'Hassprediger' Stefan Raab„Davon lasse ich die Finger“, sagte einst Harald Schmidt auf die Frage, warum er in seinen Talkshows nicht auch mal Scherze über den Islam macht. TV Total-Moderator Stefan Raab scheint von dieser Form der vorauseilenden Unterwerfung nicht viel zu halten – und steht prompt im Visier des radikal-islamischen Muslim-Markts. Die beiden Betreiber, Yavuz und Gürhan Özoguz, werfen dem Kölner Talkmaster jetzt wegen seinen satirisch gemeinten Empfehlungen für islamische Feiertage (PI berichtete) „Volksverhetzung“ vor.

Die türkischstämmigen Özoguz-Brüder schreiben:

Stefan Raab wollte das Thema sozusagen “witzig“ herüberbringen und nannte dann gleich fünf Beispiele, wie denn so ein islamischer Feiertag in Deutschland benannt werden könnte. Im Originalton Raab heißt es dann: „Was für islamische Feiertage gibt es, wir haben sie einmal für sie aufgelistet, da können sie sich einen aussuchen, z.B…: „Allahheiligen“, „Gründönerstag“, „Ayschemittwoch“, „Christi Kümmelfahrt“, „Isch-fick-deine-Muttertag“.

Das Video dazu kann eingesehen werden unter:

http://www.youtube.com/watch?v=K_ohRHXIVPs&feature=related

Sein Rundumschlag war nicht nur eine Beleidigung gegen den Islam und die Muslime, sondern auch gegen das Christentum und die Christen, nur mit dem Unterschied, dass verbeamtete Kirchendiener sich kaum dafür interessieren. Die letzte Bezeichnung aber sprengt alle Grenzen von Menschlichkeit!

Es gibt keinen Zweifel, dass ungebildete Menschen mit Migrantenhintergrund in Deutschland im übertriebenen Maße Schimpfworte im Alltag gebrauchen. Und es gibt auch keine Zweifel daran, dass das ein Misstand ist, den es zu beheben gilt. Aber jener Misstand hat nichts mit dem Islam zu tun sondern mit der Abwendung vom Islam! Als Muslim darf man gar keine Schimpfworte verwenden, und jeder, der auch nur ein Mal die Gelegenheit hatte, mit halbwegs gebildeten praktizierenden Muslimen zusammen zu kommen und sich mit ihnen zu unterhalten, wird festgestellt haben, dass nicht einmal die einfachsten Fäkalausdrücke, die zum normalen deutschen Sprachgebrauch gehören, aus dem Mund eines praktizierenden Muslim zu vernehmen sind.

Bei der Diskussion um Einführung von islamischen Feiertagen geht es sicherlich um Religion. Wer die Religion dazu verwendet, auf solch einem niederen Niveau Volksverhetzung zu betreiben, hat ganz offensichtlich die Absicht, Unfrieden zu stiften, und dem müssen sich alle friedliebenden Menschen entgegen stellen.

Der gewaltfreie Boykott ist die friedlichste Maßnahme, um seinen Unmut nachhaltig Ausdruck zu verleihen und entspricht dem islamischen Ideal niemals zu unterdrücken, sich aber auch nicht unterdrücken zu lassen! Daher ruft der Muslim-Markt dazu auf, sämtliche Sendungen mit Stefan Raab in Zukunft zu boykottieren. Leute wie Raab beziehen ihre Millionengehälter durch hohe Einschaltquoten. Wenn aber sachlich und vernünftig – und vor allem friedliebend – darauf hingewiesen wird, dass solche Menschen in ihrem arroganten Reichtumswahn zu Werkzeugen eines Unterdrückungsapparates mutieren, die Menschen gegen Menschen aufhetzen, dann kann der “Ruhm“ eines solchen Hasspredigers sehr schnell verblassen.

Wahren Frieden – auch mit Satire – wird es nicht geben, so lange Vertreter des westlichen Kulturimperialismus glauben, jede Religion in den Dreck ihrer Propagandafantasien ziehen zu können. Aber alle friedliebenden Menschen müssen sich für Frieden und Gerechtigkeit einsetzen. Ein Sarrazin redet von Frauen, die Kopftuchkinder produzieren, ein Raab von Muslimen, die eine in allen Kulturen der Welt als schändlichste Tat angesehen Handlung feiern wollen. Der eine bedient die “Intellektuellen“, der andere das Abendfernsehpublikum. Der eine verwendet das Element der “überspitzten Darstellung“, der andere das Element der angeblichen Satire. Beide aber sagen letztendlich das Gleiche: „Muslime raus!“

Es gibt aber auch Menschen in diesem Land, die schon lange erkannt haben, dass es praktizierende Muslime sind, welche die christlich-jüdischen Werte im Land, auf die sich Politiker so gerne berufen, bewahren. Wenn sich jene Menschen solch einem Boykottaufruf anschließen und Raabs Sendungen nicht mehr ansehen, können sie mit dazu, dass Deutschland nicht immer nur auf der Seite der Rassisten in dieser Welt steht, sondern dieses Mal einen Weg geht, der zum Wohl aller Bürger dienlich ist, einen Weg der Versöhnung, des gerechten Ausgleichs und der Verständigung. Medien-Millionäre haben in ihren Luxusvillen daran kein Interesse; sie sind nur an ihren Einschaltquoten interessiert. Aber der einfache Bürger lebt mit seinem Nachbarn zusammen, und der kann auch ein Muslim sein. Sie verständigen sich, gratulieren einander zu Feiertagen und finden Wege zueinander. Und das muss unterstützt werden! Auch daher rufen wir zum Boykott von allen Sendungen von Raab auf.

(Spürnase: Marcus E.)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

227 KOMMENTARE

  1. Als Muslim darf man gar keine Schimpfworte verwenden, und jeder, der auch nur ein Mal die Gelegenheit hatte, mit halbwegs gebildeten praktizierenden Muslimen zusammen zu kommen und sich mit ihnen zu unterhalten, wird festgestellt haben, dass nicht einmal die einfachsten Fäkalausdrücke, die zum normalen deutschen Sprachgebrauch gehören, aus dem Mund eines praktizierenden Muslim zu vernehmen sind.

    Na, hier ist wohl auch eine Anzeige fällig.

    Herr Özgöz beleidigt die Deutschen und unterstellt ihnen einen Sprachgebrauch, zu dem fäkale Ausdrücke gehören. Also bitte!

  2. Ach, wenn die Probleme damit haben, sollen die sich doch in ihre Heimatländer verdrücken. Das hier ist ein freies Land und hier herrscht freie Meinungäußerung, wenn auch oft eingeschränkt!!!
    Immer wird die Wahrheit sofort als Volksverhetzung dargestellt.

  3. Als Muslim darf man gar keine Schimpfworte verwenden, …. dass nicht einmal die einfachsten Fäkalausdrücke, die zum normalen deutschen Sprachgebrauch gehören, aus dem Mund eines praktizierenden Muslim zu vernehmen sind.

    HUAUAUHAHAHAHAHA!!!!

    Also soviel Blödsinn hab ich wirklich noch nie gelesen.
    Wo leben diese Menschen eigentlich???

  4. Hätte Herr Özgüz sich einmal mit einem halbwegs gebildeten Deutschen unterhalten, von denen nachgewiesenermaßen in diesem Lande wesentlich mehr gibt als gebildete Moslems, wüßte er, daß ein fäkaler Sprachgebrauch in unmittelbare Nähe der Moslemviertel gehört.

  5. Auch die Özogüz merken langsam, dass der Wind sich dreht, dass es vorbei ist mit linksgrünen Multilkulti-Kuschelzeiten, das sind sie nicht gewohnt, daher die überraschende Polemik von MohammedanerInnen-Markt.de

    Raab steht jedenfalls unter PI-Schutz! 🙂

  6. Da sieht man doch wieder eindeutig, dass das bornierte Hornochsen sind!

    In unserer Kultur ist eine Ironie auf Andere normal. Wenn wir dem nachgeben, geht unsere Kultur nach und nach flöten.

    Eine Minderheit terrorisiert die Mehrheit !

  7. Richtet euch darauf ein: Die nächsten Tage nur noch Musels bei Raab. Der Autobahncop von Kebap 11, der Mannheimer Comedian, Kaja Jana, usw. Die lachen kurz drüber, dürfen das Christentum verarschen, Raab erzählt das es soviel gute Seiten an den Museltagen gibt und alles ist gut Zumindest offiziell.

  8. War doch abzusehen das die ´Moslems wieder mal beleidigt sind. Ich denke, Raab wusste ganz genau was passieren würde. Bin mal gespannt auf sein Rückgrad.

  9. Genau darauf hat Raab doch spekuliert!

    Man kann die Moslems absolut fernsteuern;

    ideal – wenn man befielt: „Moslem hüpf“, dann hüpfen die tatsächlich ohne nachzudenken!

    Toll

  10. #6 schmibrn

    eine Entschuldigung würde nicht zum Raab passen. Der hat sich das vorher sicher gut überlegt, was er sagt.

  11. Da sieht man, welch gepflegten Dachschaden diese Menschen haben.

    Muhaha, da habt ihr euch schön selber ins Knie geschossen, ihr MM-Typen 🙂

  12. #10 Marti (16. Okt 2009 12:53)

    Danke für den Link! FDP-Mazyiek liest wohl kaum PI aber bestimmt die Welt und nun muss er Farbe bekennen, wenn nicht, hat er die Causa Marwa offensichtlich propagandistisch missbraucht!

    Kopftuchmord ist doch Kopftuchmord, Herr Mazyiek, oder? Schweigen Sie etwa, weil der Täter in Köln Ihr Glaubensbruder war und kein Ungläubiger wie in Dresden?

    Und noch immer lehnen Polizeisprecher jede Auskunft zu nationaler oder religiöser Identität des Mannes ab, um keine Bevölkerungsgruppe zu diffamieren, wie es bei der Kölner Polizei heißt – obgleich mehrere Nachbarn darüber bereits ausgiebig die Medien informiert haben. Demnach handelt es sich bei dem mutmaßlichen Mörder um einen muslimischen Jordanier und bei der Ermordeten um eine alteingesessene Deutsche, die zum Islam konvertierte und bis zum Tag ihrer Ermordung Kopftuch trug. Mit ihrem Mann soll sie zwischenzeitlich in dessen jordanischem Heimatland gelebt und sich für arabische Kultur und die Religion ihres Mannes geöffnet haben.

  13. @ 10, Marti

    Typische WELT-Fragestellung und Antwort:

    „Ja, wenn diese Angaben zur Ergreifung der Täter dienen, sollten sie veröffentlicht werden.“

    Und OB die Veröffentlichung zum gewünschten Ergebnis führen KÖNNTE, entscheidet wiederum die linksgrüne Journaille…

  14. *MUAHAHA* ich habs doch geahnt..

    In diesem Punkt ist auf unsere Teppischklopper eben verlass ^^

  15. Und:

    die Moslems bauen sich eine große Feind-Front auf;

    Sarrazin, Raab, Broder, Bosbach, Koch, ….

    Irgendwie hab ich das Gefühl, die Moslems wollen einen offenen Weltkrieg – bitte schön, können sie haben …

  16. Ein weiterer Kolat(eral)schaden der multikulturellen VorbürgerInnenkriegsgesellschaft:

    Früher gab es Genforscher, Teilchenforscher, Hirnforscher oder Weltraumforscher, heute gibt es „Ehrenmordforscher„!

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article4867593/Die-Angst-der-Polizei-vor-Diskriminierung.html#vote_4868090

    Die Düsseldorfer Anwältin und Ehrenmordforscherin Gülsen Celebi hat immerhin einige verstreute Daten zusammengerechnet. Sie zählte hierzulande mindestens 88 registrierte Vorfälle seit 1996. Laut einer BKA-Schätzung kam es zwischen 1996 und 2005 in Deutschland zu 55 Ehrenmorden. 2007 wurden 14 und 2008 sogar 19 dokumentierte Ehrenmorde oder entsprechende Versuche gezählt – obwohl sowohl Polizeivertreter als auch Frauenrechtlerinnen diese Datenlage für desaströs ungenau halten. Die Frauenaktivistinnen mutmaßen, hinter dem fehlenden politischen Willen, über Ehrenmorde systematisch aufzuklären, stehe wiederum die Sorge, vor allem Zugewanderte und Muslime nicht zu diffamieren.

  17. Ein Mann probiert Hosen an und schimpft:
    „Diese Hose ist rassistisch!
    … Äh, ich meinte nur, dass sie mir nicht passt.“

  18. Wann ist die nächste Sendung mit Raab???
    Werde sie mir auf beiden Fernsehern anschauen!!!

    Soviel, zum Boykott

  19. Als Muslim darf man gar keine Schimpfworte verwenden,

    Das ist in der Tat der Brüller. Wie nannte das leuchtende Vorbild, der Urmoslem, der Moslem der Moslems, der geistiger Führer der Gebrüder Özoguz namens Mohammed nochmal Christen und Juden? Steht da etwas wie „Affen und Schweine“ im Koran? Wie populär sind speziell Schweine im Islam? Die beiden sind so dumme wie unverschämte Lügner, schon der flüchtigste Blick in in ihre „heilige Schrift“ entlarvt sie.

  20. Die sollen nur so weiter machen!

    Jeden Tag wird aus einem normalen Bürger ein Islamkritiker mehr und aus einem Islamkritker ein weiterer Islamhasser!

    Bis es zu spät ist und nicht mehr gestoppt werden kann. Dann wird es sehr, sehr hässlich.

    Falls irgend jemand bei meinen Beiträgen denkt ich freue mich darauf oder ich will das so, da liegt er falsch. Ich bin aber bereit dafür und werde es durchziehen wenn es sein muss. Alles ist dafür vorbereitet.

    Schöner wäre es jedoch, wenn wir einfach nur angenehm leben könnten, mit Kino, netten Restaurants, Museen und ausgelassenen Abenden unter Freunden. So aber wird uns ein eher entbehrungsreiches Leben mit Training und Vorbereitungen für den Ernstfall aufgezwungen. Mit Bloggen, mit Warnen, mit Informieren, mit Angst vor der Zukunft, mit Angst vor der Gegenwart, mit Angst vor der Dunkelheit, mit Angst um die Familie.

    Wenn das nicht sehr schnell besser wird, muss jemand dafür bezahlen.

  21. Kein Christ darf sich kränken, wenn er beleidigt wird, das gehört zum Christsein dazu. Beleidigt sein ist ewas für unreife Kindsköpfe.

  22. Wie man sieht führt „Multikulti“ nicht zu Vielfalt und Bereicherung, sondern zu Einschüchterung, Meinungsverbot und einem äußerst eingeschränkten Vokabular.

    Während die eingeschleusten Islamextremisten hierzulande in den Moscheesprachkursen den Empörungsruf „Volksverhetzung“ pauken, reduzieren sich die Schreiberlinge der Gutmenschenextremistenpresse auf „Arschloch“ und „Rechts“:

    http://www.fr-online.de/frankfurt_und_hessen/nachrichten/frankfurt/2016641_Politische-Schelte-Demokraten-gegen-Huebner.html

    Die demokratischen Parteien im Römer haben dem Rechtspopulisten Wolfgang Hübner am Donnerstag vorgeworfen, sich mit seinen Äußerungen zu Integrationsdezernentin Nargess Eskandari-Grünberg „geschmacklos“ und „respektlos“ zu verhalten. Es lasse sich nicht anders bewerten, sagte der Vorstandssprecher der Grünen, Bastian Bergerhoff: „Dieser Mann ist – mit Verlaub – ein rechtes Arschloch.“

    Hübner ist Fraktionschef der Freien Bürger im Römer-Parlament und hatte tags zuvor den Bundesbank-Manager Sarrazin für seine umstrittenen Äußerungen über Migranten in Deutschland verteidigt.

    Die gegen sinkende Auflage kämpfende Frankfurter Rundschau erhält gerne interessierte Leserzuschriften:

    http://www.fr-online.de/verlagsservice/kontakt/

  23. und jeder, der auch nur ein Mal die Gelegenheit hatte, mit halbwegs gebildeten praktizierenden Muslimen zusammen zu kommen und sich mit ihnen zu unterhalten, wird festgestellt haben, dass nicht einmal die einfachsten Fäkalausdrücke, die zum normalen deutschen Sprachgebrauch gehören, aus dem Mund eines praktizierenden Muslim zu vernehmen sind.

    Mein letztes einschneidendes Erlebnis mit prktizierenden Moslems hatte ich am 11. September 2001 gegen 15 Uhr deutscher Zeit.

  24. was? häh? ich verstehe nicht?????:::

    die schon lange erkannt haben, dass es praktizierende Muslime sind, welche die christlich-jüdischen Werte im Land, auf die sich Politiker so gerne berufen, bewahren.

    wie kommen die denn darauf???? es sind die Christen die die christlichen Werte bewahren!!!

    Jesus Christus ist der Weg zu Gott…..und Jesus Christus ist der Sohn Gottes…(Teil der Christlichen Lehre)
    Habe das noch nie einen Moslem predigen gehört…
    God bless Germany and the free world!!!

  25. Die Islam-Nazis lassen langsm ihre haessliche Fratze raus.

    Jeder haelt es in diesem Lande aus aufs Korn genommen werden, ohne dadurch Volksverhetzter genannt zu werden, ausgenommen ausgerechnet diejenigen nicht, die UNAUSSPRECHLICHE VOLKSVERHETZENDE SCHRIFTEN zu ihren Lebens- und Glaubensgrundlagen erheben und damit dieses Land in den Abgrund ziehen wollen.

  26. Da konnte man doch die Uhr nach stellen!

    Gleich in Kommentar #1 zum PI-Artikel „TV Total-Empfehlungen für islamische Feiertage“ heißt es:

    Ein Christ würde über solchen Sarkasmus lachen, aber ein Muslim dreht am Rad und plant sicher schon den Dschihad gegen Pro Sieben.

    Schön, lieber Muslim-Markt, dass ihr uns bestätigt, wie genau wir mittlerweile wissen, wie ihr tickt.

    Da ist auch gut so, denn eine der ältesten Kampfregeln lautet: kenne deinen Feind. Und bevor nun wieder ein Schneider oder auch ein Näher dies hier rauskopiert und versucht, daraus eine schmutzige Brühe zu kochen:

    sowohl die Muslim-Marktschreier wie auch der Didi kennen sicher Eisvolgels „Dialog“ ,oder?
    (Wenn nicht, hier melden, stelle ich gern noch mal rein 🙂 .)

    In diesem Sinne verwende ich den Begriff „Feind“, und das mit Nachdruck!

    #14 Balko

    Ich denke, Raab wusste ganz genau was passieren würde.

    Da wäre ich mir nicht so sicher. Wenn er PI-informiert ist, wusste er es ganz genau. Aber falls er noch in Multikulti-Wolken schwebt und sich gedacht hat: man wird doch wohl noch einen harmlosen Gag machen dürfen, dann reibt er sich jetzt die Augen.

    Die nächste Sendung wird es weisen. Ich bin schon ganz gespannt.

  27. le Waldsterben

    Du hast recht, die nächste Sendung wird es zeigen. Wann und wo läuft die, ich will nichts verpassen.

  28. „Sein Rundumschlag war nicht nur eine Beleidigung gegen den Islam und die Muslime, sondern auch gegen das Christentum und die Christen, nur mit dem Unterschied, dass verbeamtete Kirchendiener sich kaum dafür interessieren/b.“

    Also mit dem letzten Teil des Satzes hat der Muslim-Markt völlig recht. Ein evangelischer Multikulti-/Öko-/Antiglobalisierungs-Pfarrer wird sich über eine Gotteslästerung mit Zielrichtung Christentum niemals echauffieren.
    Aber wehe, einer sagt etwas Abfälliges über den Islam und die Mohammedaner.

  29. Die letzte Bezeichnung aber sprengt alle Grenzen von Menschlichkeit!
    —-
    Die tun ja so als ob dies „isch ficke deine Mutter“ aus unserer „““Kultur“““ stammen wuerde, und WIR die zivilisierten, die UNMENSCHEN seien, weil wir diese barbarei ansprechen.

    Ist ja UNFASSBAR diese Pack.

  30. Als Muslim darf man gar keine Schimpfworte verwenden

    Muss man ja auch nicht. Christen und Juden werden ja nicht als Affen und Schweine beschimpft, sie s i n d es.
    Als Moslem darf man seine Frau unter einem Lappen zwingen, darf seine Frau schlagen, zählt doppelt so viel wie eine Frau, darf 4 Frauen heiraten.
    Man darf Nichtgläubige ermorden, Ehebrecher steinigen, Leuten die Gliedmaßen amputieren, Nichtgläubige nach Herzenslust betrügen und belügen.

    Alles so schön, wozu da noch Schimpfwörter verwenden?

  31. Johh,Hr. Oeschgruetze hat nicht nur Scheisse im Hirn,er hats verstanden: Moslems raus.
    Hr. Raab, sie haben einen neuen Fan in mir gefunden. Ich erwarte von Ihnen das Sie sich weder entschuldigen, noch das Gesagte entschaerfen.
    “ Und wem es nicht gefaellt, zurueck in die Heimat“

  32. Wodurch das Christentum beleidigt wird, das sollten Christen entscheiden – nicht irgendwelche hetzerischen Özoguze.
    Raab, dessen primitive Prollmasche ich persönlich eigentlich nicht ausstehen kann, hat der Kirche (Kirche != Christentum) ganz zu recht einen Tritt gegeben – devot, wie der Verein sich aufführt.

  33. #41 le waldsterben (16. Okt 2009 13:16)

    Wobei ich mich immer frage, wer nun eigentlich gefährlicher ist, Al-Kaida oder die MohammedanerInnenverbände am Tisch von Stockholm-Schäubles Konferenz:

    Bei Al-Kaida sind die Absichten klar, jeder weiß es, mit wem man es hier zu tun hat.

    Aber die Verbände spielen Biedermann und die Brandstifter und übertölpeln damit naive InnenministerInnen und linksgrüne MultikultiphantastInnen, reden jovial daher, haben „friedliche Absichten“ und dergleichen.

    Wieso muss ich immer an Brechts Dreigroschenoper denken, wenn ich Stockholm-Schäuble mit dem ZMD an einem Tisch sitzen sehe?

    Die Moritat von Mackie Messer

    Und der Haifisch, der hat Zähne
    und die trägt er im Gesicht
    und Macheath, der hat ein Messer
    doch das Messer sieht man nicht.

    Ach, es sind des Haifischs Flossen
    rot, wenn dieser Blut vergießt.
    Mackie Messer trägt ’nen Handschuh
    drauf man keine Untat liest.

    An ’nem schönen blauen Sonntag
    liegt ein toter Mann am Strand
    und ein Mensch geht um die Ecke
    den man Mackie Messer nennt.

    Und Schmul Meier bleibt verschwunden
    und so mancher reiche Mann
    und sein Geld hat Mackie Messer
    dem man nichts beweisen kann.

    Jenny Towler ward gefunden
    mit ’nem Messer in der Brust
    und am Kai geht Mackie Messer
    der von allem nichts gewußt.

    Und das große Feuer in Soho
    sieben Kinder und ein Greis –
    in der Menge Mackie Messer, den
    man nicht fragt und der nichts weiß.

    Und die minderjährige Witwe
    deren Namen jeder weiß
    wachte auf und war geschändet –
    Mackie, welches war dein Preis?
    Wachte auf und war geschändet –
    Mackie, welches war dein Preis?

  34. ….dass es praktizierende Muslime sind, welche die christlich-jüdischen Werte im Land, auf die sich Politiker so gerne berufen, bewahren.

    Das schlaegt dem Fass den Boden aus.
    Diese Pack hat keine Grenzen, keine Scham. Unfassbar!

    ———–

    Koran Sure 48, Vers 29: ” Er ist es, der seinen Gesandten geschickt hat mit der Führung und der Religion der Wahrheit, dass er sie siegreich mache über jede andere Religion. Und Allah genügt als Bezeuger.”

    ———–

    Sie erklaeren allen Unglaeubigen bzw nicht-islamischen den Krieg und beanspruchen gleichzeitig die Beschuetzer und BEVORMUNDER aller zu sein, wer dem nicht zustimmt ist FEIND, so lesen wir es auf jeder zweiten Koranseite.

    Dies ist ein KRANKES PACK !!!

  35. Man kann Stefan Raab nun wahrlich keinen tiefschürfenden politischen Verstand nachsagen; das Niveau seiner Sendungen ist meistens wirklich jämmerlich.
    Aber eines hat er ganz bestimmt und das kann man ihm nicht abstreiten: Er hat Mumm. Wie oft er schon Prügel bezogen hat (verbal und buchstäblich!) weil er irgendwelchen Idioten auf den Schlips getreten ist, kann man nicht mehr zählen.
    Deshalb erwarte ich von ihm in der Sache Stehvermögen. Das unterscheidet Raab übrigens von all den feigen und wohlfeilen „politischen Kabarettisten“ die allen wirklich unangenehmen Themen aus dem Weg gehen.

  36. Die Özoguz-Brothers sollen die Klappe halten

    Muslim-markt de. 2004-Deshalb wurde auch der Betreiber verklagt
    „Dieses Land ist unser Land (!) und es ist unsere Pflicht, es positiv (im Sinne des Islam) zu verändern. Mit Hilfe Allahs wenden wir es zu unserem (islamischen) Paradies auf Erden
    machen, um es der islamischen Urnmah (Gemeinschaft) und der Menschheit insgesamt(!) zur Verfügung zu stellen.“ Und aus dem Koran (33, 28) wird dazu zitiert: „Allah hat euch zu Erben gesetzt über die
    Ungläubigen, über ihre Äcker und Häuser, über all ihre Güter und alle Lande, in denen ihr Fuß fasst
    Erst letztes Jahr wurde die Beobachtung durch den Verfassunsgschutz aufgehoben (einstweilen)

  37. ….dass es praktizierende Muslime sind, welche die christlich-jüdischen Werte im Land, auf die sich Politiker so gerne berufen, bewahren.

    Das sagen diejenige die sich auf folgende Glaubensgrundlagen berufen:

    Am morgen nach dem Mord an Ashraf, deklariert der Prophet, “Toete jeden Juden der unter deine Macht faellt.” Tabari II:97

    Hadith: „Die Stunde [Auferstehung] wird nicht kommen bis die Moslems die Juden behaempfen und toeten.
    Und die Juden werden sich verstecken hinter jeden Stein und Baum, und der Stein und der Baum werden sprechen:
    „oh Muslim, oh Allahs Diener, das ist ein Jude hinter mir, komme und toete ihn!

  38. @10 Marti, zur Umfrage auf der „Welt“

    Die Abstimmungsmöglichkeiten sind schon wieder einschränkt. Es heißt:

    Umfrage
    Soll die Polizei bei Straftaten auch Angaben zur Nationalität und Hautfarbe der Täter machen?
    – Nein, diese Angaben haben mit der Aufklärung des Verbrechens nichts zu tun.
    -Ja, wenn diese Angaben zur Ergreifung der Täter dienen, sollten sie veröffentlicht werden.
    -Ich weiß nicht.

    Hier fehlt eine vierte Option: Ein simples „Ja“. Denn ich will die Angaben über die Täter auch dann wissen, wenn sie nichts mit der Aufklärung des Verbrechens zu tun haben.

  39. jeder, der auch nur ein Mal die Gelegenheit hatte, mit halbwegs gebildeten praktizierenden Muslimen zusammen zu kommen und sich mit ihnen zu unterhalten, wird festgestellt haben, dass nicht einmal die einfachsten Fäkalausdrücke, die zum normalen deutschen Sprachgebrauch gehören, aus dem Mund eines praktizierenden Muslim zu vernehmen sind.

    Danke für die Bestätigung, daß mindestens 90 % der Muslime hierzulande nicht mal halbwegs gebildet sind.

    Anderenfalls wären die Herren Muslimmarkt freche Lügner, und das wollen wir doch nicht annehmen,

  40. Hurraaaaaa, Stefan Raab ist auf der gleichen Liste, wie wir.
    Wir werden jeden Tag mehr, es geht voran.

    Gestern Sarrazin, heute Raab, morgen ein ganzes Volk ?

  41. Dieser Kommentar bei Youtube ist bsonders gelungen:

    „Und ich dachte die islamischen? Feiertage wären Sommerschlussverkauf, Winterschlussverkauf und Sperrmüll!“

  42. kleines Google Experiment:

    „Muslime fordern“ 38.100 Treffer
    „Muslime leisten“ 1.270 Treffer

    🙂

  43. @ Saumagenfresser

    Sehe ich auch so. Seine prollige Art ist Geschmackssache, aber feige ist er ganz bestimmt nicht.

    Ich rechne es ihm auch hoch an, dass er mit diesen Witzen gerade jetzt herausgekommen ist, weil es wichtig ist, dass Prominente sich derzeit zum Thema äußern und damit das Medien-Halali und die „Kreuziget ihn!“-Rufe gegen Sarrazin abschwächen und ablenken bzw. auf mehrere Personen sozusagen verteilen.

    Wenn sich ein dutzend Prominente in ähnlicher Form äußern würden, dann könnten die einschlägig für ihre islamophile Unterwürfigkeit bekannten Medien, die jeden auf den Scheiterhaufen stellen, der nicht kritiklos und automatenhaft das Hohe Lied vom Multikulti herunterbetet, ihre Hinrichtungstaktik so nicht mehr weiterführen. Und das Risiko für den einzlenen sinkt beträchtlich, je mehr Leute sich trauen, öffentlich ihre Meinung zu sagen.

    Was Harald Schmidt betrifft: sicher ist es richtig, dass er Witze über Religionen ablehnt. Aber schlecht integrierte Migranten kriegen bei ihm schon lange ihre Fett weg. Diese Köln-Mülheim-Witze macht der ja schon ewig.

  44. „Als Muslim darf man gar keine Schimpfworte verwenden, ..“
    aber seine Frau verprügeln und sie ehrenmorden, wenn sie nicht gehorcht. Diese Tätigkeiten werden natürlich ohne Schimpfworte ausgeführt.

  45. #24 Phil (16. Okt 2009 13:01)

    Es sind 30.000 Tausend PI-Flyer vorhanden. Wer will Flyer und legt sie mit aus und verteilt sie?

    Wie sehen die aus ?

  46. Wieso äußern sich die Özugun-Brüder nicht, wenn
    Hassprediger nach D kommen, um in Moscheen vor
    Gläubigen Moslems, den Untergang unserer Kultur
    „Predigen“, uns Verachten und sich Abfällig über uns Auslassen. Wo bleibt ihre Empörung, wenn sich mal wieder ein „Selbstmordgeisteskranker“, samt zahlloser Unschuldigen in die Luft jagd?

  47. Es gibt aber auch Menschen in diesem Land, die schon lange erkannt haben, dass es praktizierende Muslime sind, welche die christlich-jüdischen Werte im Land, auf die sich Politiker so gerne berufen, bewahren.

    Das kann nicht deren Ernst sein?!

    Muslime schützen die christlichen Werte?
    Mit dem Schwert am Hals oder was?

    Diesen Kanaillien muß man das Handwerk legen!

  48. Es gab Zeiten, da hat man solchen Spitzbuben, wie den Özoguz-Brüdern die Zunge für ihre unverschämten Lügen herausgerissen.

    Ich glaube, daß habe ich denen schon mal als Kommentar auf den Mullah-TV-Artikel in der TAZ 2001 hinterlassen. „Oguz“ war danach total sauer…

  49. aua! die ösenwutze jammern im fuselmarkt über angebliche hasspredigten.
    schon vergessen, daß yawutz ö. von der uni bremen gefeuert wurde, weil er einen kaum verschleierten tötungsaufruf publizierte?

    jawutz arbeitete an der uni bremen an einem projekt „wasserwissen“ mit und fiel durch so glorreiche aussagen auf wie:

    „bei der aufspaltung von wasser können explosive gase entstehen.“

    so umschreiben knallchargen die knallgasreaktion.
    muslimische spitzenforschung vom feinsten. wann bekommt er den nobelpreis für chemie?

  50. die gefängnisse sind zu 70% mit muslimen gefüllt …….die nie gegen unsere gesetze verstoßen???
    und da redet dieser vogel von volksverhetzung , der soll lieber dafür sorgen das seine landsleute nicht soviel straftaten begehen und sich unseren gesetzen anpassen !

  51. Der Islam ist mal wieder beleidigt wahrscheinlich ist neben Taquiya (Heuchelei) ,Beleidigtsein nebst Aggresivität eine sehr erfolgreiche Taktik
    wenn es um die Missionierung der Ungläubigen geht – und siehe Kosovo führt es zum Erfolg-
    wenn nur genug ungebildete Ungläubige helfen…

    Ob Beleidigtsein ,Todestrafe bei Austritt aus dem Islam in vielen islamischen Ländern,taquiya
    dh. Lügen um zu missionieren ,als Beispiel der göttlichen Idee dienen können ist doch sehr fraglich ?
    Oder sind Lüge ,Folter ,Sklaverei,Bildungsverweigerung ,Schmarotzertum ,Unterdrückung ,Agressivität nicht eher Tugenden des Teufels ?

    Wenn es das Gute gibt so gibt es anschaulich auch das Böse-

  52. ….dass es praktizierende Muslime sind, welche die christlich-jüdischen Werte im Land, auf die sich Politiker so gerne berufen, bewahren.

    er hätte auch gleich sagen können :“Alle Musels sind die ehrlichsten Mensch auf der Welt.
    Sie haben dazu sogar noch eine Stärke, sie lügen, machen Taqiyya, die ist Allah-gewollt und nicht schlimm bei ihnen, nur bei den anderen, den Nichtmusels ist es verwerflich“.

    Taqiyya vom feinsten .
    Als muselige Ergänzung und Bereicherung für die Erde, die Welt und den ganzen Rest, sollte es einen neuen Nobelpreis geben, in Taqiyya.

  53. Hahaha 😀
    “Christi Kümmelfahrt”, “Isch-fick-deine-Muttertag” köstlich.

    O.T.
    Aus der Jungen Freiheit von Donnerstag 15.10.
    Viele Zuwanderer schwänzen Integrationskurse

    KÖLN. Jeder dritte Einwanderer, der im letzten Jahr zur Teilnahme an einem Integrationskurs verpflichtet wurde, ist diesem ferngeblieben. Dies teilte das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge dem Kölner Stadt-Anzeiger mit.

    „Sanktionsmöglichkeiten nicht konsequent ausgeschöpft“

    Der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Wolfgang Bosbach, sieht durch diese Zahlen seine Forderung nach finanziellen oder rechtlichen Sanktionen bestätigt.

    Verantwortung dafür trage unter anderem die SPD, die in den Verhandlungen über das Zuwanderungsrecht eine Festlegung verhindert habe, gemäß der bei schuldhafter Integrationsverweigerung zwingend ausländerrechtliche Konsequenzen gezogen werden.

    „Wenn der Staat in dem Umfang Integrationsmittel bereitstellt, dann muß er von den Integrationsbedürftigen eine Gegenleistung durch Kursteilnahme verlangen können“, so Bosbach. (vo)

  54. Harald Schmidt, der bekennender Katholik ist, hat auch mal gesagt: „Über die katholische Kirche kann man ungestraft Witze machen kann. Wir haben ja schließlich Humor. Im Islam gibt es auch Humor. Aber der äußert sich anders …“. Intelligenter kann man das nicht ausdrücken!

  55. Es gibt aber auch Menschen in diesem Land, die schon lange erkannt haben, dass es praktizierende Muslime sind, welche die christlich-jüdischen Werte im Land, auf die sich Politiker so gerne berufen, bewahren.

    ——————-

    wie immer, arrogant.
    bei keiner kultur klafft anspruch und wirklichkeit so dermassen auseinander.

  56. Auch daher rufen wir zum Boykott von allen Sendungen von Raab auf.

    Und ich rufe EUCH zum Boykott von Deutschland auf und wünsche euch eine gute Heimreise.

  57. OT / Einzelfall
    Ein Verbrechen wie im Horrorfilm

    Es muss wie im Horrorfilm gewesen sein: Als eine 41-jährige Frau am frühen Abend des 18. April in ihr Wohnhaus an der Oberhausener Bebelstraße zurückkehrte, wartete schon eine Nachbarin mit finsteren Plänen. Sie packte das überraschte Opfer, zerrte die sich verzweifelt wehrende Frau auf den Dachboden und tötete sie mit 32 Messerstichen. Seit gestern steht Serab D. (41) für diese Tat vor dem Landgericht in Duisburg.

    Die Anklage wirft Serab D. Totschlag vor. Doch schon nach dem ersten Verhandlungstag zeichnet sich ab, dass die schwer psychisch gestörte Frau kaum strafrechtlich zur Verantwortung zu ziehen sein wird. Eine Unterbringung in einer geschlossenen Anstalt gilt als wahrscheinlich.

    Vor dem Schwurgericht verweigerte die 41-jährige Angeklagte gestern alle Angaben zur Sache oder zur Person. Mehrfach mischte sie sich aber später in Zeugenvernehmungen ein. So sagte sie, dass das Opfer offenbar unter Drogen gestanden habe, da es zunächst überhaupt kein Schmerzempfinden gezeigt habe.

    Schwer vorstellbar, angesichts der Grausamkeit mit der die Angeklagte gehandelt haben soll. Bei der Polizei hatte Serab D. kurz nach dem Vorfall ein Geständnis abgelegt. Danach habe sie schon länger vorgehabt, die Nachbarin zu töten. Vor der Tat hatte sie zwei Messer eingesteckt. Im Hausflur passte sie ihr Opfer ab, nahm es in den Schwitzkasten und zerrte es auf den Speicher.

    Dort, so die Aussage der Angeklagten bei der Polizei, die ein Vernehmungsbeamter wiedergab, habe sie so lange auf die Frau eingestochen, bis die nur noch geröchelt habe. Zunächst habe sie vor allem in den Nacken und auf den Kopf gestochen. Doch dann soll das Opfer bei der Täterin um Vergebung gebeten haben. Das habe Serab D. so erzürnt, dass sie auch in die Augen der Sterbenden stach.

    Zum Motiv wollte sich die Beschuldigte bei der Polizei nicht äußern. Sie habe nur gesagt, dass sie nicht stolz auf ihre Tat sei, aber sie nicht bedaure, so ein Zeuge. „Ich habe noch nie jemanden erlebt, der so emotionslos eine so grausame Tat schilderte”, sagte der erfahrene Kriminalbeamte. Das Opfer hinterlässt einen an den Rollstuhl gefesselten schwer kranken Mann. Das Verfahren wird am 27. Oktober fortgesetzt. Dann trägt ein psychiatrischer Sachverständiger sein Gutachten vor.

  58. Aber der einfache Bürger lebt mit seinem Nachbarn zusammen, und der kann auch ein Muslim sein. Sie verständigen sich, gratulieren einander zu Feiertagen und finden Wege zueinander. Und das muss unterstützt werden! Auch daher rufen wir zum Boykott von allen Sendungen von Raab auf.

    ———————–

    nimm dir keinen juden oder christen zum freund oder beschützer. taqyia!

  59. ist doch völlig egal, ob sie raab boykottieren oder nicht, seit wann tritt der in türkischen oder arabischen sendungen auf?

  60. !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
    ISLAM RESPEKTIERT ANDERE RELIGIONEN ???

    „Der Islam respektiert andere Religionen“
    WIE BITTE ???
    Die Islamigen respektieren nur solange wie notwendig. Von jenem Tag an aber wo sie die Merhheit wird ordnung gemacht und alles hat sich zu unterwerfen: Christen, Juden werden Dhimmis, Andersglaeubigen droht wie Apostaten und Homosexuellen Hinrichtung, Frauen, Kinder werden unterdrueckt, Meinung und Presse zensuruert, Demokratie abgeschafft, individuelle Freiheit beendet.

    ISLAMIGE verwechseln gegenseitigen Respekt mit UNTERWERFUNG !!
    !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    Sept.2009
    Unbekannte haben in einem historischen Friedhof in Istanbul christliche Gräber geschändet und etwa 90 Grabsteine zerstört. Letztlich kam es in Istanbul vermehrt zu Grabschändungen in christlichen Friedhöfen. Der Ökumenische Patriarch Bartholomaios (Foto) verurteilte die Tat bei seinem Besuch des Friedhofs Valukli neben dem letzten orthodoxen Marienkloster in der Region scharf. Die örtliche Presse berichte nicht darüber, vermerkt die Agentur Asianews.
    Islam respektiert andere Religionen

    20.Sept.2009
    Bei der Beisetzung des Christen Robert Danish, der bei einem Polizei-Verhör am 15. September zu Tode gefoltert wurde, hat die Polizei das Feuer auf den Trauerzug eröffnet und dabei drei Christen angeschossen. [ Der Beigesetzte Robert Danish war vorher von der Polizei unter dem Vorwand der Blasphemie zu tode gefoltert worden. In Pakistan ist seit 1991 ein Strafgesetz in Kraft, das die Todesstrafe für „Blasphemie“ vorsieht.]

    —-

    o1.Sept.2009
    Christen verhaftet in Pakistan weil waehrend Ramadam gegessen.
    Gull Masih und Ashir Sohail waren auf dem Weg nach Lahore als der Bus für eine kurze Pause bei einem Hotel anhielt. Die beiden Christen ließen sich daraufhin einen Tee und einen kleinen Snack servieren, woraufhin sie von mehreren Polizisten angesprochen wurden, die fragten warum sie im Ramadan essen würden. Sie antworteten, dass sie Christen sind und im Ramadan nicht fasten müssen. Die Polizei warf sie in einen Wagen und brachte sie zur Silanwali Polizeistation. Nachdem eine Anzeige wegen Schändung des Fastenmonats gegen sie aufgesetzt war, wurden sie ins Bezirksgefängnis in Sargodha überstellt. Jetzt müssen sie auf ein Gerichtsurteil warten.

    !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    Juni 2009,
    Trotz in Art. 46 der ägyptischen
    Verfassung verbrieftes Recht auf Religionsfreiheit hat Ägyptens Höchstes Gericht einem ehemaligen Muslim verboten, offiziell zum christlichen Glauben überzutreten. Die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte berichtet Maher El-Gohary sei vor 34 Jahren Christ geworden. Die zuständige Behörde weigerte sich den Religionseintrag in seinen Personalausweis zu ändern.
    Nach islamischem Recht ist das verlassen des Islam ein todeswürdiges Verbrechen

    Juli 2009
    Musa Mohammed Yusuf (55), ein somalischer Christ, der noch zu Beginn dieses Jahres eine Untergrundkirche in Yonday, 30 Kilometer von Kismanyo, im Süden Somalias, leitete, weigerte sich, Al-Shabaab-Extremisten Informationen über seinen Pastor zu geben. Kurz darauf köpften die Muslime zwei seiner Söhne.

    Juli 2009
    In Oberägypten, etwa 190 Kilometer südlich von Kairo, wurde eine neu eröffnete, staatlich-genehmigte Kirche bereits am Tag der Einweihung von der ägyptischen Staatssicherheit wieder geschlossen und nicht einmal zehn Tage später von strenggläubigen Muslimen niedergebrannt.
    Die Sicherheitskräfte der ägyptischen Polizei sind obwohl anwesend nicht eingeschritten.
    Islam respektiert andere Religionen…

    Jemen: Zwei deutsche Christinnen ermordet (23. Juni 2009)
    Deutschland: Türkischer Gastwirt ersticht 15-jährige Tochter (23. Juni 2009)
    Pakistan: Christ wird lebensgefährlich gefoltert (26. Juni 2009)
    Pakistan: Taliban enthaupten Pjotr Stancak (30. Juni 2009)
    Philippinen: Fünf Tote bei Anschlag vor christlicher Kirche (5. Juli 2009)
    Somalia: Vater Christ – Söhne enthauptet (9. Juli 2009)
    Somalia: Islamisten köpfen 7 Christen (10. Juli 2009)
    Frankreich: Ehrenmord – 17-jähriger verbrennt eigene Schwester (10. Juli 2009)
    Türkei: Messerangriff auf deutsche Reisegruppe (10. Juli 2009)
    Mauretanien: Al-Qaida erschießt amerikanischen Christ (10. Juli 2009)
    Irak: Bombenanschläge auf 6 christliche Kirchen: 4 Tote (11. + 12. Juli 2009)
    Ägypten: Christliche Kirche niedergebrannt (11. Juli 2009)
    Iran: Zwei christliche Konvertitinnen sollen hingerichtet werden
    Irak: Christlicher Politiker ermordet (12. Juli 2009)
    Iran: 13 Menschen wegen Gotteslästerung hingerichtet? (14. Juli 2009)
    Indonesien: Bombenanschläge durch Islamisten – 9 Tote (17. Juli 2009)
    Türkei: Deutscher Tourist stirbt nach Messerangriff (20. Juli 2009)
    Türkei: Was steckt hinter der Messerstecherei von Istanbul? (22. Juli 2009)
    Türkei: Istanbuler Messerstecher wollte “Christen” töten (23. Juli 2009)
    Deutschland: Afghane rechtfertigt Mord mit Koran (20. Juli 2009)
    Deutschland: Libanese zertrümmert Beine seiner Frau (20. Juli 2009)
    Deutschland: 19-jähriger Türke sticht auf Polizeibeamten ein (22. Juli 2009)
    Deutschland: Iraker ersticht Freundin mit 17 Messerstichen (23. Juli 2009)
    Kanada: Ertränkte afghanische Familie Mutter und 3 Töchter? (24. Juli 2009)
    Deutschland: Plante Palästinenser einen Bombenanschlag? (25. Juli 2009)
    Nordkorea: Christin wegen Bibelverteilung hingerichtet (27. Juli 2009)
    Nigeria: Islamisten greifen Polizeistationen an – 150 Tote (27. Juli 2009)
    Deutschland: Prozess – Kurde ersticht seine 18-jährige Frau (28. Juli 2009)
    Australien: Islamistische Terrorzelle wollte Anschlag auf Stadion mit 100.000 Zuschauern verüben (29. Juli 2009)
    Deutschland: Erdal ersticht Ehefrau und zweifache Mutter in Köln (31. Juli 2009)
    Pakistan: Radikale Muslime töten 6 Christen (1. August 2009)
    Schweiz: Kriminelle Migrantenkinder-Gang ausgehoben (2. August 2009)
    Afghanistan: 10 Menschen sterben durch Bombenterror (3. August 2009)

    Erschienen am 26. August 2009

    In Saudi-Arabien ist eine Zehnjährige vor ihrem 80 Jahre alten Ehemann geflohen, den ihr Vater für sie ausgesucht hatte. Die Zeitung “Arab News” berichtete, das Mädchen aus der Provinz Al-Laith am Roten Meer sei aus dem Haus des alten Mannes zu einer Tante geflohen.

    http://nachrichten.t-online.de/c/19/78/40/72/19784072.html

    ISLAMIGE: „wir respektieren christentum“

    Ansarullah Mawlavizada, der Richter von Abdul Rahman und gleichzeitig ein Kleriker:
    „Wir werden ihn fragen, ob er seine Meinung, ein Christ zu sein, geändert hat. Wenn ja, werden wir ihm vergeben, denn der Islam ist eine tolerante Religion.“ (Oder auch: Wenn er es wagt, weiterhin Christ zu bleiben, werden wir ihn umbringen.)

    Abdul Rahman wurde im Februar 2006 des Verbrechens angeklagt, Christ geworden zu sein und zum Tode verurteilt.

    ISLAMIGE: „wir respektieren christentum“
    >>>>> ….gloria(DoT)tv/?media=20220 !!!

    Moskau 2009: In einer offiziellen Mohammedaner-Fatwa [Rechtsgutachten] wird Mohammedanern empfohlen ab sofort keine „Ungläubigen“ wie Christen oder Juden mehr zu heiraten.
    [Anmerkung: Kinder heiraten ist in Ordnung im Islam, Christen und Juden heiraten nicht…alles klar? ]
    Oslo 2009: muslimische Lehrkräfte zwingen Mädchen dazu, in der Schule den Schleier zu tragen (Quelle: Pajamas Media 1. Juni 2009).

    —-

  61. Was juckt es den Mond, wenn ihn die (grauen) Wölfe anheulen?!

    Diesem ganzen Moslemgewürm sollte man den Koran hinten reinschieben und es mit einem kräftigen Tritt dahin befördern, wo es einst rausgekrochen ist.

  62. Es gibt aber auch Menschen in diesem Land, die schon lange erkannt haben, dass es praktizierende Muslime sind, welche die christlich-jüdischen Werte im Land, auf die sich Politiker so gerne berufen, bewahren.

    Einen größeren Hohn kann man wohl kaum vorbringen. Ausgerechnet der Islam, der das Christentum vernichten will, wird als Bewahrer der christlichen Werte hingestellt. Aber ich fürchte, es gibt tatsächlich Gutmenschen, speziell unter Pfarrern, die diese Aussage unterschreiben würden.

  63. Sehr gut Stefan Raab, jeden Tag ein paar Muselbeleidigungen, solange bis diese Primaten endlich aus D verschwinden.

  64. ich empfinde die Behauptung, die Türken hätten „Deutschland wiederaufgebaut“ als Volksverhetzung und strafrechtlich relevant, denn sie beleidgt das Andenken derer wie z.B. der sogenannten Trümmerfrauen, die Deutschland in Wirklichkeit wieder aufgebaut haben. Türken sind mir erst seit den 70-er Jahren bewußt in Erinnerung, sie saßen in uralten vollgestopften Mercedes, hatten Schnurbärte und waren vorrangig bei der Müllabfuhr beschäftigt. Da war Deutschland aber schon Jahrzehnte wieder aufgebaut. Wie gesagt würde ich die Behauptung vom angeblichen Wiederaufbau unseres Landes als volksverhetzend werten und unter Strafe stellen.

  65. Stefan Raab wird in einer seiner nächsten Sendungen bestimmt noch einen draufsetzen. Ich freu mich schon und bin gespannt.

  66. Als damals das Skandalspiel in Istanbul war gegen die Schweiz, da hatten man sie auf den Flughafen mit Transparenten empfangen, wo stand
    „Wier ficken eure Schwiegermütter“ und die Polizei stand daneben und Klatschte mit.
    Also haben sie selbst diesen Spruch erfunden.
    Sie dürfen Alles und Jeden beleidigen , aber wehe wenn man über die Religion dieses Kinderfickers etwas sagt, dann rasten sie aus, diese anatolischen Barbaren.

  67. Aber jener Misstand hat nichts mit dem Islam zu tun sondern mit der Abwendung vom Islam! i>Als Muslim darf man gar keine Schimpfworte verwenden, und jeder, der auch nur ein Mal die Gelegenheit hatte, mit halbwegs gebildeten praktizierenden Muslimen zusammen zu kommen und sich mit ihnen zu unterhalten, wird festgestellt haben, dass nicht einmal die einfachsten Fäkalausdrücke, die zum normalen deutschen Sprachgebrauch gehören, aus dem Mund eines praktizierenden Muslim zu vernehmen sind.

    Hahahahahaha……ein Blick auf diesen Müslimarkt und er widerspricht sich selbst, Hetze gegen Israel auf der untersten Stufe, Solidarisierung mit einem Verbrechersystem, Satzstellungen, bei denen man fragen muß, ob dieser Müsli denn von dieser Welt ist…..nachlesbar.

    Übrigens in den Weiten des Internets gefunden: 🙂

    Nach Mitternacht sitzt Arafat wie üblich mit seinen Ministern und Mitarbeitern im Büro. Da klingelt das Telefon. Seine Frau Suha, die allein im Haus ist, hat Geräusche gehört. „Diebe sind bei uns eingebrochen“, sagt sie aufgeregt, „komm schnell nach Hause.“ Doch Arafat beruhigt sie: „Du täuschst dich, meine Liebe. ALLE Diebe sitzen bei mir im Büro.“

    Ein Hamas-Aktivist aus Hebron geht nach Tel Aviv, um in einem Restaurant einen Selbstmordanschlag gegen Israelis durchzuführen. Nach seiner Ankunft setzt er sich mit dem Hauptquartier der Hamas in Verbindung. „Ich bin nun angekommen“, berichtet er, „und es sind fünf Leute hier.“ Er solle warten, bis es mehr seien, wird ihm befohlen. Wenige Minuten später meldet er sich wieder: „Nun sind es bereits acht.“ Er solle warten. Die Geduld lohnt sich: Wenig später füllt sich das Restaurant, eifrig erkundigt sich der Palästinenser bei der Zentrale, ob er zur Tat schreiten solle. „Ja, los!“, wird ihm aufgetragen. Worauf der Mann ein Messer nimmt und sich umbringt.

  68. Erneut Streit in Frankreich wegen des Burkaverbots

    http://dolomitengeisteu-dolomitengeist.blogspot.com/2009/10/islamerneut-streit-in-frankreich-wegen.html

    Der Präsident des muslimischen Dachverbands in Frankreich (Conseil Français du Culte Musulman, CFCM)
    Mohammed Moussaoui sprach sich gegen ein Verbot aus, da es nicht nur kontraproduktiv,
    sondern auch unrealistisch sei. „Wird man die Frauen etwa auf der Straße verhaften und sie zwingen,
    sich zu entschleiern?“, gab Moussaoui zu bedenken.

  69. Hahahaha, hab’ich gelacht……
    Klar,das jetzt das bekannte,abgegriffene Zweckbeleidigtsein kommen mußte,man kennt diese Leute ja zwischenzeitig und weiß,das Humor dort unterentwickelt ist. Nur,je mehr sich diese Leute über so einen Schmarrn aufregen, um so mehr zeigen sie,das die Frage immer wieder gestellt werden muß:
    Warum, in Gottes Namen, seit ihr überhaupt hier? Wem unsere Lebensart nicht gefällt und dazu zählt nunmal auch diese Art des Humors,kann gern zurück in seine ursprüngliche Heimat,niemand von uns wird sie aufhalten.

  70. Es gibt aber auch Menschen in diesem Land, die schon lange erkannt haben, dass es praktizierende Muslime sind, welche die christlich-jüdischen Werte im Land, auf die sich Politiker so gerne berufen, bewahren.

    Jaaaaa, die versammeln sich vor allen Dingen bei Demos und schreien: Juden ins Gas. Solidarisieren sich mit dem Massenmörder AchmachIhnplatt, ja, genau, das sind die Muslime, die hier chrsitlich-jüdische Werte leben.

    00:01
    Das ist die Geschichte von Barino. Der junge Kölner konvertierte mit 18 zum Islam.
    Er ist Sohn einer deutschen Katholikin und eines koptischen Christen.
    Innerhalb weniger Jahre entwickelte er sich zu einem islamischen Fundamentalisten, der öffentlich zum Heiligen Krieg gegen die Ungläubigen aufrief…
    00:23 O-TON Barino
    „Geht in den Djihad und geht raus, lest im Koran, was die Regeln sind, was alles zum Djihad dazu gehört! Geht raus und implementiert es einfach!“
    00:35
    Sein Islam: Keine Religion, sondern eine politische Ideologie mit einem weltweiten Herrschaftsanspruch; notfalls auch mit Gewalt durchsetzbar.
    00:44 O-TON Barino
    „Was wichtig ist: dass wir am Ende vor Allah stehen und sagen, wir haben alles getan, um dein Wort über alle anderen Wörter herrschen zu lassen, um dein Gesetz über alle anderen Gesetze herrschen zu lassen, und wir leben nach deinem Gesetz. Fertig!
    01:05
    Ein Jahr nach diesen Aufnahmen treffen wir Barino wieder. Er ist ein anderer Mensch. Ein Aussteiger. Einer, der sich entschlossen hat, nach fünf Jahren dem Islam den Rücken zu kehren.
    01:18 O-TON Barino
    „Ich komme einfach mit diversen Aussagen im Koran und im Leben des Propheten nicht zurecht, dass es soweit geht, dass ich mich nicht mehr Moslem nennen kann.“
    1’55 Reporter:
    „Du hast zum Djihad aufgerufen…“
    „Ich konnte dazu aufrufen, weil ich einfach mein Herz ausgeschaltet habe, ich habe einfach meinen eigenen Spürsinn für gut und falsch ausgeschaltet. Ich habe das Wort Gottes angenommen und einfach darauf vertraut, dass das die Wahrheit ist, ob es mir gefällt oder nicht. Und mit dieser Motivation bin ich raus gegangen und habe versucht, Gottes Wort zu verkündigen und Gottes Wort Autorität zu verleihen. Nichts anderes bedeutet Djihad.“
    Reporter:
    „Warst Du in Gefahr abzudriften? Zum Terroristen zu werden?“
    O-Ton Barino
    „Ich bin im Prinzip abgedriftet. Ich war nicht nur in der Gefahr, sondern ich bin abgedriftet, denn in dem Moment, in dem man seinen eigenen Spürsinn für gut und schlecht komplett ausschaltet, ab diesem Moment kann einem keiner mehr helfen, ab diesem Moment ist man einfach in der Verirrung verloren und hat einfach nur noch dieses eine Ziel vor Augen und es interessiert einen nichts anderes mehr, als dieses Ziel durchzuführen.“
    03:22
    Vom islamischen Fundamentalisten zum Kritiker. Eine Entscheidung, die Kraft kostet.
    03:30 O-TON Barino
    „Als ich in den Islam eingetreten bin, habe ich mein komplettes soziales Umfeld hinter mir gelassen und habe mich mit aller Kraft und mit allem Verstand dem Islam gewidmet. Und jetzt im Weg aus dem Islam heraus, werde ich alles verlieren, was ich in diesen fünf Jahren gemacht habe. Alle Beziehungen werden abbrechen, es ist einfach ein komplettes Umkrempeln meines Lebens.
    3
    03:54
    Angefangen hatte alles in der Kölner Abu Bakr Moschee. Das Gebetshaus gilt seit Jahren als Treffpunkt der verbotenen Muslimbrüderschaft.
    Mit 18 Jahren war Barino erstmals hierher gekommen auf der Suche nach Spiritualität.
    Er hatte das Glaubensbekenntnis abgelegt und dann war er drin – im Islam.
    Und er ließ sich begeistern von den blumigen Geschichten über das ewige Leben im Paradies.
    04:27 Khalid Azaitar
    „Ich habe dir gesagt: Am Anfang ist der Weg immer schwer: Weil die Ware von Gott ist teuer, die Ware von Gott ist Paradies! Weißt du, was wir über Paradies glauben? Der Prophet sagt: Paradies ist, was nie ein Auge gesehen hat, nie ein Ohr gehört hat, nie Gedanken von Menschen daran kommen können, das heißt, du könntest dir vorstellen, ich habe einen Milliarden-Palast aus Gold, das ist immer das Gegenteil was du dir vorstellst, sagt der Prophet, immer besser!“
    04:59 O-TON Barino
    „Die Moschee war mein Zuhause, war einfach mein Wohnzimmer, kann man sagen. Ich bin täglich dort gewesen, jeden Abend saß ich mit den Leuten dort nett zusammen. Wir haben den Koran rezitiert, gelesen, uns über Religion unterhalten. Ich liebe die Menschen, die dort ein und ausgehen und mit denen ich dort täglich zu tun hatte. Und es war einfach für mich, wie soll ich sagen, einfach eine Erfüllung irgendwo, dass einfach irgendwas, was in mir leer war, wurde gefüllt.“
    05:30
    In der Moschee fand Barino emotionale Wärme verbunden mit kompromisslosen, eindeutigen Regeln.
    05:40 O-TON Kahlid Azaitar
    „Wir Menschen leben nach dem Koran. Ein Moslem, der einen Vers, ein Wort, einen Buchstaben ändert im Koran und nicht daran glaubt, ist automatisch nicht mehr Moslem.“
    05:54
    Die Botschaft ist eindeutig: Ein Gott, keine Zweifel.
    Barinos Faszination für den Islam wächst.
    06:07 O –TON Barino
    „Die Muslime ja, der Islam ja, er hat eine ganz klare Agenda. Und die Muslime stehen hinter dieser Agenda. Alle anderen Religionen machen einfach so ein schwaches Bild, geben einfach so ein schwaches Bild in der Öffentlichkeit ab, dass sie selber nicht mehr glauben, woran sie eigentlich glauben sollten.“
    06:25
    Nach seinem Eintritt in den Islam ließ sich Barino drei Jahre lang mit der Kamera begleiten.
    Seine Entwicklung wurde in einem Film dokumentiert.
    Es entstand ein Dokument über seine Suche nach Gott und Spiritualität – eine Suche, die in die Radikalität führte. Damals war er überzeugt von der Botschaft des Korans, wonach Freundschaften mit Ungläubigen verboten sind.
    06:42 Atmo: (Film O-TON Interview März 2007)
    “Die ungläubigen Bekanntschaften habe ich auf ein Minimum reduziert. Allein auch schon aus dem Grund, weil einfach die Interessen, die ich habe, die kann ich eben mit den moslemischen Brüdern besser ausleben als mit Ungläubigen.“
    4
    07:14
    Barino isoliert sich immer mehr von den sogenannten „Ungläubigen“ draußen. In der Moschee sucht und findet er Kontakt zu einer fundamentalistischen Gruppe. Ein intensives Koranstudium bringt ihn zu folgendem Schluss: Koran und Gewalt schließen sich nicht aus.
    07:29 O-TON Barino
    „Also, dass für Allah zu sterben das Größte ist, was einem Menschen passieren kann, darüber besteht kein Zweifel. Diejenigen, die auf Allahs Weg getötet wurden, nehmen auch die höchste Stellung im Paradies ein. Das ist auch nicht zu diskutieren, das ist ganz klar. Dann ist natürlich die Sache, was eine rein menschliche Angelegenheit ist, ist eben die Angst davor. Klar. Andere überwinden die Angst, andere nicht.“
    08:06
    Frage: Wie stehst du heute dazu, also wenn du diese Bilder von vor einem Jahr hier anschaust?
    08:12 O-TON Barino
    „Wie gesagt: ich war davon überzeugt, natürlich. Ich habe einfach so dringesteckt im Islam, dass ich nichts anderes mehr gesehen habe, außer die islamischen Quellen, außer dem islamischen Gedankengut. Mein Kopf war einfach vollgefüllt bis zum Rand mit dem islamischen Gedankengut.“
    08:31
    Der Computerladen von Morris Barsoum, dem Vater. In den 70er Jahren war er als Angehöriger der christlichen Minderheit aus Ägypten nach Deutschland geflohen. Hier studierte er Mathematik und lernte eine deutsche Pädagogin kennen. In der Ehe werden drei Kinder geboren. Einer ist Barino.
    Der Weg seines Sohnes in den radikalen Islam – für Barsoum eine schmerzliche Erfahrung. Nach Ausstrahlung des Films wird Barino in den Medien als „tickende Zeitbombe“ bezeichnet. Auch die Staatsanwaltschaft ermittelt – wegen Volksverhetzung. Erklärungsversuche des Vaters.
    09:11 O-TON Morris Barsoum
    „Barino ist Idealist. Er ging zum Islam, weil er hatte gehofft, dass der Islam, wie es immer hier in der Propaganda hier in Deutschland vieler Deutscher, treten in den Islam ein, Islam bedeutet Frieden. Und er fand das nicht drin. Definitiv. Er hat sich vertieft bis zu den letzten Einzelheiten der Religion. Er ist ein Gelehrter. Ein Islamgelehrter. Und ich denke, dass er das, diese humanistische Sicht der Art, vielleicht kann er der Gesellschaft damit helfen.“
    09:49
    Barinos Suche nach Religion und dem Sinn des Lebens – der Vater reagiert zunächst befremdet. Dennoch akzeptiert er Barinos Entscheidung.
    09:59 O-TON Barino:
    „Mein Vater ist ein offener Mensch, der die Einstellung hat, mein Sohn soll – wenn er den Islam eben als richtige Religion empfindet – dann soll er damit glücklich werden.“„
    10:16 („Was ist an dem Computer hier kaputt, Papa?“)
    „Er ist ein Nichtmoslem, hat in einem islamischen Land gelebt und hat unter dem Islam gelitten, kommt nach Deutschland, als Flüchtling im Prinzip, und muss nachher mit ansehen, wie sein eigener Sohn genau dieser Ideologie nachfolgt, unter der er gelitten hat. Er hat es sich nicht anmerken lassen, aber ich kann mir schon vorstellen, dass es für ihn nicht einfach war.“
    10.50
    Barinos deutsche Mutter, die geschiedene Ehefrau von Morris Barsoum. Jahrelang hat sie sich bei den Grünen in der Lokalpolitik engagiert.
    Seine ältere Schwester ist mit einem Inder verheiratet. Eine deutsche Multikulti-Familie.
    5
    11:07 O-TON Barino
    „Meine Mutter war anfangs o.k., wenn mein Sohn halt den Islam will, dann will er halt den Islam. Als sie aber nachher gesehen hat, was das Ganze eigentlich bedeutet, ein Moslem zu sein, dann kamen ihr natürlich auch die Zweifel. Und als sie dann meine Aussagen gehört hat und überhaupt die gesamte Einstellung mitbekommen hat, dann war es für sie natürlich schon sehr, sehr problematisch. Es ging dann nachher auch so weit, dass sie mir gesagt hat: Junge, wenn du mit dieser Einstellung im Kopf rum läufst, dann setzt du keinen Fuß mehr in meine Tür.“
    11:44 Ausschnitt Koran im Kopf I – 2007/ O-TON Barino:
    „Natürlich bin ich ein Fundamentalist. Mein Fundament ist der Koran und die Sunnah… und wenn du ein Problem damit hast, dann bist du ein Heuchler und nenn dich bitte nicht Moslem, bitte nicht!“
    11:58 O-TON Barinos Mutter
    „Ich habe die Welt nicht verstanden, weil ich einfach ihn auf eine ganz andere Art kennen gelernt habe. Er war tolerant und hatte viele Freunde. Dieses Bedürfnis des Spirituellen auch – wie das im Film raus kam – war mir ganz fremd. Wir haben zusammen auch den Koran gelesen, weißt du noch, wir haben willkürlich die Seite aufgeschlagen und auf jeder Seite konnte ich sagen: meine Güte, ist das möglich, ist das möglich! Also, dass er sich zu dieser radikalen Grundstimmung hat hin entwickelt, das war sehr, sehr beängstigend, auch für meinen Freundeskreis, wir haben uns alle sehr, sehr große Sorgen gemacht.“
    12:54
    Barinos Familie musste mit ansehen, wie er immer tiefer in den Islamismus abrutschte, sein Leben vollständig dem Koran widmete, und Freundschaften nur noch mit Muslimen suchte.
    13:11 O-TON Schwester:
    „Wie kann man auch mit jemanden befreundet sein, der glaubt, dass Christen, dass alle anderen Menschen, die keine Muslime sind, weniger Wert sind als – weiß ich nicht, was da genau wörtlich drin steht. Und wie kannst du überhaupt auf die Idee kommen, so etwas überhaupt zu glauben? Wenn dann auch noch deine Familie alles Christen sind oder ist ja egal, was sie sind, Hauptsache, also sie sind ja keine Moslems. Wie kannst du dann überhaupt auf die Idee kommen, dann irgendwie so was zu glauben und dich da so reinzusteigern?“
    13:44 O-TON Barino:
    „Es war einfach so, dass ich gesagt habe, die Details haben mich erstmal nicht interessiert. Ich bin ja erstmal in die Religion reingegangen, weil ich gesagt habe, okay, der Islam ist eine Religion. Und ich glaube. Und dann irgendwann habe ich wirklich geglaubt, dass der Islam einfach die Gottgewollte Wahrheit ist. Und mit dieser Überzeugung haben mich einfach die Details nicht mehr interessiert. Das bedeutet, ich war einfach überzeugt davon, der Islam will das, was im Koran steht und was der Prophet gesagt hat. Und wenn der Prophet jetzt gesagt hat, was weiß ich, nehmt nicht die Christen und Juden zu Freunden – oder wenn es im Koran so steht, dann stelle ich das nicht infrage, weil ich einfach geglaubt habe, das ist die von Gott gewollte Wahrheit.“
    14:27
    Die heiligen Bücher des Islam. Sie rechtfertigen – glaubt Barino – Gewalt gegen Andersgläubige.
    Im Jahr 2006 deponieren junge Männer aus dem Umfeld der Abu Bakr Moschee schwarze Rollkoffer in einem Regionalzug bei Köln. Doch die Bomben explodieren nicht. Ohne zu zögern rechtfertigt Barino die Kofferbombentäter, bewusst vor laufender Kamera.
    14:49 O-TON Barino
    „Was die Kofferbomber angeht, die tun mir ein bisschen Leid, weil sie versuchen, einfach die Religion so auszuleben, wie sie die Religion verstanden haben und fürchten eben nicht die Ungläubigen, sondern versuchen einfach mit allen Mitteln, den Islam siegreich dastehen zu lassen. Ob sie am Ende Erfolg haben oder nicht, steht ja auf einem anderen Blatt. Natürlich werden sie keinen Erfolg haben, wenn sie in kleinen Gruppen vorgehen.
    Aber wenn sie sich zusammenschließen und wenn die gesamte islamische Gemeinde einmal ein Wort, eine Stimme hätte, dann würde es auch Erfolg bringen.“

    WEITERLESEN:

    http://www.dasistislam.de/MSKoranimKopfII.pdf

  71. Sie erklaeren allen Unglaeubigen bzw nicht-islamischen den Krieg und beanspruchen gleichzeitig die Beschuetzer und BEVORMUNDER aller zu sein, wer dem nicht zustimmt ist FEIND, so lesen wir es auf jeder zweiten Koranseite.

    Dies ist ein KRANKES PACK !!!

    Dieses Empfinden teile ich zu 100 %.

  72. #3 Rabe (16. Okt 2009 12:49)

    Irgendwie hben die Brüder Öglügü oder so ja recht, wenn sie ständig dem Oberbürgermeister von Köln zugehört haben…. der sprach doch gerne in Fäkalisch, soweit ich mich noch erinnern kann.

  73. Beide aber sagen letztendlich das Gleiche: „Muslime raus!“

    Mein Gott bin ich froh, daß die Brüder auch zwischen den Zeilen lesen können. Sozusagen Dual Core Prozessor.

  74. Beide aber sagen letztendlich das Gleiche: „Muslime raus!“

    Nein, genau das sagen sie nicht.

    Es ist aber bezeichnend, dass die Schimpfwort-allergischen Özugozze denken, sie würden das sagen, bzw. meinen.

    Offensichtlich mussten sie das noch anbringen, weil es noch viel schlimmer ist als den Islam mit „Ischfiggdeinemudda“ in Verbindung zu bringen.

    Gut, dass das klargestellt wurde.

    Die Ironie liegt darin, dass vermutlich sowohl Sarrazin als auch Raab das wirklich nicht meinen, dass aber die Özugozze – diesbezüglich mit klarerem Verstand ausgestattet – ganz genau wissen, dass man entweder das meinen sollte oder eben die Klappe halten.

    Dieses Frankfurter-Schule-artige vulgäre Geschimpfe und Gespotte, ist einem Kulturvolk wie dem unseren unwürdig.

    Wir sollten klarstellen, dass Moslems in unserem Land deshalb nichts verloren haben, weil sie fremd sind, und nicht – weil uns solches normale Denken verboten wurde – darauf ausweichen, uns ständig darüber zu mokieren, wie widerlich sie sind, um uns selber zu beweisen, dass wir ganz bestimmt keine Teufel/Nazis/Xenophobe sind, nur weil sie uns gewaltig auf den Geist gehen.

    Die Özugozze vermuten, dass diese Umgehung bewusst gemacht wird. Ich glaube, da irren sie sich. Es wird unbewusst gemacht. Sie können als Nichtdeutsche wohl nicht nachvollziehen, wie tief die Indoktrination bei uns sitzt.

  75. Beleidigt müssten doch die Katholiken sein, sind doch deren Feiertage, die da verwurschtet wurden. Ich bin aber nicht beleidigt, auch wenn ich es nicht besonders witzig finde.

    Hab noch einen: Scharia Empfängnis

  76. Aber der einfache Bürger lebt mit seinem Nachbarn zusammen, und der kann auch kein( ein) Muslim sein. Sie verständigen sich, gratulieren einander zu Feiertagen und finden Wege zueinander. Und das muss unterstützt werden! Auch daher rufen wir zum Boykott von allen Sendungen von Raab auf, aber es interessiert keinen ihr lieben Muslime.

  77. Ich bin auch katholisch und nicht beleidigt. Gekonnte Wortspielereien beeindrucken mich eigentlich nur.

  78. Der Grund warum manche Leute keine Satire oder
    Spass verstehen, ist Wissenschaftlich bewiesen:
    „Mangelnde Intelligenz.“

  79. „Wahre“ Muslime sind natürlich immer Heilige, friedliebend und drohen niiieeemals. Blablabla.

    Ich kann diese Volksverdummung nicht länger ertragen. „Wahre“ Muslims haben nämlich anscheinend rein gar nichts mit dem Islam zu tun.

  80. Was mir an den Özögötzen am meisten Laune macht, ist ihre Bekennerfreude, dass sie sich wirklich jeden Scheissdreck reinziehen, um anschließend zu hyperventilieren und dabei sich nicht zu blöde sind, den auch noch zu dokumentieren:

    Stefan Raab wollte das Thema sozusagen “witzig“ herüberbringen und nannte dann gleich fünf Beispiele, wie denn so ein islamischer Feiertag in Deutschland benannt werden könnte. Im Originalton Raab heißt es dann: „Was für islamische Feiertage gibt es, wir haben sie einmal für sie aufgelistet, da können sie sich einen aussuchen, z.B…: „Allahheiligen“, „Gründönerstag“, „Ayschemittwoch“, „Christi Kümmelfahrt“, „Isch-fick-deine-Muttertag“.

    Man braucht nicht viel um sich vorzustellen, welche Lustqualen Yavuz Özögötz beim Abtippen von „Isch-fick-deine-Muttertag“ durchlitten hat und das alles nur im Rahmen seiner Mission eine gerechtere Welt zu schaffen, bei der sich Mohammedaner, Juden, Christen…bla bla bla.

    Aber es soll ja auch Nichtmohammedaner geben, denen der Sabber auf die Tastatur tropft, wenn sie sich auf das Kümmelfahrtskommando begeben und PI zur Beweissicherung pikanter Stellen durchscannen.

  81. Allahheiligen ist übrigens uralt, keine Erfindung von Raabs Team. Am besten fand ich den Gründönerstag.

  82. Im Gegensatz zum Islam bedauern und bereuen wir was wir bei der Verbreitung des Christlichen Glauben damals in Südamerika und Afrika veranstaltet haben. Das war Abscheulich. Doch wir haben uns weiter entwickelt. Wir haben aus unseren Fehlern gelernt.

    Man sollte aber auch das Gute nicht vergessen. Der christliche Glaube wurde nämlich nicht von geld-, gold- und machtgierigen Kolonialisten verbreitet, sondern von Missionaren, welche Bildung und Krankenfürsorge gebracht haben. Außerdem wage ich zu behaupten, dass es so einigen afrikanischen Ländern als gut geführte Kolonie deutlich(!) besser ging als heute.

  83. Muslim-Markt: Stefan Raab ist ein “Hassprediger”

    Den hättet ihr gerne, was, lieber Muslim-Markt. Haben die Muslime schon versucht, Stefan bei Pro7 abzuwerben und als Imam einzusetzen? Der P. Vogel macht doch aus dem Islam eine Lachnummer. 😉

  84. …und jeder, der auch nur ein Mal die Gelegenheit hatte, mit halbwegs gebildeten praktizierenden Muslimen zusammen zu kommen

    Naja, die Gelegenheit ist selten…

  85. Islam = Volk oder Rasse??? Na gut, wieder was gelernt. 😀

    Sie sind also mal wieder über eine satirische Äußerung beleidigt.

    Sein Rundumschlag war nicht nur eine Beleidigung gegen den Islam und die Muslime, sondern auch gegen das Christentum und die Christen, nur mit dem Unterschied, dass verbeamtete Kirchendiener sich kaum dafür interessieren.

    Hm, ich glaube nicht, daß es am mangelnden Interesse der verbeamteten Kirchendiener liegt, daß diese sich nicht beleidigt fühlen, wohl eher daran, das daß Christentum mal eine Aufklärung erfahren hat im Gegensatz zum Islam. Humor ist, wenn man trotzdem lacht. Aber das ist islamischen Kulturkreis wohl unbekannt.

    Der Boykottaufruf dürfte wohl auch ins Leere gehen, da es teilweise allein schon an entsprechenden Sprachkenntnissen fehlen dürfte, um Sendungen von Raab zu verfolgen. Und der winzig kleine Prozentsatz, der sich das doch bislang angeschaut hat – ich glaube, darauf können Raab sowie SAT1-PRO7 auch verzichten.

    Es gibt aber auch Menschen in diesem Land, die schon lange erkannt haben, dass es praktizierende Muslime sind, welche die christlich-jüdischen Werte im Land, auf die sich Politiker so gerne berufen, bewahren.

    Hab ich was verpaßt? Ist heute schon der 1. April? Ich lach mich schlapp. Praktizierende Muslime, die die christlich-jüdischen Werte bewahren, die Werte ihrer größten Feinde? Aber offensichtlich glauben die Muslime wohl selbst daran. Gut, ich lasse ihnen den Spaß an dieser Taqiyya und lache herzlich darüber. Oder beleidige ich sie mit meinem Lachen?

    Interessant ist, daß Raab der Volksverhetzung, des Rassismus und auch noch als Hassprediger bezichtigt wird. Die übliche Leier also, die abgespielt wird.

  86. Noch n paar Feiertage?

    Ostersunnatag
    Abdul Sylvester
    Kara Freitag Ben Nemsi
    Mariam Beschneidung
    Aller-Mudjahedin-Seelen

  87. „Der gewaltfreie Boykott ist die friedlichste Maßnahme, um seinen Unmut nachhaltig Ausdruck zu verleihen und entspricht dem islamischen Ideal niemals zu unterdrücken, sich aber auch nicht unterdrücken zu lassen!“
    ————————————————
    Alles klar??? Muslime unterdrücken NIEMALS??? Nein, natürlich nicht! Schon gar nicht ihre Frauen und Mädchen, die Andersgläubigen in ihren Ländern usw…

    Dreister geht`s ja wohl kaum noch!!! Es wäre zum Schreien komisch, wäre es nicht dummerweise ernst gemeint.
    ———————————————-
    „Es gibt aber auch Menschen in diesem Land, die schon lange erkannt haben, dass es praktizierende Muslime sind, welche die christlich-jüdischen Werte im Land, auf die sich Politiker so gerne berufen, bewahren.“
    ———————————————-
    Das Dumme daran ist: diese Menschen gibt es tatsächlich! Ich kenne auch ein paar von der Sorte, denke aber, daß sich dieses Phänomen zahlenmäßig einigermaßen in Grenzen hält.

    Zusammengefaßt ist der Text Taquiya vom Feinsten und REALSATIRE PUR!!!

  88. Den Müll der Herren Yavuz und Gürhan Özoguz kann ich nicht unkommentiert lassen, zumal ich von den staubigen Brüdern quasi als Geisel gehandelt werde:

    „Sein Rundumschlag war nicht nur eine Beleidigung gegen den Islam und die Muslime, sondern auch gegen das Christentum und die Christen.“

    Ich bin ein Christ. Und ich fühle mich durch die Äußerungen Herrn Raabs nicht im geringsten beleidigt. Überlaßt es einfach mir, wann ich mich beleidigt fühle und kümmert Euch um Euer eigenes und offensichtlich chronisches Beleidigtsein.
    Raab hat auch nicht „rundum“ geschlagen, sondern nur Euch eins auf den Turban gegeben. Daß die darunter befindliche Birne weich ist und nichts aushält, sieht man an Eurem Wehklagen.

    „Die letzte Bezeichnung – „Isch-fick-deine-Muttertag“ – aber sprengt alle Grenzen von Menschlichkeit!“

    Hier, Ihr Brüder, bin ich mit Euch ganz und gar einer Meinung! Und ich hoffe, daß Ihr entsprechend auf Euren Nachwuchs Einfluß nehmt! Wenn das „isch-fick-deine-Mutter“ erst mal aus dem beschränkten Satzrepertoire Eurer Sprößlinge verschwunden ist, können wir auch über einen gemeinsamen Feiertag nachdenken, der diesen Umstand alljährlich würdigt. Und ganz am Rande bemerkt: Meine Mutter hätte Eure brünftigen Buben bestimmt nicht drübergelassen! Und hätten sie es mit Gewalt versucht – was bei Euch ja die Regel zu sein scheint – wären sie Dank eines mit Grandezza geführten Schnitts mit dem Hirschfänger ihres Gemächtes verlustig gegangen.

    „Als Muslim darf man gar keine Schimpfworte verwenden…“

    Wie? Seid Ihr alle der Apostasie verfallen?

    „…dass nicht einmal die einfachsten Fäkalausdrücke, die zum normalen deutschen Sprachgebrauch gehören, aus dem Mund eines praktizierenden Muslim zu vernehmen sind (…)“

    Darf ich um ein Beispiel für einen „einfachsten Fäkalausdruck“ bitten, der zum „normalen deutschen Sprachgebrauch“, also auch zu meinem gehört? Aber womöglich sprecht Ihr in dieser Hinsicht ja weit besser Deutsch als ich?

    „Bei der Diskussion um Einführung von islamischen Feiertagen…“

    Ich führe mit Euch diesbezüglich keine Diskussion und werde dies auch in Zukunft nicht tun. Wenn Ihr feiern wollt, dann nehmt Urlaub und fahrt nach Hause. Dort könnt Ihr feiern, bis Euch der Sheitan holt. Obwohl: Ich ließe mich eventuell erweichen, wenn Ihr in der islamischen Welt christliche Feiertage einführen würdet. Ist das ein Angebot?

    „Daher ruft der Muslim-Markt dazu auf, sämtliche Sendungen mit Stefan Raab in Zukunft zu boykottieren.“

    Das ist in Ordnung. Ich denke, der Raab wird damit leben können. Und was die Einschaltquoten betrifft: Wer von Euch ist denn des Abends je von „Turk-TV“, Taliban Today“, „Mekka Morning“ oder „Al Jazeera“ zu Raab gezappt?

    „(…) dann kann der “Ruhm“ eines solchen Hasspredigers sehr schnell verblassen.“

    Aha, daher weht der Wind! Ihr habt Angst, daß Euch ein Dhimmi die Butter vom Brot nimmt. War das „Hasspredigen“ doch bislang ausschließlich Eure Domäne.

    „Wahren Frieden – auch mit Satire – wird es nicht geben, so lange Vertreter des westlichen Kulturimperialismus glauben, jede Religion in den Dreck ihrer Propagandafantasien ziehen zu können.“

    Wow, von diesen Vertretern habe ich schon so viel gehört! Könnt Ihr vielleicht mal einen beim Namen nennen? Dann nenne ich Euch auch ein paar Vertreter des islamischen Imperialismus. Mit islamischen Kulturimperialisten kann ich allerdings nicht dienen.

    „Beide aber sagen letztendlich das Gleiche: „Muslime raus!““

    Also, von Raab oder sonst wem habe ich diese Aufforderung noch nicht vernommen. Und wenn sie denn tatsächlich erginge: Würdet Ihr denn gehen? Meinen interreligiösen Segen hättet Ihr…

    „(…) dass es praktizierende Muslime sind, welche die christlich-jüdischen Werte im Land, auf die sich Politiker so gerne berufen, bewahren.“

    Starker Tobak und eine interessante These. Das hieße ja, daß diese „praktizierenden Muslime“ dem Koran zuwiderhandeln. Wollt Ihr Euch nicht erst mal darum kümmern?
    Zum Schluß, Ihr vermeintlich Rechtgläubigen: Der Raab hat ’ne Satire gemacht. Der Dhimmi dankt, der Musel murrt. Weshalb habe ich zeit meines Lebens nie einen von Herzen lachenden Musel gesehen?

    Don Andres

  89. wie ich in meinem früheren posting vorhergesagt habe.
    Satire ist eine Kunstform, die zu unserer Kultur gehört und keine Volksverhetzung.
    Die Muslime verbieten uns schon lange effektiv unsere Kultur. Ich bin aus Ö, ich verstehe nicht, warum Merkel bei euch nicht Rede und Antwort für solche Zustände stehen muss.

  90. Ach ja..muss mir die nächste Sendung auch mal wieder ansehen…
    Toller Bericht, und den „Ich **** deine Muttertag“ find ich einfach zum loslachen 😀
    Weiter Raab
    Islamkritiker wird noch ein Beruf mit Zukunft 😉

  91. Jammer, jammer.
    Solange sie keine Fattwa gegen bin Laden rausbringen, können mir die Brüder den Buckel runter rutschen.
    Übrigens habe ich bei Stefan Raab den Verdacht, dass das mehr als ein Zufall war.
    Während dem Wahlkampf hat er sich z.B. auch immer wieder über linke Politiker lustig gemacht – und bei einem meinte er dazu, das würde er jetzt nicht nur sagen, weil es ein Linker sei.
    Irgendwie glaube ich, dass er die ganzen Gutmenschen auch lächerlich findet.

  92. Wo ist der entzückte Aufschrei der Multikultis bei dieser gelungenen Verschmelzung zweier Religionen und Kulturen?

    Das bereichernde „Isch ficke deine Mutter“ habe ich bis jetzt n u r von Muslims gehört und dringt doch befruchtend wie ein Same bei der Vereinigung mit der Eizelle in unsere Nazi-Muttertagskultur ein, so entsteht neues Leben.

  93. Der da ist gut:

    Es gibt keinen Zweifel, dass ungebildete Menschen mit Migrantenhintergrund in Deutschland im übertriebenen Maße Schimpfworte im Alltag gebrauchen.

    Ich lach mich weg. Dann sind das doch 70% der Türken und 90% der Araber, die sich in unserem Sozialstaat eingenistet haben. (Oh – entshculdigt die Pauschalisierung, die ungebildeten Türsteher und Drogendealer leben natürlich nicht von unseren Steuern)

  94. ..also wenn ich zwischen den vorgeschlagenen muslimischen Feiertagen entscheiden müsste dann würde in den “Isch-fick-deine-Muttertag” wählen. Das würde jeden dämlichen Türken kompromitieren! Toll! einfach herrlich!

  95. ….. entspricht dem islamischen Ideal niemals zu unterdrücken, ….

    Ich lach mich schimmelig, und die werden nicht mal rot dabeil. Na ja, sind ja auch Mohamedaner, Taquiya usw.

  96. Die türkischstämmigen Özoguz-Brüder

    die zwei können kolats arsch lecken. rääb beleidigt die Christen und keine hacifetahs!

    TOT DEN UNGLÄUBIGEN DIE JESUS ENTEHREN !

    TOT DEN HEIDEN DIE DIE BIBEL ENTEHREN !

    TOT DENEN DIE JESUS NICHT ALS DAS WORT GOTTES SEHEN !

    TOT DEN ZERSTÖRERN VON CHRISTLICHEN KIRCHEN !

    TOT ALLEN DIE DEN EINZIG UNANTASTBAREN ENTEHREN ! JESUS, DEM GRÖßTEN PROPHETEN ALLER ZEITEN ! VON EWIGKEIT ZU EWIGKEIT !

    Amen.

  97. Daher ruft der Muslim-Markt dazu auf, sämtliche Sendungen mit Stefan Raab in Zukunft zu boykottieren. </blockquote)

    Darauf kann Pro7 wohl gerne verzichten. Auf Staatskosten lebende Muslime gehören eh nicht zu deren Zielgruppe, da diese kaum Kaufkraft haben, die den Werbepartnern, die Spots bei Pro7 schalten, zugute kommen könnte.

  98. Daher ruft der Muslim-Markt dazu auf, sämtliche Sendungen mit Stefan Raab in Zukunft zu boykottieren.

    Darauf kann Pro7 wohl gerne verzichten. Auf Staatskosten lebende Muslime gehören eh nicht zu deren Zielgruppe, da diese kaum Kaufkraft haben, die den Werbepartnern, die Spots bei Pro7 schalten, zugute kommen könnte.

  99. Genau wie in den Kommentaren zum ersten PI-Artikel nach der Sendung stand, wird Raab jetzt von dem Pack angegangen. Sind schon die erwarteten Todesdrohungen eingegangen oder kommt das erst noch? Und wann wird Raab dann auf offener Straße mit 50 Messer“warn“stichen bereichert, was natürlich ein Einzelfall sind wird, da die Angehörigen der Friedensreligon äußert tolerant, friedlich und menschenfreundlich sind.

  100. zeiten sind das.
    früher hieß es die wichtigsten islamischen feiertage sind:
    – sommerschlußverkauf
    – winterschußverkauf
    – ramadan
    und
    – sperrmüll

    darüber hat sie keiner aufgeregt.

  101. Die Musels lernen schnell: „Volksverhetzung“ ist die neue Superwaffe gegen die Deutschen geworden, die es wagen nicht in vorauseilendem Gehorsam den zukünftigen Herrschern in den Arsch zu kriechen! Dieser Gummiparagraph richtet sich jetzt gegen alles und jeden, der nicht die herrschenden Tabus beachtet. Pfui Teufel.

  102. #40 Hausener Bub
    Multi-Kulti ist ein „Geschenk“ der Machteliten, um die ethnisch deutsche Bevölkerung zu demütigen, zu disziplieren, Angst zu verbreiten und dadurch brave Untertanen zu erhalten. Multi-Kulti ist von seiner Idee her neoliberal, raubtierkapitalistisch, einzig und allein dem Profitstreben gewidmet, der Mensch zählt nicht, vor allem nicht der eingeborene Mensch. Multi-Kulti entsoldidarisiert und isoliert, DIVIDE ET IMPERA, das ist der Trick der oberen Zehntausend, um ihre Pfründe zu sichern und ihre Macht zu halten.

  103. #142 hackschnitzel (16. Okt 2009 15:56)
    „die ungebildeten Türsteher und Drogendealer leben natürlich nicht von unseren Steuern)“

    Doch das tun die. Als Kriminelle leben sie vom Geld anderer, zahlen selbst aber keine Steuern. Das Geld das die Drogenkonsumenten ihnen bringen, muss irgendwo her kommen. Entweder wird geklaut, was über die Versicherungen alle Versicherten schädigt und über die Polizei kosten für jeden erbringt oder es ist legales Geld, welches dem normalem Wirtschaftskreislauf entgeht. Das Drogengeld verschwindet dann aber nicht, diese mafiösen Strukturen investieren wieder und nehmen darüber noch größeren Einfluss auf das Land, siehe Süditalien, Müll-Abfuhr-Skandal oder Versenkung von Giftmüll-Schiffen im Mittelmeer durch die Mafia.

    Ich wage gar zu behaupten, das die Kosten die diese Kriminellen verursachen, noch höher sind, als wenn diese Subjekte einfach nur Sütze bekämen und daheim blieben, ohne strafbare Handlungen zu begehen.

    Und das Türstehergesindel ordne ich ausdrücklich auch unter kriminelles Pack ein. Die sorgen schließlich dafür, wer in welchem Klub seinen Stoff verhöckern darf und sind damit Teil des Systems.

  104. #151 Watson45 (16. Okt 2009 16:12)
    „Die Musels lernen schnell: “Volksverhetzung” ist die neue Superwaffe gegen die Deutschen geworden …“

    Dumm nur, das weder Musels noch Südländer ein Volk darstellen und damit nicht Volksverhetzt werden können, aber solche Argumentation, das wäre ja Logik.

  105. Oh, „Volksverhetzer“ scheint in letzter Zeit eine Art Auszeichnung zu werden.

    Wo kann man sich um den Titel bewerben?

  106. #136 Tara

    Ich bin aus Ö, ich verstehe nicht, warum Merkel bei euch nicht Rede und Antwort für solche Zustände stehen muss.

    Du überschätzt Deutschland. Die Sprechblasen Merkel, ehemalig IM, hat einen Satz auswendig gelernt und das ist ihr Mantra. „Wir müssen für dieses Problem eine gemeinsame Lösung finden“. Wenn es um fidele Geldverteilung geht, sagt sie: „Ich helfe euch“. Das sind die heutigen Werkzeuge von Kanzler/innen. Sie interessiert das alles nicht, noch viel weniger das Schicksal des deutschen Volkes noch, WESSEN Geld sie verteilt. Es sind Herrscher, diktatorische Herrscher getarnt unter dem Deckmantel Demokratie. Also, ganz legal gewählt durch wenige, die dann aber meinen, die Erlaubnis zu besitzen, ein Land auszubeuten, zu vergewaltigen und zu schänden, bis zur Unkenntlichkeit und bis zum Identitätsverlust. Das ist der Plan von Europa und den Mächtigen, die dahinter stecken und die es ermöglichen, das immer die RICHTIGEN in europäischen Länder an die Macht kommen. Es ist wie bei der Mafia, wenn man zur Familie gehört …

  107. #71 fight4israel
    Irgendwie ist etwas in bewegung gekommen…
    Sarrazin sei dank.
    ———————————————
    Mich beschleicht das ungute Gefühl, dass er kaltgestellt bzw. mundtot gemacht wurde. Und ich hoffe, dass ich mich irre!

  108. Solche Humordefizite sind ja nichts Neues.
    Hoffentlich hat Raab darauf die passende Antwort
    parat 🙂

  109. „Wir rufen zum Boykott gegen alle Sendungen von Stefan Raab auf“.

    Wann endlich kommt der Boykott gegen Hartz 4, Kinder- und Wohngeld?
    Wo bleibt der Boykott gegen EU-, Bundes- und Landesmittel für den Bau von Moscheen?

    WANN KOMMT DER DEUTSCHLAND-BOYKOTT ?????

  110. Hier eine Interessante Diskussion in Italien DR. Adriana Bolchini Gaigher
    mit einen Imam und einen Linksextremen.Gute Itanienischkenntnisse sollte man haben um der
    Diskussion folgen zu können
    http://www.la9.it/la9/video.php?ch=6965&vkey=1108765041&pag=1

    SPECIALE IMMIGRATI Web–TV
    SPECIALE IMMIGRATI diretta regia F 55 01 – andata in onda su La 8 Veneto
    il 13/10/2009 alle 20:00. Rubrica di Informazione Varia.

    Jede Woche gibt es diese Sendung, wer kein Sat-TV hat, kann diese Sendung über Web-TV sehen

  111. Haben die beim Muslim-Markt noch gar keine extra Rubrik für ihre gesammelten Boykottaufrufe?
    Oder, als Newsletter, den Boykott der Woche?

    Ich liebe Leute, die morgens aufstehen und dann erst mal sehen, weswegen sie denn heute beleidigt sein können.

  112. In Italien scheuen sich die TV-Anstalten nicht-
    Forenbetreiber wie Adrianna und Stefania Atzorri
    einzuladen. Das wäre ungefähr so, wie man in D/ Stefan Herre (PI) zu Talkshows einladen würde

  113. Es gibt aber auch Menschen in diesem Land, die schon lange erkannt haben, dass es praktizierende Muslime sind, welche die christlich-jüdischen Werte im Land (…) bewahren.

    Der Muslim-Markt ist ja fast genauso witzig wie Raab!

    Vom reinen Tonfall her sind sie aber begnadete und bestens angepasste Kreidefresser.

    Egal: Zuletzt fiel der Muslim-Markt mit seinem Boykott-Aufruf gegen Schalke wegen deren Vereinslied auf die Schnauze. Das könnte sich jetzt wiederholen.

  114. Die Hetzer vom Muslimmarkt lassen aber auch kein Fettnäpfchen aus, um rein zu treten und sich als Mohammels bei allen Europäern unbeliebt zu machen.

    Kein Fettnäpfchen ist zu fett, kein Anlaß zu nichtig. Oh, Muselmuselmuselmuselmuselmusel…

  115. Man muss diesen Özogoebbels Brüdern dankbar sein für die kostenlose PR für Raabs Sendung.

    Auf den sabbernden Hetzartikel ihres nazi-islamistenportals
    “müsli-murks.de” braucht man nicht weiter eingehen, da er jeder Grundlage entbehrt.

  116. dann hüpfen die tatsächlich ohne nachzudenken!

    Absolut einleuchtend, zum Nachdenken, bzw dabei ein Ergebnis zu erzielen ist nunmal ein IQ über Zimmertemperatur nötig.

    Ehrenmordforscherin Gülsen Celebi hat immerhin einige verstreute Daten zusammengerechnet. Sie zählte hierzulande mindestens 88 registrierte Vorfälle seit 1996. Laut einer BKA-Schätzung kam es zwischen 1996 und 2005 in Deutschland zu 55 Ehrenmorden.

    Da dürfte sich die Gute aber schwer verforscht haben, genauso, wie sich das BKA verzählt hat. Mir sind allein in den letzten paar Wochen 3 Fälle bekannt und dass in der Vergangenheit weniger passiert sein soll, kann ich nicht glauben. Höchstens weils weniger Moslems gab, war naturgemäss die Anzahl der Fälle etwas niedriger. Diese 88 Fälle gibts heute bereits pro Jahr. von vielen erfährt man ja gar nix, weil das bestenfalls ne Randnotiz in irgendeiner Provinzzeitung ist. Und viele können sich gar keinen Zusammenhang herstellen, wenns mal wieder heisst. „Frau in ihrer Wohnung erstochen aufgefunden.“ Sicher kanns ausnahmsweise mal, ein anderer Täter gewesen sein, aber ohne die Herkunft oder den Namen zu nennen, kann man halt nur spekulieren.
    In über 90% der Fälle dürfte man trotzdem richtig liegen.

    #126 vossy; Möglicherweise meint er ja die Stellen die M damals aus dem alten und neuen Testament übernommen hat, das mit den Schweinen die man nicht essen darf z.B.

    Wenn das „isch-fick-deine-Mutter“ erst mal aus dem beschränkten Satzrepertoire Eurer Sprößlinge verschwunden ist, können wir auch über einen gemeinsamen Feiertag nachdenken,

    Warum denn das, ein verringerter Wortschatz, obwohl Schatz da irgendwie der verkehrte Ausdruck ist, Kramkiste würde wohl eher passen, ist doch keinen Feiertag wert.

  117. Das Video ist auf Youtube nicht mehr verfügbar. Gelöscht wegen angeblicher „Volksverhetzun“, habe selber nachgefragt!!!

    http://www.youtube.com/watch?v=7nRCKDFz474

    Hier habe ich das Video nochmal selber hochgeladen, ich denk mal bald wird es genauso gesperrt, meine Bitte an euch: lad euch das Video runter und stellt es auf eure Chanells:-)

  118. Natürlich halten Musels die jüdisch-christlichen Werte hoch. Wusstet Ihr denn nicht, dass die hebräische Bibel, der Talmud und die christliche Bibel auf Koran und Sharia gründen? Koran und Sharia sind ewig, die gab es schon lange vor den genannten jüdischen und christlichen heiligen Büchern. Wenn man bedenkt, dass sowohl der Koran als auch die Sharia rein vorsteinzeitliches Gedankengut enthalten, dann ist an dieser Argumentation sogar ein Körnchen Wahrheit. Steinzeitmenschen waren allerdings bei weitem fortschrittlicher als Musels. Und die Bibel und der Talmud lehren uns ganz andere Dinge.

    Ich sehe mir Stefan Raab nicht an, das ist nicht so ganz meine Welt, aber hier hat er Mut und Humor bewiesen. Chapeau bas! Humor ist etwas, was für Musels zu einer unbekannten Welt gehört. Ich habe selbst einmal an Muslim-Markt geschrieben und sie des Rassismus bezichtigt, weil sie zum Boycott israelischer Waren und zum Boycott von deutschen Firmen, die Israel untestützen, aufgerufen hatten. Hilfreich wie ich nun mal bin, habe ich ihnen geraten ein paar Nachhilfestunden bei der „Achse des Guten“ zu nehmen, die hatten sie öfters zitiert. Daraufhin wurde mir erklärt, dass sich kein Mensch so einfach als gut bezeichnen dürfe. Alles klar, Herr Komissar? Es gibt eben keine Musels mit Humor.

    Geert Wilders ist übrigens in London mit Plakaten empfangen worden. „Sharia is the solution, freedom go to hell“. Sehr passend.

  119. Kompliment an Herrn Raab ud tiefste Verachtung für diese Lachnummern, die zu feig sind, einen Scherz über den neuen Faschismus zu machen.

  120. Tja, da wär wohl mal ´ne Anzeige gegen den Muslimmarkt fällig. Denn das ist ja wirklich Volksverhetzung.

    Schließlich ist zu berfürchten, daß die angesprochenen Muslime tatsächlich Stefan Raab abschlachten.

    Sind schließlich um einiges aggressiver als Deutsche.

  121. „Wahren Frieden – auch mit Satire – wird es nicht geben, so lange Vertreter des westlichen Kulturimperialismus glauben, jede Religion in den Dreck ihrer Propagandafantasien ziehen zu können.“

    Hallo, habt Ihr das alle überlesen?!
    Was glauben die eigentlich, in was für nem Land die leben? Man könnte fast meinen, die denken, dieses Land gehört ihnen und war ursprünglich muslemisch?!

  122. Jetzt fehlt nur noch die Todesfatwa gegen Raab.

    Ausgerechnet der Öz-Hetzer vom Muslim-Markt, das Hisbollah-Sprachrohr, muss sich mal wieder auskotzen. Ja, ja, das berühmte „Beleidigt-Sein“.
    Wenn seine Freunde sich austoben und „Tod Israel“ usw. brüllen, hält er’s Maul.
    Zu den Foltermethoden des Iran klatscht dieser integrationsfeindliche Hetzer Beifall.

    Der Mann gehört aus dem Land gejagt und sein „Muslim-Markt“ geschlossen.

  123. Es gibt aber auch Menschen in diesem Land, die schon lange erkannt haben, dass es praktizierende Muslime sind, welche die christlich-jüdischen Werte im Land, auf die sich Politiker so gerne berufen, bewahren.

    Die beiden Özzoguzze entblöden sich nicht mal, offentlich und plump-durchschaubar zu lügen.
    Das ist wahres Mohammedanertalent. 😆

    Zum Glück kennen mittlerweile viele Deutschkartoffeln den Koran.
    Lasst uns weiter dran arbeiten, dass es noch viel mehr werden.
    Was der Koran mit jüdisch-christlichen Werten am Hut hat, ist ja bekannt:

    Haut den Juden und Christen auf die Köpfe, wo ihr sie findet, belügt sie nach Strich und Faden und schwingt euch zu Herrschern über ihre Länder auf.

    Also: Die juden und Christen sind für die Mohammedaner nur der gemeinsame Feind.
    Die Geschichte und Gegenwart zeigt, ist der erstmal weg, hauen sie sich wieder selbst die Schädel ein.
    Sunniten gegen Schiiten
    Schiiten gegen Wahabiten
    und alle zusammen gegen Sufis und Ahmahdyyas
    😆
    Wahrlich, Islam ist Frieden.

    Beide aber sagen letztendlich das Gleiche: „Muslime raus!“

    Kurz und bündig: JA
    In sha Allah

  124. Es wird immer bizarrer: Der TV-Total-Ausschnitt ist völlig harmlos. Wie kann jemand ernsthaft auf die Idee kommen, das sei Volksverhetzung? Da gibt ja bei jedem Karneval mehr Volksverhetzung!

    Freilich hätte Raab sich denken können, dass die extremistische Empörungsmaschine mal wieder anspringt und sogleich hochtourig läuft. Eines frage ich mich dann aber doch: Wenn die Muslime in aller Welt beständig dazu aufgefordert werden, praktisch alles zu boykottieren (obwohl sie ja auch sonst recht restriktive Vorschriften zu befolgen haben), was bleibt dann am Ende eigentlich übrig, was sie noch konsumieren dürfen?

    Immer wenn wegen so etwas zu einem Boykott aufgerufen wird, liegt es mir in den Ohren, wie es weiland schallte: „Kauft nicht bei Juden!“ Man schreitet hier eigentlich etwas sehr ähnliches, nur diesmal unter dem Deckmantel verletzter religiöser Gefühle und einer getroffenen Ehre. (Indes dürfte feststehen, dass die vorgenannten Brüder auch das Original nur allzu gerne schreien.)

    Besonders bizarr ist allerdings, dass jene Gebrüder zwar eingestehen, dass Migranten zum „Isch-fick-deine-Mudda“ neigen, sie aber Scherze, die diesen Umstand thematisieren, als böswillige Verleumdung begreifen. Das ist eine sehr sonderbare und gefährliche Wahrnehmung. Sie sollten lieber froh sein, dass hierüber noch immer Witze möglich sind.

  125. Ups – na da wurde mal wieder die muselmanische Ehre beleidigt… Nur noch eine Frage der Zeit bis Raab (Ehren)Morddrohungen bekommt 😉

  126. #51 Biker (16. Okt 2009 13:21)
    War ja abzusehen, dass wieder mal jemand beleidigt ist….

    Jemand????

    #71 Paula
    Das was Stefan Raab gesagt hat, sehe ich nicht politisch, sondern dass er einfach den derzeitigen Zeitgeist getroffen hat. Nächste Woche ist das für ihn vergessen denke ich mal.
    Aber gut wenn sich immer mehr Prominente aus dem Fenster lehnen 😉

  127. Ja so ist YouTube: Dort gibt es unzählige antichristliche oder antideutsche oder antisemitische Videos nebst widerlichen Kommentaren. Aber wenn etwas islamkritisch ist oder sich über diese Ideologie lustig macht, ist es schnell weg. Mit dem Verweis auf das “Urheberrecht” bekommen die Moslems dort alles gelöscht. Was sind dagegen schon moslemische Hassvideos.

    169 xxxAntiIslamxxx

    Das Video ist bereits wieder weg: „…vom Nutzer entfernt…“. Haben sie dir ein Angebot gemacht, dass du nicht ablehnen konntest?

  128. Das Video ist bereits wieder weg: “…vom Nutzer entfernt…”. Haben sie dir ein Angebot gemacht, dass du nicht ablehnen konntest?

    Das schreibt Youtube immer, auch wenn das Vid von Youtube selbst entfernt wurde.
    Youtube will ja nicht als böser Zensor dastehen.

    Kleiner Tip:
    Wenn man einen Anonymisierer vorschaltet greift die Ländersperre bei Youtube nicht und man kann für Deutschland unzulässige Videos anschauen.
    http://www.hidemyass.com/

  129. Auf Müsli-Murks.de gibts bis jetzt noch nicht einmal eine Antwort auf den Aufruf 🙂

    Dafür gucken jetzt Nicht-Muslime Raab umso mehr.

  130. Mich interessiert nicht, was die Moslems interessiert. Und was mich interessiert, gehts keinen an, am wenigstens die Musulisten. Die mit ihrem Wixxerehrenkodex, widern mich permanent an.
    No way.

  131. #185 nicht die mama

    Vielen Dank für den Tipp mit dem Proxy: Den habe ich gleich zu meinen Favoriten getan. Allerdings ging der von #167 plapperstorch gepostete Link noch direkt.

  132. Die letzte Bezeichnung aber sprengt alle Grenzen von Menschlichkeit!

    Sprengen, ja, dafür sind sie Experten, die MM-Brüder.

    Das müssen die aushalten! 🙂

  133. Aber je[D]er Misstand hat nichts mit dem Islam zu tun sondern mit der Abwendung vom Islam! Als Muslim darf man gar keine Schimpfworte verwenden

    Genau! Sure 115:1 lautet nämlich:
    Schimpfworte sind für ALLAH reserviert. 20% der Schimpfworte darf auch der Gesandte Allahs benutzen.

  134. Ach herrje. Muslime boykottieren immer alles was ihnen nicht passt. Wieso wird Raab Hassprediger genannt ? Für seinen Witz ? Muslime verstehen keinen Spass und haben keinen Sinn für Satire. Die genannten Fantasiefeiertage sind doch lustig und auch der letzte (mit Muttertag) zeigt doch, wie die Ausdrucksweise türkischer Jugendliche ist.

  135. „Als Muslim darf man gar keine Schimpfworte verwenden.“

    Stimmt: in den AlKaida-Videos rufen die Burschen nie „stirb du dreckiges Arschloch!“, wenn sie Leute in die Luft sprengen, Amerikaner aus dem Hinterhalt erschießen oder Ungläubigen die Kehle durchschneiden. Es kommt immer nur:
    „Allahu akbar!“

    Die sind doch Froh´n Leichnam zu sehen.

  136. Die Überreaktion der Moslems war ja so vorhersehbar. Die Mohammedkarikaturen waren ja ähnlich. Mit dem Teufel Islam lässt sich schlecht scherzen.

  137. Schön zu wissen, dass sich endlich was tut – auf allen „Kanälen“ sozusagen!
    Und wenn ich mit meiner Einschätzung richtig liege, werden täglich mehr und mehr „Multiplikatoren“ ihre Stimme erheben. 🙂

    Nur so geht es! Nur so können wir Lösungsmöglichkeiten gegen diese kulturelle und obszöne Kultur mit dem Ziel erarbeiten, unsere Demokratie und unsere Kultur zu retten!

  138. Habt ihr schon gesehen, dass das Video
    „Der ewige Jude“ (zu Recht verboten) schon wieder seit einer Wochen öffentlich und für jedermann bei youtube abrufbar ist?

  139. Die können ruhig zum Boykott aufrufen, die Türken sehen doch sowieso nur ihren Türkensender.

    Soso, Muslime sind es, die die christlich-jüdischen Werte aufrecht erhalten, ich lach‘ mir einen Ast! Und ich hab‘ einen türkischen Nachbarn, der nicht einmal sein Maul zum Grüßen aufbringt. Ach ja, er darf ja keine Ungläubigen grüßen.

  140. >>>>Medien-Millionäre haben in ihren Luxusvillen daran kein Interesse; sie sind nur an ihren Einschaltquoten interessiert.>>>>

    Und woher kommen die hohen Einschaltquoten?

    Bedeuted das wenn viele Menschen sich eine Sendung angucken muss sie per se schon schlecht sein.

    Im Umkehrschluss: Nur was niemanden interressiert ist wirklich gut.

  141. #155 S.H. (16. Okt 2009 16:20)

    Oh, “Volksverhetzer” scheint in letzter Zeit eine Art Auszeichnung zu werden.

    Wo kann man sich um den Titel bewerben?

    —————-

    Schreib bei PI
    😆

  142. +++Breaking News+++Breaking News+++

    Der neue Islamfeiertag steht fest!

    Nach Angaben des multikulturellen Gremiums um den Feiertagsbeauftragten Hans-Christian Ströbele handelt es sich beim neuen Islam-Feiertag um den Tötensonntag.

  143. @ Timur

    Für politisch halte ich Stefan Raab auch nicht. Er ist halt eine Rampensau, der es liebt, andere Leute publikumswirksam auf die Palme zu bringen. Außerdem lebt er offenbar nach der Devise „Ist der Ruf erst ruiniert, lebt’s sich völlig ungeniert“. Das bedeutet im positiven Sinne natürlich auch, dass ihm politisch korrektes Gequassel ganz gehörig sonstwo vorbeigeht.

    Man darf den Effekt des Ganzen nicht unterschätzen: je mehr Leute so etwas tun wie Stefan Raab, desto weniger mediale Munition geht auf Sarrazin ab und desto eher werden sich z. B. Comedians trauen, es ihm nachzutun. Es geht erst mal drum, dass politisch korrekte Sprechverbote aufgebrochen werden. Was immer man von Stefan Raab halten mag: es war wichtig. Wie immer ist er eher brachial und weniger subtil. Aber im Grunde ist es wie bei Sarrazin auch: hätte er sich zu soft ausgedrückt, hätte das niemand beachtet. Sie spitzen halt beide auf ihre Art zu, aber nur dadurch bewirkt man auch etwas.

  144. Wie mich dieses heilige Getue nervt.
    Wir – die gottesfürchtigen, erhabenen, friedliebenden, bescheidenen, sittsamen, frommen muslimischen Übermenschen – Ihr die verkommenen, verdorbenen, verdammten, bedauernswerten, dummen, gottlosen Barbaren.

  145. #68 eigenvalue (16. Okt 2009 13:33)

    kleines Google Experiment:

    “Muslime fordern” 38.100 Treffer
    “Muslime leisten” 1.270 Treffer

    🙂

    Und hier das Gegenexperiment:

    Christen fordern: 420.000 Treffer
    Christen leisten: 838.000 Treffer

    !!

    Mit anderen Worten: Muslime leisten ein sechszigstel im Vergleich Christen 🙂

    Der Christ ist also 60 mal soviel Wert wie der Mohammedaner. Google lügt nicht 🙂

  146. muslime und gebildet?!?!

    alle gebildeten araber, die ich so kenne si9nd irgendweder atheisten, christen pder pseudo-muslime, also auch eher atheisten.
    ob es da einen zusammenhang gibt?!?!

    direkt peinlich, dass die beiden terrorpaten ihre hassbotschaften aus meiner alten heimat verbreiten 🙁

  147. Wegen dem „Isch-fick-deine-Muttertag“ werden die Muftis bald die Abschaffung fordern.

    Muttertag = Volksverhetzungstag

    „grins“

    Naja, wenns dem Mufti hier nicht gefällt soll er gehen, keiner hält ihn auf.

  148. #136 Tara

    Ich bin aus Ö, ich verstehe nicht, warum Merkel bei euch nicht Rede und Antwort für solche Zustände stehen muss.

    Hallo, Tara,

    um das zu verstehen, muß man aus D sein. Nur zur Erklärung:

    Frau Mürkül ist nicht aus D sondern aus DDR. Frau Mürkül hieß dort auch nicht Mürkül sondern Merkel und auch nicht Angela sondern Erika.

    Wie dem nun so ist, hat Frau Mürkül, äh Merkel, in der DDR auch einen ganz wichtige Job wahrgenommen, den einer FDJ-Fähnleinführerin. Dort hat Angela als Erika gelernt und bereichert uns seitdem kulturell und politisch. Wir haben jetzt die Testphase hinter uns und werden bald als DDR 2.0 releast. Damit ist Angela wieder Erika und alles ist, wie es war.

    Kompliziert, oder?

    Gruß

    Golem

    P.S.:
    Während ich in die USA flüchten will, setzt mich meine Freundin zunehmend unter Druck nach Österreich zu fliehen. Ist mir aber zu Riskant, nacher vereinigt Erika -sorry Angela- unsere zwei Staaten wieder und dann geht alles wieder von vorne los.

    Schlaf gut und nun Satire off!

  149. wer hat denn den Blödsinn von sich gegeben? Diese beiden total verblödeten Türken sollen mal zu mir kommen, dann zeige ich denen mal wie sich seine halbwegs gebildeten moslemischen Türkenbrüder so tagtäglich benehmen:

    – Spucken vor meine Haustüre, tagtäglich
    – werfen gebrauchte Tempos vor meine Türe
    – Zigarettenkippen vor meine Türe
    – mit Blut getränkte Tempos, können auch mit Aids verseucht sein
    – Essensreste
    – Verpackungen von Eis und anderen Speisen
    – stellen sich einfach auf fremde bezahlte Parkplätze
    – schreien des nachts um 2 oder 3 Uhr auf dem Balkon ins Telefon, so dass man das bis zum Bosporus auch ohne Telefon hören könnte
    – Grillen 3 – 4 x einfach auf dem Balkon und verseuchen mit dem Gestank die ganze Gegend
    – Schreien von früh bis spät mit Frau und Kindern, auch Frau mit Kindern

    Was haben die denn zu fordern, diese Immigranten haben erst mal was zu bringen…

  150. #196 cruzader

    Die sind doch Froh´nLeichnam zu sehen.

    —-
    Damit sind’s ja dann schon drei:

    – Scharia Empfängnis

    – Tötensonntag (oder vlt auch TötetdenSonntag?)

    PI unterstützt Stefan Raab!

  151. Onkel D
    der Name des türk. Komikers ist Kaya Yanar und der ist in Frankfurt geboren.Ich schreibe das, weil mir dieser Komiker wirklich gut gefällt. Was wird wohl Özeguz dazu sagen wie Yanar den typ. Türken beschreibt. Der mit dem „Schaufelgriff“ (die gesamte gegrümmte Hand) sich zwischen die Beine greift um etwas zu demonstrieren was dort nicht vorhanden ist.
    In diesem Zusammenhang führt er auch die Italiener und die Deutschen vor – zum weglachen. Oder die muslimische Beschimpfungstradition. Sie beschränken sich nicht auf ein kerniges “ Arschloch“, wie die Deutschen -nein- die Muslime beziehen gleich die ganze Sippe des Beschimpften mit ein und wandeln sie um in einen Zoo und den entsprechenden Verwandschaftsgraden. Z.B du Sohn eines Vaters der schon ein Hund war und deine Mutter die von Ziegen abstammt u.s.w.
    Kaya Yanar informierte auch, daß die Türken nur wegen der deutschen Frauen nach Deutschland gekommen wären und nicht zum Arbeiten. „Narren“ durften schon immer die Wahrheit sagen – das ist eine eiserne Regel und alle haben diese zu respektieren.

  152. #98 schweinegulasch (16. Okt 2009 14:00)

    @
    Du hast ja sowas von recht, das ist wirklich Volksverhetzung pur und zwar für beide Seiten, das schlimme ist das glauben auch noch welche..!
    Ist denn nicht irgentwo ein Anwalt hier , der das erledigen kann?

    Die Zeit ist nun mehr als günstig.

    Gruß

  153. #158 protect (16. Okt 2009 16:25) #71 fight4israel
    Irgendwie ist etwas in bewegung gekommen…
    Sarrazin sei dank.
    ———————————————
    Mich beschleicht das ungute Gefühl, dass er kaltgestellt bzw. mundtot gemacht wurde. Und ich hoffe, dass ich mich irre!
    @

    Selbst wenn, seine Worte bleiben und die Reaktion darauf auch , da können so manche machen was sie wollen , der Zug ist ins Rollen gekommen und immer mehr steigen hinzu.!

    Gruß

  154. Wenn sich jene Menschen solch einem Boykottaufruf anschließen und Raabs Sendungen nicht mehr ansehen, können sie mit dazu, dass Deutschland nicht immer nur auf der Seite der Rassisten in dieser Welt steht, sondern dieses Mal einen Weg geht, der zum Wohl aller Bürger dienlich ist, einen Weg der Versöhnung, des gerechten Ausgleichs und der Verständigung.

    Ne ist klar, ist Geld eigentlich halal ?

    Wenn wir uns dann wieder vertragen und ich mir den Dhimmi-Status mit Geld erkaufe, welches ich mit meinen Rassistenfreunden natürlich nicht erarbeitet sondern geklaut habe, ist dann ein 🙂 gerechter Ausgleich 🙂 erzielt ?

    Ich sehe nur zwei Möglichkeiten, Freund:

    Entweder die Scharia kommt oder Du gehst !!!

  155. #107 Zahal (16. Okt 2009 14:14)

    Es gibt aber auch Menschen in diesem Land, die schon lange erkannt haben, dass es praktizierende Muslime sind, welche die christlich-jüdischen Werte im Land, auf die sich Politiker so gerne berufen, bewahren.

    Jaaaaa, die versammeln sich vor allen Dingen bei Demos und schreien: Juden ins Gas. Solidarisieren sich mit dem Massenmörder AchmachIhnplatt, ja, genau, das sind die Muslime, die hier chrsitlich-jüdische Werte leben.

    tja, hier praktizieren die Musels beispielhaft die christlich-jüdischen Werte.
    und
    jau, … ! hier auch. Wo ist der wer ?

  156. Es gibt aber auch Menschen in diesem Land, die schon lange erkannt haben, dass es praktizierende Muslime sind, welche die christlich-jüdischen Werte im Land, auf die sich Politiker so gerne berufen, bewahren.

    Wie soll das gehen ??? Und welche Werte sind das ??

    Denn die christlichen Werte sind so weit von den islamischen Vorschriften entfernt wie Duisburg Marxloh vom Pluto.

  157. Ich mag Raab nicht, aber er riskiert was und zeigt auf, was für eine „Kultur“ wir hier in Deutschland hätscheln und pflegen!
    Friedliebend sind natürlich nur die, die den wahren Glauben haben, die die glauben den wahren Glauben zu haben und die, die immer schon sagen konnten, was richtig ist, was dann auch richtig war und richtiger Glaube war!

  158. Diese obskure Seite „Muslim Markt“ wird offensichtlich von paranoiden, nicht mehr ganz zurechnungsfähigen Individuen betrieben. Ich hab sie mir schon ein paar mal angesehen und musste mich jedesmal halb tot lachen. Ich glaube es ist der Lebensinhalt dieser Leute ständig beleidigt zu sein und sich diskriminiert zu fühlen…

  159. Mir hat es als Christ nicht gefallen, was der Raab da von sich gegeben hat aber wer ist schon ein Raab, heute hier und morgen schon vergessen , also unwichtig, sich aufzuregen.

    Die Welt dreht sich weiter und der nächste Affront steht schon vor der Tür.

  160. Man könnte auch sagen.
    Die Fernsehsendung „was guckst du“
    ist Hasspredigend und Herabwürdigend gegenüber den Deutschen.

    Und Deutsche und Moslems lachen gemeinsam über die Deutschen.

    Wurden Moslems auch schon mal Herabgewürdigt??

Comments are closed.