Mesut ÖzilDer türkischstämmige deutsche Nationalspieler Mesut Özil wurde nach seinem Auftritt gegen Südafrika zum neuen „Heilsbringer“ des deutschen Fußballs gemacht. In einem Interview mit dem Kölner Express antwortete der gläubige Moslem jetzt auf die Frage, was in ihm vorgeht, wenn er vor dem Spiel die Nationalhymne hört: „Ich bete Verse aus dem Koran – das gibt mir Kraft. Wenn ich das nicht machen würde, hätte ich ein schlechtes Gefühl.“

(Spürnase: Beobachter)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

177 KOMMENTARE

  1. Wie gut, dass er in Deutschland ist.
    In der Türkei gäbs für diese Aussage eine Anklage wegen Beleidigung des Türkentums.

    Hierzulande gibts dafür nicht mal ne Bahnkarte. Leider.

  2. OK, es soll auch christliche Spieler geben, die vor dem Spiel beten – aber sicher nicht während der Hymne. Das zeugt von Geringschätzung.

  3. tja, und bei der WM wenn die türkische Nationalhymne läuft, gehe ich aufs Klo. „das gibt mir Kraft. Wenn ich das nicht machen würde, hätte ich ein schlechtes Gefühl.“

  4. Wenn er das jetzt nicht bedauert und klarstellt – werden ihm dann die Kompetenzen gekürzt?

  5. mit dem sog. „Deutschen“ Özil kann ich nix anfangen. Wer Koranverse vor einem Länderspiel runterbetet vertritt weder mich noch mein Land.
    Rausschmeißen das Pack.
    Sport hin oder her, aber hier tritt wieder der Islam in den Vordergrund. Wenn einer unserer „richtigen“ Spieler zu Gott betet dann wird dies am Ende noch als religiöser Fanatismus ausgelegt.

  6. auf CNN is grad nen Live Krimi life 6 Jährigen in experimetellen Heissluftnballon er ist schon auf 8.000 Fuss … und wärmer wirds nicht…
    Die Eltern haben das Teil gebaut..

  7. #9 Halali Stehmoschee
    nö, wieso denn
    wenn einer während unsere Hymne läuft Koranverse betet rege ich mich darüber auf.

  8. Und dann noch während der Nationalhymne, ich konnte den Typen noch nie leiden, immer wenn er mit erhobenen Händen betent aufs Spielfeld kommt.

  9. Ich denke die Aussage,“Ich bete Verse aus dem Koran“, dient einzig und allein seinem Selbstschutz.Dieser „Typ“ Mohamedöner,sollte uns willkommen sein.

  10. #9 Halali Stehmoschee (15. Okt 2009 20:49)

    Ist es nicht albern, sich über solch einen Quatsch aufzuregen?

    Es ist albern :). Der Mann ist Fußballer, da hat er Narrenfreiheit, solange er Tore schießt.

  11. Eklig. Wer noch im Fußballgeschäft was nationales findet, ist selber schuld. Das einzig „nationale“ am Fußball sind die Zuschauer, wenn sie Deutschlandflaggen zeigen und sich bei einem Maß Bier freuen. Aber da verschwinden die Kopftücher in den koranischen Löchern.

  12. Stellt euch nur mal vor, ein deutscher Spieler würde während der Nationalhymne „Mein Kampf“ aufsprechen, weil ihm das Kraft gibt. Was für ein Aufstand gäbe es dann. Aber bei Koran….ist ja nicht so schlimm. Ist es aber wirklich so?

    Dass sogar einige unter uns, dass das als durchaus akzeptabel ansehen, zeugt nur davon, dass die islamische Gehirnwäsche auch bei einigen PI Lesern Spuren hinterlassen hat.

  13. WAS soll dieser Artikel?

    Im Original antwortet Özil auf die Frage, was in ihm vorgehe, wenn er die deutsche Nationalhymne höre, so:

    „Ich bin natürlich stolz. Und ich bete Verse aus dem Koran – das gibt mir Kraft. Wenn ich das nicht machen würde, hätte ich ein schlechtes Gefühl.“

    Der erste Satz, der hier fehlt, bringt sehr deutlich zum Ausdruck, dass Özil die deutsche Hymne nicht gering schätzt oder das Land verachtet, in dem er geboren wurde und für das er nun spielt. Özil sagt, dass er stolz sei, für Deutschland aufzulaufen! Er hat sich bewusst gegen die türkische Nationalmannschaft entschieden und für die deutsche, was ihm viele Häme und Anfeindungen eingebracht hat (sowohl von beleidigten Türken als auch von NPD-Kadern).

    Man mag sich daran stören, dass ein Spieler bei einem solchen Anlass überhaupt betet (was Özil, ebenso wie Ribéry, zum Teil auch sehr öffentlichkeitswirksam tut, wenn er, die Handflächen nach oben gekehrt, über den Platz läuft). Ganz bestimmt will Özil damit aber nicht sagen, dass er ein schlechtes Gefühl wegen der deutschen Hymne hätte, wenn er nicht beten würde, er will sie damit auch nicht verunglimpfen oder usurpieren.

    Ich halte es grundsätzlich nicht für angemessen, dass Fußballspieler auf dem Platz ihre Religiosität zur Schau stellen. Das gilt nicht nur dann, wenn sie für den Islam Werbung betreiben. Es gehört sich nicht, den eigenen Glauben als Sportler in dieser Form in die Öffentlichkeit zu tragen, denn die Fußballspieler wissen, dass alle Kameras auf sie gerichtet sind und dass sie für viele Jungen Vorbilder sind. Fußball hat mir Religion nichts zu tun.

    Es ist aber grundsätzlich verfehlt, einem Mann wie Özil niederste Motive zu unterstellen oder ihn des Islamismus zu zeihen. Er gehört zu den türkischstämmigen Migranten, die tatsächlich einen ökonomischen Nutzen für unser Gemeinwesen haben. Seine Treue zu Deutschland sollte Özil dadurch hinreichend unter Beweis gestellt haben, dass er die Schimpftiraden und Anfeindungen der türkischen Presse auf sich nahm – weil er lieber für Deutschland spielen wollte als für die Türkei.

  14. Wenn er sich mit Deutschland nicht identifizieren will oder kann, sollte er lieber für die Türkei antreten.

  15. @ aberratioictus

    Es ist mir egal, ob er Deutschland was bringt oder nicht, wer aber öffentlich für eine abstossende, faschistoide Ideologie ,wie der Islam wirbt, wer darauf stolz ist, aus einem menschenverachtenden Buch zu zitieren, der ist für mich Abschaum, egal ob er ein Deutscher oder Türke ist.

  16. Deutschlands Nationalmanschaft, bzws.der DFB stellt sich ein Armutszeugniss aus.
    Vielleicht sollte man mal Nachdenken warum Brasilaner und Italiener erfolgreicher gespielt haben, ganz einfach da spielt Eigengewächs mit Herzblut, die geben das letzte für ihr Land.
    Altintop spielt in der Türkischen Nati dreimal besser wie bei den Bayern.

  17. Finde ich nicht so schlimm, da er sich ja zu Deutschland bekannt hat.
    Soll er doch glauben, woran er will.

    Obwohl es immer irgendwie suspekt ist, wenn jemand das Necronomicon (Koran) zitiert, auch wenn es nur in Gedanken ist.

    Nunja, alle Kriege sind bedingt auf Ideologie und Religion.

    Den Özil mag ich aber, aber ich mag Allah nicht.

    Allah ist Satan

  18. #23 Plondfair
    …und da Plondfair liegt leider das Problem für diesen Islam-Fanatiker. Die Türkei ist ausgeschieden was Özil aus sehr schade findet:

    Frage aus dem Interview: Die Türkei fehlt bei der WM.
    Antwort Özil: Es ist sehr schade, dass die Türkei ausgeschieden ist. Die Deutschen drücken mir sicher die Daumen. Wenn die Türken das jetzt vielleicht auch machen, bin ich umso glücklicher.

    also der Türke ist umso glücklicher wenn ihm die Türken die Daumen drücken.

    #20 Antifaschist
    na klar. wie man sieht schalten die Leute beim Wort „Sport“ auf Durchzug. Da kommt der Olympische Gedanke zum Vorschein!
    Das sind auch die Leute die sich hier Tag ein Tag aus über die Islamisierung aufregen, aber Abends zum Ali gehen und sich einen Döner kaufen. Dann gehts wieder nach Hause, dann wird der fettige Döner gefressen und anschließend wird sich wieder bei PI aufgeregt.

  19. Solange der vernünftig spielt und sich nichts zu schulden kommen läßt, kann er von mir aus sonstwas für Verse beten aber während der Nationalhymne sollte er das lassen…

  20. In Zwanzig Jahren werdet ihr keinen deutschen Namen mehr in der Nati.finden.

    Aber Deutschland wir auch in zwanzig Jahren nicht mehr Weltmeister werden,weil der Patriotismus fehlt, wie bei den Südamerikanern
    Spaniern und Italienern

  21. Mesut ist ein Islamist, habe ich immer schon vermutet. Das ist einer für den der Koran über allem steht, über Deutschland sowieso , aber auch über der Türkei. Für ihn war es deshalb auch kein Problem sich für die deutsche Nationalmannschaft zu entscheiden, was für viele Türken undenkbar ist.
    Mesut will den Islam verbreiten und das wird sicher nicht seine letzte religiöse Botschaft gewesen sein.

  22. #26 Ltd.F.Drebin
    ich nicht
    ist eher so ein relativierendes Geschreibsel.
    So nach dem Motto „Islam ist doof, aber naja, der Özil ist schon ein ganz feiner. Und wenn er betet, nun gut, ist zwar nicht schön, aber soll er halt machen“

  23. #21 aberratioictus (15. Okt 2009 21:02)

    Gut argumentiert. Und wenn er ein Spiel vergeigt, wissen wir wenigstens woran es gelegen hat.

  24. #24 Antifaschist

    Ich bezweifle, dass Özil, da er auf dem Platz steht, eben jene Suren aus dem Koran rezitiert, die dazu aufrufen, die Ungläubigen zu töten. Er spielt ja Seite an Seite mit ihnen – vielleicht sogar gegen andere Moslems (und ich denke, Özil wird dann nicht absichtlich verlieren wollen).

    Nicht alle Muslime sind per se menschenverachtende Monster. Den Koran kann man mit gutem Recht kritisieren, da haben Sie Recht, man kann die Praktiken des Islam überall in der Welt, wo er herrscht (und sich ausbreitet), mit gutem Recht kritisieren, aber es hilft rein gar nichts, wenn man vollkommen harmlose Menschen wie Özil als „Abschaum“ verdammt, nur weil sie Muslime sind. Das ist kontraproduktiv.

    Es geht hier auch nicht nur um Nutzen. Vergegenwärtigen Sie sich doch bitte einmal, wie viel Anfeindungen dieser junge Mann auf sich genommen hat, weil er lieber für Deutschland spielen wollte als für die Türkei.

    Im Übrigen spricht es für sich, dass man Özil nicht einmal zubilligen wollte, stolz zu sein auf die Hymne des Landes, für das er nun spielt.

    Wenn es Sie anwidert, dass ein solcher Mann für Deutschland aufläuft, muss ich das wohl hinnehmen. Aber, mit Verlaub, mir scheint die Begründung dafür doch eher zweifelhaft. Denn
    Özil selbst steht sicherlich nicht für eine abstoßende, faschistoide Ideologie.

  25. @Mistkerl

    „Finde ich nicht so schlimm, da er sich ja zu Deutschland bekannt hat.“

    Ja klar hat er sich zu Deutschland bekannt, zu einem Kalifat Deutschland, Mazyek bekennt sich schliesslich auch zu Deutschland.

  26. immerhin ist Özil jemand, der sich trotz türischer Abstammung zu Deutschland bekennt!

    Genau so muss es doch sein! Das ist die Integration, die wir wollen, und mit der wir auch alle beste Freude werden!

    Wenn alle Türken in D wie Özil wären, hätten wir keine Probleme mit ihnen.

  27. @ Hausrecht

    Mazyek und andre islamische Sturmführer bekennen sich auch zu Deutschland, hast du dann auch kein Problem mit ihnen?

    Auf das Deutschland, was du in Kopf hast, scheissen diese Leute, was die wollen, das ist ein islamisches Deutschland.

  28. Spielt bei den Spaniern ein Moslem??
    Kein einziger, deshalb sind sie auch Erfolgreich, und werden von keiner deutschen Mannschaft nicht mehr besiegt werden, wo es um etwas geht.Sobald man anfängt Einbürgern zu müssen, hat man beim eigenen Nachwuchs Probleme.
    Der deutsche Jugendliche Sitz halt lieber hinterm PC wie auf den Sportplatz zu Bolzen, das beweist die drastischen Zahlen an übergewichtigen Kinder.
    Der Trend ist überrall zu verzeichnen, die ÖSSIS hatten ihre Glanzzeiten als noch Österreicher in der Nati spielten (Cordoba ) danach gings bergab , mit den Eingebürgerten

  29. @aberratioictus

    Ein sehr guter Kommentar, insbesondere der letzte Absatz.

    Özil ist kein krimineller Leistungsverweigerer oder Sozialschmarotzer, sondern wie ich glaube ein integriertes Mitglied der Gesellschaft. Wir alle wissen nur zu gut, dass dies für einen Türken in Deutschland allzuoft Zukunftstechnologie ist.

    Wären alle Muslime in Deutschland so, hätten wir wesentlich weniger Probleme. Die angesprochenen Anfeindungen von offizieller türkischer Seite hätte nicht jeder auf sich genommen.

    Wenn er beim beten zu Hause (ich betone zu Hause) sein Hinterteil höher halten möchte als seinen Kopf, soll er dies meinetwegen machen. Bis genau zu diesem Punkt bin ich tolerant. Allerdings keinen Millimeter weiter, und wenn es nur ein aufgezwungenes eventuelles Kopftuch bei seiner Freundin wäre.

  30. Ich kann mich mit so Jemanden nicht mehr mit unserer Nationalmannschaft identifizieren. Ein paar „Eingedeutschte“ nehme ich noch hin, dann hört´s aber echt auf! Wenn wir 11 Vorbeter des Islam auf dem Platz stehen haben, kann ich auch gleich Türkei gegen Türkei gucken!

    Nur interessiert mich dann kein Fußball mehr, weil ich mich nicht mehr als Volk vertreten sehe. Scheißgleichmacherei!

  31. Warum schafft ein Volk von 80 Millionen es nicht popelige 11 Mann aus seinen eigenen Reihen auf das Spielfeld zu stellen?
    Wenn er beten will, soll er in die Mosche gehen.

  32. @lobo1965

    „Özil ist kein krimineller Leistungsverweigerer oder Sozialschmarotzer, sondern wie ich glaube ein integriertes Mitglied der Gesellschaft.“

    Ein integriertes Mitglied der Gesellschaft? Der offensichtlich ein kriminelles Buch wie den koran gut findet? Der offensichtlich ein pädophiles, verbrecherisches Schwein namens Mohammed gut findet?

    Hallo? Von welcher Gesellschaft redest du denn?

  33. #37 Antifaschist

    Es geht hier nicht um Herrn Mayzek, der sich selbst sicherlich ausschließlich als Türke fühlt. Das stellt er immer wieder unter Beweis. Es geht um den Fußballspieler Özil, der kein politischer Funktionär ist.

    Ich darf im Übrigen darauf hinweisen, dass viele streng gläubige Muslime Özil wohl für einen „kafir“ halten dürften, hat er sich doch mit den Ungläubigen eingelassen und deshalb Verrat an Allah geübt. Es ist somit nicht nur abwegig, sondern auch schädlich, Özil in einen Topf mit Islamisten werfen zu wollen oder mit anderen islamischen Funktionären.

    Wahrscheinlich ohne dass es ihm selbst bewusst wäre, hat er nämlich dadurch, dass er sich für Deutschland entschieden hat, ein Zeichen gegen religiösen Extremismus und religiös motivierten Rassismus gesetzt. Das sollte man ihm hoch anrechnen.

  34. Die Moslems sind sehr tolerant und subtil, wenn sie noch nicht die Oberhand haben, danach geht es aber ratzfatz.

  35. es ist doch sehr fraglich ob es sich wirklich um ein super integriertes Mitglied dieser Gesellschaft handelt wenn jemand der während die deutsche Nationalhymne gespielt wird Koranverse betet.
    Ich glaube hier wird ein bissl Schönfärberei betrieben.

  36. #45 Unlinks

    Na ja, bei der vergangenen EM kamen die Türken bis ins Halbfinale und scheiterten dann in der letzten Minute an Deutschland. Bei der WM 2002 kamen sie auch bis ins Halbfinale und verloren 0-1 gegen den späteren Weltmeister Brasilien, an dem auch Deutschland scheiterte.

    Sicherlich dürfte Özil daran gedacht haben, dass Deutschland eine bessere und insgesamt talentierte Mannschaft stellt als die Türkei und außerdem im Fußball auf eine glorreiche Vergangenheit zurückblicken kann, aber der türkische Verband hat sich sehr nachhaltig um Özil bemüht, er hätte auch dort durchaus mit Erfolg an einer WM-Endrunde teilnehmen können. Dennoch wollte er lieber für Deutschland spielen.

  37. @ aberratioictus

    Es geht hier nicht um Herrn Mayzek, der sich selbst sicherlich ausschließlich als Türke fühlt. Das stellt er immer wieder unter Beweis. Es geht um den Fußballspieler Özil, der kein politischer Funktionär ist.

    Mazyek ist ein Deutscher in Deutschland geboren, der sich immer zu Deutschland bekannte. Es geht hier nicht um einen Fußballspieler Özil, es geht hier um einen Mohammedaner Özil der eine faschistoide Ideologie gut heisst und eine Werbung für die macht.

    Ich darf im Übrigen darauf hinweisen, dass viele streng gläubige Muslime Özil wohl für einen “kafir” halten dürften, hat er sich doch mit den Ungläubigen eingelassen und deshalb Verrat an Allah geübt. Es ist somit nicht nur abwegig, sondern auch schädlich, Özil in einen Topf mit Islamisten werfen zu wollen oder mit anderen islamischen Funktionären.

    Für strenggläubige Moslems ist Staatsangehörigkeit völlig belanglos, sie unterscheiden nur zwischen „Haus des Friedens“ islamische Länder und „Haus des Krieges“ noch nicht islamische Länder. Kein gläubiger Moslem hat was dagegen, dass Özil ein Deutscher ist.

    Wahrscheinlich ohne dass es ihm selbst bewusst wäre, hat er nämlich dadurch, dass er sich für Deutschland entschieden hat, ein Zeichen gegen religiösen Extremismus und religiös motivierten Rassismus gesetzt. Das sollte man ihm hoch anrechnen.

    Hallo? Was hat religiöse Extremismus mit der Staatsangehörigkeit zu tun?

    Er hat sich in erster Linie für den Islam entschieden mehr nicht.

  38. …es besteht auch noch die Gefährung des Jugendschutzes wenn kleine Kinder mitbekommen das Özil vor dem Spiel betet – und zwar knieend auf dem Rasen.
    Was soll das? Werbung für den Islam?

    Ein solches Foto war vor ein paar Wochen in der Bildzeitung abgebildet. Özil im National Trikot, kniete auf dem Rasen und betete. Da stand auch das er das vor jedem Spiel macht.

    Also stammelt er offensichtlich nicht nur Koranverse während die Hymne läuft, sondern er macht es auch öffentlich für jedermann sichtbar.

  39. und wenn dann die christen beten ist das ok? in der bibel stehen doch auch genug schlimme sachen. es geht doch darum, ob man diese dinge auch so interpretiert und übernimmt. und genauso wenig, wie die christen das machen, macht es auch özil. wie schon jemand gesagt hat, er betet bestimmt nicht „tötet die ungläubigen“ rauf und runter. er kann deutsch, ist kein sozialschmarotzer, kein schläger und sperrt bestimmt auch nicht seine freundin ein. dass beim dfb eigentlich nur ethnische deutsche spielen sollten, weil es in diesen mannschaften ja nunmal um die mentalität geht, sehe ich allerdings auch so. schließlich sind ja dafür die vereine da. und genug deutsche talente haben wir auch.

  40. Ich bin kein ausgesprochener Fussballfan.

    Wenn jedoch die deutsche Nationalmannschaft, besonders während der WM spielt, bin ich mit vollem Herzen dabei.

    Was jedoch in den letzten Jahren an Multi-Kulti-Spieler als deutsche Nationalmannschaft aufläuft, geht mir langsam vollkommen gegen den Strich.
    Auf diese Art und Weise will man die Deutschen u.a. an den Islam gewöhnen.

    In Zukunft werde ich mir dieses Nationalvergnügen eher verkneifen.

    So langsam mache ich mir ernsthaft Gedanken, in ein islamfreies Land auszuwandern.

    Wer gibt mir den ultimativen Länder-Tip ?

  41. Man entferne Özil aus der dt. Mannschaft,
    er hat da als Türke und Mohammedaner nichts zu suchen.

  42. @ Konstantinos

    Jugend ist eine Krankheit, die sich von Tag zu Tag bessert. Vielleicht gilt dies auch für Özil.

    Ich glaube auch, dass der Islam als eindeutige Loser-Ideologie bei den meisten Menschen, die materiell etwas erreicht haben, deutlich an Gefahr verliert.

    Ebenso halte ich es im Sinn der gemeinsamen Sache für kontraproduktiv, wenn wir nun jeden Türken oder Muslim als einen Idioten dahinstellen. Das ist einfach nicht so. Ich habe zum Beispiel einen sehr guten Kunden, der vor 40 Jahren in Deutschland geboren wurde, Muslim ist, aber in keine Moschee geht, eine Firma mit 20 Beschäftigten aufgebaut hat und von türkischen Verbänden angefeindet wird, weil er auch Deutsche beschäftigt.

    Ein Onkel von mir wurde im Nordstadtkrankenhaus in Hannover vom Iraner Dr. Samii operiert, ein weltbekannter Neurologe.
    Das sind nicht alles Idioten, von den Idioten haben wir aber leider zu viele hier. Bei diesen muß angesetzt werden und zwar without mercy, dafür gibt es langsam aber sicher offene Ohren. Mit Pauschalierungen und nur pi erreicht man wie ich befürchte keine gesellschaftliche Mehrheit.

  43. #49 Antifaschist

    Mazyek ist in Deutschland geboren, er hat noch nicht einmal türkische Wurzeln, er ist Mitglied der FDP, das alles ist mir wohl bewusst. Wenn Sie ihn aber einmal reden gehört haben (insbesondere in Bezug auf Islam-Kritiker), werden Sie mir zustimmen, dass er sich wohl am ehesten als „Türke“ begreift. Das wollte ich damit sagen: oder eben als Fürsprecher der muslimischen Gemeinde (die nun einmal hauptsächlich aus Türken besteht) und von sonst gar nichts.

    Es geht hier nicht um die Staatsangehörigkeit, sondern darum, dass Özil sich bei einem Wettstreit gegen die Umma entschieden hat. Er spielt mit Ungläubigen und nicht mit rechtschaffenden moslemischen Brüdern, vielleicht spielt er sogar gegen andere Muslime. Und das spielt sehr wohl eine Rolle.

    Sie verstehen das vorgebrachte Argument offenbar falsch. Der Islam würdigt, in einer klassischen Deutung, alle Andersgläubigen herab und macht sich zu Niederem und Wertlosem. Was sagt Özil denn dadurch aus, dass er nun Seite an Seite mit deutschen Fußballspielern spielt: dass dies seine Feinde sind, die er unterwerfen möchte? Wohl kaum.

  44. @Ltd.F.Drebin

    und wenn dann die christen beten ist das ok?

    Ja

    in der bibel stehen doch auch genug schlimme sachen.

    Nein, daran kann man schon erkenne, dass du weder den koran noch die Bibel gelesen hast.

    es geht doch darum, ob man diese dinge auch so interpretiert und übernimmt.

    Und wieder beweist du deine Ahnungslosigkeit, der koran ist ein direktes nicht interpretierbares Wort allahs, wer das nicht so sieht, der ist kein mohammedaner.

    Die Bibel ist ein von Gott inspiriertes Buch, das interpretiert werden muss.

    und genauso wenig, wie die christen das machen, macht es auch özil.

    s.o.

    wie schon jemand gesagt hat, er betet bestimmt nicht “tötet die ungläubigen” rauf und runter.

    Und woher willst du es wissen?

  45. #54 lobo1965
    ich pauschaliere nicht wenn ich schreibe das Özil vor einem Fussballspiel knieend und betend fotografiert und gefilmt wird.

    Wir haben in unserem Betrieb auch einen jungen Mann von der Uni bekommen mit türkischem Vor- und Nachnamen. der ist hier geboren worden und spricht nicht einmal türkisch. Der ist noch nicht einmal religös. (vom Typ eher so die Milchschnitte, habe mal mitbekommen wie er am Telefon mit seiner deutschen Freundin gesprochen hat. Bei denen hat das Mädel die Hosen an 🙂 )
    Mir ist schon klar das wir solche Leute hegen und pflegen müssen.

    Aber sorry wenn ich damit Probleme habe das jemand vor einem Nationalspiel knieend zu Allah betet und bei der Hymne Koranverse stammelt.

  46. #5sveriges fana
    Du brauchst während der WM nicht aufs klo zu gehen wenn die türkenhymne gespielt wird.
    Die haben sich nämlich nicht qualifiziert 🙂 🙂 🙂

  47. aberratioictus

    Ich darf im Übrigen darauf hinweisen, dass viele streng gläubige Muslime Özil wohl für einen “kafir” halten dürften, hat er sich doch mit den Ungläubigen eingelassen und deshalb Verrat an Allah geübt.

    Interessante Interpretation, aber er hat allenfalls ein paar nationalistische Türken vor den Kopf gestossen. Der Islam ist aber keine nationale Ideologie und Islamisten wird es sicher gefallen, wenn die deutsche Nationalmanschaft von „Rechtgläubigen“ unterwandert wird. Özil ist da schon ein guter Anfang, was noch fehlt wäre ein richtiger Konvertit wie Ribery in der französischen Nationalmannschaft.
    Die Integration des Islam ist die Voraussetzung für seine Machtübernahme.

  48. Der Mann lebt in einer freien Gesellschaft und kann insofern beten, wann und zu wem er will.

    Daß er dies allerdings ausdrücklich während der Präsentation der deutschen Nationalhymne tut, hat ein ganz eigenen üblen Beigeschmack.

    Fragwürdig ist dies vor allem auch aus der Erwägung heraus, daß die FIFA religiöse Bekundungen auf dem Rasen nicht erlaubt hat, was allein im Falle christlicher Spieler immer wieder auch durchgesetzt wurde.

    Siehe:

    „Unterdrückt die FIFA den christlichen Glauben?“

    http://www.fanforum.ws/showthread.php?p=32075

    „Bet-Verbot auf dem Spielfeld nur für Christen?“

    http://www.20min.ch/sport/fussball/story/Bet-Verbot-auf-dem-Spielfeld-nur-fuer-Christen–26669394

  49. Dass nicht wenige südamerikanische Nationalspieler bei der Einwechslung, bei einer vergebenen Großchance oder anderen Anlässen während des Spieles das Kreuz schlagen, stört auch keinen.

  50. #62 BarbarismReturns
    das Kreuz steht auch im 21.Jhdt nicht für eine faschistische Ideologie die eine globale Umma anstrebt.

    Ich frage mich was in Deutschland los wäre wenn dort ein Zeuge Jehovas auflaufen würde und zu Jehova ein Bittspruch aufsagen würde während die Hymne gespielt wird.

    Dann wäre wieder Holland in Not weil Deutschland kurz vor der Übernahme einer Sekte stünde.

  51. @ aberratioictus

    Mazyek ist in Deutschland geboren, er hat noch nicht einmal türkische Wurzeln, er ist Mitglied der FDP, das alles ist mir wohl bewusst. Wenn Sie ihn aber einmal reden gehört haben (insbesondere in Bezug auf Islam-Kritiker), werden Sie mir zustimmen, dass er sich wohl am ehesten als „Türke“ begreift. Das wollte ich damit sagen: oder eben als Fürsprecher der muslimischen Gemeinde (die nun einmal hauptsächlich aus Türken besteht) und von sonst gar nichts.

    Nein, Mazyek ist ein Deutscher UND ein mohammedaner, Mazyek bekennt sich zu Deutschland und wünscht sich ein islamisches Deutschland, einen Kalifat. Das ist halt seine Art des Patriotismus. In seiner Wahrnehmung ist islam das beste was Deutschland passieren kann.

    Es geht hier nicht um die Staatsangehörigkeit, sondern darum, dass Özil sich bei einem Wettstreit gegen die Umma entschieden hat.

    Blödsinn. Es werden keine Spiele gegen Umma ausgetragen, sondern gegen Länder.

    Er spielt mit Ungläubigen und nicht mit rechtschaffenden moslemischen Brüdern, vielleicht spielt er sogar gegen andere Muslime. Und das spielt sehr wohl eine Rolle.

    no problem. Taqiya sieht so etwas vor. Vor allem ist er aber ein Vorbild für deutsche Kinder und diese sehen, schau mal er ist ein Nationalspieler und ein mohammedaner wie coll…..

    Sie verstehen das vorgebrachte Argument offenbar falsch. Der Islam würdigt, in einer klassischen Deutung, alle Andersgläubigen herab und macht sich zu Niederem und Wertlosem. Was sagt Özil denn dadurch aus, dass er nun Seite an Seite mit deutschen Fußballspielern spielt: dass dies seine Feinde sind, die er unterwerfen möchte? Wohl kaum.

    Özil wird mehr für den islam machen, als alle Mazyeks dieser Welt zusammen, weil er durch den vermeintlichen positiven Beispiel Kinder, Jugendliche ein „positives“ Bild des islams vermitteln wird.

    Die Strategie ist einfach: Kinder finden Fussball toll und Fussballhelden noch toller und wer so einen Helden toll findet, der wird auch die Sachen die er macht toll finden.

    Das hat Hitler auch sehr erfolgreich gemacht, er hat Sportler verpflichtet und alle dachten, schau mal der ist so toll, da kann doch der Nationalsozialismus nicht so schlimm sein.

  52. #60 McCarthy

    Haben Sie die Artikel gelesen, die in der türkischen Presse über Özil erschienen? Ist Ihnen bewusst, dass er nach seiner Entscheidung massiv bedroht wurde?

    Er hat nicht ein paar nationalistische Türken vor den Kopf gestoßen, sondern fast alle Türken. Die Türken zelebrieren Fußball in einer Weise, die zum Teil wirklich erschreckend ist (Hooligans ohne Ende). Niemand freute sich darüber, dass Özil sich für Deutschland entschied. Wenn Özil für die Türkei gespielt hätte, wäre die Qualifikation vielleicht auch anders verlaufen.

    Ich finde es allerdings befremdlich, dass Sie hierin eine Verschwörung zu vermuten scheinen. Glauben Sie denn, der türkische Geheimdienst oder ein Lobbyverband sei an Özil herangetreten und habe ihm empfohlen, für die deutsche Nationalmannschaft zu spielen, weil dies helfe, dem Islam den Weg zu ebnen? Glauben Sie, dass Özil selbst ein religiöser Fundamentalist ist? Haben Sie den Mann mal gesehen?

    Menschen wie Özil helfen, wohl ohne es selbst zu wollen, manch üble Struktur des Islam aufzubrechen.

  53. Dieser gottverdammte Islam schleicht sich jeden Bereich unseres Lebens ein.

    Weil wir es zulassen!
    Weil wir es zulassen!

    Weil wir es zulassen müssen!

    Weil wir diejenigen, die das unterstützen und die Fäden ziehen, nicht aus dem Verkehr ziehen können.

    Wir haben nicht die nötigen Machtmittel.

  54. #57 Antifaschist

    Gut, ich weiß nicht, was er betet. Aber auf jeden Fall gibt es schlimmere Sachen, über die man sich aufregen kann. Und jemand wie Özil ist m.M. nach kein Problem für Deutschland.

  55. Hier geht es weniger um den Islam. Höchstens in dem Sinn, daß Islam nicht Deutschland ist, sondern Türkei.

    Und hier wären wir beim Thema. Özil ist mental ein Türke, wie die allermeisten Türken, ob eingebürgert oder nicht. Türkye, Türkye, Türkye forever. Die kommen nicht davon los. Die haben solch einen großen Druck von der Verwandtschaft und von der Umgebung. Das türkische Trikot wegzulegen wäre ungefähr so schlimm wie die Schwester einem Deutschen zu überlassen.

    Siehe auch Zinedine Zidane. Ein Papierfranzose, der bei der WM für Algerien die Daumen drückt (PI-Bericht vor einigen Wochen).

    Daß Özil für Deutschland spielt, hat mit reiner Opportunität zu tun. Hier gibt’s Millionen und ordentliche Ausbildung, in der Türkei nicht.

  56. @ aberratioictus

    Glauben Sie denn, der türkische Geheimdienst oder ein Lobbyverband sei an Özil herangetreten und habe ihm empfohlen, für die deutsche Nationalmannschaft zu spielen, weil dies helfe, dem Islam den Weg zu ebnen?

    Nein, das ist eben das geniale am islam.

    Durch eine Gehirnwäsche in einer Koranschule der Özil offensichtlich unterzogen wurde, ist er jetzt ein imstande selber den islam auszubreiten und für ihn Werbung zu machen.

    Özil wird viele kleine Kopftuchmädchen bekommen oder viele kleine Alis produzieren die dann den islam weiter ausbreiten werden, diese bekommen wieder Alis und Kopftuchmädchen uns so weiter….

    Sorry, aber jeder der sich freiwillig zu dem islam bekennt, ist entweder dumm oder bösartig. Ist mir letztendlich egal, ich will nicht mit mohammedanern in einem Land leben.

  57. @ Ltd.F.Drebin

    Gut, ich weiß nicht, was er betet. Aber auf jeden Fall gibt es schlimmere Sachen, über die man sich aufregen kann. Und jemand wie Özil ist m.M. nach kein Problem für Deutschland.

    Sicher, die Leute haben sich auch 1937 gesagt, es gibt was schlimmeres als den Nationalsozialismus, es gibt immer etwas was man finden kann um sich von einer schleichenden Gefahr abzulenken.

    Das blöde ist nur, dass man gewisse Sachen nicht mehr rückgängig machen kann und die Eroberung durch den islam gehört leider dazu.

  58. #64 Antifaschist

    Wenn Sie anfangen, Dinge ohne weiteres als „Blödsinn“ abzutun, setzen Sie sich nur selbst dem Verdacht aus, dass Ihnen die Argumente ausgehen. Da ich mich auch Ihnen gegenüber nicht so benehme, kann ich wohl erwarten, dass auch Sie sich mäßigen.

    Ich hatte mit Mazyek übrigens schon persönlich das Vergnügen, es war nicht erfreulich. Sie können mir deshalb glauben, dass ich seine Ansichten genau kenne, wahrscheinlich sehr viel genauer als Sie.

    Die Türkei ist ein islamisches Land. Der Muslim Özil spielt statt mit Muslimen mit Ungläubigen Deutschen. Vielleicht spielt er irgendwann gegen Ägypten, Saudi-Arabien, die Türkei, also gegen andere Muslime (die dann vielleicht verlieren)? Das dürfte man ihm sehr wohl übel nehmen. Das entspricht genau dem „Denken“ streng gläubiger Muslime. Diese toben ja auch, dass man nicht gegen Juden oder Homosexuelle spielen dürfe.

    Özil unterwandert weniger die deutsche Kultur, vielmehr zeigt er, dass nicht alle Muslime Feinde sind und dass so etwas wie „Integration“ erstrebenswert sein kann.

    Es gibt 1,5 Milliarden Muslime in der Welt. Ich muss Sie daher fragen: Was soll mit diesen 1,5 Milliarden Muslimen in der Welt Ihrer Ansicht nach geschehen? Sind Sie der Ansicht, dass diese 1,5 Milliarden immer und dauerhaft unsere Feinde sein werden? Genauso wie die Millionen Muslime in Deutschland?

  59. aberratioictus

    Ich finde es allerdings befremdlich, dass Sie hierin eine Verschwörung zu vermuten scheinen. Glauben Sie denn, der türkische Geheimdienst oder ein Lobbyverband sei an Özil herangetreten und habe ihm empfohlen, für die deutsche Nationalmannschaft zu spielen, weil dies helfe, dem Islam den Weg zu ebnen?

    Nein , sowas würde der türkische Geheimdienst nicht tun, im Gegensatz zu Mesut Özil ist der nämlich unzweifelhaft laizistisch und gerade nicht daran interessiert dem Islam den Weg zu ebnen.
    In der Tat denke ich, daß es sich bei Özil um einen Islamisten handelt, einen streng gläubigen, sunitischen Moslem, der bei jeder Gelegenheit zu Allah betet und auch für Allah Fußball spielt. Daß er sich für die deutsche Nationalmannschaft entschieden hat , widerspricht dem nicht, sondern unterstreicht es sogar noch. Den türkischen Nationalismus hat er nicht verinnerlicht, sonst hätte er sich für das Land seiner Vorfahren entschieden. Gleichzeitig ist er aber tiefreligiös und die Kombination aus beidem, weist ihn als Islamisten aus.

  60. @ aberratioictus

    Es gibt 1,5 Milliarden Muslime in der Welt. Ich muss Sie daher fragen: Was soll mit diesen 1,5 Milliarden Muslimen in der Welt Ihrer Ansicht nach geschehen? Sind Sie der Ansicht, dass diese 1,5 Milliarden immer und dauerhaft unsere Feinde sein werden? Genauso wie die Millionen Muslime in Deutschland?

    Stellen sie sich nun mal vor, es gäbe statt 1,5 Milliarden mohammednaer 1,5 Milliarden Anhänger des Nationalsozialismus, würden sie dann für einen Frieden mit den Nazis plädieren und für eine Integration dieser Ideologie in unsere Gesellschaft?

    Verstehen sie nicht, dass der islam gleichzeitig das Ende des Humanismus, Toleranz und Demokratie bedeutet ?

    Man kann eine totalitäre Ideologie wie den islam nicht integrieren, ohne dass man gleichzeitig seine eigene Freiheit und seine eigenen humanistischen Ideale aufgeben müsste.

    Den islam mit einem menschlichen Antlitz gibt es nicht.

  61. ich kenne auch einige muslime die die sog. schwertverse im koran so deuten das sie nur unter kriegssituationen zur geltung kommen sprich also bei ggf. gefahr für leib und leben. wie özil diese verse deutet weiß ich nicht, allerdings kann ich mir nicht vorstellen das er die als ausschlaggebend nimmt für seine beziehungen zu seinen nichtmusl. mitmenschen, zumal er sich klar für die deutsche als für die türk. nationalmannschaft ausgesprochen hat, gruß

  62. #72 McCarthy

    Seit Erdogan an der Macht ist, ist der türkische Geheimdienst gewiss nicht mehr „laizistisch“.

    Özil, der einem westlichen Lebensstil nachgeht – abgesehen davon, dass er Moslem ist – und der im Gegensatz zu manchen Frankfurter Profis während des Ramadan nicht fastet, ist Ihrer Ansicht nach also ein religiöser Fundamentalist?

    Was sagen Sie dann zu einem anderen deutschen Nationalspieler mit nicht-deutschen Wurzeln: Cacau?

    Wenn Özil den Koran ernst nehmen würde, dürfte er nach keiner Rechtsschule und Lehre für die deutsche Nationalmannschaft spielen!

  63. Es ist für mich sehr erschreckend zu beobachten, wie bei vielen Deutschen die Gehirnzellen anscheinend aussetzen, wenn es um das Thema Fussball geht.

    @alster75

    Wie ein gläubiger mohammedaner die Schwertverse auslegt wird er einem dummen Dhimmi nicht sagen.

    Aber wer den koran verehrt der kann kein Freund unserer Gesellschaft sein, denn diese ist ein Gegenteil davon, was in diesem Buch steht.

  64. @ Fuerst Pueckler

    Oliver Bierhoff hat mal gesagt, dass man bei der U21 gezielt auf die Multikulti-Mischung achtet. Wer also glaubt, dass man allein durch Leistung in die U21 kommt – Fehlanzeige. Die arischer/nichtarisce Mischung ist es auf die geachtet wird. Das hatten wir schon seit 70 Jahren nicht mehr, wenn auch umgekehrt.

    Und aus der U21 werden derzeit die meisten Nationalspieler geholt. Die übrigen Biokartoffeln, die u. U. in der 2. oder 3. Liga herovrragenden Fußball spielen – die werden nicht mal mehr angeschaut.

    Übrigens geht mir diese islamische Beterei von Özil, Yilmaz und Ribery auf dem grünen Rasen total auf die Nerven. Die können das gefälligst in der Kabine erledigen. Aber nein, es muss vor TV-Kameras und möglichst großem Pubslikum sein. Klar, ohne das geht’s nicht.

  65. #72 McCarthy:

    „In der Tat denke ich, daß es sich bei Özil um einen Islamisten handelt, einen streng gläubigen, sunitischen Moslem, der bei jeder Gelegenheit zu Allah betet und auch für Allah Fußball spielt.“

    Der Mann ist ein Sportler. Und dazu halt religiös. Da er Türke ist, plappert er halt koran-Verse, wäre er Grieche, wäre es das „Vater-Unser“ oder dergleichen.
    Der kann mit Sicherheit weder den Koran lesen noch spricht er Arabisch.

    Es gibt zig Christen, die an „irgendwas“ so „irgendwie“ glauben und letztlich über ihre Religion fast nichts wissen. Nicht anders dürfte es bei dem Kerl sein.
    Ich mag den Islam auch nicht, aber Özil ist ein ganz normaler Fußballer.

    Da kenne ich aber ganz andere Leute, die mit dicken Bärten und Kaftan unterwegs sind – und nicht „ungläubig“ in kurzen Sporthosen…

  66. P. S.:

    Ich stelle mir gerade vor, wie mal wieder Ballack einen Text gegen Rassismus vorlesen muss und Özil drei Minuten später bei der Nationalhymne stille und leise Sure 9/2 „Tötet alle Ungläubigen“ herunterbetet.

    So viel Schwachsinn gibt es wirklch nur in der BRD.

  67. @ aberratioictus

    Wenn Özil den Koran ernst nehmen würde, dürfte er nach keiner Rechtsschule und Lehre für die deutsche Nationalmannschaft spielen!

    Für den islam und für den koran sind so etwas wie Nationen oder Staatsgrenzen Fussnoten der Geschichte, der Koran unterscheidet nur zwischen Gläubigen und ungläubigen Schweinen wie sie zum Beispiel.

    Der islam unterscheidet nur zwischen dem „Haus des Friedens“ und dem „Haus des Krieges“ mehr nicht, und der islam möchte, dass auch Deutschland ein „Haus des Friedens“ wird und dazu trägt auch ein mohammedaner Namens Özil bei, dass er eine deutsche Staatsangehörigkeit hat, ist völlig belanglos.

  68. Jeder der nicht die Hymne (mit)singt würde ich aus dem Kader rauswerfen ! Entweder man respektiert das Land wofür man spiel oder man lässt es bleiben.

  69. #73 Antifaschist

    Analogien mit faschistischen und totalitären Ideologien bieten sich in Bezug auf den Islam zwar an und klingen nach etwas. Aber 1,5 Milliarden gläubige Muslime sind nun einmal etwas ganz anderes als einige Millionen überzeugte Anhänger des Nazismus (und viele Millionen Mitläufer). Bezüge auf die Appeasement-Politik bieten sich zwar ebenfalls an, aber all diese historischen Vergleiche gehen fehl, weil Weimar / Nazi-Deutschland etwas ganz anderes ist als die Bundesrepublik und die Welt des 21. Jahrhunderts!

    Man wird Özil eben gerade nicht unterstellen können, dass er einer Rassenlehre anhängt. Das finde ich positiv. Sonst würde er nicht mit den deutschen spielen. Sein religiöses Bekenntnis ist belanglos. Freilich müsste er es trotzdem nicht öffentlich vortragen.

    Ich sehe durchaus selbst, dass der Islam Humanismus, Toleranz und Demokratie unterhöhlt. Das können Sie mir glauben, sonst würde ich meine Zeit nicht darauf verwenden, hier zu kommentieren. Aber da Sie auf den Nationalsozialismus rekurrieren — meine Frage haben Sie leider nicht beantwortet, sie ist nämlich des Pudels Kern: Was ist nach Ihrer Ansicht somit die Lösung?

  70. #71 aberratioictus (15. Okt 2009 22:18)

    „Es gibt 1,5 Milliarden Muslime in der Welt. Ich muss Sie daher fragen: Was soll mit diesen 1,5 Milliarden Muslimen in der Welt Ihrer Ansicht nach geschehen? Sind Sie der Ansicht, dass diese 1,5 Milliarden immer und dauerhaft unsere Feinde sein werden? Genauso wie die Millionen Muslime in Deutschland?“

    Ja, und nochmal ja

    Denn sie zerstören systematisch unsere Freiheit.

    Sind Sie noch dem Wahn verfallen, den Islam reformieren zu können?
    Seit dem Bestehen des Islam ist das noch Niemandem gelungen.

    Wer dem Islam Raum schenkt, wird Sklave dieser teuflischen Ideologie werden.
    So oder so.

  71. #82 antidott (15. Okt 2009 22:41)

    Jeder der nicht die Hymne (mit)singt würde ich aus dem Kader rauswerfen ! Entweder man respektiert das Land wofür man spiel oder man lässt es bleiben.

    100% Zustimmung. Es hat ihn niemand gezwungen, in der deutschen Nationalmannschaft zu spielen.

  72. #76
    ich habe mich auch etwas mit den koran befaßt, in ihn sind auch folgende verse zu lesen:
    vers 10, sure 99-100
    99.Und hätte dein Herr es gewollt, so hätten alle, die insgesamt auf der Erde sind, geglaubt. Willst du also die Menschen dazu zwingen, Gläubige zu werden? (diese sure ist eindeutig)
    100.Niemandem steht es zu zu glauben, es sei denn mit Allahs Erlaubnis. (auch hier eine eindeutige aussage) Und Er (also Gott/Allah)läßt (Seinen) Zorn auf jene herab, die ihre Vernunft (dazu) nicht gebrauchen wollen.

    d.h. dem muslim hat allah im koran keine macht dazu gegeben “andersgläubige” bzw. härter ausgedrückt sog. “ungläubige” gewaltsam zu bekehren bzw. sie aufgrund ihrer konfession zu verfolgen ja zu bekämpfen, denn
    “99.Und hätte dein Herr es gewollt, so hätten alle, die insgesamt auf der Erde sind, geglaubt…”
    ich kenne genug muslime die genau diese und ähnliche verse als ausschlaggebend für ihre beziehungen mit nichtmuslimen ansehen.

    d.h. die pluralität der menschen ist laut koran ALLAHgewollt, wie kann sich ein ALLAHgläubiger muslim gegen den willen des (o-ton koran) “gnädigen und barmherzigen ALLAHs” widersetzen? unter diesen aspekt betrachte ich auch die entscheidung özils für die deutsche und gegen die türk. nationalmannschaft, gruß

  73. #81 Antifaschist

    Es geht nicht um die Staatsangehörigkeit, sondern darum, was Özil tut und was er dadurch aussagt! Was meinen Sie denn, warum ihn so viele – nicht nur Türken – des Verrats bezichtigten? Hat man sich denn nicht auch in anderen Teilen der moslemischen Welt über diesen „Verrat“ erzürnt? Das sagt doch schon alles.

    Im Übrigen war es mehr als unnötig, darauf zu verweisen, dass ich nach Ansicht von so manchem muslimischen Rechtsgelehrten „ein Schwein“ sei. Ich habe den Koran gelesen — und so manches Rechtsgutachten, auch in Bezug auf islamisches „Recht“ (soweit man dies so nennen kann). Ich unterstelle aber mal, dass Ihnen dieser Einschub aus persönlichen Gründen wichtig war.

  74. #76 Antifaschist:

    „Aber wer den koran verehrt der kann kein Freund unserer Gesellschaft sein, denn diese ist ein Gegenteil davon, was in diesem Buch steht.

    Über die Bibel kannste das gleiche sagen ohne zu lügen…

    Nur:

    „Stellen sie sich nun mal vor, es gäbe statt 1,5 Milliarden mohammednaer 1,5 Milliarden Anhänger des Nationalsozialismus, würden sie dann für einen Frieden mit den Nazis plädieren und für eine Integration dieser Ideologie in unsere Gesellschaft?“

    NS-Vergleiche sind so gut wie immer Schüsse nach hinten. So auch hier. Deise argumentation hat nämlich auch eine Kehrseite: Sie impliziert, dass jeder, der zwischen 1933-45 in Detuschland gelebt hat – egal ob Säugling oder Greis etc. etc. ein komplettes Monster war. Daraus leitet sich dann der Gedanke einer „Kollektivschuld“ ab.

    Deutsche waren nicht per se fanatische SS-Männer und ebensowenig sind Leute, die im Islam geboren sind – aus diesem dabei nicht herauskommen, ohne Kopf und Kragen zu riskieren – nicht grundsätzlich alles Fanatiker und Selbstmordbomber.

    Ich war lange genug im Orient, um das beurteilen zu können.
    Diese tatsache aber hat nichts damit zu tun, das der Islam als Ideologie brutal, rückständig usw. ist.
    Nur gibt es zig Moslems, die nicht in der Lage sind die entsprechenden Zusammenhänge zu durchschauen.
    Versuch mal einen „Zeugen Jehowas“ davon zu überzeugen, dass er sich irrt. Es wird nicht gelingen.
    Der religiöse Fußballer ist nicht das Problem, solange er charakterlich ok ist – problematisch sind die Moslem-Verbände, die Imame und diverse Fanatiker, die unsere Kultur ablehnen und nicht noch mitten drin Fußball spielen.
    Ebenso problematisch sind Leute aus irgendwelchen Bergdörfern irgendwo in der 3. Welt, die plötzlich aus ihren archaischen Strukturen gerissen ins 21. Jh katapultiert werden und sich in diesem überhaupt nicht zurechtfinden.

  75. #79 Rechtspopulist (15. Okt 2009 22:37)

    Der Mann ist ein Sportler. Und dazu halt religiös. Da er Türke ist, plappert er halt koran-Verse, wäre er Grieche, wäre es das “Vater-Unser” oder dergleichen.
    Der kann mit Sicherheit weder den Koran lesen noch spricht er Arabisch.

    Der kann den ganzen Tag seine Koransuren vor sich hinbrabbeln, aber nicht während die Nationalhymne gespielt wird. Das schlicht und einfach mangelnder Respekt vor dem Land, in dessen Trikot er spielt.

  76. Na klar, und wenn moslemische Spieler gegen Israel kurzfristig totkrank und anschließend durch ein Wunder sofort wieder topfit sind, dann ist auch alles in Butter.

    Oh man, bitte seid doch nicht so naiv.
    Die Herrenmenschenideologie bleibt das was sie ist und war – auch und gerade auf dem Sportplatz zeigt es sich. Vorausgesetzt man nimmt es wahr.

  77. #83 aberratioictus
    Was ist nach Ihrer Ansicht somit die Lösung?

    Darf ich antworten?

    Der Islam muß demographisch eingedämmt bzw zurückgedrängt werden. Der Islam feiert nämlich in Europa durch die Islamisierung per Geburtenrate seine einzigen Erfolge. Nimmt man ihm diesen Erfolg weg, dann beginnt das große Wehklagen.

    3 Milliarden Mohammedaner in der 3. Welt ohne Atombombe können uns alle am Arsch vorbeigehen. Und irgendwann einmal gibt’s dort eine Revolution, die die ganzen Islamisten entmachtet. Solange allerdings Europa dem Islam wie eine reife Frucht in den Schoß fällt, werden wie weitermachen wie bisher.

    zu Özil.
    Wie viele richtig erkannten ist das Hauptproblem, daß die fußballerischen Erfolge von Özil von den linken Medien sofort mit dem Islam kombiniert werden.

    Anitfaschist hat natürlich Recht. Der Islam gehört in jedem demokratischen Land verboten. Fertig. Aus.

  78. #84 Schwabe

    Nein, ich bin keinem Wahnsinn verfallen. Aber noch einmal: Was wäre dann die Lösung? Was wäre die Lösung für Deutschland? Darum geht es hier.

    Im Übrigen möchte ich noch allgemein anmerken, dass auch die polnisch stämmigen Nationalspieler in aller Regel nicht mitsingen. So jedenfalls mein Eindruck.

  79. #89 Plondfair:

    „Der kann den ganzen Tag seine Koransuren vor sich hinbrabbeln, aber nicht während die Nationalhymne gespielt wird. Das schlicht und einfach mangelnder Respekt vor dem Land, in dessen Trikot er spielt.“

    Das habe ich weiter oben auch schon gesagt. Siehe:

    #29 Rechtspopulist (15. Okt 2009 21:14)
    Solange der vernünftig spielt und sich nichts zu schulden kommen läßt, kann er von mir aus sonstwas für Verse beten aber während der Nationalhymne sollte er das lassen…

  80. #92 Jack_Black

    Wie gelingt diese „demographische Eindämmung“? Und wie soll ein Verbot gegen womöglich bereits 10 Millionen (oder mehr) Menschen in Deutschland durchgesetzt werden?

  81. aberratioictus

    Selbstverständlich ist der türkische Gemeimdienst trotz Erdogan immer noch laizistisch, genau wie das Militär, auch wenn die Islamistenregierung daran arbeitet, dies zu ändern. Die Türkei ist auch kein islamischer Staat, wie Sie weiter oben schreiben, denn in islamischen Staaten gilt die Scharia.

    Ich weiß nicht welche Sure des Koran Özil die Mitgliedschaft in der deutschen Nationalmannschaft verbietten soll. Der Koran beschäftigt sich nicht mit Fußball und solange Özil den Islam verbreitet und das tut er, handelt er sicher nicht gegen den Willen des Propheten. Wenn es der Verbreitung des Islam in Deutschland dient, dann darf Özil auch fünf Tore gegen Saudi Arabien schießen.

    Und zu Cacau ? Netter Mann, guter Christ. Mit ihm als Nationalspieler habe ich kein Problem, allerdings halte ich die Einbürgerung von erwachsenen Brasilianern nicht für das Zukunftsmodell des deutschen Fußballs.

  82. #93 aberratioictus:

    „Aber noch einmal: Was wäre dann die Lösung? Was wäre die Lösung für Deutschland?“

    Die Lösung wäre, dass man den Islam einer Aufklärung unterwirft (und nicht umgekehrt).

  83. Er hat gesagt er ließt sie vor der Hymne. Aber „während der Hymne“ passt halt besser ins Bild, also schwupps schreiben wir`s halt so…

  84. @ aberratioictus

    Analogien mit faschistischen und totalitären Ideologien bieten sich in Bezug auf den Islam zwar an und klingen nach etwas. Aber 1,5 Milliarden gläubige Muslime sind nun einmal etwas ganz anderes als einige Millionen überzeugte Anhänger des Nazismus (und viele Millionen Mitläufer).

    Den islam gibt es eben etwas länger als den Nationalsozialismus, ansonsten würde man heute statt den koran „Mein Kampf“ verehren und Hitler wäre kein Verbrecher sondern ein Prophet und Leute wie Sie würden versuchen mir zu erklären, dass der Nationalsozialismus im Grunde genommen nicht so schlimm ist und man ihn integrieren sollte.

    Bezüge auf die Appeasement-Politik bieten sich zwar ebenfalls an, aber all diese historischen Vergleiche gehen fehl, weil Weimar / Nazi-Deutschland etwas ganz anderes ist als die Bundesrepublik und die Welt des 21. Jahrhunderts!

    Es gibt schon erschreckende Analogien was die Weimarer Republik und Deutschland heute angeht, wobei ich mich frage, wann die Menschen verblödeter waren, heute oder damals.

    Man wird Özil eben gerade nicht unterstellen können, dass er einer Rassenlehre anhängt.

    Wenn er ein wirklich gläubiger Mohammedaner ist und kein Kultur-Moslem, dann ist er eine Art Rassist, denn was ist der islam letztendlich als nicht eine Rassenlehre, die die Menschen in gute: Moslems und schlechte also Nicht-Moslems unterteilt?

    Das finde ich positiv. Sonst würde er nicht mit den deutschen spielen. Sein religiöses Bekenntnis ist belanglos. Freilich müsste er es trotzdem nicht öffentlich vortragen.

    Mir ist es nicht egal, ob ein Nationalspieler Moslem, Rassist oder ein Faschist ist

    Ich sehe durchaus selbst, dass der Islam Humanismus, Toleranz und Demokratie unterhöhlt. Das können Sie mir glauben, sonst würde ich meine Zeit nicht darauf verwenden, hier zu kommentieren. Aber da Sie auf den Nationalsozialismus rekurrieren — meine Frage haben Sie leider nicht beantwortet, sie ist nämlich des Pudels Kern: Was ist nach Ihrer Ansicht somit die Lösung?

    DIE Lösung gibt es nicht, wir müssen zu unseren Werten stehen und wir müssen über den islam, über den koran, über die historische Person Mohammed aufklären und endlich aufhören den islam auf die gleiche Stufe zu stellen wie das Christentum oder andere Religionen.

    Wir müssen endlich es aussprechen, dass der Koran NICHT mit unseren Werten vereinbar ist und wer in unserem Land leben möchte, der muss sich schon zwischen unseren Werten, zu den Toleranz, Meinungsfreiheit und der Humanismus zählen, und den Werten des Islams entscheiden.

    Wenn wir uns immer wieder ducken, immer wieder nachgeben, dann wird es uns bald nicht mehr geben.

    Der islam erobert von Jahr zu Jahr immer mehr Terrain und wir setzen ihm nichts entgegen und schwafeln was von Toleranz.

    Sie müssen es endlich verstehen, dass unsere Kultur existentiell durch Moslems bedroht ist, Sie müssen es verstehen, dass es nicht selbstverständlich ist, dass wir im Wohlstand und Freiheit leben, dass alles wird es in einem Land, wo der islam herrscht, nicht mehr geben.

    Die Lösung ist, dass wir endlich anfangen zu kämpfen, nicht mit Waffen, sondern mit Argumenten und unseren Idealen.

    Wir müssen den Menschen hier begreiflich machen, dass sie ihr Leben nicht mehr weiter so leben können, wer die Anzahl der Moslems noch höher wird.

    Aber, was ist denn ihre Lösung? Die Hoffnung, dass sich der islam irgendwann zivilisiert? Zeigen sie mir ein einziges Land wo das geklappt hat, dann gebe ich ihnen recht.

    Ich persönlich sterbe lieber als ein freier Mensch, als wenn ich als Sklave unter der islamischen Herrschaft leben müsste.

  85. #9 Halali Stehmoschee
    Ist es nicht albern, sich über solch einen Quatsch aufzuregen?

    Nein, im Gegenteil. Das hat eine tiefe Symbolik, was einer bei der Nationalhymne denkt.

  86. #95 aberratioictus:

    „Wie gelingt diese „demographische Eindämmung“? Und wie soll ein Verbot gegen womöglich bereits 10 Millionen (oder mehr) Menschen in Deutschland durchgesetzt werden?

    Ab Mitte 1945 wurden in Deutschland ganz andere Verbote konsequent durchgesetzt – und dabei ging es nicht nur um 10 Mio. Leute.

    Allein das bestehend Recht einmal konsequent auszuschöpfen, würde schon Wunder bewirken.

    Der politische Wille ist entscheidend – und den sehe ich nicht.

  87. #78 Paula (15. Okt 2009 22:36)

    Oliver Bierhoff hat mal gesagt, dass man bei der U21 gezielt auf die Multikulti-Mischung achtet. Wer also glaubt, dass man allein durch Leistung in die U21 kommt – Fehlanzeige.

    Das entspricht auch meinen Beobachtungen. Der DFB ist längst keine rein sportliche Institution mehr sondern viel mehr eine politische Institution. Und als solche muß der DFB genau das Gesellschaftsbild vorleben, wie es vom politisch-medialen Establishment manifestiert wurde.

    Übrigens geht mir diese islamische Beterei von Özil, Yilmaz und Ribery auf dem grünen Rasen total auf die Nerven. Die können das gefälligst in der Kabine erledigen. Aber nein, es muss vor TV-Kameras und möglichst großem Pubslikum sein. Klar, ohne das geht’s nicht.

    Für mich stellt sich das eher so dar, daß die Medien bewußt den Focus auf den „Mohammed -Anbeter“ richten. So in Großaufnahme gesehen kurz vor Spielbeginn Deutschland – Russland bei Özil.

  88. #96 McCarthy

    Das kommt darauf an, was Sie unter einem islamischen Staat verstehen. Das kann auch nur heißen, dass dort eine Mehrheit von Muslimen lebt. So viel zu diesem Begriff.

    Schauen Sie sich doch bitte einmal an, mit welchen Organisationen der türkische Geheimdienst im Nahen Osten kooperiert. Dann werden Sie verstehen, was ich meine.

    Der Islam stellt die Kollaboration mit dem Feind unter Strafe. Nach Meinung vieler Imame sind das alle Ungläubigen. Alles andere sind nicht belegbare Verschwörungstheorien. Özil darf dem Islam keine Niederlage zufügen. Wenn er fünf Tore gegen Saudi-Arabien schießen würde und Saudi-Arabien verlöre, täte er nichts anderes. Zumal die Reaktionen auf Özils Entscheidung zu Gunsten Deutschlands in der arabischen Welt nur allzu deutlich zeigen, dass man ihm dort keine Absicht unterstellt, den Islam hier zu verbreiten. Oder sind Sie der Auffassung, dass auch diese Meldungen absichtlich so gestaltet wurden?

    Was sagen Sie eigentlich dazu, dass Cacau ganz offensiv für seinen Glauben wirbt? Ich will dies nicht mit dem Islam vergleichen, aber halten Sie das für angemessen? Er ist übrigens wirklich ein sehr netter Mensch. Da stimme ich Ihnen zu.

  89. aberratioictus, du wirst hier mit deiner Meinung kein Anklang finden, dass kann ich dir jetzt schon sagen. Hier geht es nicht darum, auf die Islamisten hinzuweisen, auf die schlechten Seiten des Islam, über die Missstände im Land. Nein, das wäre viel zu differenziert, es geht um reines schwarz/weiß hier. Solange es im Entferntesten mit dem Islam in Kontakt kommt = Böse. Alles andere Gut. Alles wird verallgemeinert wo es nur geht. Eine friedliche Alternative zum gewaltbereiten Islam ? Hach, gibt es nicht, und die ganzen Moslems die davon reden und sich dafür einsetzen gibts garnicht oder sie täuschen was vor… so einfach ist das.

  90. #101 guderian

    Für mich stellt sich das eher so dar, daß die Medien bewußt den Focus auf den “Mohammed -Anbeter” richten. So in Großaufnahme gesehen kurz vor Spielbeginn Deutschland – Russland bei Özil.

    auf den Punkt gebracht, genau das ist das Problem. Und da Sportler noch immer Vorbilder für die Jugend sind (und auch bleiben sollen) sehe ich bei der ganzen Özil-Götzenanbeterei ein riesen Problem.
    Hier wird der Islam als „schöner“ Teil unserer „bunten“ Gesellschaft dargestellt. Fotos von einem knieenden Özil im Deuschlandtrikot gab es schon vor Wochen in der Blödzeitung.
    der Islam ist aber weder „schön“ (er macht auch nicht schön), noch ist er ein Teil unserer Geschichte und Tradition.
    Er ist gefährlich und wird durch die subtile Werberei – verpackt im Sport – durch Leute wie Özil salonfähig gemacht.

  91. #94 Rechtspopulist (15. Okt 2009 22:58)

    Das habe ich weiter oben auch schon gesagt.

    Wenn etwas wahr ist, dann muß man das auch sagen dürfen.

  92. Oeh, also, wenn ein Nationalspieler offen zugibt, ein schlechtes Gefuehl beim Singen der Nationalhymne zu haben, ist das doch wohl definitiv DER Rausschmissgrund schlechthin, oder? (Nicht aus dem Land – nur aus der Mannschaft)…

    Ach so, Stop, ich vergass… gesunder Menschenverstand wird bei Mainstream-Funktionaeren an der Garderobe abgegeben 🙂

  93. Ist doch ziemlich wurscht, was er betet oder nicht. Wenn er gut spielt, soll Özil Koranverse beten soviel er will, die Gedanken sind frei. Spielt er nicht gut, fliegt er raus aus der Nationalmannschaft u./o. aus Werders Stamm-Elf. Darauf kommt es an.

  94. #93 aberratioictus (15. Okt 2009 22:57)

    Der Islam hat sich über unsere freiheitlichen Gesetze in die westliche Welt eingeschlichen.

    Es geht nicht mehr um Deutschland allein.

    Es sind die Impertinenzen, mit denen der Islam seine unheilvolle Dominanz ausweiten will und kann.

    Diesem Treiben kann nur Einhalt geboten werden, wenn das System Islam in der westlichen Welt wieder zerschlagen wird, und zwar mit brutalster Härte.

    Jeder Versuch, den Islam in unsere Werte zu integrieren muss zwangsläufig scheitern, weil der Islam auf Dominanz und Unterwerfung ausgelegt ist.

    Deshalb kann die Lösung nur sein:

    Gründlichste Zerschlagung des Systems Islam, mit allen leidvollen Konsequenzen.

    Je früher wir den Prozess einleiten, desto weniger Opfer wird es geben.

    Weiter auf Integration des Islam in unseren Wertehorizont zu hoffen ist nutzlose Investition und lässt das Zeitfenster zur effektiven Gegenwehr auf für uns gefährliche Grösse schrumpfen.

  95. aberratioictus

    Ziel des Islam ist seine Verbreitung und nichts ist besser dafür geeignet als ein “ Sympathieträger „. Nicht, daß ich persönlich Özil besonders sympathisch finde, aber sollte er wirklich so ein Ausnahmespieler werden, dann wird er natürlich ein wichtiger Botschafter des Islam in Deutschland sein, so wie z.b. auch Cassius Clay ( Muhammad Ali) in den USA ein wichtiger Botschafter des Islams wurde.
    Solche Figuren braucht der Islam, denn alleine mit Terroristen und Hasspredigern wird man die Welt nicht islamisieren können.
    Und wenn Özil nur dazu dient daß man sagen kann “ Nicht alle Moslems sind gefährlich, schau Dir den Özil an, der spielt sogar für Deutschland.“. Im Windschatten solcher Helden können sich dann auch die Kopftuchmädchen in Ruhe vermehren. Sind vielleicht auch nicht so schlimm, Özil ist es ja auch nicht und der ist gläubiger Moslem.

    Damit, daß Cacau seinen Glauben verbreitet, habe ich kein Problem. Ich finde das sogar gut. Ich habe nichts dagegen, daß das Christentum in Deutschland verbreitet wird, denn Deutschland soll ein christliches Land bleiben. Und nein, für mich ergibt sich daraus nicht das Recht den Islam ebenso zu verbreiten. Ich setze das Christentum nicht mit dem Islam gleich. Die Muslime in der islamischen Welt tun das auch nicht, die stehen dem Christentum nicht die gleichen Rechte zu wie dem Islam. Warum sollte ich das tun ?

  96. #98 Antifaschist

    Schön, dass Sie mich wieder persönlich angreifen. Wir beide kennen uns nicht besonders gut. Daher können Sie auch keine Aussagen darüber treffen, wie ich zum Nationalsozialismus stehe oder stehen würde.

    Im Übrigen verkennen Sie, dass mir keinesfalls vorschwebt, den Islam in seiner gegenwärtigen Form zu integrieren. Ich glaube vielmehr, dass eine Lösung nur in der Reform des Islam (in Deutschland) bestehen kann, aber eine solche Reform kann nicht ohne die Muslime stattfinden, sondern muss mit ihnen geschehen. Das hat nichts mit Dialog zu tun. Es ist aber auch nicht mit gesetzlichen Verboten getan, die sich in diesem Staat weder faktisch noch ideell durchsetzen ließen.

    Ich glaube, dass gerade Özil aufzeigt, dass auch der Islam säkularisiert werden kann. Diese Auffassung scheint man hier überwiegend nicht zu teilen. Mir gefällt es auch nicht, dass er öffentlichkeitswirksam betet und dadurch für den Islam wirbt, das habe ich bereits ganz am Anfang ausgeführt, aber es gefällt mir, dass er für die deutsche Fußballnationalmannschaft spielt, einen westlichen, kapitalistischen Lebensstil pflegt und andere junge Türken ermuntert, nicht Straßenräuber zu werden, sondern Fußballer und deutsche als Mannschaftskollegen zu akzeptieren. (Daran gebricht es nämlich in so mancher Fußballmannschaft durchaus.)

    Wenn es eine Lösung für das in der Tat existentielle Problem gibt, das wir haben, ist sie nur darin zu finden, dass die Muslime einen Prozess der Aufklärung durchmachen. Das war schon immer meine Meinung. Es hilft jedoch gar nichts, wohlfeile Anschuldigungen zu erheben und allen Muslimen per se zu unterstellen, sie wären Extremisten, die nichts als ihren Glauben verbreiten wollten. Es hilft gerade in diesem Fall gar nichts.

    Ich stamme übrigens selbst mütterlicherseits von einer jüdischen Familie ab, mithin gäbe es mich gar nicht, wenn die Nazis gewonnen hätten. So viel zu Ihrem Vorwurf. Mir scheint allerdings, um es einmal auf den Punkt zu bringen, dass die „Lösung“, die Ihnen vorschwebt, doch eine ganz andere sein dürfte als diejenige, die sie hier beschreiben. Ich mag mich täuschen, wenn ja, möge man mir verzeihen, aber alles, was Sie sagen, läuft, logisch zu Ende gedacht, darauf und nur darauf, hinaus. Sie wollen es nur nicht zugeben.

    Ich glaube sehr wohl an die Werte, auf denen die Bundesrepublik gegründet wurde, ich habe mich zeitlebens dafür eingesetzt, und ich spreche oft genug aus, dass der Islam (aber nicht er allein) ein gewaltiges Problem darstellt, eine existentielle Bedrohung für ganz Europa. Den Islam werden Sie jedoch garantiert nicht dadurch ändern, dass Sie progressive Elemente und Ansätze verhetzen.

    Glauben Sie denn wirklich, „Antifaschist“, dass SIE sterben werden?

  97. es gibt muslime die die koranischen verse friedl. auslegen bzw. den islam als eine friedl. religion auslegen, was ist mit diesen teil der muslime in anspielung auf den nationalsozialistenvergleich? zu welchen teil gehört nun özil? ich meine ehr zu denen die den islam friedl. ausleben, denn ansonsten hätte er sich meiner meinung nach für die türk. nationalmannschaft und nicht für die deutsche entschieden, die zum größten teil aus nichtmuslimen besteht, gruß

  98. #112 McCarthy

    Sie brauchen Islam und Christentum nicht gleichzusetzen. Das wäre ein schwerer Fehler. Verstehen Sie aber, dass mancher Katholik, Hindu, Buddhist oder sonst was sich vielleicht von Herrn Cacau belästigt fühlen könnte?

    Selbst wenn Sie mit Özil recht hätten, würden Sie dann nicht das Gleiche bei jedem Muslim sagen, der vielleicht ein wenig angepasst ist? Er ist immer eine bloße Chimäre!

  99. Sport1.de: Was geht Ihnen durch den Kopf, wenn Sie vor dem Spiel die deutsche Nationalhymne hören?

    Özil: Dass es eine Ehre ist, für die deutsche Nationalmannschaft aufzulaufen. Wenn man die Unterstützung der Fans hört, dann kribbelt es schon bei mir.

    Sport1.de: Dann haben Sie mit Ihrer Entscheidung alles richtig gemacht?

    Özil: Das kann man so sagen. Ich habe mich ja bewusst dafür entschieden, eine andere Nation kam für mich nicht in Frage. Ich bin dankbar und stolz, für Deutschland zu spielen. Und in der Mannschaft fühle mich pudelwohl, da passt alles.

    Sport1.de: Träumen Sie schon manchmal von der WM?

    Özil: Natürlich. Wir wollten auf jeden Fall dabei sein und das haben wir geschafft. Jetzt hoffe ich, dass ich gesund bleibe und in dieser Saison konstant meine Leistungen bringe, damit ich in Südafrika dabei sein kann.
    http://www.sport1.de/de/fussball/fussball_dfbteam/artikel_162423.html

    Hier ein ganz ähnliches Interview, wo die Passage fehlt.

  100. Für mich ist er ein „islamischer“ Türke, bzw. „Passdeutscher“ und das ändert sich auch nicht, wenn er das Trikot unserer Nationalmannschaft trägt.
    Das sieht man in der Türkei genauso und Recht haben die Türken in dieser Sache schon!
    Bin mal gespannt, ob der Junge auch gegen Israel auflaufen würde.
    Gibt ja so Spieler, die dann „krankheitsbedingt“ ausfallen.

    In ein Nationalteam gehören Sportler, die wenigstens auch mit dem Land/ Kultur verwurzelt sind, und dies auch unabhängig von der Hautfarbe!!!

  101. #111 Schwabe

    Wie anders als durch millionenfache Tötung kann dieses „System Islam“ zerschlagen werden? Sind Sie wirklich der Auffassung, dass das die „Lösung“ ist: dass sie notwendig und richtig ist?

  102. leute, nochmals, ein mir bekannter beträchtl. teil der muslime legt den koran friedl. aus, u.a. verweisen sie auf folgende sure:
    vers 10, sure 99-100
    99.Und hätte dein Herr es gewollt, so hätten alle, die insgesamt auf der Erde sind, geglaubt. Willst du also die Menschen dazu zwingen, Gläubige zu werden?
    100.Niemandem steht es zu zu glauben, es sei denn mit Allahs Erlaubnis. Und Er (also Gott/Allah)läßt (Seinen) Zorn auf jene herab, die ihre Vernunft (dazu) nicht gebrauchen wollen.

    d.h. dem muslim hat allah im koran keine macht dazu gegeben “andersgläubige” bzw. härter ausgedrückt sog. “ungläubige” gewaltsam zu bekehren bzw. sie aufgrund ihrer konfession zu verfolgen ja zu bekämpfen, denn
    “99.Und hätte dein Herr es gewollt, so hätten alle, die insgesamt auf der Erde sind, geglaubt…”

    d.h. die pluralität der menschen ist ALLAHgewollt, wie kann sich ein ALLAHgläubiger muslim gegen den willen des (o-ton koran) “gnädigen und barmherzigen ALLAHs” widersetzen? frieden macht man übrigens lediglich mit seinen angebl. feinden, wer ist freund, wer feind, die grenzen verschwimmen immer mehr, wir leben nunmehr in einer asymmetrischen welt, wir müssen unser traditionelles denken beiseite legen und umdenken, des gemeinsamen friedens willen, eine brücke zu bauen ist weitaus schwieriger als sie zu zerstören, wollen wir bauen oder zerstören, das ist hier die grundsatzfrage, zerstört haben wir ja schon mal von vor ca. 60 jahren, worunter wir heute noch leiden (siehe masseneinwanderung, reparationszahlg. etc.), gruß

  103. aberratioictus

    Chapeau, kann ich da nur sagen.
    Seine Beiträge sind differenziert und nicht weltfremd, des weiteren ist erkennbar, dass besagter User nicht auf den Kopf gefallen ist.

    Die Aussagen der verwirrten User, die Religion mit Staatsangehörigkeit gleichsetzen, denen kann ich mit auf den Weg geben:

    Si tacuisses, philosophus mansisses

  104. #107 Konstantinos (15. Okt 2009 23:20)

    Fotos von einem knieenden Özil im Deuschlandtrikot gab es schon vor Wochen in der Blödzeitung.
    der Islam ist aber weder “schön” (er macht auch nicht schön), noch ist er ein Teil unserer Geschichte und Tradition.
    Er ist gefährlich und wird durch die subtile Werberei – verpackt im Sport – durch Leute wie Özil salonfähig gemacht.

    Diesen Vorbildeffekt (Sportidol) darf man keineswegs unterschätzen, zumal er meistens einen (kalkulierten) Gewöhnungseffekt auf Seiten der Fans nach sich zieht. Das dürfte wohl der tiefere Sinn sein, weshalb man Moslems in allen Bereichen eine derartig große mediale Aufmerksam zuteil werden läßt. Dies kann aber auch nur geschehen weil es in der „Mehrheitsgesellschaft“ ausreichend willige Unterstützer für die Etablierung der „Sache des Islam“ gibt. Das sind dann meist diejenigen, die vorgeben kritisch und differenziert zu betrachten und zu beurteilen, es aber defacto nicht tun und dann meist im politisch korrektem Fahrwasser des Trennens von Islam und Islamismus hängen bleiben. Von daher daher kann ich Rechtspopulist nur zustimmen: Auklärung tut Not – aber vor allem erst in den eigenen Reihen. Das ist der erste notwendige Schritt. Solange aber der Forderer weiter seine fleissigen Förderer hat, wird sich nichts an der jetzigen Situation ändern.

  105. @Antifaschist

    Nein, Mazyek ist ein Deutscher UND ein mohammedaner, Mazyek bekennt sich zu Deutschland und wünscht sich ein islamisches Deutschland, einen Kalifat. Das ist halt seine Art des Patriotismus. In seiner Wahrnehmung ist islam das beste was Deutschland passieren kann.

    Mayzek ist kein Deutscher. Er hat mit diesem Land nichts zu tun. Es kommt nicht darauf an wo man geboren ist, sondern wesen Abstammung man ist. Blut ist dicker als Wasser. Und er Mayzek ist syrischer Abstammung, nicht türkischer. Er hat nichts deutsches an sich. Und es steht ihm auch fern deutsche Interessen zu vertreten, Herr Mayzek begreift sich in aller erster Linie als Mohammedaner.

  106. meine recherchen über den koran belegen mir das es neben den sog. „schwertversen“ auch botschaften drin sind die den friedl. charakter des islams wiederspiegeln bzw. für die meisten muslime die den islam friedl. auslegen als basis dienen, was machen wir mit diesen muslimen, schwabe?

    bei deiner ausdrucksweise komme ich ins grübeln wer die gefährlichere spezies für unsere gesellschaft ist, muslime oder deinesgleiche faschisten, die ALLE, aber auch ALLE über einen kamm scheren und sich damit als wahre faschisten outen, die zu recht geächtet gehören.

    60:8
    Allah verbietet euch nicht, gegen jene, die euch nicht des Glaubens wegen bekämpft haben und euch nicht aus euren Häusern vertrieben haben, gütig zu sein und redlich mit ihnen zu verfahren; wahrlich Allah liebt die Gerechten.

    4:90
    Darum, wenn sie sich von euch fern halten und nicht gegen euch kämpfen, sondern euch Frieden anbieten; dann hat Allah keinen Grund gegen sie gegeben.

    5:8
    Und der Hass gegen eine Gruppe soll euch nicht (dazu) verleiten, anders als gerecht zu handeln.

    5:32
    Wenn jemand einen Menschen tötet, ohne dass dieser einen Mord begangen hätte, ohne dass ein Unheil im Lande geschehen wäre, es so sein soll, als hätte er die ganze Menschheit getötet.

    Eine Bestrafung steht allein Gott/Allah zu:

    45:14
    Sprich zu denen, die glauben, sie mögen denen VERGEBEN, die nicht mit den Tagen Gottes/Allahs rechnen, auf dass Er die Leute mit dem belohne, was sie verdienen.

    Im Islam darf es laut Koran, also nach islamischem Verständnis das direkte Wort des allmächtigen Gottes/Allahs keinen Zwang im Glauben geben, denn dies würde ja dem Prinzip widersprechen, dass Gott dem Menschen einen Willen gegeben hat, für den er letztlich zur Verantwortung gezogen werden wird im jenseitigen Leben (sprich: Hölle/Paradies)

    2:256
    Es gibt keinen Zwang im Glauben. Der richtige Weg ist nun klar erkennbar geworden gegenüber dem unrichtigen.

    109:6
    Ihr habt eure Religion und ich habe meine Religion.

    Auch soll der Muslime keine Nichtmuslime aufgrund Ihres vermeintl. „Unglaubens“ verfluchen/verdammen, denn:
    3:127
    Von dir ist es gar nicht abhängig, ob Er (Gott/Allah) sich ihnen wieder verzeihend zuwendet oder ob Er sie straft; denn sie sind ja Frevler.

  107. Versteh eh nicht, wie der Haufen als DEUTSCHE Nationalmannschaft gelten kann. Hinz und Kunz aus jedem Land der Welt macht da inzwischen mit, aber nicht weil sie Deutsche sind oder werden wollen, sondern weil es Kohle bringt und ansehen. Halt genau wie die Bundesliga, hauptsache viel Fremde einkaufen und hoffen das die was bringen.

    Da fragt man sich glatt, wie die Nationalmannschaft von 1990 oder 1986 überhaupt was erreichen konnten in Italien/Mexiko, so ganz unbunt.

  108. Deutschland im Jahre 2020
    Es Spielen Memut Özil -Ali Achmaed- Mohahamed Hinterhuber- Mohamed Akan, Josip Simunici
    Dragan Koslowski -Achmed Erkan -Semir Türky
    Marco Petric Klaus Kolowski
    Träner :Ströbele

  109. #Schweinchen_Mohammed(16. Okt /blockquote>

    Mayzek ist kein Deutscher. Er hat mit diesem Land nichts zu tun. Es kommt nicht darauf an wo man geboren ist, sondern wesen Abstammung man ist. Blut ist dicker als Wasser. Und er Mayzek ist syrischer Abstammung, nicht türkischer. Er hat nichts deutsches an sich. Und es steht ihm auch fern deutsche Interessen zu vertreten, Herr Mayzek begreift sich in aller erster Linie als Mohammedaner.

    Ist Thilo Sarrazin Deiner Auffassung nach Germane oder Araber? Sarrazin hat arabische Wurzeln.Tja, hättest Du bloß geschwiegen.

    Einige Foristen hier, können nur von 12 bis Mittag denken.Übrigens, Mazyek hat eine „Biodeutsche“ Mutter.

  110. Bei Chelsea spielen nur noch zwei Engländer
    Bei Arsenal keiner mehr in der Stammelf.
    In Italien spielen fast noch die Hälfte Italiener in den Clubs, in Deutschland gibt es schon BL-Verreine, wo fast kein Deutscher in der Stammelf zu finden ist (Herta BSC) letzes Jahr ein par mal. In Spanien au?er bei den grossen Top-Clubs spielen ab den Top-Fünf über die Hälfte Spanier..
    In Serbien fast kein Ausländer auch in Kroatien in den Ligen

  111. @ #107 HORST

    Oeh, also, wenn ein Nationalspieler offen zugibt, ein schlechtes Gefuehl beim Singen der Nationalhymne zu haben, ist das doch wohl definitiv DER Rausschmissgrund schlechthin, oder?

    Also genau so verstehe ich Özil NICHT. – Auf die Frage, was in ihm bei Hören der Nationalhymne vorgeht, sagt er in dem Interview:

    „Ich bin natürlich stolz. Und ich bete Verse aus dem Koran – das gibt mir Kraft.“

    Also nicht „Ich habe ein schlechtes Gefühl“, sondern: „Ich bin stolz.“ Und ehrlich gesagt: Dass jemand STOLZ ist, wenn er unsere Hymne hört bzw. mitsingt, das ist doch erst einmal etwas Positives…. – und als ich vor gut 20 Jahren mein Studium anfing, da wäre ich für eine solche Aussage, wie Özil sie hier tätigt, als Faschist bezeichnet und entsprechend behandelt worden. Damals hatte die CDU gerade durchgesetzt, dass in ARD und ZDF zum Sendeschluss die Nationalhymne gespielt wurde… bewegte StudentINNEN und insbesondere ihre Alt-Achtundsechziger-Dozenten sahen darin deutliche Zeichen der Wiederkehr des Dritten Reiches. – Wenn Özil also heute stolz ist, unsere Nationalhymne zu hören, würde ich das fast schon als gelungene Intergration bezeichnen…

    Und dann sagt er eben auch noch, dass er dabei betet…. „Wenn ich das nicht machen würde, hätte ich ein schlechtes Gefühl.“ OK, viele Spitztensportler beten, wenn sie die Arena betreten…. bei den Brasilianern sehe ich es sogar richtig gerne, wenn sie ihre Gebetsrufe gruppenweise zum Himmel schicken und dabei Händchen halten, und bei den Spaniern und Italienern finde ich es stimmig, wenn sie aufs Spielfeld auflaufen und sich dabei bekreuzigen; bei Moslems hingegen habe ich ein schlechtes Gefühl, wenn sie bei einem solchen Anlass öffentlich beten, einfach weil mir ihre Religion sehr fragwürdig und problembelastet erscheint. Allerdings fällt mir da jetzt auch nur Franck Ribery ein, und der ist ja erst vor ein paar Jahren zum Islam konvertiert und er betreibt diesen Zinnober vor jedem Spiel wohl auch ganz bewusst, um sich als tollen Moslem darzustellen. – Wenn Özil hingegen für sich im Stillen Koranverse betet vor einem wichtigen Fußballspiel…. und wenn er trotzdem keine Ehrenmorde begeht und nichts von Pädophilie hält, und sogar stolz auf Deutschland ist… ok, dann fällt er für mich unter das Gebot der preußischen Toleranz, nach der eben jeder nach seiner Facon selig werden soll. – Lieber wäre es mir, er würde Bibelverse rezitieren und christlich beten, aber vielleicht kommt das ja noch…. 😉

  112. „ausländerfrei“ geht kaum, denn ca. 1/3 der deutschen haben „Migrationshintergrund“, Schlernhexe. Selbst Bundespräs. Köhler hat rumän. Wurzeln, wer ist zu 100% deutsch, wer zur Hälfte und wer zu 1/4? Fragen über Fragen

  113. #118 aberratioictus

    Auch ich bin grundsätzlich gegen Gewalt und gegen das Töten.
    Wenn man mich friedlich und in meinem Lebensglück leben lässt, lasse ich jeden Anderen in Ruhe und freue mich, dass der Anständige glücklich ist.

    Aber schon in meiner Jugendzeit habe ich die folgende Erfahrung machen müssen:

    Wenn dir gegenüber Jemand eine bedrohliche Haltung einnimmt, sodass du mit einem Angriff rechnen musst, dann schlage mit deiner Faust zuerst zu, und zwar so stark, dass der Angreifer zu keinem weiteren Angriff mehr fähig ist.
    Ein damaliger Freund hat seinen Gegner nicht kampfunfähig gemacht und wurde, als er glaubte, die Sache sei erledigt, hinterrücks von seinem Kontrahenten mit dem Barhocker erschlgen.

    Nachsicht, guter Wille oder Toleranz gebe nur Demjenigen, der dies zu schätzen weiß.

    Im Übrigen haben Sie sich die Antwort als Frage selbst gegeben.
    Ja, est ist leider die effektivste Lösung.

    Die Köpfe, die Befürworter und Unterstützer des Systems Islam müssen entmachtet werden.

    Wie diese Entmachtung gestaltet werden muss, wird ein interessantes Projekt sein.

    Ich hoffe auf unseren intellektuellen Vorsprung.

  114. #120 Picard

    für Diejenigen, die des lateinischen Sprichwortes nicht so mächtig sind, hätten Sie ja gnädigerweise die Übersetzung anfügen können, Sie Intellektueller.

    „Wenn du geschwiegen hättest, wärst du ein Philosoph geblieben.“

  115. #114 alster75 (15. Okt 2009 23:38)

    Das hat ganz einfache egoistische Gründe.

    Wer war schon Weltmeister?

    Deutschland dreimal! Türkei keinmal!

    Vom Europameister schreibe ich nicht, da für mich die Türkei auf keinen Fall nach Europa gehört. Weder kulturell noch gesellschaftlich.

    Die Türkei ist ein unsicherer Kandidat bezüglich einer Weltmeisterschaft. Dieses Mal hat sich die Türkei nicht qualifiziert.

    Deutschland hat öfter teilgenommen als die Türkei.

    Aus diesen Gründen würde ich lieber zur deutschen Nationalmannschaft gehören als zur türkischen. Wer hat schon die Gelegenheit bei einem Verband zu spielen, dessen Fußballmannschaft schon dreimal Welt- und Europa-Meister war?!

    Dass die deutsche Nationalmannschaft ausländische Spieler aufnehmen muss, ist der falschen Jugendförderung anzulasten. Man hat eher Kondiion gebolzt und Taktik vorgezogen als das spielerische Moment zu betonen.

    Und man hat Talente nicht fürsorglich ins ProfiLeben begleitet. Ein extremer Missfall ist Deisler. Bei diesem Fussballspieler hat man bei der „Förderung“ falsch gemacht, was man nur falsch machen konnte.

    Gott sei Dank haben die Fussballexperten diese Fehler zu Herzen genommen und bauen jetzt ein Talent fürsorglicher auf.

    Wie Paul Breitner am Mittwoch in der ARD bei Waldi schon betonte, daß wir uns in fünf Jahren über tollen Fussballnachwuchs freuen können.

    Und mit welchen Fussballern ist Deutschland dreimal WeltMeister und EuropaMeister geworden? Sucht da mal Spieler mit ausländischen Namen!? Ein Libuda ist dabei. Weiß einer noch einen.

  116. #119 alster75 (15. Okt 2009 23:47)

    Der Koran ist voll mit Widersprüchen.

    Da heisst es auch:
    Sure 8, Vers 39:
    „Und kämpfet wider sie, bis kein Bürgerkrieg mehr ist und bis alles an Allah glaubt.“

    Sure 61, vers 9:
    „Er ist es, Der Seinen Gesandten mit der Rechtleitung und der Religion der
    Wahrheit gesandt hat, um ihr die Oberhand über alle Religion zu geben, auch
    wenn es den Götzendienern zuwider ist.“

    Sur 5, Vers 51:
    „O die ihr glaubt, nehmt nicht die Juden und die Christen zu Schutzherren! Sie sind einer des anderen Schutzherren. Und wer von euch sie zu Schutzherren nimmt, der gehört zu ihnen. Gewiß, Allah leitet das ungerechte Volk nicht recht.“

    Demnach hat jeder Mohammedaner den Djihad zu führen, bis JEDER an Allah glaubt.
    Toleranz und „kein Zwang im Glauben“ ist was anderes.

    Ach ja, nach 5;51 wäre Özil ein Apostat und hätte nach Mohammeds „Recht“ den Tod verdient.

    Das grosse Problem der Mohammedaner: Sie dürfen ihren Koran nicht hinterfragen, nicht anzweifeln und schon gar nicht ändern, sonst könnten die Friedlichen die Gewaltsuren als „nicht mehr Zeitgemäss“ bezeichnen und streichen. Das würde uns und ihnen viel Stress ersparen, aber das ist und bleibt deren Problem. DIE wollen hier anerkannt und respektiert werden.

    Find ich eh ganz lustig, die beharren auf der Unveränderbarkeit des Koran, dabei ist die Schwarte schon lange umgeschrieben 😆 .

  117. Wenn ich Nationalspieler wäre, egal welchen Landes und ich mich dort ‚eingenistet‘ hätte, dann würde ich mit Inbrunst die Nationalhymne mitsingen.

    In Deutschland würde ich die wahre Nationalhymne singen, mit den bösen Strophen.

  118. #138 Mistkerl (16. Okt 2009 02:16)

    Die bösen Strophen sind nichtmal verboten.
    Und auch nicht böse, Fallersleben hat das Deutschlandlied bereits geschrieben als noch niemand einen Hitler oder Nazis kannte.

    Die BRD hat sich nur entschieden, die ersten beiden Strophen nicht mehr singen zu lassen, weil darin die ehemalige räumliche Grösse Deutschlands vorkam.
    Da wollte man wohl keine gefährlichen Sehnsüchte wecken 😆

  119. Komisch! In der Türkei muss man konvertieren und sich Mehmet nennen wenn man in die Nationalmannschaft will.

  120. Man würde sich über das Thema wohl nicht so aufregen, wenn nicht so Viele nicht gewünschte Zuwanderer in den letzten 30 Jahren ins Land gekommen wären( Asylbetrüger, Scheinasylanten, geduldete Illegale, die Alle als ordnungsgemäße Einwanderer, das Problem gäbe es nicht.
    Weil Erstens sind es dann weit weniger und mindestens die Hälfte der zur Zeit hier “ Ansäßigen“ wären nicht mal hier, wenn nicht noch mehr.

    Dann, aber auch nur dann ist die Religion kein Thema nun ist es sie aber, was ja auch richtig ist.

    Asyl und Islam ist das Problem.!

    Gruß

  121. Natürlich ist Religion grundsätzlich kein Problem. Zum Probelm wir sie, wenn es darum geht, Schwächere zu unterwerfen, wenn sie Ihren Anhängern befiehlt andere auszubeuten, zu drangsalieren und sie zu töten.

  122. #143 schmibrn (16. Okt 2009 07:16)

    @

    Und an den meisten genennten Punkten arbeitet gerade der Islam recht erfolgreich daran.

    Gruß

  123. Bericht „Junge Freiheit“
    80% der U-21 sind Spieler mit Migrationhintergrund,sprich muslimischen Glaubens,und verweigern die Deutsche Nationalhymne zu singen.
    Für was brauchen wir eingedeutschte Spieler die nicht zu Deutschland stehen,aber spielen möchten.
    Da zeigt sich das ganze Dilemma der Integration,was man so mitnehmen kann,Trainingslager,Hartz4,alles okay,wenn es aber geht für den Staat in dem man lebt einzustehen…
    „Fehlanzeige“
    Auf so Menschen können wir gut und gerne verzichten.

  124. #142 BUNDESPOPEL (16. Okt 2009 07:03)

    @

    Das größte Problem stellen wohl die da, die seid den 70 iger Jahren als „Asylsuchende“ hergekommen sind, sich hier durch Duldung und Bleiberecht einnisteten, dies geht in die Millionen von Probanden, denn berechtigt oder in Not war von dehnen so gut wie Niemand.

    Bei Krone steht vielleicht was neuses über die 64 Gemüselasterreisenden.?
    Gruß
    http://www.krone.at

  125. Ekelhaft. Deutlicher kann man das Land, für das er spielen darf, nicht verachten. Passt aber zur allgemeinen Türkendenke!

  126. #138 Mistkerl (16. Okt 2009 02:16)

    In Deutschland würde ich die wahre Nationalhymne singen, mit den bösen Strophen.

    Das Deutschlandlied kannst du mit allen drei Strophen singen, solange du lustig bist. Das ist nicht verboten. Nationalhymne ist aber nur die dritte Strophe.

    Das einzige, was du nicht darfst, ist, nach der ersten Strophe falsch weiterzusingen („Die Fahne hoch!“ usw.).

    „Deutschland, Deutschland über alles“ bedeutet nicht mehr, als daß Hoffmann von Fallersleben Deutschland über alles liebt. Der Hintergrund war, daß Deutschland damals in viele Kleinstaaten zerfallen war (Deutscher Bund). Das hat nichts, aber auch gar nichts damit zu tun, daß man sich anderen Ländern überlegen fühlt (auch wenn das für linke Hohlköpfe schwer vorstellbar ist).

  127. #130 alster75 (16. Okt 2009 00:37)

    “ausländerfrei” geht kaum, denn ca. 1/3 der deutschen haben “Migrationshintergrund”, Schlernhexe. Selbst Bundespräs. Köhler hat rumän. Wurzeln, wer ist zu 100% deutsch, wer zur Hälfte und wer zu 1/4?

    Bei solchen naiven Aussagen kann man nur mit dem Kopf schütteln. In gutmenschlichen Gehirnen mögen solche Äußerungen Anklang finden. Für diejeigen, die es mit der Wahrheit etwas genauer nehmen, wird interessant sein zu wissen, daß beide Eltern von Köhler Angehörige einer deutschsstämmigen Minderheit in Bessarabien (ein Teil vom heutigen Rumänien) waren. Von Migrationshintergrund (bzw. was man darunter versteht) kann also keine Rede sein.
    Angesichts der Umdeutung der deutschen Vertriebenen als Migranten (Schäuble) verwundern mich derartige Aussagen allerdings nicht mehr, hier auf pi allerdings schon.

  128. Leute hört doch bitte auf mit diesem Özil-Gebashe !!!
    Was soll das denn jetzt wieder ?
    Özil hat sich damals entschieden für Deutschland zu spielen, in der Nationalmannschaft ! Und das finde ich auch gut so, bektennt er sich doch zu Deutschland als seine Heimat ! Und von mir aus kann jeder weiterhin Moslem bleiben, solange er mich und seine Umwelt damit in Frieden lässt. Und Özil hat bisher weder auf dem Rasen gebetet noch eine eigene Gebets-Umziehkabine gefordert !
    Also bitte, lasst uns doch nicht ins Extreme abrutschen !

  129. Na hoffentlich sprengt sich dieser Türkenflegel nicht irgendwann auf dem Fussballfeld in die Luft !
    Ich bin seitdem die deutsche Nationalelf bzw. die U21 von muslemischen Migranten durchsetzt ist auch kein Anhänger von Jogis Multikultitruppe mehr.
    Wenigstens ist die Türkei nicht dabei in Südafrika und es wird keine fanatisierten Türkenaufmärsche mit Hupkonzerten in unseren Städten geben.

  130. #153 grausam
    DOCH ÖZIL HAT AUF DEM RASEN GEBETET

    lies doch einfach mal die vorhergegangenen posts anstatt hier Leute zu bashen und blöde Kommentare abzugeben. Die Leute regen sich darüber auf das ein Türke der vorgibt integriert zu sein während der Hymne Koranverse zu stammelm.

    Ich weiß nicht ob einige hier den Kopp ausschalten wenn sie das Wort Fussball hören.

  131. #119 alster75
    das Du ein Gutmensch vor dem Herrn bist nehme ich Dir nicht Übel.
    Gutmenschen wissen nämlich meistens nicht das sie Gutmenschen sind.
    Das Problem ist aber die positive Umdeutung bezüglich des Korans.

    Der Koran ist, solltest Du ihn wirklich gelesen haben (was ich bezweifel) ein höchst auslegbares Buch. In einer Verse spricht man in der Tat von Toleranz, 2 Versen weiter soll man „Reiterheere“ aussenden und sie (die Üngläubigen) töten, wo immer man diese antrifft.

    Und NEIN, auf ich denke das ein naiver Blödmann wie Özil sowas NICHT vor dem Spiel aufsagt – und dennoch betreibt er direkte Werbung für den Islam auf dem Spielfeld. Als wenn das noch nicht schlimm genug wäre (bezüg. des Jugenschutzes) brabbelt er noch Koranverse während unsere Hymne gespielt wird.
    Perverser geht eigentlich nicht.

    Und nochmal: es waren bereits vor Wochen Fotos in der Bildzeitung die einen Özil zeigen der im Deutschlandtrikot vor dem Spiel auf dem Rasen betet.

  132. Hat er sich denn auf den Boden geworfen, nen Teppich ausgerollt und sich nach Mekka verneigt ???
    Das steht da nirgends…und nochmal: MEINER MEINUNG NACH kann der soviele Zitate runtermurmeln wie er will, solange er andere da raus hält…

    Mann Mann Mann…..und integriert kann man auch als Moslem sein …. Integration heisst ja nicht dass man Christ werden muss, zumindest für mich und einige andere hier…

  133. Özil hat sich trotz großen Drucks durch türkische Medien entschieden, für Deutschland zu spielen. Er ist stolz darauf, sagt er. In Deutschland herrscht Religionsfreiheit, und eine Gedankenpolizei, die kontrolliert, an was Fußballer während der Hymne denken, ist auch nicht vorgesehen. Özil gilt in Bremen ja eher als freundlicher Musterprofi; da braucht man ne Menge Schminke und falsche Bärte, um den zum blutrünstigen Eroberer zu erklären. Vielmehr gibt er für junge Migranten ein gutes Vorbild ab als jemand, der es in diesem Land geschafft hat und sich damit identifiziert.

    Dann die Frage nach der Qualität: Özil ist nun echt mal ein Talent, das ein schon länger bekanntes Defizit der Nationalmannschaft (das Fehlen von Kreativität und überraschenden Spielzügen) verringern könnte – wer nicht sieht, dass er in der Hinsicht etwas drauf hat, was unserer Mannschaft helfen könnte, versteht schlicht nichts von Fußball. Und dass die Qualität einer Nationalmannschaft zwangsläufig leidet, wenn sie einen Moslem in ihren Reihen hat, hat man ja in den Jahren 1998 und 2000 schön bei den Franzosen beobachten können.

    Noch kurz zu den 80% Muslimen in der deutschen Nachwuchs-U21. Das ist der aktuelle Kader:

    Tobias Sippel
    Sven Ulreich

    Holger Badstuber
    Felix Bastians
    Stefano Celozzi
    Benedikt Höwedes
    Mats Hummels
    Sebastian Langkamp
    Marcel Schmelzer
    Daniel Schwaab

    Philipp Bargfrede
    Jerome Boateng
    Timo Gebhart
    Toni Kroos
    Deniz Naki
    Aydogan Leonhardt
    Stefan Reinartz
    Sebastian Rudy
    Kevin Schindler

    Christopher Nöthe
    Sidney Sam
    Julian Schieber

    Macht Euch doch bitte erst mal schlau, bevor Ihr hier faktenfrei vor Euch hin poltert!

  134. @Konstantinos

    Sie schon wieder!

    Ich habe es Ihnen schon einmal gesagt und ich sage es Ihnen notgedrungen nochmals: Ihr Niveau ist äußerst primitiv und Sie kommen ohne ständige Ehrabschneidungen, Beleidigungen und unsachliche Angriffe nicht aus. Warum können Sie nicht, wie jeder normale Mensch diskutieren, ohne daß sie allenthalben Leute als „Dummköpfe“ beschimpfen, Ihre Äußerungen als „Blödsinn“ abkanzeln und ihnen unterstellen müssen, daß Ihr „Geschreibsel“ dumm wäre?

    Das Wort „Geschreibsel“ trifft Ihre Äußerungen sehr viel eher!

    Wenn man Ihre Beiträge liest, fragt man sich wirklich, ob Sie es einfach nicht besser können oder nur nicht besser wollen. Mein Eindruck ist, daß es Ihnen wirklich an der zivilisatorischen Etikette fehlt. Man kann in der Sache immer unterschiedlicher Meinung sein, das ist aber kein Grund, hier anständige Leute zu beschimpfen und herabzuwürdigen, die fast alle das Problem erkannt haben und nach Auswegen suchen.

    Ich darf Ihnen zum Schluß mit auf den Weg geben, daß ich für dieses Verhalten bloß Verachtung übrig habe. Sie tun hier so als wären Sie kritisch und als ginge es Ihnen um mehr als Hetzerei, aber „Rausschmeißen das Pack“ skandieren dann doch wohl eher Kräfte, welche viel weiter rechts einzuordnen sind als die Republikaner.

    Ich werde Sie jetzt mit weiteren Belehrungen meinerseits verschonen, es hat sowieso keinen Sinn mit Ihnen, aber wie kläglich und niveaulos sich Ihre Anfeindungen ausnehmen, dieses sollten sie dann doch von mir hören!

  135. #10 ComebAck (15. Okt 2009 20:50)

    Solange er das “leise” tut naja …

    Da hätte es auch niemand gewußt und es wäre eine Sache zwischen ihm und seinem Gott.
    So aber läßt er den typischen Muselmann raushängen.
    Dreist.

  136. @#161 Rudi Ratlos

    Dieses Kompliment gebe ich gerne zurück!

    Bevor ich in den Ruhestand gegangen bin, war ich übrigens Facharzt für Psychiatrie. Daher kommt mein Name. Ob Sie Ihre Anschuldigung dadurch entkräftet oder bestärkt sehen, sei einmal dahingestellt, jedoch würde mich sehr interessieren, was Sie mir in der Sache entgegenzusetzen haben.

  137. #162 lobotomium
    ich habe heute für Gutmenschen-Phrasen nicht viel übrig. Deswegen habe ich auch keine Lust auf ihr Geschwätz und Geschreibsel einzugehen.
    Das sie Facharzt für Psychiatrie waren glaube ich sofort, die Leute haben meistens selber mächtig einen an der Waffel.

  138. @#163 Konstantinos

    Daß Sie zum Teil recht zutreffende Aussagen über meinen Berufsstand tätigen können, überrascht mich nicht: Sie dürften selbst schon so manche Erfahrung mit einschlägig weitergebildeten Ärzten gemacht haben. Wenn man so veranlagt ist wie Sie, bleibt das nicht aus. Ich möchte Ihnen zum Schluß jedoch dringend raten, daß Sie sich baldmöglichst wieder in Behandlung begeben. Es sollte Sie nämlich schon ein wenig wunder nehmen, wieviele Leute Ihnen hier in diesem Forum bereits ähnliches unterstellt und angeraten haben, und das ohne das entsprechende Fachwissen.

    Sie befinden sich wohl gerade in einer sehr schweren Phase? Ich wünsche Ihnen daher noch einen schönen, gutmenschenfreien Tag! Ich kann Ihnen aber sagen, daß viele meiner jüngeren Kollegen sehr kompetent und verständnisvoll sind, trotzdem daß sie teils selbst einen an der „Waffel“ haben. Um Sie würde man sich gewiß gut zu kümmern wissen und Sie bestimmt nicht einfach wegschicken.

  139. #164 lobotomium
    nein, ich befinde mich momentan in einer ganz guten Phase. Keine Sorge diesbezüglich. Bei ihnen diagnostiziere ich eine emotional instabile PS vom Typ B. Aber da bin ich hier nicht der erste dem das auffällt. 😉 nur mal so nebenbei. Andere sind so höflich und sagen das nicht so direkt wie ich.
    Vielleicht sollte der Arzt der sie behandelt vor jeder Behandlung einfach mal ein paar Koranverse brabbeln so wie unser Özil.
    Das fänden sie doch bestimmt super, oder?

  140. Özil hat nichts in der Nationalelf verloren wenn er tatsächlich Koranverse während der Hymne aufsagt.

    Das sie Facharzt für Psychiatrie waren glaube ich sofort, die Leute haben meistens selber mächtig einen an der Waffel.

    stimmt tatsächlich wie man beim Kollegen Dr. lobotomium sieht.

  141. Ja, hoffentlich kommt der Löw bald weg!

    Der läd Flaschen ein (Cacau,Tasci,Boateng) ein, obwohl Kießling, Müller und Badstuber(hat bei Bayern-Juve in der 1.Halbzeit keinen einzigen Zweikampf verloren!!) viel besser sind, meines erachtens!

    Irgendwas ist da faul, vielleicht war er mal mit Claudia Roth beim Abendessen^^

    Naja, bei der WM werden wir eh nix reißen, dann kommt hoffentlich ein anderer Trainer!

  142. Özil -in Deutschland als Sohn türkischer Eltern
    geboren- hat sich für die deutsche Nationalmann-
    schaft und nicht für die türkische entschieden
    und empfindet Stolz, wenn die deutsche Hymne er-
    klingt. Gefällt mir. Er kann als Vorbild gelten
    für türkische Kinder und Jugendliche in Deutsch-
    land, wie man durch Leistung einen Platz in der
    hiesigen Gesellschaft und Anerkennung findet.
    Damit leistet er ohne es zu wollen mehr als so
    mancher Integrationbeauftragter. Dass er Koran-
    verse betet, ist seiner Erziehung geschuldet,
    von der man sich nicht so einfach freimachen
    kann (was aber auch für Anhänger anderer Reli-
    giongemeinschafen gilt). Entscheidend für mich
    bleibt, was einer wie Özil leistet und wie er
    sich verhält. Und da habe ich keinerlei Kritik
    zu üben.

  143. #169 Korat

    Entweder ganz (ohne koran-verse) oder gar nicht!

    Und Kroos ist eh besser.

    Der Löw ist im Multikultiwahn, und hat vollkommen den überblick verloren!

  144. @#166 Konstantinos

    Na ja, es war abzusehen, daß Sie so reagieren würden, Sie sollten aber noch mal in den ICD-10 schauen, wenn Sie denn schon kontern wollen. So entlarven Sie nur, daß Sie keinerlei fachliche Kenntnisse haben – außer das wenige, das Sie bei Ihrem Neurologen aufgeschnappt und falsch verstanden haben.

    Bemerkenswert ist jedoch, daß ich inhaltlich gar nichts zu dem Sachverhalt gesagt habe, Sie können also nicht wissen, ob ich es mag, Koranverse zu hören oder nicht. Sie wissen auch nicht, ob ich es gut finde, daß Özil auf dem Fußballplatz betet. Dieses ist nur ein weiterer Beleg, wie stark Sie auf Inhaltliches eingehen. Sie sind sogar überfordert, eine eigene Replik zu verfassen, weil sie bloß das spiegeln können, was andere Ihnen vorhalten. Das kann für eine niedrige geistige Entwicklung sprechen, es kann aber auch ein Anzeichen für eine ernsthafte geistige Störung sein.

    Ich möchte das Ganze aber ehrlich gesagt nicht ins Lächerliche gezogen sehen, denn ich bin ernsthaft der Meinung, daß Sie Hilfe brauchen, und zwar dringend. Sagen Sie doch Bescheid, wenn Sie nähere Informationen brauchen.

    #167 Julian_Apostata

    Für Sie immer noch: Prof. Dr. lobotomium! Interessant ist jedoch, daß Sie so ähnliche Ansichten wie Konstantinos haben und auch dieselben Fehler machen wie er. Wirklich sehr interessant.

  145. konstantinos & co. machen den fehler alle muslime die den anschein erwecken ihre religion ernst zu nehmen in die fundamentalistische ecke drängen zu wollen, das ist schlicht und einfach ausgedrückt „nicht normal“, da schließe ich mich lobotomium an. das ist genauso als wenn alle PI’ler hier der rechtsradikalen szene zugerechnet werden würden, ist das „normal“? ich bitte euch, wo ist die besinnung und die einsicht? gruß

  146. Der Löw ist im Multikultiwahn, und hat vollkommen den überblick verloren!

    Der letzte Punkt könnte stimmen, bin mit der Entwicklung der Nati auch nicht so glücklich. Mit „Multikulti-Wahn“ hat das bare überhaupt nix zu tun – er hat sich ja ewig Zeitgelassen mit der Nominierung von Özil für die Nationalmannschaft; Özil wurde erst in den Kader berufen, als es sich gar nicht mehr vermeiden ließ angesichts seiner Erfolge mit der Nachwuchsnationalmannschaft und in Bremen. Das wirkliche Problem scheint mir Löws unerklärliche Vorliebe für Kicker aus dem Schwabenland (Tasci, Hitzelsperger, Cacau) zu sein und die Nibelungentreue zu Poldi und Schweini trotz eher durchwachsener Leistungen…

  147. #171 lobotomium
    sie haben sich hier mehrmals schon als Primitivling geoutet und sich damit disqualifiziert. Vielleicht bekommt ihnen der Ruhestand nicht sehr gut.

  148. #171 lobotomium
    bitte nicht gleich so Stutenbissig werden.

    es ist doch schön das ihnen quasi online eine Diagnose ausgestellt wird. Das ist doch was Feines – zwar nicht so schön wie einer ihrer Koranverse – aber immerhin auch kostenlos.

  149. @#174 Konstantinos

    Wenn sie nur vom „Diagnostizieren“ etwas verstünden!

    Ich bin gar keine Frau und kann daher nicht „stutenbissig“ sein. Schön aber, daß Sie diesmal nicht als Ihre andere Hälfte, Julian_Apostata, hier auflaufen. Dieses nennt man dann wohl „dissoziative Identitätsstörung“ — oder auch nicht, es ist ja schließlich wohl dieselbe Persönlichkeit, nur ein anderer Nick.

    In Bezug auf Sie maße ich mir übrigens keine Diagnose an, das geht auf die Ferne nicht, was auch jeder Mediziner weiß, ich sehe nur, daß Sie offenkundig Probleme haben. Mein Angebot steht deshalb.

    Ich bin übrigens kein großer Freund des Koran, habe ihn aber gelesen. Allerdings wären wir hier wieder beim Spiegel.

    Ich habe jedoch ein sehr gutes und gesundes Verhältnis zu meinem Neurologen, er hat seinerzeit bei mir promoviert. Ich habe daher keinen Bedarf an „Diagnosen“, Sie schon. Ich überlasse Ihnen aber gerne das letzte Wort, wenn Sie das glücklich macht. Bitte gehen Sie nur zum Arzt.

  150. #123 alster75 (16. Okt 2009 00:14)

    Ich habe mir einige der von Ihnen zitierten Suren im Zusammenhang angesehen.

    4:90
    Darum, wenn sie sich von euch fern halten und nicht gegen euch kämpfen, sondern euch Frieden anbieten; dann hat Allah keinen Grund gegen sie gegeben.

    Steht direkt im Zusammenhang des Kampfes gegen die Ungläubigen (89); „Frieden anbieten“ ist klar die Formel für Unterwerfung (als Gläubige, siehe 91, oder „Leute des Vertrages“ (d. h. Dhimmis), und hat nichts mit einem friedlichen Miteinander gleichberechtigter Kulturen zu tun. Bitte den Zusammenhang unmittelbar davor und danach lesen.

    5:32
    Wenn jemand einen Menschen tötet, ohne dass dieser einen Mord begangen hätte, ohne dass ein Unheil im Lande geschehen wäre, es so sein soll, als hätte er die ganze Menschheit getötet.

    Dieser Vers richtet sich zunächst an die Juden und nicht an die Muslime, man lese wiederum im Zusammenhang:

    Deshalb haben Wir den Kindern Israels verordnet, daß, wenn jemand einen Menschen tötet, ohne daß dieser einen Mord begangen hätte, oder ohne daß ein Unheil im Lande geschehen wäre, es so sein soll, als hätte er die ganze Menschheit getötet; und wenn jemand einem Menschen das Leben erhält, es so sein soll, als hätte er der ganzen Menschheit das Leben erhalten.

    Vgl. wieder die Verse direkt davor, aus dem der Zusammenhang mit Mose, der Zuteilung des Landes, der Wüstenwanderung etc. pp. hervorgeht.

    Man beachte auch die Ausnahme: „wenn jemand einen Menschen tötet, ohne daß dieser einen Mord begangen hätte, oder ohne daß ein Unheil im Lande geschehen wäre (…)“. Der Hinweis auf „Unheil“ relativiert die gesamte Aussage zusätzlich, so daß der pauschale Schluß, dies sei eine Aussage, die das Töten von Menschen in jedem Falle verbiete und das Retten von Menschen in in jedem Falle gebiete, nicht stimmen kann.

    Es gibt keinen Zwang im Glauben. Der richtige Weg ist nun klar erkennbar geworden gegenüber dem unrichtigen.

    Daß diese Sure im Zusammenhang des Umgangs der Moslems mit Ungläubigen stehen soll, ist mehr als unsicher. Sie besagt lediglich: Es gibt in (d. h. innerhalb) der Religion keinen Zwang. Die „Religion“, um dies es hier geht, ist jedoch der Islam. Es geht also eher um innerislamische Aussagen, nicht um multireligiöse, die auf den Umgang mit „Götzen“ bezogen werden.

    Zu 109, die Sie wiederum nur selektiv zitiert haben, im Zusammenhang:

    1 Sag: Ihr Ungläubigen!
    2 Ich verehre nicht, was ihr verehrt,
    3 und ihr verehrt nicht, was ich verehre.
    4 Und ich verehre nicht, was ihr (bisher immer) verehrt habt,
    5 und ihr verehrt nicht, was ich verehre.
    6 Ihr habt eure Religion, und ich die meine.

    Dies ist kein Erweis von Übereinstimmung oder Toleranz, sondern von Abgrenzung von den Un- bzw. Andersgläubigen, die demnach etwas anderes oder vielmehr (nach Rassoul und Azhar) „einen anderen“ verehren als die an Allah Glaubenden.

    Auch soll der Muslime keine Nichtmuslime aufgrund Ihres vermeintl. “Unglaubens” verfluchen/verdammen, denn:

    3:127

    Das ist ebenso nicht richtig. Der angeführte Text steht in 128 und hat nichts mit einem Verbot einer Verfluchung oder Verdammung durch Muslime zu tun (das geschieht im Koran mehrfach, steht hier aber nirgends) sondern mit der Erwartung eines Ausgangs ihres Kampfes gegen die „Frevler“, sprich Ungläubigen, deren Ausgang „in den Händen Allahs“ liege, wobei die Schlacht um Badr (gegen die Mekkaner / Stamm der Quraisch) als „Muster“ angeführt wird, siehe 123ff, 126, 127 usw.

    Sie haben in jedem der hier angeführten Teile nicht nur die Zusammenhänge nicht berücksichtigt, sondern auch eigene Aussagen hineingedeutet, und so ihre Aussagen über die „friedlichen“ Verse des Koran konstruiert…

Comments are closed.