US-Präsident Barack Obama hat seine zunächst geäußerte Unterstützung für die Moschee am Ground Zero in New York (PI berichtete) nach massiven Protesten der 9/11-Opferverbände relativiert. In Florida sagte Obama am Samstag, er habe lediglich das Recht der Muslime betont, wie alle anderen auch ihre Religion auszuüben.

Die Welt berichtet:

US-Präsident Barack Obama hat sich nach langem Zögern in die Debatte um den umstrittenen Bau einer Moschee an New Yorks Ground Zero eingeschaltet. Nachdem er das Projekt zunächst unter Hinweis auf die Religionsfreiheit unterstützte, relativierte Obama seine Äußerungen nach scharfer öffentlicher Kritik.
Der Präsident hatte anlässlich eines Essens zum Fastenbrechen im Ramadan im Weißen Haus noch erklärt: „Muslime haben das Recht, ihre Religion auszuüben, wie jeder andere in diesem Land“. Einen Tag drauf sagte er: „Ich werde die Weisheit der Entscheidung nicht kommentieren, eine Moschee dort einzurichten.“
Das Recht zur freien Religionsausübung dürfe durch nichts erschüttert werden, sagte der Präsident. „Das schließt das Recht auf den Bau eines Gotteshauses und eines Gemeindezentrums auf Privatgrund in Lower Manhattan ein, solange es den örtlichen Gesetzen entspricht.“ Obama verwies auf den ersten Zusatz zur amerikanischen Verfassung, der die Religionsfreiheit garantiert und eine Diskriminierung aus religiösen Motiven verbietet.

Die “Welt” schreibt weiter:

Vor allem Konservative, aber auch Opferverbände hatten auf die Unterstützung des Präsidenten mit scharfer Kritik reagiert. „Barack Obama hat Amerika an einem Ort verlassen, wo das Herz Amerikas vor neun Jahren gebrochen wurde, und wo ihre wahren Werte für alle zu sehen waren“, erklärte am Samstag Debra Burlingame von der Organisation „9/11 Families for a Safe & Strong America“ (Familien des 11. September für ein sicheres und starkes Amerika). Nach einer Umfrage des Fernsehsenders CNN lehnen 68 Prozent der US-Bürger den Bau der Moschee ab. 29 Prozent befürworten ihn.

Eine Umfrage, die FoxNews veröffentlichte, kommt zu ähnlichen Ergebnissen, zeigt aber deutlich besser die Konfliktpunkte auf: Auf die Frage, ob es angemessen sei, in der Nähe von Ground Zero eine Moschee zu erbauen, äußern 30% es sei angemessen, während 64% das nicht so sehen, und lediglich sechs Prozent hierzu keine Meinung haben. Auf die Frage jedoch, ob die Muslime ein Recht haben, die Moschee in der Nähe von Ground Zero zu bauen, sagen 61% das Recht haben sie, während dieses Recht von 34% bestritten wird. Hier sind es 5% Unentschiedene.

Nachdem Obama sich aber nun einmal in die Debatte eingemischt hatte, wollte er sich genau zu dem Punkt, der von Interesse ist und der ihm die harte Kritik eingebracht hat, nicht mehr äußern: Warum wird die Moschee, die im Übrigen eine von über 100 Moscheen in New York City (!) wäre, genau an diesem Ort gebaut?

Es wäre auch interessant zu erfahren, warum der Imam das Angebot nicht annimmt, die Moschee auf einem öffentlichen Grundstück in New York zu errichten, das vom Ground Zero weiter entfernt ist? (PI berichtete).

Auch äußerte sich Obama nicht dazu, dass der Imam die USA für die Anschläge vom 11. September 2001 mitverantwortlich macht. Da Obamas langjähriger Priester und geistiger Mentor Jeremiah Wright den USA das gleiche unterstellt, dürfte ihm diese Behauptung nicht einmal negativ aufgefallen sein. Warum sich Obama aber auch nicht zu der Sichtweise des Imams bezüglich Scharia äußert, da er sich schon einmal in die Debatte eingemischt hat, macht doch stutzig. Obama äußert sich lieber zu dem Aspekt, der am wenigsten umstritten ist, um dann nichts mehr zu sagen, wenn es schwierig wird.

Dieser Moscheebau hat und wird noch mehr „Westler“ davon überzeugen oder vielmehr ihnen vor Augen führen, dass eine Moschee nicht nur ein Gotteshaus ist. Seit Jahrtausenden drückt der Mensch über Architektur seine Botschaften an seine Mitmenschen aus. Und so wie die Terroristen um die Signalwirkung der Twin Tower des World Trade Centers wussten, so weiß der Imam vom Ground Zero um die Botschaft der von ihm geplanten Moschee. Man könnte ihm auch dankbar sein, wievielen er damit nun endgültig beigebracht haben dürfte, für was eine Moschee steht. Sie ist in Stein gewordener Herrschaftsanspruch und Zeichen des Triumphes oder wie es der türkische Ministerpräsident Erdogan ausdrückt:

„Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind. Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten.“

» PI vom 7.6.: 5000 Demonstranten gegen Megamoschee in NYC
» BILD: Zehn Gründe, warum Obamas Stern so schnell sinkt

image_pdfimage_print

 

155 KOMMENTARE

  1. Na und? Ist doch nichts Besonderes. Wenns
    nicht ankommt, wird halt zurückgerudert.

    Das ist anerkannte „Politikerkrankheit“!

  2. Der Gute One™ sollte sich lieber am Amerika, wie es einmal war (in der Guten alten Zeit) orientieren, anstatt weitere Zersetzungsschritte vorzunehmen!

  3. Ich hoffe in 2 Jahren wird dieses M*selmanen-U-Boot wieder in die Bedeutungslosigkeit abgewählt in die es hingehört.
    Ich glaube nicht, dass die Patrioten und Konservativen in den USA so wenig Macht haben …

  4. Ein richtiger Volksaufstand wäre geil, an dessen Ende Hussein Osama in ein Flugzeug Richtung Somalia gesetzt wird, um dort seinem Klan bei der Vernichtung der Ungläubigen zu helfen.

  5. Tja Obama tastets sich vor 2 Schritte vor 1 ner zurück macht immer noch +1 für seine „Religion“.
    btw:
    http://tiny.cc/kabt7 (mit Text) ich hoffe ihr könnt es sehen und es ist nichzt wieder Sony content bla bla bla

    wenn nicht „god bless the USA „suchen

    Und noch wat:

    Es gab die USA vor B.Hussein.O und es wird diese nach Ihm geben – wenn man sich überlegt weswegen NIXON zurückgetreten ist… hat B.Hussein schon lange den Punkt erreicht.
    also wech damit.

    Impeachment @ Obama

    hauc wech den …….

  6. „Muslime haben das Recht, ihre Religion auszuüben, wie jeder andere in diesem Land“.

    Der Islam=Dschihad ist ist aber gar keine Religion, sondern ein Gesellschaftssystem, das einzig und allein auf die Unterwerfung der Menschheit abzielt.
    Dieses Krebsgeschwür bedroht uns seit 1400 Jahren, und anstatt aus der Geschichte des Dschihads etwas gelernt zu haben, fallen wir schon wieder auf ihn rein.

  7. Obama ist leider definitiv ein politisches Bambi. Er will es allen Seiten recht machen und ausgleichen, vermitteln, diskutieren, verhandeln. Netter Typ! Er soll eine Talk-Show übernehmen oder eine Bar eröffnen. Für die Politik ist er aber nicht geeignet. Schade! 🙁

  8. Türkische Gesindelschutzorganisation scheitert mit Völkermord-Leugnung

    In Deutschland bedrohen Anhänger der rechtsextremistischen Gesindelschutz-Organisation des türkischen Kriminellen Fetullah Güllen (genannt „Gülle-Hülle“) Islam-Kritiker mit dem Tode. In den Vereinigten Staaten kämpfen sie dafür, dass der Völkermord muslimischer Türken an christlichen Armeniern geleugnet werden und nicht mehr in den Schulen unterrichtet werden darf.

    Viele Türken leugnen mit Unterstützung des türkischen Staates den Völkermord an den Armeniern, dafür verdienen sie unsere tiefste Verachtung

    Fetullah Gülen, einer der widerlichsten türkischen Islamisten und Völkermord-Leugner der Welt, ist nun abermals vor einem US-Gericht mit seinem Antrag auf Geschichtsfälschung gescheitert (Quelle: http://www.familysecuritymatters.org/publications/id.7049/pub_detail.asp , eingestellt 23.50 Uhr und http://www.akte-islam.de/3.html ).

  9. „… das Recht der Muslime betont, wie alle anderen auch ihre Religion auszuüben.“

    Da haben wir auch schon den Casusknacktus, die islamische Taqiyya, Islam sei eine Religion. So hätte doch jeder Diktator, wie grausam auch immer, das Recht, seine „Religion“ auszuüben. Nazis oder Mafiosi wollen doch auch nur ihre „Religion“ ausüben. Die waren, bzw. sind leider nicht so taqiyyageschickt und erfinden dazu irgendeinen „Gott“, den grünen Gummifrosch oder das fliegende Spaghettimonster, an das „glauben“.

  10. Das Problem ist hierbei natürlich auch, dass die US-Verfassung bei ihrer Schaffung den Islam nicht auf der Rechnung hatte. Solange dieser als Religion gilt, ist die Sache völlig klar:

    First Amendment: Congress shall make no law respecting an establishment of religion, or prohibiting the free exercise thereof; or abridging the freedom of speech, or of the press; or the right of the people peaceably to assemble, and to petition the Government for a redress of grievances.

    Das Recht auf freie Religionsausübung, das der Staat keinesfalls irgendwie beschneiden dürfe, steht also zusammen mit dem Recht auf freie Meinungsäußerung und Pressefreiheit in der US-Verfassung an erster Stelle, also genau dort, wo im Grundgesetz der Bundesrepublik von der Würde des Menschen die Rede ist.
    .
    Sowohl in den USA, wie aber auch in Europa, bleibt meiner Meinung nach keine Wahl, als den Islam als eine politische, religiös verbrämte Ideologie zu definieren; und in den USA als entsprechend unamerikanisch, wie etwa den Kommunismus zur McCarthy-Ära. Das würde der Besonderheit des Islams auch nur gerecht werden!

  11. Im Urlaub habe ich mangels anderer Nachrichtenkanäle oftmals FOX geschaut.

    Ich habe auf noch keinem Sender (RTL II eingeschlossen) ein so flaches, billiges und menschenverdummendes Unterschichtenfernsehen gesehen wie bei FOX.

    Aber anders als in Deutschland kommt hier auch einmal die konservative Seite mit ihren Argumenten zu Wort.

  12. OT

    Da wir gerade von Moscheen sprechen. Gibt es hier im Blog PI-ler aus Kleve, die mir ein paar Informationen zur Alsalam Moschee in Kleve geben können?

  13. Wäre dies in Deutschland, gäbe es keinerlei Widerstand von den so genannten „konservativen“ Politikern. Die würden den Moscheebau am Anschlagsort als „Zeichen der gelungenen Integration“ mit voller Kraft vorantreiben. In den USA gibt es wenigstens noch Gegenstimmen aus dem politischen Mainstream. Dies liegt auch daran, dass die US-konservativen in den USA z.B. durch Foxnews – welches hier auf PI gerne verteufelt wird – ein nicht zu unterschätzendes Sprachrohr haben.

    USA ist noch lange nicht so Dekadent wie Europa.

    Hoffentlich wird diese Diskussion den christlich-konservativen Flügel der US-Republikaner stärken.

  14. Art. 12. Die Freiheit des religiösen Bekenntnisses, der Vereinigung zu Religionsgesellschaften (Art. 30 und 31) und der gemeinsamen häuslichen und öffentlichen Religionsübung wird gewährleistet. Der Genuß der bürgerlichen und staatsbürgerlichen Rechte ist unabhängig von dem religiösen Bekenntnisse. Den bürgerlichen und staatsbürgerlichen Pflichten darf durch die Ausübung der Religionsfreiheit kein Abbruch geschehen.

    Art. 30. Alle Preußen haben das Recht, sich zu solchen Zwecken, welche den Strafgesetzen nicht zuwiderlaufen, in Gesellschaften zu vereinigen.

    Das Gesetz regelt, insbesondere zur Aufrechthahtung der öffentlichen Sicherheit, die Ausübung des in diesem und in dem vorstehenden Artikel 29 gewährleisteten Rechts.

    Politische Vereine können Beschränkungen und vorübergehenden Verboten im Wege der Gesetzgebung unterworfen, werden.

    Art. 31. Die Bedingungen, unter welchen Korporationsrechte ertheilt oder verweigert werden, bestimmt das Gesetz.

    Ein solches preußisches Gesetz ist nicht ergangen.

    Zitiert aus Verfassungen.de

    Man beachte den letzten Satz in Artikel 12!

    Die Möglickeit eine Religion oder eine „Pseudo“-Religion als Freibrief für alles mögliche zu gebrauchen, kann also ausgeschlossen werden.

    Und um den Nazivorfürfen zu begegnen, das stammt von 31. Januar 1850!

  15. „Muslime haben das Recht, ihre Religion auszuüben, wie jeder andere in diesem Land“

    Wann begreifen endlich die Gutmenschen, dass die freie Religionsausübung des Islams bedeutet:

    – Abschaffung der Demokratie
    – Einrichtung eines Gottesstaates
    – Einführung der Sharia
    – Vergewaltigung ungläubiger Frauen
    – Ermordung von Ungläubigen
    – Krieg gegen nicht islamische Länder
    – Monokulti
    – Abschaffung der Meinungsfreiheit
    – Rassismus
    – Menschenverachtung
    – Inzucht
    – ständiger Krieg zwischen den Islam-Strömungen
    – Frauendiskriminierung
    – Dogmatismus
    – Despotismus
    – Bildungsfeindlichkeit
    – massenhafter Analphabetismus
    – u.v.m.

    Die Frage muss doch lauten:

    Wie viel „freie Religionsausübung des Islams“ sollen/wollen wir denn gestatten???

    Meine Antwort: Keine!

    Bekenntnis – ja. Ausübung – nein.

  16. Äh hab ich was überlesen oder worin besteht nun sein „Rückzieher“? In seiner Aussage, er habe es „allgemein“ ausdrücken wollen??

    Einen Rückzieher oder eine Relativierung, wie es die WO verbreiten will, kann ich nicht erkennen.

  17. Nachsatz zu #26,

    Ich habe aber den entscheidenden Fehler gemacht, das die Rechtsprechung nur noch Rechte durchsetzt, und vielleicht noch die Gurtpflicht.

  18. Der wird noch weiter zurückrudern, dem Machterhalt zuliebe. Demnächst hält er seine Pressekonferenz noch vor den „Stars and Stripes“ ab.

  19. #26 BurqaBob:
    >> Und um den Nazivorfürfen zu begegnen, das stammt von 31. Januar 1850! <<

    Du vergisst, dass für unsere Guties vor 1968 alles Nazi ist. 😉

  20. Lieber Mr. Obama!

    Massenmord an Nicht-muslime fällt nicht unter freier Religonsausübung!

    Das bringen Sie wie auch hier in Deutschland mit unsere durchgeknallten Gutmenschen ein wenig durcheinander.

  21. Ich habe vor kurzem das Buch „death of the west“ von P. Buchanan gelesen, erschienen Ende 2001. Buchanan beschreibt die Problematik u. a. als Kulturkampf, in dem sich Konservative rein defensiv verhalten und froh sind, wenn sie in diesen Kampf erst gar nicht hineingezogen werden. Nach der Lektüre des Buches komme ich zu dem Schluss, dass auch das konservative Amerika bereits vor 10 Jahren (oder vorher) aufgegeben hat. Alles was man tut, auch Proteste gegen den Moscheenbau, ist nur rein defensiver Natur, es wird keine Wende angestrebt.

    In Amerika sieht es kaum besser aus als hier, die öffentliche Meinung ist auch gleichgeschaltet.

    Ohne grundlegenden Waandel ist der Niedergang unausweichlich.

  22. wieder einmal ein guter beweis wie diese Muslime ticken…..egal was passiert Sie werden immer wieder rückfällig, Obama sollte so schnell wie möglich dort oben wieder verschwinden….

  23. #28 el Greco:

    „Ich werde die Weisheit der Entscheidung nicht kommentieren, eine Moschee dort einzurichten.“

    zitiert aus Weltonline.

  24. Man darf NOCH kommentieren. 😉
    Fastenmonat.
    Ramadanzelt öffnet am Donnerstag
    Dreitägige Veranstaltung in Marburg gibt Informationen über Islam und Fastenzeit.

    Im vergangenen Jahr wurde das Ramadanzelt erstmals auf dem Elisabeth-Blochmann-Platz aufgestellt.

    Marburg. Anlässlich des islamischen Fastenmonats Ramadan, der am Mittwoch begann, veranstalten die Islamische Gemeinde Marburg und die Orientbrücke zum zweiten Mal von Donnerstag bis Samstag, 19. bis 21. August, das Marburger Ramadanzelt auf dem Elisabeth-Blochmann-Platz. Jeweils ab 19.30 Uhr haben alle Marburgerinnen und Marburger die Gelegenheit, an diesem Ort die Gemeinde in persönlichen Gesprächen besser kennenzulernen und sich über die lokalen Aktivitäten, den Islam und den Ramadan näher zu informieren.

    Zur Zeit des Sonnenuntergangs, also des Fastenbrechens, gegen 20.30 Uhr werden alle Besucherinnen und Besucher zum gemeinsamen Essen eingeladen. Neu in diesem Jahr sind zahlreiche Informations- und Verkaufsstände um das Zelt herum, unter anderem mit Greenpeace und Amnesty International.

    Ziel dieser dreitägigen Veranstaltung ist es, eine Kommunikationsplattform der Marburger Muslime anzubieten, Berührungsängste zu verlieren und einander besser kennenzulernen. Zudem sollen Vorurteile abgebaut werden.

    Im vergangenen Jahr war das Ramadanzelt mit über 1.200 Besuchern für die Stadt Marburg ein großer Erfolg. Nach gemeinsamer Verabschiedung der Marburger Integrationsvereinbarung ist das Ramadanzelt von besonderem Anliegen für Oberbürgermeister Egon Vaupel (SPD), der das Zelt am Donnerstag eröffnen wird. Zur offiziellen Eröffnung wurden Gäste aus Gesellschaft, Religion und Politik, sowie Vertreter der jüdischen und evangelischen Gemeinde eingeladen, um das Verstehen der verschiedenen Kulturen und Religionen in der Stadt zu fördern.
    http://www.op-marburg.de/Lokales/Marburg/Ramadanzelt-oeffnet-am-Donnerstag

  25. Folgende Email erhielt ich von meinem Onkel aus den Staaten. Ich muss eingestehen, dass auch ich zu den erwähnten „idiots“ gehöre, die diese Aussagen nicht mitbekommen haben. Obwohl ich mein Haupt stets erhoben trage:

    Where was this little tidbit of information when he was running for President?????????????

    It was there but the idiots did not want to take their heads out of the sand or the asses and read it!!!!

    The following is a narrative taken from a 2008 Sunday morning televised „Meet The Press‘. The author (Dale Lindsborg) is employed by none other than the very liberal Washington Post!!

    From Sunday’s 07 Sept. 2008 11:48:04 EST, Televised „Meet the Press“ THE THEN Senator Obama was asked about his stance on the American Flag.

    General Bill Ginn‘ USAF (ret.) asked Obama to explain WHY he doesn’t follow protocol when the National Anthem is played. The General stated to Obama that according to the United States Code, Title 36, Chapter 10, Sec. 171…During rendition of the national anthem, when the flag is displayed, all present (except those in uniform) are expected to stand at attention facing the flag with the right hand over the heart. Or, at the very least, „Stand and Face It“.

    NOW GET THIS!! – – – – –

    ‚Senator‘ Obama replied:

    „As I’ve said about the flag pin, I don’t want to be perceived as taking sides“. „There are a lot of people in the world to whom the American flag is a symbol of oppression…” „The anthem itself conveys a war-like message. You know, the bombs bursting in air and all that sort of thing.“

    (ARE YOU READY FOR THIS???)

    Obama continued: „The National Anthem should be ’swapped‘ for something less parochial and less bellicose. I like the song ‚I’d Like To Teach the World To Sing‘. If that were our anthem, then, I might salute it. In my opinion, we should consider reinventing our National Anthem as well as ‚redesign‘ our Flag to better offer our enemies hope and love. It’s my intention, if elected, to disarm America to the level of acceptance to our Middle East Brethren. If we, as a Nation of waring people, conduct ourselves like the nations of Islam, where peace prevails – – – perhaps a state or period of mutual accord could exist between our governments.“

    When I become President, I will seek a pact of agreement to end hostilities between those who have been at war or in a state of enmity, and a freedom from disquieting oppressive thoughts. We as a Nation, have placed upon the nations of Islam, an unfair injustice which is WHY my wife disrespects the Flag and she and I have attended several flag burning ceremonies in the past“.

    „Of course now, I have found myself about to become the President of the United States and I have put my hatred aside. I will use my power to bring CHANGE to this Nation, and offer the people a new path. My wife and I look forward to becoming our Country’s First black Family. Indeed, CHANGE is about to overwhelm theUnited States of America “

    WHAAAAAAAT, the Hell is that!!!

    Yes, you read it right.

    I, for one, am speechless!!!

    Dale Lindsborg , Washington Post

    This left me sick at my stomach. What the hell did we put in the White House??

  26. #33 norberti2000

    Muslime werden nicht rückfällig, sie haben den Dschihad lediglich zum Schutze der Umma, die letzten dreihundert Jahre, unterbrochen. Der Westen hat das erstarken des Islams wieder zugelassen( s.z.Bsp. iranische Revolution). Warum? Ja, das ist die Millionen-Dollarfrage? Die Geschichte des Islams=Dschihad hätte eigentlich eine eindeutige Warnung für den Westen seien müssen.

  27. #35 lorbas

    „Neu in diesem Jahr sind zahlreiche Informations- und Verkaufsstände um das Zelt herum, unter anderem mit Greenpeace und Amnesty International.“

    Die wollen doch bestimmt dort, die Menschenrechte im Islam würdigen und positiv herausstellen. 😀

  28. Ein Präsident , der in der Koranschule groß geworden ist , der nicht mal in der Lage ist eine Original- Geburtsurkunde herbeizuschaffen ..
    Was erwartet man denn von so einem Moslem ?

    Papiere wegwerfen , ist ja das ganz Normale für musl. Einwanderer .. auch hier in Deutschland

  29. Ein Präsident , der in der Koranschule groß geworden ist , der nicht mal in der Lage ist eine Original- Geburtsurkunde herbeizuschaffen ..
    Was erwartet man denn von so einem Moslem ?

    Papiere wegwerfen , ist ja das ganz Normale für musl. Einwanderer .. auch hier in Deutschland

  30. #35 lorbas

    “Neu in diesem Jahr sind zahlreiche Informations- und Verkaufsstände um das Zelt herum, unter anderem mit Greenpeace und Amnesty International.”

    Dieser miese Blindenverein AI und Muslime ..

    UNGLAUBLICH !! Da tanzt der Belzebub mit Satan persönlich

  31. Vieviel Dollars haben die Muslime an die Opfer von 9/11. bezahlt?

    Für Protzmoscheen reichts immer, aber für die Opfer ihres Terrors haben sie keinen cent übrig.

  32. Mit dem landen der beiden Flugzeuge in den Türmen des WTC und dem töten von über 3000 Menschen wollten die Terroristen doch nur den islamischen Anspruch geltend machen, dort eine Groß-Moschee zu bauen. Das zeigt von Weitsicht und vom langen Atem des Islam…

    Mein amerik. Freund sagte mir, dass es in N.Y. bereits über 200 Moscheen gibt….

  33. Man sollte den Muslimen die Rechte bei uns zugestehen, die sie in ihren Ländern anderen Religionen zugestehen. Nicht mehr und nicht weniger. Basta!

  34. #45 Schlesier 1976,

    Guter link!

    Ich hoffe aufrichtig es bleibt bie der drohung!

    Mal etwas weiter gedacht: „2 can play that game“, alter Song aus den 1990ern! Muss ich nächsten Freitag mal wieder hören!

  35. dieses halbherzige zurueck rudern, das eigentlich gar keines ist, wird o’bamba auch nicht mehr helfen.

    allerdings macht mich stutzig, dass es hier 29% gehirngewaschene gutmenschen-idioten geben soll, die den bau des hasstempels befuerworten kann ich eigentlich nicht glauben. wenn dem aber tatsaechlich so ist, muss mehr aufklaerungsarbeit betrieben werden.

    uebrigens: ein mohammedaner kann NICHT gleichzeitig amerikaner sein. ein mensch kann nur entweder zur consitution und den bill of rights stehen ODER dem koran. beides geht nicht!

  36. Es scheint vielen Kommentatoren hier nicht klar zu sein, was Obamas Rückzieher beweisst:

    DAS NÄMLICH IN DEN USA DIE DEMOKRATIE NOCH FUNKTIONIERT!!!

    Ein deutscher Politiker hätte den Angehörigen der Opfer des 11. September gesagt, New York wäre multikulturell, und wem das nicht passt, der solle wegziehen. Garantiert!

  37. Obama’s Gefährlichkeit besteht darin, dass er durchaus Oberhand gewinnen kann.

    Wem es noch nicht aufgefallen ist: Er argumentiert ganz ähnlich wie unsere linke Intelligenzia (oder besser Dementia), was auf eine zentrale Steuerung der wichtigen Opinion-Leaders hindeutet, also dass es eine orchestrierte, zentral planende und ausführende oder Anweisung gebende Stelle (oder Stellen) gibt.

    Ohne alte Feindbilder aufzuwärmen, das riecht nach Weltbolschewismus. Alle freiheitsliebenden Kräfte müssen dagegen halten – und dazu zähle ich auch (traditionelle) Sozialdemokraten. Denn, moderne Sozialdemokraten sind keine wirklichen Demokraten.

  38. Dass 29 Prozent der US-Bürger den Bau der Moschee befürworten ist immer noch noch verdammt viel. Offensichtlich gibt es mehr Moslems und Gutmenschen in den USA als ich gedacht habe. OK, ein paar Prozente unter den Befürworten machen die Leute aus, die sich nicht mit dem Islam beschäftigt haben und ihn für eine ganz nomale Religion halten.

  39. #18 Le Saint Thomas (15. Aug 2010 13:38)

    Deine Links mögen ja nett gemeint sein. Leider kann ich die französische Sprache nicht genug, um die Texte zu verstehen. Könntest du die von dir verlinkten Artikel übersetzen?

  40. #47 Titanic

    Ja, das ist ein sehr guter Vorschlag. Den merke ich mir für künftige Diskussionen mit Gutmenschen. Da haben die was zum Knabbern 😉

  41. Bahrain hält Lautsprecherverbot des Muezzin-Rufes auch im Ramadan aufrecht.

    Es gibt überall in Europa dreiste Mohammedaner, die behaupten, es gehöre zu ihren religiösen „Rechten“, mit einem Lautsprecher von einem Minarett fünf Mal am Tag die Anhänger der Islam-Ideologie an die vorgeschriebenen Versammlungen erinnern zu dürfen. Viele „Ungläubige“ glauben das und geben nach. Im islamischen Bahrain ist der plärrende Ruf der Muezzine durch einen Lautsprecher vom Minarett seit langem schon verboten. Und man erinnert nun daran, dass dieses Verbot auch im ramadan aufrecht erhalten werden muss (Quelle: http://www.alarabiya.net/articles/2010/08/14/116635.html 14. August 2010, eingestellt 23.45 Uhr und http://www.akte-islam.de/3.html ).

  42. In Florida sagte Obama am Samstag, er habe lediglich das Recht der Muslime betont, wie alle anderen auch ihre Religion auszuüben.

    Ich glaube ihm das.
    Unser Problem ist, dass gewisse Gruppen unsere Gesetze missbrauchen um ihren Dämonismus hereinzubringen. Welcher türkischer Imam war es der sinngemäß sagte:
    „Durch ihre eigenen Gesetzen werden wir sie (also uns) übermannen!“

    Der Islam ist als das zu betrachten was er ist: Die satanistische Privatreligion eines kranken Gehirnes, des großen mörderischen Pädophilen Tieres.

    Unsere Gesellschaft ist perverse um zu glauben ein Kinderschänder und Totschläger hätte auch nur irgendetwas mit einem liebenden Gott zu tun.

    Das ist die vollkomme Pervertierung alles Wahren und Schönem!

  43. # 42 chessie :

    Obama hat keine Geburtsurkunde mehr? Er ist also „sans papiers“ ?
    In Frankreich leben diese Leute von Transferleistungen,Schwarzarbeit oder kriminellen Machenschaften.

    In den USA kann man damit offenbar Präsident werden .
    Das Land der unbegrenzten Möglichkeiten !

  44. OT: Eine Kulturbereicherung im tiefsten Niederbayern (2009)

    Kaum zu glauben, aber war. Im gestrigen A-Klassenspiel zwischen Türk Gücü Dingolfing und der DJK Altenkirchen kam es nach dem Spiel auf dem Rasen zu einer Rauferei mit ungefähr 30 Zuschauern. Auslöser war eigentlich eine ganz altägliche Situation:
    Nachdem Schlusspfiff wollte ein DJK Kicker dem gegnerischen Dingolfinger Spieler die Hand reichen, der verstand die Geste offenbar falsch und schlug auf den anderen Mann ein. Daraufhin stürmten 30 Fans der Türk Gücü Dingolfing auf das Spielfeld und schlugen wahllos auf Altenkirchener Spieler ein. Ein Spieler der Mannschaft von Türk Gücü trat sogar mit dem Fuß gegen den Kopf des am Boden liegenden Spielers. Dieser erlitt hierduch einen Jochbeinbruch.

    http://www.fu-pa.de/berichte/rauferei-in-dingolfing-zuschauer-stuermen-platz-4561.html

  45. Die Ignoranz der MSM in unserem Land ist einfach ungeheuerlich.

    A U F R U F

    Pflastert ARD, ZDF, RBB, PRO7 und so weiter, natürlich auch Zeitungen, mit Mails zu und zeigt Flagge.
    Zeigt dass es Menschen in unserem Land gibt die unter NACHRICHTEN etwas anderes verstehen als dass der Bundespräsiden die Schrippen (Brötchen/ich bin Berliner) aus Berlin nicht mag.

    C Y R U S

  46. #55 Smyrna (15. Aug 2010 14:47) # 42 chessie :

    Obama hat keine Geburtsurkunde mehr? Er ist also “sans papiers” ?

    Pünktlich zum Geburtstag am 4. August ist jetzt auch Obamas Geburtsurkunde aufgetaucht und diese hat – im Gegensatz zu dem von ihm bisher stets als ausreichend angegebenen Computerausdruck des Krankenhauses auf Hawaii, sogar eine Unterschrift. Dumm für Obama ist lediglich, dass es sich um eine Urkunde handelt, die seine Geburt im Krankenhaus in Mombasa, Kenia beglaubigt.

    Dieses Dokument bestätigt Obamas Eltern als Barack Hussein Obama und Stanley Ann Obama, ehemals Stanley Ann Dunham, den Geburtstag 4. August 1961 und das Geburtskrankenhaus Coast General Hospital in Mombasa, Kenia.

    Es existiert allerdings noch eine handgeschriebene „Urkunde“.

    zum Artikel mit Fotos der Urkunde(n):

    http://www.pi-news.net/2009/08/alles…ma/#more-75833

  47. Was anderes darf man doch von einem Muslimen nicht erwarten.
    Er muss und will den Islam zur weltreligion machen.

    Er heisst doch Hussein obama

  48. Habe vorhin auf Tagesschau ein paar ganz simple Fragen gestellt. Wurde zensiert, wie erwartet. War eh nur Spaß.

    @ burqabob
    Falls Sie das lesen.
    Sie haben vor kurzem einen Film über den Vatikan erwähnt, den ich gern sehen würde („pope…“). Ich finde die Stelle leider nicht wieder. Könnten Sie so gut sein, den hier noch mal zu nennen? Danke

  49. @ #59 Max Emanuel
    Der Typ war bestimmt ne Frau, und im Islam ist das Händeschütteln mit einer Frau haram. Was für ein Nazi und was für eine Provokation! Jetzt werden bestimmt weltweit die Wimpelchen des DJK Altenkirchen von aufgebrachten Muslimen verbrannt

  50. SEHENSWERT:
    Die Muslimin Raheel Raza spricht sich gegen die Moschee an Ground Zero aus.

    http://www.eyeblast.tv/public/video.aspx?v=hdnznzZuaG

    Sie räumt in diesem Interview bei Fox News ein, dass die Botschaft des Imams, an Ground Zero eine Moschee zu baueen, sehr wohl als ein Siegeszeichen des fundamentalistischen Islam verstanden werden kann und wohl auch wird. (jedenfalls von Moslems)
    Sie liefert recht brauchbare Kritik, auch wenn sie ihre Version eines weichgespülten und rücksichtvollen Islams als den eigentlichen Islam hinzustellen versucht.
    Letzteres will ich ihr nicht zu sehr vorwerfen. Denn immerhin macht sie den Mund auf und legt sich mit der Ummah an.

    gruß
    Roger

  51. #60 Das war eine Miniserie die hier in D auf „MTV“ lief, „Popetown“.

    Wurde nach heftigen Debatten, ob man nicht „religiöse“ Gefühle verletzt, dann mit Warnhinweis! gezeigt.

    Hier ein YT Link, nur englisch synchronisiert, sehr schlechte Qualität.

    http://www.youtube.com/watch?v=h2xCPszezac

    Die deutsche Version ist besser synchronisiert, wird sich sicherlich auch irgendwo finden lassen.

  52. #60 derzurechtweiser

    Der Kommentar mit link ist in Moderation.

    „Popetown“, mal bei Youtube eingeben, zumindest auf englisch gibt’s Treffer.

  53. Obama wird seinem Ruf als typischer Opportunist
    mehr als gerecht. Der Mann war von Anfang an nichts anderes als ein Spruchbeutel in einem hübschen Anzug. Jeder weitere Tag im Amt ist ein Schaden für die USA

  54. Nobama ist ein kleiner, zutiefst verunsicherter Junge, der auf einem Platz sitzt der drei Nummern zu groß für ihn ist. Und ich habe stark den Eindruck dass das von seinen linken (mohammedanischen ?) Drahtziehern genau so gewollt wurde. Es wurde jemand gebraucht der manipulierbar ist und Nobama war der beste Kandidat.

    Das eigentliche Problem ist nicht Nobama.

    Die tödlichen Gefahr die niemand so richtig erkannt, geschweige denn entschiedenen widerstand entgegengebracht hat, waren die gedanklichen Dolchstöße die uns von Lukacz, Gramsci, Herbert Marcuse, Erich Fromm, Theodor Adorno, Max Horkheimer, Noam Chomsky, Saul Alinsky usw. beigebracht wurden.

    Ich befürchte die Strukturen haben sich schon so weit verfestigt dass eine Rückkehr zu den christlich-abendländischen Werten und Normen kaum oder gar nicht mehr möglich ist.

    Das Gutmenschentum wird sein Ziel – Vernichtung des eurozentrischen Weltbildes – höchstwahrscheinlich erreichen.

  55. Volgens dem Tenor den Obama anschlägt ist es bewiesen, das alle Regierungen schon gleichgeschaltet sind. Was haben wir dann noch zu erwarten?
    Am Ende wird jeder Staat allein für seine Rechte aufkommen müssen, sonst können wir uns von der Islamfessel nicht befreien.
    Also, worauf warten wir noch?
    Vielleicht rufen wir eines Tages:“Ich hoffe es wird Nacht und die Japaner kommen?

  56. „Das Recht zur freien Religionsausübung dürfe durch nichts erschüttert werden…“

    Wenn ich so einen Quatsch höre. Und wie sieht das aus, wenn meine Religion das Opfern von Menschen (z.B. amerikanischen Präsidenten) vorsieht?

    Nochmal: Denken darf jeder was er will – aber tun noch lange nicht. Und das gilt insbesondere auch für die Religionsausübung!

  57. #66 Jizyaberater

    „Die tödlichen Gefahr die niemand so richtig erkannt, geschweige denn entschiedenen widerstand entgegengebracht hat, waren die gedanklichen Dolchstöße die uns von Lukacz, Gramsci, Herbert Marcuse, Erich Fromm, Theodor Adorno, Max Horkheimer, Noam Chomsky, Saul Alinsky usw. beigebracht wurden.“

    Endlich sagt’s mal einer!

    Bravo, Da capo!

  58. „Das Recht die Religion auszuüben“.. das ist doch blödsinn. Sowas kann gar nicht funktionieren. Was wenn es eine Religion gibt, welche einem gebietet jeden Sonntag 10 Menschen einfach so umzubringen, oder auch triviale Beispiele, was wenn eine Religion es einem vorschreibt keine Kleider anzuziehen. Das geht ja wohl alles nicht. Die Religion darf und muss von weltlichen Gesetzen in die Schranken gewiesen werden können. Das einzige was frei ist ist die Entscheidung zum Glaubensbekenntnis. Also die Innere Entscheidung an wen oder was man glaubt, da kann und darf der Staat nicht eingreifen.

  59. #55 Smyrna

    Wenn ich mir die Sache genau betrachte, dann lebt der amerikanische Noch-Präsident auch von nichts anderem als
    – Transferleistungen (Einkommen aus Steuern)
    – Schwarzarbeit (im Sinne des Wortes)
    – und kriminellen Machenschaften (Lügen vor und nach der Wahl, Meineid).

    Dafür bekommt er etwas mehr als ein Migrant in Frankreich. Sonst scheint die Gesinnung aber ziemlich gleich zu sein.

  60. #32 Krusador

    ich denke auch, 100 moscheen auf relativ engstem raum sprechen eine beredte sprache. gibt es auch ebenso viele kirchen auf der fläche? und wenn, wahrscheinlich nur kleinkirchen (ich war noch nie in usa, weiß das also nicht). jedenfalls haben die amis ja so etwas wie den kölner dom nicht aufzubieten, wohl aber demnächst eine moschee in ähnlichen dimensionen?

  61. #1 schmibrn (15. Aug 2010 13:12) TAQIYYA – Mr. Hussein Obama!

    Obama taktiert doch auch.
    Einerseits will (muß ?) er seine Moslemfreunde unterstützen, andererseits will er wiedergewählt werden. Da wird es dann eng …
    Wichtig ist, daß das Thema jetzt in den USA richtig an Fahrt gewinnt, damit das Schlimmste verhindert wird.
    Wenn die Moschee auf dem von den Moslems avisiertem Gelände gebaut wird, legt man das der amerikanischen Regierung langfristig als Eingeständnis einer Mitschuld an den Ereignissen des 11.09.2001 aus !

  62. #80 noreli

    mal ‚ nen link:

    kochmann.org/Photo/NewYork.htm,

    das www lasse ich mal weg, sonst gibts wieder „Moderation“.

  63. Man kann nur hoffen, dass Obama sich bei der nächsten US-Präsidenten-Wahl als One-Term-Präsident erweist.
    (Und dass NICHT Sarah Palin ihn ablöst.)

  64. # 54 Remington 870
    Ich versuche es mal:

    Deutschland: Eine „Gegendemonstration“ der Links-Extremen verursacht Panik !

    Haben Gewerkschaften zur UNORDNUNG aufgerufen ?

    Offensichtlich waren nicht die Rechten der Grund der Gewalttätigkeiten die Verletzte unter den Polizisten gefordert haben.

    Mehrere Polizisten wurden am Samstag von Militanten der Links-Extremen verletzt, die eine Demonstration der Rechts-Extremen im Norden Deutschlands verhindern wollten, hat die Polizei am Sonntag mitgeteilt.
    Ungefähr 1000 Rechts-Extreme Demonstraten haben sich am Nachmittag zu einem Gedenkmarsch in Bad Nenndorf versammelt. Eine Stadt in Niedersachsen wo sich ein Ende des 2. Weltkrieges ein „Befragungszentrum“ der englischen Truppen befand und wo deutsche Kriegsgefangene misshandelt wurden.
    Eine friedliche Gegendemonstration, organisiert von deutschen Gewerkschaften, hat ca. 900 Personen versammeln können, laut Polizei. (1.110 gemäss den Organisatoren, wie am morgen mitgeteilt wurde)
    Im Nachhinein, haben ca 300 Links-Extremisten versucht (durch kleine Gruppen) die Polizisten in den Umzug der Rechts-Extremisten zu drängen.

    OFFENSICHTLICH HAT EIN WICHTIGER ANTEIL DER DEUTSCHEN PRESSE DIE JUNGEN LINKSEXTREMISTEN ZUR GEWALT AUFGERUFEN !

    DANN „racaille“ = GESINDEL

    Ich hoffe Ihnen damit gedient zu haben.
    Schönen Sonntag noch

  65. Also da muss man sich Obamas Worte auf der Zunge zergehen lassen !!!

    Zitat : Ich werde die „WEISHEIT“ der Entscheidung nicht kommentieren. Zitat-Ende

    Uebersetzt heisst das für mich: Es ist WEISE, nahe am Ground Zero eine Moschee zu bauen. ABER: ich werde das nicht kommentieren.

    Nun, mir wird einfach nur noch schlecht wenn ich an Politiker denke, die unsere Demokratie verteidigen SOLLTEN !!!

  66. Sämtliche meiner US-amerikanischen Verwandten und Bekannten hatten mir schon vor der Präsidentschaftswahl gesagt, daß Obama ein Schaumschläger ist!

    Wie Recht sie hatten!

  67. ZU SPÄT, mr. obama !

    Der Geist ist schon aus der Flasche, die erste Äusserung hat sich im kollektiven Gedächtnis der Amerikaner eingegraben.

    Zurückrudern + verbal ausweichen bringt jetzt nichts mehr. Die Zustimmungsquoten im Wahlvolk sinken beständig und werden dies auch weiterhin tun. Noch gut zwei Jahre, dann ist das Experiment zu Ende…

    BTW: „It’s the economy stupid!“ 😛

    Alter Jäger

  68. Ich fand die Idee eines schwarzen Präsidenten als sehr schönes Zeichen für das, was die USA sind: ein Freiheits- und Gerechtigkeitsliebendes und tolerantes Land. Aber dass eben dieser Präsident sich einer Freiheits- und GerechtigkeitsVERACHTENDEN und intoleranten Ideologie, wie dem Islam unterwirft und die Verbundenheit der Amerikaner mit Israel so gefährdet, stimmt mich extrem traurig und wütend.

  69. Angesichts der dänischen Mohammed-Karikaturen war von den Politisch Korrekten stets vom Missbrauch des Rechts auf freie Meinungsäußerung die Rede, welches aus ihrer Sicht nicht schrankenlos gelte, sondern dort seine Grenzen finde, wo die religiösen Gefühle der Moslems verletzt würden. Nach dieser Logik würden im Fall eines Moscheebaus am Ground Zero die Gefühle der Überlebenden und ihrer Angehörigen, sowie der Gesamtheit der amerikanischen Saatsbürger, die mit dem Anschlag von 9/11 ja auch symbolisch mit getroffen werden sollten, erheblich verletzt. Warum warnt Obama dann nicht vor dem Missbrauch des Rechtes auf freie Religionsausübung?

  70. Die Nazis haben bekanntlich auch die demokratischen Gesetze der Weimarer-Republik geschickt dazu benutzt, um an die Macht zu kommen.

  71. Auf keinen Fall darf eine Moschee am Ground Zero in NYC gebaut werden !Das wäre eine zusätzliche Verhöhnung der Opfer von 9/11 2001.Es waren islamische Terroristen die fast 3000 unschuldige Menschen ermordet haben,sie beriefen sich auf ihre Religion/Ideologie und auf ihren Allah .Der Islam ist eine Religion der Unterdrückung,Niederwerfung und Unfreiheit.Als ein bleibendes Zeichen ihrer Schlachten bauen die Moslems Moscheen wie z.Bsp. die Ibrahim-al-Ibrahim-Moschee am Europe Point in Gibraltar,wo der muslimische Berberfürst Tariq ibn Ziyad mit seinen Truppen die Iberische Halbinsel eroberte.

  72. Über 1 1/2 Jahre ist dieser Hussein schon Präsident, und eines ist offensichtlich, war aber eigentlich von vornherein klar:

    er ist das größte Missverständnis der us-amerikanischen Geschichte seit dessen Unabhängigkeit.

    Gut, dass er an Kredit verloren hat.
    Super, dass er – wenn überhaupt – nur noch einmal gewählt werden kann.
    Interessant, dass er mit den ganzen Bushs und „Windsors“ verwandt ist. Für jene, die es nicht wissen: Ahnenforschung ist sehr interessant!!!

  73. # 95 Titanic
    Ja, ich habe es eben anders verstanden ! Weil seine erste Aeusserung durchaus nicht dem was Sie sagen entspricht.
    Und wenn schon denn schon !
    Dann hätte er ja genau dieses Argument das Sie aussprechen bringen können. Und nicht um den heissen Brei rumreden, damit jedermann das anders interpretieren kann.
    Ich erwarte das eigentlich von Politikern, gleich welcher Partei sie angehören.
    Und das gilt vor allem für einen Politiker der einer Weltmacht vorsteht ! Da verlange ich, dass seine Meinung nicht wechslet wie eine Fahne im Wind ! Sonst ist er nicht mehr glaubwürdig !
    Ich bin ein einfacher Bürger einer Demokratie. Wenn ich mir einmal eine Meinung zu einem Thema gebildet habe stehe ich auch dazu.
    Und genau das erwarte ich auch von höchster Stelle, sonst sind genau diese für mich unglaubwürdig !

  74. @#31 Apophis Akbar

    Kann ich Dir verraten: nie. Sie werden es nie begreifen. Genauso wie die Muslime nie begreifen werden, dass Mohammed kein Vorbild ist, sondern das genaue Gegenteil.

    NIEMALS WERDEN SIE ES BEGREIFEN!!! Der Islam bedient sich den niedrigen Instinkten des Menschen, wie Macht und Habsucht.

    nie nie nie nie die Ritter des Nie – Monthy Python

  75. #99 rudy_rallalah (15. Aug 2010 17:18)
    Warum warnt Obama dann nicht vor dem Missbrauch des Rechtes auf freie Religionsausübung?

    Weil er das anders sieht 🙂

    „Der Islam war immer ein Teil Amerikas“, erklärte der Superpräsi in seiner Grußbotschaft zum Ramadan. Er will uns vormachen, dass der Islam schon immer ein positiver Teil Amerikas war. So stimmt sein Satz leider nicht.

    Denn der Islam war zwar schon unmittelbar nach der Gründung der Vereinigten Staaten Teil Amerikas, allerdings äußerst negativ: Muslime griffen amerikanische Schiffe vor der nordafrikanischen Küste an und versklavten die Besatzungen, so weit sie am Leben blieb. Das wurde erst beendet, als die USA die Piraten massiv bekämpften. (Vorherige Versuche, die Sache mit Geldzahlungen zu beenden, gingen nicht so positiv aus, wie man das gehofft hatte.) Obama streut also den Leuten Sand in die Augen. Sich selbst vermutlich noch viel mehr, denn er scheint den Schwachsinn zu glauben, den er da verkündet. (Hier übrigens eine passende Büste in der Entstehung).

    http://2.bp.blogspot.com/_kJarVuKMPAQ/TGOxQvAyrbI/AAAAAAAANPY/H0nWmdssxG8/s400/obamasheikyermami67.jpg

    Wenn ich mich recht erinnere hatte man zur Zeit der Verfassungsgebung diese Probleme noch nicht. Insofern hat Graue Eminenz Recht.

    #21 Graue Eminenz (15. Aug 2010 13:39)

    Denn der Islam outet sich als kontrovers der Meinungs- und Pressefreiheit gegenüber, also darf er als Religion in den Ländern NICHT anerkannt werden, die westliche Werte vertreten – Punkt, Basta.

  76. @ burqabob

    Vielen Dank für den Tipp.

    Wird immer mehr hier mit der Moderation. Ich gehe mal davon aus, dass Anlass der Link als solcher ist, nicht der Inhalt. Nicht, dass PI in eine Ecke abdriftet, in der ich nicht mehr stattfinden kann. Das war schon immer das Problem der Nationalliberalen, die Zersplitterung. Wir sollten wirklich sehen, dass wir irgendwie zusaemmenhalten.

  77. religion ausüben vielleicht, auf den gräbern der ermordeten tanzen, nicht.

    wieso sind politiker anscheinend auf der ganzen welt so abgehoben und unsensibel? irgendwann waren sie ja auch teil des volkes.

  78. Unglaublich ABER wahr:

    Gerade versuchte ich auf weltonline einen Kommentar zu schicken.
    Da trat dann plötzlich ein Technisches Problem auf !
    Nun ist der Kommentarbereich zu dem Thema „Obama“ geschlossen worden, ich fasse es nicht.
    Warum ich auf weltonline überhaupt noch versuche zu kommentieren ist nicht etwa weil ich mit deren Ansichten sympathisiere, eher das Gegenteil ist der Fall ! Und gerade deswegen versuche ich dort mal ab und zu meine Meinung kundzutun !
    Mit dem Resultat das ich eingangs erwähnt habe !
    Erfreulich aber, dass dort immer mehr Hinweise auf pi-news eingehen, somit können dort viele Leser abspringen.
    Ich bin sicher, dass den MSM die Leser und Kommentatoren scharenweise weglaufen !
    Und das ist gut so !!!

  79. OT – stöbere auch mal beim ideologischen Gegner herum und finde soeben auf bak-shalom.de folgende headline:

    Pressemitteilung | 12. August 2010 | “…und im Zweifelsfall knallt man diesem faschistischen Regime in Israel einen vor den Latz.”

    dazu muss ich sagen, dass das nicht bak-shaloms Meinung ist, sondern die des Herrn Paech. Sehr interessanter Bericht über eine Tournee der Friedensaktivisten. Norman Paechs email-Adresse bekommt man übrigens auf seiner Homepage norman-paech.de

  80. Sehr richtig. Dieselbe Beobachtung habe ich auch gemacht.

    Bedenkt bitte, dass die MSM-Spitzbuben in den Redaktionen viel mehr wissen als wir. Die Printabteilung ist eh am schwächeln. Also gehen sie ins Onlinegeschaft. Dort ist es aber gefährlich, da das so übel schnell ist und auch noch 24/7 was läuft. Oh Graus!!!

    Da müssen die also furchtbar aufpassen. Das tun sie, indem sie die Kommentarbereiche dicht machen. Ich schreibe da eh nur rein, um deren Methoden kennen zu lernen.

    Zu unterscheiden sind statische und dynamische Zensur der MSM. Während bei der statischen der Bereich geschlossen oder gar nicht erst geöffnet wird (Hamburger Abendblatt, Bild, Welt, pp.)zensiert z.B. die Tagesschau „on the fly“. Das bedeutet, da liest einer mit und nimmt alles raus, was nicht Guti ist. In letzter Zeit alles von mir.

    Meine Konsequenz: Da ich PI so weit wie möglich verbreiten will, erarbeite ich mir einen Stand, der noch toleriert wird. Das mache ich, damit der Zensor keinen Grund hat, meinen Beitrag wegen des Inhalts zu killen. Dann übe ich die Schreibe ein und setze die Adresse von PI. Das mache ich anderenorts auch schon und das klappt recht gut. Mal sehen, ob und wenn ja wann allein die Adresse von PI ein Zensurgrund ist. Dann lasse ich mir was anderes einfallen.

    Macht Euch klar, dass Blogger eine nicht unerhebliche Macht haben, wenn sie es gut machen. Der Blog ist schnell und unkonventionell. Die MSM kennen sich damit nur teilweise aus, da die ihre typische Vita hinter sich haben. Da kam sowas nicht vor. Da sie es nicht gewohnt sind, sich schnell auf neue Situationen einzustellen und sich auf keinen Fall der Notwendigkeit stellen können, alles in Frage zu stellen, schon gar nicht ihre fiese Dhimmi-Sicht, reagieren sie mit Rückzug (Kommentarbereich wird dicht gemacht „technisches Problem“ Muuuaahhaaahhhaaaa!). Im Boxen heißt das Doppeldeckung. Wohin das führt, wenn nichts anderes mehr geboten werden kann, weiß jeder Fachmann.

    Ich lade alle potenten Schreiber hier, und davon gibt es mehr als ich bei meinem Eintritt in PI dachte!, es mir gleich zu tun. Lasst es nicht dabei, hier Dampf abzulassen. Das muss auch sein, ich mache es ja auch manchmal. Aber das sollte nicht alles sein. Ihr habt Potenziale. Nutzt die und verschwendet sie nicht darauf, über as Christentum zu debattieren.

    Ihr könnt was bewegen. Vielleicht habt Ihr es schon. Wir sollten die MSMs und darüber auch die ganze Politbande das Grausen lehren. Einer, ich weiß nicht wer, schreibt hier manchmal

    „Wir sind das Volk!“

    Recht hat er. So wie die Kommuzecken in ihren Büros gesessen und vor Angst in die Papierkörbe gekackt haben, so sollten wir auch vorgehen und an diese damalige Großtat Deutscher Geschichte mit heutigen Mitteln anknüpfen. Das Web gibt uns die Möglichkeit dazu.

    Macht mit!

  81. Auf die Frage, ob es angemessen sei, in der Nähe von Ground Zero eine Moschee zu erbauen, äußern 30% es sei angemessen, während 64% das nicht so sehen, und lediglich sechs Prozent hierzu keine Meinung haben. Auf die Frage jedoch, ob die Muslime ein Recht haben, die Moschee in der Nähe von Ground Zero zu bauen, sagen 61% das Recht haben sie, während dieses Recht von 34% bestritten wird. Hier sind es 5% Unentschiedene.

    Sie haben scheinbar das Recht, ihr islamisches Machtsymbol auch auf genau dem Boden zu errichten, wo rund 3000 Menschen im Namen des Islam den Tod fanden.
    Auch wenn es keiner ihrer politischen Vertreter öffentlich äussern würde: ein Moscheebau an diesem Kriegsschauplatz – denn Ground Zero ist ein Schlachtfeld des feigen Jihad gewesen – wäre für viele Moslems ein wunderbarer Triumph.
    Wenn der politische Islam zwischen Feingefühl und der Stärkung seines Machtgefühls wählen soll, wird er wohl die Macht wählen.
    Man wird das islamische Machtsymbol über Ground Zero vielleicht noch als „Zeichen der Integration“ o.Ä. umdeuten, als Symbol des „guten Islam“ am Ort des Triumphes des „bösen Islam“ oder ähnlich beschwichtigend – und die Politik wird diese Schiene gerne mitfahren, weil sie politisch korrekt sein möchte und deswegen absolut hilflos ist.
    Es ist, wie überall, wo Islam in freien Ländern expandiert.

    Deshalb wäre ich überrascht, wenn sie nicht mit aller Macht ihr scheinbares Recht durchsetzen würden – ohne Rücksicht auf die Angehörigen der Opfer und ohne Respekt vor dem Mehrheitswillen der Amerikaner, der eigentlich die einzige Macht in diesem Land sein sollte.

  82. @#99 cop

    Ich fand die Idee eines schwarzen Präsidenten als sehr schönes Zeichen für das, was die USA sind: ein Freiheits- und Gerechtigkeitsliebendes und tolerantes Land.

    grundsaetzlich ist nichts gegen einen schwarzen praesidenten einzuwenden. mir ist egal, welche hautfarbe er hat, hauptsache er macht die richtige politik, ABER:

    1) o’bamba ist nicht schwarz… er ist gerade mal ein mulatte, der sich als schwarzer fuehlt

    2) einfach einen schwarzen waehlen, nur weil er gerade mal schwarz (in diesem falle nicht mal das) ist, ist schlicht und ergreifend, dumm (zumal mit dem hintergrund, den dieser schaumschlaeger hat: wright, ayers, etc….). damit hat man den schwarzen einen baerendienst erwiesen. es gaebe da viel geeignetere kandidaten, z.b. allen west, thomas sowell, condi, etc.

    3) es geht nicht darum ein zeichen zu setzen, sondern die westliche zivilisation zu verteidigen. wohin die reise mit „the unborn nowhereman“ gehen wuerde, haette jedem, der sich mit ihm beschaeftig hat, klar sein muessen.

    allerdings muss ich o’bamba eines zugute halten: er hat die amerikaner aufgeweckt! unter dem rino mccain (der fast besser zu den demokraten passt als zu den reps, der ebenfalls die amnestie befuerwortet hat, der ebenfalls gegen bohrungen auf us-boden ist, der ebenfalls der church of global warming angehoert, etc. – als aehnliche positionen vertritt wie o’bamba nur eben teilweise gemaessigter) haetten wir hier einen leichten linksruck bekommen, der niemanden aufgeweckt haette. o’bamba’s brutaler kurs hat zumindest fuer einen weckruf gesorgt und die conservativen (consitutionellen) amerikaner mobilisiert. ich denke, ein change wird kommen: ein change zurueck zu den traditionellen amerikanischen werten

  83. #8 JacquesDeMolay IV. (15. Aug 2010 13:19)

    Ich hoffe in 2 Jahren wird dieses M*selmanen-U-Boot wieder in die Bedeutungslosigkeit abgewählt in die es hingehört.
    Ich glaube nicht, dass die Patrioten und Konservativen in den USA so wenig Macht haben …

    ————————————-

    Worauf du einen lassen kannst (Tschuldigung…).
    Die nächste Regierung wird so was von konservativ werden, wie sich das nicht einmal R. Reagan geträumt hätte. Die Amerikaner haben die Schnauze von Hussein Barack, Piss be upon him, jetzt schon gestrichen voll !

    Zu dem Thema, die wunderbare Ann Coulter in der Michael Coren Show

    http://tinyurl.com/35e2lel

    9:10 !

    Ps. die vorhergehenden Teile 1-4, sind auch sehr sehenswert.

  84. #85 kosak   (15. Aug 2010 15:41)  

    Die Moslems haben am 11. September 2001 ihre
    Religion ausgeübt…………..!

    *******************
    Genau so ist es! Zitieren wir doch dazu den symbolträchtigen « Nine-Eleven »-Vers:

    «Siehe, Allah hat von den Gläubigen ihr Leben und ihr Gut für das Paradies erkauft. Sie sollen kämpfen in Allahs Weg und töten und getötet werden. » (9,111).

    Merkwürdig, dass der jüdische Bürgermeister von New York solche Dinge einfach verdrängt… Seine – und andere – Bürger werden das aber nicht tun! Da wird es ein paar Feuerwerklein für den Geburtstag vom 11.9. absetzen!

  85. Ein paar weitere erbauliche Zitate aus dem „heiligen“ Buch der Moslems:

    Die Juden sind von Allah verflucht (4,47), Affen und Schweinen gleich (2,65 und 5,60). / Ungläubige sind „schlimmer als das Vieh“ (8,55) und müssen bekämpft werden, „bis alles an Allah glaubt“ (8,39). / Über den „Lohn der Ungläubigen“ gibt es keine Zweifel: „Und erschlagt sie, wo immer ihr auf sie stosst“ (2,191 und 4,89) – was vom Propheten selbst, sobald er genügend Macht hatte, auch eifrig und wirkungsvoll in die Tat umgesetzt wurde. An Nachahmern heute fehlt es ja auch nicht…

    Worüber wollen die “Ungläubigen” denn mit den Rechtgläubigen diskutieren? Dialog mit Leuten, denen gesagt wird, sie sollen uns umbringen? Wie bitte?

  86. Die Zukunft der politischen Führung in den USA ist leider düster. Wer soll den auf Obama folgen, bitte? Palin?! Die ist doch total beratergesteuert. Obama trifft zwar noch eigene Entscheidungen, aber leider meist die falschen.
    Die USA brauchen mal wieder einen Präsidenten, der selbstständig die richtigen Entscheidungen trifft. Jemand wie Reagan zum Beispiel. Auch Clinton war in dieser Hinsicht nicht schlecht.
    Wiegesagt Obama führt immerhin. Wenn auch in die falsche Richtung. Damit ist aber wenigstens seine Abwahl mit Chance zur Besserung gegeben. Vorausgesetzt es taucht bis 2012 ein guter Republikaner auf. Auf die linke Politik Merkels kann momentan nur ein weiterer Linksruck folgen. Das sind leider noch bitterere Perspektiven für Deutschland.

  87. @ #118 GeneralPershing

    Ich habe Obama nicht gewählt, weil er schwarz ist, ich habe mich schon mit den Inhalten auseinandergesetzt, dennoch wäre es ein Zeichen gewesen. Also pass auf wen Du dumm nennst!

  88. Interessantes Zu Obama und dem Islam:

    1.)Was ist, wenn eine Religion sich wie eine Eroberungsarmee verhält?
    ein syrischer Reformer, zitiert bei Jihad Watch, 07.08.10, über den Islam.

    2.)Der Islam hijackt keine Flugzeuge, er hijackt die Dinge, die den Leuten etwas bedeuten.
    Daniel Greenfield, Sultan Knish, 08.08.10 über die Orte im Westen, wo Muslimverbände unbedingt Moscheen bauten bzw. bauen wollen (z.B. Beispiel Ground Zero in New York)

    3.) Abu Mazen, der senile “Palästinenserpräsident”, macht also etwas zu einer Vorbedingung, das längst geschehen ist.
    tw24, 10.08.10 über dessen überflüssige, weil ständig erfüllte Forderungen an das Nahost-Quartett Israel unter Druck zu setzen.

    4.) Es war schwieriger sich als konservativ zu outen, als sich als Schwuler zu erkennen zu geben. Zwei schwule Tea Party-Demonstranten, gezeigt bei Gateway Pundit, 11.08.10.

    5.) Wenn Linke eine intelligente Auseinandersetzung nicht gewinnen können, greifen sie auf Gewalt zurück.
    Jim Hoft, Gateway Pundit, 12.08.10 (mit einem aktuellen Beispiel).

    6.) Die meisten Amerikaner halten nicht allzu viel von den Nachrichtenmedien. Andererseits halten die Medien nicht sonderlich viel von den Amerikanern.
    Jeff Jacoby, twitter, 13.08.10 (mit dem Link zur Auswertung einer Gallup-Umfrage)

    7.) Religionsfreiheit verlangt, dass die Religionen, die sie genießen, sich einigen einander zu tolerieren. Wenn sie das nicht tun, dann gibt es statt Religionsfreiheit einen Religionskrieg.
    Daniel Greenfield, Sultan Knish, 15.08.10 über die Rolle des Islam im arabisch-muslimischen wie im westlichen Raum; dazu ein weiterer Schlüsselsatz:

    Muslime verlangen freie Religionsausübung, sind aber nicht bereit sie anderen zu geben.

    Was uns die Aussichten aufzeigt, die die Zukunft für uns hat, wenn die Muslime tun und lassen können, was sie wollen. Was zu der Schlussfolgerung führen kann:

    Wenn der Islam ein Fish in einem Aquarium wäre, dann ist klar: Er wäre ein Piranha.

    Zum wichtigsten Koran-Zitat nicht nur des Iftar-Mahls, sondern des täglichen Gebets, in dem die Gläubigen um Führung Allahs beten, fügt er noch an:
    Der Ramadan markiert den Anfang der Intoleranz des Islam gegenüber anderen Religionen, wie er in seinen Schriften verkörpert wird.

    Unbedingt anschauen:

    http://heplev.wordpress.com/2010/08/15/zitate-112/

  89. Was hier zu Obamas vermeintlich divergierenden Aussagen über die Moschee nahe Ground Zero geschrieben wird, kann ich mir nur mit mangelhaften Englischkenntnissen erklären.

  90. #115 cop (15. Aug 2010 18:39)
    Pressemitteilung | 12. August 2010 | “…und im Zweifelsfall knallt man diesem faschistischen Regime in Israel einen vor den Latz.”

    dazu muss ich sagen, dass das nicht bak-shaloms Meinung ist, sondern die des Herrn Paech. Sehr interessanter Bericht über eine Tournee der Friedensaktivisten. Norman Paechs email-Adresse bekommt man übrigens auf seiner Homepage norman-paech.de

    Ja, Peach tingelt zur Zeit durch ganz Deutschland mit diesem Spruch, er möchte gerne die Bundeswahr dazu haben, wenn die nächsten „Terrorschiffe“ losgurken.

    Peach ist absolute Gülle…..und feige noch dazu, auch seine „GenossInnen Groth und Höger.

    http://lizaswelt.net/2008/08/04/der-terrorversteher/

  91. Sure 9 Vers 5:

    „Und wenn die verbotenen Monate verflossen sind, dann tötet die Götzendiener, wo ihr sie trefft, und ergreift sie, und belagert sie, und lauert ihnen auf in jedem Hinterhalt(…)“

    Islam bedeutet Frieden, ganz klar. Ich beziehe mich deshalb immer auf diesen Vers, weil ihn Walid Shoebat in „Islam: What The West Needs To Know“ mehrfach zitiert, um dann zu fragen:
    „Welchen Teil von „Töten“ verstehen Sie nicht?“

  92. @#121 1. Advent 2009

    Islam bedeutet Frieden. Sie verstehen das alles falsch, aber Allah könnte Ihnen den Weg noch weisen und Ihnen alle Sünden erlassen; denn nur der Islam ist die wahre Religion. Sie reißen alles aus dem Kontext, und haben einen deutschen Koran zuhause. Den Koran muss man auf arabisch lesen, um ihn zu verstehen. Islam ist eine friedliche Religion. Gehen Sie mal in eine Moschee, dann werden Sie das feststellen. Der Islam sieht keine Gewalt vor, sondern ist die Lösung gegen Gewalt.
    Und insbesondere Antisemitismus hat nichts mit dem Islam zu tun, das Problem in Israel ist politisch – und nicht religiös bedingt!!!
    Die Juden müssen den Muslimen entgegenkommen, nicht umgekehrt.

    Hinweis: war jetzt nicht ernst gemeint.

  93. Tja, da hat sich Barack Hussein wohl etwas verschätzt – wie auch Frau Özkan mit der von ihr geplanten Pressezensur-Charta. Scheinbar ist der Zersetzungsprozess der westlichen Gesellschaften doch noch nicht so weit vorangeschritten, wie von diesen Leuten angenommen.

  94. @ #124 cop (15. Aug 2010 19:59)

    ich bleibe dabei: wenn jemand diesen kasper NUR gewaehlt hat, weil er nicht ganz weiss ist und um damit ein zeichen zu setzen, dann war das schlicht und ergreifend DUMM. wenn sie behaupten, dass sie sich mit den „inhalten“ (welche???) auseinander gesetzt haben, also sich ueber diesen schaumschlaeger informiert haben, haben sie ihn ja nicht (nur) wegen seiner hautfarbe gewaehlt (was uebrigens auch rassismus waere) und dann wuerde diese aussage ja nicht auf sie zutreffen. allerdings muss ich sagen, dass es auch nicht gerade fuer sie spricht, wenn sie diesem politclown ihre stimme gegeben haben nachdem sie sich angeblich ueber seine inhalte informiert haben (denn es war absehbar, was dabei raus kommt…)

  95. #130 marooned84 (15. Aug 2010 20:53)

    Und weil das so ist, sagen geistige Führer auch Folgendes:

    Der arabische Knessetabgeordnete Masoud Ghanaim sagte im arabischen Rundfunksender Kul-el-Arab (die arabische Stimme) daß Israel in ein islamischens Kalifat integriert werden sollte: “Nur, wenn die Juden sich in ein islamisches Kalifat eingliedern, dürfen sie weiterhin in dieser Region leben!”

    Als führendes Mitgleid der “Islamischen Bewegung” hat Ghanaim immer wieder betont, dass sich die Moslems auf den Kampf um Jerusalem vorzubereiten haben. “Jerusalem und die heilige Al-Aksa Moschee sind in Gefahr”, hetzte Ghanaim. Dann warnte er vor einem jüdischen Tempelbau in Jerusalem. Aus diesem Grund heisst der Knessetabgeordnete die fanatische Gewalt der Hizbollah Terroristen gut; “Die Achse Iran-Hizbollah-Syreien-Türkei steht für eine Politik des legittimen Widerstands und der Nicht-Kapitulation vor Israel”. erklärte dr Parlamentarier, der israelischer Staatbürger ist. Nach Ansicht von Ghanaim ist ein Zusammenleben von Juden und Moslems nur möglich, wo Juden unter islamischer Herrschaft leben. Daß Moslems unter jüdischer Hoheit leben, ist für den Islam nicht tragbar.

    So, jetzt nehmt anstatt Juden auch Christen, Atheisten, Agnostiker und wie sie alle heissen.

  96. Obama ist wahrhlich ein Meister der Takiyya. Wobei der dekadente und naive Westen es ihm auch all zzu leicht macht.

  97. #127 plapperstorch (15. Aug 2010 20:37)
    Was hier zu Obamas vermeintlich divergierenden Aussagen über die Moschee nahe Ground Zero geschrieben wird, kann ich mir nur mit mangelhaften Englischkenntnissen erklären.

    Nun erklären sie doch einmal dem nicht ganz so wortgewandten User, was Sie damit meinen. Letztendlich müsste der Vorwurf doch an die Welt gehen, denn die haben den Artikel so eingesetzt.

    Divergieren:

    auseinander gehen°
    abstechen gegen, abweichen, differieren, einen Kontrast bilden zu, kontrastieren mit, sich unterscheiden, in Gegensatz stehen, in Opposition stehen, sich widersprechen, aus der Reihe tanzen
    verschiedener Meinung sein
    sich streiten, streiten

    Bedeutung: abweichen | Art: Verb

    abwenden, einen Bogen machen, sich abkehren, sich lösen, verlassen, abschwenken, unterscheiden, sich befreien, umfallen, ausweichen, deklinieren, sich abwenden, sich loslösen, verraten, einen Bogen beschreiben, brechen mit, sich freimachen, umschwenken, ablenken, abwandeln, sich auflehnen, sich lossagen

    Bedeutung: abweichen von | Art: Verb

    sich entgegenstellen

    Bedeutung: auseinander gehen | Art: Verb

    ausschwärmen, sich abwenden von, sich absplittern, sich verabschieden, sich auflösen, weggehen, austreten, sich entzweien, Lebewohl sagen, sich empfehlen, in Gegensatz stehen, sich verteilen, aussterben, sich spalten, fortgehen, Abschied nehmen, einen Kontrast bilden zu, sich losreißen, auseinander laufen, sich abspalten, sich gabeln, auf Wiedersehen sagen, sich trennen, in Opposition stehen, untergehen, den Rücken kehren, abzweigen, jemanden verlassen, auflösen, kontrastieren mit, sich verlaufen

    Bedeutung: sich abheben | Art: Nomen

    sichtbar werden, sich zeigen, sich auszeichnen, Profil gewinnen, abweichen von, erkennbar werden, sich profilieren, entfernen

    Bedeutung: sich unterscheiden | Art: Verb

    in Opposition stehen zu, sich widersprechen, voneinander abweichen, sich widerstreiten, in Gegensatz stehen zu, zuwiderlaufen, uneins sein

    Bedeutung: unlogisch sein | Art: Verb

    das Gegenteil behaupten, inkonsequent argumentieren, unstimmig argumentieren

    Bedeutung: unterscheiden | Art: Verb

    sich unterscheiden, sich abheben von, einen Unterschied machen, nicht gleichsetzen, kontrastieren, abfallen, in Kontrast stehen zu, aus der Reihe tanzen, auseinanderkennen, scheiden, abweichen, variieren, verschieden sein, auseinander halten, sondern, differieren, auffallen, abstechen gegen, aus der Reihe fallen, gegeneinander abgrenzen, abstechen, sich abheben, auseinander gehen, aus dem Rahmen fallen, differenzieren, trennen, sich abzeichnen

    Bedeutung: verschiedener Meinung sein | Art: Verb

    sich streiten, streiten

    Sie sehen, ich habe mich schlau gemacht, denn anstatt dieses kleinen Beitrags hätten sie ja auch gleich die Begründung mitliefern können oder?

  98. #136 Zahal

    Ich versuch es. Was hat Obama am Freitag gesagt? Dass nach der US-Verfassung alle Religionen gleich zu behandeln sind und jeder mit seinem Eigentum machen kann, was er will, im Rahmen der Gesetze. Obama war einmal in Chicago so eine Art Hilfsprofessor für Verfassungsrecht. Er hat es daher richtig auf den Punkt gebracht und am Freitag beim Fastenbrechen im WH nur über das Recht gesprochen. Hier seine Rede im Original (Video)

    http://www.plapperstorch.de/?p=25601

    Was hat er am Samstag gesagt? O-Ton: „I was not commenting, and I will not comment, on the wisdom of making the decision to put a mosque there.“

    Die meisten Übersetzungen, die davon in deutschen Medien zu finden sind, sind Dünnschiss. Ich habe das einmal aufgearbeitet:

    http://www.plapperstorch.de/?p=25701

    Am Samstag hat er also gesagt, er werde nicht dazu Stellung nehmen, ob es klug ist, die Moschee dort zu errichten. Was will er damit also wohl sagen? Dass es klug ist? Dann hätte er am Samstag schweigen können, denn dann war doch am Freitag alles gesagt. Nein, die Botschaft ist eindeutig: Es ist nicht klug, aber wir müssen damit leben, denn so ist unsere Verfassung.

  99. Ich weiß ja nicht ob dieser Vorschlag schon mal gemacht wurde, aber wie wäre es mit einer orthodoxen St. Kyrill Kathedrale 50 Meter entfernt von den Massengräbern in Srebrenica/Bosnien, finanziert mit Geldern aus Serbien und Rußland, mit angeschlossenem Begegnungsaerobiccenter und Versöhnungsimbißbude nebenan?

  100. #137 plapperstorch (15. Aug 2010 22:21)

    habe ihre Argumentation gelesen und der entscheidenste Satz für mich war:

    Obama hätte von Moral und Anstand reden sollen (Schon am Freitag, nicht erst am Samstag). Die muslimischen Gemeinden, die dort eine Moschee errichten wollen, haben dazu jedes irdische Recht, aber haben sie auch den überirdischen Anstand auf dieses Recht zu verzichten?

    Vielleicht hätte Barack Obama lieber schweigen sollen.

    Und genau darum geht es.

    Nein, diesen „überirdischen“ Anstand hatten und haben sie auch weiterhin nicht, sonst würden Sie nicht darauf bestehen, sondern ganz einfach sagen, ok, wir verstehen eure Gefühle, wir verstehen, warum ihr keine Moschee, und ausgerechnet mit dem Namen „Cordoba“ dort wollt. Wir akzeptieren dies.

    Zusammenfassend: Obmama versucht trotz allen seine Winkelzüge, sieht aber auch ein, wenn ethische Dinge der westlichen Welt als Bedrohung aufgefasst werden, daß er nicht weiterkommt und sich auf die Gesetze berufen muss. Sorry, ich halte es trotz allem für Takija, denn mal ehrlich, die Weltlage war nie so angespannt wie heute, im Nahen Osten kann es jederzeit krachen, dort entwickeln sich unheimliche Allianzen, die den Weltfrieden bedrohen – nein – nicht Israel – sondern es verschieben sich die Dinge.

    Und das nur, weil es in den USA einen Präsidenten gibt, der es vielleicht allen Recht machen will, dabei aber alle Gefahrenquellen ausschaltet. Seine Freunde und Verbündete vergrault, seine Feinde frohlocken lässt und dabei die weltweiten Verlinkungen übersieht, die auch seinem nach Recht handelnden Staat auschalten können. Gefährlich der Mann – für die Welt.

  101. @ #42 cop :

    unbelievable.
    Didn’t know these lines.
    But then: Who am I to critize the American voters being NON-American…

    Alter Jäger

  102. #140 Zahal

    Danke, dass Sie sich die Zeit genommen haben, mein Gelaber zu lesen. Aber haben Sie beim Plapperstorch auch gelesen, dass die Bauherrn nun bereit sind, über einen anderen Standort der umstrittenen zu reden:

    http://www.plapperstorch.de/?p=25671

    Die von mir zitierte NY Daily News ist ein GOP-Blatt.

  103. @ #143 plapperstorch :

    Schon möglich.
    Vermutlich geht den Initiatoren langsam der Arsch auf Grundeis, wie es so schön heißt… 😀

    Die kennen die „echten“ US-Amerikaner und WISSEN längst, daß es diese m*selbude an diesem Ort nicht dauerhaft geben kann…

    Timothy McVeigh u. ähn. lassen grüßen… 😉

    Alter Jäger

  104. #146 Alter Jaeger … I … II … III

    Wenn Ihnen nix besseres als „schon möglich“ einfällt, dann lohnt keine Diskussion. Entweder man kann was Neues beitragen, oder man lässt es.

  105. …wie sie meinen… *gg

    ich muß mit ihnen ganz sicher nicht diskutieren – wozu auch…

  106. gerade gefunden…

    Die Amerikaner nennen Obama: Obowma

    🙂

    von „bow“ – beugen, verbeugen

  107. #149 Apophis Akbar
    Ja, Obama kann sich gut bücken, davon gibt es schöne Fotos. Aber als er die Rose am Ground Zero niederlegen sollte, ging das gerade gar nicht und er musste sie leiiiiider hinwerfen.

  108. #143 plapperstorch (15. Aug 2010 23:13)
    Danke, dass Sie sich die Zeit genommen haben, mein Gelaber zu lesen. Aber haben Sie beim Plapperstorch auch gelesen, dass die Bauherrn nun bereit sind, über einen anderen Standort der umstrittenen zu reden:

    Keine Ursache, aber wenn sie sich jetzt entschlossen haben, dann doch nur, weil Ihnen Gegenwind entgegen kam, soll ich das jetzt als Respekt auslegen? Nein, es ist kein Respekt, es ist eine Hudna.

    Wissen Sie, ich gehörte mal zu der allzu verständigen, alles verzeihenden Szene, habe immer versucht Kompromisse einzugehen, bis ich irgend eines Tage einsehen musste, daß man mit Intoleranten nicht verhandeln kann, sie verstehen nur die Sprache des Widerstandes, und wenn man Ihnen das Feld überlässt, dann nehmen Sie nicht nur den kleinen Finger, nein, sie nehmen alles.

    Sie kennen vielleicht den indoktrinierten Hass nicht, sie kennen nicht die Absichten, die dahinter stecken. Soll man jetzt dankbar sein, daß Sie sich um andere Standorte bemühen? Ich denke nein, es war eine Kriegserklärung und vielleicht haben die Amerikaner gewonnen, es wäre zu hoffen.

    Europa aber wird mit seinem Appeasement den Bach hinunter gehen, wenn es nicht genauso handelt, wie jetzt die Amerikaner, erbitterter Widerstand, mit allen Rechten, die sie haben – denn eines ist gewiss, solange sie sich in der Minderheit fühlen, somit auch schwächer, gehen sie den Weg des geringsten Widerstandes, anders wird es, wenn sie in der Mehrheit sind. Deshalb auch die ganze weltweite Propaganda, Islam ist Frieden, ja Friedhofsfrieden.

    Schauen Sie sich um, schauen Sie wo die Brennpunkte heute sind.

  109. Der hat es sich mit 300 Millionen US-Amerikanern und 900 Millionen Gesamtamerikaner längst verscherzt, denn die sind allesamt Christen, die Latinos sogar sehr streng katholisch.
    Jaja Obama deine Tage als Präsident sind gezählt, fehlt nur noch die Wahrheit über deinen tatsächlichen Geburtsort gel?

  110. Na, wenn die Eroberer Cordoba-Moschee mal nicht Obamas Bananenschale ist…
    😉
    Ohne Flachs, so gehts einfach nicht, das war ein offener Schlag ins Gesicht aller Amerikaner.

    Auch ein Obama kann keinem Ami mit gesundem Verstand und Rechtsempfinden dieses mohammedanische Zeichen des Sieges über Amerika als „Versöhnungsmoschee“ unterjubeln.

    Das ist kein Verhalten von Menschen, die versöhnen möchten.
    Das ist das Verhalten von Eroberern:

    Reisse die Wahrzeichen der Unterlegenen ab und baue darauf die Wahrzeichen der Sieger.
    So erinnerst du die Unterlegenen immer an ihre Niederlage, demütigst sie und hältst sie klein.
    Gleichzeitig erinnerst du die Sieger immer an ihren Sieg und motivierst deine Soldaten und Kolonisten zu weiteren Erfolgen.

    „Cordoba“ als Name für eine „Versöhnungsmoschee“ bei Ground Zero…schlichtweg eine grenzenlose Unverschämtheit und Dummheit, geboren aus Überheblichkeit, Selbstüberschätzung und Arroganz.

    Cordoba war ebenfalls eine mohammedanische Eroberung.
    Wozu an Eroberungen erinnern, wenn man doch angeblich versöhnen möchte?

  111. #153 nicht die mama (16. Aug 2010 03:18)


    Auch ein Obama kann keinem Ami mit gesundem Verstand und Rechtsempfinden dieses mohammedanische Zeichen des Sieges über Amerika als “Versöhnungsmoschee” unterjubeln.

    ————————————-

    Was heißt schon „auch ein Obama“?
    Als wenn er etwas großartiges wäre!

    Er ist aber nicht großartig, sondern nur ein Schaumschläger!

    Knapp 50 % der US-Amerikaner wußtes es schon vor der Präsindentenwahl.

    Inzwischen wissen es über 80 % der US-Amerikaner.

  112. #111 7berjer (15. Aug 2010 18:24)

    Das mohammedanische Krebsgeschwür hat schon 1400 Jahre zu lang gewuchert.
    Fuck Faschislam !! :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:

    ——————————————–
    Stimmt!
    Aber es wurde auch immer wieder im laufe der Jahrtausende erfolgreich bekämpft!

    Der Tag der nächsten islamischen Niederlage ist nicht mehr fern!

    Musels werden immer Loser sein, weil sie nicht intelligent genug sind! 🙁

Comments are closed.