Am 7. Juli dieses Jahres wurde die Widerstandsbewegung „Weiße Rose“ zusammen mit der damaligen besten Freundin von Sophie Scholl wiedergegründet. Susanne Zeller-Hirzel, mittlerweile 91 Jahre alt, hat nichts von ihrem Mut verloren, für ihre Überzeugungen einzutreten. Nachdem Deutschland immer mehr nach links rückt und durch die Islamisierung schon wieder von einer gefährlichen totalitären Ideologie bedroht wird, ist Widerstand auf vielen Ebenen dringend nötig. Die Weiße Rose wird ihren Teil zu dieser Bewegung beitragen.

(Von Michael Stürzenberger)

In den folgenden Videos formulieren die Gründungsmitglieder der Weißen Rose, warum die Reaktivierung dieser heldenhaften Widerstandsbewegung in unserer Zeit so wichtig ist. Marc Doll, stellvertretender Bundesvorsitzender der Bürgerrechtspartei DIE FREIHEIT, hatte die Idee zur Wiedergründung. Er erlebt es in Berlin, welch geistiger Terror von Linksextremisten gegen bürgerliche Kräfte ausgeübt wird:

Conny Axel Meier, Geschäftsführer der Bürgerbewegung Pax Europa, hat schon seit Jahren engen Kontakt zu Susanne Zeller-Hirzel. Er führte mit ihr im September 2009 das Interview „Die Weiße Rose und der Counter-Jihad„, basierend auf Fragen, die Kendra Adams, Mitbegründerin der amerikanischen Organisation „Stop Islamization of America“, an sie richtete. Conny sieht im Zuge des sich ausbreitenden Islams zunehmend die Meinungsfreiheit in Gefahr:

Michael Mannheimer darf in dieser Widerstandsbewegung natürlich nicht fehlen. Der Journalist, der schon über 80 Länder dieser Erde bereiste und seine umfassenden theoretischen Kenntnisse über gefährliche totalitäre Ideologien auf diese Weise mit eigenen Erfahrungen und Beobachtungen unterfüttern konnte, ist einer der führenden Islamkritiker dieses Landes. Sein Mut, sein Engagement und seine Unerschrockenheit stehen ganz in der Tradition der Geschwister Scholl. Michael vergleicht die heutigen bedrohlichen Zustände in Deutschland mit denen der Weimarer Republik Ende der 20er Jahre des vergangenen Jahrhunderts:

Ich selber hatte im August 2010 die große Ehre, ein Video-Interview mit Susanne Zeller-Hirzel führen zu dürfen. Mich haben ihr großes Wissen, ihre Belesenheit, ihr gesunder Menschenverstand und ihre Furchtlosigkeit fasziniert. Bei einer Gedenkkundgebung der Bürgerbewegung Pax Europa zu 9/11 in Stuttgart erstaunte sie uns mit ihrem bewundernswerten Gedächtnis, als sie uns ausführlich über die Weiße Rose und ihre Erlebnisse im Dritten Reich erzählte. Susanne ist ein Vorbild für jeden Menschen, der für seine Überzeugungen offen eintritt. Meiner Meinung nach besteht heutzutage neben der Beendung der Islamisierung eines der dringlichsten Ziele darin, den Linksruck in unserer Gesellschaft unverzüglich zu stoppen und zu korrigieren:

Thomas Weiß, Generalsekretär des Bayerischen Landesverbandes der Bürgerrechstpartei DIE FREIHEIT, erkennt geschichtliche Parallelen von damals zu heute: Im Dritten Reich kollaborierte der Islam mit den braunen Faschisten, und diese Allianz wiederholt sich heutzutage mit den roten Faschisten:

Marion Dambmann ist in der totalitären Diktatur der DDR aufgewachsen und will solch schlimme Zeiten nie wieder erleben:

Balbina Klein ist eine überzeugte Verfechterin von Demokratie und Meinungsfreiheit:

Die Weiße Rose wird im kommenden Jahr mit Aktionen beginnen. Über die Internetpräsenz wird dann auch allen Interessierten die Möglichkeit gegeben, dieser Widerstandsbewegung beizutreten.

(Kamera: Thomas Weiß; Videobearbeitung: Manfred Schwaller; Fotos: Roland Heinrich)

image_pdfimage_print

 

32 KOMMENTARE

  1. Ich gratuliere zu der Gründung, auch wenn die eigentliche Grundmotivation eher Anlass zur Trauer bietet.

    Damals wie heute ist leider der Aufstand gegen totalitäres Meinungsdiktat sich als „politisch korret“ gebender „Vordenker“ angesagt, die uns einhämmern wollen, ihre Vorstellungen wären „alternativlos“.

  2. Wird irgendwer die „Neue Weiße Rose“ ernst nehmen?
    Nein,…natürlich nicht.
    Die Massenmedien werden sie ignorieren, Kritiker werden sagen, dass eine alte verdiente Dame für Islamhetze instrumentalisiert wird.

    Und außerdem wird man behaupten, dass die alte Dame etwas senil geworden ist so wie man es auch bei Ralph Giordano gemacht hatte, als sein „Der Islam ist das Problem“-Spruch kam.

  3. Jetzt muss die Gutmenschen-Propaganda aber intellektuelle Loopings machen um die damaligen besten Freundin von Sophie Scholl, Susanne Zeller-Hirzel, selber eine Kämpferin gegen den Nationalsozialismus, als Nazi zu bezeichnen.

    Wahrscheinlich wird die Zensur der Politischen Korrektheit Frau Zeller-Hirzel als rechtspopulistische Anti-Nazi bezeichnen. Oder als rechtsradikale Kämpferin gegen den Nationalsozialismus. Für rotgrüne Realitätsverweigerer ist Frau Zeller-Hirzel trotzdem eine typische Nazi halt, weil sie sich gegen die Islamisierung ausspricht.

    Die Bezeichnung „Nazi“ ist schon lange für unsere primitive Gutmenschen-Propaganda als Synonym für Menschen für eine andere Meinung verkommen. Auch für Menschen die ja absolut nicht mit dem Nationalsozialismus am Hut haben.

    Nur dass jetzt unsere linken Medien eine aktive Kämpferin gegen den Nationalsozialismus eine „Nazieeeeeeeee“ nennen ist neu und zeigt die ganze Primitivität und Realitätsferne rotgrüner Ideologie!

  4. #4 Powerboy (28. Nov 2012 13:33)
    Jetzt muss die Gutmenschen-Propaganda aber intellektuelle Loopings machen um die damaligen besten Freundin von Sophie Scholl, Susanne Zeller-Hirzel, selber eine Kämpferin gegen den Nationalsozialismus, als Nazi zu bezeichnen.

    sie werden es einfach zu ignorieren probieren!

    aber vielleicht kann man druck auf die
    indoktrinierten MSM machen!?

  5. Balbina Klein…ist eine Frau deren Interview ich zweimal sehen musste, weil ich mich beim ersten Mal nicht auf den Text konzentrieren konnte. 😉

    Ansonsten, klingt das – wie alles bei dem Herr Stürzenberger mit Herrn Mannheimer zusammenarbeitet – nach einem vielversprechenden Projekt.

    Bin mal gespannnt…..

    semper PI!

  6. #4

    Ich fürchte diese Leute schrecken vor nichts zurück.

    Meine grösste Hochachtung, was die Wiederbelebung der weissen Rose betrifft.

    Sophie Scholl und all die anderen Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus dürfen NIE, NIE vergessen werden.

  7. Auch heute muss man wieder sehr mutig sein, kritische Flugblätter in den Universitäten und anderswo zu verteilen.
    In diesem Sinne setzt die „Weiße Rose“ ihre Arbeit nahtlos fort.
    Ich wünsche Euch Glück und Gesundheit!

  8. Sie werden versuchen, Sie totzuschweigen! Das kann man aber verhindern. Viel Erfolg und ein langes Leben!

  9. Die Medien werden das ganze, so lange es geht, totschweigen. In linken Kreisen heißt es ganz einfach der „Nazi“ Stürzenberger täuscht eine senile alte Frau und instrumentalisiert diese (musste ich so vernehmen. Herr Stürzenberger kann mich gerne privat fragen wer ich bin und woher ich diese Info habe).

    Die Linken verstehen nur nicht dass der Islam das Gegenteil von dem möchte für das sie kämpfen. der Islam ist eine faschistische Ideologie und sollte er eine Mehrheit haben war es das mit Homoehen, Multikulti, freier Liebe, Ökologie und sozialer Gerechtigkeit. Dann heißt es Steinigung statt Freiheit.

  10. Herzlichen Glückwunsch Weiße Rose und viel Erfolg. Wir brauchen Dich mehr denn je zuvor.

    Deine Bedeutung kann man nicht zuletzt an dem ohrenbetäubenden Schweigen in den Medien erkennen: Du bist sehr wichtig.

    Schön zu sehen, dass überall in Deutschland immer mehr weiße Tauben auffliegen. Sie sind so energiegeladen und frisch wie lange nicht mehr. Den Falken weht der Wind ins Gesicht…

    Die im nachstehenden Song beschriebene Situation hat sich ins Gegenteil verkehrt:

    http://www.youtube.com/watch?v=Jl8yRhASMhA

  11. Ja ja, so sehen sie aus die Nazis aus der Mitte der Gesellschaft. Verdammt gut getarnt. Den völkisch nationalen Ungeist kann da nur noch der entsprechend vorgebildete herauslesen.

    Weniger Staat für alle!

  12. Ich wünsche zunächst viel Erfolg, möchte aber kritisch anmerken, dass die „Weiße Rose“ eine Untergrundorganisation war. Warum also noch eine öffentliche Gruppierung? Nur mit einer weiteren Gruppierung wird sich nicht viel ändern. Die Szene ist eh‘ schon genug zersplittert.
    Schließt euch endlich zusammen!!!

  13. Hm. Kommt mir irgendwie so vor, als ob man gegen den Klassentyrann an ner Dorfschule den War on Terror ausruft…

  14. Was ich damit sagen will: nichts gegen eure Intention, aber etwas weniger Pathos würds auch tun.

  15. ohne stürzis motive und seine arbeit in zweifel zu ziehen, aber die weisse rose halte ich für kein geglücktes sujet, denn sie wird zurecht von vielen nicht ganz ernst genommen. so bedauerlich die hinrichtung der mitglieder der weissen rose war, so war es doch nur ein recht naiver, zahn- und wirkungsloser schülerwiderstand, ein papierkrieg gegen das dritte reich – gut gemeint, aber die stauffenberger wären vielleicht ein besseres vorbild – mit manifesten kommt man nicht weiter als unters fallbeil, da braucht es handfestere mittel…

    GeneralStuelpnagel,
    Wien

  16. Die Idee ist a) nicht neu und b) sollte die weisse Rose aus dem Untergrund agieren denn DAS macht sie so gefährlich für die Obrigkeit.

  17. Ich habe hier längere Zeit mit dem Nick „MuenchnerKindl“ meine Meinung geäußert. Da ich zuletzt nur noch – aus welch unerfindlichen Gründen auch immer – unter Moderation stand, habe ich die Konsequenzen gezogen und mich abgemeldet. Was mich vom Mitlesen hier aber natürlich nicht abgehalten hat. Nun sehe ich, daß der von mir sehr verehrte Herr Stürzenberger Mitbegründer der neuerblühten Weißen Rose ist. Das hat mich elektrisiert, da ich irgendwann im Sommer mal geschrieben hatte: „Herr Stürzenberger ist für mich ein Scholl der Neuzeit“. Mich interessiert jetzt brennend,ob man eruieren kann, wann genau ich dies geäußert habe. Hat Herr Stürzenberger sich von mir inspiriern lassen, oder hatte ich mal wieder einen prophetischen Augenblick?

  18. Gute Sache.
    Mir ist im Beitrag von M.Mannheimer ab Minute 2.24 jedoch aufgefallen, dass er sagt…viele von uns sind oder waren LINKE. UPs…das ist nicht gut..

  19. Gute Aktion!
    Genau die richtige Richtung!

    @#25 leesegel (28. Nov 2012 22:29
    Es mag dich stören, aber ich glaube dennoch, dass es gut ist:
    Es zeigt nämlich erstens, dass das keine angeborene Krankheit ist, die wir haben, die Entwicklung zu durchschauen und zu fürchten und zweitens, dass auch jetzige Mainstreamer es „schaffen“ können, irgendwann doch 1+1 zusammen zu zählen und selber zu denken zu beginnen.
    Es macht es ihnen schwerer, uns -evtl. ihre alten Weggefährten- als „Geisteskranke“ hinzustellen.

    So wie es in jeder gepflegten Diktatur mit dem politischen Gegner üblich ist..
    und wie es NOCH von den Medien erfolgreich exekutiert wird, wenn man widerspricht.
    😉
    „Es lebe das heilige Deutschland!“ (Zitat Graf Stauffenberg im Moment seiner Hinrichtung als Widerstandskämpfer)

    Ja, liebe Linksnazis, jetzt würgt es euch wieder beim Lesen dieses Wortes (Das D-Wort! 😉 ) , dabei seid ihr die Rassisten, die nämlich alle Deutchen mitsamt ihrer einzigen Heimat ausrotten wollen, oder irre ich da, Herr Trittin??
    f.y.!

  20. #25 leesegel (28. Nov 2012 22:29)
    … dass er sagt…viele von uns sind oder waren LINKE. UPs…das ist nicht gut..
    —————
    Hallloooo! Wer mit 18 kain Roter ist, der hat eine merkwürdige Kindheits-Sozialisation erlebt. Wer aber mit 28 immer noch rote Socken anhat, der hat längst nicht verstanden, wie die Welt funktioniert.
    Jeder Siegfried-Drachentöter-Held hat zuvor als Hemdenmatz, wer weiß wie lange, an Mutters Rockzipfel gehangen und nach ihrer inzwischen unerreichbaren Brust geschielt.

    Wer aber begriffen hat, woher Milch und Honig wirklich kommen, der schafft dann auch die Sache mit dem feuerspeienden Drachen. Will meinen: Sich selbst besiegen und im Leben ankommen, mit spätestens 28, das ist es!
    MM liegt da ganz gut am luven Wind im Fahrwasser, leesegel!!!

    PI: Die Wiedergründung der Weißen Rose
    … ich sei, erfüllt mir die Bitte, in eurem Bunde der Dritte!

    Na ja, ich weiß nicht recht, ich bin alt und frech und Deutsch ….
    aber die gebenedeite Heidi von Frankfurt sollte wirklich dazugehören.

  21. Gratulation! Es sind immer Einzelne bzw. kleine Gruppen wie damals die Weiße Rose, die gegen Diktaturen ankämpfen. Da Deutschland keine wirkliche Demokratie mehr ist und zudem mit einer totalitären Ideologie kuschelt, also höchste Zeit etwas zu tun!

  22. #28 unbeugsamer (28. Nov 2012 22:49

    Nein, Sioe irren sich nicht! Die Ausrottung der deutschen Identität und „Rasse“ ist erklärtes Ziel vieler „linker“ Politiker und der „Anti-„Faschisten. Sie behaupten nämlich, Deutsche hätten eine genetisch verankerte Neigung zu hemmungsloser Brutlität anderen gegenüber. Die Judenverfolgung im Dritten Reich dient ihnen als Beleg dafür!
    Dabei „vergessen“ sie geflissentlich, dass es auch in vielen anderen Völkern böse Entgleisungen und Vernichtungsfeldzüge gegen „Fremde“ oder vermeintlich Fremde gab! Stalins Morde, die Ermordung der Armenier durch die Türken usw.. Und, was besonders bemerkenswert daran ist, wie schon von vielen anderen hier festgestellt wurde:
    Genau das ist der reien Rassismus – nur sozusagen umgekehrt. Die so ausgemachte „Rasse“ ist nicht den anderen überlegen, sondern minderwertig und muss daher ausgerottet – zumindest aber „ausgedünnt“ werden! Das steht im deutlcihen Widerspruch zu der sonst immer und überall verbreiteten Behauptung, alle Menschen seien gleich!
    Frage an Euch Linksfaschisten: Was gilt denn nun? Sind alle gleich oder die Menscehn urdeutscher Abstammung mit einem „Barbarengen“ ausgestattet? Entscheidet Euch!

Comments are closed.