DSCF1000aGerne wird uns in der Systempresse sowie von den zu Recht so genannten Anstalten die feinste Fachkräftezuwanderung aus den neuen EU-Ländern jahrmarktartig angepriesen. Berichte bei PI über die nach Deutschland wirklich einwandernden Fachkräfte (u.a. hier und hier und hier) zeigen aber ein anderes Bild, wer sich im Rahmen der neu gewonnen europäischen Freizügigkeit – selbige angeblich ein unverzichtbares, sozusagen alternativloses „Grundprinzip“ der EUdSSR – zu uns aufmacht. Insofern durchaus ein Anlaß, sich selber vor Ort einmal in Rumänien ein Bild zu machen.

(Eine PI-Reportage mit Photos aus Bukarest von Mr. Merkava)

Zur Ankunft begrüßt den Besucher ein moderner internationaler Airport, der sowohl baulich als auch bei seinen Dienstleistungen keinen Vergleich mit anderen europäischen Flughäfen scheuen muß:

DSCF1110

DSCF1120

Bombastische, sozialistisch geplante Straßen und Gebäude prägen das grundlegende Stadtbild von Bukarest. Allerdings wurden letztere mittlerweile durch moderne Neubauten sowie zahlreiche Insignien der boomenden, westlich orientierten Wirtschaft der Hauptstadt ergänzt:

DSCF1210

DSCF1240

DSCF1250

Ein besonders scheußliches, völlig überdimensioniertes Relikt aus der Zeit des sozialistischen Diktators Ceausescu ist der sog. Volkspalast, ein gigantomanisches Riesenbauwerk, das heute u.a. dem Parlament als Sitz dient, mehrere Museen beherbergt aber überhaupt nur zu 30% genutzt wird. Er ist heute ein bedeutender Touristenmagnet für Ausländer und Einheimische. Sogar die kommerzielle Umwandlung in ein riesiges Freizeit- und Shopping-Center wird zwischendurch diskutiert:

DSCF1310

DSCF1320

DSCF1330

DSCF1340

DSCF1350_Hico

In Bukarest sieht es beim ersten Blick sehr anders aus, als es die (zutreffenden) PI-Berichte über die uns in Deutschland heimsuchenden rumänischen „Fachkräfte“ vermuten lassen: die Rumänen selber sind dort ruhige, höfliche, westlich orientierte, beachtlich fremdsprachengewandte Europäer – ganz weit vorwiegend übrigens christlichen Glaubens – und leben in Bukarest in einer marktorientierten, dynamischen Stadt mit einer aktiven Baustelle an jeder Ecke. Ein nicht selten durch das in Rumänien weitgehend funktionierende, aber auch privat ergänzte Bildungssystem gut ausgebildeter Mittelstand genießt das Leben mit Hang zu Konsum, Kunst und Kultur sowie zum Ausgehen und zum Feiern. Eine höchst lebendige Altstadt zeugt davon praktisch jede Nacht:

DSCF1410

DSCF1420_Hochkant01

DSCF1430

DSCF1440

DSCF1450_Hochkant01

DSCF1460

DSCF1470

Die wahrnehmbare Deutschfreundlichkeit in Rumänien ist im ersten Moment natürlich ziemlich schmeichelhaft:

DSCF1510

DSCF1520 - Kopie

DSCF1530

Aber es gibt dazu auch eine Kehrseite. In dem in jeder Hinsicht übelst beleumdeten südlichen Stadtteil Ferentari im 5. Distrikt von Bukarest freuen sich nämlich auch die zahlreichen EUdSSR-freizügigkeitsbeglückten Zigeuner (auch bezeichnet als Roma, Gypsies, Ciganos etc. – je nach Quelle mit ca. 3 – 8 % Bevölkerungsanteil in Rumänien) über die neuen, bequemeren Wege ins geliebte Deutschland mit seinen weltoffenen Sozialsystemen sowie seiner exzellenten Willkommenskultur insgesamt:

DSCF1610

DSCF1620

DSCF1630

DSCF1635

DSCF1640

DSCF1650

DSCF1670

DSCF1680

In den meisten „Analysen“ sind Zigeuner („Roma“) selbstverständlich Diskriminierte, die – unverstanden in ihren vielfältigen und schönen Gebräuchen – von bösartigen Gastgesellschaften normalerweise rassistisch diskriminiert würden. Genauso sei es selbstverständlich auch in Rumänien, wo aber die Besichtigung vor Ort eher Gegenteiliges zeigt: trotz einer tatenlos verlotterten Wohnumgebung in jenem Bukarester Stadtteil Ferentari gibt es heute viele staatliche Bemühungen, das Umfeld der Zigeuner selbst in dem nicht gerade im Überfluß schwelgenden Land Rumänien zu verbessern; dem Vernehmen nach mit kräftigen Subventionen aus EUdSSR-Kasse:

DSCF1710

DSCF1720

DSCF1730

Und dennoch wird ein Großteil dieser Menschen mit Erfolg (by courtesy of EUSSR und CDSUFSPGRÜNLINK-Blockpartei) versuchen, nach Westeuropa, vorzugsweise nach Deutschland zu kommen und sich dort sehr schnell in Sozialstaat und Parallelgesellschaften heimisch machen. Sicherlich gibt es auch echte, gut ausgebildete, arbeitswillige, redliche rumänische Fachkräfte, aber die Hauptanziehung dürfte für Gescheiterte und Abschaum sein. Da hilft dann nur eine noch ausgiebiger finanzierte und vor allem diskriminierungsfreie Willkommenskultur:

DSCF1810

Einziger Trost: die Islamisierung spielt hier bisher keine Rolle

DSCF1910
Denn mit 0,5% Bevölkerungsanteil in Rumänien sind die Moslems – noch – zu schwach.

image_pdfimage_print

 

56 KOMMENTARE

  1. In einer unserer politisch korrekten Talkshows (Es ging um die Frage, warum Zigeuner in Rumänien so benachteiligt werden) habe ich vor etwa 2 jahren mal eine rumänische Sängerin gesehen, die es selbst (in einwandfreiem Deutsch) beschrieb: Man hatte den Zigeunern mit viel Geld nagelneue Plattenbauten hingestellt. In null-komma-nix waren die Fenster und Türen verkauft, und was nicht beschädigt war, war verdreckt. Die Sängerin sagte noch, dass die Zigeuner selbst Schuld sind, dass sie so leben, wie sie leben und von anderen abgelehnt werden.

  2. Genau so wie Castro die Gefängnisse und Irrenhäuser geleert hat und was danach in Miami abgegangen ist erinnert einem die momentane Situation. Aber nicht nur bei den Kulturellkriminellen Zigeunern sondern auch alles was vom Mittelmeer angeschwemmt kommt.

  3. Vor einigen Monaten wurde einmal in deutschen Gazetten von einem rumänischen Paar berichtet, das fünf Kinder hatte. Sie sind nach Deutschland gekommen, um hier zu „arbeiten“. Der Vater der Familie sagte, dass er schon mehrere Wochen hier wohne, und darauf warte, dass endlich mal ein deutscher Bauer auf den Hof komme, um ihn zum Kartoffelernten anzuheuern.

    Ja, das ist keine Satire: Dieser Mann wartet vermutlich noch heute darauf, dass ein Bauer des Weges kommt, der seine schönen teuren Erntemaschinen in der Scheune verrotten lässt, nur um diesen Loser anzustellen.

    Und die Vorstellung, dass hier die Bauern auf den Höfen dieser Nichtskönner erscheinen, um sie einzustellen, ist an sich schon unbeschreiblich!

  4. Denn mit 0,5% Bevölkerungsanteil in Rumänien sind die Moslems – noch – zu schwach.

    Es wird hier und da behauptet, die Zigeuner seien zum Großteil Moslems. Das kann dann ja mit den Zahlen so nicht stimmen, und der eigenen Anschauung widerspricht das auch. Wo kommt diese These eigentlich her, und weiß jemand vielleicht was genaueres?

  5. paroline

    du meinst wahrscheinlich lucy diakovska und sie ist bulgarin. tut nicht viel zur Sache, da zigeuner sich bis auf wenige ausnahmen überall gleich verhalten.

  6. Bukarest ist eine sehr schöne lebendige Stadt .Muzuel Satului,Antipa Museum suchen ihres gleichen…Mit Zigeunern hat man fast keinen Kontakt,weil diese in „ihrem “ Stadtteil leben.Im übrigen gibt es auch gebildete romanisierte Zigeuner,mit denen man sich sehr gut Unterhalten kann.Islamisierung findet in Rumänien schleichend statt.Der private Rumän. Fernsehsender Kanal D (Türkische Inhaber) sendet permanent türkische Telenovelas ,die besonders bei den Frauen gut ankommen..Über den Islam/Islamisierung Europas ist in Rumänien teilweise nur die ältere Generation informiert.Junge und mittlere Generationen sind erschreckend ahnungslos was den Islam angeht…

  7. Ich habe eine Ost-slow. Schwester, die mich in der Pflege meiner Mutter unterstützt. In der Slowakei ist die Situation mit Romas ein Wahnsinn. 5 Mio. Einwohner, 500000 Romas. Bitte mal googeln, Kosice, Lunik IX – alle Sozialwohnungen zerstört – Müll, Dreck, Gestank, Heizungen herausgerissen, sowie Leitungen usw. usw. Parkett wurde verheizt – Anwohner bauten eine Mauer ums sich gegen Gestank zu wehren. Eine EU Kommissarin ließ sich kurz mal blicken und sagte die Mauer wäre Menschenrechtsverletzend. Und jetzt meine Frage: In Brüssel gibt’s unglaubliche Problembezirke, wer von den EU-Großverdienern lebt dort so mitten im Gestank und Müll. Ein Wahnsinn, wir sind irre und werden benutzt und ausgenutzt und ständig in Schuld gestellt. Das machen die Roma genauso wie die Muslime. Die wissen schon wie sie uns ein schlechtes Gewissen machen – und die Christen lassen sich hier blenden von ewigen Klageliedern – wenn ich die Bilder der Klagenden im TV sehe, schaue auch immer auf Tränen – meist sehe ich keine. Nur theatralisches Geschrei – was für eine Heuchelei.

  8. Her damit mit den „Fachkräfte“ aus dem Viertel Ferentari: jeder der kommt verkürzt die Agonie des Merkel-Systems. Sobald es keine Luxus-Alimentierung und Willkommenskultur mehr geben wird, wird die Situation bereinigt.

  9. #1 Paroline

    habe ich damals auch gesehen, das war die No-Angels Sängerin Lucy Diakovska.

    Ein ebenfalls anwesender deutscher Roma Funktionär bekam sofort Schnappatmung und leugnete die von Frau Diakovska vorgetragenen Tatsachen.

    Der Autor Ralf Bauerndiek bekam ebenfalls den Haß der Bestmenschen zu spüren, als er ein Buch mit dem Titel “ Zigeuner“ herausbrachte,
    welches wohlwollend das Leben der „Cigany“
    beschreibt.

    “ „Wir sind Zigeuner, und das Wort ist gut“

    Zeugt es wirklich von Aufgeklärtheit, die Formel „Sinti und Roma“ zu verwenden? Der Autor Rolf Bauerdick plädiert für einen zu Unrecht entehrten Begriff.
    http://www.welt.de/kultur/history/article13811031/Wir-sind-Zigeuner-und-das-Wort-ist-gut.html

  10. Erneut hat es einen schweren Vorfall in einem Berliner Schwimmbad gegeben: Im Columbiabad in Neukölln überwältigten Mitarbeiter des Wachschutzes im letzten Moment einen Jugendlichen und verhinderten so, dass dieser einem 32-Jährigen massive Verletzungen mit einem Messer zufügen konnte. Der Täter und seine Begleiter waren am Freitagabend gegen 18 Uhr mit dem Opfer in einen lauten Streit geraten. Die Wachschützer wurden auf den Vorfall aufmerksam. Gerade als sie einschreiten wollten, stach der Jugendliche plötzlich mit seinem Messer zu, traf sein Gegenüber aufgrund des Eingreifens jedoch nur leicht. Die Wachschützer setzten Pfefferspray ein, um den sich heftig wehrenden Täter zu überwältigen. Anschließend übergaben sie ihn der inzwischen alarmierten Polizei.

    Das Pressefoto zeigt deutlich, daß auch dieser Täter seine Wurzeln im ominösen „Südland“ haben muß.

  11. Ich hatte im letzten Jahr mehrmals das „Vergnügen“ mich in Berlin aufzuhalten. Ich glaube, ich bin zu emfpindlich, da ich aus einer relativ Zigeunerfreien Stadt komme, aber durch die Berliner Straßen zu wandeln empfand ich als sehr unangenehm. Es verging keine halbe Stunde, in der ich nicht angebettelt wurde. Am Bahnhof, in der U-Bahn, im Park … dabei habe ich einige Passanten beobachtet, die Geld reichten und anschließend gnadenlos von ganzen Zigeunermobs verfolgt und angebettelt wurden. Ich war heilfroh, dass ich nicht lange auf den nächsten Zug Richtung Heimat warten musste. Verwandte in Berlin, die ich dazu befragte, reagierten nur mit einem Schulterzucken. Das gehöre eben zum Großstadtleben. Ich hoffe, das meine Heimatstadt noch möglichst lange von solchen Zuständen befreit bleibt! Aber da bin ich wohl zu optimistisch …

  12. Sorry für den OT:

    Habe gerade im französischen Fernsehen die Ankunft der Radrennfahrer der Tour de France in Nîmes gesehen:

    Der letzte Kilometer voll mit Palestinenserfahnen, man konnte den Eindruck gewinnen, die Tour de France sei im Gazastreifen. WIDERLICH!

  13. Rumänen sind keine Roma (Zigeuner). Ich habe einige Rumänen kennengelernt. Sie arbeiten hart, studieren, bauen Häuser.

  14. Abschaum wurde politisch korrekt ersetzt durch:
    bildungsfernes Prekariat!

    😉

    Klingt nicht so abwertend!

  15. OT: Neuigkeit von der Knastsache:

    Am letzten Do bekam ich die Aufforderung, am 6.8. den Gerichtsvollzieher aufzusuchen. Ich fahr´hin, um dem Fritzn zu erklären, aus welchem Grund ich die Zahlung weiterhin verweiger. Er wird mich wohl nicht gleich festsetzen. 🙂 Ihr könnt das Schreiben auf http://www.christianholz.org lesen, rechts oben.

  16. Gleich und gleich gesellt sich gern.
    Es gibt so was wie eine innere Verbindung zwischen diesen Zuzüglern und den Berliner Machthabern, resp. denjenigen, die sie gewählt haben.

  17. Das Märchen von „Wohlstand durch Einwanderung“
    Nicht mal das pünktliche aufstehen, Geschweige eine andere Grundqualifikation bringen diese Zigeuner Horden mit. Lebenslange Alimente gehören zum Plan unser Politiker!
    Nur wer soll den Spass bezahlen? Beamte? Politiker?
    Mal Ehrlich wer Wandert als Fachkraft in ein Land ein, wo man im Jahr
    bis Mitte Juli nur für die Abgaben Arbeitet?

  18. #11 zarizyn (20. Jul 2014 17:56)
    “Wir sind Zigeuner, und das Wort ist gut”
    —————————————-
    Die Bezeichnung „Zigeuner“ leitet sich von ziehenden Gaunern ab. Was an Gaunern – ziehend oder nicht ziehend – gut sein soll, erschließt sich mir nicht!

  19. Alles nichts Neues!
    Während meines juristischen Studiums, Anfang der 80er Jahre, arbeitete ich für einige Monate im Sozialamt einer „Mittelstadt“. Eines Tages „besetzten“ dort, geschätzt ein halbes Dutzend „Wanderarbeiter“, bestückt mit etwa der zehnfachen Kinderschar den Flur und stellten lautstark Forderungen, ließen die Kinder weinen, stillten sie, … .
    Mein „Chef“ stand wenige Tage vor der verdienten Pension und erklärte mir, dass diese Situation mehrfach im Monat eintreten würde und er glauben würde die Kinder seien nur geliehen, in anderen Städten gebe es von genau dieser Sippe gleiche Auftritte, und er schätze den ergaunerten Schaden auf bis zu DM 10.000 in der Woche pro Person. Auch konnte er mir von den Oberklassenwagen berichten, die diese Leute von Sozialamt zu Sozialamt bringen würden. Er könne aber nichts unternehmen, da er, auf die letzten Tage, seine Rentenansprüche nicht verlieren wollte.

    Ich bat um zwei Tage Sonderurlaub, der mir von ihm genehmigt worden ist.
    Als (ewiger) „Easy Rider“ ist es mir nicht schwer gefallen, dem „Roma-, bzw. Sinti-Konvoi“ zu folgen und … tatsächlich, die haben dutzende Sozialämter angefahren, die Kinder ausgetauscht, waren aber überall gemeldet.

    Klar dürfte sein, dass meine Nachforschung zu keinerlei Konsequenzen für die Sippe geführt hat.

  20. War wohl unfair von mir, denen nachzufahren. Aber mein leiblicher Vater, Senator ???, aus ???, ??? USA, prägte mir in den 70ern ein: „Keep busom, keep your way but remeber sometiemes you should better not take the way the crow does. Wright or wrong always say, I DID. But always Keep carefull an never Forget to say sorry when you been wrong.“ Schade, dass er nicht mehr lebt!

  21. Eine Kollegin von mir ist aus Rumänien, keine Sinti oder Roma, sondern einfach eine Rumänin.
    Sie meinte mal zu mir als wir auf das Thema der östl. Bereicherung kamen, dass die Rumänen die ganzen Zigeuner förmlich hassen würden und froh sind wenn sie dort verschwinden.
    Warum das so ist erklärt sich aus obigen Bildern wo Zigeuner ihr Umfeld quasi in kürzester Zeit eingesaut haben.

  22. #26 Athenagoras

    Die Bezeichnung “Zigeuner” leitet sich von ziehenden Gaunern ab

    Wo hast du denn diese Erkenntnis her? Ohne zu recherchieren: Es liegt ja wohl auf der Hand, dass „Zigeuner“ eine Abwandlung des spanischen gitano oder französischen tsigane/gitane ist. Es sei denn, in den genannten Sprachen wurde das deutsche Wort übernommen, was ich mir aber nun wirklich nicht vrstellen kann. Nee, deine Erklärung klingt nach einer Verballhornung des deutschen Wortes.

  23. #18 katharer (20. Jul 2014 18:04)

    Sorry fürs OT

    Die Deutsche Polizei wird weiter enteiert
    http://www.neuepresse.de/Nachrichten/Niedersachsen/Uebersicht/Gericht-setzt-Polizei-enge-Grenzen-fuer-Kameraeinsatz-bei-Demo
    – – –
    Ich kann mir nicht vorstellen, daß das für jede Art von Demo gilt. Denn es kommt ja wohl schon auf das Anliegen an.
    Meint zumindest Herr Thierse unter dem hehren Titel „Unsere Demokratie muß verteidigt werden“ („Ja, aber man kann eben in der Politik und in der Demokratie nicht nur formaljuristisch argumentieren, sondern es geht schon darum, welches Anliegen welche Gruppierung vertritt, ob es dem friedlichen Zusammenleben der Gesellschaft dient, oder ob es stört, …“ ).

  24. Da hat man der deutschen Arbeiterklasse aber ein dickes Ei ins Nest gelegt.

    Keiner kämpft mehr für höhere Löhne und mehr Urlaub.

    Sondern der Arbeiter kämpft gegen den sozialen Unrat, den man vor seiner Haustüre abgekippt hat.

    Warum gehe ich nur noch mit meinem Schäferhund die Rente abholen.

    Aus Nächstenliebe ?

  25. Rumänien exportiert Zigeuner, Bettler, Einbrecher, Zuhälter und Prostituierte. Ein schreckliches Land. Kulturell eindeutig orientalisch da mag Bukarest noch so schöne Seiten haben, es repräsentiert weder Rumänien noch sein Volk. Besonders die Jugend sei es daheim oder in der Diaspora ist sehr turkophil von Musik bis zum Ehepartner. Es ist albern zu denken wegen seinen „95% Christen“ sei es ein Bollwerk gegen die Islamen. Es wird noch vor Deutschland fallen.

  26. zum staunen, sehen und hören…

    der Film zum Sonntag(s-Thema):

    http://www.daserste.de/information/politik-weltgeschehen/weltspiegel/videos/rumaenien-ein-dorf-zieht-nach-berlin-100.html


    Wir haben einen Termin beim Vizebürgermeister. Er ist nicht da. Wann er kommt, wissen sie nicht. – Wir wiederum ahnen nicht, welche Überraschungen uns noch bevorstehen.

    Wir sind hier, weil in diesem Amt extrem häufig ein bestimmtes Formular nachgefragt wird.
    Zur Vorlage bei den deutschen Behörden.
    Eine Verzichtserklärung.
    Das Amt bestätigt, dass der rumänische Staatsbürger ab sofort auf rumänische Sozialleistungen verzichtet.
    Nur damit ist er dann berechtigt, in Deutschland finanzielle Unterstützung zu beantragen.

    Marian Vasile will das demnächst tun.
    Gerade hat er sein 3. Kind angemeldet.
    Umgerechnet nur 10 Euro Kindergeld zahlt der rumänische Staat.
    Andere regelmäßige Einnahmen hat die Familie nicht. Er weiß, dass man in Deutschland Kindergeld bekommt, wenn man sich dort als selbstständiger Unternehmer anmeldet. Und zwar pro Kind mehr Geld als ein Lehrer in Fantanele verdient. Deshalb will er da hin.

    Und wer hat Verwandte in Deutschland?
    So gut wie alle.
    „Und sie werden uns nachholen, weil es dort viel besser ist.“

  27. #19 Martin Schmitt (20. Jul 2014 18:05)
    Rumänen sind keine Roma (Zigeuner). Ich habe einige Rumänen kennengelernt. Sie arbeiten hart, studieren, bauen Häuser.
    ————————————————–

    Die Rumänen hassen das Wort „Roma“ für „Zigeuner“, weil es zu sehr an das alte „Rom“ anklingt. Sie, die Rumänen, sind doch die Nachfahren der alten Römer.

  28. Die Rumäner sind mitnichten „Nachfahren der Römer“ auch wenn es die Ceaucescu-Lügen-Propaganda noch so sehr betonte. Aber freilich können sie ihre Minderwertigkeitskomplexe mit diesen abstrusen Gedanken bis heute etwas kompensieren.

  29. #26 Athenagoras

    Wie kommen Sie denn auf die Idee, Zigeuner bedeute ziehender Gauner? Da sitzen Sie Armer einer uralten Wandersage auf. Idealist oder so?

  30. @#14 Cliffhanger

    …..Verwandte in Berlin, die ich dazu befragte, reagierten nur mit einem Schulterzucken. Das gehöre eben zum Großstadtleben…..
    #################################################
    Solche eierlosen Menschen hat jeder in der Verwandtschaft. Die Leute werden immer blöder und gleichgültiger. Selbst, wenn ihre unmittelbare Umgebung verwanzt und verwahrlost, nehmen sie das hin, bei Protest gelten sie als „die Rechten“ und das ist ihre größte Angst 🙁

  31. #38 Pio Nono (20. Jul 2014 20:14)
    Die Rumäner sind mitnichten “Nachfahren der Römer” auch wenn es die Ceaucescu-Lügen-Propaganda noch so sehr betonte.
    ——————————————————

    Nanu, wenn man doch mal ein Teil des Römischen Reichs war, hat man doch das Recht, sich auf dessen Abstammung zu berufen, Ceaucescu hin oder her. Caracalla dehnte das Römische Bürgerrecht 212 auf das ganze Reich aus.

    Trotz des Völkergemisches hat Rom da Kultur hinterlassen. Das merkt man ja an der Sprache, die trotz der slawischen Unterwanderung immerhin zu den „Romanischen“ zählt

  32. #40 noreli (20. Jul 2014 20:39)

    @#14 Cliffhanger

    …..Verwandte in Berlin, die ich dazu befragte, reagierten nur mit einem Schulterzucken. Das gehöre eben zum Großstadtleben…..

    Genau diese Resignation ist das Ziel der Oberen.
    In meiner Stadt das gleiche Problem, sobald bestimmmte Gruppen ihre Nicht-Integration vorleben heißt es beschwichtigend „Es wird kontrolliert, wir reden mit den Leuten, es werden Platzverweise erteilt…“ – folglich bleibt alles so, wie es ist.
    Angehörige reisender Bettlerbanden an jeder Straßenecke?
    Säufer und Junkies als Bereicherung historischer Denkmäler?
    Wagt jemand, den Mund aufzumachen, kommt garantiert ein roter oder Grüner Schnösel
    „Das gehört nun mal zum urbanen Leben dazu, ob es Ihnen paßt oder nicht“

  33. Abschaum? Das gilt doch nur für Deutsche: Nur der Abschaum ist zurückgeblieben (K. Mann).
    Einfach abartig!
    Abartig? Gibt es das noch? Ist Wort noch erlaubt?
    Siehe hierzu unser StGB:
    § 20 StGB
    Ohne Schuld handelt, wer bei Begehung der Tat wegen einer krankhaften seelischen Störung, wegen einer tiefgreifenden Bewußtseinsstörung oder wegen Schwachsinns oder einer schweren anderen seelischen Abartigkeit unfähig ist, das Unrecht der Tat einzusehen oder nach dieser Einsicht zu handeln.

    Irre!

  34. Die DDR liefere gern Kriminelle gegen D-Mark an uns.
    Nach dieser Aussage fiel Genscher in einer früheren Wahlkampfrunde erfolgreich über seinen Diskussionspartner her: Die armen Flüchtlinge kriminalisieren…

    Später wurde nachgewiesen, dass beide recht hatten.
    Die Rumänen lassen gewiss bestimmte Volksgenossen gern ziehen.

  35. Die Ziganier machen mir wirklich wenig Sorgen. Davon gibt es höchstens 3-5 Millionen in Europa. Die mögen vielleicht überdurchschnittlich kriminell und asozial sein, aber wenigstens steht in ihren Statuten nicht die Ziganisierung Europas als oberstes Endziel.
    Wenn unsere Strafverfolgung richtig funktionieren würde, dann würden wir das auch in den Griff bekommen.
    Mir machen die Moslems sorgen.

  36. #43 mettnau (20. Jul 2014 21:09)

    Abartig? Gibt es das noch? Ist Wort noch erlaubt?

    Das ist ja schon ganz dicht dran an „entartet“.
    Voll Nazisprech.

    Na, des könn mer so schon lang ned mehr sagen!

  37. In Rumänien und auch Bulgarien ist die Wirtschaft gerade am Wachsen, die Subventionspolitik der EU, die deutsches Geld zum Aufbau fremder Wirtschaften nutzt und es diesen Ländern ermöglicht, Firmen wie Nokia zum Umzug zu bewegen, trägt seit längerer Zeit Früchte.

    Es gibt momentan keinen besseren Platz für Fachkräfte aus diesen Ländern als die eigenen Länder.
    Wer was kann, kann dort gut leben und sich was aufbauen.

    Ein Aspekt für das Wirtschaftswachstum in diesen Provinzen der EU ist, dass die Bürger dieser Länder nicht durch horrende Sozialabgaben staatlich enteignet werden, ihr Sozialamt heisst Deutschland und die Beträge erarbeiten Deutsche.

    Und nein, ich mache das diesen Ländern nicht direkt zum Vorwurf, die nutzen die Möglichkeiten, welche sie von der EU bekommen, eben für sich und ihr Volk.

    Die vielbeschworene „EUropäische Solidarität“ ist eine Einbahnstrasse, ein Wunschtraum, ein Propagandabegriff.

  38. Achtung ARD:
    irgendwann ich glaube morgen, kommt ein Bericht im Ersten, man höre und staune, der

    „Schwindel mit den Fachkräften“
    (o.ä. Titel nur aus der Erinnerung)

    bitte Programmliste durchgehen.

  39. Normalerweise freuen sich die Untertanen eines Reiches, wenn das Reich expandiert, weil sie auch etwas davon haben.

    Das EU-Reich ist jedoch so blöd organisiert, dass seine Untertanen von seiner Erweiterung nur Nachteile haben und deshalb dagegen protestieren.

    So blöd muss das Reich erst mal sein.

  40. Ich weiß noch in den 80er Jahren. Ich wohne ja auf dem Land und da kamen auch immer Zigeuner hierher, die irgendwo vor dem Wald auf den Wiesen für ein paar Tage / Wochen ihre Zelte aufgeschlagen hatten.

    Damals wurde dir als Kind schon gesagt, dass man sich bloß von denen fern halten soll. Es wurde alles abgeriegelt und abgeschlossen, sonst war nachher nichts mehr da.

    Bei solchen Leuten musste man auch verdammt aufpassen. Während du mit einem auf der Straße redest, zieht ein anderer dir schon die Brieftasche aus deiner Jacke. Die sind meist Meister in Sachen Taschendiebstahl.

    Ich werde z.B. nie verstehen, warum man das alles als Vorurteile auslegt. Bei diesen Zigeunern wird es schon seit Jahrhunderten(!) versucht, diese irgendwo zu integrieren, aber es hat noch nie geklappt. Die haben auch gar kein Interesse ihre Kinder in die Schule zu schicken, egal wie oft es ihnen angeboten wird. Die sind einfach zum Großteil so. Da gehts lieber auf die Straße zum Taschendiebstahl und anderen Gaunerei als in die Schule.

    Und auch was dieses Thema an sich betrifft. Ich hab auch oft das Gefühl, dass die Länder die Leute hierher schicken, die man dort nicht mehr will und einfach froh ist, dass man sie los ist. Sie machen sich dann nicht mehr abmühen, irgendwelche Zigeuner zu integrieren und haben einfach den Ball nach uns geworfen. Macht ihr das mal!

  41. #7 Religion_ist_ein_Gendefekt (20. Jul 2014 17:47)

    Denn mit 0,5% Bevölkerungsanteil in Rumänien sind die Moslems – noch – zu schwach.

    Es wird hier und da behauptet, die Zigeuner seien zum Großteil Moslems. Das kann dann ja mit den Zahlen so nicht stimmen, und der eigenen Anschauung widerspricht das auch. Wo kommt diese These eigentlich her, und weiß jemand vielleicht was genaueres?

    Oft wird Rumänien und Bulgarien durcheinander gebracht. Wie man z.B. auch hier im Thread mit Luzy von den „No Angels“ sehen kann.
    Mohammedanische Zigeuner kommen zum Großteil aus Bulgarien. Teilweise sind sie freiwillig (wegen Geld) konvertiert, andere sind ein Überbleibsel der 500 Jahre Islamherrschaft in Bulgarien.
    Aber auch für Bulgarien gilt, alle Versuche Zigeuner zu sozialisieren sind gescheitert. Jeder echte Bulgare ist angewidert, wenn er mit Zigeunern in einen Topf gesteckt wird.

  42. Angesichts der Gewalt im Nahen Osten hat der türkische Regierungschef Recep Tayyip Erdogan Israels Politik mit der von Hitler verglichen. Die Israelis hätten “kein Gewissen, keine Ehre, keinen Stolz”.-

    ————————————-
    Erdowahns türkischer Stolz und Ehre ist : zu duzend auf einzelne loszugehen

  43. Als ob die Roma, die einzigen Problemgruppen aus Rumänien wären.
    Organisierte Kriminalität, massenweise Prostituierte, brutalste Einbrecherbanden sind in Österreich und Italien ortweise fest in der Hand ethnischer Rumänen. „Zigeuner“ sind das nicht.

  44. @19 martin Schmitt,
    @31 Walhall und
    @48 nicht die mama
    Mich ärgert auch, dass alle Rumänen mit den Zigeunern gleichgesetzt werden. Es gibt tatsächlich sehr hoch qualifizierte rumänische Fachkräfte (auch Ärzte), die von uns abgeworben werden. Was das für Rumänien bedeutet, wenn ihnen die Fachkräfte weglaufen, wissen wir noch aus der Geschichte der DDR. Diese für uns billigen rumänischen Fachkräfte sollten besser in ihrer Heimat bleiben, denn es gibt genügend Spezialisten, die in Deutschland ausgebildet wurden.

  45. #52 G.H.Tegetmeyer (21. Jul 2014 08:17)

    Mohammedanische Zigeuner kommen zum Großteil aus Bulgarien. […] Aber auch für Bulgarien gilt, alle Versuche Zigeuner zu sozialisieren sind gescheitert. Jeder echte Bulgare ist angewidert, wenn er mit Zigeunern in einen Topf gesteckt wird.

    Vielen Dank für die Information. Daß es die Zigeuner betreffend solche Unterschiede zwischen den Nachbarländern gibt, die bei uns sowies fast immer zusammen erwähnt werden, ist nicht auf den ersten Blick ersichtlich. Daß aber die Mehrheit der ethnischen Bulgaren unter diesen Umständen nicht zu einem größeren Anteil islamisiert ist, erscheint dadurch nicht ohne weiteres eingängig und wäre einer näheren Betrachtung wert. Ansonsten, ja, für Rumänen und Bulgaren sind die Zigeuner eine große Bürde, da sie ihren Ruf im Ausland massiv schädigen. Das konnte ich in persönlichen Begegnungen auch schon in Erfahrung bringen.

Comments are closed.