jerusalem.jpgIn seiner Funktion des EU-Ratspräsidenten hat Deutschland vergangene Woche dem israelischen Außenministerium und der Knesset mitgeteilt, dass die Botschafter der EU-Staaten die Feierlichkeiten boykottieren werden, die derzeit anlässlich des 40. Jubiläums der Wiedervereinigung Jerusalems begangen werden.

Im Hintergrund steht dabei die Tatsache, dass die europäischen Staaten die Wiedervereinigung Jerusalems bis heute nicht anerkennen und aus ihrer Sicht der östliche Teil der Stadt, der während des Sechstagekriegs eingenommen wurde, besetztes Gebiet ist. Im israelischen Außenministerium hieß es dazu im Vorfeld: „Jerusalem ist die vereinigte Hauptstadt Israels. Diese Woche begehen wir den vierzigsten Jahrestag seiner Vereinigung. Wir haben zahlreiche Gäste zu den Feierlichkeiten eingeladen, eingeschlossen Angehörige des diplomatischen Korps. Wir erwarten ihre Teilnahme.“

Die Jüdische schreibt dazu:

Der Abgeordnete Yoel Hasson von der regierenden Kadimah-Partei hat heftige Kritik am deutschen Botschafter in Israel, Harald Kindermann, geäußert. In einem offenen Brief warf er dem deutschen Botschafter die „Chuzpe“ vor, dass „ausgerechnet Deutschland“, trotz der historischen Verpflichtung am jüdischen Volk, einen Boykott der Feiern zur vierzigjährigen Wiedervereinigung Jerusalem nach 19-jähriger Trennung anführe. „Wenn Sie nicht die vereinte Hauptstadt des jüdischen Volkes akzeptieren können, sollten Sie nach Berlin zurückkehren.“

» an Harald Kindermann

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

46 KOMMENTARE

  1. Das ist eine einzige Peinlichkeit. Herr Yoel Hasson hat schon recht, mit dem was er geschrieben hat.

  2. Das ist starker Tobak.

    Im Prinzip lässt sich solch ein Eklat nur schwer überbieten.

    Aber verwunderlich sollte es nicht sein.

  3. Der Sitz der deutschen Botschaft sollte nach Ramallah verlegt werden. Zum einen sind sie dort ihren palästinensischen Freunden näher und zum anderen erfahren sie so die einzigartige „Kultur“ dieser Leute tagtäglich am eigenen Leib. Im „völkermordenden“ Israel verlieren sie einfach den Blick für die Realität, wenn sie von einer Poolparty zur anderen hetzen. In Ramallah könnten sie sich schön auf das wirklich wichtige im Leben konzentrieren, Millionen islamistischer Palästinenser werden da gerne bei helfen.

  4. Sätze die Floskeln wie „ausgerechnet Deutschland“ oder „historische Verantwortung/-pflichtung“ beinhalten lösen bei mir selten Zustimmungsstürme aus.
    Schade, Yoel.

  5. @ #4 Islamophob und grünenfeindlich

    nun ja freilich „ausgerechnet Deutschland“. Yoel hat Recht, was sonst?

  6. Auch ich finde diese Haltung gerade des deutschen Botschafters höchst bedauerlich – aber da die EU das vereinigte Jerusalem offiziell nicht anerkennt (so steht es zumindest in obigem Artikel), hat er keine Wahl, er ist weisungsgebunden.

    @#4 Islamophob und grünenfeindlich:

    „Sätze die Floskeln wie „ausgerechnet Deutschland“ oder „historische Verantwortung/-pflichtung“ beinhalten lösen bei mir selten Zustimmungsstürme aus.“

    Eine historische Verantwortung/Verpflichtung auch der heutigen Deutschen (nicht FÜR den Holocaust, sondern AUS demselben) halte ich für selbstverständlich.

  7. Was hat Deutschland mit der Wiedervereinigung Jerusalems zu tun?
    Wenn im Krieg eine Stadt erbobert wird, kann man wohl kaum von einer Wiederveieinigung sprechen, sondern eher von Eroberung.
    Jürgen Möllemann würde sich biegen vor lachen.

    @4 Stimmt.

  8. @H.P. Petersen

    So sehr weit bist du vor der Wahrheit nicht… Schau, 1995 als Jericho der Hauptstadt der PLO wurde (Damals war noch Ramallah unter israelische „Besatzung“!) da bin mit meinem Wagen nach Jericho, um zu schauen was sich geändert hat. Damals waren die „Steinewerferzeiten“, doch ich wollte ja dennoch sehen! Die Ausländische Journalisten haben für ein Kameraplatz auf ein Flachdach von einen Haus gegenüber der einzige Hotel der dann zum Amtsitz umfunktioniert wurde, am Anfang 1000 $ gezahlt… Pro Tag versteht sich! Also ich wollte schauen… und so fuhr ich hin.. das mit der Hotel und die Terroristen davor war wohl nichts neues… was auch nichts ungewöhnliches war das die Banken und Wechselstuben eröffnet wurden, und die viele Hilfsorganisationen wie Rotes kreuz schnell hin eilten.. Das was tatsächlich neu war, war das der einzige Botschaft, oh Sorry! Konsulat! In der „Stadt“ Drecksloch hätte besser gepasst, auch wenn Paläste vorhanden sind, doch Dreck hat weder mit Armut noch mit „Umstand“ zu tun! Also ich für nahezu von haus zu Haus.. und keinen anderes Land war sooo oft vertreten mit Hilfsorganisationen und Firmen wie Deutschland! Sogar einen menge Gelbe Taxis hat der Opel geschenkt… D. deutsche Regierung hat die Pässe und d Ausrüstung der Sicherheitsleute übernommen, und so wurden die Terroristen durch Bundeswehroffiziere ausgebildet! Also ich konnte so weiter aufzählen was alles da war.. in der Tat zum übel werden! Und dann des einzigen Konsulats! Und das aus Deutschland! Ich habe sie fotografiert, und fuhr wieder zurück nach Jerusalem. Da kaufte mir zwei Flaggen die man am Fenster einklemmt, und fuhr zurück.. und so bin von einen Strasse zu an der wieder abgefahren um ihnen zu zeigen dass es uns gehört… und bin auch vor der deutsche Konsulat hin… und stellte mich mit mein Wagen davor… dass sie diese gut sehen können…

    Inzwischen ist keinen Deutsche Botschaft dort und uns Juden ist verboten zu ihnen rein zu gehen, bzw. wenn man nur naht, ist nicht sicher dass man mit den Leben davon kommt… schaue mal diese Bilder an! Bei der Bild 1: http://www.freewebs.com/ramallah/ramallah.JPG diese Soldaten haben sich nicht ausgekannt und die Straßenschilder haben die … zerstört… dann haben sie die Soldaten erwischt… wenn genau hinschaust, der erste hat nicht mal Gehirn… Sogar dass haben sie herausgeholt.. die Innereien haben sie mit bloße Hände herausgerissen.. Israel hatte viel, sehr viel Geld bezahlt die ermordete Soldaten und die Innereien extra ab zu kaufen! So sah der eine Soldat aus: http://www.freewebs.com/ramallah/ramillah1.JPG So der andere! http://www.freewebs.com/ramallah/ramallah2.JPG

    Und er zeigt seiner Hände mit jüdisches Blut…. http://tbn0.google.com/images?q=tbn:YNRoOQIVuuCzGM:http://aljazeera.net/mritems/images/2002/12/26/1_131381_1_6.jpg

    Und so sieht ein Besatzer aus, dessen Kameraden die Terroristen ermordeten…

    Tiqvah Bat Shalom
    http://www.israel-shalom.net

  9. Hier wird ein „Uraltgericht“ aufgewärmt. Alle Jahre wieder. Wie die Einleitung schon sagt, kennt die EU und alle Mitgliedsstaaten die Vereinigung der beiden Teile Jerusalems nicht an. Der endgültige Zustand Jerusalems setzt einen völkerrechtlichen Friedensvertrag zwischen den beteiligten Parteien voraus. Diesen gibt es noch nicht. Seit 1968 „the same procedure“. Die europäischen Staaten werden eingeladen und sagen ab. Der Abgeordnete Yoel sollte einmal tunlichst in den Annalen nachforschen, könnte hilfreich sein. Seine Worte sind wenig hilfreich und nicht sehr intelligent.

  10. OT:

    Die jüdischen Taliban

    Im aktellen „Spiegel“ 20/2007, S. 128 kann man einen Artikel über Dhimmitum lesen, das einem sehr bekannt vorkommt, allerdings unter anderen Vorzeichen und an unerwartetem Ort stattfindet.

    Die Jerusalmer Bürgerin Naomi Ragen ist eine fromme Jüdin, die streng nach den 613 Geboten des orthodoxen Judentums lebt. Zugleich kämpft sie aber auch engagiert gegen die von den Ultraorthodoxen (die sie die „jüdischen Taliban“ nennt) durchgesetzte Geschlechtertrennung in zahlreichen israelischen Bussen.

    „Es gibt in Israel 6 Stadtlinien und 30 Überlandlinien, in deren Bussen Frauen hinten sitzen müssen. Die Busse sehen genauso aus wie alle anderen (…). Nur in einem Punkt unterscheiden sich die ultraorthodoxen [= hauptsächlich von Ultraorthodoxen benutzen] Busse von den anderen: Nahe dem Hintereingang baumelt an einer Stange eine Lochzange. Frauen sollen hinten einsteigen und ihre Sammelkarten selbst entwerten. Wenn sie eine neue Fahrkarte benötigen, schicken sie ihre Kinder zum Busfahrer nach vorn.
    Die Busgesellschaft (…): ‚Wir müssen auf die Wünsche unserer Kunden Rücksicht nehmen‘. Das Transportministerium weist jede Verantwortung von sich, obwohl Egged ein genossenschaftliches Unternehmen ist, dessen Tarife der Staat kontrolliert. Für Naomi Ragen steht fest: ‚Fundamentalistische Rabbiner haben beschlossen, Frauen zu diskriminieren; die Busgesellschaft macht mit ihnen gemeinsame Sache, und der Staat duldet es.‘

    (…) Sie hat nachgeforscht und herausgefunden, dass Frauen von Männern in Bussen geschlagen wurden, weil sie sich weigerten ihren [in der Männersektion eingenommenen] Platz zu räumen.

    (…) Ragen (…) war einmal selbst eine Ultraothodoxe. Sie trug eine Perücke, weil echtes Haar als aufreizend gilt, sie hielt sich (…) an lange Kniestrümpfe aus Wolle. Dann stürzte sich in der Nachbarschaft eine junge Mutter mit ihrem Baby von dem Dach eines Hotels in den Tod – aus Verzweiflung über die Ehe mit einem Ultraorthodoxen, die ihr von der Familie aufgezwungen worden war.

    (…) Naomi Ragen hat die Busgesellschaft und das Transportministerium vor dem Obersten Israelischen Gerichtshof verklagt. (…)

    Frauendiskriminierung, Verhüllungsgebot, Zwangsehe … das alles kommt einem irgendwie bekannt vor. In Israel verweigern die Ultraorthodoxen den Wehrdienst, widmen sich fast ausschließlich dem Thorastudium, weswegen sie mehrheitlich auf Sozialhilfe angewiesen sind, sie lehnen den säkularen Staat ab und weisen eine deutlich höhere Geburtenrate vor als ihre demokratisch gesonnenen, verfassungstreuen Mitbürger und als Israelis natürlich das Wahlreicht. Ultraorthodoxe Rabbiner waren zu Gast bei Ahmadinedschads sog. Holocaust-Konferenz.

    Die Allianzen religiöser Fundamentalisten sind nicht selten paradox – und Israel als säkulare jüdische Demokratie wird nicht nur von außen bedroht.

  11. „Eine historische Verantwortung/Verpflichtung auch der heutigen Deutschen (nicht FÜR den Holocaust, sondern AUS demselben) halte ich für selbstverständlich.“

    @ Israel Hands:

    Ich nicht.

    Ich gehe nämlich davon aus, dass niemand aufgrund seiner Herkunft mit besonderen Pflichten geboren wird.

    Außerdem gehe ich davon aus, dass niemand nur aufgrund seiner Herkunft mit Privilegien geboren wird. Auch Du nicht.

    Wenn jemand also der Meinung ist, der deutsche Botschafter benimmt sich falsch – ok, ist eure Meinung.

    Aber bitte nicht nach dem Motto: Er ist Deutscher, also ist es schonmal eine Frechheit wenn er sich unserem Willen widersetzt.

  12. @Israel Hands:
    „Eine historische Verantwortung/Verpflichtung auch der heutigen Deutschen (nicht FÜR den Holocaust, sondern AUS demselben) halte ich für selbstverständlich.“

    Ich – als heutiger Deutscher – entscheide selbst, wofür ich mich verantwortlich oder verpflichtet fühle. Wenn da irgendeiner daher kommt – frei nach dem Motto „beyond chutzpah“ – und mir erzählen will, ich hätte jetzt dieses oder jenes zu tun, weil mein zweiter Vorname Täter-Volker laute, bewirkt das bei mir das Gegenteil von dem, was damit beabsichtigt ist. Dass das auch vielen anderen der heutigen Deutschen nicht anders geht, halte ich wiederum für selbstverständlich.

  13. @6 Israel_Hands

    „Auch ich finde diese Haltung gerade des deutschen Botschafters höchst bedauerlich – aber da die EU das vereinigte Jerusalem offiziell nicht anerkennt (so steht es zumindest in obigem Artikel), hat er keine Wahl, er ist weisungsgebunden.“

    Dazu möchte ich Dir etwas erzählen! Der Vatikan weigerte sich auch wie auch u.a. des Roten Kreuz Israel an zu erkennen. Doch wenige Jahre vor der 2000 Jährige Jubiläumszeit, hat der hat der Vatikan angeklopft bei der Regierung von Israel, um zu fragen wie es wäre wenn der Papst käme.. Sicher war erwartet dass die Türe und Tore sofort geöffnet werden und Israel auf der Knien dankt für das hohe Besuch.. doch es geschah anders! Durch dem jetzige Papst ließ Israel Ausrichten, dass wohl nicht möglich ist, da der Papst nicht nur ein Religion sondern ein Staat (Vatikan Staat) der Oberhaupt ist.. und dieses Oberhaupt hat ja ein nicht existierendes Land schon anerkannt, und selbst mit Palästina ausgerufen, so kann Israel leider als nicht existierende Staat und Land den Vatikanchef nicht empfangen. Da gingen die Mitteilungen hin und her, und d. Termin nahte… bis dann, in alle stille hat dann der Papst Israel anerkannt, und somit seiner kommen können zu sichern…
    Natürlich waren einige Schwierigkeiten zu beheben!

    Unter anderen wollte der Papst in der Kirche der Nationen, wo aber eine schlimme Sache war! Der deutsche Kaiser der diese Kirche mit finanzierte, hatte seine Spezialitäten! Nicht nur dass die Treppen so sein mussten dass er in der Kirche reiten kann, sondern wohl ist Jerusalem der Stadt Ariel, was auf Deutsch Löwen bedeutet! Doch der Kaiser war kein Wildjäger sondern begnügte mit Hirschen.. So lies er auf die Kirchenfront oben zu d Kreuz keine Löwen hin machen, sondern zwei Hirsche. http://www.fotosearch.de/comp/BDX/BDX106/bxp25591.jpg Doch der Papst kann doch nicht in einen Kirche wo ein Kaiser sein Willkür spielen lies! (Wenn er ja selbst welche hat!) so werden die Hirschen abgeschossen- Jagdverbot hin oder her! http://de.wikipedia.org/wiki/Bild:Church_of_all_Nations.jpg … und so konnte der Papst hinein, und dem Stein küssen! Dass diese Kirche sich direkt gegenüber das Goldene Tor und d dahinter stehende Felsendom der Islam genau gegenüber steht, dass möge bitte niemand wundern, und auch dass nicht, dass in diese Kirche sind die Säulen ebenso wie es bei der Felsendon sind!

    Also es geht nicht darum ob Jerusalem von der EU anerkannt ist oder nicht – und diese Nichtanerkennen wollen ist schone innen zuneigen zum Islam… da jeder war mal in einen Schule, in der Religion oder Ethik unterrichtet wurde, und den schlimmsten Idioten müsste wohl hängen geblieben sein, dass Israel seit immer Jerusalem als Hauptstadt hatte! Damit haben sie also nicht nur sich dem Islam gehuldigt, sondern ihre eigene christliche Identität damit verkauft!

    Tiqvah Bat shalom
    http://www.israel-shalom.net

  14. @#11 KarlKäse

    „Außerdem gehe ich davon aus, dass niemand nur aufgrund seiner Herkunft mit Privilegien geboren wird. Auch Du nicht.“

    Zumindest diese Deine Annahme ist ziemlich naiv. (Oder kommunistisch? – Ich provoziere!). Ein kleines Herkunftsprivileg meinerseits war z. B., ohne Bafög und ohne Studentenjob studieren zu können. Ein größeres, das ich kraft meiner Herkunft genieße, ist es, einen deutschen Pass samt allen daraus resultierenden Annehmlichkeiten zu besitzen.
    Beide Privilegien gegenüber diesbezüglich weniger begünstigten Menschen habe ich mir nicht durch eigene Verdienste erworben, sie sind mir zugefallen, weil ich eine bestimmte Herkunft habe, für die ich im Guten wie im Bösen nichts kann.

    So kann also die vom Schicksal oder Zufall oder was auch immer zugewiesene Herkunft eines Menschen Privilegien, Rechte und auch Pflichten mit sich bringen.

    Naturgemäß akzeptiert der Mensch die Privilegien und Rechte bereitwilliger als die Pflichten.

    Da die weiter oben von mir als selbstverständlich postulierte Pflicht keine vom Gesetz, sondern von der deutschen Geschichte auferlegte, also letztlich eine ideelle und somit freiwillige ist, kann niemand zu ihrer Bejahung gezwungen werden.

    Auch Du nicht.

  15. @#17 Tiqvah-Bat-Shalom

    Dass erst Papst Johannes Paul II. Israel anerkannt hat, war mir neu – und es erstaunt mich.
    Soweit ich mich entsinne, wurde aber der Verlauf des Papstbesuches in Israel positiv aufgenommen. Anerkannt wurde in Isreal auch seine (für einen konservativen katholischen Prälaten nicht ganz selbstverständliche) respektvolle Einstellung gegenüber dem Judentum, die er u.a. wie folgt bewies: Als er während des 2. WK noch einfacher Prieser in Polen war, wurde ihm ein jüdisches Kind, dessen Eltern im Holocaust ermordet worden waren, von den polnischen Pflegeeltern mit der Bitte gebracht, es katholisch zu taufen. Doch der spätere Papst entschied, dass das Kind die Religion seiner ermordeten Eltern behalten und jüdisch bleiben sollte.

    Mit meinem Kommentar wollte ich deutlich machen, dass Botschafter die Weisungsempfänger ihrer Regierungen sind. Wenn der deutsche Botschafter an der Feierlichkeit nicht teilnehmen darf, dann darf er es nicht, auch wenn er (vielleicht) gerne würde. Ein widersetzlicher Botschafter wird über kurz oder lang von seiner Regierung abberufen.

  16. „… Wir erwarten ihre Teilnahme.“

    Wenn ich in dem Ton zu ner Party eingeladen (befohlen) wäre, hätt ich auch keinen Bock mehr. Egal wie der Gastgeber heißt!

  17. Ich fühle neuerdings dem Togo (ehemals Togoland) gegenüber eine ungemeine moralische Verpflichtung. Wenn also ein togolesischer Politiker etwas von Deutschland fordern sollte, U-Boote etwa, oder Geld, oder die Teilnahme an der Feier zum Geburtstag des Chefs von Togo, dann werde ich das zukünftig unterstützen.

    Fühlt sich echt gut an, diese neuentdeckte Selbstlosigkeit.
    Plus: Man darf ständig „Moral“ im Munde führen.
    Geil.

  18. Man muss keine besondere historische Verantwortung übernehmen (wollen), um dem Staate Israel gegenüber seine volle Solidarität zu bekunden (was ich hiermit ausdrücklich mache). Es kotzt mich an, dass seitens der EU (und hier besonders Deutschlands) den „Palis“ in den Hintern gekrochen wird währenddessen man Israel regelmäßig ans „Bein pinkelt“. Vielleicht geht mir aber auch nur das deutsch-nationale ab – aber auf das Fehlen desselbigen bin ich stolz…

  19. @Samurai#

    Danke! Ich wollte darauf nicht anspielen weshalb mit Internationale Teilnehmern d deutschlands wiedervereiigung stets gefeiert wurde, und diese fand vor allem in Berlin statt! Ja.. Berlin… Berlin mit seiner Historische Hintergründe… da aber dürfen hektolieterweise die Tränen fliessen… doch es geht ja dabei weder um Juden noch um unsere Stadt! Der Stadt der über 3000 Jahre d unsrige ist!

    Tiqvah Bat Shalom
    http://www.israel-shalom.net

  20. ALSO JETZT SCHLÄGT’S ABER DREIZEHN!! Seit wann werden meine Kommentare hier gelöscht? Wer sitzt denn da heute abend am Mischer?

    Offenbar reicht es aus, die „Wiedervereinigung“ Jerusalems politisch unkorrekt als „Annexion“ zu bezeichnen, damit hier der Löschkalfaktor tätig wird? Und nebenbei werden dann auch gleich die anderen Kommentare mitgelöscht? Wo bin ich hier? In Absurdistan?

    Zugleich wird dann noch mein account B.Kant gelöscht. Also, wenn Ihr hier nicht einmal minimalste Abweichungen von Eurem politisch inkorrekten PC-Kurs hinnehmen könnt, ohne zu solchen Maßnahmen zu greifen, frage ichmich, was Ihr hier eigentlich verteidigt.

  21. Eine der schockierendsten und schmerzlichsten Erkenntnisse, die ich gewonnen haben, war die, dass die EU keineswegs aus naiver Gutmenschlichkeit auf die Pali-Propaganda „reinfällt“, sondern aktiv an der Feindseligkeit gegen Israel beteiligt ist und sie stützt.

    @Israel_Hands: Die Schande an diesem Vorfall trifft natürlich in erster Linie die beteiligten Regierungen Europas und nicht die Einzelperson des deutschen Botschafters. Nicht in der Lage zu sein, anzuerkennen, dass Jerusalem zu Israel gehört und dass die Wiedervereinigung 1967 ein glückliches Ereignis war, ist widerwärtig, zumal kein anderer Staat Anspruch auf Jerusalem erhebt (insbesondere nicht Jordanien, das den Ostteil vor 1967 annektiert hatte) sondern lediglich ein paar Verbrecherbanden – diese jedoch ganz offen in ihren Chartas auf ganz Israel.

    Dennoch: Weisungen von Regierungen sind nicht das Wort Gottes. Man kann sie verweigern – ein Botschafter ist keine armselige ängstliche Putzfrau. Was hätte ihm die Steineule tun können, wenn er einfach hingegangen wäre? Foltern, aufhängen? Nein. Im allerschlimmsten, jedoch eher unwahrscheinlichen Fall abziehen. Und auch dann hätte das nicht in eine HartzIV-Karriere geführt, sondern er wäre weich gefallen.

    Dafür hätte es weiß Gott nicht viel Mut bedurft!

    Aber man muss natürlich keineswegs davon ausgehen, dass er wider seinen eigenen Willen gehandelt hat.

  22. @Eisvogel

    Stell dir die Situation vor: Du bist Krank, Einsam, hast allerlei Problemen, und außerdem werden dir ständig Fallen gestellt, und wist dass welche sogar dich umbringen wollen aus deine Nachbarschaft… Doch nimmst deine Kraft zusammen, und sagst: OK! Welche beteuern immer wieder dass sie deine Freunde sind.. und du hast Geburtstag, und ladest sie ein… doch sie sagen ab… Du bist zu Unwichtig für sie um das sie mit deine Nachbarn versauen zu sollen.. außerdem ist leichter gute Besserung zu wünschen oder Gott möge dir Gesundheit wünschen, als ein Glas Wasser zu geben… Also da bist du mit deinem Geburtstag… und deine Geburtstagskuchen auf dem schön gedeckten Tisch… und irgendwann beginnst nicht mehr auf die, die nicht kamen sauer zu sein, sondern auf dich, weil doch hättest ersparen können, wenn du sie nicht eingeladen hättest…

    Tiqvah Bat Shalom

  23. …. am selbe Tag an der die deutsche Botschaft seiner „Liebe“ zu israel kund tat, teilte der Außermisnister mit:

    „Steinmeier macht sich für Nahost-Friedensinitiative stark

    Bundesaußenminster Frank-Walter Steinmeier (SPD) hat sich erneut für eine Friedensinitiative der arabischen Staaten für den Nahen Osten stark gemacht. Die Initiative verdiene eine „Chance“, sagte Steinmeier in Brüssel vor einem EU-Treffen mit Vertretern der Arabischen Liga.

    Der Generalsekretär der Arabischen Liga, Amr Moussa, wollte den europäischen Außenministern den Friedensplan in Brüssel erläutern. An dem Gespräch sollten auch die Außenminister oder ihre Stellvertreter aus Saudi-Arabien, Marokko, Syrien, Jordanien, Ägypten dem Libanon sowie der Palästinenserbehörde teilnehmen.

    Der Friedensplan geht auf eine Initiative Saudi-Arabiens zurück und wurde von der Arabischen Liga im März neu ins Rollen gebracht. Er sieht die Normalisierung der Beziehungen mit Israel, dessen Rückzug aus den besetzten Gebieten, die Gründung eines unabhängigen Palästinenserstaates sowie die Rückkehr der palästinensischen Flüchtlinge vor. Die israelische Regierung sieht in der Initiative positive Elemente, lehnt eine eventuelle Rückkehr palästinensischer Flüchtlinge nach Israel aber entschieden ab.

    Steinmeier bekräftigte in Brüssel, dass die Europäische Union für einen unabhängigen Palästinenserstaat eintrete. Im Gegenzug müssten die Palästinenser Israel aber Sicherheit und Gewaltfreiheit zusichern.“
    © AFP“ http://magazine.web.de/de/themen/nachrichten/deutschland/aussenpolitik/4027110.html

    Also wesbald zu einne Freudenfest hingehen wenn man ja schon beschlossen hat isarel an seiner Selbstmord behilflich zu sein?????????

    Eigentlich müssten wir verstehen und dankbar sein dass sie so ehrlich sind, und uns belassen dass wir den usn noch belassene letzte Fest intim, alleine feiern können… da sie schon dafür sorgen wollen, dass keine mehr folgt….

    Tiqvah Bat Shalom

  24. Israel muss stark sein und unterstützt werden. Nur so kann es sich gegen den arabischen Mob behaupten. Daß dabei nicht immer alles optimal und rechtlich einwandfrei läuft, liegt in der Natur des Krieges, den die arabischen Völker Israel erklärt haben. Dennoch muß man sich um Korrektheit bemühen und die Dinge nüchtern betrachten. An einer Verständigung Israels mit den Arabern, geht kein Weg vorbei, auch wenn von Verständigungswillen bei denen, die sich Palästinenser nennen, wenig bis gar nichts zu verspüren ist. Israel kann nur Erfolg haben, wenn es aus einer Position der Stärke verhandelt.

  25. Eben angekommen ist d. Nachricht dass Euere Abgeordnetersich nicht vor d Arbeit scheuen! Sie arbeiten fleissig an Beschlüssen wie sie Israel vernichten können!

    “ EU erwägt Wiederaufnahme von Direkthilfen

    Die EU steht einer Wiederaufnahme der Finanzhilfen an die Palästinenser nach Auskunft von Außenkommissarin Ferrero-Waldner aufgeschlossen gegenüber. (14.05.2007, 21:53 Uhr)

    Brüssel – Die Arabische Liga hat die Haltung der Europäischen Union zur Palästinenserregierung scharf kritisiert. Die Weigerung der EU, mit der radikalislamischen Hamas zu reden, sei „völlig unbegründet“, sagte der Generalsekretär der Arabischen Liga, Amr Mussa, nach dem ersten Treffen der Organisation mit den EU-Außenministern in Brüssel.

    Die palästinensische Regierung der nationalen Einheit sei eine „Plattform, um Verhandlungen zu führen und Frieden zu erreichen“, so Mussa. Die Hamas-Bewegung steht auf der EU-Liste der terroristischen Organisationen. Der EU-Außenbeauftragte Javier Solana verteidigte dies als „die richtige Entscheidung“.

    Die EU erwägt unterdessen eine Wiederaufnahme der Direkthilfen an die Palästinenser, die seit rund einem Jahr eingefroren sind. EU-Außenkommissarin Benita Ferrero-Waldner äußerte die Hoffnung, das Thema bei dem kommenden Ministertreffen am 18. Juni wieder aufnehmen zu können. (tso/AFP)

    Na bitte schön! Alle an die Kasse, Familien, Alleinerziehende, Harz4 Empfänger, Studenten, Teilzeitarbeiter uns sonst alle nichtgenannten! Der Staat… NEIN! Ganz Europa! … NEIN! Der Ganze Welt bedarf Euere Beteiligung an der Wohltätigkeitsrausch an ihre Lieblingsterroristen!“

    Tiqvah bat Shalom

  26. @Tiqvah (#24):

    Stell dir die Situation vor….

    Ja. Ja, exakt genau das stelle ich mir vor und ich verstehe es vollkommen, Tiqvah. Es tut weh. Deine Analogie ist traurig, aber sie ist leider perfekt.

    Ich kann das nachfühlen und ich sehe es exakt so wie Du. Es ist eine riesengroße Schweinerei oder wie nonconformicus sagte: „nur schwer zu überbieten“.

    Aber so schnell wie sich die Zeit in Richtung Wahnsinn dreht, glaube ich auch, dass die das schneller überbieten können, als uns eine Satire einfällt, wie sie es tun werden. Die Realität überholt die Satire zur Zeit häufig sehr schnell.

    Schlimm genug, dass die EU nicht anerkennt, dass Jerusalem die ungeteilte Hauptstadt Israels ist. Aber selbst, wenn das nun leider mal so ist und wenn der deutsche Botschafter (UND alle anderen Botschafter von EU-Ländern gleichermaßen!)ja tatsächlich nicht die Macht haben, das mit einem Federstrich ändern zu können :

    Was hindert sie daran, trotzdem der Einladung zu den Feierlichkeiten zu folgen und hinzugehen?

  27. #28 Eisvogel

    „Schlimm genug, dass die EU nicht anerkennt, dass Jerusalem die ungeteilte Hauptstadt Israels ist. Aber selbst, wenn das nun leider mal so ist und wenn der deutsche Botschafter (UND alle anderen Botschafter von EU-Ländern gleichermaßen!)ja tatsächlich nicht die Macht haben, das mit einem Federstrich ändern zu können :“

    Herrgott, dann mischen wir sie auf, die politische Klasse.

    Wir konzentrieren uns auf eine Ein-Thema-Anti-Islam-Partei, die nicht den Fehler macht, sich thematisch oder gar volksparteilich zu verzetteln.

    Diese Partei soll nur zweierlei tun, nämlich die Islamisierung thematisieren und die Union durch Stimmenverlust wecken.

    Wir zerlegen die Dhimmi, so sie sich in Diskussionsforen wagen (das geht so schön nebenbei vom Arbeitsplatz aus). Wir umarmen und erdrücken sie. Wir entziehen ihnen die Deutungshoheit.

    Wir wollen nicht die heile Welt um jeden Preis und wir prostituieren uns auch nicht. Wir wollen unsere Freiheit und die FDGO erhalten. Wir sind zornig. Und wir werden täglich mehr. Wir müssen uns nur besser organisieren.

    Das Wohlergehen der kleinen, wehrhaften und tapferen Demokratie Israel ist ein guter Indikator für Freiheit.

  28. @ 23 Eisvogel: Korrektur: Jordanien hatte bis 1967 das Westjordanland und Halb-Jerusalem nicht annektiert. Diese Gebiete wurden Jordanien von der UNO zur Verwaltung übergeben, bis zu einer endgültigen territorialen Regelung. Jordanien hat auf dieses Mandat 1968 verzichtet. Widerrechtlich annektiert hat Israel.

  29. In Jerusalem lebten vor 1948 vor allem Juden. Die UNO legte damals einen zweiten Teilungsplan vor, um neben Jordanien einen zweiten Palästinensischen Staat und einen jüdischen Staat zu schaffen. Jerusalem sollte unter internationales Mandat gestellt und internationale Zone werden. Israel nahm den Teilungsplan der UNO an, und David Ben Gurion am 14. Mai den neuen Staat Israel ausrief, erklärten Ägypten, Syrien, Jordanien, Libanon Irak, Saudi-Arabien und Jemen Israel den Krieg. Assam Pascha, der Generalsekretär der Arabischen Liga, erklärten noch am selbsen Tag in Kairo:

    „Es wird ein absoluter Ausrottungskrieg werden, ein entsetzliches Massaker, von dem in der Geschichte einmal gesprochen werden wird wie von den Kreuzzügen und den Blutbädern der Mongolen.“

    Die UNO griff nicht ein. Jordanien besetzte das Westjordanland und eroberte die Altstadt mit dem jüdischen Viertel und den Ostteil Jerusalems. Alle Juden die nicht mehr fliehen konnten wurden umgebracht, die Synagogen in Toiletten umgewandelt und das jüdische Viertel zerstört. Die UNO hat nichts dagegen getan. Sie hat von ihren Plänen Jerusalem zur internationalen Zone zu machen Abstand genommen und die Annexionen durch Jordanien stillschweigend hingenommen.

    Ende 1949 erklärte David Ben Gurion in der Knesset, dass Jerusalem untrennbarer Teil Israels sei und seine ewige Hauptstadt. Die Knesset bestätigte diese Erklärung.

    Als im Juni 1967 der Sechstagekrieg ausbrach (der zweite Versuch der arabischen Liga Israel zu vernichten), kontaktierte Israel Jordanien über die UN und die amerikanische Botschaft. Die israelische Regierung erklärte, Israel würde Jordanien nicht angreifen, sofern Jordanien seinerseits davon absehen würde, Israel anzugreifen. Jordanien ignorierte dies und beschoss während des Krieges Westjerusalem und eroberte das neutrale Hauptquartier der UN, den ehemaligen Sitz des High Commissioners. Ein paar Tage später wurde dieses Gebiet von der israelischen Armee, zurückerobert und die jordanische Armee aus der gesamten Westbank einschließlich Jerusalems vertrieben; damit hatte Israel das gesamte ehemalige Mandatsgebiet erobert.

    Im Gegensatz zur jordanischen Besatzung 1948 wurden die arabischen Palästinenser nicht umgebracht und die Moscheen nicht in Toiletten verwandelt.

    Wem gehört jetzt Jerusalem? Die UNO hatte schon akzeptiert, als Jordanien den Ostteil der Stadt und die Altstadt mit dem jüdischen Viertel eroberte und diese Teile später faktisch als zu Jordanien gehörig akzeptiert. Auch von einem zweiten Palästinenserstaat war in der Zeit keine die Rede mehr, diese Forderung kam erst wieder nach dem Sechs-Tage Krieg, als die Gebiete unter israelische Herrschaft kamen. Was ist das für eine Heuchelei?

    Ende 1980 wurde von der Knesseth ganz Jerusalem zur ungeteilten und ewigen Hauptstadt Israels erklärt. Die UNO akzeptierte das nicht und forderte alle Staaten auf ihre Botschaften aus Jerusalem abzuziehen. Alle Staaten kamen diesem Aufruf nach und verlegten ihre Botschaften nach Tel Aviv. 1982 verlegten Costa Rica und El Salvador ihre Botschaften zurück nach Jerusalem.

    1988 verzichtete Jordanien offiziell auf das Westjordanland und auf Ostjerusalem. Daraufhin rief die PLO den Staat Palästina aus (was eine reine Fiktion war) und erklärte Jerusalem zur Hauptstadt Palästinas.

    1896 lebten in Jerusalem 45.420 Menschen. Davon waren 8.560 Muslime, 8.748 waren Christen (jeweils unter 20%) und 28.112 Juden (über 60% bzw. 3/5 der Gesamteinwohnerschaft).

    Heute leben in Jerusalem 690.000 Menschen, davon ca. 30% palästinensische Araber und ca. 70% Juden.

    Welche Gründe hat die EU Jerusalem nicht als Hauptstadt Israels anzuerkennen?

  30. http://www.jpost.com/servlet/Satellite?cid=1178708600556&pagename=JPost%2FJPArticle%2FShowFull


    Ich gebe zu, daß wir ihn hochachten müßten, wenn er, als legitimer Herrscher geboren oder mit Zustimmung der Seinen an die Macht gelangt, Gesetze des Friedens erlassen hätte. Doch daß ein Kamelhändler in seinem Nest Aufruhr entfacht, daß er mit ein paar Koreischiten (Stammesbrüdern) seine Brüder glauben machen will, daß er sich mit dem Erzengel Gabriel unterhielte; daß er sich damit brüstet, in den Himmel entrückt worden zu sein und dort einen Teil jenes unverdaulichen Buches empfangen zu haben, das bei jeder Seite den
    gesunden Menschenverstand erbeben läßt, daß er, um diesem Werke Respekt
    zu verschaffen, sein Vaterland mit Feuer und Eisen überzieht, daß er Väter erwürgt, Töchter fortschleift, daß er den Geschlagenen die freie Wahl
    zwischen Tod und seinem Glauben läßt:Das ist nun mit Sicherheit etwas, das kein Mensch entschuldigen kann, es sei denn, er ist als Türke in die Welt gekommen, es sei denn, der Aberglaube hat in ihm jedesnatürliche Licht erstickt.

    Voltaire

  31. @rational (#30):

    Vor 1967 war das Westjordanland von Jordanien annektiert, was den Bewohnern die vollen jordanischen Bürgerrechte brachte. Der Gazastreifen wurde von Ägypten nur treuhänderisch verwaltet und den Bewohnern die ägyptische Staatsbürgerschaft verweigert.

    Quelle: Wikipedia

    Und noch eine Quelle zur Geschichte des NO-Konflikts:

    24. April 1950:
    Jordanien annektiert die von ihm eroberten Gebiete, das Westufer des Jordan-Flusses, die eigentlich Teil des arabischen Palästinenser-Staates sein sollten.

    „Widerrechtlich“ vor dem Wort „annektiert“ steht allerdings in keiner der Quellen, in denen die Annexion Jordaniens korrekt erwähnt wird. Das Wort „widerrrechtlich“ ist für Aktionen Israels reserviert.

  32. @ Eisvogel

    Es ist völlig korrekt, Jordanien hat im Vernichtungskrieg gegen Israel 1948 sowohl das Westjordanland als auch den Ostteil Jerusalems mit dem Tempelberg, sowie die Altstadt mit dem jüdischen Viertel widerrechtlich annektiert und dem eigene Staatsgebiet einverleibt, während sich Israel als einziges Land an den UNO-Teilungsplan gehalten hat.

    Im Sechs-Tage Krieg hat Jordanien im Verein mit anderen arabischen Nationen geglaubt Israel ein zweites Mal vernichten zu können und die Situation genutzt um mitten im Krieg Israel anzugreifen und auch den Westteil Jerusalems zu besetzen. Im Gegenschlag hat Israel Jordanien aus ganz Jerusalem und dem Westjordanland vertrieben.

    Was rational schreibt ist falsch. Er streut hier seit einiger Zeit ganz bewußt Falschinformationen, die zwar der Ideologie der evangelischen Kirche entsprechen, aber nicht der Wahrheit. Gleichzeitig versucht er Leute die historische Ereignisse ernst nehmen und versuchen ein objektives Bild zu zeichnen zu diffamieren in dem er sie der bewußten Falschinformation bezichtigt.

    Das ist ein ganz typisches Vorgehen der linken evangelischen Kirchenfunktionäre. Es ist 68er Methode. Dreist wird die Unwahrheit behauptet und der andere attackiert und der Lüge bezichtigt. Umso weniger diese dreisten Behauptungen begründet werden umso wirkungsvoller sind sie. Man behauptet einfach erst mal etwas, wiederholt die Lüge so oft wie möglich und irgendwann beginnen die Leute zu glauben, gleichzeitig diffamiert man alle die es wagen diesen Lügen zu widersprechen. Das ist der Stil der 68er und ihn haben die Landeskirchen in weiten Teilen übernommen und arbeiten damit um den Menschen ihre Ideologie aufzuzwingen.

    Da Du unabhängig denkst und schreibst bist Du hier zur bevorzugten Zielscheibe dieser Leute (in diesem Fall rational) geworden, denn nichts ärgert diese Kirchenfunktionäre so sehr wie selbstständig denkende und handelnde Menschen. Sie zerstören ihre Allmachtsphantasien und müssen deshalb entweder ideologisch auf Linie gebracht oder aber eliminiert werden. In der Kirche, ist durch die 68er Unterwanderung eine neue Art von Faschismus (unter christlichem Mäntelchen) entstanden, er hat sich in bestimmten linken kirchlichen Kreisen entwickelt und dominiert in zwischen die Landeskirchen in weiten Teilen, rational gibt davon ein Beispiel ab.

    Z.B. gelten Menschen die Homosexualität, Abtreibung oder Eheburch für Sünde ansehen in diesen Kreisen als eine Bedrohung für die ganze Menschheit, als gefährliche Subjekte, die am besten durch den Staat überwacht werden sollten.

    Diese Gefahr, die aus diesen kirchlichen Kreisen kommt ist vielleicht noch schlimmer als der Islam. Aber sie ist nicht so leicht wahrnehmbar.

    Es sind Menschen die sich als „Christen“ aufspielen, aber im Grunde Ziele verfolgen, die in diese Richtung gehen:

    http://kewil.myblog.de/kewil/art/156320072/#comm

  33. @Eisvogel

    Ich gebe zu dass es mir bei der ganzen Sache sehr übel wird! Zu erst weil ich sehe was diese Verlassenheitsgefühl, diese verachtet werden, diese irrsinnige palästinensische/arabische/islamische Terrorismus und d. Terrorismus welche wohl mit anderen als Bomben, Raketen, Maschinengewehren und sonstige derartige Waffen betrieben wird von der „Zivilisierte“ Welt… Ich sehe diese Ohnmacht hier in Israel… und die Bereitschaft sogar politische Selbstmord zu begehen..

    Ich bin Gestern in der Wüste „spazieren“ gewesen mit meinem Hund. Ich bin hinmarschiert zu der stelle, wo d. Muezzin am lautesten schreit am Morgen.. und woher zurzeit Baulärm her kommt… Ja.. wo der neuen Absperrung gerade gemacht wird… Auf unsere Seite ist nicht mehr viel zu machen.. Nur ein Stück ist offen, wo die Baumaschinen rein und herausfahren können und jetzt werden oben die Sensoren angemacht… Ich sprach mit denen die es machen, und war überrascht wie sie mit der Selbstverständlichkeit der ständige Gefahren umgehen… und beim Frühstück sogar (verbotene weise!) den Bleiweste ausziehen.. Diese an und hinnehmen von der gegebene Situation ist einfach Wahn-sinnig! Doch am Nachmittag hatte ich Besuch. Diese Frau kenne ich einen weile, und habe ihre soziale Abrutschen bis jetzt nicht verstanden. Doch gestern hat sie erzählt weshalb und wie es kam. Es war in der Zeiten dass hier in Jerusalem so viel Attentate verübt waren. Sie arbeitete in eine diese Orte. Sie hatte eigentlich mit nichts gerechnet… es ist eine Bäckerei-Konditorei und Kaffe miteinender. Ich wohnte in der nahe, und hatte diese Explosion selbst auch miterlebt und wie sich Menschenteilen, Stühle und sonstige Gegenstände in der Luft gewirbelt wurden. Sie aber war gegen… Doch sie stand so, dass sie geschützt war von eine Theke, und bekam von der Bombe nichts ab… doch von der Blut von ihre Kollegin d. zerfetzt wurde weil ungünstige stand, sehr viel… Seit dem ist sie Arbeitsunfähig und wohl geht sie zu den Psychologen die speziell sich mit Attentatopfer befassen hin, wie so viele anderen, doch dennoch kommen Tage in der sie in keinen Bus einsteigen, in keinen Öffentliche Gebäuden gehen kann, und das Haus nicht verlassen kann…

    Verstehst was ich meine? Und dann kommen solche besch… Gutmenschen mit all ihre bescheuerte „Wissen“ und uns sagen wollen wie wir Selbstmord damit begehen können, dass wir die Türe und Fenstern für unsere Mörder breit öffnen.. und diese bescheuerter Ratgeber sind noch von uns Eingeladen trotz allem… und sie………!!!!!!!!!!

    Und weist du was mich am meisten stinkt!??? Dass ich mit diese und ihre Völker und Länder so viel Mitleid habe, weil wenn ich bedenke was in d. Bibel steht wie G“TT reagieren wird auf die, die SEIN Volk angreifen.. bzw. Ausliefern…. Sach 2,12: 12Denn so spricht der HERR Zebaoth, der mich gesandt hat, über die Völker, die euch beraubt haben: Wer euch antastet, der „tastet meinen Augapfel an.“ … und ich weis wie ER reagieren wird… und deshalb versuche ich in mein NEWS und alle erdenkliche und unerdenkliche weise die Leute zu Alarmieren… doch denk nicht dass sie hören wollen… und dass ärgert mich noch auch nicht dass sie nicht auf mich hören wollen! Was mich ärgert ist, dass sie ihre Leben so billig wegwerfen.. um den Preis, um uns einen weile hassen und Leid zufügen bzw. zufügen lassen zu können…

    Tiqvah Bat Shalom
    http://www.israel-shalom.net

  34. Achwas, rational ist nur in seinem Ortsverein nichts geworden, weil der lokale Elektrohändler zum Vorsitzenden gewählt wurde. Seitdem darf er lediglich die Sitzungsprotokolle sortieren. Deshalb schiebt er Frust, schließlich besitzt er jede Menge Führungsqualitäten, die bisher nicht entdeckt wurden. Daher die lächerlichen Versuche, hier die Meinungsführerschaft zu übernehmen, und andere niederzumachen.

    Ich gebe zu, daß wir ihn hochachten müßten, wenn er, als legitimer Herrscher geboren oder mit Zustimmung der Seinen an die Macht gelangt, Gesetze des Friedens erlassen hätte. Doch daß ein Kamelhändler in seinem Nest Aufruhr entfacht, daß er mit ein paar Koreischiten (Stammesbrüdern) seine Brüder glauben machen will, daß er sich mit dem Erzengel Gabriel unterhielte; daß er sich damit brüstet, in den Himmel entrückt worden zu sein und dort einen Teil jenes unverdaulichen Buches empfangen zu haben, das bei jeder Seite den
    gesunden Menschenverstand erbeben läßt, daß er, um diesem Werke Respekt zu verschaffen, sein Vaterland mit Feuer und Eisen überzieht, daß er Väter erwürgt, Töchter fortschleift, daß er den Geschlagenen die freie Wahl zwischen Tod und seinem Glauben läßt:Das ist nun mit Sicherheit etwas, das kein Mensch entschuldigen kann, es sei denn, er ist als Türke in die Welt gekommen, es sei denn, der Aberglaube hat in ihm jedesnatürliche Licht erstickt.

    Voltaire

  35. @Eisvogel

    Ich gebe zu dass es mir bei der ganzen Sache sehr übel wird! Zu erst weil ich sehe was diese Verlassenheitsgefühl, diese verachtet werden, diese irrsinnige palästinensische/arabische/islamische Terrorismus und d. Terrorismus welche wohl mit anderen als Bomben, Raketen, Maschinengewehren und sonstige derartige Waffen betrieben wird von der „Zivilisierte“ Welt… Ich sehe diese Ohnmacht hier in Israel… und die Bereitschaft sogar politische Selbstmord zu begehen..

    Ich bin Gestern in der Wüste „spazieren“ gewesen mit meinem Hund. Ich bin hinmarschiert zu der stelle, wo d. Muezzin am lautesten schreit am Morgen.. und woher zurzeit Baulärm her kommt… Ja.. wo der neuen Absperrung gerade gemacht wird… Auf unsere Seite ist nicht mehr viel zu machen.. Nur ein Stück ist offen, wo die Baumaschinen rein und herausfahren können und jetzt werden oben die Sensoren angemacht… Ich sprach mit denen die es machen, und war überrascht wie sie mit der Selbstverständlichkeit der ständige Gefahren umgehen… und beim Frühstück sogar (verbotene weise!) den Bleiweste ausziehen.. Diese an und hinnehmen von der gegebene Situation ist einfach Wahn-sinnig! Doch am Nachmittag hatte ich Besuch. Diese Frau kenne ich einen weile, und habe ihre soziale Abrutschen bis jetzt nicht verstanden. Doch gestern hat sie erzählt weshalb und wie es kam. Es war in der Zeiten dass hier in Jerusalem so viel Attentate verübt waren. Sie arbeitete in eine diese Orte. Sie hatte eigentlich mit nichts gerechnet… es ist eine Bäckerei-Konditorei und Kaffe miteinender. Ich wohnte in der nahe, und hatte diese Explosion selbst auch miterlebt und wie sich Menschenteilen, Stühle und sonstige Gegenstände in der Luft gewirbelt wurden. Sie aber war gegen… Doch sie stand so, dass sie geschützt war von eine Theke, und bekam von der Bombe nichts ab… doch von der Blut von ihre Kollegin d. zerfetzt wurde weil ungünstige stand, sehr viel… Seit dem ist sie Arbeitsunfähig und wohl geht sie zu den Psychologen die speziell sich mit Attentatopfer befassen hin, wie so viele anderen, doch dennoch kommen Tage in der sie in keinen Bus einsteigen, in keinen Öffentliche Gebäuden gehen kann, und das Haus nicht verlassen kann…

    Verstehst was ich meine? Und dann kommen solche besch… Gutmenschen mit all ihre bescheuerte „Wissen“ und uns sagen wollen wie wir Selbstmord damit begehen können, dass wir die Türe und Fenstern für unsere Mörder breit öffnen.. und diese bescheuerter Ratgeber sind noch von uns Eingeladen trotz allem… und sie………!!!!!!!!!!

    Und weist du was mich am meisten stinkt!??? Dass ich mit diese und ihre Völker und Länder so viel Mitleid habe, weil wenn ich bedenke was in d. Bibel steht wie G“TT reagieren wird auf die, die SEIN Volk angreifen.. bzw. Ausliefern…. Sach 2,12: 12Denn so spricht der HERR Zebaoth, der mich gesandt hat, über die Völker, die euch beraubt haben: Wer euch antastet, der „tastet meinen Augapfel an.“ … und ich weis wie ER reagieren wird… und deshalb versuche ich in mein NEWS und alle erdenkliche und unerdenkliche weise die Leute zu Alarmieren… doch denk nicht dass sie hören wollen… und dass ärgert mich noch auch nicht dass sie nicht auf mich hören wollen! Was mich ärgert ist, dass sie ihre Leben so billig wegwerfen.. um den Preis, um uns einen weile hassen und Leid zufügen bzw. zufügen lassen zu können…

    Tiqvah Bat Shalom
    http://www.israel-shalom.net

  36. @ 34 Eisvogel: Eigenkorrektur: tatsächlich hat Jordanien Westjordanland und Ostjerusalem widerrechtlich annektiert, im Gegensatz zu Ghaza und Ägypten. Diese Annexion ist weder von der UNO noch den arabischen Staaten anerkannt worden. Die rechtliche Situation ist doch sehr viel komplizierter als (ich) angenommen. Der Un-Teilungsplan (1947) sah auf dem Gebiet des heutigen Israel 2 Staaten vor, und hatte beschlossen (mit 2/3 Mehrheit), Jerusalem unter eine internationale Verwaltung zu stellen. Dieser Plan wurde von den direkt Beteiligten nicht angenommen, und von der UNO nicht durchgesetzt (es hätte viel Ärger erspart). 1949 hat dann Transjordanien die Westbanks und Ostjerusalem besetzt und annektiert. 1988 hat Jordanien die Westbanks wieder zurückgegeben (juristisch sehr schwammig).
    Ostjerusalem wurde de facto und de jure nach 1967 sukzessive von Israel annektiert und durch das „Grundgesetz“ bestätigt. Diese Annektion ist wie die jordanische widerrechtlich, und wird international (bis auf 2 lateinamerikanische Staaten) nicht anerkannt. Die israelische Hauptstadt ist nach internationalem Recht Tel Aviv.

  37. Sorry! Ich habe eigentlich vorgehabt d Webadresse ein zu geben da ich einige Bilder die ich Gestern aufgenommen habe auf d. Web aufgeladen habe…

    Statat diese „Aktion“ habe ich erneut d selbe Text einegeben was ich zuvor schon schrieb. Also nochmals Sorry….

    und da sind einige Bilder von der Schutzmauer, bzw. es geht um zwei wie auf manche Bildern erkennen kann, weil viel zu viel Platz ist zwischen die Zwei Stellen, und diese ist israelische Gebiet, wo dann wir ständig attakiert werden könnten..

    Wer Fragen hat zu d Bildern, der kann dies sicherlich tun… und wohl ist ein Balagan da ich die bilder nicht geordnet habe, doch sind manche schöne Bilder noch zu sehen wenn man d. 2007 MAI 2 weglässt… wie auch auf mein Home Page sidn viele Bilder…

    Doch zu d Bilder den ich zeigen wollte, führt folgende Link: http://picasaweb.google.de/tiqvah12/2007MAI2

    Tiqvah Bat Shalom
    http://www.israel-shalom.net

  38. „Die Schande an diesem Vorfall trifft natürlich in erster Linie die beteiligten Regierungen Europas und nicht die Einzelperson des deutschen Botschafters. Nicht in der Lage zu sein, anzuerkennen, dass Jerusalem zu Israel gehört und dass die Wiedervereinigung 1967 ein glückliches Ereignis war, ist widerwärtig“

    Also komm schon… Wenn wir jetzt Ereignisse der Politik nur noch in „glücklich“ und „unglücklich“ einteilen, dann kann man sich generell jede Diskussion sparen.

  39. Tiqvah, Gisela, Dominic, oder mit auch immer deiner gefakten Persönlichkeiten man hier zu tun hat: du redest Unsinn – ??????

  40. Nicht nur die EU, auch die USA!! haben sich geweigert, an den Feierlichkeiten teilzunehmen. Kein Land hat mehr eine Botschaft in Jerusalem.

    Jerusalem ist die Hauptstadt Israels. Was ist daran so schwierig, dies zu akzeptieren? Vor 1967 war der Ostteil Jerusalems gesperrt – für Juden. Heute haben alle Zugang, auch die Moslems.

  41. @ #40 Tiqvah-Bat-Shalom

    danke für die Bilder. Aber habt ihr da nicht einen Fehler gemacht? Wo geht der Zaun lang? Doch zwischen Westjordanland und dem übrigen Israel. Damit habt ihr doch euer eigenes Land zweigeteilt.

    Und was passiert mit den Siedlern im Westjordanland?

    Korrigiere mich wenn ich etwas Falsches gesagt habe, ich bin über den Zaun nicht informiert, sondern habe nur gehört daß er dazu dient, Israel vor den arabisch-palästinensischen Terroristen zu schützen.

  42. Wenn wir jetzt Ereignisse der Politik nur noch in „glücklich“ und „unglücklich“ einteilen, dann kann man sich generell jede Diskussion sparen.

    Das ist aber durchaus üblich.

    Es geht um eine Feierlichkeit, um den Jahrestag eines Ereignisses, und bei solchen Feierlichkeiten ist immer klar, ob es sich um ein glückliches oder trauriges Ereignis handelt, dessen gedacht wird.

    Denk nur z.B. an den Tag der deutschen Einheit. Bis 1989 wurde der am 17. Juni gefeiert und man gedachte etwas Traurigem, seit 1991 gedenkt man am 3. Oktober etwas Erfreulichem. Dass das nicht jeder gleichermaßen sieht, ist klar, aber das kratzt nicht an der Deutungshoheit, die derjenige Staat hat, der’s ausrichtet.

    Und der 40. Jahrestag der Wiedervereinigung Jerusalems wird von Israel ausgerichtet und gilt eindeutig als Gedenktag eines glücklichen Ereignisses.

    Wie Tiqvah in einem Kommentar unter einem anderen Artikel berichtete, sind ja auch durchaus eine Handvoll Botschafter gekommen, deren Staaten die Annektion auch nicht anerkennen. Das ist also durchaus möglich.

    Die Weisung zum Fernbleiben ist ein Affront und zeigt, dass diese Staaten sicher nicht als „befreundete“ Staaten Israels einzuschätzen sind. Die Weisung zum Fernbleiben ist aber auch noch lange kein Grund, dass der Botschafter ihr folgt. So viel Rückgrat sollte sein – ich fürchte aber: Rückgrat gilt als KO-Kriterium bei der Besetzung solcher Posten. (obwohl man natürlich nicht weiß, ob der deutsche und die anderen Botschafter nur auf Weisung gehandelt haben oder auch selber einverstanden waren.)

  43. Ich verstehe nicht, warum man Israel, westlich eingestellte Menschen, einer durch und durch perversen Ideologie vorziehen sollte.
    Ich bin froh, dass endlich mal die ganze Wahrheit auf den Tisch kommt, wie z.B. der falsche Krieg gg Serbien oder auch die „unschuldigen“ Palästinenser.

Comments are closed.