An herausragender Stelle durfte sich Klimaforscher Stefan Rahmstorf in der FAZ darüber beklagen, dass die Medien auch Skeptikern der menschgemachten Klimakatastrophe noch Raum geben, ihre Argumente vorzutragen. Namhafte Journalisten wie Dirk Maxeiner oder Matthias Horx werden beschuldigt, mit Tatsachenverdrehungen gegen die Katastrophengötter zu arbeiten und den Chefredaktionen wird vorgeworfen, durch Abdrucken solcher ketzerischen Beiträge dem Pressekodex zu widersprechen. In einem hervorragenden Beitrag antwortet Maxeiner auf der Achse des Guten, auf PI übernimmt dies der Journalist Jürgen Braun in einem Gastbeitrag.

Haltet den Dieb – Wie ein Klima-Guru eine offene Diskussion verhindern will

Ab 10. April 2007 musste schon Schluss der Debatte sein, denn der größte Klimaforscher aller Zeiten (kurz GröKaZ), Stefan Rahmstorf aus Potsdam, hatte die alleinige Wahrheit dekretiert: „Die Wahrheit zum Klima“ überschrieb er seine Polemik an herausgehobener Stelle in der FAZ.

Noch Fragen? Eigentlich keine, nachdem nun dank eines neuen Orwellschen Wahrheitsministeriums mit Sitz in Potsdam „wissenschaftlich“ feststeht, wie schrecklich wir alle auf der Erde wegschmelzen werden, statt glücklich mit Knut, Sigmar Gabriel, Angela Merkel, Claudia Roth, Al Gore und Stefan Rahmstorf auf Eisbergen und Gletschern zu leben. Wenn wir nicht GröKaZ Rahmstorfs letztem und einzigen Ausweg folgen und das böse Kohlendioxid reduzieren, also Milliarden Menschen einfach nicht mehr ausatmen – oder so ähnlich.

Trotz klarer Anordnung des Potsdamer Wahrheitsministeriums war aber seit April doch nicht Schluss der Debatte. Vereinzelt in Massenmedien, öfter im Internet gibt es immer noch kritische Stimmen gegen die verpflichtende Klimahysterie. Also muss Rahmstorf jetzt wieder wie ein Rektor ganz alter Schule Verweise gegen Störenfriede erteilen: In der FAZ kriegt er viel Raum für seinen neumodischen Pranger, um Fred Singer, Christian Bartsch, Matthias Horx, Günter Ederer, Dirk Maxeiner und Josef Reichholf zu attackieren.

Besessen wie Julius Cäsar in “Asterix”

Da gibt es doch Menschen, die des GröKaZ Klima-Thesen anzweifeln. Besessen wie Julius Cäsar in „Asterix“, dass es in seinem Imperium tatsächlich ein kleines unbeugsames Küstendorf gibt, trommelt Rahmstorf auf die politisch gar nicht und medial kaum vertretene Zahl der nun namhaft gemachten Klimaskeptiker ein. Verräterisch für Rahmstorfs Weltsicht: sein Hinweis, Reichholfs neuestes Buch liege „derzeit in vielen Buchläden“ aus. Wenn das nicht schrecklich ist: Ein abweichendes Buch neben den typischen überquellenden Sondertischen voller Dutzender Klimapanik-Werke!

Doch Rahmstorfs Furcht vor Prof. Josef H. Reichholfs Buch „Eine kurze Naturgeschichte des letzten Jahrtausends“ ist berechtigt. Der weltweit geachtete Tierforscher und Ökologe ergeht sich nicht in hypothetischen Annahmen für die Zukunft, sondern behandelt eine frappierende Vielzahl von Fakten zum Leben von Menschen, Tieren und Pflanzen in den letzten tausend Jahren. Dem Leser drängen sich nachher Fragen auf, allesamt unbequem für Stefan Rahmstorfs neue Ersatzreligion des menschengemachten Unglücks der globalen Erwärmung: Warum hören wir seit Jahren so wenig über geschichtlich bewiesene normale Erwärmungen ohne menschlichen Einfluss (reife Feigen am Niederrhein, Ackerbau der Wikinger in Grönland…)? Warum verliefen frühere Erwärmungen teilweise viel sprunghafter als uns die Vertreter der nachweislich gefälschten „Hockeyschlägerkurve“ weismachen wollen? Warum tauchen die verheerenden Hochwasser und Stürme in der kalten Zwischeneiszeit auf – entgegen den Parolen der pseudo-wissenschaftlichen „Klimaforscher“ von der Gefährlichkeit der Erwärmung? Warum wird überhaupt nicht darüber geredet, dass die warmen Zeiten der Geschichte für die meisten Menschen die besseren Zeiten waren? Warum erzählen so viele Politiker, Wissenschaftler und Öko-Gruppen eindeutige Unwahrheiten über ein (nicht vorhandenes) Artensterben? Wer verdient überhaupt an dieser gewaltigen Klimahysterie?

Die Frage nach den Geldströmen in Sachen Klimawandel ist natürlich unfair. Sie könnte ja nicht nur Rückversicherungen, Ökofonds und andere Subventionsempfänger treffen, sondern auch Legionen von Klimagurus und vorgeblich gemeinnützige Neu-Heilige wie Greenpeace. Dafür ist es eine faire Argumentation, wenn Rahmstorf in der FAZ Klimaskeptiker wie Weber und Singer zu verlängerten Armen der Industrie macht.

Ein Herrscher, der Abweichungen nicht dulden kann

Wenn ein Experte für Auwälder wie Josef Reichholf nicht über fiktive Hochwasser in der Zukunft fantasiert wie Heerscharen angeblich seriöser Klimaforscher, sondern die reale Geschichte einzelner Flüsse beschreibt, wonach nicht die eher undramatische Höhe der Niederschläge, sondern die dramatische Verengung der Flussbette und die Beschleunigung des Abflusses ursächlich für die neuen Hochwasserlagen sind. Wenn der differenzierte Blick in die Geschichte, den Reichholf ermöglicht, letztlich zu einer klaren Botschaft führt: Alles halb so wild. Dann fühlt sich ein geübter Spieler auf der Klaviatur der Klimahysterie wie der Potsdamer GröKaZ berufen, den unabhängigen Forscher Reichholf mal schnell via FAZ mit Nebensächlichkeiten zu diskreditieren. Gegen Kernaussagen des Reichholf-Buches kommt Rahmstorf eh nicht an.

Also alles halb so wild? Die bürgerliche Saturiertheit der typischen FAZ-Leser, von denen sich einige schon nachts im Internet besorgt für den armen Herrn Rahmstorf ins Zeug gelegt haben, bedarf dennoch einer Störung, allerdings einer ganz anderen. Der Potsdamer beklagt in der FAZ eine mediale Debatte, die er gerade seit Jahren zu verhindern versucht. Seine versuchten Einflussnahmen auf missliebige Beiträge zur Klimadebatte sind bekannt. Eine Anschwärzaktion bei vorgesetzten Chefredakteuren nennt er entlarvend selbst. Es ist das Weltverständnis eines absoluten Herrschers, der Abweichungen nicht dulden kann. Rahmstorf nennt das dann „Stand der Wissenschaft“.

Der Potsdamer handelt nach dem Prinzip „Haltet den Dieb!“. Der Dieb wendet sich um und zeigt auf einen anderen, ruft laut „Haltet den Dieb!“ und freut sich über die Verfolgung des Unschuldigen durch die Meute. Ausgerechnet aus der Ecke der entlarvten Hockeyschlägerfälschung, der eindeutigsten aber dennoch immer noch wirkungsvollsten Propagandanummer zum Klimawandel, kommt der Ablenkungsruf auf angeblich falsche Angaben in Schaubildern von Klimaskeptikern.

Nur austeilen, nicht einstecken

Ausgerechnet Rahmstorf fühlt sich vom angesehenen und höchstdekorierten deutschen TV-Journalisten Günter Ederer als „Klimahysteriker“ diffamiert. Wo ist Rahmstorfs Aufschrei, wenn Klimaskeptiker gezielt als „Klimaleugner“ in die Nähe von Holocaustleugnern gerückt werden?

Rahmstorf kann nur austeilen, aber nicht einstecken. Auch seine Auftritte haben die Grundstruktur eines totalitären Wissenschaftlers, der ein abweichendes Weltbild nicht akzeptieren kann. Man muss nach zwei Diktaturen in Deutschland nur einmal bewusst einen längeren Fernsehauftritt des Potsdamer GröKaZ erleben, wenn er auf einen dezidierten Skeptiker trifft. Am 27. Juni trat Rahmstorf in einer „Phoenix-Runde“ auf, wo unter vier Teilnehmern doch tatsächlich ein Andersdenkender war, der weltweit führende Paläoklimaforscher Prof. Augusto Mangini von der Universität Heidelberg. Großkotzig, mit Sprüchen aus der typischen Claudia-Roth-Rabulistikkiste, fiel er dem zurückhaltend argumentierenden Mangini ins Wort, ging auf keine Fakten zur von Mangini erforschten Höhlenwelt und deren „Klimagedächtnis“ ein, sondern wurde permanent seine allgemeinen Klima-Glaubenssätze los. Klassische TV-Diskussion: Hier der ausgewiesene Experte Mangini, der bescheiden nur zu den Ergebnissen seiner Forschungen spricht, dort der Polit-Generalist Rahmstorf, der alles besser weiß und mit plumpen Rhetorik-Tricks stets nur deutlich macht: Ich will keine anderen Meinungen hören.

Wie schwächlich muss das Grundgebäude der Klimaforschung ? la Rahmstorf sein, wenn man schon gar nicht mehr hinnehmen will, dass Massenmedien überhaupt eine abweichende Meinung zu Wort kommen lassen? Mimosenhaft wie es für Herrschende in einer Diktatur typisch ist, wird auf jede Einzelkritik reagiert. Warum reicht es Rahmstorf nicht, wenn Tausende von einseitigen Berichten in Massenmedien so tun, als ob die menschengemachte Klimakatastrophe nur noch durch möglichst drastische Kohlendioxid-Absenkung zu verhindern ist, wenn tausendfach Denkmodelle zu Tatsachen verfälscht werden? Wenn nach Hunderten von einseitigen Klimapanik-Beiträgen in deutschen Massenmedien einmal Günter Ederer eine andere Position vertreten darf und wenn nach Dutzenden teilweise simpelster Panik-Dokumentationen einmal RTL eine andere Sicht aus England (The Great Global Warming Swindle) bringt.

Die deutsche Politik haben die Rahmstorfs & Co. fest im Griff

Eine neue Einheitspartei der Klimaschützer täuscht eine menschliche Allmacht beim angeblich wichtigsten Thema vor, weil man sich um die echten Probleme wie islamischer Terrorismus, Arbeitslosigkeit, Energieversorgung oder Rentenfinanzierung nicht kümmern will. Diskutiert wird in der deutschen politischen Klasse nur darüber, wie man sich mit teuren Maßnahmen zum Klimaschutz gegenseitig übertreffen kann. Selbst die FDP, die nicht auf den billigen Beifall einer öko-populistischen Mehrheitsstimmung angewiesen ist, traut sich nicht, sich mit kritischen Fragestellungen unbeliebt zu machen. Der Einheitsbrei der politisch-medialen Klimapanik hat schon zu einer grandiosen Verdummung breiter Teile der Bevölkerung geführt. Selbst im vorgeblich faktengetränkten Deutschlandfunk behauptet in diesen Tagen ein Moderator zur Japan-Reise Angela Merkels, das Thema menschengemachter Klimawandel sei in Japan ein großes Thema, weil das Land oft von Tsunamis heimgesucht werde. Das kommt davon, wenn ein unterhaltsam fabulierender Werbefachmann namens Frank Schätzing jahrelang in den Medien als Umwelt- und Klimaexperte gehandelt wird.

Doch auch bei ihren anderen Verbündeten wie Al Gore oder Roland Emmerich sind die Klimaforscher vom Schlage Rahmstorfs nicht allzu zimperlich mit der Wahrheit. Im Sinne der unfrohen Botschaft der „Church of Global Warming“ ist eben alles berechtigt, was die Schuldgefühle in den westlichen Industrieländern weiter köcheln und den modernen weltweiten Ablasshandel mit Milliarden Euro in volkswirtschaftlich schädlichen Kanälen florieren lässt.

» Ökologismus: Von der Relativität zur Rabulistik

Update 02.09.: Der Beitrag ist eigenartigerweise seit gestern Abend online nicht mehr verfügbar. Aber ordentlich Werbung für Maxeiners demnächst erscheinendes Buch „Hurra, wir retten die Welt“ hat Rahmstorf damit gemacht. Da muss man schon dankbar sein.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

159 KOMMENTARE

  1. Wenn eine angebliche Wissenschaftlerin und Bundeskanzlerin den Schwachfug nachplappert, wie ein kleines Mädchen, dass es nicht besser weiss und dem Vati den Rotz abwischen muss, sollten wir uns da wundern?

    Xerxes liess das Meer auspeitschen, weil es einen grossen Teil seiner Invasionsflotte verschlang. http://de.wikipedia.org/wiki/Seeschlacht_von_Salamis
    Unsere heutigen Klimawandelanbeter entwickeln sich auf sein intellektuelles Niveau zurück.

    Frau Merkel fliegt nach Grönland, um mit dem Eis ernste Worte zu reden.

    Ich weiss nicht, ob das künftige Generationen verstehen werden, dass Leute, denen man Intelligenz zutraut, bei diesem Thema in die Sabber- und Babyinfantilitätsphase zurückrutschen.

  2. die Wort und Bilddreckschleuder Spiegel ist mit dem „Erderwärmungsleugner“ immer noch ungeschlagen. Mit Vollnullen wie Beck und Mürkül kann man den dazugehörigen Strafparagraphen erwarten.

  3. Da sieht man mal wieder, wie viel die Meinungsfreiheit bei uns wert ist.
    Um es gleich zu sagen, diese ganze CO2 Geschichte ist ein Schmarrn, aber egal, wie man dazu jetzt steht.
    Eines müsste in einer Demokratischen Gesellschaft unter allem menschen Konsens sein, jeder hat das Recht, seine Meinung zu äußern und das unabhängig davon, ob ich zustimme oder nicht.

    „Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst.“

    Voltaire

    Und im Grunde genommen ist das schon der beste Beweis dafür, dass alle wissen, was für einen Schwachsinn sie verbreiten. Nichts fürchtet der Lügner mehr, als die Wahrheit und wenn die Behauptungen unserer Klimagläubigen stimmen würden, dann müssten sie nicht so einen Aufwand betreiben, um gegenstimmen zu unterdrücken.

    Manche haben die Klimaskeptiker schon mit Holocaustleugnern verglichen, wer solche Geschütze auffahren muss, der kann nichts in der Hand haben, pure Propaganda, sonst nichts.

  4. Vermutlich wird in einigen Jahren der Straftatbestand der Klimaleugnung eingeführt.

    Meinungsfreiheit?

    Ich lach mich tot.

  5. den modernen weltweiten Ablaßhandel mit Milliarden Euro in volkswirtschaftlich schädlichen Kanälen florieren läßt.

    Weiß Jürgen Braun, dass er die Bemerkung mit dem Ablaßhandel wörtlich nehmen darf?

    Hier ist nämlich ein Artikel dazu.

    Genau das wird darin vorgeschlagen: Ablaßhandel im guten mittelalterlichen Manier: Wer fremdgeht, soll einen Ablaß für das Klima zahlen…

  6. Nun mal etwas langsam. Die Aktivität der Sonne bewegt sich zur Zeit auf ein Minimum zu. „Auf der Erde messen wir mit dem Thermometer aber genau das Gegenteil, die globale Temperatur nimmt zu. Das aber heißt: Nicht die Sonne, sondern der Mensch verursacht den derzeitigen Treibhauseffekt.“ Die Industrien verbrauchen weltweit mehr Energie und heizen die Atmosphäre auf. Dadurch entsteht CO² in Mengen. Kann jeder nachvollziehen oder? Kein Wunder: Zur Zeit verbrennen wir weltweit an einem Tag so viel Kohle, Erdgas und Erdöl wie die Natur in 500.000 Tagen angesammelt hat. Jedes Kind versteht, dass diese Pyromanie in der Umweltauswirkungen haben muss. Vielleicht verstehen es sogar eines Tages die Umwelt-Zyniker. Das Dilemma ist, daß wir Autos immer noch mit Benzin oder Diesel betreiben und das schon seit 70 Jahren obwohl andere Techniken vorhanden sind.
    Die Mullahs bauen in den nächsten Jahren riesengroße zentrale Anlagen, sogar ganze Städte nur mit erneuerbarer und Solarenergie, wie Solarthermie, Photovoltaik und Windkraft.
    Die haben schon wieder Glück, weil sie eine hohe Sonneneinstrahlung haben. Das Öl und Gas kaufen wieder die Deppen aus Europa, weil denen nichts anderes übrig bleibt. Und wenn wir nicht aufpassen, liefern die uns auch in 20 Jahren noch den Solarstrom oder die Wärme in den Contracting-Containern.
    Man sollte das ganze etwas differenzierter betrachten. Zahlen muß der kleine Bürger so oder so oder er bekommt einen kalten Hintern, denn der Atomstrom kostet auch jede Menge Geld, wird enorm steigen, wenn keine Alternativen da sind und Öl- und Gas machen nur die Moslems reich.

  7. Wer Forschungsergebnisse und Meinungen verbieten will, hat sie nicht mehr alle ! Und überhaupt: Wer ist überhaupt Stefan Rahnsdorf ? Bei google wird nur dieser PI-Artikel angezeigt ? Es scheint wohl das Klimaphantom zu sein…

  8. Ich hab gelesen bis zur „Hockeystick-Fälschung“… och nö, nicht schon wieder. Es gibt eine Diskussion um ein einziges Hockeystick Diagramm – eines unter vielen die alle dasselbe diagnostizieren. Wer so schon beginnt…

    Und was Ederer und den „Great Swindle“ betrifft…
    http://www.lobbycontrol.de/blog/wp-print.php?p=464
    stellt recht deutlich dar, wer da woher ruft.

  9. Ein Wissenschaftler (?) mit einer derartigen Diskussionskultur disqualifiziert sich von vornherein und macht sich lächerlich. Die FAZ hätte dem eigentlich kein Forum bieten sollen. Doch wir sind schließlich für die Pressefreiheit und würden überhaupt nicht auf die Idee kommen, den Klimahysterikern Meinungs- und Redeverbot erteilen zu wollen.

    PS: Ein sehr guter Gastbeitrag.

  10. @#8 warlord

    Schnuckiputzi, es geht doch nicht darum, wer was verursacht, es geht darum, dass abweichende Meinungen als Ketzerei betrachtet werden.

    Kapiert, Hasimaus? Oder muss ich es Dir aufschreiben?

    Fürzelchen, Liebes, da waren wir nämlich schon mal, als das Anzweifeln des heliozentrischen Weltbildes in Europa gar nicht gerne gehört und gesehen wurde. Da tobten so Reiter vom Heiligen Sessel durchs Land und griffen sich diese Leute, die faselten, die Erde sei rund und bewege sich um die Sonne.

    Willst Du das wiederhaben, Genosse Berija? Willst Du? Ich nicht.

  11. Die Mullahs bauen in den nächsten Jahren riesengroße zentrale Anlagen, sogar ganze Städte nur mit erneuerbarer und Solarenergie, wie Solarthermie, Photovoltaik und Windkraft.

    Das ist nur ein feuchter Traum von gewissen Leuten. Warum sonst werden die Entsalzungsanlagen in den diversen Emiraten nach wie vor mit Erdas betrieben?

  12. Also ehrlich Leute, ich finde diesen Blog wirklich gut und wichtig wenn es um islamrelevante Themen geht und kann in diesem Fall auch allen Beiträgen uneingeschränkt zustimmen.

    Aber diese Uneinsichtigkeit beim Thema Klimawandel lässt mich doch jedesmal wieder erschaudern.
    Ich meine, die führenden Wissenschaftler dieser Erde auf dem Gebiet der Klimaforschung haben einstimmig dessen Existenz bewiesen und inzwischen sieht doch sogar der Gute G.W.B. in den USA ein, das er real ist und keine Erfindung „linker“ Mainstream-Medien. Welchen Vorteil hätte den irgendjemand davon, sich einen Klimawandel auszudenken??

    Sogar Dr.Ulfkotte möchte ja in seiner neuzugegründenden Partei den ökologischen Aspekt hervorheben.

  13. Es bestreitet niemand den Wandel. Nur über die Ursachen der gegenwertigen und vergangenen Änderungen gibt es die eine oder andere Meinungsverschiedenheit. Die Modelle können leider nicht im Ansatz z.b. die Warmzeit im Mittelalter und die darauf folgende kleine Eiszeit erklären …

  14. #16 no_use_for_a_name

    Welchen Vorteil hätte den irgendjemand davon, sich einen Klimawandel auszudenken??

    Es geht hier nicht um die gemessene Erwärmung der Erde, die hat sich in der Tat keiner ausgedacht. Es geht um die _Ursache_ selbiger, und da ist die CO2 These halt noch umstritten (ausserhalb der IPCC). Kein Grund, Leute die anderer Meinung sind, mundtot zu machen, oder?

  15. @#8 warlord
    Die Aktivität der Sonne nimmt seit etwa 10 Jahren ab.
    Und seit etwa 2000 hat sich die Erde nicht weiter erwärmt.
    Dieses ganze Geschreie ist doch Wahnsinn, rein das bisschen CO2 soll so eine riesen Auswirkung auf das Klima haben, obwohl andere Effekte diese Wirkung um das 10000fache übertreffen, lächerlich.
    Und das Bush auf den Zug aufgesprungen ist hat pragmatische Gründe. Es ist nicht so, dass ihm plötzlich die Sicherungen durchgebrannt sind. Es ist vielmehr so, dass er erstens erkannt hat, dass das Thema sehr populär ist und zwar vor allem in der Bevölkerungsgruppe, in der er, gelinde gesagt ein leicht negatives Image besitzt. Viel wichtiger aber ist, dass er versucht, den Ölverbrauch zu reduzieren und das nicht um das böse CO2 einzusparen, sondern um einer Ölkriese vorzubeugen, die im Falle eines Krieges mit dem Iran droht.
    Würde es wirklich um CO2 gehen, würde er sicher nicht massiv die Nutzung der Kohle zur Stromerzeugung forcieren.

  16. @ #16 no_use_for_a_name: Aber diese Uneinsichtigkeit beim Thema Klimawandel lässt mich doch jedesmal wieder erschaudern.
    Ich meine, die führenden Wissenschaftler dieser Erde auf dem Gebiet der Klimaforschung haben einstimmig dessen Existenz bewiesen

    Nix ist bewiesen, aber wer nicht spurt, kommt nicht zu Wort. Lies mal hier

  17. @#16 no_use_for_a_name

    Sag mal, haben die Schwachköpfe heute PC-Zeit eingeräumt bekommen?

    Es geht nicht um „Wer hat Recht“, es geht um Ketzerei.

    Wenn ich behaupte, das Klima hat sich schon immer verändert und der Einfluss des Menschen ist minimal, dann bin ich ein „Klimawandelleugner“, was genau so schlimm ist wie „Holocaustleugnung“.

    Begreifst Du das nicht mit Deinen Ganglien?

    Das ist offene Zensur! Wer nicht mit der verordneten Meinung übereinstimmt, gehört abgestraft. Du fühlst Dich durch Pinguine nicht bereichert, dann bist Du ein Hassverbrecher. Du bist der Meinung, Global Warming ist eine weitere Masche, das Geld der Steuerzahler zu verprassen, dann bist Du ein „Klimawandelleugner“ und hast kein Recht, auf Veröffentlichung.

    Ja, entschuldige, dass ich emotional aufgewühlt bin aber diese Masche kenne ich seit 1961 aus der DDR. Da wurde jeder Kritik mit „Bist Du etwa nicht für den Frieden, Genosse?“ oder „Willst Du etwa dem Klassenfeind Munition liefern?“ abgewürgt.

  18. OT

    Mitte-Partei der Schweiz gegen Islamisierung.

    Die EVP Schweiz eröffnete ihren Wahlkampf in Aarau mit einer Forderung an die Muslime: Diese müssten sich auf demokratische Grundwerte verpflichten. Die Wahlplattform der Partei wurde um diese Forderung ergänzt.

    Mit allen Kräften müsse verhindert werden, dass eine muslimische Parallelgesellschaft entstehe, heisst es in einer einstimmig verabschiedeten Resolution «für eine lebenswerte Schweiz». Gewaltaufrufe, Zwangsheirat oder Anwendung der Scharia würden nicht toleriert.

    Trotzdem lehne die EVP aber die Volksinitiative «gegen den Bau von Minaretten» klar ab, sagte der Zürcher Nationalrat und Parteipräsident Ruedi Aeschbacher gegenüber der Nachrichtenagentur SDA. Man wolle nur, dass sich Menschen aus fremden Kulturen an die hiesigen Umgangsformen hielten.

    http://www.espace.ch/artikel_414908.html

  19. Es ist kein „Pranger“ und kein „Maulkorb“ wenn man zurecht darauf hinweist dass Leute wie Fred Singer von Exxon bezahlt wurden.

  20. @ #23 D.N. Reb

    Zunächstmal, wer schreit und beleidigt dem gehen meistens die Argumente aus.
    Schau mal wie du auf mich einschlägst und versuchst mich mundtot zu machen, weil ich ich nicht mit der „verordneten Meinung“ in diesem Blog übereinstimme, der Klimawandel wäre nicht menschenverursacht, fällt dir da was auf?
    Du schreist doch auch immer am lautesten, wenn jemand z.b. behauptet islam und demokratie sind vereinbar

    Und nochmal, einen wissenschaftlichen Konsens anzuzweifeln, da kann ich gleich sagen, Gott hat den Menschen erschaffen, die Evolutionstheorie ist nicht „bewiesen“, oder?

  21. Ist doch wohl egal wer hier recht hat und durch Sprüche wird überhaupt nichts bewegt.Die Industrie der „Erneuerbaren Energie“ hat heute mehr Arbeitsplätze als die deutsche Autoindustrie. Deutschland ist führend im Export dieser Techniken. Hat doch was für sich oder? Klar, wenn einige Zweifler demnächst mit Mantel und Pelzkappe in der Wohnung herumlaufen oder Wald Holz klauen müssen, dann dürfen wir uns nicht wundern, wenn wir ebenfalls ins Mittelalter verfallen.

    @ 12.September 1643
    Das ist nur ein feuchter Traum von gewissen Leuten. Warum sonst werden die Entsalzungsanlagen in den diversen Emiraten nach wie vor mit Erdas betrieben?
    Nicht auf dem neuesten Stand. Liefere selbst die Anlagen in die Wüste für Solarthermie und die Meerwasserentsalzungsanlagen werden mit Dampf aus Kollektoren für Turbinen erzeugt.

  22. @ #28

    Klar wer nicht deiner Meinung ist, begreift es einfach nicht.
    So einfach ist deine Welt und ihre Bewohner

  23. @ no_use_for_a_name

    Welchen Vorteil hätte den irgendjemand davon, sich einen Klimawandel auszudenken??

    Wie oft denn nun noch? Es geht nicht um die Veränderung des Klimas, die gab es „schon immer“, längst bevor es Menschen gab. Es geht um die These, der Mensch sei allein / in erster Linie schuld an möglichen Veränderungen des Klimas. Wem nützt nun die Verbreitung dieser Behauptung?

    a) Den Wissenschaftlern, welche weitere Forschungsgelder begründen müssen.

    b) Politikern, welche mit Themen punkten wollen, bei denen wenig Widerspruch droht. So kann man sich profilieren, und die echten Probleme übertünchen. Steuererhöhungen sind durch die Panikmache auch eher durchsetzbar.

    c) Internationalen Linken, welchen das Thema Klima gerade recht kommt, um das Feindbild USA zu pflegen bzw. den Kapitalismus als Sündenbock hinzustellen. Außerdem dient der „Klimawandel“ dazu, nicht legitimierten Organisationen wie der UNO mehr Kompetenz und Einmischung in die nationalstaatliche Souveranität zu ermöglichen.

    d) Journalisten, die Sensationen suchen.

  24. Nach meiner unmaßgeblichen Meinung ist der Anteil des CO2 in der Atmosphäre mit ca. 1% einfach zu gering. Darin enthalten ist der menschengemachte Anteil von 0,xx %. Selbst ein Laie kann mit dieser Tatsache eine ernstzunehmende Diskussion auslösen. Und das soll er auch dürfen. Dazu kommt, dass CO2 von allen Klimagasen, das mit dem geringsten Wirkungsgrad ist, auch etwa 1%. Ich staune, das „führende Wissenschaftler“ sich für so etwas hingeben.

  25. Zum Thema „Klimaveränderung und menschgemachte Gründe oder nicht?“ gehts auf PI ja immer richtig rund 🙂

    Hier ist jedoch der Kritikpunkt, dass sich die verschiedenen Sichtweisen innerhalb der Wissenschaft jetzt auch in der Presse an die Gurgel gehen. Da dabei auch dazu aufgerufen wird, die „Klimawandel durch menschliche CO2-Produktion“- Gegner nicht mehr zu Wort kommen zu lassen, sehen das viele als Angriff auf die Meinungsfreiheit.

    Da stimme ich zu; die Versuche, eine noch nicht hinreichend widerlegte Theorie von der Öffentlichkeit fernzuhalten, sind falsch.

    Allerdings verweise ich z.B. auf die Cicero 06/07 mit dem Titel „Die Klimalüge“….

  26. @31 Mir
    Wer hätte Interesse daran, den menschlichen Anteil am Klimawandel wider besseres Wissen zu leugnen?

    1) Den Wissenschaftlern, welche weitere Forschungsgelder begründen müssen.

    2) Produzenten von klima- und umweltschädlichen Gasen, die so teure Auflagen verhindern/verzögern wollen

    3) Muslimische Ölstaaten, die so einen Einbruch auf dem Öl-/Gasmarkt verhindern wollen

    Mir persönlich ist Umweltschutz wichtiger als ein z.Zt. noch ziemlich diffuser Klimaschutz, wobei das Argument
    Unabhängigkeit von Öl und Gas = Unabhängigkeit von den Musels/weniger SaudiGeld für Terror
    durchaus etwas für sich hat…

  27. Wg. Klimalüge und CO2-Wahrheit, das hier ist wahr:

    » [b]Gore-Kritiker untersuchten den Stromverbrauch im Hause Gore und kamen dahinter, dass der CO2-Mahner 20-mal soviel Strom wie ein durchschnittlicher US-Bürger verbraucht.

    Alles kein Problem, sagt Gore im Kongress, denn er kaufe dafür CO2-Ablässe. – Gore kauft schlauerweise seine CO2-Ablässe von sich selbst, von der „Generation Investment Management LLP“, einer „unabhängigen, privaten, durch die Eigner gemanagten Gesellschaft, die 2004 in London and Washington, D.C. gegründet wurde“ wie es im Prospekt heißt.

    Er steht dieser Gesellschaft als Vorsitzender vor und ist Gründungsmitglied. Diese Gesellschaft ist ein Hedgefond, der den Handel mit CO2-Ablässen betreibt. …

  28. … «

    Zitiert aus:
    „Klimalüge: GORE und GABRIEL und 2345 Milliarden … “

    http://www.united-mutations.org/?p=4042

    Jetzt gibt’s schon wieder viele google-Hits mehr für „Klimalüge“ ;-]]]

    Klimalüge Klimalüge Klimalüge Klimalüge Klimalüge Klimalüge Klimalüge Klimalüge

    Auch informativ (garantiert): google „Sigmar Gabriel“ „Meineid“

  29. # 37: danke Philipp, für den wichtigen Hinweis! Es ist eine Schande, was die G8 und der Mainstream sich leisten, daß sie UNO und Gore mehr Glauben schenken als den zehntausend Wissenschaftlern, die den Gegenbeweis angetreten haben, daß CO2 so gut wie gar nicht das Klima beeinflußt!

    The-Great-Global-Warming-Swindle Unbedingt ansehen!

  30. #8 warlord

    Die Mullahs bauen in den nächsten Jahren riesengroße zentrale Anlagen, sogar ganze Städte nur mit erneuerbarer und Solarenergie, wie Solarthermie, Photovoltaik und Windkraft.

    Kann nicht sein denn Mullahs kriegen außer Terroristen fast gar nichts auf die Beine. Aber davon abgesehen, haben Sie schon einmal über den Wirkungsgrad und Wirtschaftlichkeit von Windkraftanlagen nachgedacht, soll ja auch erneuerbare Energie sein. Ich meine es ist besser keine „erneuerbaren Rotoren aufszustellen“ Ts, Ts, siehe

  31. Literaturtip:

    Die Klimalüge
    ein Buch von M.J.W.Müller

    » Klimakatastrophe, einer der häufigst auftauchenden aktuellen Horrorbegriffe in den Medien. Die zeitgeistige Rückkkopplung von
    Wissenschaft und Politik hat bereits dazu geführt, daß zwischen Fakten, Vermutungen und Schlußfolgerungen nicht mehr unterschieden wird.

    Ein Buch, das sich wie ein Roman packend von Anfang bis Ende lesen läßt. Die Literaturquellen sind fundiert und stammen aus beiden Lagern, womit eine gewisse Objektivität erreicht wird.
    Allerdings sind, im Buche reichlich diskutiert, einige Aussagen in Medien und Wissenschaft so grundlegend falsch, daß der Müllersche Titel „Klimalüge?“ gerechtfertigt erscheint.
    Ein Buch für jeden, gerade auch den interessierten Laien den natürlich auch die Beweggründe der „greenies“ interessieren.

    Die Klimaluege – ein Buch von Mueller – Eneri- Verlag

    Buchkritik: von Dipl.-Ing. Peter Dietze, Langensendelbach

    Gegen politisierte Klimakatastrophen-Wissenschaft

    Das Klimakatastrophenszenarium – der wichtigste Hebel für Energiesteuern, Restriktionsbürokratie und den ökologischen Umbau der Industriegesellschaft – wird vom bisher unbekannten Autor Manfred J.W. Müller in seinem Buch mit dem provozierenden Titel „Klimalüge?“ schonungslos, mit Namensnennung verantwortlicher Wissenschaftler, von allen Seiten beleuchtet, besonders unter dem Blickwinkel natürlicher Klimafaktoren und der Offenlegung wissenschaftlicher Widersprüche und Unzulänglichkeiten von Meßtechnik und Modellrechnungen.

    Das Buch wendet sich nicht nur an „Klima-Laien“, die sich mit naturwissenschaftlich-kritischem Sachverstand bereits ein Bild gemacht haben aber noch weiterführende Informationen benötigen, sondern bietet auch Fortgeschrittenen interessanten Lesestoff.

    Nicht nur die millionenjährigen Klimavariationen werden erläutert, sondern mit zahlreichen energetischen Zahlen wird die Gewaltigkeit des Klimas nähergebracht. U.a. soll auch der Buchumschlag mit NASA-Satellitenbildern von El Niño „Katastrophen-Protagonisten“ an die Nichtanthropogenität von Klimaabläufen erinnern. Sonnenflecken, Eiszeiten, Klimaflattern, Bohrkerne, Meeresspiegel, El Niño, Ozon, CO2 und die angeblich hierdurch steigende globale Mitteltemperatur werden genauso kritisch betrachtet wie fragwürdige Computerberechnungen.

    Sachkundig nimmt der Autor u.a. die Modellrechnungen der Hamburger Klimaforscher am MPIM/DKRZ auseinander und kritisiert deren irreversible Maßgeblichkeit für die deutsche „Klimaschutzpolitik“.

    Zahlreiche Kontroversen und widersprüchliche Aussagen – auch von amerikanischen Klimaforschern in original englischen Zitaten – werden nicht nur mit Literaturnachweis geführt, sondern sind z.T. auf der Internetpage direkt anklickbar, durchaus interessant auch für „Klima-Insider“.

    Selbst wenn nüchterne wissenschaftliche Daten dargeboten werden, liest sich das Buch recht flüssig, da Einstreuungen von Polemik, Polit-Ironie und Kritik an Greenpeace, „Greenies“, Angela Merkel und IPCC nicht zu kurz kommen. Es ist dem Autor (Dipl.-Ing. aus dem Bereich Luft- und Raumfahrt, Energie-, Wärme- und Reaktortechnik, Rechnermodelle) gelungen, das fahrlässige, zeitgeistige Verhalten einer von der Politik alimentierten Wissenschaft, die nicht mehr zwischen Fakten, Vermutungen und Schlußfolgerungen unterscheidet, herauszustellen und mit Zitaten zu belegen.
    «

    http://www.schulphysik.de/klima/mueller/buch.htm

  32. Ja, eure Bundeskanzlerin geht IM SOMMER an den Nordpol um zu sehen welche Auswirkungen die Klimaerwärmung hat. Und siehe da, das Eis schmilzt!? Boooooohhhhh, Wahnsinn! Mittlerweile haben wir uns den ganzen „Sommer“ lang den Ar… abgefroren…

  33. Ach ja, wann kommt denn endlich die lang ersehnte Klimaerwärmung? Ich freue mich jedenfalls jetzt schon darauf, im „Sommer“ endlich ohne Schal und Daunenjacke nach draussen zu gehen!

  34. Es stellt sich mittlerweile die Frage, was für ein Niveau die Debatte um das Klima erreicht hat, wenn Al Gore (Ex-US-Vizepräsident in seinem Film „An Inconvenient Truth“) populistisch den „Kampf“ gegen globale Erwärmung mit dem Kampf gegen Nazis oder islamische Terroristen in Verbindung bringt, wenn die Bemerkung von Margaret Beckett (Foreign Secretary, UK) im November 2006 stimmen sollte, wonach sie Vergleiche anstellte zwischen „climate sceptics to advocates of Islamic terror. Neither, she said, should have access to the media“ und wenn – wie selbstverständlich – mittlerweile von CO2 als dem „Killergas“ gesprochen wird?

    😉
    http://www2.tu-berlin.de/~kehl/project/lv-twk/02-intro-3-1-twk.htm#1-1

  35. Wanderung vom Grossen-Walsertal zum Freschenhaus Vorarlberg. Abends in der Hütte, die Hüttenwirtin outet sich als echtes Walsermädel.
    Unglaublich was die Walser damals so ca 1300 n.Chr. mit der friedlichen Besiedlung der Hochalpenpässe mit Kind und Kegel fertigbrachten.
    Ja, sagt unsere Hüttenwirtin, man muss jedoch bedenken, damals war es in den Alpen viel wärmer als heute.
    Was? War damals eine Klimakatastrophe.
    Nein, die kam später als es wieder kälter wurde und sich die Walser auf die langen kalten Winter und die kurzen Sommer umstellen mussten.
    Das Walsermuseum in Sonntag bestätigt den Sachverhalt.
    Das war 2002 und seit dem bin ich mehr als skeptisch was die Klimakatastrophe angeht.
    Energiesparen ja, unbedingt, aber das mit dem Klimawandel zu begründen, das grenzt schon für mich an eine Massenparaneua.

  36. Die Gängelung bei unerwünschten Forschungsergebnissen hinsichtlich der Ursachen des Klimas erinnern mich an die unterdrückte Debatte um die Evolutionstheorie. Dennoch setzt sich die Erkenntnis immer weiter durch, daß es Veränderungen nur innerhalb der Arten gibt, nicht zwischen verschiedenen Arten.

  37. #46 karlmartell (01. Sep 2007 22:40)

    Und wieviele Milliarden Menschen haben vor 30 Jahren auf der Erde gelebt ? Dann hast Du schon Deine Erwärmung im Sack. Also: Kinderlos damit das Klima besser wird! 😉

  38. #8 Warlord

    Falsch: Die Aktivität der Sonne bewegt sich NICHT auf ein Minimum zu, sondern nimmt zu!
    1000-jähriges Maximum.
    PI hat mal von mir einen link bekommen auf wissenschaft.de

    Persönliche Angriffe helfen da auch nicht weiter.

    Fest steht eines: Das Klima wandelt sich, aber niemand kann voraussagen, in welche Richtung.
    Das einige sich anmassen, die Klimaänderung rückgängig zu machen, zeugt eigentlich nur von dem Grössenwahnsinn, den sonst immer wissenschaftsfeindliche halbgebildete Gutmenschen (auch mit öko-label) anprangern.

    Wer von der großen CO2-Marketing-Maßnahme profitiert, sind diejenigen, die in den „Ablaßhandel“ mit Emissionszertifikaten involviert sind. Ich kann es nur immer wieder wiederholen: Leute, schaut euch mal etwas genauer das Thema Emissionshandel an! Das ist der größte Bluff des 21 Jahrhunderts.

  39. @36:
    Die meisten CO2-Thesenkritiker malen immer nur zwei Extreme an die Wand:
    -Der Mensch hat keinen Einfluss
    -Die Welt wird untergehen
    um dann letzteres als unrealistisch darzustellen. Unsinn, natürlich wird die Welt nicht untergehen. Sollten wir deswegen etwas sowieso Sinnvolles wie die Abschwächung der Ölabhängigkeit zu unterlassen und dabei die CO2 Folgen abzuschwächen? Nein.
    Dabei entgeht der Diskussion leider vollkommen dass zwischen den beiden Extremen eine sehr große Spannbreite an Unannehmlichkeiten liegt.

    PS: @50:
    Treffer versenkt. 😀

  40. Ich muß festellen, die Anhänger der Globel Church of warming sind noch fundamantalistischer als die Moslems oder manche Christen.
    Demnächst werden wohl Versammlungsstätten für diese neue Religion gebaut über deren Eingang dann möglicherweise steht “ Wir, die wir im Besitz der Erkenntnis sind“.

  41. # 1:
    „Die Medien werden einen sehr hohen Preis für ihr Geschrei bezahlen: ihre Glaubwürdigkeit.“

    Das gilt nicht nur für die Medien, sondern vor allem auch für Politiker, die es besser wissen könnten, sowie für bestimmte Wissenschaftler, die die Methode der Wissenschaft gegen Abstimmung über wissenschaftliche Wahrheit eingetauscht haben. Rahmstorf ist einer von denen, die die strenge Methode der Wissenschaft verlassen haben. Er schwärzt Kollegen in den Medien an, die die besseren (wissenschaftlichen) Argumente haben, statt sich mit ihnen wissenschaftlich auseinander zu setzen. Das ganze Potsdamer Institut ist einfach nur peinlich für die Wissenschaft. Es trägt dazu noch den größenwahnsinnigen Titel: „Institut für Klimafolgenforschung“. Die sind also schon immer ein Stück voraus!

  42. Die Lobbyismus Vorwürfe an Singer stehen auf wackeligen Beinen. Man sollte auch mal überprüfen von wem diese Vorwürfe kommen. Bekanntermaßen hat Rahmstorf 1999 1 Mio $ Stiftungsgelder bekommen für seine Forschungen, nachzulesen 100 fach im Internet.

    Ederer hat übrigens Stellung genommen zu den Vorwürfen wegen Singer:

    Die meisten Kritiker meines Beitrags aber haben sich über Prof. Singer aufgeregt und mir vorgeworfen, ich hätte einen bekannten Lobbyisten von Big Oil als Kronzeugen benutzt. Singer der unseriöse Lobbyist, der für Öl, die Tabakindustrie etc. arbeitet und ansonsten keine Ahnung hat. Über die Qualifikation Singers, empfehle ich die Liste seiner Auszeichnungen und Berufungen heranzuziehen. Als Lektüre zum Beispiel sein letztes gerade veröffentlichstes Buch: The Unstopable Global Warming“, zur Zeit auf Platz 5 der Bestsellerliste der New York Times.

    Fred Singer ist kein Lobbyist. Glauben Sie wirklich, ich wäre so naiv, einen amerikanischen Professor in einem Beitrag auftreten zu lassen, der all diese Unredlichkeiten begangen hat, deren Sie ihn anschuldigen. Natürlich weiß ich auch, was in Wikipedia steht und was einige seiner Gegner über ihn verbreiten. Aber, wie es ich für einen Journalisten gehört, bin ich all diesen Punkten nachgegangen.

    1.) Fred Singer hat nie von der Tabakindustrie Geld bekommen, weder er persönlich, noch sein Institut.

    2.) Vor 25 Jahren veröffentlichte Singer eine Untersuchung über den Weltölpreis und ein theoretisches Modell, wie sich der Ölpreis in Zukunft entwickeln könnte. Danach wurde er von mehreren Unternehmen eingeladen, seine Studie vorzustellen und wurde dafür natürlich bezahlt. Eine unabhängige wissenschaftliche Arbeit und danach erfolgt Bezahlung
    seiner Zeit, für die er angeheuert wurde, was hat das mit Lobbyismus zu tun? Das hatte mit Globaler Erwärmung nun wirklich nichts zu tun. Das Thema gab es damals noch nicht.
    Schon 1994 hat Fred Singer einen Prozess gegen Justin Lancaster
    gewonnen, weil er Singer als Lobbyist der Industrie bezeichnet hat.

    Singers heutige Firma SEPP, die er seit seiner Eremitierung führt, ist eine nicht steuerpflichtige gemeinnützige Organisation, die Bildungs- und Aufklärungsarbeit leistet und der es gesetzlich verboten ist, Lobbyarbeit zu betreiben. Deshalb muß er seine Einkünfte auch der amerikanischen Steuerbehörde IRS vorlegen. Und dass mit der nicht zu
    spaßen ist, wissen alle Amerikaner.

    Zu seinem Einkommen, das er beim Finanzamt angibt, hat Prof. Singer uns per e-mail mitgeteilt: „My income comes from Pensions, some investments, book royalties and occasional writing and speaking fees.“ Dies seit er als Prof. von der
    Universität Verginia eremetierte und seine Berufung als Oberster Wissenschaftler des amerikanischen Transportministeriums aus Altersgründen aufgab.

    Zu seiner Organisation SEPP: „My organisation SEPP does not lobby. As an educational, tax-exemt organisation it is forbidden to do so under US law. SEPP receives donations from private individuals and charitable foundations. We report
    these to the income-tax authorities (IRS) every year. Neither SEPP nor I have ever received money from tabacco companies. As I recall, SEPP received un unsolicited and unexpected donation of $10 000.- from Exxon about 10-15 years ago. This is much less than 1% of our cumulative budget. There were absolutely no conditions attached to this donation.“

    Zu anderen Vorwürfe, Singer habe erst kürzlich Zuwendung von Exxon erhalten, teilt Singer per e-mail mit: „No donation from Exxon in 2005/2006. An outright lie.“

    Ganz abstrus werden die Konstruktionen in dem Blog, die die Exxon-Kampagne zu Singer herstellt. Da wird die Heritage Foundation genannt, und die Fellows for Frontiers of Freedom. Beide Organisationen haben in den USA einen hohen Stellenwert und sind bekannt für ihr Eintreten für eine freie Gesellschaft. In den Augen manchen Deutscher, sind sie sicher sehr konservativ, wenn nicht sogar reaktionär. Es gibt jedoch kaum eine US-Gesellschaft, die diesen Stiftungen nicht beachtliche Summen zukommen läßt. Aber in der Aufzählung fehlen noch einige große Namen. Zum Beispiel die Eliteuniversitäten MIT und Stanford, die von Exxon jeweils rund $100 Millionen bekommen haben- nur für die Klimaforschung! Ist damit jeder, der mit diesen Stiftungen oder Universitäten zu tun hat, ein Lobbyist? Gerade im MIT arbeiten Wissenschaftler, die an die
    Klimamodelle glauben und Wissenschaftler, die sie radikal ablehnen.

    Den Absatz über EIKE und CFACT hätte sich Lobby Control sparen können. Beide habe ich nicht erwähnt. Dass Singer in den Räumen des Instituts für Unternehmerische Freiheit (IUF) sprach, habe ich auf meiner Fahrt nach Berlin erfahren. Ich sehe nichts, warum er das nicht tun sollte. Denn in einem Punkt ist Singer sicher für viele staatsgläubige Linke ein Dorn im Auge: Er glaubt an die Leistungen einer freien Wirtschaft, die in der
    Lage ist und deren Pflicht es ist, die Umwelt zu erhalten. Dies habe ich seinen Veröffentlichungen entnommen. Prof. Singer wußte bei unserem Treffen in Brüssel nicht, was EIKE bedeutet. Im Übrigen wird er bei jedem sprechen, der ihn einlädt.

    Quelle Report München Forum

  43. # Warlord
    „“Erneuerbaren Energie” hat heute mehr Arbeitsplätze als die deutsche Autoindustrie. Deutschland ist führend im Export dieser Techniken. Hat doch was für sich oder? “

    Der Ökostrom ist viermal so teuer wie der konvetionell erzeugte. Wenn Herr Trittin sich beweihräuchert, weil er so viele Arbeitsplätze auf Kosten der Verbraucher und Steuerzahler geschaffen hätte, dann vergißt er natürlich, daß hundertausende von Arbeitsplätzen in der energieintensiven Industrie ins Ausland gewandert sind. In er Bilanz jedenfalls führte und führt die politisch gewollte Verteuerung der Energiekosten zu einem massiven Arbeitsplatzverlust. Einfach mal lesen
    http://www.buerger-fuer-technik.de/body_windkraft-lugen.html

  44. Wenn man die Milliardensubventionen für z.B. Bergbau und Atomkraft mit reinrechnet, sieht die Förderung von regenerativen Energien ganz klein aus.

    Und Bergbau und Atomkraft sind schon Fragen des UMWELTschutzes, da brauch ich keine Klimahysterie…

  45. #31 Mir
    Wem nützt nun die Verbreitung dieser Behauptung?

    Dem christlichen Abendland. Denn damit werden wir uns schneller vom Öl der Musels unabhängiger machen. Diese werden ohne ihr Öl in die Bedeutungslosigkeit verschwinden.

  46. Wie macht man sich denn von Öl unabhängig, wenn man Milliarden in CO2 Erdbestattung und Klimazertifikate steckt?

  47. #63 Lunatic

    Ohne Öl ist keine CO2 Erdbestattung nötig und die Klimazertifikate sind kostenneutral wenn alle mitmachen.

  48. @60 Lunatic

    Dann tu was für den UMWELTschutz und mach den PC aus!

    Aber ich hab doch meine PC schon ausgemacht- darum bin ich doch jetzt auch bei PI …
    😉

  49. Ich habe vor vier Jahren ein Buch zur Klimadebatte geschrieben und mit maßgeblichen Forschern und Beteiligten an der Klimapolitik gesprochen. Unter der Hand wurde mir von einigen mitgeteilt, daß sie mir viel Spaß bei der Recherche wünschten. Das hat sich bewahrheitet.
    Auch mit dem oben beschriebenen Professor habe ich zwei Stunden gesprochen. Ich darf das aber nicht Interview nennen und auch nicht veröffentlichen. Denn was mir da in einer Offenheit und möglichen schwachen Stunde ins Mikrophon gesprochen wurde, wäre sicher für die Öffentlichkeit sehr interessant. Es war also ein vertrauliches Hintergrundgespräch ohne Erlaubnis zur Veröffentlichung, sonst droht mir eine einstweilige Verfügung. Das ist ein Verhalten, das für einen, der sich Wissenschaftler nennt, doch durchaus ungewöhnlich ist, um es einmal so auszudrücken.
    Es wundert mich aber nicht. Schließlich haben sogar Greenpeace-Leute damals in Potsdam residiert. Was die mit Wissenschaft zu schaffen haben, erschließt sich mir nicht. Das ist eine PR-Agentur, die mit billigen, weil kostenlosen Arbeitskräften – Schüler und Studenten – Spendengelder eintreibt.

    Das PIK in Potsdam und das MPM in Hamburg sind die Speerspitzen der „wissenschaftlichen“ Klimahysterie. Kleinere Institute springen auf den Zug auf, um auch ein paar Krümel von den Forschungsgeldern abzubekommen. Ich glaube aber nicht, daß die Mehrheit der beteiligten Forscher an den Weltuntergang in 100 Jahren glaubt.

    Und ich kann nur sagen, daß die Klimadebatte genau so verlogen ist, wie die Gentechnikdebatte, das Geschrei um das Waldsterben oder die Biogemüse. Tauscht man die Begriffe aus, läuft die Hysterie immer nach demselben Schema ab: Die Welt geht unter, wenn nicht dies oder das jetzt sofort gemacht wird. Wissenschaftliche Fakten interessieren die Politik nicht. Statt dessen fährt Frau Merkel nach Grönland, um sich Gletscher anzuschauen. Potemkin wäre blaß vor Neid, wenn er die heutigen Pappkullissen sähe, mit denen Politik gemacht wird.

    Und es scheint stets willfährige sogenannte Wissenschaftler zu geben, die hier ihr Süppchen kochen. Die Medien nicht zu vergessen. Journalisten haben per se meistens keine Ahnung von den Dingen, über die sie berichten. Ich muß nur an die haarsträubende „Debatte“ erinnern, die Roger Klöppel auf RTL nach der Sendung des verhackstückten „Global Warming Swindles“ der BBC zelebriert hat

    Die Kohlendioxiddebatte ist nach meinem Verständnis Teil der gesamten Energiepolitik. Und hier geht es um sehr viel Geld. Es wäre wünschenswert, diesen Gesamtkomplex einmal zu beleuchten. Denn die immensen Kosten, die der Energieindustrie aufgebürdert werden, zum Beispiel durch das Possenspiel von Trittin und Gabriel um die Kernkraftwerke, müssen finanziert werden. Ich vermute, daß die CO2-Zertifikate hier eine gewichtige Rolle spielen. Denn, wie ich gehört habe – ohne das belegen zu können – bekommen die Stromproduzenten Zertifikate geschenkt, die sie an die osteuropäischen Stromerzeuger verkaufen dürfen. Und die liefern dann aus ihren alten Kraftwerken Strom nach Deutschland. Das heißt nichts weiter,als daß wir mit unseren Stromkosten die Dreckschleudern Osteuropas finanzieren; eine wahrhaft meisterliche Umweltpolitik des Herrn Trittin.

    In diesen Bereich gehört es wahrscheinlich auch, daß die Energieindustrie das billige russische Gas, das mit 16 Dollar in Deutschland ankommt, für 44 Dollar weiterverkaufen darf, ohne daß hier eine Preiskontrolle stattfände. So wurde das in „Frontal“ beschrieben. Das scheinen finanzielle Kompensationen für ihr Stillhalten bei den ganzen Idiotien der Energiepolitik zu sein, vermute ich.

    In diesen Bereich gehört auch die Frage nach Alternativen. Die Kernfusion scheint offenbar aus physikalischen Gründen niemals Energie produzieren zu können. Die Energiebilanz ist immer negativ, wie ich von einem Physiker erfahren habe, der in Garching gearbeitet hat. Beim Wasserstoff sieht es wohl ähnlich aus – negative Energiebilanz.

    Daß die Sonne in Deutschland nicht genügend und zuverlässig scheint,weiß jedes Kind. Dennoch werden viele Milliarden hier in Photovoltaik gebuttert. Das ist ein Riesengeschäft auf Kosten der Stromzahler. Biodiesel ist gar noch absurder als Energielieferant. Über die Windräder will ich erst garnicht reden. Jetzt werden in Deutschland eben Kohlekraftwerke gebaut. Das wäre wohl nicht einmal den Schildbürgern eingefallen. Ja und Kernkraft ist ja von Natur aus böse,zumindest für unsere Betroffenheitsfanatiker in Politik und Medien.

    Die immensen volkswirtschaftlichen Kosten der Kohlendioxidpolitik dürfen nicht veröffentlicht werden. Der damalige Wirtschaftsminister Müller mußte seinen schon gedruckten Bericht einstampfen, da da etwas von vielen Milliarden – in Rot – drinstand, wenn der Trittinsche Schwachsinn umgesetzt würde.

    Da frage ich mich: was bleibt dann eigentlich übrig? Wem nützt diese ganze Idiotie? Unserer Volkswirtschaft sicher nicht, dem Wetter sowieso nicht. Also wem? Ich kann hier nur Destruktion zum Schaden Deutschlands erkennen, mehr nicht. Es läuft so, wie in der Computer- und Biotechnolgie. Hier maßgeblich entwickelte Technologien werden so lange schlecht geredet und blockiert, bis die Industrie und hochqualifizierte Arbeitsplätze woanders entstehen. Statt dessen wird uns weißgemacht, wie viele schöne Arbeitsplätze in der Alternativenergieindustrie entstünden. Wie viele solide Arbeitsplätze dafür über die Wupper gegangen sind oder erst gar nicht entstanden sind, wird nicht erzählt.

    Zusammengefaßt glaube ich, daß die Kohlendioxiddebatte für die Politik ein Vehikel darstellt, um die Menschen unter Feuer zu halten. Ich habe auch schon jahrelang Joghurtbecher gespült, weil ich an das Gute geglaubt habe. Margaret Thatcher hat das Thema damals aufgebracht, um die heimische Kohleindustrie unter Druck zu setzen. Heute geht es offenbar darum, die gesamte Bevölkerung permanent in Atem zu halten. Da scheint der Politikbagage jedes Mittel recht. Ich bin kein Verschwörungsfanatiker. Aber ich frage mich, was wirklich dahinter steckt. Mir ist es nach mehr als sechs Monaten Recherche nicht gelungen, das herauszubekommen.

    Weshalb wird mit allen unlauteren Mitteln dieses Land auch auf diesem Gebiet an die Wand gefahren?

    Cui bono? So betrachtet ist Herr Rahmstorf nur ein kleines Würstchen im Getriebe, über den der Wind eines Tages einfach hinwegbläst. Aber er scheint sich gut zu fühlen. Das gönne ich ihm. Gleichzeitig hoffe ich, daß er seinen eigenen wissenschaftlichen Bankrott noch erleben darf. Es ist ja noch jung, das Bübchen.

  50. @#30 no_use_for_a_name

    Ja, die Welt kann so einfach sein. Auch für Dich.

    Da gibt es zwei widersprüchliche wissenschaftliche Meinungen. Gefördert wird die Eine, unterdrückt die Andere.

    DAS müsstest sogar DU jetzt irgendwie begreifen können. Oder doch nicht?

    In dem PI-Artikel geht es auch nicht darum, was richtig oder falsch ist, es geht um die Freiheit und Unterdrückung von Meinung aus Gründen von Geld und Macht.

    Die Erde steht im Mittelpunkt. Alles bewegt sich um sie herum. (Anerkannte und geförderte Lehre der Kirche)

    Die Erde dreht sich um die Sonne – Ketzerei, die Verfolgung nach sich zog.

    Gut, dass war jetzt vielleicht zuviel für Dich. Verarbeite den PI-Artikel in Ruhe. Und beachte bitte, es geht nicht darum, welche Theorie die Richtige ist. Kriegst Du das hin?

  51. Das Problem ist, dass viele Leute einem Physiker und Klimatologen Rahmstorf mit jahrelanger Tätigkeit auf dem Gebiet egal wie der argumentiert mehr Vertrauen schenken als einem ausgezeichneten seriösen Publizisten wie Maxeiner der kein Naturwissenschaftler ist.

  52. @#68 Lunatic

    Sieht mehr nach gesundem Menschenverstand als nach einem Problem aus. Aber schoen, dass vielen der Maxeiner im Haus den Zimmermann (und andere Experten) erspart 😉

  53. @#69 Hans Maulwurf

    Experten sind so eine Sache. Sie verlieren leicht den Gesamtüberblick. Rahmstorf hat vor 10 Jahren behauptet der Golfstrom wäre für den Klimawandel verantwortlich. Interessant wäre auch inwieweit die 1 Mio $ Stiftungsgelder zweckgebunden und ergebnisorientiert in Punkto menschengemachter Klimawandel vergeben wurden. Er bezeichnet Klimaforscher als die allein wissenden und alle anderen als unfachmännisch. Ein Geologe wie Mangini hat sicherlich mehr Ahnung vom Klimawandel als so ein erfundener „Wissenschaft“szweigvertreter.

  54. Es gibt doch gar keine Klimawandelleugnung. Die CO2 Hypothese kann nicht mal belegt werden. Ja nicht mal der Treibhauseffekt ist bewiesen sondern ein Modell. Welcher normal denkenden Mensch ohne finanzielle Interessen an Klimazertifikaten und Forschungsgeldern kann diese Panikmache unterstützen?

  55. Dann lösch lieber meine Kommentare. Ich kann mir keinen Anwalt leisten. Ich habe keine Million Gelder bekommen.

  56. Wer sich als Journalist (ich kann Maxeiner nicht wirklich einschätzen) gemeinsam mit einem Faktenverdreher wie Miersch auf einer HP präsentiert, hat den Anspruch auf serösen Journalismus imho aufgegeben.

    Mierschs Artikel zum Thema Klimaschutz war entlarvend. Da rechnet er den Reifenabrieb des Straßenverkehrs weg, um nachzuweisen, dass Kamine die größten Feinstaubverursacher sind. Unseriös wäre noch geschmeichelt.

    Und Rahmstorf hat natürlich recht wenn er sich darüber beschwert, was z.B. in der FAZ zum Thema CO2 geschrieben wurde:
    Menschen atmen pro Tag 10 Kilogramm CO2 aus und „dadurch werde mehr Kohlendioxid frei als durch alle Autos der Welt.

    Wenn sowas in einer Zeitung wie der FAZ veröffentlicht wird, dann darf man sehr wohl fragen, ob die a) lesen was sie schreiben und b) selbst daran glauben.

    Zitat Rahmstorf: „Ein guter Tipp zum Abnehmen: einfach einen Tag lang nichts essen und zehn Kilogramm Kohlendioxid ausatmen!

  57. Solarstrom für 47.000 Menschen in Abu Dhabi
    + 30.08.2007 + Im Rahmen der Cityscape Abu Dhabi 2007 stellte das bekannte Londoner Architekturbüro Foster und Partner den Entwurf der ersten CO2-freien, 100% Solaren Industriestadt vor.
    Blöd sind die wahrscheinlich auch nicht oder?
    Was ist mit den Waldbränden in Griechenland
    und Mitelmeeranreinerstaaten. Kein CO² ??
    Wegen mir können die Atomlobbysten und deren
    Presseknechte doch denken und schreiben was sie wollen. Die Zuwachsraten in Sachen erneuerbarer Energie liegen im Schnitt bei
    40-50% jährlich. Davon profitieren Klein- und Mittelbetriebe und es schafft Arbeitsplätze. Zahlen müssen die Bürge so oder so, ob für fossile Energie und da wahrscheinlich immer mehr, weil dies monopolisiert ist und für erneuerbare Energie auch. Wer gegen diese Dinge ist, der wohnt entweder in Bitterfeld oder dem wurde schon das Gehirn durch die Umweltverschmutzung zu sehr belastet.
    Häuser werden heute schon völlig autark gebaut und wird in 20 Jahren Standard sein. Mir scheint, hier haben jede Menge Schreiber enorme Informationsdefizite.

  58. Ich habe nie behauptet, dass Solarstrom schlecht wäre. In einigen Jahren, könnte es sich rentieren. (Für Windenergie gilt das allerdings nicht) Alle neuen Energieformen wurden subventioniert. Nur man sollte es nicht gleich am Anfang übertreiben, denn wenn die Energiepreise steigen, dann ist das ganze sehr schlecht für die Wirtschaft und schadet mehr, als es nützt.
    Dubai versucht eben, für die Zeit nach dem Öl vorzusorgen. (Deren Reserven reichen noch für etwa 50 Jahre, bis dahin wollen sie mit dem Geld eine Tourissmusindustrie aufbauen, um auch in Zukunft erfolgreich zu sein) .
    Waldbrände hat es im Süden immer gegeben und für Brandstiftung ist CO2 sicher nicht verandwortlich.
    Es werden neue Arbeitsplätze geschaffen.
    Ja klar, aber wenn die Energiepreise steigen, wird das durch den Verlust von Arbeitsplätzen in andern Branchen locker überkompensiert.
    Autarke Häuser werden bald Standard sein.
    Möglich, ich bin stehe neuen Technologien offen gegenüber. Wenn es billiger ist, wird es sich durchsetzen, aber was hat das, mit CO2 zu tun, gar nichts.

  59. @ #74
    Kannst du eigentlich auch nur einen beitrag schreiben ohne ausfallend zu werden??
    Was hast du eigentlich für eine Erziehung genossen (nach der Bildung brauch ich offensichtlich nicht zu fragen)??
    Legst mehr Wert auf Meinungsfreiheit als auf Umgangsformen??
    Und wo war eigentlich deine Einforderung der freien Meinungsäußerung vor noch vielleicht 10 Jahren, als die Leute die anfingen behaupteten der Mensch würde die Umwelt zerstören als Spinner bezeichnet wurden und DEREN Meinung unterdrückt wurde??

  60. @#80 no_use_for_a_name

    Leider gehst Du nicht auf das Problem ein. Ein Maulkorberlass für unerwünschte wissenschaftliche Resultate scheint Dir sehr am Herzen zu liegen.

    Nun, das kann ich sehr gut verstehen. Weisst du, ich bin in der DDR aufgewachsen und seither stehe ich Leuten, die sich im alleinigen Besitz der Wahrheit dünken sehr skeptisch gegenüber, vor allem wenn sie die andere Meinung mit Strafe belegen wollen.

    Ich weiss, Umweltschutz und freie Meinungsäusserung, das kann man schon mal verwechseln, das sehe ich Dir auch nach, wo ich doch die PISA-Ergebnisse kenne.

    Glaub mir aber, zwischen einer weggeworfenen Flasche und Sanktionen für eine Meinungsäusserung, da bestehen schon Unterschiede. Wirklich.

    Jetzt magst du das vielleicht noch nicht begreifen aber wenn Du mal älter geworden bist – eventuell, vielleicht, unter günstigen Umständen oder auch nie.

  61. @Hupo:

    „Und Rahmstorf hat natürlich recht wenn er sich darüber beschwert, was z.B. in der FAZ zum Thema CO2 geschrieben wurde:
    Menschen atmen pro Tag 10 Kilogramm CO2 aus und “dadurch werde mehr Kohlendioxid frei als durch alle Autos der Welt.“

    Inwiefern hat Rahmsdorf in diesem Fall Recht? Im Durchschnitt (vorsicht, Mathematik) geben zwei Menschen pro Tag etwa soviel CO2 ab wie ein Mittelklasse-PKW. Da es wesentlich mehr Menschen als Autos auf der Welt ist die Aussage richtig – egal was Herr Rahmsdorf meint.

    Und auch

    „Zitat Rahmstorf: “Ein guter Tipp zum Abnehmen: einfach einen Tag lang nichts essen und zehn Kilogramm Kohlendioxid ausatmen!“

    zeigt die Borniertheit dieses Herrn, denn dieser Satz stimmt natürlich nur dann, wenn der Mensch in dieser Zeit darauf verzichtet 10 Kilogramm O2 zu sich zu nehmen. Offensichtlich kennt er sich nicht mal mit einfacher Biologie aus, erhebt sich aber mindestens zum allwissenden Halbgott… wüßte ich nicht mehr über diesen Herren würden schon diese zwei Aussagen ausreichen, um an der Glaubwürdigkeit seiner Lehren zu zweifeln.

  62. @#82
    Und wieder gings nicht ohne Beleidigungen, was?
    Dann begeb ich mich halt auf dein Niveau hinunter:
    Erzähl mir doch mal was du beruflich so machst wenn du dich intellektuell für so überlegen hälst
    Ich bin übrigens Doktor der Biologie und glaube mich mit dem Thema besser auszukennen (und meine PISA Werte dürften auch etwas über deinen liegen) als du, auch ohne vorher Altersenil zu werden, was du mit Weisheit zu verwechseln scheinst

    Außerdem kritisiere ich doch gerade, dass Umweltschützern vor 10 Jahren ein Maulkorb angelegt wurde bin also nicht an selbigeminteressiert. Aber Aufgaben zum Lesen einen Textes und ihn zu verstehen war ja so ein Problemgebiet bei PISA, ich erinnere mich

    Das Problem der freien Meinungsäußerung ist leider, dass jeder seine idotischen Ansichten zu Themen von denen er nichts versteht allen mitteilen kann, wie z.b. du oder auch verrückte Weltuntergangprediger am Bahnhofsvorplatz

  63. @no_use_for_a_name

    Den angeblichen Maulkorb für Ökologisten vor 10 Jahren musst du erstmal belegen. Den gab und gibt es nämlich nicht. Schon in den 70er Jahren wurde der Ökologismus salonfähig. Also erzähl keine Märchen.

  64. @#84 no_use_for_a_name

    In Sorge um das Fortbestehen der Welt solltest Du konsequenterweise jetzt aber Deinen persönlichen CO2-Ausstoss ganz einstellen.

    Schaffst Du das, Biologe? Oder ist das ganze Gefasel tatsächlich nur heisses CO2? Setz ein Zeichen. Beende Deinen CO2-Ausstoss. Höre auf, auszuatmen. Rette die Welt.

    Sei konsequent. Ein kleiner Schritt für die Menschheit aber ein grosser für Dich. Oder meinst Du es am Ende gar nicht ernst?

  65. @ #88

    Ich lach mich kaputt, Zonen-Boy fällt nichts mehr intelligentes ein (gut, der Witz war schlecht) und schlägt um sich wie eine in die Ecke gedrängte Kätzchen (jetzt aber nicht zu weinen anzufangen)

    Kann es eigentlich sein dass die Maueröffnung unsere PISA Werte so gedrückt haben, was meinst du???

  66. @#89 no_use_for_a_name

    Bitte sei endlich konsequent und lebe klimafreundlich ab. Jeder CO2-Produzent weniger rettet Eisbären. Anderenfalls kann ich Deine Sorge um Mutter Gaja nicht wirklich ernst nehmen.

    Danke.

  67. @#89

    Ok, lassen wir unsere „Diskussion“, führt ja ohnehin zu nichts.
    Du hast es auch nicht nur ein eiziges mal geschafft konkret auf eine meine Äußerungen einzugehen und Gegenargumente zu bringen, sondern nur ohne Zusammenhang Beleidungugnen wie „selber doof“ zu posten.
    Da kann ich auch mit einem Viertklässler argumentieren

    Erschreckend wie dumm manche Leute sind

  68. Zu diesem Thema gibt es eine sehr interessante Web-Seite:
    http://www.egbeck.de/treibhaus/.

    Tatsache ist, dass die Atmosphäre zu 78 % aus Stickstoff und zu 21 % aus Sauerstoff besteht, der Co2-Anteil liegt bei 0,04%!!
    Oder anders dargestellt, auf eine Million Teilchen kommen 780.000 N2-Moleküle und u.a. 4 Teile CO2!!!!
    Daran sieht man, dass es bei der Klimahysterie um eine politisch gelenkte Kampagne handelt, deren Ziele mir noch nicht klar erkennbar sind.
    Herr Gabriel und Frau Merkel sollten bitte mal folgende Fakten erläutern (Daten stammen aus Eisbohrkernen):
    vor ca. 120.000 Jahren lag die Erdtemperatur noch etwas höher als heute, während die CO2-Konzentration bei ca. 290ppm oder 0,029 % lag. Nach der momentan vorherrschenden Logik hätte sie damals dann aber auch bei 400ppm wie heute liegen müssen, oder nicht?
    Das nächste Märchen ist das Abschmelzen der Pole in den nächsten hundert Jahren.
    Die Jahresmitteltemperatur der Antarktis liegt bei – 55°C, selbst wenn dort die Mitteltemperatutr auf – 40°C fällen würde, dann würde null Eis abschmelzen.
    Aber vielleicht hat es Herr Gabriel ja bereits geschafft, seine Kühltruhe abzutauen, indem er die Temperatur von -25°C auf -10°C gesenkt hat, das wäre dann nobelpreisverdächtig.
    Noch ein Fakt: die Erdbevölkerung wächst weiterhin exponentiell von heute ca. 6,4 Mrd. auf ca. 9 Mrd. bis 2050, vorallem in den Schwellenländern.
    82 Mio Bundebürger könnten den Energieverbrauch auf Null fahren, ohne dass das irgendwelche Konsequenzen hätte in Bezug auf Energiepreise oder ähnliches.
    Man soll mich bitte nicht falsch verstehen, ich halte einen Erhalt unserer Umwelt für absolut notwendig, auch soltten wir die benötigte Energie möglichst effizient gewinnen bzw. verbrauchen, um von Putin und den Mullahs
    nicht noch mehr abhängig zu werden. Aber Frau Merkel und die politische Klasse sollten uns Bürger in puncto „Klimawandel“ nicht länger für dumm halten

  69. @no_use_for_a_name

    Schon interessant, obwohl Biologe gehst du nicht auf die von mir kritisierten Rahmsdorf-Statements ein. Hier noch einmal für Dich:

    “Und Rahmstorf hat natürlich recht wenn er sich darüber beschwert, was z.B. in der FAZ zum Thema CO2 geschrieben wurde:
    Menschen atmen pro Tag 10 Kilogramm CO2 aus und “dadurch werde mehr Kohlendioxid frei als durch alle Autos der Welt.”

    Inwiefern hat Rahmsdorf in diesem Fall Recht? Im Durchschnitt (vorsicht, Mathematik) geben zwei Menschen pro Tag etwa soviel CO2 ab wie ein Mittelklasse-PKW. Da es wesentlich mehr Menschen als Autos auf der Welt ist die Aussage richtig – egal was Herr Rahmsdorf meint.

    Und auch

    “Zitat Rahmstorf: “Ein guter Tipp zum Abnehmen: einfach einen Tag lang nichts essen und zehn Kilogramm Kohlendioxid ausatmen!”

    zeigt die Borniertheit dieses Herrn, denn dieser Satz stimmt natürlich nur dann, wenn der Mensch in dieser Zeit darauf verzichtet 10 Kilogramm O2 zu sich zu nehmen. Offensichtlich kennt er sich nicht mal mit einfacher Biologie aus, erhebt sich aber mindestens zum allwissenden Halbgott… wüßte ich nicht mehr über diesen Herren würden schon diese zwei Aussagen ausreichen, um an der Glaubwürdigkeit seiner Lehren zu zweifeln.

    Mir den Pisa-Äusserungen zur Zone solltest du vorsichtig sein, trifft sicher auf die Opfer der Nachwende-Pädagogikexperimente zu, aber auch wenn das DDR-Schulsystem eine Menge Schwäche hatte – die naturwissenschaftliche Ausbildung war deutlich stärker gewichtet und meist auch besser. Dafür sind Absolventen des West-Schulsystem im Schnitt besser in sozialen Fächern, Sprachfächern und natürlich beim „Verkaufen“. Schauspielunterricht gab es im Osten nicht so…

  70. @#93

    Zunächstmal, um des Friedens willen, ich habe mit diesem pubertären PISA Geschwafel bestimmt nicht angefangen, sondern nach der zehnten Beleidigung meinerseits mal mit gleicher Waffe zurückgeschlagen.

    Den gesamten Bericht habe ich ehrlich gesagt nicht gelesen, nur soviel:
    Zu dem Thema ob Menschen mehr CO2 ausatmen als Autos erzeugen übersiehst du wohl das, was Rahmstorf im nächsten Satz schreibt: „Mensch und Tiere atmen nur das Kohlendioxid aus, das zuvor durch Photosynthese aus der Atmosphäre entnommen wurde und das ohnehin in sie zurückgekehrt“
    wäre – ob wir die Pflanzen essen oder einfach verrotten lassen ist egal. Der biologische Kohlenstoffkreislauf ist geschlossen“
    DAS ist einfache Biologie!
    Und der Spruch
    “Ein guter Tipp zum Abnehmen: einfach einen Tag lang nichts essen und zehn Kilogramm Kohlendioxid ausatmen!”
    Ist ein Scherz!!! Um die Idotie der vorangegangenen Aussage zu zeigen

  71. Skeptiker, zu #86

    hattest du nicht ähnliches gerade in #66 beschrieben?

    Wofür ich mich gerade bedanken wollte ?

    E.Ekat

  72. “Mensch und Tiere atmen nur das Kohlendioxid aus, das zuvor durch Photosynthese aus der Atmosphäre entnommen wurde und das ohnehin in sie zurückgekehrt”
    wäre – ob wir die Pflanzen essen oder einfach verrotten lassen ist egal. Der biologische Kohlenstoffkreislauf ist geschlossen”

    Ich wusste gar nicht, dass Menschen an der Photosynthese beteiligt sind. Von wegen Biologe hahahaha wie geil is das denn.

  73. #89,93 etc. no_use_for_a_name

    Den Doktor der Biologie kann ich nicht ganz glauben, zumal Ihre Argumentationsstruktur, wenn man davon reden kann, so ganz und gar nicht dazu passt! Die Vorwürfe, die Sie gegenüber anderen loslassen, treffen am ehesten Sie selbst!
    Falls der Doktor doch zutreffend sein sollte, würde ich es nicht zu laut sagen!

  74. Nur mal nebenbei gesagt:
    Kostenlose erneuerbare Energien können keine Preissteigerungsphantasien wecken
    Nun, liebe Mitmenschen, ich nenne Ihnen einen ganz wichtigen Grund, warum man nur Vorschläge macht, die der Großindustrie nützen: Die Gewinne, die man mit solchen Projekten machen kann, sind astronomisch. Man bleibt beim Geld verdienen unter sich und die Menschheit kann weiter gemolken werden. Der Aufbau einer Ressourcen schonenden, unabhängigen, Arbeitsplätze schaffenden, wachstumsfördernden, sicheren und unbegrenzt verfügbaren Energieversorgung ist schlecht für die Großindustrie. Etwas, das jederzeit und überall verfügbar ist, weckt keine Preissteigerungsphantasien mehr, hat keine Börsenstory mehr. Wohin gehen wir, wenn alle Menschen, alle Länder dieser Erde nicht mehr abhängig sind von den Energielieferungen der zu Marktmachtpreisen vorgeschriebenen Lieferbedingungen der Staats- oder Industriemonopole?

    Das Fazit bestimmter industrieller und politischer Kreise ist eindeutig: Wir müssen das Klima vernichten, bevor es uns vernichtet!
    Rüsten wir auf gegen den Killer Nummer eins in der Welt! Aufrüstung gegen das Klima, schafft neue Arbeitsplätze in der Luft- und Raumfahrt. Bodentruppen produzieren Reflektorscheiben und Schwefel. Die Metall- und Chemiebranche wird sich neuen Herausforderungen stellen dürfen. In vielleicht sechs Jahren wird der 5. Weltklimabericht erscheinen und wir werden feststellen, dass weltpolitisch nicht viel erreicht wurde in der Klimafrage. In der Zwischenzeit werden aber sicher noch viele „gute“ Vorschläge aus wissenschaftlichen Kreisen kommen, wie man dem Klima und dem Planeten den Garaus machen kann

  75. etwas, das jederzeit und überall verfügbar ist, weckt keine Preissteigerungsphantasien mehr,

    Wind- und Solarenergie kannst du ja damit nicht meinen und falls derartige Energie noch teurer wird, kann man gleich Insolvenz anmelden.

  76. @warlord
    Kostenlose erneuerbare Energien können keine Preissteigerungsphantasien wecken

    Warum muss dann subventioniert werden.

  77. @#no_use_for_a_name

    Du machst das sehr gut:

    „Den gesamten Bericht habe ich ehrlich gesagt nicht gelesen“

    und dann etwas später:

    „Keine Antwort??
    Versuchtst du gerade den Text in der FAZ auch mal zu verstehen?“

    Das spricht jetzt unheimlich für dich! 😉

    Bleibt aber der Fakt, Rahmsdorf bestreitet, daß die Menschheit durch Atmung mehr CO2 abgibt als durch Autoverkehr – und wie du es auch drehst, diese seine Aussage ist Falsch.

    Ebenso wie die Behauptung, es würde gutes und böses CO2 geben. Hast du im Biologiestudium aufgepaßt und dir gemerkt, wie Pflanzen auf ein erhöhtes CO2-Angebot reagieren? Richtig! Sie bilden mehr Biomasse und sorgen dadurch dafür, daß der CO2-Gehalt sinkt.

    Und auch wenn die Menschheit sicher die Umwelt und auch das Klima durch ihr Wirken beeinflußt (häufig sogar schädigt) die Mär vom Zusammenhang von menschgemachtem CO2 und Klimawandel ist wissenschaftlich keineswegs unumstritten. Da mögt ihr euch noch so sehr an den Hockeystick klammern, der ist zerbrochen – übrigens nicht nur eine Darstellung sondern die gesammte Theorie – unter anderem weil sie nicht mit den historischen und belegten Klimaentwicklungen übereinstimmt.

  78. @#102

    Nein, was er bestreitet ist die Benutzung dieser Aussage als Argument, Autos würden der Umwelt nicht mehr schaden als der Mensch selbst.
    Die Aussage wer mehr produziert ist völlig irrelevant, es geht darum woher das CO2 stammt.
    Das Mensch-gemachte aus den Pflanzen (auch wenn man den Umweg über Fleisch geht) ist also „sowieso schon da“. Das Maschinen-gemachte aus fossilen Brennstoffen.
    Und wenn es so einfach wäre, dass die Pflanzen einfach und genauso schnell all das CO2 aufnehmen könnten, das Autos und Fabriken produzieren, na das wäre schön und wir hätten all die Probleme nicht. Außerdem, schonmal was vom Waldsterben gehört? Das ist die Anwort der Pflanzenwelt auf die heutige Umwelt und nicht verstärktes Wachstum.

    Und bitte, für diese Erkenntnisse muss man nicht Bio studiert haben, das lernt man in der vierten Klasse

    Mal noch eine ganz persönliche Frage: Was treibt Leute wie dich, den Einfluss des Menschen auf das Klima so beherzt zu verneinen? Und komm mir jetzt nicht mit der freien Meinungsäußerung. […]

  79. Kurzbericht von Dr. Ludwig Lindner vom 22.11.2005 zum Thema:

    CO2-Abgabe an die Atmosphäre durch menschliche Atmung

    Die eingeatmete Luft enthält:

    20.9 % Sauerstoff,
    78,1 % Stickstoff ,
    0,93 % Argon und
    0,035 % CO2.

    Nach Pschyrembel, Medizinisches Wörterbuch, 257. Auflage, 1994 S. 130 enthält
    die ausgeatmete Luft:

    16 % Sauerstoff,
    80 % Stickstoff + Argon und
    4 % CO2.

    http://www.buerger-fuer-technik.de/body_co2-abgabe_an_die_atmosphare.html

    Die in der Luft normalerweise vorhandene CO2-Menge wird durch menschliche Atmung hiernach um mehr als das 114-fache erhöht.

    Auch der Rest ist eine Rechenaufgabe, z.B. daß 2 Menschen den CO2-Ausstoß von einem Mittelklasse-PKW erreichen sollen (willow oben #93).

    Wat nu, Herr Rahmstorf und @ no_use_for_a_name ?

    Wollten Sie uns nicht im Ergebnis weismachen, da würde nix erhöht?

  80. @#104

    Warum tut ihr alle so als hört ihr zum ersten mal, dass der Mensch CO2 ausatmet??
    Das musst du nicht mit Quellenangabe belegen, dass glaubt dir auch so jeder.

    Glaubst du dass haben all die Wissenschaftler vor dir übersehen oder was?
    Wir produzieren durch das Atmen kein „neues“ CO2, sondern recyclen nur das in der Natur bereits vorhandene. Aus Verbrennung von fossilen Brennstoffen entstandens CO2 war vorher nicht in der Atmosphäre und deswegen führt das zu einem CO2 Anstieg.
    Ist das so schwer zu begreifen?

  81. Zum Feinstaub hatte ich letztens auch ein nettes Erlebnis -zum „Tag der Wissenschaft“ kam ich mit dem Leiter des Analyseteams ins Gespräch. Er sagte mir, trotz Innenstadtlage mit permanentem 6-Spurigen Sop-and-Go würde der größte Teil des anfallenden Feinstaubes nicht etwa auf Reifenabrieb, KFZ-Abgase oder auch Brems-/Kupplungsabrieb zurückzuführen sein, sondern auf die Stromabnehmer der Straßenbahnen und Bundesbahnlokomotiven…

    Er meinte auch, daß solche Analyseergebnisse beim Auftraggeber nicht gerne gesehen werden. Ebensowenig wie die Tatsache, daß ein moderner 1,9l Diesel mit Partikelfilter im Leerlauf weniger Feinstaub abgibt als ein Teelicht…

  82. Der Hetzer Rahmstorf hat sich mit dem F.A.Z.-Pamphlet selbst ins Bein geschossen, und ich habe den Eindruck, daß die F.A.Z. milde lächelnd assistierte. Die „Klimaleugner“, die er diffamiert, werden ordentlich verlinkt,
    z.B.
    http://www.biokurs.de/treibhaus/
    http://www.schulphysik.de/klima.html

    und die kundigen, sachlichen Lesermeinungen zum Thema Klimalüge / CO2-Schwindel sind wertvoller als des Klimahysterikers Diffamierungen.

    Z.B.
    ___


    Warum deutsche Politiker das Weltklima retten….
    Unsere Erde ist nun mal ein ziemlich geschlossenes System und nur für eine limitierte Anzahl einer Spezies geeignet.
    Wer nur die Intensität der zunehmenden Vorkommen von Luftverpestung und schlechten Gerüchen statistisch erfaßt, ohne dabei die tatsächlichen Ursachen zu prüfen, spielt mit gezinkten, politischen Karten.

    In der Tat ist die Hauptursache für den „Klimawandel“ das bedrohlich schlechter werdende Betriebsklima auf der Erde, hervorgerufen durch die Bevölkerungsexplosion und die Globalisierung.

    Deutsch-sozialistisch betrachtet müssen wir uns alle nur mehr und mehr einschränken und enger und enger zusammenrücken, damit letztendlich Alle glücklich an unserem Reichtum teilhaben können. Es gibt jedoch einen Reichtum, der unteilbar ist, und der ist das selbstbestimmte Leben.

    Familien, die heute spüren, daß es für sie und ihre Nachkommen keine Zukunft gibt, sehen sich bedroht. Denn in der Prognose kann nur eine gewaltige Katastrophe als Selbstregulativ die Gesundtheit des Ökosystems wiederherstellen.
    Die von Politikern und ihren eingekauften Wetterfröschen verbreitete Hysterie dagegen verfolgt jedoch als Fernziel den ökologischen Sozialismus, die Kontrolle der Bürger bis in die Mülltonne und – natürlich Steuererhöhungen.

    (F.A.Z.)

  83. Ich fragte mich anläßlich der Klimahysterie immer:

    Was solls, wenn es wärmer wird, ist das nicht viel besser als kälter?

    Rahmstorf klärt uns wie folgt auf:

    „So schätzt die Weltgesundheitsorganisation in einer Studie, dass der Klimawandel insgesamt derzeit für jährlich rund 150.000 zusätzliche Todesopfer verantwortlich ist, vor allem in Afrika. Ohne rasche Gegenmaßnahmen ist dies erst der Anfang eines mehrfach größeren Klimawandels.“

    http://www.faz.net/s/RubC5406E1142284FB6BB79CE581A20766E/Doc~EC099321135B34E6C82F4BF639A779CCE~ATpl~Ecommon~Scontent~Afor~Eprint.html

    Aha! Sehr überzeugend!

    Ganz klar eine weitere Zwecklüge, offensichtlich nichts weiter als eine willkürlich in den Raum gestellte Zahl, die dieser ideologisch verbohrte Pseudowissenschaftler da nachplappert.

    Wieviel Menschen bei mehr Wärme vor dem Kältetod bewahrt würden, wäre außerdem noch zu klären. 😉

  84. F.A.Z.-Leser widerlegt „R.“!:

    »
    Falsche Behauptung!
    Herr R. schreibt in dem Beitrag u.a.:
    „Man denke nur an das Pliozän vor drei Millionen Jahren, als es das letzte Mal global deutlich wärmer war als derzeit, nämlich zwei bis drei Grad.“

    Diese Aussage ist falsch.
    In der Mittelalterlichen Warmzeit (ca. 900 – 1350 n. Chr.) war es erheblich, nämlich 2-4°C wärmer als heute. Im Jahre 1350 endete die Besiedlung Grönlands. In der genannten Zeitspanne wurden dort und in England Wein angebaut, in Island wuchsen Eichen und Weizen sowie Gerste wurden angebaut.

    Diese Fakten waren im Klimabericht 1996 noch enthalten, seit 2001 ist diese Warmzeit bei den Weltklimapropheten schlicht „verschwunden“ – wie auch in dem sehr unsachlichen Essey des Herrn R.

    Nur am Rande:
    Seit ca. 300 Jahren gibt es tatsächlich eine globale Erwärmung (um ca. 1,5°C). Andererseits ist es heute noch um etwa 3 °C kälter, als vor 8.000 Jahren. Klima-Paläontologen bezeichnen das heutige Erd-Klima als „EISHAUS“-Klima mit erdgeschichtlich relativ geringen (!) CO² – Konzentrationen (so u.a. Prof. Mosbrunner, Uni Tübingen).

    Der Artikel von Herrn R. ist in seiner Diktion erschreckend. Mit persönlichen Diffamierungen von Andersdenkenden ist es nicht getan. Auch nicht mit dem Weglassen widersprüchlicher Fakten.

  85. #105 no_use_for_a_name

    Na, dann erkläre er doch gern mal den hier relevanten Unterschied zwischen einem menschlichen und einem sonstigen Verbrennungsmotor.

    Letztlich liegen immer dieselben Umwandlungen zugrunde, nicht wahr?

    Echt neu produziert wird nirgendwo nix.

  86. Ich bin aufs Angenehmste überrascht von der Qualität der F.A.Z. Leserkommentare (immerhin fast 100).

    Schlicht, klar, wahr:
    ___
    » Herr Rahmstorf zittert um seine Pfründe …

    … wie die gesamte Laienspielschar der Klimahysteriker, die von ihrer Inszenierung gut leben — auf Kosten der Steuerzahler, versteht sich.
    Dabei bräuchten sie gar nicht zu zittern; immerhin finden sie ja offene Ohren bei mediengeilen Politikern, die nur zu gut wissen: Gerade in Deutschland erregt ein verdorrter Baum oder ein der Vogelgrippe verdächtigtes Suppenhuhn mehr Aufmerksamkeit als ein Staatsbankrott.

    Wen wundert’s, daß die IPCC (von der Channel-4-Produktion „The Global Warming Swindle“ korrekt als Margaret Thatchers PR-Werkzeug zur Imagepflege der Kernkraft entlarvt) ihre kläglich unwissenschaftlichen Wurzeln nun mit dem Kompost eines echten, „ehrlichen“ Anliegens düngen will?

    Wesentlich karätigere, angesehenere und kundigere Klimatologen (Harvard, Princeton, MIT, Yale) weisen nicht nur auf Channel 4 fundiert nach, daß

    (a) die IPCC-Kausalkette der Erderwärmung alle nicht genehmen, divergierenden Forschungsergebnisse bewußt ausklammert;

    (b) die Mehrheit der IPCC-„Experten“ keine oder nur eine klimaferne akademische Ausbildung hat und

    (c) ohne IPCC-Staatsknete brotlos wäre;

    (d) selbst Gründungsmitglieder von Greenpeace sich von diesem Verein distanzieren;

    (e) Meteorologie schon an 3-Tage-Prognosen scheitert.
    «
    http://www.faz.net/s/RubC5406E1142284FB6BB79CE581A20766E/Doc~EC099321135B34E6C82F4BF639A779CCE~ATpl~Ecommon~Skomlist~Ak~E93495.html

  87. Ich nenn’s GOTTVERFLUCHTEN ÖKO-FASCHISMUS (andere Stimmen: „Ökobolschewismus).

    Der F.A.Z.-Leser drückt sich milder aus:
    ___

    Was ist Zensur?

    Ich vermag nicht zu beurteilen, ob die Auffassung von Herrn Rahmstorf tatsächlich in einer Weise wissenschaftlich abgesichert ist, dass andere Positionen als nicht mehr vertretbar erscheinen.

    Festzustellen ist aber, dass die Position etwa von Dirk Maxeiner schlüssig begründet ist und Maxeiner deshalb in vertretbarer Weise repliziert hat, Rahmstorf setze sich nicht damit auseinander, was in Maxeiners Cicero-Artikel tatsächlich stehe, sondern damit, was der Leser angeblich denken solle.

    Es erscheint daher nicht nur als unwissenschaftlich, sondern als Ausdruck eines totalitären Denkens, wenn gefordert wird, dass Rahmstorfs Auffassung nicht entsprechende Positionen nicht publiziert werden dürfen – denn darauf läuft Rahmstorfs Argumentation hinaus.

    Es befemdet, dass derartigen Ausführungen in einer FAZ-Plattform Raum gegeben wird und einer Person mit solchen Ansichten als Berater der Bundesregierung tätig ist. Die Freiheit der Lehre entbindet nicht von der Pflicht zur Treue zur Verfassung (Art. 5 Abs. 3 GG).

  88. @#111

    Da geb ich dir sogar recht, auch das CO2 aus dem Erdöl wurde irgendwann von Pflanzen aus der Atmosphäre aufgenommen. Wirklich neu wird nix produziert. Das ist auch allein nach den Gesetzen der Thermodynamik unmöglich CO2 aus Nichts zu produzieren (aber das versuch ich erst gar nicht dir zu erklären)

    Also nochmal:
    Die Aufnahme des CO2 durch Pflanzen und deren Verrottung und die Umwandlung in Erdöl fanden zu einer Zeit satt als die Atmospäre ein klein bisschen anders zusammengestzt war und aufgrund des hohen CO2 Gehalts nicht sehr lebensförderlich.

    Erst später, als die Atmoshäre die heutige Zusammensetzung annahm, konnte sich Leben entwickeln, da war das CO2 von damals schon als Erdöl im Boden und der Mensch produziert (wie du richtig erkannt hast) kein neues.
    Ein Erdöl Verbrennungsgestz setzt aber CO2 sozusagen „aus einer anderen Zeit“ , also sogut wie aus dem Nichts frei

    Und deshalb verändert ein Erdöl konsumierender Verbrennungsmotor die heutige Atmospären Zusammensetzung und ein menschlicher nicht.

    So einfacher geht es von meiner Seite aus nicht, wenns immer noch nicht geklickt hat kann ich dir nur noch die Sendung mit Maus empfehlen

  89. „So einfacher geht es von meiner Seite aus nicht, wenns immer noch nicht geklickt hat kann ich dir nur noch die Sendung mit Maus empfehlen“

    Entschuldige, aber das was du gerade geschrieben hast (z.B. „Die Aufnahme des CO2 durch Pflanzen und deren Verrottung und die Umwandlung in Erdöl fanden zu einer Zeit satt als die Atmospäre ein klein bisschen anders zusammengestzt war und aufgrund des hohen CO2 Gehalts nicht sehr lebensförderlich“) ist einfach mal falsch – und selbst die Maus hätte es besser erklärt.

    Das Einzige was stimmt ist, daß die Atmosphäre etwas anders zusammengesetzt war. Aber vermutlich weißt du nicht wie…

  90. #114 no use

    du brauchst gar nicht so scheißarrogant zu tun.

    Die #114 war dein erstes halbwegs vernünftiges posting, davor war alles nur totaler Schwachsinn.

    So, jetzt kannst du mir meine mangelnde Erziehung vorwerfen.

    Und was Rahmstorfkopp da zusammenbrabbelt ist unter aller Kanone. Wären Klimawissenschafter heute noch Schüler, würden die Pisaergebnisse noch verheerender ausgefallen sein.

  91. @#103 no_use_for_a_name

    Was für ein Waldsterben meinst du? Etwa die Mär vom Sauren Regen aus den 80ern die längst widerlegt ist?

    Du bist kein Biologe und schon gar kein Dr. Grünenwähler vielleicht, mehr aber auch nicht.

  92. @#115

    Ok, also der einzige Punkt den ich in dem von dir zitierten Abschnitt machen wollte, war das die Atomshäre anders zusammengestzt war und da gibst du mir recht
    Was willst du eigentlich aussagen??

    Und nein, ich weiß nicht wie die Atomsphäre im Devon genau zusammengesetzt war ist aber für meine Aussage völlig irrelevant

  93. Wow, so schnell wie ich hier beschossen werde kann ich ja gar nicht mehr antworten.
    da schein ich aber den finger auf eine wunde gelegt zu haben

    @#116
    welche meiner Aussagen war schwachsinn (klar alle), aber versuch sie doch mal mit argumenten zu widerlegen
    Alles was nicht deiner Meinung entspricht als Schwachsinn abzutun ist nicht „dikutieren“

    @#117
    kein menschliches Leben! Es gibt noch anderes. Erdöl ensteht nicht aus toten Menschen, weißt du (ich galubs nicht)

    @#118
    Jetzt fängt auch noch einer vom Waldsterben an…
    du bist gar kein biologie (heul)
    doch du schwachmat, bin ich, denkst du ich behaupte dass, um euch schwachköppe zu beeindrucken???

  94. Diplom wohl in Südamerika gekauft oder was? Junge du erzählst hier Ökoschwachsinn auf dem Stand von 1980 und wunderst dich, das dich niemand für voll nimmt? Erfolgserlebnisse kannste vielleicht im Teletubbies Forum erzielen, aber doch nicht hier, wo man sich nicht die Hosen mit der Kneifzange anzieht.

  95. @#121
    Hauptschulabschluss wohl am Dönerstand gekauft was?
    Mit dem Ökoschwachsinn von 1980 wie dem Waldsterben hast du angefangen, nicht ich.

    In einem Forum wo andere Meinungen nicht akzeptiet oder diskutiert sondern nur niedergeschrien werden ist es wirklich schwierig Erfolge zu feiern.
    So eine verbohrte Engstirnigkeit wie hier hab ich noch selten erlebt.

    Und ihr spielt euch als die Verfechter der freien Meinungsäußerung auf, wie heuchlerisch gehts eigentlich noch.

    Anwort kannst die sparen, ich geh jetzt ins „Teletubbie Forum“, ihr könnt euch ja weiter gegenseitig die Eier schaukeln hier

  96. Auch wenn du derjenige bist, der faktenlos um sich schlägt – hier nochmal ein argumentativer Versuch:

    Sowohl Herr Rahmsdorf als auch du behaupten, daß Pflanzen den guten Sauerstoff durch Photosynthese erzeugen und die Tiere (und alle anderen Organismen ohne PS) den Sauerstoff verbrauchen und dabei CO2 erzeugen… Erzeugung und Verbrauch befinden sich in einem ökologischen Gleichgewicht, dieses jedoch wird durch das Verbrennen fossiler Rohstoffe „zerstört“.

    Und diese, zugegeben verbreitete, Denkweise ist einfach nur falsch. Pflanzen „produzieren“ keinen Sauerstoff – nachts atmen sie genau wie Tiere, und dies, sowie das beim „Verbrauch“ der durch die Pflanze erzeugten Biomasse entstehende CO2 entspricht genau dem vorher von der Pflanze aufgenommenen … und deshalb ist es für die CO2 belanglos, ob das CO2 nun durch tierische/menschliche Atmung entsteht oder durch einen Verbrennungsmotor.

    Interessanterweise zeigt die (Klima-)Geschichte, daß die Pflanzen es „irgendwie“ schaffen, ein gesteigertes CO2-Angebot sehr schnell aufzubrauchen. Seltsam, nicht?

    Übrigens wurde das Erdöl eher im Karbon als im Devon gebildet, aber egal… auf jeden Fall hatte die Atmosphäre ihren heutigen Sauerstoffgehalt von 21% schon vor 600 Millionen Jahren erreicht, und die Bildung von Steinkohle und Erdöl ein paar hundert millionen Jahre später führte erstaunlicherweise nicht zu einem weiteren Anstieg. Also wird durch die Verbrennung auch nicht der Sauerstoffgehalt der Atmosphäre sinken – auch wenn „ihr“ immer suggeriert, es wäre so (mehr CO2 – weniger Sauerstoff…).

  97. Bei der Ganzen Diskussion sollten wir einige Punkte nicht vergessen:

    Erstens, die CO2 Junkies versuchen alles, um ihre Gegner mundtot zu machen. Würde ihre Theorie stimmen, bräuchten sie das nicht.

    Zweitens, diejenigen die uns einreden wollen, wir würden die Erde durch das Fahren von unseren SUV’s aufheizen sind die gleichen, die uns einreden wollen, dass der Islam friedlich sei, dass der Islam mit unserer Kultur kompatibel sei und die unsere Grundrechte einschränken wollen.

    Drittens, selbst einige Befürworter der CO2 These räumen ein, dass man den IPCC Bericht guten Gewissens in die Tonne treten kann. Es ist ein politisches Papier, dass mit Wissenschaft so viel zu tun hat, wie eine McGyver Folge. Der Inhalt des Pamphlets wurde nämlich von Politikern am grünen Tisch ausgehandelt. Wissenschaftler waren nur am Rande beteiligt. Dieser Bericht enthält den politischen Konsens und keine Abbildung der Realität.

  98. Im Gegensatz zu dir besitze ich einen deutschen Hochschulabschluss.

    Lies mal dein posting #103

    Außerdem, schonmal was vom Waldsterben gehört? Das ist die Anwort der Pflanzenwelt auf die heutige Umwelt und nicht verstärktes Wachstum.

    Ist mir ja klar dass du deine gequirlte Unwissenheit möglichst schnell verdrängst.

  99. @#123 willow

    Selbst wenn der Sauerstoffgehalt sinken würde, der Mensch lebte trotzdem wunderbar weiter bis zu 8%.

    Da der Sauerstoffvorrat der Atmosphäre 10^15 t beträgt ist das sowieso ausgeschlossen.

  100. #114 no_use_for_a_name

    Ach, Du willst also nach wie vor ernsthaft behaupten, die menschliche Atmung trage nicht ganz erheblich zur Erhöhung des CO2-Gehalts in der Luft bei? Von den menschlich gezüchteten Pflanzen und Rindviechern ganz zu schweigen?

    Obwohl Dir oben (#104) genau das Gegenteil gezeigt wurde? Und Du dem nicht einmal widersprechen konntest?

    Hast Du nicht einfach bloß Angst wie Deine Gesinnungsgenossen (insoweit durchaus folgerichtig) für die Abschaffung der Menschheit, der Tier- und Pflanzenzucht plädieren zu müssen?

    Außerdem steht die grundsätzliche Frage im Raum:

    Was solls, wenns wärmer wird?

    War es nicht schön als es in Grünland noch grün war und die Walliser die später vergletscherten Hochalpen besiedeln konnten?

  101. In ihrem Buch „Lexikon der Öko-Irrtümer“ haben Maxeiner und Miersch zu Recht konstatiert: „Einer heimatlosen Linken ist als letzte Utopie die Klimakatastrophe geblieben.“

    Doch ist die totalitäre Bedrohung, die von den Klima-Besessenen ausgeht, weitaus größer als solche Sätze anzeigen. Der Mensch ist für viele der Umwelt- und Klima-Propheten zum Feind Nummer eins geworden. Sie erklären offen, daß sie alle Autos, Kühlaggregate, Klimaanlagen, Wassertoiletten und fast alle elektrischen Geräte abschaffen wollen. Andere autoritäre „Verteidiger der Erde“ möchten die Bevölkerungszahl und die Konsum- und Hygienestandards auf Steinzeitniveau zurückführen. David Foreman, Mitbegründer von Earth First!, hat verkündet: „Wir [die Menschheit] sind das Krebsgeschwür der Natur“ – und nannte sein ultimatives Ziel: „Zurück zum Deluvium“ (Frühe Eiszeit). Wie man dahin gelangen könnte, gab der Biologe David Graber von sich: „Einige von uns können nur hoffen, daß der richtige Virus auftaucht.“

    http://www.jf-archiv.de/archiv07/getdata.asp?FILE=200731072758%2Ehtm

  102. #106 Skeptiker

    E.Ekat

    Falls dir mein Beitrag gefallen hat, freut mich das. Es war der erste Blog in meinem Leben

    Ja, hat mir gefallen, war informativ. Zu Rahmstorf selber fällt mir kaum noch etwas ein. Auf der anderen Seite freut mich, welche Reaktionen er mit seinem Ansinnen in der FAZ auslöst.

    Das ganze hat ja eine nicht unerhebliche politische Dimension. Wir Deutschen haben mal wieder ein Thema, mit dem wir uns großen Teilen der fühlenden Welt empfehlen. Wer wollte nicht auf der Seite derer stehen, die nun gleich den ganzen Globus retten? Kein Wunder, daß Skeptikern (damit meine ich nun nicht Dich) die ganze Wucht des Wollens entgegenschlägt. Man muß froh sein, daß uns heutzutage das Internet vor einer ansonsten fälligen Argumentation per Dachlatte bewahrt.

    Da nun streut der Rahmstorf Salz auf diejenigen die, endlich mal wieder sich auf der richtigen Seite wähnend, immer schon irgendwo wund waren.

    Ich frage mich, ob R. diese nächste Stufe der „wissenschaftlichen Auseinandersetzung“ gezündet hat in Abstimmung mit der Etage der Chefberater seines Instituts.

    Denn nicht völlig ungeschickt, und hierzu durchaus passend, empfing unsere Weltkanzlerin Merkel unlängst die Weltpresse vor abbröckelnden Gletschern in Grönland.

    Das nenne ich schon eine Kampagne. Unsere Kanzlerin: in Grönland. Mit wem konferiertte sie dort ? Mit einem abbröckelnden Gletscher. Zur persönlichen Augenscheinnahme.

    Geil. Mir fällt kein von mir ansonsten verachtenswerteres Wort ein.

    Bevor sie, die Angela Merkel, in China in Aussicht stellte, denen und den Indern zusätzliche CO²-Emissionen zuzubilligen, an deren Kopfanzahl zu bemessen, Um diese mit ins gemeinsame Klima-Boot zu holen.

    Die Zeit schrieb das Ziel auf: „Isolation der USA“.

    Machen die Chinesen und Inder mit, weil sie massenhaft Emissionen zugebilligt bekommen, dann wird es für die USA eng.

    Für das Klima jedoch, das wunderte auch DieZeit, scheinbar nicht.

    Dafür kann man dann gerne noch ein wenig CO² in den Kreislauf entlassen. Der Besuch des Grönland-Gletschers mußte demnach vor China stattfinden.

    Zukünftig freut sich nicht mehr nur ein Muselmane, wenn er sich Deutschem gegenübersieht, auch der ggfs. antiamerikanisch gestimmte Feuer- oder Lappländer empfindet warm, wenn in seiner Umgegend Deutsches aufscheint.

    Dagegen ist wenig zu sagen.

    Es muß in der Nähe unserer Kanzlerin wirkliche Könner der Pflege von öffentlicher Meinung geben.

    Ich staune hingegen über die Stümper in der CDU, die angesichts des globalen Wirkens der Bundeskanzlerin noch glauben, diese noch mit Forderungen nach Profil einfangen zu können.

    Wir haben in der Merkel die Idealbesetzung der letzten -laß mich nachrechnen- 74 Jahre gefunden.

    Rahmstorf mit seiner FAZ-Forderung einer scheinbar anstehenden Qualitätskontrolle der Medien tut, was er kann, vielleicht auch um sich als Quelle und Ursprung der neuen bedeutung in Erinnerung zu halten.

    es grüßt mit

    MM

    E.Ekat

    OS. was MM heißen könnte, das weiß ich bisher erst zur Hälfte. Wer von den Moslems zur Recht verlangt, den Kopf ihres geliebten, und der Abbildung eigentlich entzogenen Propheten ausgerechnet auf einem unreinen Hund ertragen zu müssen, der wird dann wohl auch ein MM wegstecken können.

    MM

  103. @ no use

    ##@#116
    welche meiner Aussagen war schwachsinn (klar alle), aber versuch sie doch mal mit argumenten zu widerlegen
    Alles was nicht deiner Meinung entspricht als Schwachsinn abzutun ist nicht “dikutieren”##

    Ich habe mir jetzt die Mühe gemacht alle deine postings nochmals zu lesen.

    Das waren #16, #26, ##30, #81, #89, #91, #94, #96, #103(Argument Waldsterben! 🙂 ), #105 (hier erscheint auch so etwas wie ein Argument, Frage ist nur, warum früher schon mal höhere CO2-Werte gemessen wurden?), #114, #119, #120 und #122.

    Außer dem Argument Waldsterben und dass du Doktor bist, ist da wirklich nichts zu finden.
    Einmal zitierst du noch Rahmstorf, dass wurde hier aber schon von anderen entsprechend „gewürdigt“.

    Da kann ich nur mit dir schließen:

    ##welche meiner Aussagen war schwachsinn (klar alle)##

    Stimmt!

  104. @#71 Lunatic

    Mag sein. Aber sein Fachwissen in Zukunft von „serioesen Publizisten“ zu beziehen, weil einige uebereifrige Klimaforscher evtl. uebers Ziel hinausgeschossen sind, scheint mir sehr gefaehrlich 😉

  105. Wenn eine angebliche Wissenschaftlerin und Bundeskanzlerin den Schwachfug nachplappert
    ………………………………

    die Dame hat in der SBZ studiert, das durften nur verdiente und treue Kader. Sie ist ein kleines Weltwunder, saß mit dem Sohn des Regimefeinds Havemann in einem Zimmer und mußte doch nicht spitzeln und denunzieren.
    Physik will sie studiert haben, wenn das so erfolgreich war wie das Studium der Elektrotechnik meiner Kollegin, dann entspricht der Fachwissensstand dem Hauptschulabschluß. Es ist ihr noch nicht mal eingefallen zu fragen, warum Grönland Grünland heißt.
    Man muß aber zugeben, sie ist dank SED-Schulung politisch mit allen Wassern gewaschen und wird medial gut serviert.

  106. @128 Ratio

    Das erinnert fatal an PolPots sozialistisches „Killing Fields“-Paradies.

    Ökofaschismus. Das ist weder ironisch / sarkastisch gemeint, sondern TOTERNST.

    Visa-Fischers Kumpel „Joscha“ Shmierer, O-Ton:

    »
    Grußbotschaft an Pol Pot: „Durch seinen langanhaltenden Befreiungskampf gegen den US-Imperialismus, der durch den Sieg vom 17. April gekrönt wurde, durch die Erfolge beim Wiederaufbau des Landes und beim Aufbau des Sozialismus in Kampuchea hat das kampucheanische Volk bereits große Beiträge zur Sache der internationalen Arbeiterklasse und der Völker der Welt geleistet. Durch seinen jetzigen Widerstandskrieg leistet das Volk von Kampuchea erneut einen entscheidenden Beitrag für die Sache der internationalen Arbeiterklasse und der Völker der Welt. Durch diesen Kampf verteidigt es seine nationale Existenz, sein Land und seine Unabhängigkeit. Dieser Kampf durchkreuzt das weitere Vordringen der Sowjetunion in Südostasien und verteidigt damit auch die Unabhängigkeit der Völker Südostasiens und der Welt“, Joscha Schmierer in: Kommunistische Volkszeitung Nr. 17 vom 21. April 1980, S. 3
    «

    Joscha Schmierer (* 1. April 1942 in Stuttgart als Hans-Gerhart Schmierer) ist seit 1999 Mitarbeiter im Planungsstab des Auswärtigen Amts unter Bundesaußenminister Joschka Fischer sowie dessen Nachfolger Frank-Walter Steinmeier, dort u.a. zuständig für Grundsatzfragen der Europapolitik (Stand August 2006).

    Quelle:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Joscha_Schmierer

    Prost Mahlzeit / Pfui Teufel

  107. #133 Philipp 🙂

    Tja, Sozialismus – braun oder rot – geht über Leichen.

    Joscha Schmierer – Nomen est omen. 🙂

    @ E.Ekat

    Was heißt „MM“?

  108. Was mir so aufstößt, nicht gerade angenehm, ist die Art und Weise, wie so einige Wissenschaftszweige arbeiten.
    Nehmen wir vorerst nur 2 Beispiele, nur kurz, um zu erläutern, worum es geht:
    Zum einen Archäologie, eine interpretierende Wissenschaft, wo sich selbst ernannt habende “Obergurus”, wenige an der Zahl, ihre Meinung durchrücken, ohne Rücksicht auf “sachfremde” Wissenschaftler, die eventuel etwas Anderes herausgefunden haben.
    Nur so als Hinweis, wo sich der interessierte Leser schlau machen könnte: die Besiedlung Amerikas.
    Neuerdings, dank “junger” Wissenschaftler, hat ein Umdenken stattgefunden, es wird interdisziplinär geforscht, mit sehr guten Ergebnissen.
    Zum anderen die Ägyptologie, auch eine interpretierende Wissenschaft, wo sich “Gurus” dazu hinreißen lassen, im Innern der Pyramiden gefundene Türen damit erklären, das dahinter Scheinkammern liegen würden, nein, kein Raum, Scheinkammern.
    Eine Tür, die man Dank eines Herrn Gantenbrink im TV sehen kann, unter der man dank einer abgebrochenen Ecke durchsehen kann – in diese “Scheinkammer”, hinter der man ja bekanntlich noch eine Tür fand, auf der anderen Seite der Scheinkammer :-))
    oder der immer wieder dahergeleierte Satz, die Pyramiden seien Grabkammern:
    In welchen Pyramiden bitte lagen den welche Pharaonen ?
    Da werden irgendwelche Schriften interpretiert, mit denen man eigentlich nichts anfangen kann, weil es für etliche Glyphen etliche Übersetzungsmöglichkeiten gibt, aber man brabbelt Schei….
    So ähnlich sehe ich das mit der Klimatologie:
    Interpretation, Modelrechnung auf zu kleinen Computern, mit nicht verstandenen Parametern, ohne Berücksichtigung vieler Fakten, nur auf der Suche nach Bestätigung irgendwelcher Theorien, ohne links und rechts und / oder über den Tellerrand zu schauen. Für manche dieser Leute ist der wohl viel zu hoch, ist von ihnen nicht mal als Horizont wahrnehmbar.
    Was gerade diese CO2 Debatte, die ja eine rein politische, besser pekunjäre Diskussion ist, mit der Bevölkerung, insbesondere der in den sogenannten Entwicklungsländern, anrichtet, wird gerne vergessen, übersehen, nicht mal als
    existent erkannt, oder, viel schlimmer gewollt in Kauf genommen:
    Das Abschneiden dieser Teile der Bevölkerung, ganzer Länder von der Nutzung fossiler Energieträger oder industrieller Produktion, die es diesen Ländern eventuell ermöglichen könnten, eine eigene kleine Industrie aufzubauen und so wenigstens einen “Kuchenkrümel” zu erhaschen.
    Insofern hat die Klimatologie, bei der man ja auch interdiszipinär forschen könnte,
    mit der eventuellen Möglichkeit zu richtigen Ergebnissen zu kommen, eine ganz andere Verantwortung, die o. g. Beispiele Archäologie und Ägyptologie, das ist eine
    rein akademische Diskussion, hier aber geht es um den Weltfrieden, um Gerechtigkeit, um Ethik – und da wird total versagt.
    Bei allen drei Beispielen geht es um Macht, Beispiel 1 & 2 um persönliche, bei den
    Klimatologen spielt neben den persönlichen Machtallüren eben auch die über nicht nur die Länder der s. g. dritten Welt eine mehr als wesentliche Rolle.

  109. Ich war ein Klimafreveler in den 70igern !!!
    Habe ich doch in einer leeren 2 Literflasche Zuckerwasser und Hefe gemischt und das entstehende Gas mit Hilfe eines Schlauchs in mein Aquarium zwecks Düngung meiner Wasserplflanzen geführt, was letztendlich auch dazu führte, daß das Außfällen von Calciumcarbonat ( biogene Entkalkung ) auf den Blättern reduziert wurde.

  110. Ich hab so einige Jährchen auf dem Buckel, und bevor es Internet in der jetzigen Form gab, haben sich so einige im FIDO-Net versammelt, so im ASCII Modus, mit 2400er Modem oder Akkustikkoppler. Man hat sich bei seinem Sysop die “Bretter” bestellt, die man lesen wollte, das funzte so, wie heute s. g. Mailiglisten, jeder der drin ist liest mit, man kann auf alles antworten etc.
    Da gab es unter anderem die s. g. “WISSENS.GER”. Da wimmelte es von Leuten wie auch hier einige vertreten sind und in’s Rahmstorf’sche Horn blasen – und ich habe die damals schon gefressen.
    Es soll vorgekommen sein, daß manche in manchen Sachen vielleicht sogar recht hatten oder zumindest der vermuteten Wahrheit nahe kamen, so daß sie ahnen konnten, wie weit es noch nach oben zum Horizont ist, aber menschlich waren sie aber sowas von unten durch und das allerletzte, daß man ihre wenigen Beiträge, die tatsächlich um die Sache gingen, doch glatt übersehen hat.
    Schade eigentlich, denn diese Leute konnte man einfach nicht mehr ernst nehmen.
    Arroganz, Frechheit, Überheblichkeit sind in keinster Weise irgendeiner Sache dienlich, außer vielleicht der eigenen Einbildung.

  111. Der Unterschied zwischen den Pro-CO2lern und den “Skeptikern” ist, das ersteren wohl irgendwann die Argumente ausgehen weil sie festgefahren sind, wohingegen die Skeptiker auf der Such nach neuem sind, und infolgedessen das mit den Ausgehen der Argumenten z. Z. noch kein Thema ist.

    Was die finanziellen Interessen anbelangt, die haben wohl alle. Die Bundesregierung läßt forschen, die Landesregierungen, die UNO, alle lassen sie forschen mit dem Ziel, den man-made Klimawandel nachzuweisen, lassen forschen gegen Geld, ein vorgegebenes Ziel – soweit ja “ok”.
    Aber diese dort tätigen Forscher haben dann nicht das Recht, anderen Forschern, die andere Interessen vertreten Käuflichkeit vorzuwerfen. Diese sollen dann “unseriös” sein, die CO2 Vertreter hingegen sind total unabhängig, vertreten niemandes Interesse und wollen nur das Beste / € & $ inklusive / |:-))
    Sie vergessen, das eigentliche Forschung unabhängig sein sollte – nur ist sie es leider nicht, wenn Gelder zur Forschung eben gezielt freigegebn werden. Und da liegt der Fehler im System.

  112. CO2, Sonne, Treibhaus, ein interessanter Vortrag, nachzulesen
    hier
    Autor “Dipl.-Met. Klaus-Eckart Puls”

    Vortrag: “Unser Klima wird im Weltraum gemacht – Freispruch für CO2 ?”
    gehalten bei: Astronomische Vereinigung Elbe-Weser, 6. Februar 2007

    * Jahrgang 1939,Schule und Abitur in Mecklenburg ;Ab 1960 Studium der Naturwissenschaften in Rostock und Westberlin.1968 Diplom in Meteorologie an der FU Berlin, dort 1969/70 Wissenschaftlicher Angestellter mit dem Forschungs-Schwerpunkt Atmosphärisches Ozon.Ab 1970 Deutschen Wetterdienst:1971-1978 Seewetteramt Hamburg (Arbeitsschwerpunkte: Seewetterdienst, Schiffsrouten-Beratungsdienst, ab 1975 Leiter der Gruppe Laderaum-/Schiffsraum-Meteorologie.10 Seereisen als Bordmeteorologe auf Fischereischutzbooten, Forschungsschiffen und Handelsschiffen.1976-1978 Mitarbeit im Normen-Ausschuß “Technoklimate” (DIN 50 019).1978-1984 Leiter der Agrarmeteorlogischen Beratungs- und Forschungsstelle Bonn.Aufbau eines zeitkritischen Beratungssystems mit den Landwirtschaftskammern: Regionale Telefonansagen, Bildschirmtext, Wochenberichte;Lehrauftrag im Fach “Agrarmeteorologie” an der Universität Bonn.1983 Mitbegründer der Stiftung Deutscher Pollen-Informationsdienst, 10 Jahre Vorstands-Mitglied.1984-2000: Leiter des Wetteramtes Essen.Nach der deutschen Wiedervereinigung zusätzlich (1990/91) Aufbau und Leitung des Wetteramtes Leipzig.Seit 1966 über 150 wissenschaftliche und populär-wissenschaftliche Veröffentlichungen zu: Wetter, Klima, Ozon, Schiffsraummeteorologie, Agrarmeteorologie, Pollenflug/Allergologie, Wissenschaftsgeschichte, Kalendergeschichte…*

    Also mit Sicherheit kein Laie.

    Zitat aus: “http://weltenwetter.blogspot.com/2007_02_01_archive.html”

    Wenn ich mir hier den Verlauf der Anzahl von Sonnenflecken bezogen auf die Steigerung des solaren Magnetfelds anschaue, dann stelle ich fest, daß das Magnetfeld unabhängig von der Anzahl derSonnenflecken zunimmt – somit kann doch angenommen werden, daß die Sonnenaktivität Einfluß auf “unsere” Temeratur hat, insbesondere nach 1980 ?

  113. Wenn sich mal jemand über die diversen Zyklen der Sonnenktivität informieren möchte,
    macht das am besten hier

    Ich hab‘ hier mal in einigen Posting in’s Forum gestellt um darzulegen, daß es zum einen wirklich noch Forschungsbedarf hat, und daß die Klimahypefritzen ? la Rahmstorf andere Meinungen fürchten müssen wie der Teufel daß Weihwasser. Es schwimmen ihnen die Felle weg, sprich die Forschungsmillionen könnten versiegen.
    Mir gefälltse immer wieder sehr, wenn diese Herren ( Frauen scheinen hier vernünftiger zu sein, zumindest hier und in einigen anderen Foren zum Thema, unser „Hosenanzug“ [Danke, Herr Priol]natürlich ausgenommen )sich mit ihrer Argumentation auf Wikipedia berufen, wo jeder Hansel aber auch jeden Mist reinschreiben kann.
    Der oben angesprochene Prof. Josef H. Reichholfs ist ein Autor, der Zusammenhänge zum einen erkennen und zum anderen ausgesprochen gut erkläten kann. Das oben erwähnte Buch habe ich noch nicht gelesen, werde ich aber in Kürze nachholen, aber er hat mich in einigen anderen Büchern mit seiner Argumentation überzeugt.

  114. Noch einmal für das Määääääääääh :

    Klimawandel bezweifelt kein halbwegs vernünftiger Mensch. Punkt. Die Frage lautet eigentlich nur: welches Klima ist eigentlich „Normal“? Und die Zweifel beziehen sich darauf ob und wenn ja in welchem Maße der Mensch beteiligt ist. Parallel gibt es auch noch Diskussionen darüber, welche Auswirkungen ein Klimawandel hat…

    Wenn du dir z.B. die Klimageschichte ansehen würdest, könntest du feststellen, daß es vor garnicht langer Zeit sogar deutlich wärmer war als heute. Aber auch, daß vor ein paar Jahrhunderten regelmäßig die Themse zufror. Was ist normal? Ist es unnormal, wenn nach einer „kleinen Eiszeit“ die Temperaturen ansteigen? War es unnormal, daß von 1950 bis Mitte der 70er die Temperaturen fielen und viele Wissenschaftler Angst vor einer menschgemachten Eiszeit hatten?

    Hast du die Meldungen gelesen, daß im Moment alle Planeten unseres Sonnensystems wärmer werden, auch die nicht vom Menschen besiedelten?

    Viel Spaß beim Nachdenken…

  115. Oh, Grönland schmilzt Hilfe Hilfe.
    Als die Wikinger in Grönland waren, war es komplett eisfrei. Damals war das offensichtlich kein Problem. Außerdem gab es deutlich weniger Unwetter.
    Die Eismassen, die in Grönland liegen sehen zwar unheimlich groß aus, sind es aber gar nicht.
    Der Großteil der Eismassen der Erde liegt in der Antarktis und die Wächst. Komisch, das dass nirgend wo steht, aber das passt wohl wieder nicht ins Politische Konzept.
    Eine Deutsche Forschungsstation auf der Antarktis muss zurzeit neu errichtet werden, weil die alte eingeschneit ist und es aufgrund der immer weiter steigenden Eismassen unmöglich ist, sie noch mal freizubekommen. Die neue wird mobiler, damit man sie den Eismassen anpassen kann, denn man rechnet damit, dass die Wachstumsrate des Eispanzers am Südpol noch einmal deutlich zunimmt.
    Ach ja, in Neuseeland wachsen die Gletscher und zwar ganz gewaltig.

  116. Neues politisch korrektes Wort für FALSCH:
    „nicht ganz richtig“.

    Wie wär’s mit „suboptimale Wahrheit“ für LÜGE? ;-]]]

    telepois erkennt „evangelikale“, bushfreundliche Klimaketzer.

    » … Konservative Klimaskeptiker gehen von einer verschwörerischen Klimalüge aus und glauben, einen erneuten Beweis für einen fehlenden Konsens gefunden zu haben

    Konservativ? Wie wär’s mit „rechte Klimaketzer“ ;-}}

    „Das Goddard Institute for Space Studies (GISS) der Nasa korrigierte die Daten für die Lufttemperaturen, wodurch sich die Liste der zehn wärmsten Jahre in den USA seit Beginn der Messungen veränderte und das wärmste Jahr nicht mehr 1998, sondern 1938 war. … „

    1998 der 1938, so’n Aufstand wegen der einen Zahl.

    9 oder drei, was macht das schon.
    Außerdem: 3+3=9!!!

    MEHR TOLERANZ!!

    … Inhofe hatte schon einmal das US-Umweltministerium in einen Zusammenhang mit der Gestapo [extern] gebracht oder [extern] Umweltschützer mit den Nazis. …

    Wer sind denn nu die Nazis?
    Die Klimalemminge oder die Klimaketzer?

    http://www.heise.de/tp/r4/artikel/26/26116/1.html

  117. Die, Grönland schmilzt Geschichte scheint sich jetzt in so ziemlich allen Medien zu finden. Kaum schlägt man die erste Seite der Zeitung auf, schon springt es einem entgegen. Klimawandel, dramatische Veränderung, schlimmer als befürchtet.
    Wundern tut’s mich ehrlichgesagt nicht. Ich bemerke eine zunehmende Skepsis in der Bevölkerung. Bei uns hat sich der Spruch „Denk an die Klimaerwärmung, Mantel und Schirm nicht vergessen“ bereits zum Runing Gag entwickelt. Kein Wunder. Wir haben den 04. Sep. 2007 es ist 1429 und das Außen Thermometer zeigt 9,9 °C.
    Das ist das schöne an den Klimahysterikern, sie sind so vorhersehbar. Man könnte ja einfach sagen, es hat immer kalte Sommer gegeben, genauso wie man sagen könnte, es hat immer warme Winter gegeben. Aber nein Warme Winter sind Klimakatastrophe und bei Kalten Sommern wird interveniert. Die Klimagläubigen reagieren wie eine Religionsgemeinschaft die Angst hat, Mitglieder zu verlieren.
    Kaum kommen in der Bevölkerung vereinzelt Zweifel auf, schon wird wieder Hysterie geschürt und da gerade in Zentraleuropa ein Wetter herrscht, bei dem man durchaus an der Theorie zweifeln könnte, müssen natürlich Superlative her.
    Man kann fast die Uhr danach stellen, kaum kommen irgendwelche Zweifel an der Menschen gemachten Klimaerwärmung laut, werden wieder neue „Wissenschaftliche Erkenntnisse“ unters Volk gebracht, einfach nur lächerlich.

  118. @ 149 Andy
    Klar steig die globale Temperatur, ich kenne auch die Ursachen:
    Da wird soviel heiße Luft von den Klimahyterikern produziert, da muß ja das Eis schmelzen

  119. Mit Bildern
    Arktis schmilzt, stimmt, sieht man auf den bildern, aber:
    auf der einen Seite, links, verschwindet etwas, oben, knapp rechts, wird es mehr, und zwar reichlich, d. h. die Eisbildung scheint sich zu verlagern, wenn auch mit einer Reduzierung insgesamt.
    Aber, wie oben schon gesagt wurde: was ist normal ?

  120. @#151 Panagiotis Tsolkas
    Das ist das ultimative Argument hier.
    In der Tat, egal, ob man an die CO2 These glaubt oder nicht (ich tu es nicht, sollte bekannt sein). Die möglichen Einsparungen von CO2 sind selbst bei extremen Anstrengungen sehr gering. Man muss bedenken, dass die Wirtschaft immer weiter wächst, insbesondere in den Schwellenländern, so dass diese ja immer mehr Energie verbrauchen.
    Die Kosten, CO2 einzusparen sind dagegen so gewaltig hoch, dass sie in keinem Verhältnis stehen.
    Also, auch wenn man daran glaubt, dass ein wärmeres Klima ein Problem ist und dass es durch CO2 verursacht wird, macht es keinen Sinn einen solchen Aufwand zu betreiben.
    Man könnte das Geld viel effektiver einsetzen um mit den Problemen umzugehen.

    Und dieses Geld werden wir dann auch sparen können, denn wärmeres Klima bedeutet ja am ende weniger Unwetter.

  121. PS zu #152

    Auf Grönland ist keine Veränderung zu erkennen, da ist das Eis 1:1 geblieben, zumindes nach den Bildern, die ich in der Printversion in originaler Größe sehen konnte.

  122. @Andy #153

    „Und dieses Geld werden wir dann auch sparen können, denn wärmeres Klima bedeutet ja am ende
    weniger Unwetter.“

    Das sparen wir dann auch, wenn wir weniger heizen müssen, nicht mehr ganz soviel Strom verbrauchen müssen, etc, nur, dann gib’t es weniger CO2, dann wird’s wieder kälter ?!

    *undabtauch,kopfeinzieh*

    Nee, Du hast natürlich vollkommen recht- der betriebene Aufwand steht in keinem Verhältnis, das dient nur dazu, die 3 Welt von der Industrialisierung abzuhalten und sie von den Rohstoffen fernzuhalten und andererseits, die Gelddruckmaschine in Gang zu halten. (Ablaß….Zertifikatshandel)

  123. Zu diesem Thema ist folgendes Buch übrigens auch empfehlenswert: Klimaschwindel von Kurt G. Blüchel im Bertelsmann Verlag erschienen. Viele von den oben angesprochenen Widersprüchen, Verbandelungen etc. werden hierin sehr interessant aufgearbeitet.

  124. Hier noch ein paar Anmerkungen zum Vergleich der CO2-Emissionen von Mensch und Auto und zu der angeblichen „Klimaneutralität“ der Atmung, die es übrigens letztmalig zu Zeiten von Jägern und Sammlern gab:
    Es existierten 2004 ca. 600 Millionen KFZ und 6 Milliarden Menschen auf der Erde. Das durchschnittliche Atemkohlendioxid eines Menschen beträgt ca. 1 kg /Tag. Ein PKW mit normaler Fahrleistung emittiert das Zehnfache. Somit atmen die Bewohner des Planeten so viel CO2 aus, wie alle PKWs der Erde emittieren! Nun könnte man argumentieren, das Atemkohnendioxid sei klimaneutral, da es letztendlich aus Pflanzen stamme. Dem ist entgegenzuhalten: Auch Brot stammt aus Erdöl, denn zur Herstellung von einen Laib Brot wird davon ein Liter benötigt, wovon allein die Bäckereien 0,64 Liter verheizen. Das Word Watch Institute nennt einen Energieverbrauch von 126.000 Kilojoule zur Erzeugung von einem Kilogramm Schweinefleisch – entsprechend der Energiemenge von fast vier Litern Benzin. Insgesamt verursacht die Nahrungsmittelproduktion nacvh Literaturangaben in Deutschland jährlich eine Emission von 150 Millionen Tonnen CO2. Das ist das 4,2-fache des Atemkohlendioxids der Bürger!

    Nachzulesen in Heinz Hug, „Die Angsttrompeter“, Seite 250, mit genauen Quellenangaben.

    Mal eine interessante Frage in diesem Zusammenhang: Ist Rahmstorf zu blöd, um das zu begreifen oder will er seine Leser verarschen? Nach allem, was er sonst so von sich gibt, tippe ich auf letzteres.

Comments are closed.