nuernberg-wappen2In der Anti-Rassistenstadt Nürnberg geht der Rassismus um. Da der Rassismus aber zugewandert und nicht hausgemacht ist, sind die Empörungsschreie der Kämpfer gegen Rechts™ bisher ausgeblieben und kaum einer weiß von dem Vorfall. Opfer schwarz, Täter „Südländer“ geht gar nicht in kleinen Gutmenschen-Gehirnen.

Ein dunkelhäutiger Afrikaner ist in Nürnberg angegriffen und zusammengeschlagen worden. Ein 29-jähriger Tatverdächtiger wurde festgenommen, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Weitere Beteiligte konnten flüchten.

Den Angaben zufolge waren einige Personen am Donnerstagabend in der Nürnberger Südstadt unterwegs. Als sie auf den 25-jährigen Mann aus Ghana trafen, beleidigten sie ihn zunächst mit Worten wie “Scheiß Nigger“. Dann schlug ihm der 29-Jährige ohne Vorwarnung mit der Faust ins Gesicht. Einige Kumpane schlugen ebenfalls auf den Ghanaer ein.

Ein Geschäftsinhaber bemerkte den Vorfall, alarmierte die Polizei und eilte dem Afrikaner zu Hilfe. Gemeinsam mit Passanten gelang es, den alkoholisierten 29-Jährigen festzuhalten. Die anderen Tatverdächtigen flüchteten, als sich eine Polizeistreife näherte. Der 29-Jährige sei bereits als Gewalttäter bekannt, teilte die Polizei mit. Über seine Begleiter habe er sich bislang ausgeschwiegen. Die Täter seien vermutlich südländischer oder südosteuropäischer Abstammung.

Wenig später kehrten zwei Männer zu dem Geschäft zurück, vor dem sich der Übergriff auf den Ghanaer abgespielt hatte. Einer warf einen Stein in die Schaufensterscheibe, und der andere beschädigte mit einer Eisenstange zwei geparkte Autos. In derselben Straße wurde außerdem ein 39-jähriger Kroate von zwei Männern beleidigt und durch einen Faustschlag ins Gesicht verletzt. Wegen des fremdenfeindlichen Hintergrunds der Tat hat die Kripo die Ermittlungen übernommen.

Einzelfall! Kampf gegen Rechts™ unnötig.

(Allen Spürnasen herzlichen Dank)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

76 KOMMENTARE

  1. Rassismus von „Südländern“ erlebe ich auch jeden Tag auf der Arbeit.

    Die Lagerarbeiter sind meist Moslems. „Scheiss Juden“, „scheiss Russen“ hört man da von den ach so modernen, weltoffenen Türken.

  2. „Wegen des fremdenfeindlichen Hintergrunds der Tat hat die Kripo die Ermittlungen übernommen.“

    Das ist ja immerhin ein kleiner Fortschritt. Früher hieß es dazu:

    „Von einem fremdenfeindlichen Hintergrund sei derzeit nicht auszugehen, weil
    die Opfer die Täter als nicht deutsch beschreiben. „Fremdenfeindlich werden
    Taten bei uns nur eingeordnet, wenn Deutsche gegen Ausländer handeln“
    http://www.sueddeutsche.de/muenchen/artikel/371/75296/

  3. Es gehört zwar nicht her, aber es muss gesagt werden:

    Berlin – In Deutschland wächst die Zahl der Geburten nach Angaben von Familienministerin Ursula von der Leyen (CDU) weiter.
    Von Januar bis September 2008 stieg die Zahl der Geburten nach einem Bericht des Ministerium um 3400 auf 517.549. Das Statistische Bundesamt schätzt die Gesamtzahl der Geburten 2008 auf bis zu 690.000, im Jahr zuvor waren es 684.862. 2007 wurden 12.000 Kinder mehr als 2006 geboren.
    Das Statistische Amt meldet weiter: Für die Jungs wurde meist der Name Mustafa gewählt, beliebtester Name für die Mädchen ist Fatima.
    Ende der Nachrichten.

  4. Wären die Täter nicht südländischer oder südosteuropäischer Abstammung, wäre vermutlich schon am Donnerstag bei spon die halbe Seite mit Artikeln im Kampf gegen den braunen Sumpf vollgekleistert und unsere Bundesempörungsministerin hätte sich am Freitag einen in einem ARD-Brennpunkt nach der Tagesschau zu Wort gemeldet. So höre ich von diesem Fall erst heute.
    Gibt’s denn schon was neues vom Passauer Lebkuchenschlitzer?

  5. in so einem fall gegen migrantiker zu ermitteln ist natürlich 100% autobahn.
    die tat ist ausländerfeindlich, somit rechts, also bitte noch mehr krampf gegen rechts.
    gibt es in der kriminalitätsstatistik auch eine erhebung „ausländergewalt gegen ausländer“? vermutlich nicht, denn außer bei deutschen tätern spielt die nationalität ja nie eine rolle – „den leser interessiert das nicht“ um es in qualitätsjournaillendeutsch zu sagen.

  6. Ist doch geil !
    Da können die Gutmenschen gleich Täter und Opfer zu den Straftaten gegen rechts zuzählen!

    Die Gewalttaten von rechts ereichen ungeahnte Ausmaße

    Offtopic

    Ich habe mir mal erlaubt die Ratsprotokolle der Stadt Köln vom letztem Jahr auszuwerten
    siehe:
    http://die-gruene-pest.com/forumdisplay.php?f=180

    Registriert euch um Mitzudiskutieren!

    Ist schon absolut irre wie sich die Altparteien outen in dem Wissen das das nie einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird !

    Außerdem Grüße auch von unserem Tech. Admin. Weckstube der die Pest völlig neu Gestaltet hat an Stefan Herre und Team

    Gruß Andre

  7. Dreck bleibt Dreck auch wenn ihn „die Guten“ Bereicherung nennen.
    Bei den ganzen „Zugewanderten“ ist doch null Respekt vor denen vorhanden, die sie füttern und aufnehmen!
    Da fehlen eindeutige exemplarische Beispiele, damit dieses Kroppzeug erkennt, wo sie sind und wer wir sind!
    Aber mit den Schwuchteln in Regierung und Parteien, diesen ganzen verschrammerten Jammergestalten, die nur deshalb ne große Fresse haben, weil sie auf unsere Kosten vom realen Leben der Bürger abgeschottet sind, ist doch kein Staat zu machen.
    Alle Schrammas und ihre unseligen islamischen Hätschelkinder in einen Sack und ab in den Rhein damit!

  8. Ich sage nur: „Edle Wilde.“

    Wehe jedoch, die Täter hätten blonde Haare und womöglich auch noch blaue Augen gehabt (ein typischer Bond-Bösewicht also), dann wäre der Radau im Blätterwald automatisch geradezu ohrenbetäubend gewesen.
    Doch in diesem Fall – Stille.

  9. #5
    Es gehört zwar nicht her, aber es muss gesagt werden:

    Es gehört auch hier her, denn so werden die Zahlen der Rassisten sich in einigen Jahren weiter erhöhen. Das natürlich dies wieder den Deutschen zugeschrieben wird. Noch ein zusätzlicher Grund, die Neonazis zu verbieten.

    Wo kann man sich zur Gegenwehr mit entsprechenden Mittel ausstatten?

  10. Ich glaube die wurden von einem blonden Glatzenträger mit einer Kreuz und Schlangentätoowierung am Hals da zu aufgestachelt ! 😉

  11. Ich kenne viele Ghanesen oder Ghanaer. Die Meisten sind gläubige Christen, die sich hier in Europa sehr gut anpassen. Ich kann versichern, von der Art und Weise, wie sich die Islamisten hier aufführen, halten diese Leute absolut nichts. Da kann es schnell mal passieren, daß einem Moslem mal die “ Hand ausrutscht.“

  12. #14 Heinz Kuttnik (15. Feb 2009 13:14)

    Wo kann man sich zur Gegenwehr mit entsprechenden Mittel ausstatten?

    Nirgends, Herr Kuttik. Gegenwehr ist Ihnen nicht gestattet, mit Waffengewalt schon mal gar nicht. Dann stehen Sie bereits mit einem Bein im Knast.

    So ein paar Schläge sollte man schon aushalten können. Wer weiß, vielleicht steht man ja sogar darauf! 😉

  13. Warum ermittelt nur die Kripo und nicht der Staatsschutz ? Hier gibt es den Mügrantenbonus schon im Vorraus.


  14. #9 Zenta (15. Feb 2009 13:07)
    @#3 schwejk
    Ich habe denen schon geschrieben.
    Mit Werbung für PI…an die dortige Isenbüttler Landjugend.

    cool! das gästeformular auf deren seite ist „nicht erreichbar“. hehe… haben wohl viele ihre meinung geschrieben.

  15. Na ja, die alter Reichstadt Nürnberg bzw. deren Großraum ist heute auch nicht mehr das, was es einmal oder 1000 Jahre war: Deutschland.
    Im Großraum Nürnberg Fürth leben weit mehr als 100.000 Moslems. Niemand hat sie eingeladen und im Gewand der Scheinhumanität wird die staatlich organisierte Rebarbarisierung unseres Landes vorangetrieben. Ich bin immer wieder erstaunt ob der Chuzpe der staatlichen Führung. Früher wären diese Gestalten mit Heugabeln aus den Parlamenten gejagt worden. Heute, wo sie die eigene Bevölkerung immerfort verhöhnen, ihnen frech kommen und uns mit ihren Äußerungen vom toleranten, friedlichen Miteinander in einer Mischgesellschaft („globalisierte Geselslchaft“, Multikultur, Einwanderungsland) quasi immerfort beleidigen, daß die Leute Angst vor solchen Gestalten haben, die sowieso nur die Agenda Dritter umsetzen.

    Aber machen wir das beste daraus. trinken wir auf den staatlichen Diebstahl unseres Landes, auf den Heimatklau durch die Parteien:
    auf die multikulturelle Mißtrauensgesellschaft. Was Jahrhunderte sich bewährte, muß heute zerstört werden. Ja, wir sind ein sterbenes Volk. Mit einer Korrupten Regierung und einem System des staatlichen Ethnosuizids.

  16. na , wenn da mal nicht das opfer vergessen hat…
    den blick rechtzeitig unterwürfig zu senken..

    ts,ts,ts…leicht aufbrausend….leicht…

    schöne neue welt..

  17. Es gibt nur eine Lösung: Schützenverein beitreten, Kampfsport trainieren, und hoffen, dass es losgeht, solange man noch jung und fit genug ist, sich zu wehren und Deutschland wieder zu befreien.

    Fight x-ism, fight Islam

  18. #5 havel (15. Feb 2009 13:03)

    Bitte um einen Beleg für die Behauptung:

    Für die Jungs wurde meist der Name Mustafa gewählt, beliebtester Name für die Mädchen ist Fatima.

    Danke.

  19. Wären die Täter Deutsche gewesen, au weia, ein Sturm der Entrüstung würde durch die Medien peitschen. Bei südländischer Gewalt aber wird geschwiegen, wie immer.

  20. Moslems, insbesondere aus dem Maghreb sind extrem rassistisch gegenüber Schwarzafrikanern.
    (und halten sie gerne als Sklaven)

  21. Sechzig Jahre Tyrannei – wie lange noch könnt ihr dieses Unrecht ertragen?!

    Wer sich gegen diesen Staat nicht wehrt, verrät seine Heimat und noch mehr macht er sich schuldig des Völkermords am Deutschen Volk.

  22. Wann endlich kommt einmal ein wütender Protest von den bei uns im Lande lebenden (und offenbar gut integrierten) Spaniern, Portugiesen, Italienern und Griechen? Alles „Südländer“ aber jeder weiß, daß die genau bei solchen Täterbeschreibungen nicht gemeint sind.

    Wo die wahren Rassisten sind, weiß ich auch schon lange!

  23. Die Katze beißt sich hier in den Schwanz.

    Wegen des fremdenfeindlichen Hintergrunds der Tat hat die Kripo die Ermittlungen übernommen.

    ist ja gut und an der Zeit. Wenngleich hier die Bezeichnung „fremdenfeindlich“ schon irritiert, denn „rassistisch“ wäre angemessen.

    Das Problem ist, dass die tapferen „Kämpfer gegen Rechts“ diese Tat selbstverständlich für sich vereinnahmen werden, nämlich dann, wenn sie nur noch ein „Fall von vielen“ in der Statistik ist und nach dem Hintergrund nicht mehr gefragt wird.

    „Im Februar 2009 gab es zwei fremdenfeindliche Übergriffe in Nürnberg, ein Anstieg von 50 Prozent gegenüber dem Vorjahr.“ etcpp.

  24. Wegen des fremdenfeindlichen Hintergrunds der Tat hat die Kripo die Ermittlungen übernommen.

    Gut zu wissen. Bei einer Tat mit inländerfeindlichem Hintergrund nimmt häufig noch nicht einmal die gewöhnliche Polizei Ermittlungen auf.

  25. Ich wohne keine 50 Meter von dem Tatort entfernt und bin auf dem Heimweg dort vorbei gelaufen, als die Polizei schon da war. Mehr kann ich aber zu dem Sachverhalt nicht sagen.

    Hier der Link zum Polizeibericht:
    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/6013/1352651/polizeipraesidium_mittelfranken

    Was typisch für bestimmte Gruppen ist:
    „Wenig später kehrten zwei Männer zu dem Geschäft zurück […]“
    Ein Kumpel aus Berlin bezeichnet das als „Nachgeh-Gen“. Du kannst dich super mit einem Unterhalten, oder auch Streit haben und alles so regeln, aber meistens, wenn man auseinander geht, fällt ihnen nach 10m ein, dass sie es sich anders überlegen, und gehen einen nach um wieder rumzustänkern.

  26. @ 24, 20, zenta, mr. fun & andere: wer auf der kontaktseite ist, sollte nochmals auf kontakt klicken – dann wird das formular nochmals angezeigt.

  27. #12 Karl_Martell (15. Feb 2009 13:10)

    Wehe jedoch, die Täter hätten blonde Haare und womöglich auch noch blaue Augen gehabt (ein typischer Bond-Bösewicht also) …

    Sie haben die beiden jüngsten Bond-Filme verpasst. Seit Daniel Craig Bond verkörpert, ist Bond blond und blauäugig, die Bösewichte hingegen waren schwarzhaarig.

  28. #4 Huginn (15. Feb 2009 13:01)

    “Fremdenfeindlich werden
    Taten bei uns nur eingeordnet, wenn Deutsche gegen Ausländer handeln”

    Nichts desto trotz werden sie der Statistik als rechtsextreme Straftaten zugeführt, befürchte ich. Daraus läßt sich für die Öffentlichkeit der Bezug zu Nazis konstruieren und Nazis können bekanntermaßen nur Original-Deutsche sein, womit sich der Kreis zum Kampf gegen Rechts schließt, und dem Ur-Deutschen wiedereinmal kräftig auf die Seele gepinkelt werden könnte, wenn, ja wenn da nicht das böse Internet wäre…

  29. Mal was anderes…

    Peter Hahne findet in seiner Kolumne bei BILD deutliche Worte für den Mord an Morsal O.:

    „Morsal ist ja kein Einzelfall, etwa 50 muslimische Frauen sind in den letzten zehn Jahren aus ähnlichen Gründen umgebracht worden, weltweit liegt die Dunkelziffer laut Uno bei 100 000 jährlich. Morde im Namen des bizarren Ehrbegriffs einer Steinzeitwelt, der unserer Kultur diametral entgegensteht und deshalb radikal bekämpft werden muss.“

    Quelle:
    http://www.bild.de/BILD/news/standards/bams-hahne/2009/02/15/bams-hahne.html

  30. Naja, wenn es kein Deutschen waren, ist es auch nicht so wichtig.
    Hat schließlich nie jemand gesagt, dass die Zugereisten ebenfalls „multikulturell“ und „tolerant“ sein müssten…

  31. #3 schwejk (15. Feb 2009 13:00)
    Das ist eine gute Reaktion, einfach den Wagen stehen lassen und den Laden verlassen, wenn eine Frau mit Kopftuch an der Kasse sitzt. Ist mir bisher noch nicht vorgenommen, aber werde ich mir merken.

  32. #5 havel
    #24 Heiner und sonst keiner

    Bitte um einen Beleg für die Behauptung:

    Für die Jungs wurde meist der Name Mustafa gewählt, beliebtester Name für die Mädchen ist Fatima.

    Ein „Beleg“ ist nur noch bedingt erforderlich, es genügt m. E., wenn man mal durch die Innenstädte geht. Fast jeder Kinderwagen wird dort von einer Schamtuchträgerin gesteuert.

  33. #37 felix7 gefühlt sinds aber 50 jedes Jahr.
    Schliesslich, nicht jeder Fall oder sagen wir mal fast keiner landet überhaupt in der Zeitung, wenn das nicht gar so dramatisch ist, wie bei dem neulich, der direkt vorm Supermarkt, seiner Frau mit ner Machete die Kehle durchgeschnitten hat, warum soll denn da die Zeitung drüber berichten. Das würde doch nur zu (berechtigter) fremden(moslem)feindlichkeit in der Bevölkerung führen.

  34. #21 frundsi (15. Feb 2009 13:31)

    Es freut mich, dass es Dich noch gibt.

    Ich dachte schon, Du hättest bereits untertauchen müssen.

  35. Was ist eigentlich aus OberbessermenschIn Uwe-Carsten Heye (SPD) geworden, der in 2006 die ganzen neuen Länder unter den Generalverdacht des Rassismus und der „NoGo-Areas“ verortete?

  36. Hab gestern morgen in der Augsburger Allgemeinen davon gelesen:

    „Eine Personengruppe beschimpfte ihn als Scheiss Nigger.“

  37. #48 Sinister_Grynn

    “Eine Personengruppe beschimpfte ihn als Scheiss Nigger.”

    Na also! Und der Leser wird, wie seit Jahrzehnten eingetrichtert, die Täter in der Glatzenecke verorten. Damit ist das Klassenziel erreicht – Business as usual!

  38. Ach so, ähm, wir hatten lange nichts von der Klima-Front!

    Gestern sah ich in der Innenstadt bei klirrender Kälte Pinguine!

    Nein, keine kopfverhüllenden Deutsch-MigrantInnen sondern Pinguin-Mädels von Greenpeace mit Rotweingürtel-Hintergrund, die für das Wellness-Programm „Klimaerwärmung“ Werbung machen wollten, bei -5 Grad in Mitteleuropa nicht sehr glaubwürdig.

    Und die Dressurelite hat auch wieder eine Horrormeldung:

    http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,607674,00.html

    ERDERWÄRMUNG
    Rasanter Anstieg der CO2-Emissionen schockiert Klimaforscher

    Aus Chicago berichtet Markus Becker

    Beunruhigende Daten vom Weltklimarat: Der Ausstoß von CO2 ist von 2000 bis 2007 viel stärker gewachsen als prognostiziert – ein Grund ist der rasch wachsende Energieverbrauch in Schwellenländern. Mögliche Folgen: die beschleunigte Permafrost-Schmelze und Feuersbrünste in den Tropen.

  39. Das geht ja mal gar nicht. Was fällt dem Merkur ein die Herkunft des mutmaßlichen Täters zu benennen.

    Die ist doch vollkommen unwichtig!

    Das ist ja mal ein lausiger journalistischer Stil.

  40. @ Paula

    Na ja! Die Jungs haben doch immer ein Beil dabei, um sich „Fleisch“ zubereiten zu können.
    Müssen wir als kulturelle Bereicherung akzeptieren.

  41. Wenig später kehrten zwei Männer zu dem Geschäft zurück, vor dem sich der Übergriff auf den Ghanaer abgespielt hatte. Einer warf einen Stein in die Schaufensterscheibe, und der andere beschädigte mit einer Eisenstange zwei geparkte Autos.

    Da ist also genug Zeit, dass auch träge Kartoffelmenschen eine Gruppe hätten bilden können um diese zwei Männer fürchterlich zu verprügeln. Darf man nicht? Jedem Bürger steht es zu die Täter festzuhalten bis die Polizei kommt. Die hätten von sich aus losgeprügelt und dann ist Gegenwehr erlaubt.

    Im übrigen wäre es gut zu verfolgen, in welcher Statistik dieser Gewalttat landet. In der Statistik für rechtsextreme Gewalttaten?

  42. Südosteuropa?
    Was machen moslems da überhaupt?
    Ab jenseits de Bosphorus, danach Verbindungswege sprengen.
    Wir brauchen die moslems nicht.
    Sie sollen verreisen, zurück in die Pampa woher sie kommen.

    Keine Millimeter mehr den moslems!

  43. Verbissen hat man viele Jahre gegen das Phantom eines auch heute angeblich noch weit verbreiteten deutschen Rassismus’gekämpft und dabei vor lauter blinden Eifer übersehen, daß man sich einen ungleich gefährlicheren Rassismus direkt ins Land geholt hat.

    Da werden noch sehr schwere Probleme auf uns zukommen und die dafür Verantwortlichen werden sicher nicht in der Lage sein, sie zu lösen.

  44. TÄTER SÜDLÄNDER ?

    GEWISS AUS DEM SÜDLICHEN PFAFFENWINKEL IN OBERBAYERN !

    DIE PFAFFENWINKLER SIND ALS ROBUST BEKANNT.

    SIE FRESSEN DEN KAS MITSAMT DEM TELLER.

  45. Mordrhein-Westfallengelassen:

    http://www.derwesten.de/nachrichten/2009/2/15/news-111111811/detail.html

    Mann auf der Straße angeschossen
    Nachrichten, 15.02.2009

    Datteln. Ein Mann ist am Sonntagmorgen in Datteln auf offener Straße niedergeschossen worden. Nach Angaben eines Polizeisprechers wurde das schwer verletzte Opfer mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen. Eine Mordkommission hat die Ermittlungen aufgenommen.

    Die Polizei geht bisher von einem versuchten Tötungsdelikt aus: Ein Mann wurde am Sonntagmorgen in Meckinghoven auf offener Straße durch Schüsse verletzt aufgefunden.

    Um 9.30 Uhr hörten Zeugen, dass mehrere Schüsse abgegeben wurden. Die alarmierte Polizei fand auf der Straße Am Bahnhof einen verletzten Mann. Er wurde mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus gebracht. Über seinen Zustand liegen bisher keine Angaben vor.

    Die Mordkommission und die Staatsanwaltschaft Bochum haben die Ermittlungen aufgenommen. Später am Sonntag soll eine Presseerklärung zum Stand der Erkenntnisse abgegeben werden. Unklar ist bisher der Hintergrund des Vorfalls, auch zur Person gibt es noch keine Informationen. Die sofort eingeleitete Fahndung in Datteln und Nachbarstädten konnte offenbar ebenfalls keine Anhaltspunkte liefern.

    Der Polizeibericht sagt, TäterInnen und OpferIn seien TürkInnen gewesen!

  46. Was sagt das Bundesamt. Wie viele Geburten davon zu den Muslimen gehören. Damit man einschätzen kann, wie groß die Terrorgefahr in die Jahren ist, wo diese zu den Jugendlichen Straftätern gehören konnten. Aber auch wie es in den letzten 15 Jahren an Geburten solcher „Migranten“ gekommen war, dürfte hier wohl jeden interesieren. Ich könnte diese Informationen gut gebrauchen, denn damit ärgere ich diese verblendeten Sippschaft der islamisch verdummten Politiker und Parteien. Es ist doch nicht mehr zu übersehen, was sich in den Schulen an Migranten gegenüber Deutschen Kindern vor sich geht und dennoch verschliessen sie nicht nur die Ohren, auch noch die Augen und schalten den verstand restlos ab.

  47. #32 pharao (15. Feb 2009) 13:56 und #58 Freesbee (15. Feb 2009 16:03)

    Hallo, ihr seid aus Nürnberg? ‚mal Lust und Zeit auf ein Bier zwecks Gedankenaustausch?

  48. #40 hanlonsrazor (15. Feb 2009 14:10)

    Ein “Beleg” ist nur noch bedingt erforderlich, es genügt m. E., wenn man mal durch die Innenstädte geht. Fast jeder Kinderwagen wird dort von einer Schamtuchträgerin gesteuert.

    Ein „gefühlter“ Beleg reicht mir nicht. Ich bräuchte einen, mit dem ich seriös argumentieren kann. Alles andere ist Zeitverschwendung.

    Im übrigen erwarte ich auch gar nicht, dass ‚havel‘ diesen Beleg zu bringen imstande ist. Der Vorname ‚Mustafa‘ stand 2008 auf Platz 234, ‚Fatima‘ auf Platz 338! Wobei zumindest der Name ‚Fatima‘ mitnichten rein islamisch ist, sondern z.B. auch im spanischsprachigen Raum (unter Nichtmuslimen!) durchaus gebräuchlich ist.

    ‚havel‘ ist offensichtlich ein Dummschwätzer.

  49. #25 Heiner und sonst keiner (15. Feb 2009 13:45) #5 havel (15. Feb 2009 13:03)

    ..und ich habe angenommen, dass diesen Zusatz (Mustafa und Fatima) jeder als ein Scherz von mir verstehen wird. Na dann habe ich mich geirrt. Kopieren Sie sich hinter dem letzten Satz 😉 und dann wird wieder alles in Ordnung.

  50. #3 schwejk (15. Feb 2009 13:00)

    Den Blick der besagten Kassiererin würde ich gerne sehen, wenn ein Kunde einen Packen Schweinefilets auf’s Förderband legt.

  51. #19 Heiner und sonst keiner (15. Feb 2009 22:12)

    havel’ ist offensichtlich ein Dummschwätzer.

    Tja – ich bin ein Dumschätzer. Sie gehören wohl zu der Sorte von Menschen, denen man die Poente eines Witzes immer erklären muss.
    Also damit Sie mit meinem Beitrag zurecht kommen: Der letzte Satz war nur eine Anspielung an die reale Situation. NUR EIN SCHERZ den ich mir hier erlaubt habe. Ist jetzt alles klar?

  52. NUR EIN SCHERZ den ich mir hier erlaubt habe. Ist jetzt alles klar?

    ROTFL! Dem ist wohl nichts hinzuzufügen.

  53. #40 hanlonsrazor (15. Feb 2009 14:10)

    #5 havel
    #24 Heiner und sonst keiner

    Bitte um einen Beleg für die Behauptung:

    Für die Jungs wurde meist der Name Mustafa gewählt, beliebtester Name für die Mädchen ist Fatima.

    Ein “Beleg” ist nur noch bedingt erforderlich, es genügt m. E., wenn man mal durch die Innenstädte geht.

    http://blog.beliebte-vornamen.de/2009/01/top-500-der-kindernamen-2008/
    http://www.beliebte-vornamen.de/suche.htm
    http://www.focus.de/wissen/bildung/leben/gesellschaft_aid_231429.html

  54. TRAURIG ABER WAHR
    Nur 10 Stunden nach ihrem Erscheinen in den Nürnberger Online-Medien, z.B. „Nürnberger Nachrichten“, „Abendzeitung Nürnberg“ , wurde die Meldung und ihre Kommentare ersatzlos gestrichen!
    Mir wird es langsam Angst……….gibt es gar keine Möglichkeit mehr diesem Wahnsinn entgegenzutreten?

  55. @ 24 gwen

    Tatsächlich, alle Kommentare sind rausgenommen.

    Die Kommentare waren auch zu ca. 80 – 90% entgegen der politischen Korrektheit und zumeist nah an der Wahrheit!

    Unfassbar…

Comments are closed.