Paul Craig Roberts (83) war stellvertretender Finanzminister unter US-Präsident Ronald Reagan.

Ein Atomkrieg ist am Horizont. Wegen der Unfähigkeit, Fakten anzuerkennen, kann der irre Weg in Richtung Atomkrieg nicht gestoppt werden.

Einige Leser haben gefragt, warum Russland die Mitgliedschaft Finnlands in der NATO als Provokation ansieht. Aus demselben Grund, aus dem die Mitgliedschaft der Ukraine eine Provokation ist: US-Raketenbasen an Russlands Grenze.

Die USA verfügen derzeit noch nicht über Hyperschall-Raketen, sie werden aber früher oder später welche haben. Solche Hyperschall-Raketen an Russlands Grenzen könnten Moskau in 3 oder 4 Minuten erreichen, was eindeutig eine existenzielle Bedrohung darstellt. Neben Finnland will Washington die Stützpunkte in Schweden und den baltischen Staaten und hat bereits Raketenbasen in Polen und Rumänien.

Während Washington die NATO-Mitgliedschaft Finnlands als neue Provokation beabsichtigt, dürfen zwei andere bereits bestehende Provokationen nicht vergessen werden, die der Kreml für inakzeptabel erklärt hat: die bestehenden Raketenbasen in Polen und Rumänien.

Es hat keinen Sinn, dass Russland präventiv Raketenbasen in der Ukraine und in Finnland verhindert, während die bestehenden Basen in Polen und Rumänien bestehen bleiben dürfen. Russische Interventionen gegen diese beiden Basen sind wahrscheinlich die nächsten Selbstverteidigungs-Maßnahmen der Russen.

Die Hurenmedien des Westens haben ihr Bestes getan, um weltweit Empörung gegen Russland anzuheizen. Die empörten Menschen nehmen die Verantwortungslosigkeit der westlichen Regierungen nicht wahr, die Russland grundlos mit Raketenbasen an Russlands Grenzen drohen. Anstatt die Aufstellung der Basen als Aggression gegen Russland zu verstehen, sehen die indoktrinierten Menschen Russlands Antwort auf existenzielle Bedrohungen als Aggression an.

Ich betone seit Jahren, dass diese Provokationen Russlands schließlich eine rote Linie überschreiten und zu einem Atomkrieg führen werden. Seit langem kritisiere ich den Kreml dafür, dass er diese Provokationen nicht durch einen starken Auftritt gestoppt hat. Russland hatte in der Ukraine die Gelegenheit dazu, aber der Kreml wählte einen Kurs, der nicht eindrücklich klar machte , dass Länder, die die US-Aggression gegen Russland fördern, verheerende Auswirkungen erleben werden. Es ist weniger riskant, diese Demonstration in einem Nicht-NATO-Land zu machen als in einem NATO-Land.

Der Kreml hat außerdem viel zu lange gewartet, bevor er in der Ukraine intervenierte, und den USA damit acht Jahre Zeit gegeben, die ukrainischen Streitkräfte zu bewaffnen und auszubilden. Wenn Russland in der Ukraine zögert, wird es sich in Finnland oder anderswo mit demselben Problem konfrontiert sehen, zusätzlich zu den beiden bestehenden Stützpunkten in zwei NATO-Mitgliedsländern an Russlands Grenze.

Zweifellos haben die USA/NATO einen Weg eingeschlagen, der direkt in einen Atomkrieg führt.

Da nichts, was außerhalb des Narrativs liegt, in der westlichen Welt veröffentlicht oder diskutiert werden kann, kann nichts getan werden, um den irrsinnigen Drang in Richtung Atomkrieg zu stoppen. Es ist nicht einmal möglich, diese Bedrohung in westlichen außenpolitischen Kreisen zu diskutieren. Wieder einmal schlafwandelt die Welt in einen Krieg hinein, aber dieser Krieg wird ein Atomkrieg und der letzte Krieg sein.

Alles, was der Kreml mit seiner Zurückhaltung und seinem Vertrauen auf Verhandlungen mit dem Westen erreicht hat, ist eine Verschärfung des Tempos und der Intensität der Provokationen. NATO-Chef Stoltenberg wirbt um die Mitgliedschaft Finnlands und Schwedens in der NATO und verspricht ihnen eine beschleunigte Mitgliedschaft und wahrscheinlich auch andere Vorteile, darunter jede Menge Geld. Dieser Bericht sollte die Menschen wachrütteln und ihnen die tatsächliche Situation vor Augen führen, nämlich die Ausweitung des Konflikts.

Irgendwann werden existenzielle Erwägungen Russland dazu zwingen, die Initiative zu ergreifen und nicht mehr auf Washingtons Agenda einzugehen.

(Dies ist die Übersetzung eines Artikels von Paul Craig Roberts (83), der bei Präsident Reagan stellvertretender Finanzminister war und die „Reaganomics“ mitgestaltet hat. Roberts war Mitherausgeber des Wall Street Journals und ist schon lange ein bekannter politischer Publizist. Das brandaktuelle Original dieses Textes vom 8.4.2022 steht hier, die dankenswerte Übersetzung stammt vom Blog Opposition 24!)

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

90 KOMMENTARE

  1. Ich denke, die Welt ist wieder zum Pulverfass geworden und dieses mal wird es rund um den Erdball an allen Ecken und Enden mächtig „rundgehen“, sobald die Initialzündung für eine Kettenreaktion erfolgt ist.

  2. Wie heißt es hinterher (wenn es das gibt) wieder so schön?

    Das haben wir nicht gewollt.
    Das ham wer damals nicht gewußt.
    Das hat uns keiner gesagt.

  3. Und Frau van der LEYEN bemüht sich nach besten Mitteln mit dem EU Betritt der Ukraine, diesen Atomkrieg zu beschleunigen.

    Vielleicht schafft sie es zum Jahrestag am 26. April (1989) ihr Werk zu vollenden!
    Vorsicht ist an diesem Tag geboten, denn die Geschichte wiederholt sich, das wussten schon Freud und Jung, die nannten es den unbewussten, kollektiven Wiederholungszwang.
    Der damit verbundene Satz: „Ca parle sur l’autre scène“ ist eine klassische Formulierung geworden sich das Unterbewusstsein vorzustellen und das Verhalten lenkt ohne dass das Subjekt und andere es wissen.

  4. .
    .

    Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg:
    .
    „Wenn das Ziel des Kremls ist, weniger Nato an seinen Grenzen zu haben, wird es nur mehr Nato bekommen“, …

    .
    Diese US-Hure Jens Stoltenberg führt uns direkt in einen Atomkrieg.. und die USA sind fern ab und fein raus.. Sie sind wieder der Gewinner!
    .
    .
    Vor Treffen in Brüssel
    NATO will Ostflanke massiv verstärken
    .
    +https://www.tagesschau.de/ausland/europa/nato-osten-einheiten-101.html
    .
    .
    Nato-Ostflanke:
    US-Militärführung für dauerhafte Stützpunkte

    .
    https://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/afxline/topthemen/article238015241/Nato-Ostflanke-US-Militaerfuehrung-fuer-dauerhafte-Stuetzpunkte.html
    .
    .
    Die USA/NATO wollen den Krieg mit Russland!
    .
    .

  5. Das_Sanfte_Lamm 10. April 2022 at 13:32

    Ich denke, die Welt ist wieder zum Pulverfass geworden und dieses mal wird es rund um den Erdball an allen Ecken und Enden mächtig „rundgehen“, sobald die Initialzündung für eine Kettenreaktion erfolgt ist.
    ————————-

    Die „nördliche Erdhablkugel“ soll betroffen sein.
    So sehen es die Leute, die an Nostradamus glauben.

  6. Nun ja, laut einem steinernen Denkmal in einem Bundesstaat in den VSA soll ja die Menschheit auf 500
    Millionen reduziert werden, die tödliche Giftspritze arbeitet ja schon vor und den Rest soll der nukleare
    Krieg besorgen.
    Wenn aber jemand auf die Idee kommt, Atombomben in großer Höhe zu zünden, dann fällt auf Erden
    sämtliche Elektronik aus und dann muß man wieder auf konventionelle Kriegführung zurück greifen !

    In der Bibel wird genau solches vorher gesagt und alles was dort vorher gesagt wurde, hat sich wort –
    wörtlich erfüllt !

  7. Wen wundert es wirklich? Der Welt werden „westliche Werte“ aufgedrängt, jeder der nicht mitmacht ist ein Menschenfeind und wird bekämpft.
    Viele Bürger beteiligen sich an diesem gefährlichen Spiel (siehe Ungarn, siehe Viktor Orban) eine deutlich gewonnene Wahl wird kritisiert, die Menschen für ihre Wahlentscheidung sollen bestraft werden indem man Mittel streichen will.
    Mit solchen Aktionen säht man Unfrieden und wiegelt die Menschen unnötig gegeneinander auf.
    In Deutschland regieren Unfähige, Vaterlandsverräter:Innen, Ausbildungslose, Leute die Null-Komma-Null Ahnung haben von dem was sie tun.
    In Brüssel (von der Laien) sieht es nicht besser aus.
    Diplomatie scheint ein Fremdwort geworden zu sein.

    Mit Ihm wäre es nicht so weit gekommen.

  8. JEDER, der hier nach SANKTIONEN und WAFFEN für die UKRAINE ruft,
    der macht sich nicht nur mitschuldig an dem anhaltenden Gemetzel,
    sondern er ruft in seiner grenzenlosen Ignoranz nach einem ATOMKRIEG!

    Die Grünen Affen mit ihren gelb/blauen Fahnen auf der Straße,
    sind das Dümmste, was der Mensch sich in dieser Situation noch wünschen kann.
    Ein Land voller Idioten!

  9. .
    .
    Das ist das EINZIGE was die USA antreibt..
    .
    Aber der US-Vasall Deutschland muss eben tun was der US-Herr /-Besatzer befiehlt!
    .
    ++++++++++++++++++++++++++++++
    .
    USA treiben Keil zwischen Deutschland und Russland
    .
    In einem Vortrag vor dem renommierten Chicago Council on Global Affairs sagte Friedman:
    .
    „Deutschland bildet zusammen mit Russland eine ernsthafte Gefahr für die Weltmachtpolitik der USA.“ Folglich würden die Amerikaner alles unternehmen, um eine Annäherung dieser beiden Länder zu torpedieren. Das würde sich insbesondere in der Ukraine zeigen, wo die USA immer stärker direkt eingreifen und sich über die Politik der Zurückhaltung von Kanzlerin Merkel hinwegsetzen würden.
    .
    Friedman ist Chef des von ihm 1996 gegründeten Thinktanks Stratfor, der in den USA den Spitznamen „Schatten-CIA“ trägt. Nach Angaben des kanadischen Informationsdienstes Global Research berät er rund 4000 US-Firmen und Personen. 2011 veröffentlichten Wikileaks eine Vielzahl an E-Mails von Stratfor. Aus denen geht hervor, dass viele der Aktivitäten Spionage und Subversion sind.
    .
    https://www.vdi-nachrichten.com/wirtschaft/politik/usa-treiben-keil-zwischen-deutschland-und-russland/

  10. So wie sie an den sog. IMPFZENTREN Schlange standen,
    für SCHNELLERES STERBEN anstanden,

    so bevölkern sie nun die Straßen und Plätze mit ihren BLAU-GELBEN Ukraine Fahnen,
    um Solidarität mit dem TOD zu signalisieren.

  11. .
    .

    Der Westen ist Irre geworden..
    .
    42 Millionen Ukrainer (korruptes Land) sind ihm wichtiger als ca. 3.000.000.000 (Mrd. plus mehr) Menschen/Tiere und Kontinente die durch einen Atomkrieg vernichtet und ausgerottet werden.
    .
    .

  12. Selbstverständlich geht es nur noch um den Atomkrieg, und nur noch um das. Der laufende Ukraine Krieg ist nur der Atomkrieg auf Raten, und es ist nur dieser einzige Krieg um den es geht. Die Richtung Atomkrieg ist einigen von uns als Eskalation oder als Atomkriegsspirale bekannt. Den feigen Deutschen, da sie den Bo Jos, Stoltenbergs oder Biden oder ihren Merkels oder Bubis Scholzes bedenkenlos hinterherlaufen gehört nun die Morgenüberraschung.

  13. Die Kriegsverbrecher von damals nehmen sie sich heute wieder zum Vorbild

    Der erfolglose Kinderbuchautor und grüne Kuhscheissestapler soll der neue Churchill werden.

    https://www.msn.com/de-de/nachrichten/welt/robert-habeck-hat-das-zeug-zum-churchill-zu-werden-ein-psychologe-erkl%C3%A4rt-was-der-ukraine-krieg-mit-den-deutschen-und-ihrer-regierung-macht/ar-AAW3E26?ocid=msedgntp&cvid=30d59ee78c3841dbbbd47b053f87a90b

    Butcha ist ein Fliegenschiss gegenüber dem was Churchill einst in Dresden an der Zivilbevölkerung anrichten ließ.

  14. .
    .
    Es gibt kein Entkommen bei einem Atomkrieg.selbst die sich im Bunker verstecken sterben halt dann später an der Strahlenwirkung oder durch verhungern..
    .
    Heutige Atomwaffen sind um hundertfach stärker als die US-Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki. Die waren Spielzeug im Vergleich zu den heutigen Atomwaffen. So krank ist die Menschheit..
    .
    Der Tod durch Verbrennen und Strahlung ist euch sicher!
    .
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++
    .
    .
    Massenvernichtungswaffen
    .
    Was wir über Atomwaffen wissen sollten

    .
    Atomwaffen gehören zu den düstersten Erfindungen der Menschheit. Bereits der Besitz verändert die Machtverhältnisse in der Welt grundlegend.
    .
    .
    .
    Welche Auswirkungen haben Atomwaffen?
    .
    Sprengkraft von Atombomben

    .
    Die Sprengkraft von Kernwaffen wird seit der Entwicklung in den 1940er-Jahren in TNT-Äquivalenten beschrieben. Der Vergleich bietet sich an, weil man diesen Sprengstoff (Trinitrotoluol) bereits seit Ende des 19. Jahrhunderts kennt.
    .
    Etwa 16 Kilotonnen (also 16.000 Tonnen) und 24 Kilotonnen betrug die Sprengkraft der beiden über Japan gezündeten Atombomben – zusammen also 40.000 Tonnen TNT. 150.000 bis 246.000 Menschen starben. Sieben Jahre später testeten die USA die erste Wasserstoffbombe. Das Ergebnis: 10,4 Millionen Tonnen TNT-Äquivalente.
    .
    https://www.quarks.de/gesellschaft/was-wir-ueber-atomwaffen-wissen-sollten/

  15. Mattes 10. April 2022 at 14:05
    Dann kommt der Great Reset etwas anders als geplant.

    Sozusagen „dezentralisiert“.
    Kommt die Kettenreaktion in gang (China-Taiwan, Indien-Pakistan, Türkei-Griechenland/Zypern, Iran-Israel usw.) wird es kein Halten mehr geben.

  16. jeanette 10. April 2022 at 13:38

    Und Frau van der LEYEN bemüht sich nach besten Mitteln mit dem EU Betritt der Ukraine, diesen Atomkrieg zu beschleunigen….
    ——————————–
    In einer funktionierenden Welt wäre Pfuschi direkt aus dem Verteidigungsministerium verhaftet worden und nicht unangreifbar in Brüssel abzuzusetzen.

  17. Die einzige finnische Provokation von Russland in Bezug auf Finnland ist, dass Russland es in den letzten 100 Jahren zweimalig nicht geschafft hat Finnland zu besetzen und sich einzuverleiben. Die Finnen können auf ein drittes Mal gerne verzichten.
    Sie haben bisher, wie der Westen im allgemeinen, gedacht, dass Russland seine Erweiterungspolitik überdenkt und wie alle intelligenten Staaten zu dem Schluss kommt, dass man Ländern nicht ungestraft überfallen kann. Das hat 1939 mit entwickelten Ländern schon nicht mehr funktioniert und funktioniert heute um so weniger. Da die NATO bisher kein einziges Land überfallen und besetzt hat, Finnland aber den russischen Aggressor fürchtet, ist der logische Schluss eine NATO Mitgliedschaft.

    Die USA verfügen über keine Hyperschallmarschflugkörper da das Prinzip mit den heutigen Hüllenlegierungen lediglich eine Reichweite von ca. 500km zulässt. Jede Interkontinentalrakete (amerikanisch, russisch oder europäisch) ist sowieso eine Hyperschallrakete.

    Die Russen halten Raketenbasen in Polen und Rumänien für inakzeptabel, ich halte den Einmarsch in die Ukraine für inakzeptabel. Durch den Einmarsch wird Europa über die gesamte Grenze hinweg einen Raketenschutzschirm mit Raketenbasen aufbauen. Das hat uns Russland durch den (versuchten) Einmarsch doch deutlich gezeigt oder?

    Und eine russische Intervention gegen eine Basis auf NATO Gebiet möchte ich sehen. Danach gibt es mit großer Wahrscheinlichkeit Russland in seiner jetziger Form nicht mehr. (Europa und USA würden es in Stücke aufteilen.)

    Das einzige Land das Richtung Atomkrieg drängt, ist Russland. Zumal niemand weis, wie viel seiner Atomraketen wirklich starten würden und wenn, ob sie tatsächlich in die richtige Richtung fliegen und auch am Ziel ankommen würden. Sollten die atomaren Streitkräfte in der gleichen Verfassung wie die aktuellen in der Ukraine sein, denke ich dass höchstens eine von 100 Raketen ihr Ziel erreicht.

    Es gibt kein Narrativ der Presse. Die russischen Streitkräfte schaffen Fakten und die weltweite Presse dokumentiert diese. Und der Kremel ist und war noch nie Zurückhaltend (Afghanistan, Georgien, Aserbaidschan usw.). Überall wurde versucht die dauerhafte Besetzung und Kontrolle vorzunehmen. Nirgends gab es jemals Bestrebungen die Länder wieder in die Selbständigkeit zu entlassen.

    Herr Roberts ist ein alter, verbitterter Mann. Möglicherweise verwechselt er Russland mit der UDSSR der 80er Jahre. Es wäre besser für sein Ansehen, wenn er anstatt Texte zu verfassen seinen Ruhestand genießen würde.

  18. Der so genannte Westen hat bis heute nichts unterlassen, die Situation ständig weiter anzuheizen. Der Krieg in der Ukraine, zu dem man die Russen gedrängt hat, ist nur eines der Ergebnisse davon, weitere werden folgen. Auch insofern ist den im Artikel gemachten Äußerungen vollumfänglich recht zu geben. Eine NATO, die bei einer stetig zunehmenden aggressiven Rhetorik ihren Einflußbereich an den Grenzen Rußlands immer weiter ausdehnt, will und betreibt den Krieg.

  19. Verwandte von mir wohnen die direkt an einer Bahnstrecke. Die sagten letzte Woche, dass sie noch nie so viele Züge mit Tankwagen Richtung Osten gesehen hätten wie in den letzten Wochen. Könnte natürlich sein, dass diese Transporte für die Nato in Rumänien, Polen, Ungarn bestimmt sind. Aber wahrscheinlich sind die wohl für die Ukraine bestimmt, weil die Nato ja ihre eigenen Benzinleitungen hat. Über das Schwarze Meer kommt nichts mehr, also bleibt nur noch der Landweg. Und bisher greift die russische Luftwaffe die Züge im Westen Richtung polnische Grenze nicht an. Obwohl sie wissen, dass Treibstoff, westliche „Kriegsfreiwillige“ und Waffen über die Schiene in die Gegenrichtung transportiert werden. In einem totalen Krieg eigentlich undenkbar, dass diese Logistik nicht unterbrochen wird. Im zweiten Weltkrieg flogen die amerikanischen Mustangs, Thunderbolts und Lightnings jeden Tag einfach nur die Schienen entlang und feuerten auf die Züge und Bahnhöfe. Nachts übernahmen das die englischen Mosquitos. Während die Bomber die großen Umschlagbahnhöfe bepflasterten. So kam auch die deutsche Ardennenoffensive relativ schnell zum stehen, weil beim wiederaufklaren sämtliche deutsche Bahnhöfe im Reichsgebiet intensiv bombardiert wurden. Aber auch zivile Züge. Eine Verwandte von mir wusste bis zu Ihrerm Tod immer wieder intensiv von einem Angriff amerikanischer Tiefflieger auf einem fahrenden Zug zu berichten, in dem sie mit Ihrer Mutter saß. Sie hat Zeit ihres Lebens nie einen Flugtag oder eine Flugvorführung besuchen können, so tief hatten sich diese Erinnerungen bei ihr eingebrannt. Selbst als es dem Lokomotivführer noch gelungen war, den Zug in einen Tunnel zu fahren kamen noch viele Menschen ums Leben, weil die Tiefflieger in den Tunneleingang schossen und dieser mit hunderten von Querschlägern erfüllt wurde. Wenn die Russen wollten, könnten Sie die Züge Richtung Lemberg auch angreifen. Aber früher oder später würde ein mit Zivilisten besetzter Zug zerstört und die Bilder von hunderten oder tausender Getöteter Frauen und Kinder gingen um die Welt. Deshalb hält sich wahrscheinlich die russische Luftwaffe zurück. Aber im Grunde genommen handelt es sich schon jetzt in der Ukraine um einen Stellvertreterkrieg.

  20. Viper 10. April 2022 at 14:14

    jeanette 10. April 2022 at 13:38

    Und Frau van der LEYEN bemüht sich nach besten Mitteln mit dem EU Betritt der Ukraine, diesen Atomkrieg zu beschleunigen….
    ——————————–
    In einer funktionierenden Welt wäre Pfuschi direkt aus dem Verteidigungsministerium Familienministerium verhaftet worden und nicht unangreifbar in Brüssel abzuzusetzen.

    Verstaatlichung der Erziehung – Auf dem Weg zum neuen Gender-Menschen

    Staatliche Anleitung zur Sexualisierung von Kleinkindern
    Wie wird das Gender Mainstreaming konkret in Kindererziehung umgesetzt? Aufschluss geben die Schriften der „Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung“ (BZgA). Der Bereich Sexualaufklärung untersteht dem Familienministerium, der Rest dem Gesundheitsministerium. Die BZgA verteilt Aufklärungsschriften und Ratgeber millionenfach kostenlos im ganzen Land (über die Homepage mühelos zu bestellen).

    Der „Ratgeber für Eltern zur kindlichen Sexualerziehung vom 1. bis zum 3. Lebensjahr“ (Bestellnummer 13660100) http://de.wikimannia.org/images/13660100-cr.pdf ist eine detaillierte Anweisung zur Sexualisierung von Kleinkindern. Mütter und Väter zögern nämlich noch „von sich aus das Kind anzuregen, und äußern die Sorge, es könne ‚verdorben’ oder zu früh ‚aufgeklärt’ werden … Nach allem, was an Untersuchungen vorliegt, kann diese Sorge als überflüssig zurückgewiesen werden.“ „Das Notwendige [soll] mit dem Angenehmen verbunden [werden]“, „indem das Kind beim Saubermachen gekitzelt, gestreichelt, liebkost, an den verschiedensten Stellen geküsst wird.“ (S. 16) „Scheide und vor allem Klitoris erfahren kaum Beachtung durch Benennung und zärtliche Berührung (weder seitens des Vaters noch der Mutter) und erschweren es damit für das Mädchen, Stolz auf seine Geschlechtlichkeit zu entwickeln.“ (S. 27) Kindliche Erkundungen der Genitalien Erwachsener können „manchmal Erregungsgefühle bei den Erwachsenen auslösen.“ (S. 27) „Es ist ein Zeichen der gesunden Entwicklung Ihres Kindes, wenn es die Möglichkeit, sich selbst Lust und Befriedigung zu verschaffen, ausgiebig nutzt.“ (S. 25) Wenn Mädchen (1 – 3 Jahre!) dabei eher Gegenstände zur Hilfe nehmen, dann soll man das nicht „als Vorwand benutzen, um die Masturbation zu verhindern.“ (25) Der Ratgeber fände es „erfreulich, wenn auch Väter, Großmütter, Onkel oder Kinderfrauen einen Blick in diese Informationsschrift werfen würden und sich anregen ließen – fühlen Sie sich bitte alle angesprochen!“ (S. 13)

    Im „Ratgeber für Eltern zur kindlichen Sexualentwicklung vom 4. – 6. Lebensjahr“ (Bestell-Nr. 13660200) *http://de.wikimannia.org/images/13660200-cr.pdf werden die Eltern darüber aufgeklärt, dass „Genitalspiele in diesem Alter Zeichen einer gut verlaufenden psychosexuellen Entwicklung sind“, dass Selbstbefriedigung unterstützt werden soll (S. 21) und alle anderen Formen von sexuellen Spielen, etwa „die Imitation des Geschlechtsaktes“ und „der Wunsch nach Rückzug in Heimlichkeit“.
    Weiter geht’s im (Pflicht?)Kindergarten. Hier ein paar Kostproben aus dem Lieder- und Notenheft „Nase, Bauch und Po“ (Bestell-Nr. 13702000):
    Wenn ich meinen Körper anschau und berühr, endeck ich immer mal, was alles an mir eigen ist …wir haben eine Scheide, denn wir sind ja Mädchen. Sie ist hier unterm Bauch, zwischen meinen Beinen. Sie ist nicht nur zum Pullern da, und wenn ich sie berühr, ja ja, dann kribbelt sie ganz fein.
    „Nein“ kannst du sagen, „Ja“ kannst du sagen, „Halt“ kannst du sagen, Oder „Noch mal genau so“, „Das mag ich nicht“, „Das gefällt mir gut.“ „Oho, mach weiter so.“

    Aufgrund des Medienechos auf diese Publikation sah sich Familienministerin von der Leyen genötigt im Sommer 2007 die „Ratgeber für Eltern zur kindlichen Sexualerziehung“ von Kleinkindern zurückzuziehen.

    http://www.pi-news.net/2015/07/sexuelle-vielfalt-auf-den-stundenplan/

  21. Jeder frühere Angriff der RF auf ein NATO-Land hätte den Overkill nur früher stattfinden lassen. Putin weiss, dass er noch nicht so weit ist, einen präventiven Erstschlag so zu führen, dass die USA und die NATO enthauptet sind. Deshalb lässt er fieberhaft daran arbeiten, seine angekündigten neuen Wunderwaffen in Stückzahlen und einen einsatzfähigen Zustand zu bringen. Sobald dies erreicht ist, wird er zuschlagen.

    🔥 🔥 🔥

  22. Ich bin fassungslos darüber, was der …komödiant Selenski da treibt, ohne dass ihm mal jemand in den Arm fällt. Er lässt sich per Video in alle Parlamente dieser Welt übertragen und stellt dort seine Forderungen, wonach sich die Parlamentarier dann erheben und ihn begeistert beklatschen. Eine Unverschämtheit sind auch die Forderungen bei gleichzeitigen Beleidigungen seines „Botschafters“. Ich kenne eine Frau aus der Ukraine, die schon ein paar Jahre in der BRD lebt, aber noch Verwandte in der Ukraine hat, mit denen sie täglich per Smartphone kommuniziert. Auch mit Bildern, die sie mir gezeigt hat. Bspw. – was wir alle wissen – hat die Regierung dort Waffen an die Bevölkerung verteilt, und zwar Kalaschnikows, mit denen die dann aber ihren „persönlichen Interessen“ nachgeht. Mehr will ich nicht sagen, weil ich teilweise selber nicht glauben kann, was ich da gehört und gesehen habe. Und diesem Menschen wird weltweit zugejubelt als wäre er der erwartete Heiland. Putin hat vor Jahren gesagt, dass es keinen Krieg mehr auf dem Boden Russlands geben soll, und NATO-Raketen an seiner Grenze sind dessen Vorboten. Auch heißt es seit einiger Zeit, dass der nächste Krieg in Europa stattfinden wird, und es ist ein Stellvertreterkrieg in der Auseinandersetzung zwischen den USA und Russland. Biden befinden sich in einer beneidenswerten Lage, was ich ihm garnicht zugetraut hätte. Er bezieht, bzw. bezog bis vor Kurzem, Erdöl sogar per Pipeline aus Russland, verbietet uns aber die Inbetriebnahme von Nordstream II und kann uns demnächst sogar sein gemeingefährliches Frackinggas verkaufen. Selenski behauptet, mit seinem NATO-Beitritt der Bedrohung Russlands zu entgehen, realisiert sie damit aber, was die ukrainische Bevölkerung und auch wir gerade erleben. M. E. müssen wir den „Kriegsverbrecher“ erst noch ausknobeln, für die BRD-Regierungsmedien steht er allerdings schon fest. Ich gebe zu, auch ein wenig voreingenommen zu sein, denn ich empfinde immer noch Scham für den Überfall Deutschlands auf Russland 1942.

  23. .
    .
    Pleite-Ukraine will dt. „Marder“-Panzer kaufen!
    .
    Wovon?

    .
    Ach ich Dummerchen.. Von deutschem Steuergeld natürlich.. Der dt. Steuerknecht wurde natürlich nicht gefragt!
    .
    Die Ukraine wird die größte Waffenkammer des Ostens.. und alle mosl. Terroristen, Clans und Verbrecher werden sich da schwere Waffen besorgen.
    .
    Der Westen wird neues Kriegsgebiet!
    .
    +++++++++++++++++++++++++++++++++
    .
    .
    Ukraine will „Marder“-Panzer
    .
    offenbar direkt bei Rüstungsfirma kaufen
    .
    Im Streit um deutsche Panzer-Lieferungen plant Kiew einem Bericht zufolge, bei Rheinmetall zu bestellen. Die „Marder“ müssen aber erst instand gesetzt werden.
    .
    https://www.tagesspiegel.de/politik/nach-russlands-invasion-ukraine-will-marder-panzer-offenbar-direkt-bei-ruestungsfirma-kaufen/28242766.html

    .
    .

  24. 1/5 Nachgefragt

    Warumn Sie vor 8 Jahren? Warum nicht 18 ?

    Propagandisten hätten Wladimir Putin besser nach den Opfern in Donezk und Luhansk fragen sollen

    Wo waren Sie vor acht Jahren? Dies ist die Frage, die die russische Propaganda mit Verweis auf die Bombardierung und den Beschuss der ukrainischen Regionen Donezk und Luhansk vorbringt. Der bewaffnete Konflikt dort begann 2014 und hat seitdem kaum nachgelassen. Aber diese Frage sollte besser an den Kreml selbst gerichtet werden. „Wichtige Geschichten“ erinnert uns daran, wie der Kreml nicht vor acht, sondern schon vor achtzehn Jahren begann, sich in die ukrainische Politik einzumischen und dann einen Bürgerkrieg in der Ukraine auslöste.

    2004. Vor achtzehn Jahren.

    Wladimir Putin hat die Ukraine nie als unabhängigen Staat wahrgenommen. Einmal, lange vor seinen aktuellen geschichtsphilosophischen Reden, platzte Putin in einem Gespräch mit US-Präsident George W. Bush heraus: „Sie verstehen, George, dass die Ukraine nicht einmal ein Staat ist! Was ist die Ukraine? Ein Teil ihres Territoriums liegt in Osteuropa, und ein Teil davon, und zwar ein bedeutender, wird von uns gestiftet!“

    „Er hat die Ukraine immer wie die Region Tambow behandelt… Die ukrainischen Präsidenten hatten wenig Interesse an ihm. Sie sind für ihn wie Gouverneure. Es war nur ein Versehen, dass er Präsident und nicht Gouverneur genannt wurde“, sagte der flüchtige Banker Sergej Pugatschow, der den russischen Präsidenten gut kennt, über Putin.

    Diese Haltung gegenüber dem Nachbarland wurde erstmals bei den ukrainischen Präsidentschaftswahlen 2004 deutlich, in die Russland direkt eingriff. Vor dem Krieg war die Ukraine in ihrer politischen Ausrichtung traditionell zwischen dem Westen und dem Osten geteilt. Damals stimmte der Westen für Viktor Juschtschenko, der von der EU und den USA unterstützt wurde, während der Osten für Viktor Janukowitsch stimmte, der vom amtierenden ukrainischen Präsidenten Leonid Kutschma und Wladimir Putin unterstützt wurde.

    Der Kreml schickte ein Heer von politischen Technologen in die Ukraine, um Janukowitsch zu unterstützen: darunter Gleb Pawlowski, einer der damaligen Ideologen Putins, und Sergej Markow, der sich erinnert: „In der Ukraine haben wir immer davon gesprochen: Unser Hauptkunde, unsere Hauptführung ist die russische Präsidialverwaltung“, und Timofej Serhijzew, der heute in Artikeln zur Ermordung ukrainischer Nazis aufruft. Die Wahl wurde mit einer Tournee russischer Stars abgehalten, in Moskau hing eine Anzeige, auf der Janukowitsch abgebildet war, der vor der Wahl mit Kutschma vor laufenden Kameras zu Putins Geburtstagsfeier flog. Vor der Wahl flog Putin persönlich nach Kiew und warb für Janukowitsch.

    Doch statt eines Sieges in Kiew kam es zum ersten Maidan: Die vorläufigen Ergebnisse der Zentralen Wahlkommission, die Janukowitsch als Sieger auswiesen, wichen zu sehr von den nationalen Umfragen ab, die Juschtschenko als Sieger auswiesen. Die Demonstranten kamen auf den Chreschtschatyk, schlugen Zelte auf und blieben dort bis Januar 2005. Nach Kutschmas Erinnerung hat Putin eine gewaltsame Auflösung der Opposition „angedeutet“, die er aber ablehnte. Vor Gericht wurde bewiesen, dass es sich um Betrug handelte, und Juschtschenko wurde im dritten Wahlgang Präsident.

    Nach der Niederlage kehrte Pawlowski nach Russland zurück und prägte nach eigenen Worten den Begriff „orangefarbene Bedrohung“, der später in „orangefarbene Revolution“ umgewandelt wurde. Pawlowski erklärte später, dass das gesamte „ideologische Team der Regierung von 2005“ an der Entwicklung dieser Idee beteiligt war: „Die orangefarbene Bedrohung war ein Gefahrenkonzept… Als defensive Gegenpropaganda gegen [US-Präsident George] Bush und seine Idee der Verbreitung von Demokratie“.

  25. 2/5

    2013. Neun Jahre zuvor

    Janukowitsch wurde 2010 Präsident und versprach, das Assoziierungsabkommen zwischen der Ukraine und der Europäischen Union zu unterzeichnen. Der wichtigste Teil des Abkommens war ein Freihandelsabkommen, das der Ukraine eine schrittweise Integration in den europäischen Wirtschaftsraum ermöglichen sollte. Doch die ideologische Botschaft war viel wichtiger: Das Abkommen symbolisierte die endgültige Entscheidung der Ukraine für Europa – „Die Ukraine ist Europa“.

    Aus diesem Grund hat Russland die Unterzeichnung des Abkommens kategorisch abgelehnt und mit allen Mitteln versucht, sie zu verhindern.

    Der wichtigste Knüppel war die Zollblockade: Russland stoppte fast alle ukrainischen Exporte an der Grenze und kündigte an, dass es seinem Nachbarn alle Handelsvorteile nehmen würde. „Mit der Unterzeichnung des Abkommens verliert die Ukraine ihre Unabhängigkeit und hört auf, nicht nur ein strategischer, sondern sogar ein vollwertiger Partner für uns zu sein“, warnte Putins Berater Sergej Glasjew, einer der Hauptstrategen des Kremls an der ukrainischen Front.

    In der Folge drohte Glazyev fast täglich und versprach der Ukraine eine Reihe von Schwierigkeiten, falls das Abkommen mit der Europäischen Union zustande käme. Die Ukraine würde eineinhalb bis zwei Milliarden Dollar verlieren; Gazprom würde sich von der Ukraine abwenden; „die Ukraine würde faktisch zu einer Kolonie der EU werden, und Brüssel würde ihr diktieren, was sie zu tun hat“; die Ukraine stünde unweigerlich vor einem „finanziellen Desaster und möglicherweise dem Zerfall des Staates“.

    Das wichtigste Zuckerbrot ist Geld. Russland bot der Ukraine insgesamt 15 Mrd. USD in Form von Direkthilfe, Darlehen und verschiedenen Präferenzen an. Der Kreml versprach, die Gaspreise zu senken, mehrere große Infrastrukturprojekte zu finanzieren und versuchte, Geschäftsleute, die Janukowitsch nahestehen, für die Teilnahme an „äußerst rentablen Projekten“ zu interessieren.

    Im Jahr 2013 ließ Janukowitsch seine Wachsamkeit fallen und stimmte zu, die Unterzeichnung zu verschieben, wobei er die Empörung, die dies bei den Ukrainern auslösen würde, völlig außer Acht gelassen hat. So gab es in der Ukraine 2013-2014 einen zweiten Maidan, der sich zu einer Revolution der Würde entwickelte. Janukowitsch und sein Gefolge flohen nach Russland, wo sie ihn in einer Datscha der Regierung in Bakowka unterbrachten. Er hat irgendwo in der Region Krasnodar eine Straußenfarm gekauft und betreibt dort Landwirtschaft, sagt ein Gesprächspartner, der in jenen Jahren für den Kreml gearbeitet hat.

    Nachdem der Kreml die Hoffnung aufgegeben hatte, die Ukraine durch Druck und Bestechung zu unterwerfen, beschloss er, sie aufzulösen. Sie begannen mit der Krim.
    2014. Vor acht Jahren: Die Krim.

    „Sie werden sich für Sewastopol verantworten müssen!“ – dieser berühmte Satz aus dem Film Brat 2 war bei einem Teil der russischen Elite schon immer beliebt. So hat beispielsweise der Moskauer Bürgermeister Juri Luschkow, der 1999 den Bau einer Brücke über Kertsch vorgeschlagen hat, stets erklärt, dass die Krim an Russland zurückgegeben werden sollte. „Die Sewastopol-Frage sollte vor einen internationalen Gerichtshof gebracht werden“, forderte er später.

  26. 3/5

    „Als ich 2013 ernannt wurde, hing im Empfangsraum von [dem ersten stellvertretenden Leiter der Präsidialverwaltung Wladislaw] Surkow noch eine Karte des Russischen Reiches, auf der die Krim Teil Russlands war. Vor dem Referendum waren [wir] mehrmals auf der Krim, unter anderem zur Erörterung von Fragen im Zusammenhang mit der Vorbereitung eines Abkommens über den Bau eines Verkehrskorridors durch die Straße von Kertsch. Den Rest müssen Sie sich selbst überlegen“, sagte Surkows ehemaliger Untergebener Boris Rapoport, dessen Name ebenfalls regelmäßig bei Kreml-Sitzungen zur Ukraine genannt wurde, gegenüber Reportern. Pläne, die Krim an den Kreml zurückzugeben, habe es immer gegeben, bestätigt ein Gesprächspartner im Kreml.

    Nach den zahlreichen Briefen an Surkows Büro zu urteilen, wurde die Annexion der Krim bereits im Vorfeld vorbereitet: Drei Monate vor Beginn sammelte Surkow bereits Informationen über die Organisation des Wahlsystems auf der Krim und in Sewastopol, und im Februar erhielt er Kostenvoranschläge für die Brücke von Kertsch. Die Vorbereitungen für die Annexion der Krim begannen bereits Monate vor Janukowitschs Flucht nach Moskau – und zwar seit den ersten Tagen des Euromaidan, so ein Gesprächspartner von „Einiges Russland“, der über die Parteilinie entsprechende Anweisungen aus dem Kreml erhielt.

    Neben Surkow überwachte Glazyev auch die Annexion der Krim: 2014 wurden prorussische Aktionen auf der Krim und auf dem ukrainischen Festland mit russischen Geldern bezahlt, und die Regierung des Krim-Führers Sergej Aksenov wurde unter Beteiligung von Putins Cousin Viktor Medvedchuk, einem ukrainischen Politiker und ehemaligen Stabschef des ukrainischen Präsidenten Kuchma, gebildet. Dies geht aus Aufzeichnungen von Telefongesprächen Glazevs mit Konstantin Zatulin, dem Leiter des Russischen Instituts der GUS-Staaten, hervor, die im Prozess wegen Staatsverrats gegen Janukowitsch vorgelegt wurden.

    Als im Februar 2014 in Kiew auf Maidan-Teilnehmer geschossen wurde, sagte der Sprecher des Krim-Parlaments, Wladimir Konstantinow, dass er eine Abspaltung der Krim von der Ukraine nicht ausschließe, wenn sich die Lage verschlechtere. Zum „Schutz“ der Halbinsel haben sich die „Kosaken“ zusammengeschlossen, die auf Anweisung von Glazev die Unruhen während der Kundgebungen in Simferopol am 27. Februar koordiniert haben. Zur gleichen Zeit entstanden Barrikaden vor den Gebäuden des Krim-Rates und des Obersten Sowjets, und am Morgen drangen bewaffnete Männer in nicht gekennzeichneten grünen Uniformen in das Parlament ein und hängten russische und krimtürkische Flaggen an die Gebäude. Es handelte sich um russische Spezialeinheiten, die im Volksmund als „grüne Männer“ bezeichnet wurden (die russische Propaganda bevorzugte die Bezeichnung „höfliche Menschen“): Der Vorsitzende des Ministerrats der Krim, Anatoliy Mogilev, versuchte, mit ihnen zu verhandeln. Die Abgeordneten stürmten das Gebäude, und die pro-russischen Aktivisten wurden hineingezogen. So stimmten die Abgeordneten der Krim für ein Referendum über den Status der Krim, entließen ihren Premierminister Mohylow und ernannten den Vorsitzenden der Russischen Einheit, Serhij Aksjonow, zum neuen Premierminister.

    Aksjonow und Konstantinow gaben nicht zu, dass Regierungsgebäude vom russischen Militär beschlagnahmt worden waren. Putin hat auch gelogen: „Und Sie schauen sich den postsowjetischen Raum an. Es gibt dort viele Uniformen, die wie [russische Militär-]Uniformen aussehen… Gehen Sie hier in ein Geschäft und Sie können dort jede Uniform kaufen… Das waren lokale Selbstverteidigungskräfte“.

    Am 16. März kontrollierte das russische Militär ein Referendum, bei dem die Bewohner der Halbinsel für den Anschluss an Russland stimmten.

    Einige Zeit später, als klar wurde, dass die Mehrheit der Russen die Annexion der Krim eindeutig billigte, sagte Putin einen Teil der Wahrheit. „Hinter dem Rücken der Selbstverteidigungskräfte der Krim standen natürlich unsere Soldaten“, gab er im April zu. Und ein Jahr später, in einem speziellen Propagandafilm, Krim. Der Weg in die Heimat“ enthüllte, dass er bereits am Morgen des 23. Februar – vier Tage vor der Einnahme des Parlaments durch russische Soldaten – den Befehl gegeben hatte, „mit den Arbeiten zur Rückgabe der Krim an Russland zu beginnen“. Putin gab auch zu, dass er persönlich die Sonderoperation zur Einnahme der Krim geleitet hat: „Unser Vorteil, wissen Sie, was das war? Die Tatsache, dass ich mich persönlich darum gekümmert habe. Nicht, weil ich dort alles richtig gemacht habe, sondern weil es für die Vollstrecker einfacher ist, wenn die ersten Personen des Staates es tun“.

  27. 4/5 5/5

    2014. Vor acht Jahren: Novorossia

    Aber nicht nur die Krim wurde von Russland beansprucht. Nach den abgehörten Verhandlungen zu urteilen, bestand der Plan des Kremls darin, die gesamte Süd- und Ostukraine zu unterminieren und die lokalen Parlamente zu zwingen, Aufforderungen an Russland zur Annexion dieser Gebiete zu akzeptieren. An dem Tag, an dem die „grünen Männer“ Verwaltungsgebäude auf der Krim beschlagnahmten, bat Zatulin Glaziev um Geld für Charkiw und Odessa: „Wir haben bereits alles. Wir haben bereits die gesamte „Munition“ verschossen. Wir brauchen etwa dreißig bis fünfzig Personen, und zwar sofort. Nicht nur deshalb… Hier kamen die Walker. Was wir besprochen haben: Charkiw, Odessa – wir müssen sie sozusagen herausgeben“. Zatulin sagte, er habe eine direkte Anweisung von „der Führung“: „Wir wollen die Menschen in der Ukraine erziehen, wo wir können. Wir müssen sie also auf die Straße bringen, so wie wir es in Charkiw getan haben, nach dem Modell. Und zwar so schnell wie möglich.

    In Charkiw hielten damals Aktivisten pro-russische Kundgebungen ab und versuchten, eine Volksrepublik Charkiw auszurufen. Die 2010 gegründete prorussische Organisation Oplot, deren Finanzierung von Glazyev und Zatulin sowie dem prorussischen Gouverneur Mikhail Dobkin erörtert wurde, war für die Anti-Maidan-Aktion verantwortlich. Im März stürmten die Teilnehmer der Anti-Maidan-Kundgebung „Für Charkiw!“ das Gebäude der Regionalverwaltung, durchbrachen die Verteidigungsanlagen der Euromaidaner und pflanzten eine russische Flagge auf dem Dach.

    So begann das Projekt Novorossiya. Das Projekt hatte nie einen Autor, sagt ein Gesprächspartner, der damals für den Kreml arbeitete. Gleichzeitig waren Surkov, Glazyev, Medvedchuk und ihnen nahestehende Oligarchen sowie der FSB und der Wirtschaftsblock der Regierung an der Aktion beteiligt.

    Die geöffnete Mail von Surkows Untergebenem, Boris Rapoport, enthielt operative Einzelheiten über die Organisation von Volksdemonstrationen in Charkiw, Odessa, Cherson und anderen Städten. Nach der Übernahme der Regionalverwaltung in Charkiw trat das Ministerkabinett in Kiew zusammen und verabschiedete einen „Aktionsplan zur Bekämpfung von Versuchen, die Lage in der Ostukraine zu destabilisieren“. So landete Innenminister Arsen Awakow in Charkiw – und die Verwaltung wurde von Spezialkräften aus der Region Winnyzja zurückerobert. Die Großunternehmer Igor Kolomoisky und Serhiy Taruta wurden zu Gouverneuren der Regionen Dnipropetrovsk und Donezk ernannt. Die Unruhen wurden niedergeschlagen und einige der Teilnehmer landeten hinter Gittern. So zum Beispiel Pavel Gubarev, der sich selbst zum Volksgouverneur der Oblast Donezk erklärte und für die Abspaltung der Region von der Ukraine eintrat.

    Der Kreml hat es nur geschafft, den Donbass in Brand zu setzen. Am 12. April nahmen bewaffnete Männer unter der Führung von Igor Strelkov-Girkin Slawjansk ein und der Krieg begann. Strelkow hatte seit den Ereignissen auf der Krim Personen für eine „Mission“ in den Donbass ausgewählt. „Er stellte eine Gruppe von 52 Personen aus Kiew, Charkow, Odessa und der Krim selbst zusammen“, sagte Aleksandr Zhuchkovsky, der Strelkovs Einheit half. Sie fuhren nach Slawjansk zu einer Gruppe von Einheimischen, die Russland aktiv unterstützen.

    Strelkov lobte seine Rolle bei diesen Ereignissen: „Ich habe schließlich den Auslöser des Krieges gedrückt. Hätte unsere Einheit die Grenze nicht überquert, wäre alles wie in Charkow, wie in Odessa gelaufen. Es hätte einige Dutzend Tote, Verbrannte und Verhaftete gegeben. Und das wäre das Ende der Geschichte gewesen. Und praktisch das Schwungrad des Krieges, der immer noch andauert, wurde von unserer Einheit in Bewegung gesetzt.

    Strelkov hat mehrere Kriege mitgemacht und bezeichnet sich selbst als ehemaligen FSB-Offizier; im Zivilleben arbeitete er für den orthodoxen Geschäftsmann Konstantin Malofeev, dessen Fonds später offen die nicht anerkannten Republiken unterstützten.

    Fast drei Monate lang war Slawjansk unter Strelkows Kontrolle der wichtigste Vorposten der Militanten und ein Sammelbecken für diejenigen, die sich den prorussischen Separatisten anschließen wollten: In der Stadt wurde das Kriegsrecht verhängt und Strelkow führte die Todesstrafe ein. Er gab zu, dass es ohne die militärische Unterstützung aus Moskau unmöglich gewesen wäre, mit der Miliz allein Erfolge zu erzielen.

    Letztlich war ein Machtwechsel nur in „bestimmten Gebieten“ der Regionen Donezk und Luhansk möglich, wo nach einem Referendum im Mai gleichnamige Republiken ausgerufen wurden.
    Pro-russische Aktivisten auf der Barrikade in Kramatorsk am 3. Mai 2014.

    Der erste Ministerpräsident der Donezker Volksrepublik war ein russischer Staatsbürger, der politische Analyst Aleksandr Boroday, ein langjähriger Mitarbeiter Malofejews. Die wichtigsten Personalentscheidungen in der Republik wurden in Moskau getroffen, wie aus abgehörten Gesprächen zwischen Boroday und Surkow hervorgeht. Aus ihnen geht auch hervor, dass wichtige Dokumente, wie z. B. das Novorossiya Constitutional Act, in Moskau vorbereitet wurden. Surkow ist sich sicher, dass eine andere Version des Textes an die Republik geschickt wurde: „Meine ‚tapferen‘ Assistenten sind durcheinander gekommen. Deshalb möchte ich Sie bitten… wir werden dort sein und Sie bitten, erneut darüber abzustimmen, in einer milderen Version, denn wir brauchen nicht… wir werden das Chaos dort nur noch schlimmer machen. Ich werde Sie bitten, später noch einmal darüber abzustimmen, OK? Kein Lärm, kein Staub, noch einmal abstimmen und das war’s, okay?“.

    „Machen Sie sich keine Illusionen. Der Kreml kennt den wahren Preis dieser Leute [der Führer der nicht anerkannten Republiken]. Sie sind nur so lange auf ihren Plätzen, wie sie die volle Kontrolle ausüben… Sie können blitzschnell gezügelt werden, das sollte sich jeder in Donezk merken“, beschrieb der der Präsidialverwaltung nahestehende Gesprächspartner die Situation.
    2022. Heute

    Nach Angaben von Gesprächspartnern im Kreml herrschte nach der Veröffentlichung der Beweise für die Verbrechen des russischen Militärs in Butcha am 3. April einen halben Tag lang „Chaos“ in der Präsidialverwaltung, und dann stürzten sich die Medien auf die Medien, um die Ereignisse zu leugnen: „Drinnen fingen alle an zu diskutieren, dass es zu einem Tribunal kommen würde.

    Alle von Important Stories befragten Beamten glauben, dass Putin beschlossen hat, in diesem Krieg aufs Ganze zu gehen und sich nicht ohne eine Trophäe zurückziehen wird: Er will zumindest die Regionen Donezk und Luhansk zurückerobern, und er will zumindest den Südosten der Ukraine.

    https://istories.media/opinions/2022/04/07/gde-vi-bili-vosem-let-nazad-pochemu-ne-vosemnadtsat/

  28. Die beiden Schwerverbrecher freuen
    sich über den teuflischen Coup:
    https://www.tagesschau.de/multimedia/bilder/von-der-leyen-selenskyj-101~_v-original.jpg
    Es geht nicht um Diplomatie,
    sondern um Provokation u.
    Kriegstreiberei, denn ansonsten
    hätte der bösartige Mime Anzug
    Hemd u. Krawatte getragen zu
    diesem Anlaß u. nicht Militär.

    Auch daran sind die Provokateure
    mitschuld:
    https://www.allgaeuer-zeitung.de/cms_media/module_img/2976/1488013_1_azarticledetailteaser_281749519.jpg

  29. @ Esper Media Analysis

    Wie wär´s, wann Sie hier nicht alles
    zukleistern würden? Aber mir wurde
    der Vorwurf gemacht, ich würde
    lange Kommentare schreiben. Solche
    kilometerlangen schrieb ich noch nie.

  30. Wenn Atombomben auf Berlin fallen, sind dann die Grün:innen auch mit weg, oder sitzen die in einem woken feministischen Bunker?

  31. @ Das_Sanfte_Lamm 10. April 2022 at 14:11

    Mattes 10. April 2022 at 14:05
    Dann kommt der Great Reset etwas anders als geplant.

    Sozusagen „dezentralisiert“.
    Kommt die Kettenreaktion in gang (China-Taiwan, Indien-Pakistan, Türkei-Griechenland/Zypern, Iran-Israel usw.) wird es kein Halten mehr geben.
    ________________________

    Ich kann mir auch nicht vorstellen, wie anders sich die aufgebauten Spannungen abbauen sollen. Ein Übergang zu einem eigenschafts- und eigentumslosen Arbeitsmenschenbrei, wie es der geplante Reset vielleicht vorsieht, ist die unerstrebenswerteste aller Lösungen. So gesehen hat man insbesondere in Westeuropa nur die Wahl zwischen Pest und Cholera. Nicht einmal die, wir werden einfach mitgerissen.

  32. .
    Das Randland
    Ukraine ist ein zutiefst
    gespaltenes und dazu noch
    zusammengeschustertes Land,
    an dem lang schon von mehreren
    Seiten gezerrt wird — mit dem
    Ergebnis, daß nun darüber
    ein Krieg der Systeme
    ausgebrochen ist,
    der von einer
    Seite auch
    gewollt
    war.
    .

  33. Wird ein Atomkrieg den menschengemachten Klimawandel stoppen? Ja, nach einer kurzen Phase des CO2 Anstiegs wird der Ausstoß schädlicher Klimagase vollständig zum Stillstand kommen und das Weltklima wäre gerettet. Die EU könnte durch einen Atomkrieg alle ihre Klimaziele erreichen. Danke Nato, danke Putin.

  34. Irgendwann einmal -vielleicht ist es längst – oder wird es bald geschehen- wird da ein fähiger Stabsoffizier wohl seine Redezeit bekommen – in etwa: »Darf ich erläutern, Herr Präsident. Die Gesamtlage erfordert in militärischer Sicht eine Initiative, die sich außerhalb aller Normen bewegt« … und wird also möglichst viel von dem darzulegen versuchen, was da -schon prinzipiell- falsch läuft, damit höchstwahrscheinlich zwar seine Karriere beenden, aber unter Umständen dadurch doch die sichtlich notwendige strukturelle Modernisierung der russischen Heeres einläutet …
    oder aber, zweite Möglichkeit dieses theoretischen Referates, die möcht ich nicht aussprechen – kennt man ja: nur nichts berufen!

    # Atlan at 14:20

    Was Sie für Verbitterung halten, sind in Wahrheit Überlegungen, die sich um die Verhinderung einer supranationalen Weltregierung drehen – und da es vor einer Solchen kein Entkommen gäbe, muss der Sieg -zumindest aus Sicht eines freiheitsliebenden Menschen- beider Seiten -des Ostens, wie eben auch des Westens- verhindert werden … der Mann macht sich also völlig zurecht -die mE. ebenso völlig richtigen- Gedanken über die augenscheinlich gewordenen prinzipiellen Schwächen der Russen: also Gedanken über die Freiheit der Welt – kurz: amerikanische Gedanken par excellence.

  35. Ich weiß nicht. Im Westen wird gesagt, das Baltikum ist doch ebenso nah an Russland wie die Ukraine. Und das Baltikum ist bereits in der Nato. Das hatten den Russen sich auch nicht gefallen, war aber bisher kein Grund, anzugreifen.
    Umgekehrt war mit der Nato schon im Baltikum, relativ nah an Moskau zu stehen für die Nato auch kein Grund, Russland zu bedrohen. Kann natürlich sein, daß sie abgewartet haben, und es sich jetzt anders überlegen.
    Der Kurs der Bundesregierung ist sicher abzulehnen und stattdessen die Position der
    AfD zu bevorzugen – großartig z.B. die Rede von Gauland dazu:
    https://www.youtube.com/watch?v=0Q_k-dkgqvc
    Aber die Regierungspropaganda wirkt leider.

  36. Atlan 10. April 2022 at 14:20
    „Herr Roberts ist ein alter, verbitterter Mann. Möglicherweise verwechselt er Russland mit der UDSSR der 80er Jahre. Es wäre besser für sein Ansehen, wenn er anstatt Texte zu verfassen seinen Ruhestand genießen würde.“
    ——————————–
    Mit anderen Worten: Halt den Mund, weil Du zu alt bist. Das nenne ich mal Altersdiskriminierung.

  37. Oberfeld 10. April 2022 at 13:42
    „Wenn aber jemand auf die Idee kommt, Atombomben in großer Höhe zu zünden, dann fällt auf Erden sämtliche Elektronik aus und dann muß man wieder auf konventionelle Kriegführung zurück greifen !“
    ———————————-
    Ah ja, interessant. Ich hatte mich neulich schon gefragt, ob sie einen Weg gefunden hätten, daß ein Dritter Weltkrieg konventionell bleibt. Das wäre anscheinend so ein Weg. Nicht, daß das irgendwie beruhigend wäre. Konventionell ist auch sch…, und getötet werden kann man durch eine Gewehrkugel oder durch ein Messer genauso wie durch atomare Strahlung.

  38. https://www.haz.de/panorama/muenchen-mann-stirbt-nach-streit-an-stichverletzung-AKOXNWXIU67UGBK5YFXYUZR7GA.html

    Bei dem Opfer soll es sich um einen jungen Mann aus Afrika handeln. Von einem rassistischen Motiv geht die Polizei nach ersten Erkenntnissen aber nicht aus.

    Die Ermittler gehen aber davon aus, dass es sich nicht um eine Auseinandersetzung zwischen zwei Gruppen handelte.

    https://www.haz.de/panorama/sabina-nessa-moerder-zu-lebenslanger-haft-verurteilt-3KD6F27VJ22AMLZAWBAOJG7MAQ.html

    Der 36 Jahre alte albanische Staatsangehörige hatte die Tat zuvor gestanden.

    Für Empörung bei den Angehörigen des Opfers hatte gesorgt, dass der Täter sich weigerte, zu der Verkündung in den Gerichtssaal zu kommen.

  39. Deutsche Idiotenpolitik:

    Sinnlose Geldverbrennung auf der einen Seite, Armut auf der anderen.

    https://www.haz.de/politik/corona-impfstoff-deutschland-hat-77-millionen-impfdosen-auf-halde-NGRYAW3BGYTR3X4N6MHXOWV344.html

    Nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums hat Deutschland noch 77 Millionen Dosen Corona-Impfstoff auf Lager.

    Die Impfrate ist aktuell jedoch sehr gering. 10 Millionen Dosen droht bereits im Juni der Verfall.

    Wie aus der Ministeriumsantwort hervorgeht, wurden für den Zeitraum zwischen 2021 und 2023 insgesamt 677 Millionen Impfstoffdosen für Deutschland bestellt, mehr als die Hälfte davon bei Biontech/Pfizer – 375 Millionen Dosen.

    https://www.haz.de/der-norden/tafeln-wollen-lebensmittelgutscheine-fuer-ukraine-fluechtlinge-AR56BDZAWDRO5XSCOH5AP4B5EE.html

    Zurzeit versorgen sich nach Angaben des Verbandes rund 150.000 Menschen regelmäßig bei den niedersächsischen Tafeln.

    Bin ich ja mal gespannt.

    Meine Stimme wär ihm sicher.

    *https://www.haz.de/politik/frankreich-wahl-2022-kandidaten-und-parteien-im-ueberblick-KMVSQ3M5Z2XYWBCWARIL65YQEA.html

    Immigration: Zemmour, der wiederholt wegen Hassreden verurteilt wurde, will, dass jährlich nicht mehr als 100 Menschen ein Asylstatus gewährt wird und nichteuropäische Ausländer keine Sozialleistungen mehr erhalten. Eine Küstenwachen-Militäreinheit soll Migranten, die über das Meer kommen, stoppen und jeder illegal Eingereiste abgeschoben werden.

    Weitere Positionen: Er will, dass muslimische Kopftücher an allen öffentlichen Orten verboten und keine neuen großen Moscheen mehr gebaut werden. Zemmour tritt außerdem für eine Beschränkung der Namen ein, die Eltern ihren Neugeborenen geben können. Viele von französischen Muslimen gewählte Namen würden verbannt werden.

  40. Ja, die Provokationen der NATO nehmen kein Ende, wohlwissend, dass Putin nicht zuletzt zu einem Atomkrieg gezwungen wird.
    Buntland muss raus aus diesem Kriegstreiberverein.

  41. Eistee 10. April 2022 at 14:20

    Altersdiskriminierung:

    Dabei gibt es genug Alte, die die Halb-jungen und Jungen im Vorbeigehen einfach so in die Tasche stecken.

  42. @Eistee
    Wußten Sie das nicht, mit der Zündung einer Atombombe in großer Höhe ?
    Das gleiche Ergebnis hat eine große Protuberanz der Sonne, die cirka alle 100 Jahre passiert, die letzte
    hat in den VSA die Telegraphenleitungen dahin schmelzen lassen und ist seit 50 Jahren überfällig !
    Hab mich schon oft gefragt, warum bei der letzten Schlacht in Harmagedon so viel Holz anfällt, wo es doch so viele moderne Waffensysteme aus Metall gibt, die aber dann Schrott sind !
    Übrigends, der 3. Weltkrieg tobt als hybrider Krieg schon seit Jahren, hauptsächlich gegen die „BRD“ und Europa gerichtet, wie Sascha Monk in einer Tagesthemensendung verraten hat !

  43. Eistee 10. April 2022 at 15:27
    Ich weiß nicht. Im Westen wird gesagt, das Baltikum ist doch ebenso nah an Russland wie die Ukraine. Und das Baltikum ist bereits in der Nato. Das hatten den Russen sich auch nicht gefallen, war aber bisher kein Grund, anzugreifen.
    Umgekehrt war mit der Nato schon im Baltikum, relativ nah an Moskau zu stehen für die Nato auch kein Grund, Russland zu bedrohen. Kann natürlich sein, daß sie abgewartet haben, und es sich jetzt anders überlegen.
    Der Kurs der Bundesregierung ist sicher abzulehnen und stattdessen die Position der
    AfD zu bevorzugen – großartig z.B. die Rede von Gauland dazu:
    https://www.youtube.com/watch?v=0Q_k-dkgqvc
    Aber die Regierungspropaganda wirkt leider.

    Die drei baltischen Länder waren die ersten, die von Moskau und dem Sowjetbolschewismus ein für alle mal die Nase voll hatten und geschlossen aus der Sowjetunion austraten – worauf damals niemand Geringerer als Gorbatschow persönlich unverhohlen Drohungen in Richtung Baltikum aussprach, die Länder mit Methoden wie Stalin zurück in den Schoß der Mutter zu holen.
    Ein Glücksfall für Lettland, Estland und Litauen war, dass während des Überganges Gorbatschow-Jelzin die Restarmee der GUS in einem derart maroden Zustand gewesen ist, dass sie kaum handlungsfähig war.
    Später, als in Russland die imperialen Botschaften von der „Wiederauferstehung Russlands“ auf allen Kanälen liefen, löste das vor allem im Baltikum großes Unbehagen aus, da man dort – wie bereits eingangs erwähnt – keine Lust mehr verspürte, von Moskau aus fremdregiert zu werden.
    momentan scheint man sich in Moskau medial vor allem auf das kleine Estland eingeschossen zu haben.

  44. @Drohnenpilot 10. April 2022 at 13:59

    .
    .“Der Westen ist Irre geworden..
    .
    42 Millionen Ukrainer (korruptes Land)“
    ________
    Ist doch Sache der Ukrainer! Wen hier über Kim Jong-un gesprtochen wird fängt man ja auch nicht jeden Satz mit der Frauenrechten in Südkorea an!

  45. Jeanette , sie sind eine sehr kluge Frau.
    Gruss aus Holland

    Ubrigens , ich hatte in 1963 und 81 Lehrer die alles genau vorher gesagt haben.

    Auch Proff Gunnar Heinsohn (uni Bremen) erklartte bereits vor 10 Jahre, (diese Kurzsichtige Politik) wird uns alles um die Ohren fliegen.

  46. Kann denn irgendeiner der alten EU-Schabracke, endlich das M…..l stopfen. Diese kriegsgeile Angeberin, lädt täglich Schuld auf sich

  47. @ Atlan 10. April 2022 at 14:20

    Die Russen halten Raketenbasen in Polen und Rumänien für inakzeptabel, ich halte den Einmarsch in die Ukraine für inakzeptabel.

    Es ist manchmal so schrecklich einfach: Tat und Wirkung, Saat und Ernte. Hättet ihr das Ganze nicht mit der Ukraine veranstaltet, die ihr dabei wart zu einem rußlandfeindlichen Vasallen auszubauen, hättet ihr keinen Krieg in der Ukraine bekommen. Das wird nicht davon besser, indem Sie jetzt das Ergebnis dessen bejammern, was man seit der Zeit nach 1991 angerichtet hat, indem man die NATO wortbrüchig über die Elbe hinweg gen Osten vorangetrieben hat, sondern nur durch eine andere Politik.

    Herr Roberts ist ein alter, verbitterter Mann. Möglicherweise verwechselt er Russland mit der UDSSR der 80er Jahre. Es wäre besser für sein Ansehen, wenn er anstatt Texte zu verfassen seinen Ruhestand genießen würde.

    In besseren Einschätzungen bezeichnet man das, was Roberts hier äußert, als Ausdruck einer Weisheit, die er sich im Verlaufe eines langen Lebens erworben hat. Diverse Transatlantikern wäre eher mit Udo Jürgens ins Stammbuch zu schreiben, daß sie vielleicht „sechzig Jahre“ alt werden könnten, dabei aber „kein bißchen weise“ werden würden: „Und nichts gelernt“, wie man sieht und hört. Da muß man dann schon mit Verboten kommen, wenn die Alten und Weisen so frech sind, etwas zu sagen, was den dumm Gebliebenen, die gerade dabei sind, die Welt ins Chaos zu stürzen, nicht gefällt.

  48. Natürlich hat Putin Angst vor der NATO.
    Aber nicht, weil die NATO Russland zerstören möchte, sondern weil der Westen eine zu große Anziehungskraft auf sein Volk ausüben könnte und das Volk sich dann aus seiner Diktatur lösen wollen könnte.
    Gleiches gilt für Weissrussland.
    So rum wird ein Schuh daraus …..

  49. Zutreffende Analyse von Paul Craig Roberts.

    Die AfD sollte überall – und speziell jetzt im NRW- und SH-Wahlkampf – ohne irgendwie unbegründete Angstmacherei – sondern leider ganz real vor einem möglichen Atomkrieg warnen und insbesondere Biden, Stoltenberg, von der Leyen, Scholz, Baerbock, Habeck und Lindner als die Kriegstreiber und möglichen Volks-Opferer darstellen und für die weitere Entwicklung verantwortlich machen.

    Vor allem NRW liegt voll im Zielgebiet russischer Atomraketen, und zwar im primären Zielgbiet!

    Durch fortgesetzte unsinnige Waffenlieferungen und aggressive Verbal-Attacken (z. B. durch Scholz und Baerbock) wird der Ukraine-Krieg weiter angeheizt und verlängert.

    Durch weitere schwere Waffen (Panzer) und Raketen aus dem Westen wird die NATO weiter verstärkt Kriegspartei und Russland nur in die Enge getrieben – und man kann (so man klar denken kann) fast schon ausrechnen, wann die ersten mini-nukes als Gefechtsfeldgranaten in der Ukraine detonieren werden.

    Wenn dann nicht sofort seitens Selenky kapituliert wird und die NATO weiter anheizt, sind zuerst die NATO-Raketenstellungen in Polen dran und einige Ziele Deutschland.

    In NRW ist die NATO-Luftwaffen-Leitstelle in Uedem/Kreis Kleve untergebracht. Diese Leitstelle würde in Deutschland – ebenso wie die Air-Base-Ramstein in Rheinland-Pfalz und die Stadt Berlin wohl die ersten Atomraketen abbekommen.

    Es kann sich jeder mit der NUKEMAP für seinen Wohnort einmal veranschaulichen, was alleine schon beim Einsatz einer kleineren Atombombe (ähnlich Nagasaki mit 25 kT) für erheblich Schäden und Menschenbverluste entstehen könnten.

    LINK:
    https://nuclearsecrecy.com/nukemap/

  50. Absolutismus 10. April 2022 at 17:53
    Natürlich hat Putin Angst vor der NATO.
    Aber nicht, weil die NATO Russland zerstören möchte, sondern weil der Westen eine zu große Anziehungskraft auf sein Volk ausüben könnte und das Volk sich dann aus seiner Diktatur lösen wollen könnte.
    Gleiches gilt für Weissrussland.
    So rum wird ein Schuh daraus …..

    Ja, ja- Irrenhauser mit perversen Insassen ueben einem unwiderstehlichem Anziehungskraft auf den Russen aus
    So ist es. und die Erde ist eine Scheibe. und der ZO2 ein Gift ist, der den Klima toetet, und das Impfen sorgt fuer einem langem und gutem Leben…..

    Mein lieber , Spassvogel, erst hassen den Westen habe ich angefangen,wenn ich da 10 verdammte Jahre verbracht habe. Und alles wie das da bei Euch funktioniert verstanden habe.

  51. ZUR INFO:

    Man muss sich die gewaltige Wirkung heutiger Raketen-Atomsprengköpfe bzw. Atom-Bomben einmal vorstellen:

    Die erste A-Bombe von 1945 hatte eine Sprengkraft von“nur“ 16 kT (= Kilotonnen).

    1961 demonstrierte die Sowjetunion im atomaren Kräftemessen ihre AN602: Mit über 50.000 kT = 50 Millionen Tonnen (50 Megatonnen) erzeugte die „Zar-Bombe“ die größte jemals vom Menschen verursachte Explosion. 3.125 mal so stark wie die Hiroshima-Bombe!

    Beispiel:
    Eine Stadt wie Köln wäre bei einer Zündung (1 km über dem Erdboden) komplett vernichtet, noch in etlichen Km Entfernung bis nach Duisburg, Aachen und Koblenz würde man schwere Verbrennungen davontragen.

    Doch mit acht Metern Länge und 27 Tonnen war diese Bombe nur eine Machtdemonstration.
    Die aktuellen Einsatzsprengköpfe sind kleiner dimensioniert, aber ebenfalls um ein Zigfaches stärker als die ersten 1945er A-Bomben der USA.


  52. „Ein Atomkrieg ist am Horizont“


    Dann muss man den Gegenatomschlag führen und gewinnen.

    Besonders die Verantwortlichen in Russland aus schalten.

    Wer nicht Bereit ist Atomwaffen, im Zweitschlag an zu wenden muss keine mehr haben.

    Putin weiß was ihm, bei der Anwendung, erwartet.

    Der Angreifer muss das Wissen.

    Putin sitzt vielleicht im Bunker sein Volk nicht. Aber das ist ihm ja egal.

  53. Jetzt also doch:
    Massenüberwachung einfacher Bürger – mit einer klaren Botschaft

    Doch jetzt hat der Gerichtshof klamm heimlich grünes Licht für die Massenüberwachung gegeben.
    In einem Urteil stellte der EuGH am Dienstag zwar fest, dass Regierungen nicht einfach so Kommunikationsdaten erheben und speichern dürfen.
    Aber das dürfte nur das Feigenblatt gegen kritische Fragen sein, denn die Richter öffneten – wohl im Wissen, was sie tun – die Büchse der Pandora.

    Ab sofort dürfen die Regierungen in der EU nämlich ganz offiziell die Menschen überwachen und deren Kommunikationsdaten speichern, wenn auch nur konkrete Personen oder an konkreten Standorten.
    Und da wird es interessant:
    Diese Standorte sind nämlich „vielbesuchte Orte“, etwa Flughäfen und Bahnhöfe.
    Für diese Überwachung sind auch keine konkreten Anhaltspunkte auf Straftaten mehr nötig.
    Es reicht also der bloße Verdacht aus, jemand könnte eine Straftat begehen und zwar einschränkend im Bereich der schweren Kriminalität oder der Bedrohung der nationalen Sicherheit.
    Das sind jedoch sehr dehnbare Verdachtslagen, die sich beliebig auf jeden einzelnen herunterbrechen lassen.

    Was bleibt:
    Der Bürger wird als potenzieller Straftäter betrachtet.
    Jetzt auch per Gerichtsurteil aus Luxemburg.

    https://www.unzensuriert.at/content/146208-jetzt-also-doch-massenueberwachung-einfacher-buerger-mit-einer-klaren-botschaft/

  54. Der ganz große „Great Reset“ totale Abrüstung in fünf Minuten, alles verballern.
    Eigentlich schade für die Umwelt aber geht wohl nicht anders.

  55. …und ich dachte gerade durch das Masken und Impfverbot gibt es wieder eine Perspektive zu überleben.

  56. @Absolutismus 10. April 2022 at 17:53

    Natürlich hat Putin Angst vor der NATO.
    Aber nicht, weil die NATO Russland zerstören möchte, sondern weil der Westen eine zu große Anziehungskraft auf sein Volk ausüben könnte und das Volk sich dann aus seiner Diktatur lösen wollen könnte.

    Oh ja. Und weil unsere längst nicht mehr vorhandene Vorzeigedemokratie gar so dolle ist, daß man sich schon von der Art und Weise dessen, was man hier unter „Berichterstattung“ versteht, mit Grausen abwenden muß, und auch die Meinungsfreiheit immer mehr abgewürgt wird, deswegen gehen auch die Umfragen Rußland betreffend rauf in Richtung 83 Prozent – für den bösen Kinderfresser Putin.

    https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1293274/umfrage/umfrage-zu-den-zustimmungswerten-fuer-wladimir-putin-in-russland/

    https://www.hna.de/politik/wladimir-putin-russland-ukraine-krieg-zustimmung-bevoelkerung-waechst-news-zr-91456238.html


  57. NATO als Provokation ansieht. Aus demselben Grund, aus dem die Mitgliedschaft der Ukraine eine Provokation ist: US-Raketenbasen an Russlands Grenze.


    Die Provokation sieht nur Putin und die Seinen. Er setz mit den Atomwaffen in der Enklave Kaliningrad die Provokation.

    Die ist von Natostaaten umgeben. Da sitzt die Provokation.

    Es sollte diese Atomraketen aus Kaliningrad abziehen, um die Vorwarnzeiten länger zu gestalten. Damit man im Falle noch etwas nachdenken kann.

    Alles was Putin anderen Unterstellt macht er selber

    Durch Russlands Atomwaffenenklave Kaliningrad, werde die Umgebende Staaten:

    Polen und Litauen bedroht.

    Beide NATO und Europäische Union.

    Hier Rückt die Russische Föderation, angeführt von Wladimir Putin den Staaten, mit seiner Atompotenz, auf die Pelle.

    Russland hätte gerne eine Landbrücke, Suwalki-Lücke, zur Enklave Kaliningrad – Weißrussland -.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Suwalki-L%C3%BCcke

    Dabei würd dann Estland, Lettland und Litauen von der Europäischen Union abgeschnitten.

    Russland hätte dann direkte Grenzen zur Europäisch Union und NATO.
    Hier selbst verschuldet. Das scheint dann kein Problem mehr zu sein.

    Wo von redet Putin, Abstand zur EU und NATO. Er versucht ihn zu verringern.

    Die Ukraine war Neutral wollte auch nichts anderes.

    Erst seit dem sich Russland Aggressiv verhält, hat sich das verändert.

    Letztendlich auch der überfall Russlands, 2014, auf die Ukraine. Ein Höhepunkt der Aggression.

    Seit dem, will die Ukraine, die auch von Russland vertraglich zu gesicherte Wahl, des Verteidigungssystems wahrnehmen. Ihr Wunsch ist die NATO.

  58. Vermutlich sind zahlreiche Politiker, die sich der Kriegshetze widmen, gar nicht in der Lage, annähernd zu erkennen, welche enormen Risiken bestehen.

    Spezielle Nuklearraketen verfügen über mehrere nukleare Sprengköpfe, die dann in großer Höhe von der Trägerrakete getrennt werden und sich auf eine große Fläche verteilen.

    Eine einzige Rakete kann auf diese Weise riesige Gebiete verwüsten, so kann etwa die sowjetische SS-18 „Satan“ – je nach Bestückung – ihre Sprengköpfe über ein Areal von bis zu 60.000 km² verteilen. Zum Vergleich: Bayern hat eine Fläche von 70.552 km².

    Bei anderen Ziel-Raketen sind die einzelnen Sprengköpfe steuerbar, so dass mit jedem Sprengkopf ein einzelnes Ziel angegriffen werden kann.

    Daraus kann man erkenne, dass nicht Hunderte Raketen abzufeuern sind, um Deutschland weitgehend „platt“ zu machen und Millionen Menschen zu töten.

    Diese Frage muss sich doch jeder halbwegs noch klar denkende deutsche Kartell-Politiker stellen:

    Lohnt es sich, angebliche „westliche Werte“ mit ekliger Prinzipienreiterei und Waffenlieferungen weiter zu vertreten, den Ukraine-Krieg weiter anzuheizen und u. a. ganz Deutschland vorhersehbar in den Abgrund zu steuern?

    Aus meiner Sicht auch eine Sache für den Staatsanwalt, Politiker wegen Kriegstreiberei/Waffenlieferungen zu belangen.

  59. v Steinberg@
    Wohne an der Grenze zu Kleve, hier in Holland liegen noch 2 Militair Flughafen (mit A sprengkopfe)
    Volkel und Vredepeel..
    Zum gluck auch ein Grosser Soldaten Friedhof in der nahe mit 36000 Kanonenfutter 2WK .
    Platz genug ? Fur Halb Niederlande und NRW ?

  60. Die Franzosen möchten anscheinend
    noch viel mehr EU, mit dem arroganten
    Macron!

    Erste Hochrechnung Macron28%

    Le Pen 23%

    Die Berichterstatter der aktuellen
    Kamera ,waren überglücklich!

  61. Ein Atomkrieg waere eine weitere Katasstrophe zu dem bereits in Gang befindlichen Angriffs und Zerstoerungskrieges Putins gegen Ukraine.

    Haben die Bewohner der westlichen Laender vielleicht gedacht, alles was geht kann auch ausprobiert werden, wie es in vielen dekadenten links/gruen verstrahlten Laendern im Gange ist, zB offene Grenzen, Flutung mit Millionen integrationsresistender Asylbetruegern-Sozialtouristen, in USA kommen aehnliche jedoch nicht so gefaehrliche „Gaeste“ aus Latino Sued und Mittel-Amerika.groesstenteils Christen, insofern nicht das Problem bezeichnet als incompatible in D unvereinbar mit allem was unsere Traditionen und Erziehung ausmachen was wir sind.

    Jedenfalls werden viele westl. Laender von Links/grGuenlastigen ihrer Idiologie und sonst nichts Hoerigen in den Etagen der Regierungen und wo Entscheidungen getroffen werden seit M etwa regiert, mit dem Erfolg, je radikaler umso schlimmer der Niedergang, wobei D das Beispiel an Negativitaet nicht zu ueberbieten ist.

    Ein Atomkrieg wuerde all dies zerstoeren, vielleicht das einzige Mittel, um die Menschen wieder auf Normal zu polen?

  62. Le Pen wuerde als rettender Engel Westeuropas und mehr wirken, vielleicht geschieht ein Wunder den uebrheblichen, ebenfalls gegenderten Macron auszubooten, der natuerlich die EU weiter will, solange seine Madam fuer Finanzen in der EZB weiter fuer Milliarden gegen wertlose Staatsschuldscheine sorgt, aus blauer Luft kreiert, garantiert durch Deuschland, seinen Banken, Sparern,
    entsprechend dem Dokument, was Merkel in ihrem letzten Jahr mit der Abrissbirne,
    genannt „GEMEINSAME SCHULDENHAFTUNG “ unterschrieb, so wie Macron es verlange, ihr Abschiedsgeschenk? was D entgueltig den Rest geben wird, auch finanziell?

  63. jeanette 10. April 2022 at 13:45; Der ganze Krieg dauert nur deshalb so lange, weil dieser Schauspieler und die 2 Schläger vom Westen mit Waffen und Ausrüstung zugeschmissen werden. Wenn die gesagt hätten, schau wie du deinen Saustell selber aus dem Dreck kriegst, dann wär das ganze schon längst vorbei und es hätte deutlich w Drohnenpilot 10. April 2022 at 14:39 eniger Opfer gegeben. Ganz egal von wem auch immer die verursacht wurden.

    Drohnenpilot 10. April 2022 at 14:39; Rheinmetall soll vorgeschlagen haben, stattdessen deutsche Marder aus aktuellem Bestand zu schicken, die würden dann durch die aufgeabeiteten Ladenhüter ersetzt werden. Das wurde ohne die Haldenmarder auch nurin Augenschein zu nehmen abgelehnt. Ja, ne is klar. Die letzten 3 Kriegsminis haben wohl schon Schwierigkeiten nen Panzer von nem Minicooper zu unterscheiden. Geschweige denn, den Zustand eines seit Jahren nur rumstehenden zu beurteilen. Oder sollte der Grund eher sein, dass schlicht nur so wenige einsatzbereit sind, dass man vom Schauspieler und seinen Schlägern nur ausgelacht würde? Gerüchtehalber liegen solche Teile ja nur auf Halde, damit man noch Ersatzteile irgendwo hernehmen kann.

    A. von Steinberg 10. April 2022 at 19:21 Die heutigen A_Bomben sollen ja Streubomben sein. Heisst die Rakete bringt die Bombe in grosse Höhe, dort platzt die wie ein Feuerwerkskörper an Silvester auf und verteilt die vielen kleinen Bomben Die haben zwar keine „grosse“ Sprengkraft, zerstören aber gezielt einen grösseren Raum, wie so ein Riesending. Dazu dürfte der Fallout wesentlich geringer sein.

  64. uli12us 10. April 2022 at 21:07

    A. von Steinberg 10. April 2022 at 19:21 Die heutigen A_Bomben sollen ja Streubomben sein. Heisst die Rakete bringt die Bombe in grosse Höhe, dort platzt die wie ein Feuerwerkskörper an Silvester auf und verteilt die vielen kleinen Bomben Die haben zwar keine „grosse“ Sprengkraft, zerstören aber gezielt einen grösseren Raum, wie so ein Riesending. Dazu dürfte der Fallout wesentlich geringer sein.
    ————————-
    Die Streubombe heißt MIRV.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Multiple_independently_targetable_reentry_vehicle

  65. Hoffentlich bleib es nur beim Säbelrasseln…
    Die Vernichtungsmaschinerie ist einsatzbereit, kann beim geringsten Anlass
    in Gang gesetzt werden, wartet nur darauf, dass irgendein Besessener oder
    Geistesgestörter den „Knopf“ drückt, oder dass ein defekter Computerchip das
    große Feuerwerk entfesselt. Erstaunlicher Weise macht man sich darüber
    jedoch recht wenig Gedanken. Millionen von Menschen wissen, dass ihr Dasein
    einer fortwährenden, unmittelbaren Bedrohung unterworfen ist, nehmen dieses
    aber widerspruchslos hin. Nur wenn der zornige Protest der Menschen überall
    in der Welt die Herrschenden zur Umkehr zwingt, kann die atomare Katastrophe
    abgewendet werden.

    Eine Gesellschaft, die sich systematisch weigert, zu erkennen, dass ihr
    physisches Überleben unmittelbar in Frage steht, und die keinen Schritt zu
    ihrer Rettung unternimmt, kann nicht als psychisch gesund bezeichnet werden.

  66. ZU:
    Joppop 10. April 2022 at 20:09
    ——————————————–
    Sie sagen es, die Niederlande sind auch gefährdet durch die dortigen US-A-Bomben-Depots als Ziel.

    Ich besuchte vor Jahren Kleve (dort gastierte die kanadische Pianistin Angela Hewitt, die weltbeste Bach-Pianistin; ich besuchte ihr Konzert in der dortigen Stadthalle).

    Am nächsten Tag schauten wir uns im Reichswald bei Kleve zur niederländischen Grenze die Soldatengräber an. Sehr beeindruckend, unvergesslich traurig, wenn man sich die endlose Zahl der menschlichen Schicksale vorstellt.

  67. Oberfeld 10. April 2022 at 16:24
    „@Eistee
    Wußten Sie das nicht, mit der Zündung einer Atombombe in großer Höhe ?“
    ———————
    Hab‘ mal davon gehört, hab‘ aber noch nicht selbst eine in dieser Höhe gezündet.
    Fällt dann nicht auch die eigene Elektronik aus, so daß man dann keine weiteren Raketen starten kann oder Einsätze koordinieren? Können Panzer heute ganz ohne Elektronik fahren? Weiß ich auch nicht, hab‘ auch keinen Panzer in der Garage.

  68. @ Esper Media Analysis 10. April 2022 at 14:47

    Es tut Gut ihre FAKTEN zu lesen. Schön das es auch noch Kommentatoren auf PI gibt die Politisch Inkorrekt nicht mit Bildungsmangel und Resistenz gegenüber Fakten verwechseln.

    Viele Grüße
    Peter Blum

  69. Der Autor dieses Artikels hat entweder völlig den Verstand verloren, oder aber er bekommt ein gutes Salär aus Moskau. Eine Nation ist in der Wahl ihrer Bündnisse FREI. Wäre dieser Artikel tatsächlich von einem ehemaligen Mitarbeiter Ronald Reagans, dann wäre die Maxime der Freiheit definitiv Kerninhalt der Aussage. So aber ist dies mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit eine Fehlinformation.

    Wenn Reagan etwas nicht war, dann ein Präsident der die Freiheit nur unter der Berücksichtigung der Interessen Moskaus definiert hätte. Seine Mitarbeiter werden ähnlich gedacht haben und denken.

    Viele Grüße
    Peter Blum

    Kewil: Klicken Sie doch einfach auf den Link zu Roberts, statt hier Blödsinn zu verbreiten!

  70. @ Joppop 11. April 2022 at 10:27
    Eistee, auch die Bitcoins ua coins sind dan verschwunden.
    Zum gluck ich habe keine.
    ———————-
    Wenn in 400 km Höhe eine Nukleare Explosion von Ausreichender Stärke statt findet, ionisiert die Gammastrahlung die Atmosphäre und löst dadurch einen Elektro- Magnetischen-Puls aus. Dieser induziert in jeder Leitung einen Stromstoss von sehr hoher Spannung und Stärke. Das heißt, das ein einfaches Kabel plötzlich unter 2000 Volt und entsprechender Stärke steht und durchbrennt. Das überlebt kein elektrisches Gerät und keine Elektronik. Alte Autos die ohne Elektronik auskommen könnten noch funktionieren. Ansonsten: Willkommen im Mittelalter.

  71. Eistee 11. April 2022 at 00:55; Gerüchteweise sind die russischen Migs noch immer mit Röhrenelektronik ausgerüstet. Die ist EMP fest. Die Russen sind auch die einzigen,die heute noch im industriellen Massstab Röhren herstellen.

  72. In Belarus wurden von den Russen Atomraketen stationiert!
    Ist das nun eine Provokation Putins gegenüber der Nato?
    Ach ja, selbst in der Enklave Königsberg, ehemals Ostpreußen, sind ebenfalls russische Atomraketen stationiert.
    Und wenn hier jemand provokant mit den Atomknöpfchen spielt, dann ist dieses wohl unzweifelhaft Putin.
    Soviel Ehrlichkeit sollte bei dieser Thematik schon sein.

    Und noch etwas, was hier wissentlich übersehen wird, nicht die Nato führt einen Krieg gegen die Ukraine und verübt dort ein mörderisches, menschenverachtendes Gemetzel nach dem anderen, sondern Putins Soldateska!
    Die Ukrainer bringen sich auch nicht selber um, wie die plumpe russische Propaganda glauben machen möchte.

    Es ist nicht die Schuld des Westens, wenn der Aggessor Putin bezüglich des Widerstands- und dem Freiheitswillen der Ukrainer sich völlig verschätzt hat und sein Überfall auf die Ukraine nicht so läuft, wie er es gerne gehabt hätte.

    Es gibt also gute Gründe, warum Finnland und auch Schweden gerne Nato-Mitglieder werden wollen, angesichts der instabilen Sicherheitsarchitektur und Lage in Osteuropa und dem imperialistischen Angriffskrieg Putins in der Ukraine.
    Nicht die Nato oder die USA zwingen die beiden nordeuropäischen bisher neutralen Länder zu einer Nato-Mitgliedschaft, sondern sie wollen es ausdrücklich selbst, um durch ein starkes Bündnis vor der Willkür Russlands geschützt zu werden.
    Es scheint für viele prorussischen Freunde nicht begreifbar zu sein, dass die Finnen, Schweden und auch die Ukrainer über ein Selbstbestimmungsrecht verfügen und die Vorgänge in der Ukraine als existenzielle Bedrohung sehen.

    Wenn die russische Seite aus verständlichen Gründen keine Atomraketen an ihren Grenzen haben möchte, dann sollten auch die russischen Atomraketen aus Belarus und der Enklave Kaliningrad abgezogen werden.
    Über die unmittelbaren Bedrohungen durch Atomraketen ließe sich mit der Nato sicherlich verhandeln.
    Dazu muss jedoch auch die russische Seite bereit sein!

    Ein sofortiger Abzug der russischen Truppen aus der Ukraine und ein Waffenstillstand könnten ganz wesentlich zu einer Entspannung in Osteuropa beitragen.
    Sobald Putin die Souveränität und territoriale Integrität der Ukraine anerkennt und bestätigt, die übrigens schon 1994 völkerrechtlich von der russischen Föderation anerkannt wurde, ließe sich auch über eine Neutralität der Ukraine verhandeln, mit für die Ukraine vertrauenswürdigen Sicherheitsgarantien.

    Ein von Putin angezettelter Atomkrieg wäre selbstmörderisch und hätte ganz sicher für ihn und Russland extreme Konsequenzen.
    Putin mag zwar gerne pokern, doch Lebensmüde wird er auch nicht sein!

    Die Ukraine hat alles Recht dazu, ihre Freiheit zu verteidigen und um das militärische Equipment zu bitten, das sie für seine Verteidigung des Landes dringend benötigt.

    Was Putin tatsächlich will, hat er hinreichend zu Anfang des Krieges erklärt.
    Und nochmals, es findet hier ein imperialer Angriffskrieg auf die Ukraine statt und eben nicht auf Russland!
    Es gibt für diesen Krieg keinerlei Rechtfertigung!
    Putin möchte hier allerdings Fakten schaffen, auf Kosten der territorialen Integrität der Ukraine.
    Darüber sollte es auch hier keinen Zweifel mehr geben!

    Bitte alles an Reagans Minister schreiben, die Adresse ist verlinkt. Und der konservative Roberts hat übrigens recht! kewil

  73. Mensch bin ich froh dass beim Eingangsbeitrag nicht thematisiert worden ist dass im nördlichen Teil Ostpreußens russische Atomraketen herumstehen. Das könnte manchen hier nur verwirren.

  74. Viele Fahnen flattern uns voran…
    Wie halten wir es mit den nachfolgenden Terrorfahnen: Islamischer Staat, Palestinänser, Saudi-Barbarien,
    Kurdistan, AntiFa und sonstige anti.deutsche Fa.schisten Stofflappen.
    https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2022/botschafter-ukraine-fahne-russland/
    Den blau-gelben Lappen für den im Augenblick so viel Werbung gemacht wird sollten wir genauso verbieten
    wie Adolfs rote mit weißem Kreis und verbogenen Kreuz.
    Hier die Quintessenz der Kommentare in der jF:
    Joachim Reuter sagt:
    11. April 2022 um 11:55 Uhr
    Es ist ein weiterer Beweis für diee Charakterlosigkeit deutscher Politik, daß sie sich nicht traut, diesen halbstarken „Diplomaten“ schon längst vor die Tür gesetzt zu haben.

    Am Anfang stand der Maidan-Putsch, der – nach Eingeständnis von Obama – mithilfe von Milliarden Dollars von den USA inszeniert wurde und in dessen Verlauf ein demokratisch gewählter Präsident verjagd wurde. Das war sozusagen Merkels Thüringen-Putsch im großen.
    Die derzeitige ukrainische Regierung ist eine korrupte, anti-demokratische und kriegsgeile Regierung, die im Solde der USA steht und für die deutsche Soldaten und Zivilisten ihr Leben lassen sollen. Und Deutschland ist ein Vasall der USA.

    Ernuwieder sagt:
    11. April 2022 um 11:44 Uhr
    Ja, so ist das in einer multikulturellen Gesellschaft mit den Loyalitäten.
    Deutschrussen halten zu Putin, Deutschtürken zu Erdogan, wieder andere zu ihren Clan-Chefs und religiösen Führern.
    Aber diese Heterogenisierung, diese Vielfalt und Buntheit war doch gewollt und gewünscht von den bundesdeutschen Eliten, oder?
    So sollte es doch sein?

    Bitte schön, kann man haben.
    Aber es gibt einen Preis dafür zu zahlen, den kann man in jeden schon länger bestehenden multiethnischen Staaten beobachten:
    Das Fehlen eines Grundkonsenses und einer Vertrauensbasis in solchen Gesellschaften wird dann kompensiert durch repressive Staatsgewalten und drakonische Justiz.
    Weitgehend homogene Gesellschaften können sich Liberalität erlauben, weil Regeln freiwillig eingehalten werden.
    In heterogenisierten Gesellschaften werden Ruhe und Ordnung dann eher erzwungen, damit sich die Menschen an Regeln halten.

    Iudex sagt:
    11. April 2022 um 12:17 Uhr
    Korrekt beschrieben.
    Schon vor zig Jahren sagte der verstorbene Herausgeber der National-Zeitung und DVU- Chef, Dr. Gerhard Frey, voraus, daß wir uns im multikulturellen Gesellschaftssystem automatisch die Konflikte der ethnischen Zuwanderer ins Land holen.
    Das wird allerdings für jedermann erst dann sichtbar, wenn die, die hier noch nicht so lange leben, deutlich merken, wie schwach und unvermögend Polizei und Justizwesen gegenüber aggressiv handelnden Migranten auftritt, denn dann haben wir hier mehrere Bürgerkriege im Land.
    # # #
    WAS SOLL MIT DEUTSCHLAND GESCHEHEN?
    SIND ALLE KUFFNUCKEN AUS ALLER HERRINNEN LÄNDER GEIL AUF EINEN BÜRGERKRIEG UM SCH UNSER VERMÖGEN UNTER DEN NAGEL ZU REISSEN? ES SEI DIESEN ANTI.DEUTSCHEN FA.SCHISTEN GESAGT:
    WIR HABEN LÄNGST KEIN VERMÖGEN MEHR, WIR HABEN ÜBERALL NUR NOCH UNVERMÖGEN!
    H.R

  75. @Watschel 11. April 2022 at 13:54

    „Mensch bin ich froh dass beim Eingangsbeitrag nicht thematisiert worden ist dass im nördlichen Teil Ostpreußens russische Atomraketen herumstehen. Das könnte manchen hier nur verwirren.“
    Ach nicht kleinlich sein Putin fühlt sich zu recht von der Raketenabwehr in Polen und Rumänien betroht! Wenn so etwas auch noch in die Ukraine kommt kann er nicht mehr ungestört Athen oder Istanbul einäschern.

  76. @ kewil:

    Der einzige der hier Blödsinn verbreitet ist der Autor dieses Textes. Jede Nation hat das Recht auf freie Wahl seiner Bündnisse – oder sehen Sie das anders?

    Erklären Sie es mir.

    Grüße
    Peter Blum

  77. @Willi Witzig 11. April 2022 at 12:20
    „Wenn die russische Seite aus verständlichen Gründen keine Atomraketen an ihren Grenzen haben möchte, dann sollten auch die russischen Atomraketen aus Belarus und der Enklave Kaliningrad abgezogen werden.
    Über die unmittelbaren Bedrohungen durch Atomraketen ließe sich mit der Nato sicherlich verhandeln.
    Dazu muss jedoch auch die russische Seite bereit sein!“
    Ich glaub das wird schwer die Atomraketen die am nächsten an der russischen Grenze sind sind in GB und Frankreich.

  78. @Peter Blum
    Eigendlich reicht es schon Paul Craig Roberts zu nennen da weiss man schon jetzt kommt eine steile These!
    Da kommen solche Sachen wie: Die Juden haben Hitler ins Amt geholfen um an Israel zu kommen…

  79. Wer mit einem Rest an Verstand will bestreiten, dass wir seit der Kuba-Krise nicht mehr so nah an einem Atomkrieg standen wie heute? Und genau das sagt Roberts und er hat recht.
    Alles andere ist unwichtig!
    PI wird auf diesen Punkt zurüclkommen.

  80. @ Peter Blum 11. April 2022 at 15:27

    Jede Nation hat das Recht auf freie Wahl seiner Bündnisse – oder sehen Sie das anders?

    Nicht, ohne dabei die Sicherheitsbedürfnisse des Nachbarn zu berücksichtigen. Das haben u. a. die USA in gleich mehreren Abkommen unterzeichnet.

  81. ich2 11. April 2022 at 15:18

    @Watschel 11. April 2022 at 13:54

    „Mensch bin ich froh dass beim Eingangsbeitrag nicht thematisiert worden ist dass im nördlichen Teil Ostpreußens russische Atomraketen herumstehen. Das könnte manchen hier nur verwirren.“
    Ach nicht kleinlich sein Putin fühlt sich zu recht von der Raketenabwehr in Polen und Rumänien betroht! Wenn so etwas auch noch in die Ukraine kommt kann er nicht mehr ungestört Athen oder Istanbul einäschern.
    ——————————————————
    Solange sich Putin auf Gewaltfantasien beschränkt die zum Inhalt haben den Wohnsitz dieses autokratischen Spinners in Istambul einzuäschern dann kann ich mit seiner Entscheidung leben. 😀

Comments are closed.