Gegen den ausdrücklichen Wunsch seiner Chefin, Bezirsbürgermeisterin Monika Thiemen (SPD), hat der Baustadtrat von Berlin-Charlottenburg, Klaus-Dieter Gröhler (CDU), die Pläne des des muslimischen Vereins Inssan, in der Keplerstraße einen Moschee-Komplex zu errichten, vorerst gestoppt. FDP, SPD und Grüne reagierten empört.

Gelernt hat der Stadtrat offenbar von seiner Amtskollegin Stefanie Vogelsang (ebenfalls CDU) aus dem Bezirk Neukölln, die demselben Verein ebenfalls mit dem Baurecht die Errichtung einer islamischen Begegnungsstätte mit Moschee untersagt hatte, eine Entscheidung, die später vom Verwaltungsgericht Berlin bestätigt wurde.

Baustadtrat Klaus-Dieter Gröhler (CDU) hat, wie jetzt bekannt wurde, am Dienstag das Bezirksamt informiert, das Grundstück nahe dem Mierendorffplatz liege in einem Gewerbegebiet. Dort sei der Bau einer Moschee mit angegliedertem Gemeindesaal, Kindergarten und Wohnungen rechtlich nicht möglich. Die erforderliche Änderung des Bebauungsplans würde etwa ein Jahr dauern, habe Gröhler das überraschte Bezirksamt informiert.

Bezirksbürgermeisterin Monika Thiemen (SPD) – derzeit in London – zeigte sich entsprechend verärgert: „Ich werde keine Fragen beantworten, die Herr Gröhler beantworten müsste.“ Der Baustadtrat war gestern nicht zu erreichen. Der SPD-Fraktionsvorsitzende in der BVV, Fréderic Verrycken, sagte: „Zu diesem Ergebnis hätte man auch schneller kommen können.“

Der Fraktionsvorsitzende der FDP, Jürgen Dittberner, unterstellt dem Stadtrat das „krampfhafte Suchen“ von Gründen gegen den Moscheebau, der doch ach so wichtig wäre. Ob die Initiative „Pro Deutschland“ die Entscheidung des Bezirksamtes beeinflussen konnte, ist nicht bekannt.

» FAZ: „Wir müssen die gemäßigten Muslime schützen„, Stadträtin Vogelsang zur Entscheidung von Neukölln

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

191 KOMMENTARE

  1. http://www.welt.de/print-welt/article183100/Erziehung_zum_Hass.html

    Sieben von den 18 Moscheen in Neukölln werden vom Berliner Verfassungsschutz für islamistisch gehalten. Inssan, ein islamischer Verein „für kulturelle Interaktion“, betreibt den Bau eines 9200 Quadratmeter großen Kulturhauses mit Moschee. Als Geschäftsführer figuriert Ahmad al-Rawi, der einen weltweiten Aufruf unterzeichnet hat, in dem die palästinensischen Selbstmordattentäter als ehrenwerte Vertreter aller Moslems gepriesen werden.

    Um gegen Moscheen zu sein, in denen eine menschenrechtsfeindliche und antisemitische Ideologie gepredigt wird, braucht man keine deutsch-nationale „Argumentation“ von einem Verein wie „Pro Deutschland“.

  2. Bestätigt meine Auffassung, dass von den etablierten Parteien nur noch die CDU wählbar ist.

  3. Warum diese Verzögerungstaktik mit scheinheiligen Gründen ? Man wird den Muslimen nicht verbieten können , Moscheen zu bauen . Auch wenn ich das manchmal Kritisch sehe . Aber immerhin halten die Muslime ihre Religion noch in Ehren , dafür haben sie meine Sympathie . Wir Christen lassen unsere Religion duch den Dreck ziehen und unsere Gotteshäuser verkommen .

  4. das einzig beruhigende daran ist, egal ob diese mohammedanischen wolfsschanzen jetzt gebaut werden oder bereits bestehen …. sie bestehen nur us beton, stein, ein wenig eisen und glas. und wie alle führerbunker werden auch sie irgendwann dementsprechend entsorgt werden.

  5. Was in Berlin möglich ist, ist in Duisburg-Walsum offenbar nicht möglich. Dort ist ein gigantisches Moslemisches Kulturzentrum geplant, u.a. mit Moschee, Internat und Einkaufszentrum. Das Kulturzentrum befindet sich in knapp drei Kilometer Entfernung von der mit EU-Geldern geförderten Großmoschee in Duisburg-Marxloh. Die Stadtverwaltung will den Bau gegen den Willen der Bevölkerung durchsetzen.
    http://www.derwesten.de/nachrichten/staedte/duisburg/nord/2008/4/3/news-35191748/detail.html

    Träger des Kulturzentrums ist u.a. der moslemische VIKZ, der bereits in Waltrop ein illegales Internat betrieb. Dieses wurde kürzlich von Behördenseite geschlossen. PI berichtete:
    http://www.pi-news.net/2008/04/wolf-im-schafspelz/

  6. Das ist doch der gleiche Verein, der vorher in Neukölln nicht landen konnte, weil Zayat oder wie der heißt, der das Grundstück kaufen wollte, der Statthalter der Muslimbruderschaft sein soll? Extremist und Islamkonferenzteilnehmer, offenbar aber auf dem Weg nach Charlottenburg dem Extremismus abgeschworen hat.
    Ein paar Meter weiter könnte man eine Moschee bauen, und zwar neben der Zentrale von Scientology, damit würde der rotrote Wowereit dokumentieren, wie wunderbar multikulti die Stadt geworden ist, und jeder, der gegen die Gesellschaft arbeitet, seinen Platz hier findet.

  7. #3 coyote (13. Apr 2008 11:31) …Aber immerhin halten die Muslime ihre Religion noch in Ehren , dafür haben sie meine Sympathie…

    Die Ehre ist schon wichtig. Dafür kann man auch mal Morde begehen, nicht wahr?
    Die Rolle der Nazis haben Linke und Moslems eindrucksvoll übernommen.
    Wehret den Anfängen!

  8. #6 Adam (13. Apr 2008 11:35) Wer ist ” Pro Deutschland ” ?

    Adam

    Falls die Frage ernst gemeint sein sollte:

    Link gelöscht

  9. Good News
    Man scheint sich langsam aber sicher, zögerlich und ängstlich, noch etwas wackelig auf den Beinen, auf deutsche Interessen einzulassen.

  10. Die Vehemenz mit der viele Politiker aller Couleur den Moscheenbau vorantreiben wollen, beruht denke ich auf Ignoranz.
    Die glauben der Islam sei integrierbar und der Moscheebau ein Mittel dazu.
    Keiner von denen will wahrhaben das der Islam als Solcher und unsere Kulturbereicherer im Speziellen sich nicht integrieren werden und wollen.
    Eine vorsetzliche Zerstörung unserer Kultur
    ersehenen sich wohl nur Rot-Grüne.

  11. „Pro Deutschland“ ist der bundesweite Ableger von „Pro-Köln“. Eien Bürgerbewegeung, die sich in Köln wohl recht erfolgreich unsern Muselmännern zur Wehr setzt.

    Link gelöscht

    Für mich im Moment der einzige politische Lichtblick.

  12. #1 Ocelldefoc

    Was an Pro Deutschland ist deutsch-national? Dem Programm kann ich keine Tendenzen in diese Richtung entnehmen.

  13. Wer weiß wie lange, aber zunidest momentan, mal einen Aufschub für eine dieser verdammten Moscheen.
    Diesem Fraktionsvorsitzende der FDP, Jürgen Dittberner scheint die Sache ja nicht besonders zu gefallen. Sicher hatte er schon ein paar
    “ kleine Nebeneinnahmen, steuerfrei natürlich “ in Aussicht gehabt. Oder warum sonst sollte er einen Moscheebau für “ ach so wichtig “ halten.

  14. Es tut sich doch langsam was im Lande!

    In 2005 wäre der Antrag für den Tempel glatt durchgewunken worden!

    2049 – Kölner Stadtrat lehnt die Umbenennung des Kölner Doms in Claudia-Fatima-Roth-Moschee ab!

  15. Ein gemässigter Muslim ist kein Muslim mehr.

    Wann kapieren das unsere Dhimmi-kriechenden Politiker endlich.

    Es wird keinen sakulären Islam geben in Europa.

    Sakulärer Islam=Kuffar=Unglaube=kein Islam

    Kapiert endlich?

  16. #1 Ocelldefoc (13. Apr 2008 11:30)

    Um gegen Moscheen zu sein, in denen eine menschenrechtsfeindliche und antisemitische Ideologie gepredigt wird, braucht man keine deutsch-nationale “Argumentation” von einem Verein wie “Pro Deutschland”.

    Tja, dummerweise gibt es aber keine anderen politischen Vertreter gegen Islamisierung, Kuscheljustiz, Korruption etc etc. Davon ab haben die ‚Etablierten‘ ohnehin jahrzehntelang bewiesen, daß man ihren Worthülsen eh nicht glauben darf, wie Ypsilanti vor Kurzem gerade aufs Neue gezeigt hat.

  17. Ist „national“ ein Schimpfwort ?
    In Deutschland ja, nicht wahr.
    Man darf nicht national denken, nicht die Wörter „Heimat“, „Vaterland“, in den Mund nehmen, sonst vorsicht ! Nazikeule.

    Wie hieB noch dieser Hund, der sagte, die Deutschen seien „traumatisiert“.
    Es geht doch dieser Bewegung darum , die Interessen der Heimat (pui!) zu vertreten.
    Jeder kann für sich entscheiden, ob er interessiert ist oder nicht.

  18. @liane
    Es ist gut und vernünftig , irakische Christen bei uns aufzunehmen . Denn in muslimischen Ländern haben Christen es bekanntlich nicht einfach , wird doch immer hier bei PI berichtet .

    Ausserdem würden wir damit auch den USA helfen , dort für Ruhe , Sicherheit und irgendwann für Demokratie , Frieden und Wohlstand zu sorgen

  19. ProRatio81

    Ehrenmorde von Muslimen sind schlimm , aber sicher die Ausnahme unter den Millionen hier lebenden Muslime .

  20. @ Adam, Schweinebacke et al.

    hier hat sich Winkelried, eine islamkritische Seite, die auch schon öfter mal auf PI zitiert wurde, mit diesem Verein „Pro Deutschland“ befaßt:

    Anti-Islam-Partei “Pro Deutschland”?

    von Martin Prochazka | 2. Januar 2008 – 16.01 Uhr | 2 Kommentare

    moschee.jpgIn Deutschland entstand vor kurzen eine Anti-Islam-Partei, die “Pro-Deutschland“. Sie ist der Bundesverband der “Pro-Köln“, die zur Zeit den Bau einer Grossmoschee in Köln-Ehrenfeld bekämpft. Innert kürzester Zeit hat diese Bewegung 12 Ortssektionen gegründet und bereitet sich nun auf die Teilnahme an den Landtagswahlen vor.

    Wir haben zuwenig Insiderkenntnisse, um diese Entwicklung beurteilen zu können. Traditionell sind die Rechtsaussen in Deutschland pro-islamisch, nicht weil sie Allah so toll finden, sondern weil die Gotteskrieger Israel vernichten wollen. Handelt es sich etwa um ein neues Phänomen zwischen NPD und CDU? Oder ist Pro-Köln/Pro-Deutschland ein Karrieresprungbrett für NPD’ler?

    Einen ersten Blick auf die Webseiten zeigt, dass Pro-Köln politisch recht konkret agiert und eine Anhängerschaft hat, die weit über NPD-Kreise hinausgeht. Einen ganz anderen Eindruck macht die Pro-Deutschland-Webseite. Sie kommt über ein paar politische Platitüden nicht hinaus. So fordert sie die persönliche Haftung der Politiker für die Konsequenzen ihrer Entscheidungen. Das erinnert irgendwie an das Zinsverbot der PNOS oder an die Forderung der Grünen, Computer zu verbieten (war in den 80iger tatsächlich der Fall).

    Über den Erfolg oder Nicht-Erfolg dieser Bewegung/Partei entscheidet aber letzlich die CDU. Wenn diese weiter so vor den ehrenwerten Mitbürger kuscht, betreibt sie ungewollt Wahlkampfhilfe.

    Dieser Verein ist unseriös und deutsch-sozialistisch und auf keinen Fall zum Beispiel mit der konservativen Schweizer SVP vergleichbar.

  21. #15 Wienerblut (13. Apr 2008 11:46)

    Was an Pro Deutschland ist deutsch-national?

    *lol*. Nee sorry, aber über diese Frage muß ich doch ein bischen schmunzeln, gibst du dir doch selbst darin die Antwort. Natürlich ist Pro Deutschland national, wie der Name schon sagt *g*, deine Frage sollte eher lauten, was an Pro Deutschland rechtsextremistisch oder gar nazistisch sei. Ist es bereits nazistisch für die eigene Nation, für die eigene Bevölkerung, dessen Kultur und Lebensart zu sein?

  22. @ CD

    Tja, dummerweise gibt es aber keine anderen politischen Vertreter gegen Islamisierung, Kuscheljustiz, Korruption etc etc. Davon ab haben die ‘Etablierten’ ohnehin jahrzehntelang bewiesen, daß man ihren Worthülsen eh nicht glauben darf, wie Ypsilanti vor Kurzem gerade aufs Neue gezeigt hat.

    war es nicht in diesem Artikel ein Vertreter der CDU, der sich gegen Moscheen gewehrt hat, in denen menschenrechtsfeindliche und antisemitische Propaganda verbreitet wird?

  23. #22 coyote

    Mag keinen mehr aufnehmen.

    Schnauze gestrichen voll. Boot ist voll. Kentert gerade.

  24. #1 Ocelldefoc

    Um gegen Moscheen zu sein, in denen eine menschenrechtsfeindliche und antisemitische Ideologie gepredigt wird, braucht man keine deutsch-nationale “Argumentation” von einem Verein wie “Pro Deutschland”.

    (1) Was ist schlecht an „deutsch-national“?

    (2) Welche Parteien dürfen wir deiner Meinung nach wählen?

  25. #2 ProRatio81 (13. Apr 2008 11:30)

    Bestätigt meine Auffassung, dass von den etablierten Parteien nur noch die CDU wählbar ist.

    Das ist Ansichtssache.

    Ich sehe es so, bis auf wenige CDU Politiker ist auch diese Partei nicht mehr wählbar. Es gibt unzählige Negativbeispiele nur um mal die Kölner CDU , oder der Vorreiter schlechthin Dr. Wolfgang Schäuble zu nennen.

    Und für ein weiteres gutes Beispiel solltest du den vorherigen Bericht (Interview) mal durchlesen.

  26. #27 In Österreich verstehen wir unter „deutsch-national“, dass Anhänger einer solchen Bewegung, einer zum Glück untergegangenen Zeit und ihrem Führer nachtrauern und damit dem äusserst rechten Rand zuzuordnen sind. Diese Zuordnung wird in Deutschland nicht anders sein. Dazu kommt der Hass auf Juden und Israel. Tendenzen in diese Richtung kann ich weder bei Pro Köln noch bei Pro Deutschland orten.

  27. #24 coyote (13. Apr 2008 12:00)
    Ausnahmen für die Ehrenmorde. mag sein, der Ehrenmord ist die Spitze des Eisbergs und erfolgt dann, wenn 1 Frau sich nicht unterwirft. Wieviele von ihnen sind nicht frei ? Ein Leben lang ? Wieviele werden mit Drohungen und psychologischem Druck kleingehalten ?
    Hast du Kontakt zu muslimischen Frauen oder Mädchen ?

  28. @30 eidens

    Wir werden noch viele Menschen aufnehmen müssen , wenn die Lebensmittelpreise in den armen Länder weiter steigen . Woran die Industrieländer bekanntlich nicht unschuldig sind . Und da sind mir Christen lieber als Muslime .

  29. @#34 inga

    Ich kenne keine muslimischen Frauen , denke aber es es nur eine Minderheit von vielleicht 10 % ist , die die Frauen dermassen unterdrücken . Auch das ist natürlich noch zuviel .

  30. Soweit ich es mitbekommen habe, ist die 5% Hürde bei Kommunalwahlen für verfassungswidrig erklärt worden. Es könnte es also bald tatsächlich wieder lohnen Alternativen auf Kommunaler Ebene zu wählen. Pro Deutschland hm… viel Schlimmer als die Etablierten können sie nicht sein.

  31. „Was ist schlecht an “deutsch-national”?“

    Das Problem ist, daß man mit deutsch-nationalen Argumentationsmustern in der Auseinandersetzung Islam-Westen äußerst schief liegt. Wer deutsch-national argumentiert, will eine „starke deutsche Nation“, aber nicht unbedingt westliche Werte.

    Es sind immer wieder die Anhänger solcher Vereine in diesem Kommentarbereich, die durch

    a) antisemitische
    b) entschmenschlichende
    c) generell ausländerfeindliche

    Äußerungen auffallen. Übrigens auch du „Plondfair“ – „Zwei Ziegelsteine und dann hat sich das“, schon vergessen?

    Ich renne hier gegen eine Wand, das ist sinnlos, es ist zum Kotzen.

  32. #2 ProRatio81 Bestätigt meine Auffassung, dass von den etablierten Parteien nur noch die CDU wählbar ist.

    enttäuschend die Reaktion der Berliner FDP. Die Berliner FDP vetritt anscheinend den Begriff vom Liberalismus der Gosse, dem u.A. der Begriff der Freiheitssicherung unbekannt bleibt.

  33. #35 coyote

    Wir werden noch viele Menschen aufnehmen müssen , wenn die Lebensmittelpreise in den armen Länder weiter steigen .

    Ach, wirklich? Erklär doch einmal, warum wir Menschen aus der Dritten Welt aufnehmen müssen, nur weil die Lebensmittelpreise steigen? Uns nimmt auch niemand auf, nur weil die Lebenshaltungskosten in Deutschland steigen. Das läuft unter „Pech gehabt“.

  34. #38 Ocelldefoc

    Daß du keine Ironie verstehst, ist mir schon klar. Aber wolltest du uns nicht sagen, welche Parteien wir deiner Meinung nach wählen dürfen?

  35. #35 coyote

    Nö. Müssen wir nicht. Essen können die auch in Ihren Herkunftsländern.

    Ich mag auch nicht an allem Schuld sein. Sorry. Aber das Leben besteht nicht nur aus ewigen Schuldgefühlen und/oder der Suche danach.

  36. Mysteriöse Bombenexplosion in iranischer Moschee

    Zuvor hatte ein vor Ort verantwortlicher Polizeioffizier der Agentur Fars berichtet, in der Moschee habe kürzlich eine Militärausstellung stattgefunden. Möglicherweise sei die ausgestellte Munition nicht vollständig wieder abtransportiert worden. Laut Innenministerium dauerten die Untersuchungen am Mittag an.
    http://www.ftd.de/politik/international/342339.html

    Militärausstellung, aha. 🙂 Von wegen Gebetshaus und so … Militärausstellung in einer Kirche?

  37. Wann vertritt endlich mal jemand die Interessen der Deutschen und Deutschlands anstatt alle Interessen ALLER ANDEREN gegen Deutschland und die Deutschen zu unterstützen!?!

    Diese Loyalität verlangt nicht mal Patriotismus oder Nationale Einstellung, sondern einfach nur Loyalität mit der großen Mehrheit der anständigen Deutschen, die selbstverständlich hart arbeiten und in Frieden leben wollen.

    Dazu eine gesunde Portion Patriotismus würde aber viele Probleme lösen helfen:
    Zum Beispiel die Verräterkaste aus dem Bundestag zu entfernen, ebenso die Medienvertreter, die allesamt ihre Macht ausnutzen, dieses Land systematisch zu schwächen und seine Idenitität und Kultur zu zerstören.

  38. #36 coyote (13. Apr 2008 12:19)
    Ich versichere Dir, dass es in muslimischen Familien normal ist, dass Mädchen unfrei sind.
    Gar kein Thema.
    Unfrei bedeutet nicht, was wir darunter verstehen (nicht in die Disko usw…) sondern ganz einfache Dinge. Sie werden nicht zu mündigen Bürgerinnen erzogen , die ihre Entscheidungen selbst treffen.

  39. Moschee (Rekrutierungsbau) soll doch Macht verdeutlichen – wer ist denn so naiv und glaubt es handle sich hier um harmlose Gebetsräume.

    Jeder Moscheebau ist ein Schritt weg von Demokratie und Freiheit. Der Islam kontrolliert 57 Staaten – davon ist kein Land eine (glaubwürdige) Demokratie.

    Mosscheebau dient der gezielten Vertreibung und Neugewinnung von Land. Deutsche um den Bau herum können sich damit nicht identifizieren und werden psychologisch „erschlagen“. Deshalb die absichtlich sehr hohe Minarette, die wie Raketen aussehen. Sie ziehen weg und ein ganzer Stadtteil fällt in die Hände von Muslime – die Gegend verdreckt, farbenfrohe Kunst gibt es nicht mehr, graue Gleichtönigkeit an jeder Ecke, Jugendclubs werden von Muslime besetzt und nichtmuslimische Deutsche rausgeprügelt o. rausgeekelt, verwaiste Fussballplätze und leere Skaterparks, jedes billig eingerichtete Lokal ist gleich mit Döner und schwarzem Tee, verkommene Läden die weit entfernt sind vom Tante Emmacharme, Drogen kommen hinzu mit endlos-nervigem männlichem Imponiergehabe. An diesen Orten ist nach kürzester Zeit alles kaputt – die Strassen, die Kultur, das Leben. Kampfsportschulen kommen noch dazu damit sich die „Opfer“ noch mehr Territorien erobern können.

  40. @#29 Ocelldefoc:
    Frankreichs Gründung geht zurück auf eine gemeinsame Revolution, die die Beseitigung der Monarchie bedeutete. In Deutschland lief das anders, geeinigt wurde zum Schutz der Autorität und einigendes Element war der Hass auf die Franzosen. Später ist die Volksgemeinschaft nochmal zusammengerückt, diesmal spielte der Hass auf die Juden eine zentrale Rolle, dieser wurde den Leuten nicht untergejubelt, sondern den gab es ohnehin, ein Führer brauchte sowas nur aufgreifen, funktioniert super bei derart autoritären Deppen, selbst Hitler hat nicht viel von der Intelligenz seiner Gefolgschaft gehalten. Du befindest dich hier auf einem Blog, deren Anhänger ein weiteres mal die Volksgemeinschaft beschwören wollen. Deshalb legen die Leute auch oft keinen besonderen Wert darauf, den politischen Islam mit vernünftigen Argumenten zu kritisieren, es geht ihnen ja gerade um ihren Nationalismus. Man könnte ja meinen, solange Faschisten gegen Faschisten kämpfen, ist eine gute Zeit zum abwarten und Tee trinken, aber leider werden durch die Gegenseitigen Feindbilder die faschistischen Bestrebungen auf beiden Seiten gestärkt, da es genug Idioten gibt, die sich einer Seite anschließen und mitmarschieren. Deshalb ist die deutsch-nationale Fraktion, die du hier wahrnehmen kannst, genauso zu bekämpfen, wie deren erklärte Gegenseite. Mit etwas Glück sind vielleicht noch Leute mit Worten zu erreichen, aber die Hoffnung habe ich bestimmt auch bald verloren…

  41. #28 Hausener Bub (13. Apr 2008 12:03)

    ich bin auch Frankfurter allerdings im Exil (LOL) was geht den ab bei euch ??? wird ja immer schlimmer, was laufen da für Gestalten durch Bernem ??? viele grüße nach dem schönen Hausen.

  42. #48 ScareMonger (13. Apr 2008 12:36)

    Diese Moscheen sind einfach echte Multitools, ich glaub ich bau mir auch eine. 🙂

    Da brauchst du aber eine Genehmigung !:-)

  43. Wer ist denn da so gehässig gegen pro Deutschland – dz … dz … dz …!

    Ein Gericht in Hamburg hat kürzlich erst entschieden, daß pro Deutschland nicht rechtsextrem ist und daß ein entsprechender Absatz in einem Verfassungsschutzbericht geschwärzt werden muß.

    Die entsprechende URL mit dieser Meldung suche ich jetzt nicht heraus. Das kann jeder selbst tun, der es nicht glaubt.

    … naja, ich will mal nicht so sein …

    Link gelöscht

    Abgesehen davon – die „Beobachtung“ durch den Verfassungsschutz heißt in manchen Fällen so gut wie gar nichts. Sie schauen allerdings bei deutschen Parteien lieber hin – zur Konkurrenzabwehr für die Etablierten, und sie verstehen auch die deutsche Sprache besser als die türkische und arabische, zum Beispiel. In den Moscheen lauschen ist halt nicht immer so einfach …

  44. Das ist wieder typisch, daß Moscheebaugegner in die rechte Ecke gestellt werden. Aber gibt es da nicht dieses Urteil zugunsten von Pro-Deutschland? Somit dürfte sich Verrycken strafbar gemacht haben, indem er falsche Behauptungen aufstellt.

    Wenigstens ist in Charlottenburg eine genaue Prüfung der Bauvoranfrage erfolgt – nicht wie in Pankow, wo alles sofort „durchgewunken“ wurde.

    Und der Islam selber ist als Religion in Deutschland nicht anerkannt. Insofern dürften sich m.M.n. islamische Vereine auch nicht auf die Religionsfreiheit berufen. Dazu müßte der Islam erst mal als Religion in Deutschland anerkannt werden.

    Wenn der Islam als Religion in Deutschland anerkannt wäre, wäre eigenlich die logische Konsequenz, daß die Kirchensteuer umbenannt wird in Religionssteuer und auch dem Islam zugehörige Gläubige diese Steuer zu entrichten haben. Dem ist aber nicht so (und wird wohl auch nie so sein).

    Insofern ist es in meinen Augen eine Farce, wenn sich Muslime und ihre Vereine auf die Religionsfreiheit berufen.

  45. #54 vossy (13. Apr 2008 12:40)

    Wenn der Islam als Religion in Deutschland anerkannt wäre, wäre eigenlich die logische Konsequenz, daß die Kirchensteuer umbenannt wird in Religionssteuer und auch dem Islam zugehörige Gläubige diese Steuer zu entrichten haben. Dem ist aber nicht so (und wird wohl auch nie so sein).

    Das nenne ich doch jetzt mal einen sehr guten Vorschlag, warum eigentlich nicht.

  46. Mein Nachbar ist Palästinenser. Er befürwortet ausdrücklich Selbstmordattentate auf Israelis. Er rennt jeden Tag 5x in die Moschee, weil er – wie er sagt – ins Paradies komme, wenn er 5x/Tag zu Allah bete. Ich möchte ja nicht wissen, was da in der Moschee gepredigt wird, zu der er immer läuft. Ich meine, man sollte diese Moscheen und die dortigen Imame viel stärker beobachten. Hassprediger und Terroristenversteher sofort und ohne Wenn und Aber ausweisen. Es ist außerordentlich bedenklich, was in vielen Moscheen „gepredigt“ wird.

  47. Herr Gröhler hat eine umfangreiche Unterschriftenliste von Pro-Deutschland bekommen. Jede Unterschrift repräsentierte einen Wähler, der der CDU verloren gehen könnte, wenn die Moschee gebaut wird. Deshalb der Umschwung!

    Interessant in diesem Fall ist wiederum die Reaktion der FDP. Was würde also eine Koalition aus CDU und FDP bringen, wenn sie überhaupt die Mehrheit hätte?

  48. @ karl-friedrich:

    Wäre ein ganz einfaches Prinzip:

    Wer das eine will, muß das andere mögen. 😉 Anders geht´s nicht.

  49. #57 RDNZL

    Er rennt jeden Tag 5x in die Moschee, weil er – wie er sagt – ins Paradies komme, wenn er 5x/Tag zu Allah bete.

    Die Frage, wovon dein Nachbar lebt, kann man sich wohl sparen.

  50. #51 karl-friedrich

    (13. Apr 2008 12:38)

    ich bin auch Frankfurter allerdings im Exil (LOL) was geht den ab bei euch ??? wird ja immer schlimmer, was laufen da für Gestalten durch Bernem ??? viele grüße nach dem schönen Hausen.

    😀 Die laufen hier öfter auf und wie man sieht, gibt es jetzt auch die „Antifa-Jugend“.

    An was erinnert mich das ?

  51. #57 RDNZL (13. Apr 2008 12:46)
    Auf jeden Fall.
    Keine neuen Moscheen, solange die Hetzprediger nicht gesperrt wurden und werden.
    Der Hass auf unsere Gesellschaft kommt aus den Moscheen, in denen er gepredigt wird.

  52. Wir KÖNNEN Moscheebauten sehr wohl verbieten.
    Aber wir trauen uns nicht, weil wir das fälschlicherweise als Fremdenfeindlich empfinden. Wenn wir Selbstbewust wären, würden wir ganz selbstverständlich unsere Identität verteidigen.
    Aber so ist das, wenn ein ganzer Kulturkreis kein gesundes Verhältniss zu sich selbst hat und noch dazu ständig Selbsthass, Selbstzweifel, Schuldgefühle und Angst vor der eigenen kulturellen und nationalen Identität schürt.

  53. Das ist eine gute Nachricht.
    Ich erinnere mich, dass jemand hier vor etwa einem Jahr schrieb, dass die Anwohner dort in Berlin-Charlottenburg auch solche Möglichkeiten hätten (wollte damals nicht konkret darüber sprechen).
    Leider hat die Anwohnerschaft bei anderen Moscheebauprojekte keine solche Einflußmöglichkeiten.

    Hier ist eine Moschee, die mitten im Bau gestoppt wurde:
    http://www.suedwest-aktiv.de/region/geislingerzeitung/aus_stadt_und_kreis/3484975/artikel.php?SWAID=4083e5cc93f035399dbf127eb3ffb101
    Die Banken sind wegen der Finanzierung misstrauisch geworden.

  54. Fast OT, aber lesenswert, sowas passiert in Moscheen im Iran:

    Ich hatte das schon als Spürnasentipp verschickt, aber schaut Euch selber mal diese krankhaften Auswüchse des real existierenden Islam an!

    Achtjähriger „Hassprediger“ neuer Star in Teheran
    Teheran (RPO). Mahdi ist erst acht Jahre und in Teheran schon eine Berühmtheit. Der Junge predigt und liest in der Moschee aus dem Koran. Gekonnt heizt er den religiösen Eifer der Männer an. Nach kurzer Zeit fangen einige an zu weinen.
    http://www.rp-online.de/public/article/aktuelles/politik/ausland/554456
    Einem deutschen Reporterteam gelangen diese bestürzenden Aufnahmen in der iranischen Hauptstadt. Mit aufwühlender Stimme erzählt das Kind die Geschichte eines Märtyrers. „Beweint ihn, seine Augen zerbarsten, sein Kopf wurde abgeschlagen“, ruft er der Menge zu. Fast zwei Stunden dauert sein Auftritt. Der Junge weigert sich, der deutschen Reporterin die Hand zu geben. Der Koran verbiete dies. Das Kind reist von Moschee zu Moschee, hält eine Ansprache nach der anderen.
    Im Iran findet ein regelrechter Wettbewerb der Kinderprediger statt. Auch die kleine Hananeh zitiert vor Erwachsenen aus dem Koran. Lesen kann sie nicht, die entsprechenden Suren lernt sie vorher auswendig. Sie erzählt Horrorgeschichten über den Westen. Beispielsweise hätten Australier in der Vergangenheit ihre Frauen gegessen. Erst der Koran habe die Frauen in der Welt gerettet. Das Kind trägt ein Kopftuch, das nur ihr Gesicht unbedeckt lässt.
    Den kleinen Mahdi in der Moschee sehen Sie im Video.

    http://www.rp-online.de/app/video/suche/2008-04-10/kinderfanatiker.flv

    Islam heisst Frieden!
    Na klar, was denn sonst?
    Wer’s glaubt, wird selig!

  55. ein kleiner Erfolg. Die CDU ist wohl die einzige der etablierten Parteien, die noch halbwegs wählbar ist.

  56. Schäuble hat jetzt einen ganz tollen neuen Plan 3.0, während er auf der geheimen Islamkonferenz des Friedens und der Toleranz tagt und VIKZ-Vertretern eifrig die Hände schüttelt…

    http://www.welt.de/politik/article1896771/Schaeuble_will_irakische_Christen_aufnehmen.html

    13. April 2008, 09:39 Uhr

    Flüchtlinge

    Schäuble will irakische Christen aufnehmen

    Verfolgte Christen aus dem Irak sollen in Deutschland aufgenommen werden.

    Das fordert Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble, der die Lage der irakischen Flüchtlinge als „besorgniserregend“ bezeichnete.

    Deutschland müsse ihnen eine Heimat bieten, bis sie in ihr Land zurückkehren können.

  57. so, konnte hier länger nicht mitschrieben, da ich von nrw in eine klein gemeinde in der region münchen umzog. man zieht halt da hin, wo es arbeit gibt =)

    nrw vermisse ich jedenfalls kein stück, vor allem die letzten städte in denen ich wohnte, duisburg und düsseldorf.

    hier sehe ich von morgends bis abends normale menschen, fühle mich wohl auf der strasse, diesen zustand gibt`s ausserhalb ein paar araber/türken/moslem freier zonen in deutschland gar nicht mehr.

    in duisburg und düsseldorf war ich 24 studen am tag, 7 tage die woche unfreiwilliger weise im ständigen rassenkrieg,. egal wo, strassenbahnhaltestelle, in der strassenbahn, auf der strasse überall.
    überall diese auf den spuckenden araqbisch/türksichen analphabeten, bei den man wie ein jagdhund permament in kampfstellung sein muss, damit die einem nicht in einem moment der unachtsamkeit ein messer in den rücken rahmen.

    sowas gibt`s in der oberbayrischen provinz noch nicht. hier kann der gesunde mensch noch ein normales leben führen. doch die abartigen zustände sind nicht weit weg, etwa 10km luftlinie gibt`s schon eine größere gemeinde, mit vielen blocks und das abartige strassenbild erinnert an duisburg und düsseldorf. der feind ist somit nicht weit weg. das sollte man immer im hinterkopf behalten, während man sich an den schönen, angenehmen araber/türken/moslem- freien verhältnissen erfreut.

    schade dass hier der vlaams belang nicht bei wahlen antritt.

  58. Wer verzapft denn so einen Stuß, daß „Pro-Deutschland“ rechtsextrem, neo-nazi-ähnlich oder dergl. wäre? Ein „Deutschling“ gar oder einer, der vom Gutmenschen-Bazillus befallen wurde???
    Diese Eigenschaften treffen doch voll und ganz auf die „Migrationshintergründigen“ zu!
    Daher ein Grund mehr, zum NEIN für Moscheen!

    Wenn die nur halb so gläubig wären, wie die tun, dann -bitte!- warum kümmern sie sich denn nicht um ihre Glaubensbrüder, welche ständig und mit Gewalt NEGATIV auffallen???
    Weil diese „Gläubigen“ auch nicht viel anders sind?
    Weil die wahren Gläubigen in der absoluten
    Minderheit<
    sind?
    Ja dann brauchen sie doch nicht massenhaft Moscheen!
    Im Gegenteil!!
    Denn Moscheen als Festungen des Islam-Faschismus, der staatlich geförderten Deutschen-Feindlichkeit sind schon zu viele da!
    Die sollen gefälligst in ihre wahre Heimat, nach der sie sich sowieso sichtbar zurücksehnen, fahren – und DORT rassistisch gegen Deutsch, Österreicher, etc. sein!

  59. Keine der etablierten Parteien hat auch nur eine Stimme verdient, denn sie sind es, die uns in eine Situation gebracht haben, in der wir uns im eigenen Land als in jeder Hinsicht bedroht fühlen dürfen! Dieses Versagertum auf ganzer Linie hat nur den Sturz in die politische Bedeutungslosigkeit verdient! Als in den 90ern monatlich 500 000 Kulturbereicherer via Asyl unser Land stürmten, genügte ein Stimmenanteil der Republikaner von bis zu 12% in mehreren Landtagswahlen, um eine „Asylrechtsreform“ herbeizuführen! Die Tatsache, dass sich Politiker ALLER etablierten Parteien die Türklinken in die Hand geben, um die nächste Moschee einzuweihen, darf nicht auch noch mit einer Stimme honoriert werden!!!!

  60. Islam ist für mich einfach keine Religion, vielmehr eine faschistische Sekte! Zur Sekte erklärt, wäre es kein Problem diese in Deutschland bzw. Europa auszurotten, inklusive aller Moscheen (schöne Illusion)!

    Aber dazu müßte erst in Deutschland eine wählbare rechte Partei gegründet werden…

    Ich bin 44 Jahre, ich würde gern mal wählen gehen… denn bis heute war mir das nicht möglich, weil´s meiner Ansicht nach keine wählbare Partei gibt!

  61. Ich kann nicht sehen das der Bau von Moscheen die Integration fördern kann oder soll, die bleiben da meist auch nur unter sich, was also bringt das der Deutschen Gesellschaft ???

    Die Besteuerung wie von vossy vorgeschlagen finde ich gut, allerdings wird das sicherlich auch nicht kommen, dafür sind dann wieder andere zuständig :).

    Schön aber, das man in Berlin etwas anfängt zu Überdenken bzw. Gründe sieht warum man ablehen muß.

  62. @#69 legion

    Ja, die arabisch-türkisch verseuchten Städte sind schon ein ständiger Stressfaktor, das macht die Menschen krank!
    Ich hoffe, Du findest an Deinem neuen Wohnort, Ruhe, Kraft und viele Freunde!

  63. Langsam wundert es mich schon, wie man hier dem Treiben eines zweifellos linken Agitatoren tatenlos zuschaut.

    Dieser Ocelldefoc hat hier anfangs nur mit Trollpostings offen provoziert und gehetzt, jetzt versucht er es etwas subtiler.

    Ocelldefoc, wer bezahlt dich?

  64. Erstmal find ich’s gut, dass ein sockhes Bauvorhaben nicht ohne weiteres ‚abgenickt‘ wird, wie es anscheinend sonst üblich ist hier.

    @54 Vossy:

    Und der Islam selber ist als Religion in Deutschland nicht anerkannt. Insofern dürften sich m.M.n. islamische

    Sei Dir da mal nich so sicher.
    Wie unseren Kindern der Islam erklärt wird, kannst du hier nachlesen.
    Ach ja, und Herr Schäuble:
    Wie wird er denn prüfen, ob es sich bei den neuen Zuwanderern um Christen oder Muslime handelt? Bekommt jeder einen Löffel Schweineschmalz zum lutschen, und wer nicht grün anläuft und umfällt ist ein Christ und darf herein? Ich glaube nicht, dass hier ein Unterschied gemacht wird. Es sieht mir eher nach einem weiteren Kniefall vor den Muslimen aus, sozusagen eine Hilfe, den Irak „Christenfrei“ zu bekommen.

  65. Was mich betrifft, halte ich es für sehr wichtig, dass sich hier alle äuBern können.
    Auch Andersdenkende.

  66. Interessant in diesem Fall ist wiederum die Reaktion der FDP. Was würde also eine Koalition aus CDU und FDP bringen, wenn sie überhaupt die Mehrheit hätte?

    Eine Koalition mit der FDP würde vermutlich sehr viel bringen. Denn die FDP ist die Partei, die am wenigsten mit sozialistischen Sozialstaats-Experimenten anfangen kann. Und die Islamisierung in Europa ist nun mal größtenteils auch ein Produkt des westeuropäischen „Sozial“-Staats.

  67. #74 Ocelldefoc

    Ich warte immer noch auf eine Liste der Parteien, die deinen strengen Qualitätsanforderungen gerecht werden…

  68. Liebe Leute, ich möchte nicht unbedingt politisch werden, aber wenn ich Herrn Schilly und Herrn Schäuble vergleiche dann muß ich ehrlich gestehen das mir Herr Schilly mittlerweile lieber ist als Herr Schäuble.

    Schilly war ein harter Hund, bisweilen habe ich Herr Schäuble sehr geschätzt, aber seit dem er Innenminister ist kann ich sein Tun nicht mehr verstehen, sehe ich das zu negativ ???

    Übringes gestern habe ich ein paar nette Filme gesehen, die mich auch etwas nachgedenklich gemacht haben: http://infokrieg.tv/

  69. @#74 Ocelldefoc
    Ich kann nicht nachvollziehen, worüber Du Dich so aufregst.
    Klar finde ich auch nicht jeden einzelnen Kommentar druckreif, aber die Leute hier reden, bzw. schreiben, wie ihnen der Schnabel gewachsen ist. Und ich finde es gut, dass es noch ein Forum gibt, in dem das möglich ist.
    Bei SpOn, Welt und anderen „Qualitätsmedien“ werden Komnmentare der Leser zensiert, die weitaus weniger provokativ sind.
    Glaubst Du, bei Indy sieht’s anders aus?

  70. jeder türkische Kulturverein ist
    in der Einstellung zu seinem Land, nationalistischer wie Pro Köln.

    wenn die Mitglieder von Pro Deutschland in
    Berlin auf die Strasse gehen, um Unterschriften gegen den Moscheenbau zu
    sammeln, – völlig legitim.

    zum Thema : „hunderttausende Asylanten für
    die BRD „: wer glaubt das da nur Christen
    zu uns kommen, irrt sich gewaltig.
    die Menschen die zu uns kommen wollen, sind
    mit unserer Lebensweise völlig übervordert.
    das gleiche gilt für uns.

    # 28 Hausener Bub
    Danke für den Link.

    Adam

  71. „Klar finde ich auch nicht jeden einzelnen Kommentar druckreif, aber die Leute hier reden, bzw. schreiben, wie ihnen der Schnabel gewachsen ist.“

    Ich habe nichts dagegen, wenn Leute schreiben „wie ihnen der Schnabel gewachsen ist“, solange sie sich an gewiße Spielregeln halten. Tabu sind für mich

    a) offen antisemitische
    b) entmenschlichende und Gewaltphantasien propagierende
    c) generell ausländerfeindliche

    Kommentare. Was wäre an dieser Vorgabe so schlecht – der Unterschied zu „Qualitätsmedien“, die ja schon Dinge zensieren, die sehr bequem im Rahmen der Meinungsfreiheit Platz finden, bliebe dann trotzdem gewahrt!

    „Glaubst Du, bei Indy sieht’s anders aus?“

    Nö. Die Frage ist bloß, ob sowas wie Indymedia die Meßlatte sein soll.

  72. O.T.

    In der ARD läuft grade „Hartz4 als Unterrichtsstoff“ für Hauptschüler.
    =Deutschland 2008!

  73. #2 ProRatio81 (13. Apr 2008 11:30) Bestätigt meine Auffassung, dass von den etablierten Parteien nur noch die CDU wählbar ist.
    .
    .
    .

    eine andere meinung wie herrn Klaus-Dieter Gröhler (CDU), hat sein parteikollege fritz schramma (CDU) OB in köln.
    deine wahlempfehlung würde ich nicht verallgemeinern.

  74. „Pro DEUTSCHLAND“ hat die Charlottenburger Bürger mittels einer großangelegten Unterschriftenaktion auf das Problem „geplante Großmoschee am Mierendorffplatz“ aufmerksam gemacht. Wie das Echo darauf war, ist mir nicht bekannt. Aber immerhin wurde etwas getan.

    Was das „INSSAN“-Bauvorhaben angeht, so ist die Kuh jedoch noch lange nicht vom Eis: Man will Ende April erneut darüber verhandeln.

    Wer sich mit der in Berlin ca. 40 Mitglieder umfassenden islamischen „INSSAN“-Gemeinde näher befaßt hat, welche dort auf einem Grundstück – dicht von Wohngebieten umgeben – eine Moschee mit 700 Plätzen hinklotzen will und Großveranstaltungen mit 5.000 bis 7.000 Besuchern plant, kommt nicht um die Erkenntnis herum, daß die Berliner diesen Bau genau so dringend brauchen wie ein Loch im Kopf.

    Es gilt nun, den Charlottenburgern den Rücken zu stärken und mit dazu beizutragen, daß die politisch Verantwortlichen deren Proteste auch wahrnehmen.

  75. #86 Adam

    wer glaubt das da nur Christen zu uns kommen, irrt sich gewaltig.

    Wenn er dafür ein warmes Plätzchen in Deutschland gibt, wird jeder irakische Rechtgläubige behaupten, Christ zu sein (was er nach den Lehren des Großen Pädophilen Propheten auch darf).

    die Menschen die zu uns kommen wollen, sind mit unserer Lebensweise völlig übervordert. das gleiche gilt für uns.

    Das kommt noch erschwerend hinzu. Aber es ist schließlich nicht das eigene Geld, das Wolfgang Schäuble zum Fenster hinauswirft.

  76. Ein ehemaliger Bürgermeister von Istanbul sprach als „Gemäßigter Muslim“ aus, was Millionen Muslims in Deutschland denken!
    „DIE MINARETTE SIND UNSERE BAJONETTE,
    DIE KUPPELN UNSERE HELME,
    DIE MOSCHEEN UNSERE KASERNEN
    UND DIE GLÄUBIGEN UNSERE ARMEE!“

    Nachzulesen in Udo Ulfkotte`s Buch
    „Der krieg in unseren Städten“
    ISBN 3-8218-3978-3

  77. Wenn diese Informationen- von der Pro-Deutschland-Seite ( den Link schenk ich mir mal 😉 ) stimmen, dann ist das ein Erfolg von PRO-Deutschland (deren sonstige Verortung/ Programm mir noch nicht gut genug bekannt ist):
    „Der Bürgerbewegung pro Deutschland ist es gelungen, den geplanten Bau einer Groß-Moschee der islamischen Vereinigung Inssan in Berlin-Charlottenburg zu verhindern. Nachdem Tausende Berliner die pro-Deutschland-Petition gegen das islamische Groß-Projekt unterschrieben haben, lenkten die Mehrheitsfraktionen in der Bezirksverordnetenversammlung Charlottenburg-Wilmersdorf ein. Vertreter der BVV-Fraktionen von SPD, Grünen und FDP betonen zwar immer noch, das Projekt prinzipiell zu befürworten. Aber für das zu dessen Realisierung nötige neue Bebauungsplanverfahren für den Bereich der Keplerstraße unweit des Mierendorffplatzes in Charlottenburg gibt es in der BVV keine Mehrheit. Nachdem der zuständige Baustadtrat Klaus-Dieter Gröhler (CDU) am Freitag die Bauvoranfrage der Inssan auf der Basis des derzeit geltenden Bebbauungsplans negativ beschieden hat, ist das Projekt damit gekippt. Vor Beginn der pro-Deutschland Kampagne hatte Gröhler noch ausdrücklich geäußert, er hätte „baurechtlich keine Einwände“ gegen die Groß-Moschee.“

  78. Ob eine Religion soweit „anerkannt“ ist, dass sie Kirchensteuer erheben kann wie z.B. die Katholiken oder Lutherischen ist für die Ausübung der Religion nicht das Kriterium. Der Islam gilt als Religion (was´aber m.E. nur Tarnung ist) und darf daher prinzipiell „Verehrungsstätten“ bauen. Wenn der Islam soweit etabliert wäre, dass er offiziell auch „Kirchensteuer“ erheben darf, wäre schon der Anfang vom Ende.

    Der Moscheebau hat eine erobernde agressive Komponente. Es bleibt ja meist nicht bei der Moschee, sondern das ganze Drunherum etabliert eien Gegengesellschaft. Wenn ich Angst habe, das zu verbieten, weil ja das Grundgesetz Religionsfreiheit garantiert, dann ist das Baurecht hilfsweise ein gutes Werkzeug. Ein Lob jedem Baudezernenten, der diese Vorschriften nutzt.

  79. Ihr glaubt doch nicht allen Ernstes, dass Parteien, die Deutschland wissentlich, oder aus naiver Unbedarftheit heraus (beides ist absolut disqualifizierend), an den Rand der islamischen Machtübernahme geführt haben, in der Lage sind, uns wieder aus der Gefahr zu leiten?!
    Was DIE DA OBEN dringend brauchen, ist ein heilsamer Schock und den lößt man nicht aus, indem man FDP wählt! PRO Deutschland ist auf dem richtigen Weg

  80. #91 Ocelldefoc

    Bah. Besserwisser, Oberlehrer.

    Wenn dir ein Beitrag nicht passt, lese ihn nicht, wenn der dir zu extrem ist, lese ihn nicht, wenn es dir schlecht geht, esse etwas.

    Aber höre auf, hier den klugen Onkel zu spielen.

  81. #92 survivor

    In der ARD läuft grade “Hartz4 als Unterrichtsstoff” für Hauptschüler.“

    Das wird in Zukunft noch schlimmer. Die Kosten für den TürkeiEUBeitritt laufen aus dem Ruder. Jetzt sind es laut Studie schon 35%
    der EU-Förderung. HartzIV wird man eines Tages nicht mehr finanzieren können. Zumal dei Erweiterungspläne der EU ja noch viel größer sind.

    http://www.n-nv.de/35_Prozent_der_Strukturfoerderung_Teurer_EUBeitritt_der_Tuerkei/130420084711/948123.html

  82. @ Ocelldefoc & #49 RedHead

    Meine volle Zustimmung an Euch Beiden und vielen Dank dafür, daß Eure Beiträge beweisen, daß sich in diesem Thread nicht nur zweifelhafte Figuren treiben, die vielmehr mit Nazi Wertvorstellungen als mit der europäischen Aufklärung gemein haben…

    Ich denke (zumindest hoffe ich es!), daß die große Anzahl an gelöschten Links bzw. Kommentaren in diesem Thread der PI-Team selbst erschreckt haben wird.

    Daran läßt sich gut messen, wie schrecklich dünn und wie schnell überschritten die Grenze zwischen einer notwendigen Islamkritik und einem Rückkehr zum dumpfen nationalistischen Irrweg sein kann.

    Ach ja, und die Nazi-Dumpfbacken können mich gerne „Deutsch-feindlich“ nennen, wenn sie möchten, denn ich bin eben kein Deutscher, sondern der franz. Erzfeind.

    Damit sollte also deren Weltbild bestätigt werden, nicht wahr?

    Nur schade, daß ihnen ein Mal mehr solch ein nationalistischer Schwachsinn wichtiger als der eigentliche, gesamteuropäische Kampf gegen die Diktatur –in diesem Fall gegen die sich anbannende grün-islamische Diktatur– wichtiger ist, die sie ein Mal mehr durch erneute Zersplitterung und damit eine zusätzliche Schwächung Europas überhaupt ermöglichen wollen.

  83. @#91 Ocelldefoc

    Ich habe nichts dagegen, wenn Leute schreiben “wie ihnen der Schnabel gewachsen ist”, solange sie sich an gewiße Spielregeln halten. Tabu sind für mich

    a) offen antisemitische
    b) entmenschlichende und Gewaltphantasien propagierende
    c) generell ausländerfeindliche Kommentare

    vollkommen d’acor – ist für alle halbwegs eine Demokratie Bejahende ein Muß.

  84. @T-Rex:

    Aha. Noch so ein Nazikeulen-Schwinger…

    Das Ziel von Leuten wie Ofelldecoc und dir ist offensichtlich einzig und allein die Diskreditierung von PI.

    Nachdem hier schon lange keine ausfallenden Kommentare mit rechtem Gedankengut mehr geschrieben wurden, und auch die Fake-Kommentare aus Watchblog-Kreisen schnell gelöscht werden, tauchen hier plötzlich Gestalten wie Odellcefoc auf und behaupten, es gäbe hier rechtes Gedankengut.

    „Eine ständig wiederholte Lüge wird irgendwann als Wahrheit akzeptiert“ – Das ist euer Motto!

  85. #57 Schweinebacke

    Wann kann man hier editieren ?


    Wieso, das macht doch PI für dich, z.B. wenn du einen Link auf pro… setzt.

  86. @ #107 Anti Steiniger Inc

    Wissen Sie, wenn hier permanent Deutsch-Feindlichkeit, Israelfeindlichkeit, Kommunismus usw. u8nterstellt wird, scheint die Nazi-keule das geringste Übel zu sein.

    Ein bißchen Selbstreflexion scheint angebracht zu sein…

    Und was die Diskreditierung von PI angeht, nun ja: Wer wird hier bitte schön von PI selbst zensiert? Ich oder Ofelldecoc etwa?

    Oder vielmehr die Nazi-Links, die ein paar Trolls wiederholt einbringen?

    Wie wäre es mit Nachdenken zur Abwechslung?

  87. Auch wenn es einigen nicht paßt, dieser Blog nennt sich ‚Politically Incorrect‘, nicht etwa ‚Politically Correct‘ 😉

  88. Wir streiten uns also um den Begriff „national“. Um sich zu Europa gehörig fühlen zu kônnen, muss man als Grundlage sein Land in Europa vertreten können. Das geht nicht ohne sich seiner nationalen Eigenart bewusst zu sein. Nennen wir es Identität (nicht wahr, T-Rex : l’identité nationale)
    Andere europâische Lânder benutzen das Wort „national“ ohne Hemmungen.
    Deutschland hat jegliches Gefühl des Nationalstolzes, entschuldigung, seiner Identität, verloren oder leugnet diese Identität (davon profitieren die Islamisten in Deutschland). Einige hier möchten ihre deutsche Identität wiederhaben. Ich glaube ebenfalls, dass das die Grundlage für ein gesundes Selbstbewusstsein ist. Das braucht jedes Land, um seine Interessen zu vertreten.

  89. #112 CD

    Tja, die Korrektheit von manchen ist nun mal die Inkorrektheit anderer und umgekehrt…

    Oder möchte etwa jemand die Aussage von Ofelldecoc widersprechen?

    Ich habe nichts dagegen, wenn Leute schreiben “wie ihnen der Schnabel gewachsen ist”, solange sie sich an gewiße Spielregeln halten. Tabu sind für mich

    a) offen antisemitische
    b) entmenschlichende und Gewaltphantasien propagierende
    c) generell ausländerfeindliche Kommentare

  90. 107 Anti Steiniger Inc.(13. Apr 2008 14:30) @T-Rex:

    Aha. Noch so ein Nazikeulen-Schwinger…

    Das Ziel von Leuten wie Ofelldecoc und dir ist offensichtlich einzig und allein die Diskreditierung von PI.
    .
    .
    mal höflichts nachgefragt. kann es sein, dass du ein arschkriecher bist?
    wenn nicht entschuldige ich mich bei dir!

  91. Wie bekloppt Deutschland geworden ist und mit der Zensurhygiene um sich schmeißt merkt man, wenn man sich vergegenwärtigt, daß in Amerika die „Demokraten“ und die „Republikaner“ um die Präsidentschaft streiten.

    Niemand dort käme auf den Gedanken, den „Republikanern“ das Reden und Schreiben zu verbieten.

    Vor allem aber wird wohl ein „Republikaner“ wieder Präsident werden, der stolz von sich sagt „I AM PROUD to be an American !“ und dafür millionenfach beklatscht wird. Übrigens sprechen auch die „Demokraten“ in den USA in dem Jargon und das ganz selbstverständlich

    Das nur mal zur Gedankenanregung.

  92. #115 T-Rex

    Oder möchte etwa jemand die Aussage von Ofelldecoc widersprechen?

    Das kommt immer auf den Standpunkt an. Ist für dich die Aussage „Es ist nicht die Aufgabe Deutschlands, die soziale Unterschicht diverser mohammedanischer Länder durchzufüttern.“ generell ausländerfeindlich?

  93. #85 Plondfair

    #74 Ocelldefoc

    Ich warte immer noch auf eine Liste der Parteien, die deinen strengen Qualitätsanforderungen gerecht werden…

    —–
    Er würde sich outen wenn er „Die Linke“ sagen würde, also schweigt er lieber, damit er auch weiterhin die Seite zersetzen kann.

  94. Bezeichnend für die muslimische Geisteshaltung ist auch, dass Moscheen in Europa oftmals Beinamen, wie „Fatih“ (Eroberer) oder „AJASOFIA“ (für die Eroberung Konstantinopels) oder Namen muslimischer Feldherrn, wie Tarik- Suleiman uva. tragen! Dies zeigt sehr deutlich, zumindest für Augen die sehen können, die wahren Ambitionen des Islams und seiner Gläubigen!

  95. @T-Rex:

    Da ich die betroffenen Beiträge erst nach dem Löschen der Nazi-Links gelesen habe, hielt ich diese irrtümlich für Links zu Pro-Deutschland.

    Dass es Links zur NPD oder zu Skinhead-Organisationen waren, konnte ich nicht ahnen…

  96. #119 SpearHead

    Er würde sich outen wenn er “Die Linke” sagen würde, also schweigt er lieber, damit er auch weiterhin die Seite zersetzen kann.

    Deshalb müssen wir auch hartnäckig bleiben. Linke kann man am besten dadurch entzaubern, indem man sie auf ihre Aussagen festnagelt.

  97. #114 inga

    Nicht umsonst haben Muslime Deutschland als ideale Keimzelle für die Islamisierung Europas ausgemacht!
    DIE HABEN DAS ERKANNT! ALLZUVIELE DEUTSCHE LEIDER NOCH NICHT!

  98. @rechtsanvolt:

    Merk dir eines:

    Ich krieche vor niemandem!

    Deine Fehleinschätzung zeigt, dass du hier noch nicht so lange dabei bist. Sonst wüsstest du, dass ich immer dagegenhalte, wenn mir etwas nicht passt – auch bei ungerechtfertigten Löschungen durch PI, gefordert von Hysterikern wie Ocellfedoc.

    P.S.: Entschuldigung angenommen…

  99. @ #114 inga

    Ganz genau, Inga.

    Neulich fragte mich ein Kollege: „Na, was ist das für ein Gefühl, in einem Land zu leben, das keinen Nationalstolz besitzt?“ Worauf ich antwortete: „Du meinst wohl, in DEM Land zu leben, das keinen Nationalstolz hat?“

    Denn in der Tat: Es ist schrecklich traurig, aber die Nazis und die Grünen haben erfolgreich dazu beigetragen, daß Deutschland in diesem singulären Zustand gefallen ist und immer noch verweilt, auch wenn ich das Gefühl habe, daß sich die Dinge langsam ändern. Das hat wohl z.B. die letzte Fußballweltmeisterschaft gezeigt, denke ich.

    Nun, auch habe ich das Gefühl, daß in diesem Land viele Menschen –wahrscheinlich wegen der gefühlsmäßigen Ausnahmesituation, in der sie sich befinden– nicht so recht wissen, was der Unterschied zwischen Patriotismus und Nationalismus sein soll. Und daß sie sich manchmal quasi aus einer traurigen politischen Erbe des Zweitens bedienen, um eigentlich den Ersten zum Ausdruck bringen zu wollen. (So hoffe ich es, zumindest!!!)

    Und das ist ja das ganze Drama.

    Zwar ist Deutsch nicht meine Muttersprache, aber mir scheint, daß in Eurer Sprache das Adjektiv „national“ immer noch sehr stark vom Begriff des Nationalismus geprägt ist, was in anderen europäischen Sprachen –trotz verschiedener Versuche– eben nicht der Fall ist.

    Was dann der seltsam betont ein- und vor allem ausgrenzende Begriff „Deutsch-national“ a fortiori beinhalten mag, darüber darf man in der Tat wundern!!!

    Und eben dieser latente bis offen ausgesprochene Nationalismus ist nicht vertretbar.

    Daß jemand sein Land mag, ja liebt –wie es die meisten Europäer, ja die meisten Menschen nun mal tun–, ist selbstverständlich vollkommen in Ordnung. (Mir scheint es sogar pathologisch behaftet, wenn dem nicht so ist, aber dies ist eine andere Diskussion.)

    Daß aus dieser Landesliebe sogar Patriotismus herauswächst, ist selbstverständlich auch vollkommen in Ordnung: Wer möchte sich nicht für das Wohl dessen einsetzen, was er liebt?

    Aber wie in allen anderen zwischenmenschlichen Bereiche auch ist dabei die nicht zu überschreitende Grenze das Unrecht, das man Anderen tun kann oder will: Daß man sein Land liebt, soll selbstverständlich nicht beinhalten, daß man andere Länder oder Völker haßt bzw. daß man denen Tod und Verderben wünscht.

    Und gerade das ist der Unterschied zwischen Patriotismus und Nationalismus.

    Während der Erste erhaben ist, ist der Zweite niederträchtig, ja gerade zu abstoßend.

    Im Grunde genommen ist es ein ähnlicher Unterschied wie zwischen der Liebe, die man für eine Frau empfinden kann, und dem pathologischen Bedürfnis, andere Frauen den Respekt zu verweigern.

    Mich hat die hiesige, ständige (und von den Grünen befürwortete) Verwechslung dieser beiden Sachen immer wieder verblüfft. Insbesondere dann, wenn auch noch dazu bewußt oder unbewußt versucht wird, diese traurige Verwechslung auf andere Länder zu übertragen. Und natürlich noch mehr, wenn dabei mein eigenes Land in Visier genommen wird…

    So ist es z.B. in Deutschland höchst merkwürdig, mit welchen unfairen Mitteln die oft ausgeprägte Landesliebe der Franzosen als Nationalismus präsentiert wird.

    Versteht mich hier bitte nicht falsch: Mir geht es hier wahrhaftig nicht darum, die Existenzberichtigung des franz. Patriotismus zu verteidigen –der hat es halt nicht nötig!–, sondern es geht mir darum, zu veranschaulichen, wie in Deutschland fast systematisch die universelle, natürliche Landesliebe als stumpfer Nationalismus diffamiert wird.

    Dies kristallisiert sich z.B. im angeblichen Ausdruck „La grande nation“, wenn von Frankreich die Rede ist. Obwohl jeder Deutsche diesen angeblich gängigen franz. Ausdruck zu kennen glaubt, hat er ihn mit Sicherheit nur in Deutschland gehört. Denn dieser Ausdruck ist eben in seiner impliziten Geringschätzung anderer Nationen geradezu konträr zur gängigen, i.d.R. eben keineswegs nationalistischen Landesliebe, die die Franzosen empfinden.

    Selbstverständlich würde jeder Franzose Frankreich als eine große Nation auffassen, aber sicher nicht als die große Nation. Keinem Franzosen würde es auch nur im Traum einfallen, dabei England, Deutschland, Italien oder Griechenland zu vergessen. Jedenfalls existiert eben dieser schreckliche Ausdruck „La grande nation“ in Frankreich eben nicht, im Gegensatz zu dem, was man hier üblich zu wissen glaubt.

    Na ja, lange Rede, kurzer Sinn: Zwar denke ich, daß es an der Zeit ist, daß die Deutschen endlich etwas mehr Selbstachtung empfinden –und die Geschichte der BRD sowie die großartige, unblutig verlaufene Revolution in 1989 sollten ihnen allen Anlaß dazu geben–, aber es sollte trotz der Nazi Vergewaltigung der erhabensten Beweggründen und trotz der anschließenden grünen Zensur derselben von einem Kulturvolk nicht zu viel erwartet werden, den Unterschied zwischen der universellen Landesliebe (gegebenenfalls Patriotismus) und dem dumpfen Nationalismus zu machen, oder???

    Und eben diesen Unterschied möchte jeder vernünftige Mensche auch auf PI wiederfinden, denke ich, oder?

  100. #118 Plondfair

    Die Aussage, die ich meine, habe ich in meinem Kommentar #115 detailliert zitiert.

    Daher erübrigt sich Ihre Frage, denke ich.

  101. Deutschland ist in dieser Beziehung nicht mit Frankreich vergleichbar.
    Der Patriotismus der Deutschen existiert, er ist aber mehr auf’s Land bezogen, dem man sich zugehörig fühlt. Das Schwierige ist es, den Spagat zwischen der Zuneigung zum Land und dem Land Deutschland zu schaffen. Dieses Problem haben die Franzosen nicht so (selbst wenn es die Regionalismen gibt).
    Zu mehr Selbstachtung könnte auch Israel verhelfen, indem es endlich unseren Kanzlern Auftritte wie den von Frau Merkel erspart und Vergebung ausspricht, dies für allem für die nicht schuldigen Generationen.

  102. #125 T-Rex

    Nun, auch habe ich das Gefühl, daß in diesem Land viele Menschen –wahrscheinlich wegen der gefühlsmäßigen Ausnahmesituation, in der sie sich befinden– nicht so recht wissen, was der Unterschied zwischen Patriotismus und Nationalismus sein soll.

    Sehr gut! Schön, daß man dich hier mal wieder liest!

    Warst du übrigens schon mal in Portugal? Hast du dort erlebt, wie unschuldig sie dort ihr Land lieben, „amor a Portugal„?
    Wenn man dagegen in Deutschland Leute von „Heimat“ reden, dann schwingt darin oft eine aggressive Gehäßigkeit mit, die findest du in keinem anderen Land!!
    Und sie ist zutiefst abstoßend diese Gehäßigkeit.

    Ist übrigens auch ein Phänomen, was viele Linke mit dem Begriff „Faschismus“ nicht so recht begreifen bzw. präzise erfassen können.

  103. Es ist rassistisch und islamophob,dass von den Rechtgläubigen verlangt wird, sich an die baurechtlichen Vorschriften der Ungläubigen zu halten.

  104. #119 SpearHead (13. Apr 2008 14:50)

    Er würde sich outen wenn er “Die Linke” sagen würde, also schweigt er lieber, damit er auch weiterhin die Seite zersetzen kann.

    Ja, „zersetzen„, bingo, Heer Speer-Kopf!

  105. Die erforderliche Änderung des Bebauungsplans würde etwa ein Jahr dauern, habe Gröhler das überraschte Bezirksamt informiert.

    Wer hat schon einmal versucht, die Änderung eines einmal festgelegten Bebauungsplanes zu ändern, um seinen Bauwunsch durchzusetzen?

    Schon allein diese Formulierung zeigt, wie die Mohammedaner versuchen, ihren Willen durchzusetzen.

    Arabische Bazarmethoden sind das. Feilschen um Gesetze und Bakschisch ist wohl auch im Spiel.

    Ach, Deutschland, mir ist Bange um Deine Zukunft.

  106. #Volker
    #Skipperberlin
    #Roland
    #Gottfried von Bouillon

    Ich finde es sehr amüsant, dass proDeutschland diesen Erfolg jetzt für sich reklamiert.

    Fakt ist, dass proDeutschland nicht im Kiez Charlottenburg-Nord landen konnte und dort keine Basis hat. Auf öffentlichen Veranstaltungen fielen die Vertreter von proDeutschland eher durch Rumpoltern als durch Argumente auf.

    Der wichtigste Widerstand gegen das Bauprojekt von INSSAN hat sich im Kiez selbst entwickelt und es wurde von Anfang an darauf geachtet, Abstand zu rechts zu halten. Egal, ob es sich um proDeutschland oder die Deutsche Partei oder die NPD handelte, die alle ihr Süppchen hier kochen wollten.

    Der Weg, der hier zum Erfolg führte, war mühsam und fand abseits der Öffentlichkeit statt. Es wurde das Gespräch mit den etablierten Parteien in Charlottenburg-Wilmersdorf gesucht und gefunden. Es wurde Material über INSSAN und die Verbindungen zur Moslembruderschaft gesammelt und präsentiert.
    Die Meinungsbildung gegen dieses Projekt hat lange gedauert und ist noch nicht abgeschlossen. Besonders die Grünen, aber auch die FDP hegen noch ihren Multikulti-Traum. In der SPD mehren sich langsam die islamkritischen Stimmen. In der CDU erfährt man die meiste Unterstützung. Aber unter den Mehrheitsverhältnissen in Berlin ist es schwierig, politische Mehrheiten zu finden. Innensenator Körting, SPD, z.B. ist ein ausgesprochener Befürworter des Bauprojekts und dem Verein INSSAN wohlwollend verbunden.

    Unter den Umständen ist die Entscheidung von Herrn Gröhler, CDU, sehr mutig, sich mit baurechtlichen Argumenten gegen das Bauprojekt zu stellen. Es ist sehr wahrscheinlich, dass INSSAN gegen diese Entscheidung rechtliche Schritte einleiten wird. Und es kann gut sein, dass INSSAN damit Erfolg haben wird.

    Eine Schlacht ist gewonnen worden, aber der Sieg ist noch weit entfernt.

    S A N T I A G O

  107. an die Dummdeutschdumpfbacken:

    So mögen die Portugiesen ihre Heimat:
    http://www.youtube.com/watch?v=TeOhPR_0x8E
    alternativ auch:
    http://www.youtube.com/watch?v=XQrq7nLPHEw&feature=related

    und da sage noch einer, das habe auch nur etwas im Entferntesten mit der „Heimatliebe“, wie sie „Pro Deutschland“ propagiert, zu tun. Nein, wenn ich diese Leute von „Heimat“ reden höre, wirds mir übel! Was die bei „Pro D“ und anderswo unter „Heimat“ verstehen, das soll niemals meine „Heimat“ sein!

  108. Nach Aussage von Frau Vogelsang war die Moschee am Columbiadamm („auf die wir alle so stolz sind!“)mit Kuppel und Minarett höher geraten, als im genehmigten Bauantrag stand. Es wurde eine Strafe von 100.000€ verhängt. Da kann man nur sagen: diese Summe zahlt der Bauherr (türkischer Staat !) aus der Portokasse! Jeder deutsche Kleingärtner, der eine Laube anders baut, als genehmigt, muß sie wieder abreißen. Aber wenn die Besatzungsmacht baut, gilt natürlich keine adäquate Rechtsauffassung.

  109. #133 Santiago

    Danke, Santiago. Zeigt sich, daß gewiße beworbene Vereine hier nichts anderes sind als ein Haufen räudiger Lügner 😀

  110. #126 T-Rex

    Die Aussage, die ich meine, habe ich in meinem Kommentar #115 detailliert zitiert.

    Daher erübrigt sich Ihre Frage, denke ich.

    Anstatt um den heißen Brei herumzureden, hättest du auch ganz einfach Ja oder Nein antworten können.

    Also noch einmal meine Frage: ist es für dich „generell ausländerfeindlich“, daß wir die Angehörigen der sozialen Unterschicht diverser Länder in Deutschland nicht brauchen (und ehrlich gesagt auch nicht wollen)?

  111. #137 Plondfair

    Also noch einmal meine Frage: ist es für dich “generell ausländerfeindlich”, daß wir die Angehörigen der sozialen Unterschicht diverser Länder in Deutschland nicht brauchen (und ehrlich gesagt auch nicht wollen)?

    Ja, das ist ausländerfeindlich.
    Du nimmst hier eine Kollektivbetrachtung vor. Du sagst z.B. nicht: „Ein souveräner Staat wie Deutschland sollte unqualifizierte arbeitslose Leute ohne deutschen Paß wieder in ihre Herkunftsländer zurückbringen.“, sondern du sagst: „Schiebt die soziale Unterschicht diverser Länder ab“. Aber was ist das genau „die soziale Unterschicht diverser Länder“.
    Man kann nur individuell bestimmen, wen man nicht drinnen bleiben lassen will und wen schon.

    Ja, deine kollektive Betrachtungsweise macht dich zum Ausländerfeind.

  112. #3 Coyote:
    Aber immerhin halten die Muslime ihre Religion noch in Ehren, dafür haben sie meine Sympathie.

    Soso ?
    In Ehren ?

    Lies bitte mal Sure 4 Vers 34
    Darum sind tugendhafte Frauen die Gehorsamen und diejenigen, die (ihrer Gatten) Geheimnisse mit Allahs Hilfe wahren. Und jene, deren Widerspenstigkeit ihr befürchtet: ermahnt sie, meidet sie im Ehebett und schlagt sie ! Wenn sie euch dann gehorchen, so sucht gegen sie keine Ausrede. Wahrlich, Allah ist Erhaben und Groß.

    Sure 5:38 Dem Dieb und der Diebin schneidet ihr die Hände ab, als Vergeltung für das, was sie begangen haben, und als abschreckende Strafe von Allah. Und Allah ist Allmächtig, Allweise.

    Sure 5:60 „Soll ich euch über die belehren, deren Lohn bei Allah noch schlimmer ist als das? Es sind, die Allah verflucht hat und denen Er zürnt und aus denen Er Affen, Schweine und Götzendiener gemacht hat. Diese befinden sich in einer noch schlimmeren Lage und sind noch weiter vom rechten Weg abgeirrt.“

    Sure 8:55 Wahrlich, schlimmer als das Vieh sind bei Allah jene, die ungläubig sind und nicht glauben werden

    Sure 5 Vers 51
    O ihr, die ihr glaubt! Nehmt nicht die Juden und die Christen zu Freunden. Sie sind einander Freunde. Und wer sie von euch zu Freunden nimmt, der gehört wahrlich zu ihnen. Wahrlich, Allah weist nicht dem Volk der Ungerechten den Weg.

    Islam = Religion ???, die es „in Ehren“ zu halten gilt ?

    Echnaton

  113. #138 Ocelldefoc

    Aber was ist das genau “die soziale Unterschicht diverser Länder”.

    Du hast es selbst geschrieben: „unqualifizierte, arbeitslose Menschen ohne deutschen Paß“. Und welcher Religion gehört diese Zielgruppe i.a. an und aus welchen Ländern kommt sie i.a.?

  114. Und welcher Religion gehört diese Zielgruppe i.a. an und aus welchen Ländern kommt sie i.a.?

    „i.a.“ läßt sich das nur von Fall zu Fall feststellen 🙂

  115. #140 Plondfair

    Es ist ein Merkmal von Unrechtsstaaten, die Behandlung von Individuen über tagesaktuelle soziologische Daten festlegen zu wollen. Dagegen verwahre ich mich, das hat mit einem Rechtsstaat dann nichts mehr zu tun.

  116. interessant ist auch, daß Vereine wie „Pro D“ genau das propagieren, was ich in #142 kritisierte. Ich empfinde Abscheu für diese Vereine.

  117. #140 Plondfair

    Koran, Sure 3 Vers 110:
    „Ihr seid die beste Gemeinde, die für die Menschen entstand. Ihr gebietet das, was Rechtens ist, und ihr verbietet das Unrecht, und ihr glaubt an Allah. Und wenn die Leute der Schrift geglaubt hätten, wahrlich, es wäre gut für sie gewesen! Unter ihnen sind Gläubige, aber die Mehrzahl von ihnen sind Frevler.“

    Wer sich so einer Gemeinde zugehörig fühlt, der darf sich wie ein Herrenmensch aufführen, ohne gebildet oder irgendwie qualifiziert sein zu müssen; der Glaube allein reicht. Er hat es schließlich schriftlich.

    Echnaton

  118. #141 Ocelldefoc

    “i.a.” läßt sich das nur von Fall zu Fall feststellen

    Natürlich. Habe ich etwa gesagt, daß man alle Iraner rausschmeißen soll? Ich glaube nicht.

    Aber wenn man alle „unqualifizierten, arbeitslosen Menschen ohne deutschen Paß“ konsequent abschiebt, werden wir anschließend wesentlich weniger Türken, Libanesen, Palästinenser usw. im Land haben. Das ist nicht rassistisch sondern statistisch.

  119. #146 Schweinebacke (13. Apr 2008 17:14)

    Gerade kam in den Nachrichten, ein gewisser “0cell de Fuck” ist aus einem geschlossenen Heim entwichen…

    Ist das der selbe der letzt woche schon ausgebrochen ist?

  120. #145 Plondfair

    werden wir anschließend wesentlich weniger Türken, Libanesen, Palästinenser usw. im Land haben

    nun, das wäre zu vermuten, sind sie doch überproportional arbeitslos. In der individuellen Behandlung von Menschen interessiert die Herkunft aber zunächst mal weitestgehend (es sei denn es geht um formal-rechtliches – z.B. EU-Bürger/Nicht-EU-Bürger ..) überhaupt gar nicht.

  121. # #146 Schweinebacke (13. Apr 2008 17:14)

    Gerade kam in den Nachrichten, ein gewisser “0cell de Fuck” ist aus einem geschlossenen Heim entwichen…

    Also Vorsicht ist geboten ! 🙂
    # #147 pils (13. Apr 2008 17:19)

    #146 Schweinebacke (13. Apr 2008 17:14)

    Gerade kam in den Nachrichten, ein gewisser “0cell de Fuck” ist aus einem geschlossenen Heim entwichen…

    Ist das der selbe der letzt woche schon ausgebrochen ist?

    Wtf, was ist das denn? Sind das Dackel, die mich hier ankläffen möchten?

  122. Deutschland ist in dieser Beziehung nicht mit Frankreich vergleichbar.

    Hmm, da bin ich nicht so sicher, auch wenn die erlebten „Größenordnungen“ von Schuld bzw. Verantwortung in der Tat sehr unterschiedlich sind.

    Schauen Sie: Beide ehemaligen Kolonialmächte Frankreich und Großbritannien haben auch in vielen Angelegenheiten ein eindeutiges, schmerzhaftes „Mea culpa“ ausgesprochen, z.B. vor Kurzem der Sklawerei gegenüber. Und die Haltung, die darin besteht, sich für unfehlbar zu halten, verschwindet immer mehr aus der westlichen Welt.

    So etwas liegt in der Luft, und es ist auch zu begrüßen. Sogar Australien hat sich vor Kurzem für ihr Tun den Aborigenes gegenüber entschuldigt. Und dabei bildet ausgerechnet für Australien die territoriale Frage eine wahrhaftig essenzielle Frage!

    Na ja, auf jedem Fall lernen viele westliche Völker langsam aber sicher, sich kritisch mit der eigenen Vergangenheit und damit auch mit der jeweiligen Verantwortung auseinanderzusetzen.

    Oftmal ist es unter vielen unterschiedlichen Hinsichten schwierig bis eikel –insb. dann, wenn es sich um eine relativ nahe Vergangenheit handelt. Auch birgt dieser Umgang mit der Geschichte möglicherweise das Risiko einer gewissen, anschließenden und zeitweisen Orientierungslosigkeit.

    Aber ich denke, daß es in der Tat ein notwendiger Schritt in Richtung Zivilisation ist. Dabei läßt sich ausgerechnet in solch einer Zeitgeist und anhand des immer fortwährenden, hartnäckigen Leugnens des Völkermords an den Armeniern auch messen, wie resolut rückständig ein Land wie die Türkei bleiben will…

    Jedenfalls scheint mir für Deutschland der unübersehbare Vorteil dieses Zeitgeistes darin liegen, daß eben auch andere Länder erkennen, daß sie nicht unfehlbar sind.

    Dies soll selbstverständlich nicht die Untaten relativieren, die die Einen oder die Anderen zugelassen haben. Aber eben dieses Erkenntnis baut die Überheblichkeit ab, mit der wir uns gegenseitig so oft betrachtet haben (und teilweise immer noch betrachten).

    Auch helfen solche Gemeinsamkeiten, so schrecklich sie auch sein mögen, zu verstehen, daß man ein Land nicht auf die eine oder die andere Tat reduzieren kann.

    Wohl wegen ihrer sehr langen Geschichte als vereinigtes Land ist so etwas z.B. für die Briten wie für die Franzosen eine Selbstverständlichkeit.

    Und mir scheint, langsam sollte auch die deutsche Seele zu diesem Erkenntnis kommen. Ich mag es leicht haben, weil ich selber kein Deutscher bin. Aber ich denke, wenn ich einer wäre, hätte ich einige gute Gründe trotz ihrer momentanen Schwierigkeiten und eben wegen ihren widrigsten Geburtsumstände eine große Achtung vor der BRD zu empfinden. Daß sich dieses Land nach der Hölle so glänzend aufgerappelt hat, mit seiner großen zivilisatorischen Tradition wiedergeknüft hat, und daß seine Stimme überall in der Welt eben nicht durch Gewalt sondern wegen ihrer Vernunft respektiert wird, das ist eine Leistung, die alles bis auf selbstverständlich ist!

    Und diese Art gerechfertigte Landesliebe hat nun keinen Grund, nur auf dem Lande zu existieren.

    Was nun insb. die Haltung Israels angeht, es ist natürlich außerordentlich heikel.

    Selbstverständlich sind die neuen Generationen an nichts schuldig, das würde nur ein Narr behaupten.

    Nichtsdestotrotz tragen selbstverständlich die jeweiligen Länder die Last ihrer Geschichte bzw. ihrer Verantwortung mit sich.

    Mir scheint, ein echte, eindeutige, von jeglichem bösem Hintergedanke freie Versöhnung zwischen Deutschland und Israel kann nicht geschehen, solange die allerletzten Zeitzeugen, geschweige denn Opfer oder gar Täter unter uns weilen.

    Mir scheint es nicht eine Frage der Bösheit, sondern des Anstandes zu sein. Denn wie könnte denn ein israelischer Würdeträger einem Landsmann oder einer Landsfrau erklären, daß der von ihm oder von ihr noch erlebte Mord an seiner oder an ihrer Familie „vergeben“ sei? Bei aller Wille, diesen dunklen Kapitel endlich zu beenden: Wer könnte sich denn so etwas anmaßen?

    Mir erscheint es schon erstaunlich genug, daß Völker offensichtlich im Stande sind, sich nach einem Krieg zu versöhnen, als noch Leute leben, die den besagten Krieg erlebt haben und womöglich ihre Kameraden oder ihre Lieben verloren haben.

    Vermutlich ist so etwas nur deswegen möglich, weil man davon ausgeht, daß beide Parteien in etwa gleich gelitten haben?

    Diese Betrachtungsweise entfällt aber bei einem Völkermord, jedenfalls entfällt sie im Falle der Shoah.

    Daher glaube ich, können sich die Dinge nur nach einem vollständigen, restlosen Generationswechsel normalisieren.

    Im konkreten Falle Deutschlands ist es dementsprechend ein Grund mehr zu hoffen, und auch eine Frage des Anstands Israel gegenüber, daß die besagte nächste, schon anwachsende Generation nicht zu stark islamisiert sein wird…

  123. #148 Ocelldefoc

    nun, das wäre zu vermuten, sind sie doch überproportional arbeitslos.

    Und wenn wir noch unsere Gesetze konsequent durchsetzen (d.h. keine Privilegien für Rechtgeleitete, Abschiebung ggf. nach Aberkennung der deutschen Staatsangehörigkeit), dann werden bestimmte Landsmannschaften in Deutschland nur noch sporadisch vertreten sein (und die sind dann auch herzlich willkommen). Ich nehme nicht an, daß es für dich rassistisch ist, wenn in Berlin 71% der Intensivstraftäter „Orientalen“ sind ( http://www.hss.de/downloads/071207_VortragReusch.pdf )?

    In der individuellen Behandlung von Menschen interessiert die Herkunft aber zunächst mal weitestgehend (es sei denn es geht um formal-rechtliches – z.B. EU-Bürger/Nicht-EU-Bürger ..) überhaupt gar nicht.

    Wann und wo habe ich etwas anderes geschrieben?

  124. @#50 ich_bin_schwul

    Was in dem posting von „ich_ bin_schwul“(#50)
    steht, entspricht ja voll den nackten Tatsachen! Kurz und bündig, kurz und schmerzlos auf den Punkt gebracht.

    Also, genau das Gegenteil, was man sich unter tuntig vorstellt!
    Ich fürchte, die Gutmenschen brauchen – unter diesen Umständen – ganz dringend eine Schwulenberatungsstelle!
    Egal, wofür sie sich halten!!!

  125. @ #137 Plondfair & #138 Ocelldefoc

    Also noch einmal meine Frage: ist es für dich “generell ausländerfeindlich”, daß wir die Angehörigen der sozialen Unterschicht diverser Länder in Deutschland nicht brauchen (und ehrlich gesagt auch nicht wollen)?

    Daß die Frage tendenziös gestellt ist, hat Ocelldefoc ganz gut gezeigt, und Plondfair hat es auch eingesehen, denke ich, oder? („Habe ich etwa gesagt, daß man alle Iraner rausschmeißen soll? Ich glaube nicht. „)

    Wären wir alle damit einverstanden, wenn wir es so formulieren würden, daß es für ein europäisches Land vertretbar wäre, nur qualifizierte und darüber hinaus sich ohne wenn und aber zur Verfassung bekennende Ausländer hineinzulassen?

    Die Ausnahmen sind:

    1. Asylsuchende.

    Asyl zu gewähren, ist für jede Demokratie eine Ehrensache.

    Da allerdings der Status des „Asylsuchenden“ offensichtlich massiv mißbraucht wurde, muß unbedingt eine Lösung gefunden werden, die echten Asylsuchenden (auch zu Kosten derer der Status mißbraucht wird) von den Menschen, die da nur ein Schlufloch suchen.

    2. Familienangehörige.

    Da muß ernsthaft darüber nachgedacht werden, ob die aktuelle, großzügige Gesetzlegung angebracht ist.

    Für meine Begriffe wäre es angebracht, den (qualifizierten) Gastarbeiter vor seiner Landeseintritt bindend danach zu fragen, ob beabsichtigt wird, daß Familienangehörigen nachziehen. Wenn ja, wieviele, in welchem Alter und mit welcher Qualifikation? Eine zu definierende zu große Anzahl an unqualifizierte „Mitmigranten“ wäre dann ein eliminatorisches Kriterium.

    Vor dem Landeseintritt müßte sich dann jeder Einzelne der Familienangehörige ohne wenn und aber zur Verfassung bekennen und über einen Mindestwortschatz verfügen, ansonsten wird ihm die Einreise verweigert.

  126. Zu #154 T-Rex

    Sollte heißen:

    Da allerdings der Status des “Asylsuchenden” offensichtlich massiv mißbraucht wurde, muß unbedingt eine Lösung gefunden werden, die echten Asylsuchenden (zu Kosten derer der Status ebenfalls mißbraucht wird) von den Menschen zu unterscheiden, die da nur ein Schlupfloch suchen.

  127. Vor dem Landeseintritt müßte sich dann jeder Einzelne der Familienangehörige ohne wenn und aber zur Verfassung bekennen und über einen Mindestwortschatz verfügen, ansonsten wird ihm die Einreise verweigert.

    Bei Erwachsenen:

    Mindestwortschatz: Sagen wir mal „B2“-Sprachkenntnisse, das dürften ungefähr 2000 Wörter sein –
    dazu braucht man, wenn es sich um eine Fremdsprache handelt, sehr zuverläßig einen IQ über 100 ..
    Berufsqualifikation: mindestens eine ordentliche Handwerksausbildung oder universitärer Abschluß

    Über so eine Art von Familiennachzug liese sich dann schon etwas freimütiger reden ..

  128. Eine schlechte wirtschaftliche Situation im Heimatland des armen Flüchtlings ist KEIN Asylgrund. Warum jemand aus sicheren Länder „flüchtet“, dazu zähle ich alle Nachbarländer von Deutschland und Österreich, und nicht in diesen Ländern seinen Asylantrag stellt liegt wohl eher an den geringen finanziellen Zuwendungen dieser Staaten an Asylwerber als an der Unsicherheit dieser Länder …

    Stop dem Asylshoping und keine Anerkennung von Wirtschaftsflüchtlingen …

  129. #146 Schweinebacke (13. Apr 2008 17:14) Gerade kam in den Nachrichten, ein gewisser “0cell de Fuck” ist aus einem geschlossenen Heim entwichen…

    Also Vorsicht ist geboten !

    Leck mich am Arsch, den kenn ich!
    Der sitzt den ganzen Tag im Internetcafe und onaniert vor sich hin, beim Schreiben hochgradig schwachsinniger Beiträge 😉

  130. #154 T-Rex

    Daß die Frage tendenziös gestellt ist, hat Ocelldefoc ganz gut gezeigt, und Plondfair hat es auch eingesehen, denke ich, oder? (”Habe ich etwa gesagt, daß man alle Iraner rausschmeißen soll? Ich glaube nicht. “)

    Ich würde es etwas anders ausdrücken: @Ocelldefoc und ich haben aneinander vorbei geredet. Gerade Iraner sind meistens sehr umgängliche und qualifizierte Menschen, die auch mit dem Islam nicht viel am Hut haben (und fallen somit nicht unter „soziale Unterschicht“).

    Wären wir alle damit einverstanden, wenn wir es so formulieren würden, daß es für ein europäisches Land vertretbar wäre, nur qualifizierte und darüber hinaus sich ohne wenn und aber zur Verfassung bekennende Ausländer hineinzulassen?

    Natürlich. Die Frage ist nur, was man mit denen macht, die bereits hier sind und ganz offensichtlich weder qualifiziert sind noch sich zur FDGO bekennen wollen (und hier kann die Lösung meiner Ansicht nach nur „konsequente Ausschaffung“ heißen).

    Asyl zu gewähren, ist für jede Demokratie eine Ehrensache.

    Wenn es sich wirklich um politisch Verfolgte (die die Väter des Grundgesetzes im Kopf hatten) handelt, gar keine Frage.

    Da allerdings der Status des “Asylsuchenden” offensichtlich massiv mißbraucht wurde, muß unbedingt eine Lösung gefunden werden, die echten Asylsuchenden (auch zu Kosten derer der Status mißbraucht wird) von den Menschen, die da nur ein Schlufloch suchen.

    Da wird es langsam interessant. Die Staaten des ehemaligen Jugoslawiens sind EU-Mitglieder (oder werden es demnächst), aber wir haben seit 10 Jahren immer noch Tausende von Flüchtlingen in Deutschland. Und daß auch von den 95%, deren Asylantrag abgelehnt wurde, noch keiner das Land verlassen mußte, muß man wohl nicht mehr kommentieren.

    Da muß ernsthaft darüber nachgedacht werden, ob die aktuelle, großzügige Gesetzlegung angebracht ist.

    Ich glaube, darüber muß man nicht mehr nachdenken. Deutschland ist wohl das einzige Land der Welt, in dem ein Einwanderer, der von Sozialhilfe lebt, auch noch Familienangehörige nachholen kann.

    Für meine Begriffe wäre es angebracht, den (qualifizierten) Gastarbeiter vor seiner Landeseintritt bindend danach zu fragen, ob beabsichtigt wird, daß Familienangehörigen nachziehen. Wenn ja, wieviele, in welchem Alter und mit welcher Qualifikation? Eine zu definierende zu große Anzahl an unqualifizierte “Mitmigranten” wäre dann ein eliminatorisches Kriterium.

    Als die Gastarbeiter in den 60ern zu uns gekommen sind, haben sie auch nicht gesagt, daß sie den ganzen Familienklan nachholen wollen (wollten sie damals vielleicht auch nicht). Aber du kennst doch unsere Politiker: „der Arme ist doch schon so lange in Deutschland, jetzt sollte man doch auch seine Familie nachkommen lassen, das wäre doch sonst nicht politisch korrekt usw.“.

    Vor dem Landeseintritt müßte sich dann jeder Einzelne der Familienangehörige ohne wenn und aber zur Verfassung bekennen und über einen Mindestwortschatz verfügen, ansonsten wird ihm die Einreise verweigert.

    Im Prinzip ja, aber Papier ist geduldig. Die Frage ist, was macht man wenn es mit dem Bekenntnis zur FDGO doch nicht so weit her ist oder wenn es zu anderen unerwarteten Problemen kommt.

  131. @ #160 Plondfair

    Im Ganzen und Großen sind wir also einverstanden.

    Gerade Iraner sind meistens sehr umgängliche und qualifizierte Menschen, die auch mit dem Islam nicht viel am Hut haben (und fallen somit nicht unter “soziale Unterschicht”).

    Genau. Der Iran ist immerhin die einzige Hochkultur, die den Islam überlebt hat…

    Deutschland ist wohl das einzige Land der Welt, in dem ein Einwanderer, der von Sozialhilfe lebt, auch noch Familienangehörige nachholen kann.

    Nee, nee, nee, so ist das nicht…

    Schon mal z.B. in Frankreich gewesen? 😉

  132. Sie wissen doch, dass das „mea culpa“ der Franzosen den Algeriern zum Beispiel längst nicht ausreicht. Die meisten Nordafrikanischen Familien entschuldigen die Aggressivität ihrer Sprösslinge mit mangelnder Aufarbeitung der Kolonialzeit (-Verbrechen)durch die Franzosen. Die stolze Haltung Sarkozys bei Afrikabesuchen steht in keinem Verhâltnis zur Demutshaltung Merkels in Israel. Sicher, die Shoah ist mit nichts vergleichbar, trotzdem : wann wird in Frankreich endlich offen über die Verbrechen während der Kolonialzeit und wâhrend des Algerienkrieges gesprochen ?
    Die Algerier warten, soweit ich weiss,immernoch auf die excuses, die Sarkozy ihnen kürzlich wieder nicht hat geben wollen.
    Er war ganz einfach zu stolz. Punkt.
    Das sage ich ohne es zu bewerten.
    Aber der Grad des manglenden Selbstwertgefühles der Deutschen (seit Jahrzehnten anerzogen) ist einfach absolut nicht mit dem anderer europäischer Länder vergleichbar.
    Sehen Sie , wie weit Deutschland in der Diskussionen mit den Muslimen geht. Sie führen Diskussionen über Minarette (somit über Muezzine !) Unmöglich in Frankreich.
    Ein derartiger Auftritt Erdogans ? Unmöglich in Frankreich.

    Nein, ich meinte nicht auf dem Lande, sondern der Patriotismus ist präsent , wenn es um das Bundesland geht, aus dem ein Deutscher kommt.
    Das ist typisch Deutsch. Es ist extrem schwierig, zu definieren, was „National“ in Deutschland sein soll.

    Selbstverständlich kann ein Staatsmann nicht im Namen aller Juden Vergebung aussprechen.
    Aber Staatsmânner sind dazu da, anzuregen. Diese Täter-Opfer Situation wird weiterhin gepflegt (daran wird der Generationenwechsel leider auch nichts ändern) und bringt uns nicht weiter in unserer Zusammenarbeit.
    Ich bin kein Täter. Die Geschichte Deutschlands kennen und die Gefahren kennen ist noch etwas anderes als sich diesen Schuh persönlich anzuziehen oder anziehen zu lassen.

  133. in jeder Moschee wird die gleiche Islamjauche in die Hohlräume gedroschen. Es gibt nur einen Islam. Das dumme Gewäsch vom „Euroislam“, „gemäßigtem Islam“, die vermeintliche Unterscheidung zwischen „Islam“ = gut und „Islamismus“ = böse ist das kriminelle Betrugsmanöver zynischer Politmarodeure.
    18 Moscheen in Berlin sind 18 Zentren für die Züchtung von Terroristen, 18 Zentren für den Krieg gegen alle „Ungläubigen“. Wer dem Islam Vorschub leistet bricht seinen Amtseid, begeht das Verbrechen des Hochverrats an dem Volk von dem er lebt.

  134. Tja… Da die FDP ja eh schon ein unterwanderter Heuchlerverein ist, kriegen die auch keine Stimme mehr. Interessant: Die CDU, vor allem die CDU-Basis. Man scheint das Problem erkannt zu haben. Jedenfalls teilweise. Konsequenz: Nächste Bundestagswahl konservativ.

  135. @133 Santiago

    Interessante Information, die in dem Troll-Gespamme hier fast untergegangen wäre. Zum Glück nur fast – hast Du detailliertere Informationen zu dem ganzen Geschehen und dem Erfolg der Moscheegegner und kannst evtl. einen Gastbeitrag verfassen? Könnte anderen helfen, ebenfalls gegen die Mondgötzen-Tempel vorzugehen!

  136. #167 Deutscher Junge

    Interessant: Die CDU, vor allem die CDU-Basis. Man scheint das Problem erkannt zu haben. Jedenfalls teilweise.

    Das Problem ist nur, daß in der CDU (und nicht nur dort) die Meinung der Basis niemanden interessiert.

  137. @Deutscher Junge

    Wen soll man wählen?
    Mit diesem Thema wird sich auch PI intensiv beschäftigen, wenn es akut wird- 2009 (wenn die gr.Koalition bis dahin hält). Dann sind außerdem Landtagswahlen.
    Zur Zeit ist daher eine solche Diskussion total sinnlos. So könnte es z.B. passieren, dass gewisse islamkritische Protagonisten bis dahin gar nicht mehr in der Partei sind, die du heute derentwillen wählen möchtest 😉

  138. nun, ich halte eine schwarz-gelbe Koalition für wünschenswert. Die FDP steht für eine nicht-bildungsferne Einwanderungspolitik und auch für eine nicht staatsgläubige Sozialpolitik. Beides ist im Bezug auf Islamisierung wünschenswert.

    Den Leuten, die hier manch deutsch-sozialistischen Drecksverein propagieren, sei gesagt, daß sie damit die Erfolgsaussichten von rot-rot-grün 2009 erhöhen.

  139. @ #163 inga

    Na ja, ein speziell auf Algerien zugeschnittener „mea culpa“ gab es in der Tat nicht, und ich fand es auch vollkommen richtig so!

    Allerdings hat das meines Erachtens weit weniger mit Sarkozys persönlichem „Stolz“ zu tun als mit der schlichten historischen Wahrheit.

    Jedenfalls hat Sarkozy anläßlich seines Besuches in Algerien in Dezember 2007 lediglich erklärt, daß der Kolonialismus per se ein Fehler gewesen sei. Das finde ich auch richtig.

    Aber…

    Fakt ist auch, daß ausgerechnet Algerien (wie Marokko usw.) unvergleichlich viel mehr davon profitiert hat, als daß es darunter gelitten hätte.

    Es ist nicht nur, daß nach Algerien –das zuvor NIE als eigenständiges Land existiert hatte!– die primitivsten hygienischen wie zivilisatorischen Mitteln, den Straßennetz, die Wasserversorgung, Brücken, Ackerbau usw. eingeführt wurden (Brian läßt grüßen…), sondern mit der franz. Verwaltung kam offensichtlich auch das nackte Leben ins Land, was sich schon an so etwas Essenzielles wie die bloße algerische demographische Entwicklung unter französischer Verwaltung eindrucksvoll belegen läßt!

    Was nun den Algerienkrieg und das Leiden angeht, nun ja: Die algerische Unabhängigkeit war eh nur eine Frage der Zeit.

    Zwar war es wegen den rund 800.000 franz. Siedlern (die meist auch dort geboren waren!) ein außerst vertracktes Problem, das nicht hätte von heute bis morgen gelöst werden können. (Deswegen auch wurde 1945 die Unabhängigkeit tatsächlich verweigert.) Aber nur noch die ewigen verlogenen, taktierenden, zweitklassigen Politiker wie Francois Mitterrand –wem wundert’s?– sprachen sich in den 60er Jahren gegen die Unabhängigkeit Algeriens.

    Daher war meines Erachtens der Algerienkrieg –der auch nicht als offemer Krieg, sondern als eine Reihe von blinden, kriminellen Attentaten angefangen hatte– vollkommen überflüssig. Und daher auch hätte in den Jahren nach dem Kriege das algerische Volk mit Sicherheit weit, weit, weit weniger gelitten, wenn dieser nicht stattgefunden hätte und wenn es nicht einer unsäglichen Inkompetenz zum Fraß geworfen wäre.

    Was nun die Art und Weise angeht, wie der aus den Unruhen herausgewachsene Krieg ausgetragen wurde, da hält sich wahrhaftig die Waage: Wir Franzosen haben uns an manchem Ort und machen Gegner gegenüber definitiv wie die Schweine benommen, weswegen wir uns auch in der Tat zu schämen haben. Das betrifft insb. das Heer wie auch die politische Führung, die offensichtlich das Befragen der Verdächtigen mittels physischen Druck duldete.

    Aber das beruhte wohl auf Gegenseitigkeit. Und nicht wir haben damit angefangen, unschuldige Zivilisten, ja Kindern in blinden gewaltsamen Aktionen zu ermorden. Auch haben nicht wir damit angefangen, Gefangenen zu foltern. Und schließlich haben wir auch keinen Gefangenen sinnlos verunstaltet und getötet, um den Gegner Angst einzujagen. Man kann sich entsprechende Bilder solcher Opfer aus dem Krieg anschauen, wenn man es ertragen kann: Das sind keine Fellaghas, die so „bearbeitet“ wurden:

    http://www.jtf.org/america/america.algeria.part.two.htm

    Und auch haben wir kein breit angelegtes Massaker an die eigene Bevölkerung verübt wie dasjenige, das unmittelbar nach Einstellung der Kampfhandlungen stattgefunden haben (30.000 bis 150.000 wehrlose Opfer):

    vgl.http://de.wikipedia.org/wiki/Algerienkrieg

    Daher: Was gäbe es denn da bei solchen historisch belegten Untaten und bei solchen Größenordnungen sich zu entschuldigen?

    Ist das nicht eher der endgültige Beweis, daß wir in dieser Geschichte am Ende doch „die Guten“ waren?

    Was im Übrigen auch die Tatsache zu beweisen scheint, daß am Ende des Krieges sehr viele Algerier nach Frankreich umgesiedelt sind, während kein einziger Franzose in Algerien geblieben ist?

    Na ja: Daher fand ich es eben insb. im Falle Algeriens vollkommen in Ordnung, daß sich vor Kurzem Sarkozy lediglich an die oben erwähnte Bemerkung beschränkte. Das Gegenteil wäre ein schrecklicher Fehler und ein glattes Verdrehen der Geschichte.

    Wir haben unvergleichlich viel mehr Gründe, uns z.B. Viet-Nam (= ehemaliges Indochina) gegenüber zu entschuldigen –was auch geschehen ist– als gegenüber Algerien!!!

    Dies soll selbstverständlich nicht einer Versöhnung im Wege stehen. Aber speziell Algerien gegenüber müssen solche Dinge symmetrisch oder gar nicht geschehen.

    Das ist der eine Punkt

    Der andere Punkt:

    in Frankreich endlich offen über die Verbrechen während der Kolonialzeit und wâhrend des Algerienkrieges gesprochen?

    ist doch schon längst erfüllt, haben Sie nie darüber gelesen?

    Zum Einen lassen sich doch mehrere, mittlerweile, ja zahlreiche Bücher zum Thema finden lassen, die z.B. über das Handeln des Generals Massu während des Algerienkrieges berichten.

    Auch ist der Best-Seller von Henri Alleg „La question“ nicht gerade neu (1958). Ich erinnere mich sogar, damals (1980) von meinem Vater eine Ohrfeige einkassiert zu haben, weil ich es gewagt hatte, das Buch nach Hause zu bringen…

    Und auch fanden verschiedene Prozeße statt, die selbstverständlich Gegenstand einer öffentlichen Debatte wurden. So z.B. als Jean-Marie Le Pen (der Präsident der unsäglichen „Front national“ und während des Algerienkrieges Oberleutnant bei den Fallschirmjägern) wiederholt verurteilt wurde, nachdem er es Kontrahenten zu sagen verbieten lassen wollte, daß er in Algerien persönlich Gefangene des FLN gefoltert hätte.

    Es ließ sich eben einwandfrei beweisen, daß dies stimmte.

  140. #171 Ocelldefoc

    Die FDP steht für eine nicht-bildungsferne Einwanderungspolitik und auch für eine nicht staatsgläubige Sozialpolitik.

    Beides wage ich bei den aktuellen FDP-Politikern ernsthaft zu bezweifeln. Das bringt uns aber wieder zurück zu der Frage, welche Parteien aus deiner Sicht „wählbar“ sind (und welche nicht)?

  141. #172 T-Rex

    Belassen Sie es doch einfach dabei, dass Sie vor ihrer Haustuere kehren und wir vor der unsrigen.
    Kehrratschlaege von auslaendischer Seite benoetigen wir dabei nicht.
    Tschuess!

  142. #172 T-Rex (13. Apr 2008 19:59)
    Naja, ihre Antwort ist die Antwort eines Franzosen, der einen gesunden Nationalstolz besitzt.
    Sarkozy hat gesagt : „je ne suis pas venu pour la nostalgie.“
    tiens donc. Das möchte ich mal Merkel sagen hören. Wird nicht passieren.
    „Fakt ist auch, daß ausgerechnet Algerien (wie Marokko usw.) unvergleichlich viel mehr davon profitiert hat, als daß es darunter gelitten hätte.“ Davon bin ich überzeugt, aber den Algeriern genügt das nicht.

    Was die Aufarbeitung betrifft, die sicher gegenseitig sein muss, bleibe ich weiterhin davon überzeugt, dass dies nicht gründlich geschehen ist und geschieht. Ab und zu mal eine Reportage um 2 Uhr morgens, ein bisschen in der Schule.
    Nicht zu sehr im Detail.

  143. @ #174 Deutsch-Indianer

    Tja, wenn Sie nicht diskutieren wollen, wozu dann Ihr Kommentar?

    Tschüß!

  144. @ #175 inga

    Naja, ihre Antwort ist die Antwort eines Franzosen, der einen gesunden Nationalstolz besitzt.

    Gut erkannt 😉 Dennoch habe ich versucht, mich an Fakten zu halten…

    “Fakt ist auch, daß ausgerechnet Algerien (wie Marokko usw.) unvergleichlich viel mehr davon profitiert hat, als daß es darunter gelitten hätte.” Davon bin ich überzeugt, aber den Algeriern genügt das nicht.

    Na ja, damit müssen sie aber leben, denn mehr ist von franz. Seite aus sicher nicht drin.

    Zumindest solange nicht so eine wie Ségolène Royal an die Macht kommt.

    Gott bewahre…

    Was die Aufarbeitung betrifft, die sicher gegenseitig sein muss, bleibe ich weiterhin davon überzeugt, dass dies nicht gründlich geschehen ist und geschieht. Ab und zu mal eine Reportage um 2 Uhr morgens, ein bisschen in der Schule.
    Nicht zu sehr im Detail.

    Na ja, Meinungssache. Das Fernsehen ist eh längst nicht (mehr) da, um zu bilden…

    Einen franz. Guido Knopp (Guy Cnoppe?) gibt es auch nicht…

    Aber wenn schon, ich finde, der Indochina Krieg bzw. die gesamte Geschichte des franz. Kolonialismus in Indochina ist viel, viel lehrreicher. Leider ist sie diesmal tatsächlich viel weniger bekannt, als die Geschichte in Algerien…

    Mais il me faut arrêter maintenant. Je vous souhaite une bonne soirée. 😉

  145. @#79 Kybeline
    65 Zenta

    Achtjähriger “Hassprediger” neuer Star in Teheran

    À propos Achtjähriger. Hier ist eine achtjährige Kleine in Jemen, die läst sich gerade scheiden.

    Erschütternd, wozu dort manche Männer fähig sind, sich an Kindern zu vergehen, naja, bei dem Vorbild!
    Das hat natürlich mit dem wahren Islam mal wieder nichts zu tun, Herr Mayzek!

  146. @ ilex:

    Steuern werden vom Staat erhoben, nicht von den einzelnen „Institutionen“. Sicher ist das kein Kriterium zur Ausübung der Religion. Wer jedoch hier als „Religion“ anerkannt sein möchte, sollte auch sämtliche Pflichten tragen und nicht nur die „Rechte“ in Anspruch nehmen.

    Ihre Rechte wissen sie dank unserer Gesetze immer durchzusetzen, geht es aber an die Pflichten, ziehen die den Schwanz ein und fordern weiter, Stichwort Kooperationsvereinbarungen zwischen Polizei und diversen islamischen Gemeinden/Verbänden. Diese Kooperationsvereinbarungen wären hinfällig, wenn die islamischen Gemeinden/Verbände es als selbstverständlich ansehen würden, auf dem GG zu stehen. Das wäre dann die Pflicht. Dem ist aber nicht so – im Gegenteil. Und einzelne Polizeiabschnitte verlieren mit diesen Kooperationsvereinbarungen ihr Neutralitätsgebot und sind somit nicht mehr in Lage, die Bevölkerung zu schützen, da sie sich „anderer Schutzbefohlener“ verkauft haben. Sorry für die harte Wortwahl, ist aber leider so.

    Wer Rechte einfordert, hat auch Pflichten zu erfüllen. Und da hört es bei den islamischen Gemeinden/Verbänden meistens auf….

  147. #1 Ocelldefoc

    „Bürgerbewegung pro Deutschland

    Ausländerpolitik

    Deutschland darf kein Einwanderungsland werden. Die Situation auf dem deutschen Arbeitsmarkt erfordert nicht mehr Zuwanderung, sondern mehr Bildung. Die Politik muß endlich bereit sein, aus dem Scheitern der „multikulturellen Gesellschaft“ Konsequenzen zu ziehen. Die Bürgerbewegung pro Deutschland fordert denjenigen Teil der in Deutschland lebenden Ausländer, der unser Land als seine Heimat ansieht und hier auf Dauer leben möchte, dazu auf, die deutsche Sprache zu erlernen und die Kultur unseres Landes zu achten. Pro Deutschland fordert außerdem Toleranz und Achtung gegenüber denjenigen Ausländern, die als Gäste auf Zeit bei uns arbeiten, sowie eine Trennung in Freundschaft von jenen, die hartnäckig integrationsunwillig oder -unfähig sind und/oder unsere Sozialsysteme dauerhaft ausnutzen.

    Ausländische Straftäter, die das deutsche Gastrecht mißbrauchen, gehören nach Verbüßung ihrer Strafe unverzüglich abgeschoben. Ihnen soll die erneute Einreise nach Deutschland lebenslang verweigert werden.

    Vereinigungen von religiösen Fanatikern, die das deutsche Grundgesetz mißachten, gehören verboten und aufgelöst. Islamistische Haßprediger müssen unverzüglich aus Deutschland ausgewiesen werden.

    Die Asylverfahren müssen gestrafft werden. Rechtsgültige Abschiebungs-Verfügungen gegen Scheinasylanten müssen – wie international üblich – unverzüglich umgesetzt werden.“

    Wo ist da ein Problem?

    Die schmeißen so gut wie alle Muslime raus!

    http://www.pro-deutschland-online.de/index.php?option=com_content&task=view&id=5&Itemid=26

    Da steht absolut nichts von Verbrüderung mit diesem Pack!

  148. Die CDU hat wenigstens noch etwas Rückgrat. Wenn da ein Gewerbegebiet ist, darf eben keine Moschee gebaut werden, genauso wie da auch kein Königreichssaal oder keine neuapostolische Kirche hinkommt. Immer diese Sonderrecht für Muslime kotzen mich an!

  149. @125, T-rex

    Ein sehr schöner Kommentar, den ich zu 100% unterschreibe. Wie aus meinem Nick ersichtlich wird, hab ich kein Problem mich als deutschen Patrioten zu bezeichnen; aber nicht als Nationalist!
    Ich stehe zu meinem Land, bin ihm jedoch auch zur positiven Kritik verpflichtet, um Missstände abzuschaffen. Zugleich, und das ist für mich der wesentliche Unterschied zu einem Nationalisten, erhöhe ich meine Heimat nicht gegenüber anderen Ländern/Kulturen. Ich respektiere sie als gleichberechtigt und erfreue mich ihrer Leistungen. Dennoch weiß auch ich, was mein Land geleistet hat und worauf ich eben als Einheimischer stolz sein kann.

    Was ich eben sehr kritisch sehe, sind die pathologischen Züge vieler Deutschen, die versuchen mir zu suggerieren, dass ich als Deutscher keinen Nationalstolz haben darf. Die führt m.E. dazu, dass sich gerade viele junge Menschen von einem äußerst rechten Gedankengut angezogen fühlen. Weil es eben ein ,,no-go“ ist, ein verbotenes Tabu. Viele junge Menschen verstehen nicht, warum es so schlimm sein soll, seine Heimat zu mögen und diese im Herzen zu tragen.
    Ein Beispiel für das übermäßige Rumreiten auf der deutschen Schuld aus der Schulzeit. Unser Geschichtslehrer behandelte den Nationalsozialismus ein halbes Jahr im Unterricht, wobei im Lehrplan drei Wochen vorgesehen war. Zum Schluss hatten wir alle die Schnauze voll von diesem Thema. Es hat uns genervt und unser Lehrer war darüber verwundert und konnte es nicht verstehen. Viele sagen bis zum heutigen Tage, dass sie das Thema Nationalsozialismus/Holocaust nervt. Nicht weil es unwichtig wäre, nur weil man einfach übersättigt wurde und wird.
    Ich plädiere für ein Erinnern, doch sollte man dadurch die kollektive Identität eines Volkes nicht überbürden. Deutschland ist eben nicht gleich dem NS zu setzen.
    Zum Abschluss: ein gesundes und unverkrampftes Maß an Heimatbewusstsein und Patriotismus sollte auch in D. möglich sein. Dies kann sich vielmehr auch aus Bollwerk gegen einen überbordenden Nationalismus behaupten, gemäß dem Motto: je mehr Patrioten, desto weniger nationalistische Idioten :).
    Ich habe mich hier bei PI eingefunden, weil ich weiterhin in meinem Land und in Europa in Freiheit und Selbstbestimmung leben will. Meine Kinder sollen die Vorzüge des auf christlich-demokratischen-aufgeklärten Wurzeln beruhenden Europas kennenlernen und nicht unter der Fuchtel der Scharia!

  150. #179 vossy (13. Apr 2008 21:02)
    @ ilex:
    Steuern werden vom Staat erhoben, nicht von den einzelnen “Institutionen”. Sicher ist das kein Kriterium zur Ausübung der Religion.

    Nur wenn eine „Kirche“ als Körperschaft des öffentlichen Rechtes anerkannt ist, darf sie (über den Staat) Kirchensteuer einziehen. Der Islam darf das nicht.

    #182 proudtobeakraut (13. Apr 2008 22:12)
    Was Du über Nationalbewusstsein schreibst, dass durch dauerndes Rumbohren wegen der Judenverfolgung bei Deutschen nicht normal ist, kann ich nur unterstürtzen.

  151. Die Gleichsetzung von deutschem Nationalismus bzw. Nationalismus generell mit dem Nazitum bzw. Hitlerismus ist unsinnig. Genau diese Diffamierung alles „Rechten“ zerstört Europa. Sie ist ein Ausweis einer linksradikalen und totalitären Geisteshaltung.

    Nationalismus kann viele Gesichter haben, dass natürlich Ausländer jeder Hauch von Nationalismus in Deutschland ablehnen ist klar, die haben aber kein Mitspracherecht – ihre Meinung braucht uns nicht zu interessieren. Intollerant muss man gegen Fanatiker und Antisemiten sein, aber auch gegenüber denjenigen die alle Nationalisten oder Rechte als Nazis diffamieren.

    Ich verabscheue diese Heulbojen die immer ihre Abscheu gegen angebliche Ausländerfeindlichkeit kundtun und jedem dem sein Land oder Volk wichtig ist, als Nazi diffamieren. Die spielen sich als moralische Autorität auf und vergiften jede Debatte. Wir Deutsche haben das Recht Einwanderung in unser Land nach ethnischen Kriterien zu steuern oder auch unsere Ablehnung von ganzen Gruppen zu äussern. Das Einige hier mit Bezug auf die Moslems Dampf ablassen ist zudem sehr verständlich.

    Ich bin übrigens für die Vereinigung Europas, mir stehen moderate Nationalisten aber näher als diese Linksfaschisten mit ihren dumpfen Ressentiments. Wer gegen Nationalismus oder Nationalstolz ist, ist letztlich auch gegen Vergleichbares auf europäischer Ebene.

    Ich halte auch nichts von sozialistischen Parteien oder solche mit fragwürdigen Forderungen, aber da ich keine eigene gründen kann, halte ich mich mit überzogener Kritik zurück. Ich wäre jedenfalls froh, wenn ich bei der nächsten oder übernächsten Wahl Pro Deutschland statt der NPD wählen könnte. Zur CDU und Schäuble schreibe ich jetzt lieber nichts, da ich mich sonst strafbar mache.

  152. Manchmal habe ich das Gefühl, als wenn hier manche vor Haß übergeschnappt sind.
    Wie kann man die Linke und die Nazis vergleichen? Ursache und Wirkung?
    Wenn Ihr mit Euerm Blog (und das bedeutet: mit
    all den Kommentaren darin) wirklich die Islamisierung Europas aufhalten wollt, müßt Ihr lernen, auf politische Gegner zuzugehen
    – anstatt Euch mit Behauptungen, wie „Nazis
    und Linke sind gleich“ (die unwidersprochen bleiben) für alle Zeiten zu diskreditieren.
    Wer Rudi Dutschke mit Goebbels vergleicht,
    wer das auch nur denkt, wird nie über den Tellerrand der NPD hinauskommen; er sollte vernünftigerweise gleich dort eintreten, denn genau die Leute waren es ja, die ihm einen Kopfschuß verpaßten. (Und so wie manche hier Gewalt kommentieren, ist die Meinung, daß er es letztendlich „verdient hatte“ – so wie der Straßenräuber von Köln, vermutlich weit verbreitet.)
    Damit unterscheidet Ihr Euch IN NICHTS von fanatischen Moslems, von Glaubens-Kriegern.
    Die sind auch nicht mehr in der Lage, klar zu denken.

  153. @ #182 proudtobeakraut

    Für meine Begriffe eine völlig gesunde und auch ermutigende Auffassung der Sachlage, vielen Dank dafür.

    @ #185 Preston

    Preston, Ihre Redlichkeit will keiner in Frage stellen, aber Ihre naivität ist auch nicht zu übersehen.

    Wieviele Leute kennen Sie denn, die z.B. einen Goebbels oder einen Himmler T-Shirt tragen würden?

    Ich gar keinen.

    Wie viele Leute kennen Sie aber, die z.B. einen Che Guevara T-Shirt tragen?

    Ich unwahrscheinlich viele. Mit dem unsäglichen Jens Jessen von der Zeit-Redaktion haben wir sogar einen ehrenwerten Mensch, der es wagt, vor einem Bild Lenins der Nation zu erklären, Rentner werden manchmal zurecht niedergeschlagen!!!

    Und da frage ich mich in der Tat, was an dem Che oder an Lenin „sexier“ oder zumindest weniger abstoßend sein soll als an irgendwelche Nazi-Bonzen, „denn genau die[se] Leute waren es ja, die [anderen Menschen] einen Kopfschuß verpaßten“.

    Preston, Ihr Abscheu von der rechten und von der Nazi Gewalt teilen hier selbstverständlich alle.

    Was Sie aber nicht zu sehen scheinen ist, daß die rechte Gefahr längst gebannt ist, während dieselben Muster, die selben abstoßenden Personenkulten und ergo dieselbe Gewalt permanent von Links kommen –denken Sie an den oben erwähnten, ehrenwerten Herrn Jessen oder auch einfach nur an die Hitliste der größten Mördern des 20. Jh., sie lautet ja: 1. Mao, 2. Stalin und 3. Hitler. Wie erklären Sie sie denn?

    Ist nun der Groschen gefallen?

  154. @ #184 European Patriot

    Hmmm, was die Debatte vergiftet, ist eben die ständige Verwechslung zwischen Landesliebe / Patriotismus –was Sie wohl meinen– und Nationalismus, das selbstverständlich zu verurteilen ist.

    Den doch grundlegenden Unterschied habe ich in meinem Kommentar #125 versucht zu erklären.

  155. T-Rex:
    Ja, wenn Sie Euro meinen.

    Genau diese „Verballhornung“ der Begriffe und Bilder meine ich; Rudi Dutschke war nicht Che Guevara und hat nicht mit der Waffe in der Hand für Castro gekämpft. Im Gegenteil:
    er war ein demokratischer Studentenführer, der Gewalt ablehnte (Mord und Totschlag auf jeden Fall) – und dafür niedergeschossen wurde. Von Rechten. Man könnte auch sagen: von Nationalisten. (So wie in der Türkei jetzt noch Demokraten von „Nationalisten“ ermordet werden.)
    Dutschke war vielleicht Sozialist, aber ganz bestimmt kein Stalinist; und noch weniger hat er (wie die Nazis) zur systematischen Vernichtung von Andersdenkenden, ganzen Rassen oder Völkern aufgerufen.
    Trotzdem bringen hier manche die Nazis und die 68er in Verbindung – das ist geisteskrank.
    Die 68er waren eine Reaktion auf die schlechte „Entnazifierung“ Deutschlands, eine Rebellion gegen Altnazis in der Regierung, Naziführer in der Wirtschaft – und überholte Gesetze (Schwulenparagraf, Verbot der KPD, etc…).
    Kein vernünftiger Mensch kann sagen, die 68er waren „Extremisten“, oder so schlimm wie die Rechten. Sie haben Fehler gemacht (wie alle Idealisten), manche sind in der Gewalt (oder im Wahnsinn) geendet, wie Mahler – aber sie haben kein Terrorregime errichtet oder Deutschland ruiniert; im Gegenteil:
    man kann durchaus behaupten, die (verspätete) Aufarbeitung des Naziterrors hat Deutschlands Ansehen in der Welt durchaus verbessert.
    Aber ich will mich überhaupt nicht mit den 68-ern aufhalten (da war ich 6 Jahre alt),
    mir geht es um die haßerfüllte Gleichsetzung von „Linken“ und „Rechten“ hier im Blog.
    Von „Museln“ und Russen, von rassischen Vorurteilen; ist es ein Wunder, wenn da niemand „nationalistisch“ sein will?
    Das alte Denken ist doch immer noch vorhanden.

  156. Dutschke war vielleicht Sozialist, aber ganz bestimmt kein Stalinist;

    Ach ja, die ewige, niemals beantwortete Frage der angeblichen ach so „sozialistischen“ Parteien, ob nun z.B. die SPD in Deutschland oder die PS in Frankreich: Kann man sich denn mit einer bloßer Verneinung definieren, wie sie es ständig tun?

    Auch ich bin kein Stalinist. Macht das mich etwa deswegen zum „Sozialist“???

    Denn was bedeutet bitte schön das nie sauber definierte Adjektiv „sozialist“? Was soll der Unterschied zum Kommunismus sein?

    Die Frage ist keineswegs steril und plakativ, sondern durchaus gerechtfertigt, wurde sie doch z.B. von Michel Rocard höchstpersönlich (ehemaliger Erster sekretär der franz. PS [1993 – 1994] und ehemaliger franz. Premier Minister [1988 – 1991]) anläßlich der letzten franz. Präsidentialwahl 2007 genau so gestellt.

    Um eine Antwort wäre ich sehr dankbar.

    Trotzdem bringen hier manche die Nazis und die 68er in Verbindung – das ist geisteskrank.

    Für meine Begriffe sind Menschen wie Claudia Fatima Roth, Hans-Mohammed Ströbele und der werte Herr Jessen der aktuelle politische Ausdruck der 68er Bewegung.

    Sind wir damit einverstanden?

    Nun, eine gerechtfertigte rationale Kritik an deren Tun ist, denke ich, auf PI mehrmals geführt worden.

    Soll ich hier daran erinnern, wie Eurabier mittels einer schriftlichen Antwort von Claudia Fatima einwandfrei gezeigt hat, wie diese die Zwangsheirate und Vergewaltigungen von kleinen Mädchen in der islamischen Welt zu relativieren versucht hat?

    Soll ich daran erinnern, daß Jessen die Meinung äußerte, es sei zumindest nachvollziehbar, daß Rentner fast zu Tode geprügelt werden?

    Was halten Sie denn von solchen Menschen, die sich im Namen irgendwelcher falsch verstandenen Toleranz so offensichtlich weigern, ausgerechnet die schwächsten Mitglieder der eigenen Gesellschaft in Schutz zu nehmen?

    Um eine Antwort wäre ich wiederum dankbar.

    Um solche rationale Kritikpunkte scheint es Ihnen im Augenblick aber nicht so sehr zu gehen, sondern viel mehr um Emotionen.

    Ok, dann spielen wir dieses Spiel: Was würden Sie denn von jemanden halten, der sich aus welchem Grund auch immer vor einem Bild Himmlers an die Nation wenden würden?

    Was halten Sie nun von jemandem wie Jessen, der es vor einem Bild Lenins tatsächlich tut?

    Was halten Sie weiterhin von der werten Frau Christel Wegner, DKP-Abgeordnete in Niedersachsen, die sich die Stasi zurück wünscht?

    Entschuldigung, aber sind solche Dinge etwa nicht „extremistisch“?

    Um diese dritte Antwort wäre ich noch ein mal dankbar.

    Haben Sie nicht auch das Gefühl, daß manche Menschen nur nicht so weit gehen können, wie sie es eigentlich möchten, nicht weil deren Vernunft ihnen das verbietet, sondern weil der gesellschaftliche Widerstand –und dazu zählt PI– leider leider leider zu groß ist?

    Was mich angeht: In der Tat glaube ich hier drin ein altes, wohlbekanntes Muster zu erkennen, in der Tat nehme ich mich in Acht von solchen Menschen, die Landesverrat begehen, die sich Lenin-Bilder aufhängen oder die sich die Stasi zurückwünschen.

    Und in der Tat bin ich dankbar, daß die heutige Gesellschaft (noch…) in der Lage ist, solchen Menschen gegenüber unvergleichlich viel mehr Widerstand zu leisten, als sie in der Lage war, den Nazis oder den Kommunisten zu widerstehen.

    Ansonsten wäre das Eregebnis sehr ähnlich, darüber habe ich in der Tat nicht den geringsten Zweifel!

  157. #168 Roland

    Sorry, aber wenn ich mir diesen Thread und die meisten Kommentare dazu ansehe, bezweifle ich, dass ein Gastbeitrag bei PI Sinn machen würde.

    Vielleicht ein kleiner Trost: Es gibt genug Menschen, die sich gegen Islamisierung engagieren und nichts von PI wissen oder wissen wollen.

    S A N T I A G O

  158. Sorry, aber wenn ich mir diesen Thread und die meisten Kommentare dazu ansehe, bezweifle ich, dass ein Gastbeitrag bei PI Sinn machen würde.

    Möglich- aber so werden wir es nie herausfinden 😉

    Mir hat PI sehr geholfen, Informationen zu finden- dass dieser Blog sehr wichtig geworden ist, zeigt sich m.E. auch an unzähligen Störern, Provokateuren und Trollen ,die manche Threads hier zumüllen- und an Neukommentatoren, die auf diese Typen auch noch eingehen…

    Wie auch immer: für eure Anti-Hasstempel-Aktivitäten weiterhin viel Erfolg. Die Kuh scheint noch nicht ganz vom Eis, auch wenn die Schlacht – durch wessen Eingreifen auch immer- gewonnen ist.
    Und da die Musel dann wahrscheinlich nur ein Viertel weiterziehen, um dann eben dort ihre riesigen Moschee/Geschäfts/Koranschulen-Komplexe genehmigen zu lassen, wäre es nett, wenn Du ggf. den betroffenen Bürgern vor Ort mit Rat und Tat zur Seite stehen könntest.

Comments are closed.