Die Bonner Polizei sucht den Türken Onur Gürbüz, der den Freund seiner Schwester mit einem Messer schwer verletzt hat. Offenbar hatten  die vorangegangenen Drohungen des Mohammedaners das Opfer nicht zur Aufgabe des Kontaktes bewegt.

Der Generalanzeiger meldet:

Die Polizei fahndet nach Onur Gürbüz. Der 21-Jährige soll am vergangenen Sonntag den 25-jährigen Freund seiner Schwester mit einem Messer angegriffen und schwer verletzt haben, teilte eine Behördensprecherin am Mittwoch mit. Ein Richter erließ Haftbefehl wegen versuchten Totschlags gegen den Verdächtigen. Weil dessen Aufenthaltsort zurzeit nicht bekannt ist, veröffentlicht die Polizei ein Foto von Onur Gürbüz und bittet um Hinweise aus der Bevölkerung.

Der 21-Jährige soll dem Freund seiner Schwester am Sonntag gegen 20.30 Uhr mit vier bislang unbekannten Begleitern an der Kreuzung Berliner Freiheit/Belderberg aufgelauert haben. Dort soll er das Opfer mehrmals geschlagen und ihm schließlich mit einem Messer in den Oberkörper gestochen haben. Anschließend liefen der mutmaßliche Täter und seine Begleiter davon.

Der 25-Jährige wurde schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht. „Es ist dem Zufall zu verdanken, dass der Messerstich nicht zu weitaus schlimmeren Verletzungen geführt hat“, sagte Staatsanwalt Martin Diesterheft. Die Kriminalpolizei nahm kurz nach dem Angriff die Ermittlungen auf. Mittlerweile hat sich eine Mordkommission unter der Leitung von Kriminalhauptkommissar Reinhold Jordan gegründet, die eng mit der Staatsanwaltschaft zusammenarbeitet.

Während der Ermittlungen stellte sich heraus, dass Gürbüz den 25-Jährigen in den vergangenen Wochen mehrfach bedroht hat, weil er mit dessen Beziehung zu seiner Schwester nicht einverstanden ist. „Er ist offenbar nach der Tat abgetaucht. Wir wissen nicht, wo er sich aufhält“, sagte Jordan.

Polizei und Staatsanwaltschaft fragen:

„Wer kann Angaben zum derzeitigen Aufenthaltsort von Onur Gürbüz machen?“
Hinweise zu dem Gesuchten nimmt die Bonner Mordkommission unter der Rufnummer: (02 28) 15 0 entgegen.

Immerhin – die öffentliche Fahndung setzt in diesem Fall nur Tage, nicht wie sonst üblich Monate nach der Tat ein. Und angesichts des ausdrucksstarken Fahndungsfotos (oben) verschont auch die Presse die Leser mit den sonst üblichen Umschreibungen wie „junger Bonner“.

image_pdfimage_print

 

93 KOMMENTARE

  1. OT

    Das nenne ich konsequent ! GUT SO FDP !!!! Die FDP schließt eine Koalition mit den Grünen und der SPD in NRW aus,
    WEIL die SPD und die Grünen zuvor mit den LINKEN gesprochen hat.
    Die FDP sagte dazu: Wer sich mit Kommunisten unterhält, der soll keine Koaltionsgespräche mit uns mehr führen!

    KLATSCH !!!! OHRFEIGE an die SPD und Grünen xD YEAH !

    Beste Grüße
    Thomas Lachetta 🙂

  2. Wenn das Opfer einfach nicht hören wollte, was sollte Onur denn sonst noch machen? Er hat ihn doch schon mehrfach verwarnt und er wollte doch nur die Ehre seiner Schwester verteidigen. Da hat der deutsche Staat gar nix mit zu tun. Das ist Scharia und sein gutes Recht als anständiger Rechtgläubiger.

  3. Ist die Bonner Staatsanwaltschaft wirklich so intolerant sich in Interkulturelle Traditionen zu mischen ? UN- Menschenrechtsrat übernehmen bitte.

  4. Die Fresse kommt mir irgendwie bekannt vor…..kann mich aber in Anbetracht der inzestösen Gepflogenheiten bei den Türken auch durchaus irren!
    Vielleicht hab´ich mal seinen eineiigen Cousin aus Köln gesehen

  5. Man kann der Natur nur danken, sie diesen Mißgeburten ihren niederen Charakter ins Gesicht geschrieben hat, sodaß man als aufgeklärt und noch selbst denkender Mensch weiß mit was man es zu tun hat und bereit ist, bei etwaiigem Kontakt alle nötigen Register zu ziehen. Wer sich von dem Friede-Freude-Eirkuchen Multikultigeschwafel allerdings hat einlullen lassen, wird wohl zurecht Opfer!

  6. Die mohammedanische Gewaltkultur zerstört jede Zivilisation, wenn die betroffene Gesellschaft sich nicht entschieden der Islamisierung entgegenstemmt. Was wir hier und heute brauchen ist eine Ächtung der MultiKulti-Ideologie, wodurch unser linkes Gesocks erst der mohammedanische Gewaltkultur zu Geltung verholfen hat. Wir verfassungstreue Bürger müssen auch darauf bestehen, dass der Islam kein Teil Deutschlands ist und nie zu so einem werden darf, weil er mit unserer Wertordnung nicht vereinbar ist.

  7. Warum „Totschlag“ und nicht „Mord“?!

    Der 21-Jährige soll dem Freund seiner Schwester […] aufgelauert haben.

    Ein Richter erließ Haftbefehl wegen versuchten Totschlags

  8. #8 Charles B. (13. Mai 2010 19:02)
    Warum “Totschlag” und nicht “Mord”?!

    Na weil im vorliegenden Sachverhalt doch keine Mordmerkmale zu erkennen sind. Onur hatte ehrenwerte Motive.

  9. Wenn ich jemandem auflauere und ein Messer vorher einstecke ist dies Heimtücke und Heimtücke ist ein Mordmerkmal.
    Aber es fehlen Haftplätze.

    Aber vielleicht wird uns ein neues Problem in Kürze beschäftigen, es wird spekuliert, dass eine Währungsreform unmittelbar bevorsteht.
    Ich weiß nicht, was davon zu halten ist, aber so einige Fakten sprechen eine klare Sprache.

    http://hartgeld.com/filesadmin/pdf/Art_2010-161_DM2.pdf

  10. War der Redakteur beso ääh betrunken ? Fahdungsphoto UND der Name ( Üllü Güllümek oder so, ich kann die mir immer, beim besten Willen, nicht merken ! ).
    Der braucht aber dringend Nachhilfe in Gutmenschenkunde, denn so ein alberner Einzelfall, das spielt doch sonst keine Rolle.

    Ich hab`ne Meldung zum Aufenthaltsort: Deutschistan, wahrscheinlich Kalifat Bonnistan, gleich bei Onkel Achmed um die Ecke, da steht ne Moschee und da munitioniert er gerade sein Uzi-Magazin auf. Sein Gürtel hat auch Handgranaten-Schlaufen, wenn schon Djihad, denn schon.

    Meine Frage: Ist der nächste Einzelfall noch heute, oder doch erst morgen ?
    Frau Roth-Grün braucht nicht den Dhimmi-Award, den sie ( noch ) nicht hat ( irgendwann trifft man sie ja mal in der Öffentlichkeit ), die braucht einen Prozeß wg. vorsätzlicher und bewußter Inkaufnahme der Ermordung Schutzbefohlener ( eines Volkes ).

  11. Radio Bonn Rhein Sieg vermeidet aber mit allen Mitteln auch nur andeutungsweise Angaben zu diesem Bereicherer zu machen. Man soll für weitere Infos auf die Internetseite gehen. Das nützt einem im Auto nicht viel.

  12. Hätte das Opfer ein Kopftuch -wie byzanz- vor wenigen Tagen getragen, wäre das alles nicht passiert.

  13. #4 Uncle Mike
    Ja, darauf wird´s wohl hinauslaufen. Verbotsirrtum + soo treue Augen, die nicht lügen können= Bewährungsstrafe…

  14. Wieder mal typisch für die dre……Musels,
    zu fünft gegen einen. So geht das fast jeden Tag. Ich bin kein Jurist, aber auflauern ist doch Heimtücke, also ein Mordmerkmal. Na ja, unsere Richter werdens schon richten. Strafe: lesen sie ein Buch, Titel: „Mein Messer und Ich“
    Der Kerl ist 21, also ist unbedingt noch Jugendstrafe anzuwenden, da als Migrant in seiner Entwicklung zurück geblieben.
    Sarkasmus aus.

  15. Was bringt die Aufregung ?
    Für Tötung von deutschem Pack und Freiwild aus religiösen Gründen hat der liebe und in seiner Kindheit sicherlich benachteiligte Türke doch keine Strafe zu erwarten. Nach der Scharia hätte man ihn an den nächsten Kran gehängt, bei uns wird er vielleicht vom Richter gestreichelt und finanziell mit Dauerurlaub auf Staatskosten belohnt.
    Zeigt diese Richter wegen Rechtsbeugung an. Schickt sie alle in Pension und schafft ein Volksgericht ( ohne Ratten ).

  16. Hoffentlich findet er einen türkischstämmigen Richter, damit er sich keiner fremden Autorität unterordnen muss.

  17. Interessant ist auch, dass im Artikel verschwiegen wird, warum der Täter mit der Beziehung zu seiner Schwester nicht einverstanden ist. War ihr Auserwählter womöglich ein Deutscher? Gar ein Christ?

  18. @ #2 Erststimme_Thomas_Lachetta

    Das nenne ich konsequent ! GUT SO FDP !!!! Die FDP schließt eine Koalition mit den Grünen und der SPD in NRW aus,
    WEIL die SPD und die Grünen zuvor mit den LINKEN gesprochen hat.
    Die FDP sagte dazu: Wer sich mit Kommunisten unterhält, der soll keine Koaltionsgespräche mit uns mehr führen!

    KLATSCH !!!! OHRFEIGE an die SPD und Grünen xD YEAH !

    Ich vermute eher taktische Motive bei der FDP. Oder glaubt irgendjemand, dass für die FDP moralische Erwägungen maßgeblich waren?

    Die FDP ist eine Maulhelden- und Umfallerpartei. Die Zukunft des deutschen Volkes interessiert diese Gesellen doch nur am Rande. Meine Begeisterung hält sich daher in Grenzen.

  19. Unsere Demokratie hier in Deutschland ist kein Tummelplatz für jede Steinzeit-Gesellschaft des Planeten, die hier fröhlich auf ihre Gewalt- und Unterdrückungs-Folklore pocht.

  20. Ein Richter erließ Haftbefehl wegen versuchten Totschlags gegen den Verdächtigen.

    Schon klar, dass der verständnisvolle 68er-Richter hier von versuchtem Totschlag ausgeht. Gemeinschaftlicher versuchter Mord kann es ja nicht sein:

    Der 21-Jährige soll dem Freund seiner Schwester am Sonntag gegen 20.30 Uhr mit vier bislang unbekannten Begleitern an der Kreuzung Berliner Freiheit/Belderberg aufgelauert haben. Dort soll er das Opfer mehrmals geschlagen und ihm schließlich mit einem Messer in den Oberkörper gestochen haben. Anschließend liefen der mutmaßliche Täter und seine Begleiter davon.

    Ich denke, der Richter wird von versuchtem Totschlag noch auf Sachbeschädigung eines Messers umschwenken. Das Opfer ist sicher absichtlich in die Klinge gelaufen und hat es mutwillig mit Blut verunreinigt. Der Mohammedaner sollte auf Schadensersatz klagen.

  21. Ich kann diese Fressen nicht mehr sehen. Was haben wir getan, dass man Millionen dieses Geschmeisses in unser Land verfrachtet hat?

  22. Junger Bonner?

    Ich hätte diese hässliche Ratte, vom Foto her, auf anfang 40 geschätzt.

  23. Ich bin mir gar nicht mehr klar, was im vorangegangenen Artikel mit „RATTEN“ gemeint war.

    Onur ist eine ganz dreckige.

  24. #25 provernunft (13. Mai 2010 19:23)

    Nach der Scharia hätte man ihn an den nächsten Kran gehängt,

    Wieso das? Er hat doch nur die Familienehre beschützt. Man würde ihn nach der Scharia aufhängen, wenn er schwul wäre. Aber so ist er doch ein Held.

  25. Diese Menschen mit ihrer vielfältigen Kultur, ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebensfreude sind eine Bereicherung für uns alle!“ (Maria Böhmer Bundesintegrationsbeauftragte CDU)

  26. Jetzt wisst ihr warum Bossbach und Köhler gegen ein Burkaverbot sind. Ohne Burka würde so etwas viel öfter passieren.

  27. #35 Uncle Mike

    Also, schau Dir doch genau den Türken an … dieser Blick … ich glaube, dass er schwul ist und seine Neigung mit dieser Tat nur verbergen wollte.
    Ausserdem hat er nicht halal getötet, denn das deutsche Tier lebt ja immer noch und durfte nicht unter dem Schutz der Europäischen Gesetze verbluten.
    Mit so einem Deppen lässt sich kein „Heiliger Krieg“ gewinnen. Also, nächstes Bäumchen oder Deutsches Träumchen.
    „Jeder Turkey haßt Christmas.“

  28. #36 John Nada (13. Mai 2010 19:34)

    Aber erstaunlich, wie weiter oben schon geschrieben wurde – Inzest ist dort ja gang und gäbe !

    Vielleicht ist es aber wirklich, ein Dieter Bohlen -RTL- Opfer 🙂

  29. @ #18 Cliff179

    Sieht aus wie ein “deutscher Gymnasiast”.

    Also für mich eher wie ein Gymnasiast aus Bonn.

  30. # 31 Hayek

    In Berlin hatten zwei Brüder ihre Schwester festgehalten, während der Dritte Bruder sie ins Gesicht geschossen und getötet hat.

    Normal bei Bio-Deutschen ein gemeinschaftlicher Mord. Aber nicht bei Moslems!! Die beiden Brüder, die sie beim Mord festgehalten hatten, wurden freigesprochen. Der BGH hat dieses (Fehl) Urteil aufgehoben und eine neue Verhandlung gegen die beiden Brüder angeordnet. Diese Verhandlung konnte aber nicht mehr durchgeführt werden, weil die beiden Brüder inzwischen in die Türkei geflüchtet sind und die Türkei türkische Verbrecher zwar ständig nach Deutschland schickt, aber nicht, damit sie hier verurteilt werden…

  31. # 41 Chester:

    Die Pille hat Gott der Pillenindustrie geschenkt, damit sie die Menschen die diese Pille brauchen abkassieren können….Also liebt Gott die Pillenindustrie!!

    Oder war das Allah, der damit bei den Dhimmis die Geburtenrate senkt, damit die gesunden Söhne und Töchter Allahs die Weltherrschaft übernehmen können…

  32. OT Der Deutschland Funk jammert . „Während die Internet-Revolution jeden zum potentiellen Publizisten gemacht hat, steckt der Beruf des Journalisten in einer tiefen Krise. Anzeigenrückgang und Auflagenschwund, „ über PI lügt DLF „Ein islamfeindliches Blog wie Politically Incorrect erreicht nach eigenen Angaben 45.000 Abrufe täglich. In diesem vermutlich reichweitenstärksten rechtsextremen Portal wird ausgesprochen, was eine selbst ernannte schweigende Mehrheit denkt – ohne große redaktionelle Kontrolle. „ Und wer ist dieser Stefan Niggemeier ? „ Stefan Niggemeier ist einer der einflussreichsten deutschen Blogger. „ Kennt den jemand? . DLF beweißt jeden Tag mit seiner absolut unsachlichen linksextremer Berichterstattung warum man keine GEZ mehr bezahlen sollte . „ Viele Blogs sind einfach, was den Informationsgehalt anbetrifft, nicht zuverlässig genug. „ Wenn die Presse ihre Arbeit seriös machen würde , gäbe es gar keine Blogs .
    http://www.dradio.de/dlf/sendungen/hintergrundpolitik/1182552/

  33. Allerdings, wenn ich diese dicken, fetten, kranken und krummen Türken/Innen beim Arzt sehe, kann das Allah auch nicht gewesen sein…

  34. Das ist eher ein Pass-Deutscher…kein Deutsch-Türke….ich als echtes geglücktes Multikultiexperiment sehe das als Beleidigung wenn ich mit einem Messerstecher verglichen werde….

  35. Wenn man das nur abends bei RTL sehen könnte..
    Und anschliessend der Hinweis:Weitere Infos finden Sie unter PI-news.net
    Aber wovon wage ich zu träumen 😉

  36. Meinst du Al Masri den Terroristen?? Der war doch Führer einer Terrorbrigade im Libanon, der Al-Thawit Brigade!

    Warum sollte man einen Terroristen nicht festnehmen?? Es gibt keine Ex-Terroristen, genau so wie es keine Ex-Mörder und Ex-Vergewaltiger gibt!!

  37. „Und angesichts des ausdrucksstarken Fahndungsfotos“…
    Ziemlich frühreif für sein Alter! Auffallend der eiskalte Killerblick! Den haben seine prügelnden, misshandelnden und/oder missbrauchenden Eltern zu einer wandelnden Zeitbombe hergerichtet. Wer seinem Nachwuchs zwangsweise eine faschistische Ideologie ins Gehirn brennt und auf die Gesellschaft loslässt, dem sollten alle sozialen Leistungen gestrichen werde.

  38. Diese Linksjournaille weiss doch gar nicht was ein echter Nazi ist….Ein echter Nazi ist Links und nicht Rechts!

  39. @ #47 Winnipeg

    OT Der Deutschland Funk jammert . ..
    http://www.dradio.de/dlf/sendungen/hintergrundpolitik/1182552/

    Ich wette, wenn sich jemand richtig reinknien würde, könnte er bei „Wetten dass …“ am Tonfall einer DLF-Reporterin erkennen, wen sie gerade interviewt:

    Sanfte, tröstende Stimme bei einem von den Israelis unterdrückten Palästinenser-Funktionär. Harte, fordernde, investigative Stimme, wenn ein CDU-Politiker dran ist. Spöttische, ätzende Töne, wenn aus Versehen mal ein vermeintlich ‚Rechter‘ ans Mikrofon gerufen wurde.

  40. Wenn ich mir diese Hackfresse ansehe insbesondere seine rotunterlaufenden Augen wette ich 1€ das der nen Kokser ist.

    Aber Koksen ist ja Islamkonform nicht wahr ?

  41. OT: Margot Käßmann ist zurück

    Christliche Bescheidenheit und Demut waren nie ihr Ding. Sie, die ihren Schäfchen das Wasser predigt und selbst gerne zu viel Wein trinkt,
    ließ sich auf dem ökumenischen Kirchentag in München feiern wie ein Popstar. Und während sie im Alkoholrausch nicht viel auf das Leben ihrer Mitmenschen gibt, sondern in rasanter Fahrt über rote Ampeln brettert, hat sie bei ihrem Comeback in München umso mehr Mitgefühl für die Terroristen von Kundus im Gepäck. Spötter hatten ihr im Anschluß an ihre Afghanistanäußerungen geraten, sich mit den Taliban zum gemeinsamen Beten in ein Zelt zu setzen. Darauf antwortete Frau Käßman, die längst zu alter Selbstherrlichkeit und Arroganz zurückgefunden hat, daß man mit dieser Methode in jenem Kulturkreis sicher mehr erreichen würde, als mit dem Bombardieren von Tanklastzügen. Tosender Beifall ihrer Anhänger ließen die evangelische Popikone erstrahlen.

    Nun halte ich es gern mit meinem alten Lateinlehrer, der uns mit dem Spruch „hic Rhodos, hic salta“ vertraut machte. Und so fordere ich die Bundesregierung auf, Frau Käßmann zur Friedensbotschafterin zu ernennen und zum Beten in die afghanischen Zelte zu schicken! Wahrlich, man sollte ihr diese Chance geben. Und ehrlich gesagt, gebe ich weniger auf das Leben dieses selbstgerechten, großmäuligen Kirchenstars, als auf das Leben jedes einzelnen braven Bundeswehrlers. Los, Käßmann, los! Zeig‘ uns, was du drauf hast!

  42. Wenn solche „netten Jungs“ auf die schiefe Bahn geraten, kann das nur mit ihrer Umgebung zu tun haben.
    Einerseits sind die schuldig, die ihn so erzogen haben.
    Andererseits sind die verloren, die ihn trotzdem zu „mitteleuropäischen“ Verhaltensweisen hätten anhalten müssen, das aber nicht getan haben!

  43. Der Droh-beziehungsweise Eingeweidestich ist jedem sicher, der Männern wie Gürbüz nicht zu Diensten ist.

    Jede Kartoffel muß das wissen. Sonst ist sie womöglich schon morgen geschält….

  44. winnipeg, danke für den Hinweis.

    Ein islamfeindliches Blog wie Politically Incorrect erreicht nach eigenen Angaben 45.000 Abrufe täglich. In diesem vermutlich reichweitenstärksten rechtsextremen Portal wird ausgesprochen, was eine selbst ernannte schweigende Mehrheit denkt – ohne große redaktionelle Kontrolle.

    Immerhin, PI ist eine feste Größe geworden ist. Was m. E. nicht zu unterschätzen ist: Manche Opfer von Zeitgeist und PC lesen PI, denken erst noch „ihhh, wie islamfeindlich“ und werden dann immer nachdenklicher, bis sie schließlich endlich die Realität erkennen. Ich habe da nichts empirisches, aber bei PI haben in der Vergangenheit oft genug Leser geschrieben, dass sie früher eher „linksgrün“ waren.

  45. @# #2 Erststimme_Thomas_Lachetta

    KLATSCH !!!! OHRFEIGE an die SPD und Grünen xD YEAH !

    Nö, die haben ja ein „argumentatives“ Allheilmittel: die von den Nazis her bekannte Methode Aufrechnen!

    Mit wird sich also auf irgendwelche Kontakte der CDU mit der SED im Osten zurückziehen. Also wenn die FDP schon mit der CDU spricht, und ihr deren Kontakte zur SED egal sind, dann dürfen wie das allemal.

    Fair wäre es, wenn die SPD und die übrigen Linken insgesamt den Nazis für die Erfindung dieser doch recht wirksamen Methode des Aufrechnens etwas zugute kommen lassen würden. Eine Hand wäscht doch die andere.

  46. @ #42 National-Liberaler-Patriot

    … Ein jeder aber kann das nicht denn er muß aus Hamburg sein. Den Typ Mensch sieht man in Hamburg pro Tag 100mal.

  47. #32 Civis

    Was wir getan haben?

    Wir haben Jahrzehnte lang ein Geschmeiss wie Kohl, Schröder, Fischer, Merkel, Schäuble, Genscher, Roth, Gysi, Lafontaine, Künast und Konsorten gewählt und ihnen nicht auf ihre Finger gehauen, als es an der Zeit gewesen wäre!

  48. Den hab ich schon an ner Berufsschule gesehen. Der macht grad Abi und das Ganze war natürlich bloß ein Warnstich.

  49. Als Religion getarnte Xenophobie

    IMHO muss stärker herausgearbeitet werden ob das motiv des Angriffs – oder auch des Mords an Swera – Xenophobie war. Es wird leider nicht gesagt ob die Freunde einer anderen Ethnie angehörten (Serben, Deutsche etc.). Denn hinter dem euphemistischen Begriff ‚Ehrenmord‘ steht oftmals ganz profane Fremdenfeindlichkeit, ‚meine Tochter heiratet einen Türken/Kurden/Bosnier‘. Dazu kommt die gerne gebrachte Entschuldigung durch die islamische Vorschrift Atheisten/Andersgläubige dürfen von Frauen nicht geheiratet werden – was nichts anderes ist als Xenophobie, als Religion getarnt.

  50. Schauen tut der Messertürke aber wie klein Doofie!

    Der hat doch nur Spaß gemacht.
    Das war bestimmt Türkische Folklore.

    Ist doch eh nur Einzelfall von vielen.

  51. 21??? Sieht aus wie über 30. Außerdem möchte ich sagen, dass es sich hierbei um einen Einzelfall handelt und ich glaube, dass es sich bei Onur um einen Gymnasiasten handelt, der immer nett war… vielleicht habe ich ihn aber auch letztens an meiner Uni gesehen. Im Seminar über althochdeutsche Literatur oder anthroposophischen Anthropologie. Islam ist Frieden.

  52. @ 47 winnipeg
    Der Deutschlandfunk berichtet über PI und beschwert sich darüber, dass hier Meinungsfreiheit statt „große redaktionelle Kontrolle“ herrscht.

    Diese gehirngewaschenen Zwangsgebührenfuzzis aus dem Mainstreamvolksempfänger übertreffen sich mal wieder selber.

  53. Der hat eine ganz große Karriere vor sich, bei DSDS (auch Migrantenstadl genannt).
    Isch schwörre!

  54. Der 21-Jährige soll dem Freund seiner Schwester am Sonntag gegen 20.30 Uhr mit vier bislang unbekannten Begleitern an der Kreuzung Berliner Freiheit/Belderberg aufgelauert haben. Dort soll er das Opfer mehrmals geschlagen und ihm schließlich mit einem Messer in den Oberkörper gestochen haben. Anschließend liefen der mutmaßliche Täter und seine Begleiter davon.

    Dann war es war wohl versuchter Mord und nicht, wie es im Haftbefehl lautet, versuchter Totschlag.

  55. @Mahner

    Genau. Meine Kinder lernen in der Schule seit Jahren, daß so etwas lediglich
    „Ich sende eine Ich-Botschaft“ heißt.

  56. No, wenn die Schwester auch so aussieht….Prost Muselzeit….ich würde gerne verzichten….

  57. In der Bundesrepublik gibt es nur Totschlag. Mord ist es, wenn die nationalitätenverteilung anders aussieht.

    ——————–

    Der Krieg gegen die eigene Bevölkerung: Für Deutsche hat die BRD nur Verachtung übrig. Willkommen in der molekularen Endzeitgesellschaft der Bundesrepublik

    08.08.1989, Stuttgart. Ein 46-jähriger Schwarzafrikaner sollte nach einer Körperverletzung überprüft werden. Unvermittelt stach er mit einem Bajonett (mitgeführt in einer zusammengerollten Zeitung) auf die Polizeibeamten ein. Peter Quast (28) und Harald Poppe (27) wurden dabei getötet. Drei weiter Kollegen wurden zum Teil schwer verletzt.

    Am 16.November 1990 wird der 19jährige-René Grubert, Vater eines wenige Wochen alten Mädchens, von Ayhan Ö., 21, durch einen tödlichen Stich in die Schläfe in der Berliner S-Bahn erstochen.

    Er wollte sich das vereinte Berlin ansehen. Am Alex trifft er auf zwei, überwiegend türkische Jugendgangs. Man ist auf „Nazijagd“. Sie umringen den 18-jährigen und schlagen mit Baseballschlägern so lange auf den am Boden liegenden ein, bis er stirbt. Die Täter werden gefaßt. Im Urteil hieß es: „Mit großer Übermacht, in feigster Art und Weise“ hätten die Täter auf den, hilflos am Boden liegenden Jens Zimmermann eingeschlagen. Das Gerichtsurteil: Zwei Jahre auf Bewährung. Tagesspiegel 13.09.1991

    22.01.1995, U-Bahnhof Bonner Platz in München. Markus Jobst wird von dem 22-jährigen Bosnier Boro Matic erschossen.

    Am 24. Oktober 1995 fangen in Berlin-Friedrichshain 9 türkische Jugendliche einen 15jährigen auf dem Heimweg ab. Sie schlagen ihn mit Holzbohlen vom Rad. Während zwei ihn festhalten, stechen zwei mit Messern auf ihn ein. Elfmal von vorn, neunmal von hinten, dann lassen sie ihn im Straßengraben liegen. Tagesspiegel 27.10.1995

    Der Student Sascha K.(26) , Vater einer mittlerweile zehnjährigen Tochter, wird von dem Türken Inan Demirhan am 25. Mai 1998, vor den Augen seiner schwangeren Freundin Jutta S., zu Tode geprügelt.

    Am 17. April 1999 stößt ein jugendlicher Palästinenser in der Glogauer Straße in Berlin-Kreuzberg einen Fahrradständer gegen ein Auto. Als die Insassen, 2 Junge Leute, ihn zur Rede stellen, rammt er dem Auto-Besitzer ein Messer in die Brust. Beim Weggehen sagt er zu der Freundin des Sterbenden: „Ich steche alle Deutschen ab, die mir über den Weg laufen!“ Der Gutachter bescheinigt Hany Y. eine „posttraumatische Belastungs-Störung“. Das Gericht erkennt auf Totschlag. Urteil: 6 Jahre Jugendstrafe. Berliner Morgenpost 08.12.1999

    „Nicht nur der Fall Sebnitz mit seiner Mobilisierung eines gewaltigen Medientrosses und hoher Politiker bis hin zum Bundeskanzler hat gezeigt, daß es in diesem Land zwei Klassen Gewaltopfer gibt. Solche, über deren Tod – und sei ein Mord nicht einmal erwiesen – Bestürzung und Beschämung herrscht, Entsetzen gar, und dem gegenüber solche, denen schmale Zeitungsnotizen gelten: zur Kenntnis genommen, schlimm – und fertig.

    Robert Edelmann (23) , ein junger Handwerker, den eine Bande Jugendlicher aus Eritrea, Marokko, Jordanien und der Türkei am 13. Februar 1999 in Frankfurt zunächst gelyncht und dann auf offener Straße erstochen hat. Aus „purer Lust an der Gewalt“, so der Richter bei der Urteilsverkündigung, hätten die Täter gehandelt. Semere T., der den Kopf des bereits verblutenden Opfers vom Boden riß, um den Jungen mit weiteren Stichen regelrecht zu erlegen, hatte sich anschließend im Freundeskreis noch seiner Tat gerühmt. Auch späterhin („ich habe ihn doch nur mit dem Messer gekitzelt“) fanden freilich weder er noch die Mittäter ein Wort des Bedauerns für die trauernde Familie.“

    Timo Hinrichs (24) , war am 1. Mai 1999 in Rödermark südlich von Offenbach von zwei vorbestraften Albanern ermordet worden. Timos Vater schrieb in einem Brief: „Ich brauche wohl nicht zu erwähnen, daß wir nach der Ermordung unseres Sohnes von hohen Repräsentanten unseres Vaterlandes oder von den Ausländerbehörden keinerlei Anteilnahme erfahren haben, genauso wenig wie die Eltern des jungen Mannes aus der Nähe von Kassel oder eines Offenbachers, beide 19 Jahre alt, die alle Opfer von jungen „Südländern” wurden.

    Thorsten Tragelehn, 03. September 1999 besucht Thorsten das Heimatfest seines Wohnortes Lohfelden (Hessen). Während des Festverlaufes wird sein Freund von 5 – teilweise einschlägig polizeibekannten – jungen Ausländern [vier Türken, ein Iraner] angegriffen. Thorsten Tragelehn will verbal schlichten und wird niedergestochen – bereits schwerverletzt am Boden, treten und schlagen die Täter mit Knüppeln, Flaschen und Schlagringen weiter auf ihn ein. Thorsten Tragelehn erliegt am frühen Morgen des 4. September seinen schweren Messerstich-Verletzungen. Er wird nur 20 Jahre alt. Am 05. September 2000 verhängte das Landgericht Kassel folgende Urteile: Ramazan Y.: 7 Jahre Jugendstrafe wegen Totschlags; Adnan Güler: 1 Jahr und 8 Monate Jugendstrafe auf Bewährung + 200 Stunden gemeinnützige Arbeit; Ramin Sharifi: 2 Jahre und 6 Monate Jugendstrafe; Özcan Kilic: 3 Jahre und 6 Monate Erwachsenenhaft [schlug u.a. mit einem Schlagstock unzählige Male auf den bereits am Boden liegenden Thorsten ein]; Marco Philippent: 10 Monate Jugendstrafe auf Bewährung + 200 Stunden gemeinnützige Arbeit (verteilte die in seinem Auto befindlichen Waffen -Messer, Schlagstock, Schlagringe- an die Täter).
    Der Richter Wolfgang Löffler bezeichnet die Tötung Tragelehns als ein “regelrechtes Gemetzel” – Thorsten Tragelehn sei “geradezu hingerichtet worden”.

    Am 07. August 1999 erlag Michael Erkelenz (37) seinen schweren Schußverletzungen.
    In Ausübung des Dienstes war er eine Woche zuvor in Hagen durch Bayran Y. angeschossen worden.

    Kirsten Späinghaus-Flick (26) , Polizeibeamtin, wird am 27. Februar 2000 von Samet Tairi (28) in Remscheid-Lennep erstochen.

    Ingo Grebert (32), Polizeibeamter, wurde am 22. Juni 2000 in Niederwalluf bei Wiesbaden von dem 25-jährigen Türken Ecevit Özcelik erschossen, den er gerade kontrollieren wollte. Sein Kollege Gerhard T. wurde ebenfalls angeschossen. Vor Gericht erzählt Ecevit. von seinen epileptischen Anfällen. Der Staatsanwalt geht von verminderter Schuldfähigkeit aus.

    Dennis Jauer (23), eilte am 30. Dezember 2000, zusammen mit anderen Gästen eines Lokals in Bad Pyrmont zwei deutschen Jugendlichen (15 und 16) zur Hilfe, die vor dem Lokal von vier Türken (17 bis 19) geschlagen und getreten wurden. In der darauffolgenden Rangelei zogen zwei Türken Messer und stachen auf den jungen Tischler ein. Mit mehreren Stichen ins Herz getroffen, verblutete der Vater einer zweijährigen Tochter.

    Am 13.1.2001 wird in Wernigerode (Sachsen-Anhalt) nach einem Streit ein 28-jähriger Deutscher von einem Tunesier niedergestochen.

    Am 9.12.2001 wird in Bernsdorf (Sachsen), der 21-jährige Matthias F. wird von einem 15-jährigen Vietnamesen mit zwei Messern erstochen.

    Am 23. April 2003 wird ein Berliner SEK-Beamter bei einer Hausdurchsuchung von dem Libanesen Yassin Ali-K. durch einen Schuß in den Kopf getötet.

    Frühjahr 2004: Am S-Bahnhof Mahrzahn zerstört ein 24jähriger Tunesier mit einer Steinschleuder wahllos dort parkende Autoscheiben. Zur Rede gestellt, ermordet er lachend mit 10 Messerstichen Thomas Pötschke (20) und verletzt den 33jährigen Dirk durch einen Lungestich so schwer, daß dieser zeitlebens berufsunfähig bleibt.

    15. Dezember 2004, Leipzig-Grünau. Der abgelehnte Asylbewerber Samir H.-M (22) aus dem Irak, der aufgrund des geltenden Ausländergesetze nicht abgeschoben wird, erschießt seine Ehefrau Mariann Laboda (19). Kurz vor ihrem 18. Geburtstag zieht Mariann zu Samir. Sofort unterbindet der Iraker den Kontakt zu ihrer Familie.

    Berlin, 19. Okt. 2004. Tödliches Ehedrama: Der arbeitslose 28jährige Türke Mahmut Celik ersticht seine von ihm getrennt lebende Frau Stefanie C. in der Naugarder Straße, Berlin Pankow, und verletzt die Schwiegermutter Karin K. schwer.

    12. Oktober 2004, Berliner Morgenpost: Lebensgefährtin Ramona S. ertränkt: Haftbefehl gegen den 23jährigen Libanesen Mohammed El-C. aus Spandau.

    Heidenheim (Baden-Würtemberg), Juli 2005. Mit Faustschlägen schlägt der 18-jährige Kosovo-Albaner Arton G. den 16-jährigen Tobias M. zu Boden, tritt mit den Füßen immer wieder auf dessen Kopf ein. Tödlich verletzt bleibt Tobias liegen und stirbt an den Folgen schwerer Gehirnverletzungen im Klinikum Heidenheim. Arton wird im November 2005 vom Landgericht Ellwangen zu vier Jahren Jugendstrafe verurteilt. Am 1. Februar 2008 ist der Kosovo-Albaner wieder frei -eineinhalb Jahre vor Ende der Strafzeit.
    Essen, 30.08.2005. Der 21-jährige vorbestrafte Afghane Aglem S. ersticht den 17jährigen Markus B. aus Rüttenscheid. Markus und seine zwei Begleiter werden umringt, es fallen die Worte:
    „Ich stech’ dich ab.“

    Am 26. März 2006 wird der 42jährige Polizist und Hauptkommissar Uwe L., Leiter des Streifendienstes Verbrechensbekämpfung in Neukölln, durch Mehmet E. (39) mit mehreren Kopfschüssen aus nächster Nähe quasi hingerichtet. L. hinterläßt Frau und zwei Söhne. Mehmet E. besaß keine Aufenthaltserlaubnis, bekam aber Hartz IV. vom Staat.

    Leipzig – 24.08.2006. Gegen 17:00 Uhr sprach ein Mann die 14-Jährige im Bereich der Eisenbahnstraße im Leipziger Osten an. Unter einem Vorwand lockte er sie in eine Laube des Gartenvereins „Reichsbahngärten“ in der Nähe des Bahngeländes in Leipzig-Schönefeld/Ost. Dort schlug er das Mädchen ins Gesicht und würgte es, bis es seine Gegenwehr aufgab. Dann vergewaltigte der Mann die 14-Jährige drei Mal. … Als dringend Tatverdächtiger wird der 37-Jährige Hadi Said gesucht (geboren am 10.10.1969). Er ist libyscher Staatsbürger, ca. 1,64 m groß, von schlanker Gestalt, hat schwarz gelockte Haare und eine Narbe an der Stirn.

    Detmold, November 2006. Jörg Haas (35) wird im am Rande eines Volksfestes in Horn Bad Meinberg erschlagen, wobei der Täter riefen, „so müsse man allen Deutschen den Schädel spalten.“ Angeklagt sind Resul Ü. (19) und Ersun Y. (18) wegen Körperverletzung. Jörg Haas hinterläßt einen 16jährigen Sohn. Westfalen Blatt, 7.8.2007

    …Immer wieder fallen die Worte Ehre und Stolz. Es sind ihre wichtigsten Werte. Niemand darf sie beleidigen. „Zuschlagen“, sagt Arkan, „ist ein Kick.“ Für die Opfer ist es ein Trauma. Wie für Jonathan, ein blasser, schmaler Junge von 15 Jahren. Eines Tages auf dem Weg zur Schule kreisen ihn zehn Jugendliche mit Migrationshintergrund ein. „Hast ein Handy?“ Sie durchsuchen ihn, nehmen ihm Handy und Geld ab, er zittert vor Angst. „Wenn du jemandem was sagst, bringen wir dich um.“ Sie schlagen Jonathan ins Gesicht. In der Schule und zu Hause erzählt er nichts, er schämt sich, hat Angst. Aber der erste Überfall war nur der Beginn, monatelang wird er bedroht, geschlagen, beraubt. Irgendwann gibt er das Geld freiwillig, es wird zu einer Art Wegezoll. Drei Monate später besucht seine Klasse die von der Polizei betreute Jugendrechtsinitiative Neukölln. … Der Schüler ist fast der einzige Deutsche in der Klasse, ein Außenseiter, aber nach seinem Auftritt gratulieren ihm die anderen. Der seltene Zuspruch macht Jonathan Mut, den Polizisten zu fragen, ob er mal mit seiner Mutter vorbeikommen könne. Als der Junge mit der Mutter kommt, redet er nur zögerlich. Die allein erziehende Mutter weint, sie hört die Geschichte zum ersten Mal. „Das Problem ist, daß sich kaum jemand traut, die Täter anzuzeigen“, sagt der Jugendbeauftragte. Berliner Tagesspiegel, 18.03.2007

    „Lukas ging in die 5. Klasse, als ihm das erste Mal auf dem Schulhof von einem türkischen Jungen ein Messer an den Hals gehalten wurde. In der 6. Klasse wurde er vor der Schule „von drei Typen“ zusammengeschlagen. Dann ging es immer so weiter. Letzte Woche mußte er in einen Hausflur flüchten, weil es arabische Jugendliche auf ihn abgesehen hatten. Vier Wochen vorher kam er mit gebrochener Nase nach Hause. „Das ist Krieg, eine Schraube ohne Ende“, sagt die Mutter. Eine resolute, stämmige Frau, doch man spürt ihre Angst, daß ihr die Dinge entgleiten könnten. Weil sich Lukas „total verändert“ habe, seine Aggressionen immer größer werden. „Ich kriege ihn gar nicht mehr runter“, sagt Eveline Kramer. Sie ahnt, daß aus dem ewigen Opfer Lukas auch ein Täter werden könnte.“ Berliner Tagesspiegel, 21. Mai 2007

    Marl (NRW), 2. November 2007. Ein 27jähriger Deutscher stirbt nach einer Messerstecherei vor einem Lokal auf der Bergstraße, zwei 26- und 32jährige Personen werden verletzt. Die drei mutmaßlichen türkischen Täter (17, 20 und 21) werden festgenommen.

    Dresden, 29. September 2007. Der Dönerverkäufer Mehmet S. (34) stürmt in Strehlen die Wohnung der Mutter (53) seiner Ex-Freundin, fesselt sie und fährt anschließend in die Mockethaler Straße, wo er die Sängerin Katharina H. (27/ „Menical Servants“) erstickt. K. hinterläßt eine siebenjährige Tochter. Chemnitzer Morgenpost, M. Lagner

    München, 20. März 2008. Der 25jährige Tunesier Aimen A. ersticht die 18-jährige Abiturientin Sandra.

    Stolberg (Aachen), 12. April 2008. Der 19jährige Kevin Plum wird von mehreren ausländischen Jugendlichen verfolgt, in eine Auseinandersetzung verwickelt und niedergestochen. Der 18-jährige „staatenlose Libanese“ Josef Ahmad wird zu sechs Jahren Gefängnis verurteilt. In aller Eile stellt Oberstaatsanwalt Robert Deller fest, der Mord an Kevin habe keinen rassistischen Hintergrund. Kevin galt als Sympathisant der rechten Szene.

    28. September 2008, Bensheim (BaWü). Erdogan M., sein 19-jähriger Sohn Haydar M. und Volkan T. (19) und ein vierter Türke prügeln und treten mit „elfmeterartigen Tritten“ Fabian S. (29) bewußtlos, der sich in der Diskothek schützend vor ein Paar stellte. Wenig später verstirbt er.

    Groß Börnecke (Sachsen-Anhalt), 08. Februar 2009. Die 27jährige Claudia K. wird erstochen in ihrer Wohnung aufgefunden. Ihr Mann, Cengiz K. (29), lt. „Magdeburger Volksstimme” bereits einmal abgeschoben, ist flüchtig.

    Attendorn (NRW), 28.04.2009. David Schramm (18) aus Attendorn erleidet doppelten Kieferbruch. Die Täter, ein 18-jähriger Türke und ein Kosovo- Albaner
    Rivius-Schulleiter Klaus Böckeler unterrichtet die Schüler und Eltern von dem Geschehen. Er warnte die Jugendlichen zudem: „Nehmt euch in Acht, wo ihr euch in Attendorn nachts bewegt. Meidet bestimmte Gegenden. Dazu gehört auch die Innenstadt.”

    Lt. Spiegel-Meldung vom 12. Januar 2009 wird einem 32jährigen Türken vorgeworfen, im Juni vergangenen Jahres seiner 25jährigen deutschen Ehefrau in der gemeinsamen Wohnung in Lengerich (Nordrhein-Westfalen) erst den Halswirbel gebrochen und sie anschließend in der Toilette ertränkt zu haben.

    Hamburg, 26.06.2009. Ein 23-jähriger Deutscher wird am Freitag in der Wandelhalle des Hamburger Hauptbahnhofs niedergestochen – am Sonntag erlag der junge Deutsche seinen schweren Stichverletzungen im Bauchbereich. Der Täter ist ein 19-jähriger Türke.

    14.07.2009, Dresden-Seevorstadt. Ein 32-jähriger Türke schlägt einer 25-jährigen Politessen ins Gesicht.

    Am 22. August 2009 wird der 18-jährige Kevin W. in Schöppingen (NRW, 7400 EW) von einem 28-jährigen Asylbewerber aus dem Irak erstochen. Zu der Tat äußert sich Pfarrer Wolfgang Böcker von der örtlichen Gemeinde, denn wichtig sei es jetzt keine Ausländerfeindlichkeit zu schüren. „Von einigen Jugendlichen kamen derartige emotionale Reaktionen“, so der Pfarrer. Polizei, der Jugendhausleiter und der Pfarrer trafen sich darum heute Mittag, um Maßnahmen dagegen zu ergreifen. „Es war die Tat eines Einzelnen, man darf nichts verallgemeinern“, so der Pfarrer. Zitate entnommen: wm.tv GmbH & Co. KG

    17.12.2009, Dresden. Wenige Tage vor Weihnachten ist die Abiturientin Susanna (18) in einem Asyl-Wohnheim ermordet tot aufgefunden worden. Die Polizei fahndet nach dem Freund der Getöteten, einem Asylbewerber Raza S. (32) aus Pakistan. Er soll der Freund der jungen Frau gewesen sein.

    Nicht immer schaltet sich das Kanzleramt ein. Werden in der BRD junge Einheimische, und damit potentielle Widerständler gegen die Etablierung einer globalisierten Einheits- und Mischgesellschaft aus dem Weg geräumt, brauchen die Herrschenden kein Mitleid heucheln. Die klassische Verachtung der eigenen Art, die am Ende sowieso verschwinden soll.
    Man kann hier von einem schleichenden und (indirekt) staatlich geförderten Ethnoizid bzw. Genozid, einen permanenten Adelasses der Einheimischen durch die Reibungsverluste stetiger Einwanderung fremder Völker und deren junger Männer sprechen. Die Brisanz liegt darin, daß der Staat entgegen seines offiziellen Anspruch den Bürger in Wahrheit gar keinen echten Schutz davor bieten möchte. Unter staatlicher Aufsicht können Teile junger Einwanderer oder deren Nachkommen junge Einheimische, den Nachwuchs, präventiv ausschalten. Unsere Hochverräter im Berlin regieren gegen das Deutsche Volk. Für Deutsche und deren Wunsch nach Erhaltung der eigenen Art haben (dt.) Politiker (u.a.) nur Verachtung übrig. Irgendwann geht der Schuß böse nach hinten los. Dann nämlich, wenn immer mehr Bürger dahinterkommen, daß jede Opposition zu diesem Verbrechersystem automatisch als rechts, rechtsextrem oder neonazistisch denunziert wird. Ab da hat der rechte Popanz seinen Schrecken verloren, rechts zu sein gilt nicht mehr als soziales Stigma, sondern als Ausweis der inneren Distanz zu einem kriminellen Staatswesen, und es wird vielleicht sogar in eine Rolle als Mittel zur Herstellung eines politisch-gesellschaftlichen Gemeinschaftsgefühls hineinwachsen.
    Das System ist in einer für das Volk fatalen Win-Win-Situation. Entweder errichten sie ihre Diktatur schleichend über den Kampf gegen Rechts und Preisgabe des Landes an den Globalismus, oder offen, indem sie durch einen Rechtsruck den Vorwand bekommen, die letzten „demokratischen“ Grundrechte auszuhebeln und das Volk auf offener Straße abzuknallen.

    „Ich hoffe, daß im Jahr 2030 oder 2050 große Anteile von Menschen aus anderen Regionen in Europa leben werden, um es ganz deutlich zu sagen, Menschen anderen ethnischen Ursprungs: schwarz, gelb oder was immer. So wird aus Europa ein Schmelztiegel aus Ost und West, Nord und Süd. Und Europa verschmilzt auch mit dem Rest der Welt.“ Ricardo Diez-Hochleitner, Präsident des Club of Rome, Ex-Unesco, Ex-Weltbank – ZDF 24.1.1999

    „Ich hoffe, daß sich mit der Zeit der deutsche Staatskörper von rein weiß und christlich zu braun, gelb und schwarz, mohammedanisch und jüdisch ändern wird. Kurz gesagt, der Begriff der deutschen Identität muß geändert werden.“
    Quelle: German Historical Institute Washington, D.C., Occasional Paper No. 9, „AGGRESSIVE NATIONALISM, IMMIGRATION PRESSURE, AND ASYLUM POLICY DISPUTES IN CONTEMPORARY GERMANY” by Jürgen Fijalkowski, 1993, with comment by Jeffrey M. Peck; Zitat des amerik.-jüdischen Prof. Dr. Jeffrey M. Peck, S. 32

    „Ich wiederhole: Unvermischte Völker sind eigentlich ein Nazikonzept. Genau das haben die alliierten Mächte im Zweiten Weltkrieg bekämpft. Die Vereinten Nationen wurden gegründet, um diese Konzeption zu bekämpfen, was seit Dekaden auch geschieht. Genau das war der Grund, warum die NATO im Kosovo kämpfte. Und das war der Grund, warum der Sicherheitsrat der UN eine solch starke Militärpräsenz im Kosovo verlangte – nämlich um ein System ethnischer Reinheit zu verhindern.“ Sergio Vieira de Mello, Ex-UN-Administrator für den Kosovo, in einer Sendung des US-Radiosenders PBS, am 04. August 1999

  58. Abgesehen von den rassistischen Äußerungen, bin ich ebenfalls der Meinung, dass Onur, der alevit ist, sich daneben benommen hat. Er hätte lieber seine schlampige Schwester Ehrenmorden sollen!

  59. Lasst uns von Tonne zu Tonne eilen, weil wir dem Müll eine Abfuhr erteilen.

    Gruß

  60. Heute morgen stehe ich auf, wackel verschlafend ans Fenster, öffne es und POTZBLITZ!!! was sehe ich da?
    Ist es ein schwarzer Müllsack auf der Flucht vor der Müllabführ???
    Ist es ein Ninja, der vom Nachtdienst voller Mordaufträge nach Hause kommt?
    Oder gar eine schwarzer Reiter auf der Suche nach Saurons Ring?

    Nein, es ist eine Burka mit Kind im Bauch und an der Hand.
    Oh Gott nein…ich bin extra von einer Großstadt in einen kleineren Ort gezogen um mir diesen Anblick zu ersparen…jetzt gibt es die auch hier.

    Achtsamkeit ist angesagt, zur weiteren Info….in Großmärkten der Großstädte werden im Gemüsehandel und dergleichen Unsummen am Fiskus vorbei “ gebucht“…..Griechenland lässt grüßen.
    Wo sind die Behörden?…..Leute wacht auf in jeden seiner Nähe passiert es, Generalverdacht ist angesagt, Korrekte ‚* sind da wirklich in der Unterzahl.

    Gruß

  61. Ich verbringe gerade meine Zeit in einem muselfreien Land. Tuerken und anderes Moslempack waeren hier nicht willkommen. Seit 3 Wochen kein Kopftuch gesehn, obwohl sich die Frauen auch hier verhuellen – viele tragen eine Art Scahl, der nur die Augen freilaesst, dazu eine Kopfbedeckung.

    Und trotzdem ist das ok: Sie tuen das, aus Schoenheitsgruenden, weil es hier als unschick gilt, dunkle Haut zu haben und helle Haut ein Zeichen von Gesundheit, Reichtum und anerkanntem sozialen Stand ist.

    Und NICHTS anders. Die Frauen wollen begehrenswert sein, dafuer duerfen sie das gerne tagen bei 40 Grad Hitze und brennender Sonne.

  62. Da steht:

    Türkische Freundin!!! (Julian1, 08. Dezember 2005, 20:45)

    ——————————————————————————–

    Hallo Leute
    ich brauch eurer hilfe!!!
    ich habe seit drei wochen eine türkische freundin, bin aber selber deutscher!!
    nun ist das problem, dass sie keinen deutschen freund haben darf!! deshalb baut sie sich selber eine innere blokade gegen mich auf und kann mir nicht näher kommen!!!
    voher, als wir befreundet waren, hatte sie mehr gefühle für mich aber jetzt…….!!

    was soll ich machen um ihre innere blokade aufzulösen und das sie mir ohne schlechtes gewissen in die augen gucken kann????
    Bitte helft mir, ich will sie net verlieren!!

    MFG Julian

    ——-

    AW: Türkische Freundin!!! (BamBam026, 08. Dezember 2005, 20:49)

    ——————————————————————————–

    Also ohne jetz jemanden diskriminieren zu wollen…ich wär da vorsichtig…is meine Meinung, wenn ihre Fam so krass immernoch drauf is…dann kannst du ganz schön Ärger bekommen…und sie auch…

    Aber um die Blokade zu lösen musst du sehr einfühlsam sein und behutsam mit ihr umgehen und sie zu nix drängen…aber ihr zeigen, das du sie lieb hast/liebst

    ———-

    AW: Türkische Freundin!!! (Kerowyn, 08. Dezember 2005, 20:50)

    da steht die religion wohl über der liebe. das lässt doch tief blicken, findest du nicht?

    ps.

    beware of the daddy and his sons!

    —–

    AW: Türkische Freundin!!! (Schäfchen, 08. Dezember 2005, 20:54)

    ——————————————————————————–

    Was man da machen kann, hab ich leider auch keine Ahnung. Aber wie schon ein paar Vorredner gesagt haben, ich weiß aus Erfahrung, dass man mit türkischen Vätern/Patriarchen weder Reden noch Diskutieren kann, des is einfach so und da lassen die net ihre Meinung ändern oder sich reinreden und ggf. werden se dann auch handgreiflich oder schicken eben Verwandte.

    ———

    AW: Türkische Freundin!!! (Fireblade, 08. Dezember 2005, 20:55)

    ——————————————————————————–

    wenn du dir stress ersparen willst, dann lass es bleiben.

    —–

    AW: Türkische Freundin!!! (BamBam026, 08. Dezember 2005, 20:56)

    ——————————————————————————–

    Is wohl leider so…find ich zwar saudoof…aber da wirst nix weiter machen können

    —–

    AW: Türkische Freundin!!! (pumagirl89, 08. Dezember 2005, 21:02)

    ——————————————————————————–

    ich hatte auch mal einen türkischen freund, der keine deutsche freundin haben durfte, da iwr in 2verschiedenen städten wohnten (15km)., kam er immer zu mir….und als ich ma zu ihm wollte mussten wir im strömenden regen drausen stehen, weil ich nicht ins haus durfte…

    naja bei ihm und mir hielt es nicht lange da ich das alles nich ertragen konnte…

    aber dir viel glück….

    —–

    AW: Türkische Freundin!!! (rosenrot, 08. Dezember 2005, 21:04)

    ——————————————————————————–

    ich hatte ma ne türkische freundin (also net feste freudnin, sondern so bekanntschaftsmäßig^^). ihre brüder haben mich immer giftig angeschaut, sie hatte 3, alle älter als ich. ich hab auch schon oft von ihr gehört, dass sie zu haus ziemlich übelst streß bekam, wenn sie sogar mit jungs redete. ihr vater war da auch erzeifersüchtuig, deshalb geb ich dir ma den tipp(den selben wie meine vorredner) gut aufzupassen.

    ——–
    AW: Türkische Freundin!!! (choizz, 09. Dezember 2005, 08:49)

    ——————————————————————————–

    Lass es am besten sein…es gibt nur ärger..mein freund hatte früher auch mal was mit ner türkin…am ende wurde er von ihr bedroht weil er keine beziehung wollte…und anfangs als wir zusammen gekommen sind…hat sie mit der ganzen familie gedroht!!!die denken über das thema alle bissi anders

    —-

    AW: Türkische Freundin!!! (Flyhigh, 09. Dezember 2005, 09:21)

    ——————————————————————————–

    Julian,

    sei bloß vorsichtig, die Familienehre wird bei allen Moslems ganz groß geschrieben. Wenn sich eine muslimische Frau mit einem „ungläubigen“ (alle anderen Religionen) einläßt „entehrt“ sie damit die Familie. Ich kann mich noch sehr gut an meine Zeit bei der Luftwaffe erinnern, da hatte auch einer aus meinem Zug eine türkische Freundin. Das ist jetzt kein Scheiß: Deren Brüder haben „Blutrache“ geschworen und haben ihn massiv bedroht. Das ging sogar soweit, dass sie Freitags Mittags wenn wir Dienstschluß hatten, regelmäßig vor der Kaserne auf ihn gewartet haben…. Als unser Geschaderkomodore davon erfahren hat, ordnete er eine „Eskorte“ für unsren Kumpel an.. Ich weiß, das höhrt sich echt lächerlich an, aber wir haben ihn dann jede Woche mit mindestes vier Leuten in voller Montur und Bewaffnung zum Zug gebracht, damit die ihn in Ruhe lassen. Das ging dann vier mal so und von da an war aber auch Ruhe… die Brüder haben dann wohl auch eingeshen, dass es nicht besonders ratsam wäre, einem Bundeswehrsoldaten etwas anzutun. Naja, leider ging die Beziehung durch dieses ganze Theater ohnehin in die Brüche..

    Also, sei bloß vorsichtig, das kann ganz übel werden……

    Grüße

    P.S. Das ist (leider!) kein Witz, das ist 1997 im JaboG 33 in Cochem (Eifel) alles so passiert.

    —–

    AW: Türkische Freundin!!! ([MK], 09. Dezember 2005, 09:24)

    ——————————————————————————–

    Da gibts 2 Möglichkeiten:

    1. Sie zieht zu Hause aus, bei Dir ein, Ihr ändert eure Namen und zieht am beten in en anderes Land. Wenn es echte Liebe ist sollte das keinThema sein.

    2. Anrufen, auf keinen Fall hingehn, sagen, dass leider die Religion für die westliche Welt nicht geeignet ist und nix wie abhauen.

    Da gabs bei uns im Ort mal Massenschlägerei, en Russe hatte was mit ner wirklich hübschen Türkischen Frau, da gabs dann Familienschlägerei aufm Marktplatz … sehr amüsant anzuschaun…
    —-

    AW: Türkische Freundin!!! (dontknowwhy, 09. Dezember 2005, 09:35)

    ——————————————————————————–

    echt schade, dass es so eine Denkweise im Jahre 2005 noch gibt und das von einem Land, das in die EU will

    Naja, Finger weg lassen ist leichter gesagt als getan, wenn man verliebt ist.
    Kann echt nicht sagen, was ich machen würde. Wenn das Herz ja sagt und der Verstand nein.
    Ganz schöne Zwickmühle. Also zuerst müsste deine Freundin ihren Vater davon überzeugen, nicht so voreingenommen zu sein. Wenn sie es nicht hinkriegt, wirst du es als „Ungläubiger“ erst recht nicht schaffen und dann wird diese Beziehung so leid es mir für dich tut, wohl keine Chance haben

    —–
    AW: Türkische Freundin!!! (MP-GTH-84, 09. Dezember 2005, 09:51)

    ——————————————————————————–

    also ich kann mich den anderen nur anschließen, pass auf. Ich habe fast mal nen Kumpel deswegen verloren, weil er was mit einem Türkischen-Mädchen angefangen hat. Ich will auf die Geschichte nicht näher eingehen… Aber das was Flyhigh geschrieben hat, kenn ich auch. Es ist sehr riskant.

    MFG

    ach und für sie kann es auch fatale Folgen haben, wenn es raus kommt… es kann soweit kommen das sie getötet wird, um die Familienehre zu bewahren. Also lass es… auch wenn du sie liebst. Du schadest euch beiden…
    —–

    AW: Türkische Freundin!!! (Streuselchen, 09. Dezember 2005, 10:12)

    ——————————————————————————–

    Ich kann mich den meisten hier leider nur anschließen. Ich würde da sehr vorsichtig sein und aufpassen. Vor Kurzem wurde doch erst wieder eine junge türkische Frau von ihrer Familie ermordet, weil sie ihre Ehre beschmutzt hatte, da sie moderner zum Leben eingestellt war. :rolleyes2

    Link: http://www.welt.de/data/2005/02/15/463980.html

    Ich finds schon echt traurig, diese Engstirnigkeit, aber viel ändern kann man daran wohl nicht. Ich meine, wie kann die Ehre der Familie über der Liebe zur eigenen Tochter stehen? Das ist sowas von krank.

    Ich würds sein lassen, auch wenns sehr schwer fällt.

    —–

    @Streuselchen

    ich verstehe zwar das du es für krank hälst, ist es aber nicht. Ich habe Türken und Moslems im Freundeskreis. Es ist halt ne andere Mendalität. Ich bin kein Beführworter aber durch meine Freundschaft habe ich eingesehen das sie halt seit Jahrhundeten so gelebt haben. Jedes Volk entwickelt sich halt anders… und es ist nun mal ihre Lebensweise. Allerdings dürfen einige Dinge in Deutschland nicht geduldet werden…

    …und so geht es munter weiter mit Meinungen und Erfahrungsberichten bis Seite 3.

  63. “Wer kann Angaben zum derzeitigen Aufenthaltsort von Onur Gürbüz machen?”

    Das ist ja einfach:

    Der Typ ist in der Türkei !!
    Vor einer Ehren-Messerattacke ist das Flugticket schon gebucht und während das Opfer ins Krankenhaus gefahren wird, sitzt er schon im Flugzeug;

  64. #26 Dichter (13. Mai 2010 19:24)

    Hoffentlich findet er einen türkischstämmigen Richter, damit er sich keiner fremden Autorität unterordnen muss.
    Jetzt erst verstehe ich den Zusammenhang nach der Vorderung nach türkischstämmigen Richtern !!!
    Was eine Hackfresse,und das schon in so jungen Jahren 🙂

  65. tja bald würden solche kerle für ihren ehrenvollen taten bundesverdienstkreuz (bundesveriensthalbmond)

  66. tja bald würden solche kerle für ihren ehrenvollen taten bundesverdienstkreuz (bundesverdiensthalbmond) bekommen

  67. …habe gestern mit einer Bekannten, sie ist Ärztin auf einer Notaufnahme geplaudert…

    …ich fragte was man den da so zu sehen bekäme. Von der Leber weg erzählte sie von Messerwunden aller Art Opfer und Täter ihrer Aussage zu Folge: Alles Türken!

    Ach!

    Schön, wie unsere leicht angestaubte Kultur der Tolleranz und des friedlichen Miteinander von unseren Mitbürgern mit muslimischen
    Migrationshintergrund bereichert wird.

    Weiter so, unsere Kaznzlerin, unser Bundespräsident und viele viele Andere sind der Meinung wir brauchen das….

    ….bringt Farbe ins Spiel. Blutrot, Leichenblass, schwarz wie der Tod…das ist der echte Multikultiregenbogen…

  68. es wird nie ein gerechte strafe für solche taten in der demokratie geben.man soll die moslems nach dem koran bestrafen und nicht nach demokratie.also was sagt der koran?wer tötet soll mit dem tod bestraft werden,wer klaut hand ab,ehebruch steinigen,männer penis ab.solange man es nicht durchfürt werden solche grautaten nicht aufhören.

  69. #23 Flucht60 (13. Mai 2010 19:19)

    Wieder mal typisch für die dre……Musels, zu fünft gegen einen. So geht das fast jeden Tag. Ich bin kein Jurist, aber auflauern ist doch Heimtücke, also ein Mordmerkmal. Na ja, unsere Richter werdens schon richten.

    Der Haftrichter sitzt beim Amtsgericht. Der erläßt oder verweigert den Haftbefehl so. wie er ihm vorgelegt wird.

    Für die Bewertung der Tat ist hinterher das Schwurgericht, eine große Kammer beim Landgericht, zuständig. Und die ist bei ihrem Urteil nicht an Anträge gebunden, kann also durchaus – nach einem rechtlichen Hinweis in der mündlichen Hauptverhandlung – auch auf Mord erkennen. Warten wir es einfach ab.

  70. #92 organizer999 die islamische Regeln gelten gegenüber Ungläubigen natürlich nicht -so wurde der Attentäter auf den armenisch türkischen Journalisten natürlich auch vom laizistischen
    türkischen Staat natürlich nicht bestraft …
    dem immerhin noch im Kern friedlichsten islamischen Land abgesehen von ein paar kleinen Bürgerkriegen … die wir gut mit Leopard 2 Panzern versorgen im Kampf gegen ungläubige …

Comments are closed.