cdu_tuerkisch_400qBei der NRW-Landtagswahl hat die CDU im Vergleich zur vorherigen Wahl im Jahre 2005 unglaubliche 1.014.770 Stimmen verloren. Seit Übernahme der Macht durch IM Erika Angela Merkel vor 10 Jahren, hat die Partei rund 100.000 Mitglieder verloren. Im letzten Halbjahr haben ihr rund 5000 Mitglieder das Parteibuch vor die Füsse geworfen.

Der Focus berichtet:

Parteiaustritte – CDU laufen die Mitglieder weg

Immer mehr Parteimitglieder kehren der CDU den Rücken: Im vergangenen halben Jahr sank die Zahl um rund 5000. Seit dem Amtsantritt von Angela Merkel als CDU-Chefin waren es fast 100 000.

Im August 2009 hätten noch 523 374 Unions-Anhänger das CDU-Parteibuch besessen, im Februar 2010 nur noch 518 284, berichtete die Onlineausgabe der „Bild“-Zeitung am Donnerstag. Beim Amtsantritt von Angela Merkel als CDU-Chefin vor zehn Jahren habe die Partei noch rund 616 000 Mitglieder gehabt.

Beobachter im Berliner Konrad-Adenauer-Haus rechneten damit, dass sich der Mitgliederschwund in den Monaten März und April fortgesetzt hat und auch nach der Wahl in Nordrhein-Westfalen sowie dem angekündigten Rücktritt von Hessens Ministerpräsident Roland Koch (CDU) anhalten wird.

Die konservativen CDU-Politiker mit Rückgrat wie René Stadtkewitz haben das Parteibuch längst zurückgegeben. Mal abwarten, wie lange es braucht, bis sich eine neue christlich-konservative Kraft etabliert, die ihren Namen auch verdient…

(Spürnase Jo)

image_pdfimage_print

 

100 KOMMENTARE

  1. Wahscheinlich haben die ehemaligen Mitgliederder CDU, das Büchlein: „Wem dient Merkel wirklich“ gelesen.

  2. 5000 Mitglieder von 523374. Soso, wenn das mal nicht ein natürlicher Schwund ist. den Weg gehen wir alle irgendwann… 🙂
    Die sterben der CDU einfach weg !

  3. Wer nicht auf seine Wähler baut, baut Wähler ab.
    CDU, SPD, FDP, GRÜNE und SED bauen verstärkt auf Wähler mit Migrationshintergrund aus dem islamischen Kültürkreis.

    „Wir brauchen den Islam“
    Abu Schäuble

    „Wir brauchen mehr Moscheen“
    Mohammed Rüttgers

    „Wir können auf kein Talent verzichten“
    IM Erika

    „Diese Menschen mit ihrer vielfältigen Kultur, ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebensfreude sind eine Bereicherung für uns alle!
    Aishe Böhmer

  4. Lächerlich ! In jeder der sogenannten etablierten Parteien müßten jeden Monat 15 000 Mitglieder die Brocken hinschmeißen.

    Das würde vielleicht etwas bewirken. 1 % Schwund in 6 Monaten sind doch ein Witz.

  5. Wenn eine neue Partei auftaucht, wars das mit der C*DU. Niemand der alten Stammwähler wählt mehr diese zweite SPD, wenn es eine konservative Alternative gibt. Merkel wird in die Geschichte eingehen als die Frau, die die größte Volkspartei vernichtete.

    Ja, und René Stadtkewitz wäre der Hammer als Spitzenkandidat einer neuen Partei. Er ist unser Geert Wilders!

  6. Hallo, ihr beschäftigt euch ja auch mit solchen Themen.

    Daher eine Frage: Ich habe einen sehr konservativen Bekannten, dem die CDU viel zu „links“ ist.

    Wenn ich dem damit komme, daß die Arbeitnehmerrechte zu stark abgebaut wurden und werden und daß die Banken bitteschön, wenn sie denn schlecht gewirtschaftet haben, auch bankrott gehen sollen (Wie es auch Ron Paul fordert.), hält er mich für einen verkappten „Kommunisten“.

    Spreche ich ihn jedoch auf das Thema Gewalt durch Moslems und Unterwanderung der Gesellschaft an, dann erklärt mich gleich für verrückt, da seiner Meinung nach der Staat ausreichend hart durchgreift.

    Versteht ihr so eine Haltung? Und noch mehr: Wie kann mit so „konservativen“ Leuten überhaupt eine Neugründung bekommen?

    Deren Ziel scheint ja ein reiner Kapitalismus ohne soziales Element zu sein. So etwas kann aber nicht funktionieren, denn genau das versuchen doch die Linken kaputtzumachen: Den Zusammenhalt des Staatsvolkes, in unserem Fall der Deutschen.

  7. kein wunder nach dem eine gute dame aus vom cdu
    gegen die kreuze war das kann nicht gut gehen für cdu

  8. Koch, Merz, Sarrazin und Clement sollten eine neue Partei gründen. Vielleicht die „Partei der Vernunft“?
    Eine solche Partei hätte unglaublichen Zulauf!

  9. Vor die „Füsse“ geworfen?
    Richtig, manche meinen ja, den Buchstaben „ß“ gäbe es nicht mehr.

  10. Ich liebe meine Frau wegen ihrer „Masse“, wird da mancher denken.
    Oder meinte er doch „Maße“?

  11. OT:
    Man (und vor allem frau) sollte schon wissen, mit wem man sich einlässt:

    Gruppen-Vergewaltigung nach Disco-Flirt – Türsteher fallen über Mädchen (18) her

    Laut Anklage traf sich Nicole D. (Name geändert) am Nachmittag des 18. Januar am Hauptbahnhof mit Bakri El H. (22). Die beiden hatten sich auf dem Kiez kennengelernt. Der Libanese arbeitete dort als Türsteher, unter anderem im angesagten „D-Club“ (ehemals „Docks“).
    Zum Treffen soll H. allerdings Mohamad Z. (25, ebenfalls Libanese, Türsteher) mitgebracht haben, angeblich ein Cousin. Die beiden Männer fuhren mit Nicole zu einer Wohnung an der Vierlandenstraße. Dort wartete bereits der dritte nun angeklagte Mann: Hamade Adel A. (21) – Syrer, Türsteher. …“

    http://www.bild.de/BILD/regional/hamburg/aktuell/2010/05/27/gruppen-vergewaltigung-nach-disco-flirt/tuersteher-fallen-ueber-maedchen-her.html

    Usw., die übliche, für Nicole leider schmerzlich, Bereicherungszeremonie. (Das müssen wir aushalten!) Und wie so oft sind mehrere der ach so männlichen Kulturbringer beteiligt.

    Ob Nicoles neuer Freund wieder Libanese sein wird? Vielleicht doch lieber einen Türken, die sollen ja sehr liebevoll sein.

  12. Die CDU ist eigentlich so links, dass eine Koalition mit der SED kaum Probleme bereiten dürfte. Unsere Politik-Dummschwätzer haben übrigens ein neues Lieblingswort gefunden: Schnittmenge. Die halten das wohl für ein Fremdwort oder für einen Anglizismus.

  13. Der Oberblender Wuff-wuff hat sich als Islamistenfreund geoutet
    Ihr habt einen vergessen : MARC DOLL … den Namen sollte man sich merken

  14. …und die CSU hat ihren Stimmenverlust auch der Merkel und ihren Steigbügelhalter Seehofer zu verdanken.

    Solange solche Muselbefürworter wie der Schmid Deppi in München ein Islamzentrum fordern ist diese Partei UNwählbar.

  15. Die Politik herrscht nur mehr, sie versagt dem Souverän (d.i. das Volk!) den Dienst. Politisch korrekte Quotenschlampen und – schlampInnen sind nur mehr unerträglich. Austreten und den Systemparteien die grundlose Gefolgschaft endlich total verweigern.

  16. Im WASG-Paradies „DDR“ gab es (wie faschistisch) die „Nationale Front“:

    PDS/WASG
    C*DU
    LDPD
    NDPB
    DBD/Die Grünen

    Also fast wie heute, bis auf die NDPD!

  17. Wenn sie wenigstens NICHTS machen würden, dann würde ich nur über die Kasperköpfe lachen (wie bei dem Bundespresidenten Herrn Köhler)

    Aber sie verraten uns
    und fallen uns in den Rücken!

  18. Merkel raus, Koch und Merz rein.

    Danach geht es allen besser.

    Bei der Merkel würde man es eh nicht merken wenn sie nicht mehr da ist.

  19. Bei einem durchschnittlichen Migliederverlust von 10.000 im Jahr (100.000 in zehn Jahren) sind 5000 verlorenen mitglieder nichts anderes als Durchschnitt.

    Da ist nichts historisches dabei, wie die Überschrift suggeriert, sondern es ist langweilige Normalität. Die CDU alleine ist zwischen 1983 bis 1990 im gleichen Maße geschrumpft und hat lediglich durch die Wiedervereinigung einen kleinen Auftrieb bekommen, den die verschiedenen Spendenaffären wieder zunichte machte.

    Vom Mitgliederschwund sind alle Parteien betroffen, wir haben hier kein merkelspezifisches Phänomen.

  20. Es ist schon traurig, was aus der CDU geworden ist, seitdem Merkle die Führung übernommen hat.
    Nicht, dass es nicht auch früher schon Wirrköpfe in dieser Partei gegeben hat, aber bis vor kurzem eben nicht in höchsten Partei- und Regierungsämtern.
    Egal ob Schmusekurs mit Gesellschaftsdafaitisten aus dem Moslemland, oder billiger Politaktivismus wie z.B. in Heiligendamm oder vor der letzten Wahl, Merkle und ihre Kumpane haben es einfach nicht drauf – und tragen ihre Unfähigkeit auch noch offen zur Schau.
    Tja und das Kalkül, dass für jeden Deutschen, der aus dieser ehemals christlich-konservativen Partei geflohen ist, ein „türkischstümmiger“ Mustermigrant nachrückt, wird wohl auch nicht aufgehen. Ozkalan in Niedersachsen hin oder her….
    Na dann gute Reise, liebe CDU, die Sozis lassen grüssen. Und wenn ihr so weiter macht, könnt ihr euch demnächst mit denen und den anderen Blockparteien im Bundestag zu einer „deutschen Einheitsliste“ zusammenschliessen.

  21. Lustig, vor ein paar Jahren hätte ich über den Mitgliederschwund gelacht, weil ich ein linker Gutmensch war. Heute lache ich darüber, weil mir die CDU zu linksgutmenschlich ist.

  22. Also wenn unter den 100.000 genügend Leute wären, die wegen der Richtungsentwicklung oder Rausekelung durch „Mutti“ die Partei der schwarzen Sozialdemokraten verlassen haben, gäbe es doch ausreichende Mannschaftsstärke für eine neue Partei. Und da es schon genügend Parteien gab und gibt, könnte man diese Grundlage mit Zusammenarbeit mit anderen Parteien und Wählerbündnissen noch erweitern.
    Ständig gibt es diese Vorzeichen, Möglichkeiten, nur es geschieht nie was. Vermutlich wird aus dem Abspaltungs- und Austrittsreservoir auch keine neue politische Kraft hervor gehen.

  23. #25 Theo
    Einverstanden! Zusätzlich aber auch noch Sarrazin und Clement. Dann wird die bürgerliche Partei durch die bei der SPD eingefangenen Stimmen noch größer. 🙂

  24. #1 Centurio65 (27. Mai 2010 12:07)
    Möge aus der Asche der CDU ein neuer konservativer Phönix entsteigen!!!
    ********************
    Auch dieser wird keine Chance haben. Nach bewährtem Muster wird jede Konkurrenzpartei durch die öffentlichen Medien weisungs-gerecht fertig gemacht. Wie z.B.: Das sind Nazis, waren Mitglied bei der NPD, haben keine vorzeigbaren Leute, alles Rechtsradikale, Rechtsextreme, Judenhasser, Ausländerfeinde, haben kein Konzept, ewig gestrige, obskure Gestalten usw..

  25. Hier wieder meine beliebte Kopierpaste auf das übliche Geschrei der Leute hier „wir brauchen eine neue konservative Partei rechts der C*DU“:

    Arno Schmidt und andere haben es bereits auf den Punkt gebracht, warum ein Freysinger trotz Charisma, Sex-Appeal und sympathischer Ausstrahlung in Deutschland keinen Blumentopf gewinnen wird.

    1. Amtsrichter Schultze verurteilt ihn wegen Volksverhetzung- ab dann kann er von den Medien als “vorbestrafter Rechtsradikaler” Freysinger vorgestellt werden. Damit ist er zunächst politisch tot, der gesellschaftliche und finanzielle Ruin lassen danach auch nicht mehr lange auf sich warten.

    2. Es wird in Interviews nur über ihn gesprochen, nie mit ihm. Keine Fernsehanstalt, kein Radiosender und keine Zeitung gibt ihm die Möglichkeit, sich zu verteidigen oder für seine Ideen zu werben.

    3. Möchte er öffentlich Stellung nehmen, beschmeisst ihn die Antifa mit Eiern und pfeift ihn mit Trillerpfeifen nieder bzw. er kommt gar nicht aus dem Bus.

    Den möchte ich sehen, der das durchsteht!

    Es ist wie es ist: In der Schweiz und in den Niederlanden können die Medien mit Freysinger und Wilders nicht so umgehen wie in Deutschland, weil dort bis zu 22% der Menschen hinter ihnen stehen! Darum können sie einfach nicht so unverfroren lügen.

    In Deutschland hingegen haben Parteien wie pro-NRW in etwa 1-2%, auf Bundesebene sind sie im Promillebereich. Weil die Menschen aus Feigheit diese Parteien nicht unterstützen, kommen dort auch keine Leute hoch.

    Es läuft auf meinen üblichen Spruch hinaus:
    Die Deutschen bekommen keinen Wilders, weil sie ihn nicht verdienen!

    Die Deutschen wollen eine neue etablierte Partei, die über 5% Stimmen bekommt, obwohl sie nicht gewählt wird!
    Das passt zu Feiglingen: „Wenn irgendwann mal irgendwer kommt, ja dann stehen wir alle auf! Aber der… ne, der nicht…der auch nicht… der auch nicht…dem seine Frisur gefällt mir nicht…und so schlimm isses ja auch gar nicht…“

    Willkommen bei den Dodos!

  26. Seit Übernahme der Macht durch IM Erika Angela Merkel vor 10 Jahren, hat die Partei rund 100.000 Mitglieder verloren. Im letzten Halbjahr haben ihr rund 5000 Mitglieder das Parteibuch vor die Füsse geworfen.

    Zu welchen Parteien sind die denn abgewandert? Zu den Pro-Parteien?

  27. Der Niedergang der CDU begann mit Geißler und der Süßmuth. Von den Zweien hat sich die CDU nie mehr erholt.

  28. #37 Prollitplocker (27. Mai 2010 12:51)

    Zu welchen Parteien sind die denn abgewandert? Zu den Pro-Parteien?

    Nein, sie sind an Altersschwäche gestorben.

  29. Es sind ja nicht nur die Austritte die den Parteien zu schaffen machen. Sondern es sterben simpel und einfach auch Mitglieder weg und es kommen keine neuen dazu. Früher ist Opa gestorben und der Enkel dafür eingetreten. Das galt vor allem für die ehemals großen Volksparteien SPD und CDU/CSU. Da gerade die jungen Leute nichts mehr mit diesen alten Parteien anfangen können bzw. immer weniger Enkel geboren werden, sind die Mitgliederzahlen im freien Fall.

  30. #23 Eurabier

    Diejenigen die jetzt massiv islamische Gebetsräume unterstützen, haben vor 40 Jahren gegen katholische Pfarrer als Religionslehrer gehetzt. Der Islam soll mit Macht den Deutschen aufgezwungen werden, während man aus den Deutschen gleichzeitig das Christentum und seine Kultur/Identität „rausgeprügelt“. So transformiert man die Kultur eines Volkes, und löscht so langfristig die Kultur und somit auch das Volk aus. Es gibt dann zwar in Zukunft noch genetische Nachfahren eines deutschen Volkes, aber ein deutsches Volk gibt es dann nicht mehr. Es läuft wie in der Sowjetunion:

    Menschenlabor Sowjetunion
    http://www.mdr.de/doku/geschichte/7231859.html

    Heute leben wir Deutsche in so einem Labor. 🙁

  31. #35 killerbee

    Hier wieder meine beliebte Kopierpaste auf das übliche Geschrei der Leute hier “wir brauchen eine neue konservative Partei rechts der C*DU”:

    Arno Schmidt und andere haben es bereits auf den Punkt gebracht, warum ein Freysinger trotz Charisma, Sex-Appeal und sympathischer Ausstrahlung in Deutschland keinen Blumentopf gewinnen wird.
    ….
    Es läuft auf meinen üblichen Spruch hinaus:
    Die Deutschen bekommen keinen Wilders, weil sie ihn nicht verdienen!

    Das ist mir eine Spur zu simpel, weil es durchaus einige Beispiel in den letzten 15 Jahren gegeben hat, welche das Gegenteil belegen.
    Natürlich ist es schwirig, eine bürgerliche Partei gegen den bolschewistischen Mainstream der Medien und das Machtkartell der Altparteien zu etablieren.

    Aber was ist die Alternative?

    Zuschauen und absaufen?

    Nein, ich sehe durchaus gute Chancen eine unierte konservativ-liberale Partei aus bestehenden bürgerlichen Kleinparteien, bekannten Persönlichkeiten und den PI-Gruppen sehr schnell zu etablieren.

    PI und die PI-Gruppen sind der Kristallisationskeim.

  32. #41 Wir tun was

    welche Enkel sollen denn da eintreten! 8 Millionen Enkel haben die Deutschen abgetrieben, den Rest erledigte Allahs Pharma-Geschenk (laut Käßmann die Pille), und die antideutsche Anti-Kind und Anti-Familien-Propaganda der linken 68er! Was noch in die CDU eintritt, sind Erdogans U-Boote! Als deutscher Patriot brauchst du in die CDU auch nicht eintreten, du kommst nicht über den Ortsrat hinaus. Mit Dregger ist die CDU vor 6 Jahren endgültig gestorben.

  33. Hatte hier nicht vor kurzem jemand Professor von Arnim empfohlen?

    In einem seiner Bücher erläuterte er warum die heutigen Parteien eigentlich nur noch eine geringe Anzahl an Mitgliedern benötigen. Durch die Parteienfinanzierung sei dieses Problem (Geld) eigentlich so gut wie gelöst.

    Maestro Cecco hieß der Kollege….

    Ich weiß nicht, mich macht es traurig nicht mehr CDU wählen zu können.

  34. #40 brazenpriss (27. Mai 2010 12:58)

    Nein, sie sind an Altersschwäche gestorben.

    Hatten dann aber doch noch die Kraft, im Sterben der CDU das Parteibuch vor die Füße zu werfen? Erstaunlich.

  35. Die C*DU mit ihren Fantasien zur Erreichung der vorgeblichen bürgerlichen Mitte werden noch viele Austritte hinnehmen müssen, bevor es irgendeine Parteirefom geben kann, denn die Verzahnung von IM Erika ist immer noch zu dominant.
    Wer nicht kaderhaft spurt wird isoliert und neutralisiert, das geschieht nach DDR 2.0 Marnier schon auf der Ortsverbandsebene effektiv, ganz einfach ohne ernstlichen Widerspruch durch die Parteibasis und ist tödlich für eine Volkspartei….

  36. #12 karl.koch

    Und wird man die Libanesen u. Syrer abschieben, natürlich nicht. Irgendein verlogener/gekaufter Gutachter wird denen eine tolle Zukunftsprognose erstellen, und hunderte verblödete Deutsche werden für ein Bleiberecht dieser armen Vergewaltiger eintreten. Und Nicole sollte sich in Zukunft einen netten deutschen Mann suchen. Wenn sie allerdings weiterhin auf Exoten aus dem islamischen Halbmond steht kann mann ihr nicht mehr helfen. Jeder hat ein Recht darauf sich sein Leben zu verpfuschen!

  37. Nein, ich sehe durchaus gute Chancen eine unierte konservativ-liberale Partei aus bestehenden bürgerlichen Kleinparteien, bekannten Persönlichkeiten und den PI-Gruppen sehr schnell zu etablieren.

    Und ich sehe ein Land, in dem mir die gebratenen Tauben in den Mund fliegen….

    Lies meinen Beitrag nochmal. Dort habe ich dir die 3 wichtigsten Gründe bzw. „Waffen“ genannt, mit denen die jetzigen Machthaber eine neu aufkommende Partei bekämpfen werden. Ob PI sie unterstützt, oder ob die Mitglieder vorher in der CDU waren, ist irrelevant. Das Programm wird abgespult, sobald es von den Zielen unserer „Elite“ abweicht.

    Man kann sich nicht etablieren, wenn die Leute nichts oder das falsche erfahren. Wenn in ARD und ZDF übereinstimmend gesendet wird, dass die Erde eine Scheibe ist und der Mond aus grünem Käse besteht, dann ist es so.

    Noch einmal: Bevor in Deutschland eine Partei, die den Forderungskatalog der PVV 1:1 übernimmt, mehr als 5% bekommt, habt ihr die Sharia- mit einer demokratischen Mehrheit.

    Ihr könnt aber gerne die dreiundzwölfzigste „saubere“ Partei gründen oder eine „Vereinigung“ bestehender „rechtskonservativer Parteien“ anstreben.

    Viel Erfolg!

    Ich bau solang an meinem Perpetuum mobile oder such das Ende vom Regenbogen. Da ist nämlich ein kleiner Kobold, der auf einen Topf mit Gold aufpasst.

  38. Ich bin der festen Überzeugung, in Deutschland muss alles kaputt gehen.Dann geht auch die EU in Asche. Kein Geld mehr. Alles wird nur mit Geld zusammen gehalten. Kein Geld, dieser Staat geht den Bach runter. Unsere Gäste verlassen uns. Fangen wir von vorne an. Achten wir darauf das keine Verbrecher,Lügner und anderes Gesindel an die Macht kommt. Ändern wir die Verfassung und das Wahlrecht. Ich hoffe das in ein bis 2 Jahren alles soweit ist. In 3 weiteren Jahren sind wir wieder oben. Stellen wirdie Volks Verräter vor Gericht. Verbieten Beamten die Mitgliedschaft in Parteien, gleiches sollte für Rechtsanwälte und Gewerkschafter geben.
    akivoeg

  39. #47 Prollitplocker (27. Mai 2010 13:18)

    Hatten dann aber doch noch die Kraft, im Sterben der CDU das Parteibuch vor die Füße zu werfen? Erstaunlich

    Es handelt sich um eigenwillige Intepretationen des Mitgliederschwunds durch Focus, PI und Spürnase Jo.
    Man soll nicht alles glauben, was in der Zeitung steht. Die CDU hat das Problem, die Lücke die die Verstobenen reißen, nicht mit Lebenden zu füllen. Parteimitglieder sind weitaus zäher als Wähler, da muss schon viel passieren bis die Abbuchung des Mitgliedbeitrags gekündigt wird. Allerdings muss noch viel mehr passieren, dass jemand der CDU eine Bankeinzugsermächtigung gibt.

    Ich sehe nicht die zurückgehende Mitglederzahl als das Problem der CDU an, sondern den dramatischen Wählerschwund. Um beim Bild zu bleiben, die Stammwähler werfen der CDU den Wahlzettel vor die Füße. Das ist weitaus dramatischer als 2% Mitgliederverlust pro Jahr, wird allerdings von der Parteispitze bisher ignoriert.

  40. Natürlich ist es schwirig, eine bürgerliche Partei gegen den bolschewistischen Mainstream der Medien und das Machtkartell der Altparteien zu etablieren.

    Aber was ist die Alternative?

    In den Osten Deutschlands ziehen und dort dann die Vorbereitungen treffen, die zum Sterben verurteilten Länder gänzlich zu verlassen. In 15 Jahren dann aus dem Ausland gemütlich verfolgen, wie die Deutschen immer noch nach einer „Partei rechts von der CDU“ oder einem „deutschen Wilders“ krakeelen.

    In 20 Jahren dann gibt es bestimmt Dokumentationen über Deutsche in Reservaten, die immer noch brav ihr Sprüchlein aufsagen: „Ja, wir können viel ertragen, aber irgendwann stehen wir auf….“

    Aber im Ernst: Schaut euch mal den Counter an! 50.000 PI-ler ungefähr. Nehmen wir die 4 fache Menge an Leuten insgesamt an, weil nicht jeder jeden Tag vorbeischaut. Das ist ungefähr die Menge an Leuten, die Deutschland jedes Jahr verlässt.

    Wäre es also nicht logischer, dieses Land einfach gegen eines mit besseren Menschen einzutauschen, als sich hier jeden Tag über Sachen aufzuregen, die wir nicht ändern können und werden?

    PI macht einen guten Job und tatsächlich können vielleicht einige Menschen aufgeklärt werden. Aber ändert es etwas am Schicksal von Schweinen, wenn man sie darüber aufklärt, dass sie geschlachtet werden?

    Anders: Wann wurde jemals der Kurs geändert, weil Menschen über etwas gesprochen haben? Genau….

  41. Linkstrend stoppen
    haben 5.600 CDUler unterschrieben,
    das sind gerade mal 0,1 Prozent der Mitglieder.
    So viele „mutige Konservative“ gibt es dort.

  42. @ 42

    Es gibt dann zwar in Zukunft noch genetische Nachfahren eines deutschen Volkes, aber ein deutsches Volk gibt es dann nicht mehr.
    ———————————————-

    Die Natur entledigt sich allem, was nicht zum Überleben taugt.
    Was wäre verloren, wenn ein Volk, das nur noch schläft, im Laufe der Zeit ganz einfach „verschwindet „?

  43. Seit Frau Hosenanzug das Zepter schwingt, sind die Parteien CDU/CSU nicht mehr wählbar!

    Die Politik dieser Parteien, haben sich meilenweit von den Interessen der Wähler dieser beiden Parteien entfernt.

    Typisches Beispiel ist der Genosse Josef Schmid, Chef der Münchner CSU-Fraktion.

    Wie kann man so vermessen sein einen Bericht des Verfassungsschutz in den Dreck zu ziehen und Unwahrheiten und Lügen einer Ideologie zu unterstützen.

    Außerdem wird wie es typisch ist für unsere Politiker, einfach über die Köpfe der Bürger entschieden, ob sie mit dem Vorgehen von Herr Schmid einverstanden sind oder nicht.

    Unverantwortlich!

    Solche Politiker, die so handeln, müßten sofort abgewählt werden.

  44. Bombige Grüsse vom Islam in Russland, 7 Tote, darunter ein Kind unter zehn Jahren in Stavropol:

    http://edition.cnn.com/2010/WORLD/europe/05/27/russia.explosion.death.toll/index.html?hpt=T2

    Death toll rises to 7 in Russia bombing

    By the CNN Wire Staff
    May 27, 2010 — Updated 0834 GMT (1634 HKT)

    (CNN) — The death toll rose to seven Thursday from a bombing outside a planned performance by a dance company in Russia, officials said.

    There was no immediate claim of responsibility. But Islamist groups from the North Caucasus have been behind a string of recent attacks, including April bombings in the republic of Dagestan and March bombings at Moscow subway stations that killed nearly 40 people and wounded dozens. A Chechen rebel leader, Dokku Umarov, claimed responsibility for the subway attack.

  45. Ich oute mich, ich gehöre zu den 5000 Personen, die im letzten Halbjahr aus der CDU ausgetreten sind. Es sind also nicht alle gestorben, wie hier öfters gepostet wurde. Bei der NRW Wahl habe ich, obwohl der Wahl-o-Mat eindeutig für die Reps gesprochen hat, aus taktischen Gründen pro NRW gewählt.

    Seit Friedrich Merz nicht mehr dabei ist, habe ich die CDU sowieso nicht mehr gewählt, daher war mein Austritt konsequent.

    Bei meiner Begründung, warum ich austrete, habe ich der Partei geschrieben, das mir der linke Kurs (Stichwort: Berliner Erklärung) nicht gefällt. Daraufhin bekam ich vom Konrad Adenauer Haus ein Schreiben, indem mir die Vorzüge der „konservativen“ (die ja gar nicht mehr so genannt werden möchte) CDU genannt worden sind. Auch angerufen haben sie mich, ich habe den armen Mitarbeiter aber nur ausgelacht.

    In meiner Ortsunion war mein Austritt auch Thema, das Interessante ist, meine Begründung konnten alle sehr gut nachvollziehen. Es brodelt in der Union, definitiv….

  46. #6 Hokkaido
    „Ich habe einen sehr konservativen Bekannten, dem die CDU viel zu “links” ist.“
    So wie du deinen Bekannten beschreibst ist er alles andere als ein Konservativer. Hört sich eher nach einem BWL-Studenten im 3. Semester an und wird sich wohl der Schwesterwelle-Partei nahe fühlen. Er gehört meiner Ansicht nach zu der Sorte Establish-Mensch, die dem Gutmenschen in ihrer Engstirnigkeit nicht ganz unähnlich sind. Dort hilft nur beständig mit Fakten kommen und das am besten in Frageform, so dass er den Eindruck hat er kommt selbst auf die Lösung, am allerbesten meiner Ansicht nach sind jedoch eigene Erfahrungen. Geh doch mit ihm einfach mal in ein Problembezirk oder U-Bahnfahren;-) kleiner Spaß selbst sollte man sich jedoch nicht unbedingt in Lebensgefahr bringen.

    Im übrigen finde ich, dass mit dem Vorurteil als Konservativer muß man extremkapitalistische Positionen vertreten aufgeräumt werden sollte. Was bitteschön ist an einem Herrn Koch konservativ? Auf diese Typen kann ich schon lange verzichten. Es geht darum die Flamme weiterzureichen nicht die Asche zu bewahren…

  47. „Mal abwarten, wie lange es braucht, bis sich eine neue christlich-konservative Kraft etabliert, die ihren Namen auch verdient…“

    Die schreibt sich dann „Abendland in Chrsitenhand“ auf die Fahnen und scheitert an der 5%-Hürde. So einfach ist das.

  48. Soll doch die CDU an ihren moslemischen Ministern ersticken.

    Wir brauchen keiner dieser Blockparteien mehr in Deutschland.

    Nur schade, egal was die Leute wählen, es wird immer die gleiche Politik gemacht.

    Deshalb brauchen wir eine Revolution von untern!

  49. #50 killerbee

    Nach der Wahl in NRW bin ich mehr denn je der Meinung, dass nur noch ein katalytisches Ereignis in Deutschland den Meinungsumschwung bringen kann, alles andere dauert viel zu lange. Selbst wenn sich eine Partei rechts von der CDU etabliert, brauch sie 15-20 Jahre bis sie nennenswerte Macht in Bund und Ländern erlangt, dann ist längst alles zu spät, weil aufgrund des Geburtendschihads und der bis dahin von den sozialistischen System-Parteien eingeschlagenen Sargnägel, EU-Türkeibeitritt, EU-Assoziation mit Mord-Afrika (inklusive Niederlassungsfreiheit) und der damit verbundenen islamischen Masseneinwanderung, sofort danach der beschleunigte demographische Abstieg der Deutschen, und somit dieser Partei, beginnen würde.

  50. Sorry, kleiner Tippfehler muss heißen:

    Deshalb brauchen wir eine Revolution von unten!

  51. Seit Frau Hosenanzug das Zepter schwingt, sind die Parteien CDU/CSU nicht mehr wählbar!

    Seit Frau Hosenanzug das Zepter schwingt, sind die Parteien CDU/CSU nicht mehr wählbar!

    Nicht vergessen, darf man den Seehofer aus München. Auch die CSU ist nicht mehr wählbar und wird beim nächsten mal nicht an 50 % sondern unter 40 % liegen.
    Niemals hätte ich gedacht, dass der Stoiber so fehlt in der Bundespolitik.

    Aber so ist das. Weit und breit ist keiner oder keine in Sicht, die das Ruder noch herumreißen können.

    Es bleibt nur: Die Pro Bewegung bis sich wieder was besseres formiert hat.

  52. Es ist zwar nur Haarspalterei, aber die jetzige Politik der CDU ist keinesfalls „links“.

    Wäre die CDU „links“, müsste sie wegen der Lage auf dem Arbeitsmarkt sofort einen Immigrationsstop verhängen, um der Arbeitslosigkeit entgegenzuwirken.

    Wäre die CDU „links“, so müssten sie mehr Mitbestimmungsrecht für Arbeitnehmer fordern.

    Wäre die CDU „links“, so würde sie Volksbegehren legitimieren wollen.

    Wäre die CDU „links“, so hätte sie den Euro schon längst in die Tonne gekloppt und wäre aus der völlig undemokratischen, zentralistischen EU ausgetreten.

    Wenn die Massenimmigration eine „linke“ Forderung ist, warum gab und gibt es dann so wenige Ausländer in den neuen Bundesländern?

    „Proletarier aller Länder vereinigt euch“ mag zwar ein typisch „linker“ Spruch gewesen sein, allerdings erkenne ich dort und auch bei Marx nirgendwo die Forderung, eine Steinzeitkultur aufzunehmen und sie auf unsere Kosten durchzfüttern, bis sie ihr Kalifat auf deutschem Boden errichtet haben.

    Es ist einer der größten „Clous“ der Kapitalisten, die Massenimmigration als „links“ zu vermarkten. So fordern dann nämlich „die Linken“ genau das, was die Kapitalisten eigentlich wollen.

    Vor 100 Jahren wäre PI mit seinen Forderungen: Gerechtigkeit, eine kontrollierte Justiz, Volksbegehren, Stop der Massenimmigration als das bezeichnet worden, was diese Forderungen eigentlich sind:
    linksdemokratisch

    Sorry an alle, die sich bisher immer als „rechts“ gesehen haben 😉

  53. Ich hoffe mal das auf dem rechten Flügel endlich was geschiet.
    Hoffentlich auch mit Sozialdemokraten wie Sarrazin und Buschowsky.

  54. Liebe Mitforisten,

    aktuell zu diesem Thema passend sind meine Überlegungen, die vor genau einem Jahr gegründete Partei der Vernunft (PDV) zu unterstützen. Ich kann mich mit den pro … Parteien einfach nicht anfreunden. Auch Bürger in Wut (BIW) halte ich für wenig perspektivreich. Lest Euch mal das Parteiprogramm ( http://www.parteidervernunft.eu/parteiprogramm.html) durch. Das Thema Familie kommt zwar noch etwas zu kurz, dafür das Thema Ausländer & Integration gar nicht. Ist doch schon mal ein ganz brauchbarer Ansatz. Ich glaub ich werde Mitglied, denn über den wirtschaftspolitischen Hebel lassen sich auch alle anderen nachgeordneten Probleme viel „eleganter“ lösen. Keine Sozialstaat – keine Kohle – keine plündernde Wirtschaftsmigranten.
    Freue mich auf die Diskussion!

  55. Jedem das seine. Wenn sich die CDU auf türkische Minderheiten orientieren sollen sie auch diese bekommen. bald muß die CDU das „C“ und das „D“ abgeben. Da bleibt ja nicht viel über.

  56. Keine Sozialstaat – keine Kohle – keine plündernde Wirtschaftsmigranten

    Was hast du gegen den Sozialstaat?

    Anders gefragt: Jeder von uns zahlt in Renten- und Arbeitslosenversicherungen ein. Aber wenn einer von uns auf einmal chronisch krank wird, dreht uns der Staat einfach eine lange Nase und sagt:“nix gibts!“?

    Der Sozialstaat ist meiner Meinung nach „alternativlos“, weil er gerecht ist. Aber er ist nur unter bestimmten Bedingungen durchsetzbar.

    Er ist nicht mehr durchsetzbar, wenn Leute, die nie eingezahlt haben und keine Lust auf Arbeit haben(„Importbraut“) und jemand, der 45 Jahre eingezahlt hat und dann arbeitslos wird, aus demselben Topf gespeist werden.

    Der erste bekommt Geschenke, der zweite wurde vom System verar***t.

    Sozialstaat: Ja bitte! Aber gerecht muss er sein!

  57. CDU = C Dhimmi Union

    Ich hoffe den vielen noch verblieben CDU Mitgliedern geht bald ein Licht auf und dann nichts wie runter von der Titanic.

  58. Wo ist den das Konservativ Rechte Lager in Deutschland? Wo ist die neue Rechtspartei die wählbar ist…??

  59. Bin auch ausgetreten, sehe die konservativen Werte nicht mehr vertreten durch die C*DU . Vor allen das C ist völlig verschwunden und einer Arschkriecherei vor den Moslems gewichen.

    Warte jetzt dringend darauf, das eine Partei wie von dem Wilders sich in D etabliert.

  60. Wenn die CDU nicht mehr konservative Wähler binden kann, ist immerhin ein erster Schritt getan. Bis zur Etablierung einer (r)echten Alternative bleibt allerdings noch viel zu tun!

  61. @#7 Aventine

    Merkel wird in die Geschichte eingehen als die Frau, die die größte Volkspartei vernichtete.

    so könnte es tatsächlich kommen.

  62. Ich hoffe nur nicht, das jene BuchHinSchmeisser jetzt weiter nach LINKS tendieren ❗

  63. Aus Sicht der Modernisierer um IM Erika herum und ihrer Presselakaien sieht die Bilanz anders aus, denn am Erfolg solcher fortschrittlicher Kräfte, wie Ole von Beust, und dem Misserfolg Konservativer vom Schlage eines Roland Koch zeigt sich angeblich deutlich, dass der Modernisierungs- und Veröstlichungskurs der von IM Erika geführten Partei fortgesetzt werden muss. Hätte IM Erika am alten Kurs festgehalten, wären Wahlniederlagen und Parteiaustritte noch gravierender erfolgt.

    Die Modernisierer um IM Erika herum jonglieren natürlich mit hypothetischen Zahlen, die im seltsamen Kontrast zur Wirklichkeit stehen, die deutlich zeigt, dass je mehr IM Erika, desto mehr Niedergang bei den Bundestagswahlen. 2009 konnte IM Erika ihre Macht nur behalten, weil die FDP gestärkt durch unglaublich viele wirtschaftsliberale CDU Überläufer es ihr ermöglichte. IM Erika’s Verdienst ist es, die wirtschaftsliberalen CDU Überläufer nach Einflussverlust in der CDU sozusagen doppelt abzustrafen, indem sie diese bereits unmittelbar nach dem Zustandekommen der schwarzgelben Koalition endgültig in die politische Heimatlosigkeit vertrieben hat.

    Dort befinden sich bereits konservative und christliche Heimatlose. Jetzt sind wir alle Heimatlose in einem siechenden Land, geführt von einer vormaligen Karrieristin des SED Staats, die möglicherweise durch eine Koalition abgelöst werden wird, an der die SED direkt beteiligt sein wird.

  64. Warte jetzt dringend darauf, das eine Partei wie von dem Wilders sich in D etabliert.

    Die Partei pro-NRW hat quasi das Programm der PVV von Wilders 1:1 abgeschrieben und ist sogar noch gemässigter.

    In Städten, die im Endstadium islamisiert sind (Bochum, Herne, Dortmund, Duisburg), bekam die Partei 2-3%. Das kannst du auf ganz Deutschland hochrechnen.

    Ergo: Bevor eine deutsche „Wilders-Partei“ mehr als 5% bekommt, muss es in ganz Deutschland schlimmer aussehen als in Bochum. Dann allerdings hast du 70% Türken und bereits demokratisch die Sharia eingeführt….

    Soviel zu der Option. Abgesehen davon ist alleine deine Aussage bezeichnend: „Ich warte auf eine Partei, die sich in Deutschland etabliert“

    Vom Warten etabliert sich aber keine Partei. Damit man sie etabliert, muss man sie wählen.

    Aber so sind sie halt, die Deutschen. Immer die 4 großen Parteien wählen und dann nach einer „etablierten“ Alternative schreien.
    Vollidioten (sorry).

  65. Im vergangenen halben Jahr sank die Zahl um rund 5000.

    Warum so wenig?

    #90 killerbee (27. Mai 2010 20:53)

    “Ich warte auf eine Partei, die sich in Deutschland etabliert”

    Vom Warten etabliert sich aber keine Partei. Damit man sie etabliert, muss man sie wählen.

    So ist es! Und nicht anders.

    Echt zum Verzweifeln mit diesem Pimpfenvolk hier. Schon passend, das Michel so eine Art Schlafmütze auf dem Kopf hat.

  66. @ 75, FreeGermany
    „Die beste Partei der Welt“ ist immer noch die OPD 🙂

    http://www.opd-politik.de

    Zum CDU-Artikel: Die ganzen Austritte haben ihre Ursachen. Wer heute noch in die etablierten Parteien eintritt, kann wohl nur unterbelichtet sein, oder sich schlicht nur aus Karrieregründen dafür entschieden haben. Beides ist sehr schwach …

  67. #90 killerbee (27. Mai 2010 20:53)

    Kommt mir immer so vor, wie wenn ein Unsichtbarer mit einer Peitsche in der Wahlkabine neben dem Ankreuzer steht und dafür sorgt, daß jener das Kreuzchen an die „richtige“ Stelle setzt.

    Ab und zu muß der Unsichtbare auch mal und in dieser Zeit machen die Ankreuzer in der Wahlkabine nicht an der korrekten Stelle das Kreuzchen.

    Wenn ich die Leute auf der Straße beobachte, haben etwa 70% einen Unsichtbaren mit der Peitsche bei sich.

    Das erinnert mich an Personen, die in einer Gefängniszelle sitzen, deren Tür geöffnet ist und das Gefängnis schon eine gewisse Zeit abgewickelt ist. Und die sitzen immer noch in der Zelle, wie wenn es immer noch ein Gefängnis wäre. Ich frage mich nur, wer ihnen das Essen bringt. Vielleicht ist es schon eine Irrenanstalt.

    Der Michel mit der Zipfelmütze trifft die Realität auf den Punkt.

  68. Zusammen mit Merz sollte eine eigene Partei gegründet oder einer bestehenden zugearbeitet werden!

  69. Um ehrlich zu sein hatte ich noch am Tag vor Roland Kochs Rücktritt mit dem Gedanken gespielt der CDU beizutreten, weil es eben noch konservative Leute in der CDU wie Roland Koch es gibt …. keine 12 Stunden später kam dann Roland Kochs Rücktritt … das war krass =(

    Thomas Lachetta

  70. Das gilt für alle Parteien:

    Man muss beim europäischen „Billionen“ Transfer nicht mehr staunen. Es werden Panzerschränke voll „Papiere“ gehortet, für alle „ihre“ Verfehlungen aller Parteien. Und diese „Papiere“ können mit einem Streichholz vernichtet werden, so viel Wert haben diese „Papiere“. Und sie pumpen Unsummen reeller Werte in einen maroden korrupten Markt und die Rücklagen der fleißigen Menschen gehen in Spekulationen unter und wenn alles verspielt ist, „Rien ne va plus“, dann kommt die „Krise“ und man muss die Merkel auf den Kopf stellen, damit sie mal wieder lacht. Aber sie wird schon eine „gemeinsame Lösung“ für das Problem finden. Man muss nur „Geschlossenheit zeigen“ und darf sich „in der Sache nicht auseinander Dividieren lassen“.

  71. @12 und 13 Alan Bloom

    OT

    Daß Du Dir um die Rechtschreibung noch IRGENDWELCHE Gedanken machst, finde ich erstaunlich. Zwei, drei Jahre nach der Rechtschreibreform war mir klar, daß sie zwangsläufig in ein Chaos mündet. Inzwischen haben sich alte und neue Rechtschreibung in ein unentwirrbares Knäuel verstrickt; die Generation, die nach den neuen Regeln gelernt hat, verläßt sich auf die Korrekturfunktion der Software ihres Textverarbeitungsprogramms, Ältere bleiben trotzig bei der alten Rechtschreibung. Ansonsten ist der Beliebigkeit Tür und Tor geöffnet: Maße, Masse, Füße, Füsse – wen schert’s. Ebenso wie die Rechtschreibung verrottet auch das gesprochene Wort: dominieren, ein intransitives Verb, wird inzwischen so gut wie ausschließlich transitiv verwendet: er dominiert seinen Gegner, ich dominiere dich, du dominierst mich. Jedem, der irgendwann mal irgendein gutes Buch gelesen hat, dreht es den Magen um. Ich mag gar nicht nachschauen, ob nicht die Dudenredaktion, dieser unwürdige Speichelleckerverein, inzwischen gehorsamst „dominieren“ zum transitiven Verb erklärt hat. In den Nachrichtenredaktionen haben es sich völlig ahnungslose Praktikanten und Quereinsteiger bequem gemacht; den Anteil der Quotenmigranten kann man nur ahnen. Seitdem wimmelt es von „Bestverdienendsten“, man „gedenkt den Toten“ (hier habe ich allerdings den Fernseher angebrüllt: „ich gedenke Dich auch gleich, Du Arschloch!“), vorläufiger Höhepunkt im Teletext eines Privatsenders: „er konnte seinen Feinden nicht her werden“. Von mir mit Foto dokumentiert.

    Neuester phonetischer Gag in den Nachrichtenredaktionen: das Verschwinden des Buchstabens „e“. Nun heißt es klanglich nicht mehr „Airbus“, sondern „R-Bus“, „Hersteller“ wird zu „Herr Steller“, der „Schwerpunkt“ ist nun ein „Schwärpunkt“, als ob’s irgendwo eitert. „Er“ wird nun ausgesprochen wie im Polizeibericht, etwa: „R. ließ sich folgendermassen ein:…“ undsoweiterundsoweiter. Mein größter Fehler war, mich irgendwann mal um richtiges Deutsch bemüht zu haben – einfach nur nachplappern, was um dich herum zu hören ist, so macht man das! Irgendwann wird’s die Duden-Redaktion schon zu richtigem Deutsch erklären!

  72. Merkel hat mit der Sozialdemokratisierung der CDU mehr Schaden angerichtet als SPD und Grüne zusammen.

  73. Raus und Abwählen, diese vor sich hinfaulenden Polit-Vereine. Die Parteien haben hierzulande soviel Macht wie sonst in nur wenigen modernen Industriestaaten. Der Bürger hingegen entsprechend wenig Einfluss…

Comments are closed.