Nach den Wahlsiegen der schariatreuen Muslimbruderschaft bekommen deren Bestrebungen zur Etablierung eines ägyptischen Gottesstaates immer mehr Rückenwind. Wegen ihrer vermeintlichen Beteiligung am islamkritischen Kurzfilm „The Innocence of Muslims“ ist in Kairo nun gegen sieben Christen die Todesstrafe verhängt worden. Da sich die Beschuldigten außer Landes aufhalten, fand die Verhandlung ohne sie statt.

Die „Süddeutsche Zeitung“ berichtet:

Wegen ihrer Beteiligung an einem angeblichen „Schmähfilm“ über den Propheten Mohammed hat ein ägyptisches Gericht sieben Christen in Abwesenheit zum Tode verurteilt. Die Angeklagten hätten den Islam beleidigt, indem sie sich an der Herstellung und Vertreibung des Films beteiligt hätten, sagte der Kairoer Richter Saif al-Nasr Soliman.

Die gebürtigen Ägypter, gegen die in Abwesenheit verhandelt wurde, sollen sich in den USA und in Australien aufhalten. Vor der endgültigen Urteilsverkündung am 29. Januar muss erst noch der Mufti der Republik zustimmen. Dies ist bei Todesurteilen in Ägypten Vorschrift.

Der amateurhaft gemachte und in den USA produzierte Film „Innocence of Muslims“ war im September im Internet aufgetaucht. In zahlreichen Ländern kam es deswegen zu gewaltsamen Protesten gegen Einrichtungen der USA und anderer Länder des Westens. In Sudan wurde die deutsche Botschaft gestürmt.

Unter den Verurteilten befindet sich auch der amerikanische Pastor Terry Jones.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

32 KOMMENTARE

  1. Das hat nichts mit dem Islam oder gar der Sharia zu tun.

    Eimann Maizeck sagte, dass sein Prolet Mohammed auf Beleidigungen immer und ausschliesslich mit „weiser und schöner Ermahnung“ reagiert hat und Eimann als Zentralrats-Mohammed muss das doch wissen.

    Also, entweder, sind Muslimbruder Mursi und seine muslimischen Scharia-Richter keine Muslime -mmmuuuaaahahaaa- oder aber, Mord, Vergewaltigung und Folter ist genau das, was Mohammedaner unter „weiser und schöner Ermahnung“ verstehen und als supertoll-vorbildlich-wertvoll ansehen, weil Mohammel das so gesagt und vorgemacht hat.

    Der Islam ist das Hauptproblem.

  2. Der Papst sollte nach Ägypten reisen, die dortige Opposition unterstützen und sich den Mufti zur Brust nehmen bevor die Knospen des Arabischen Frühlings unter der Herrschaft der Muslimbrüder ihre tödliche Allergie verbreiten.

  3. @ #1 Peter Scholl Latur hat auch keine Ahnung von den Muslim Büdern:

    „… Wir können zu Gott beten dass die Muslim Brüder (fromme Muslime) die Macht haben und nicht die Salafisten von Arabaien finanziert (auch fromme Muslime)“

    Zitat von formmen Muslim Brotherhood (wollen den Westen von Innen heraus zerstören)

    „Eliminating and destroying Western civilization from within and ’sabotaging‘ its miserable house so that it is eliminated and God’s religion is made victorious over all other religions.“

    by Mohamed Akram, May 19, 1991

    (video) What is stealth jihad? — Q. 8:39 + 2:193 „…and religion should be only for Allah“

    http://schnellmann.org/what-is-stealth-jihad.html

  4. Die Kopten haben ihren eigenen Papst. Ihn gilt es jetzt weltweit zu unterstützen.
    Unser Papst kann nur Solidaritätsbekundungen kundtun. Wir alle sollten das System ächten.

    Keine islamischen Diktaturen!!!!!!!

  5. #8 Minna-Rett (28. Nov 2012 19:23)

    Der Papst sollte nach Ägypten reisen …
    —————-
    Das wäre dann wohl seine letzte Reise!

  6. #10 poeton (28. Nov 2012 19:32)

    OT
    Mädchen dürfen jetzt Kopftuch tragen.
    —————-
    Und die Männer ein Brett vor dem Hirn!

  7. #8 Minna-Rett (28. Nov 2012 19:23)

    Auf Päpste sollten wir uns nicht verlassen. Paul der 2. arbeitete mit Hochdruck an die Einverleibung aller Religionen in die Katholische Kirche.
    Er war im ständigen Dialüg mit den Muslimen und küsste das „Mörderbuch“, den Koran.
    Die Katholische Kirche ist die MUTTER aller Religionen und nicht etwa die Schwester. So der Anspruch der kath. Kleriker von ganz oben.

    Doch wer da meint, die Protestanten seien besser und kämpfen gegen die unerträgliche Christenverfolgung, der irrt.

  8. Wissensfragen:

    1.) Wurde den Angeklagten überhaupt gültig eine Ladung nach Amerika und Australien zugestellt?

    2.) Sind Anwälte für die Angeklagten eingeschritten? wer hat diese bevollmächtigt?

    3.) Haben diese Anwälte Beweisanträge gestellt, und wurde diesen stattgegeben?

    4.) Wird das Urteil rechtsgültig nach den internationalen Regeln in den USA und in Australien zugestellt werden?

    5.) Gibt es die Möglichkeit einer Berufung, und welches Gericht entscheidet dann?

    6.) Gibt es in Ägypten die Rechtsinstitution des „Freien Geleit“, damit die Angeklagten persönlich aussagen und das Land wieder verlassen können?

    7.) Gibt es Auslieferungsabkommen zwischen Ägypten und Amerika und Australien?

    8.) Welche Staatsbürgerschaft haben) haben die 7 Beschuldigten?

    Danke im Vorhinein für informative Antworten und Glück auf!

  9. Nun, diese sieben Christen können dankbar sein, dass sie sich nicht in Ägypten (der neuen Demokratie :mrgreen:) aufhalten.

    Es wird ihnen wahrscheinlich wie Salman Rushdie ergehen. Sie müssen sich ihr Leben lang verstecken und um ihr Leben fürchten.

  10. In einem Akt der Machtergreifung haben sich in Äpyten die Islam-Nazis an die Macht geputsch!

    Damit stemmen sich die Ägypter erneut mit aller Gewalt gegen das über 200 Jahre alte demokratische Modell eines fortschrittlichen Europas.

    Der „arabische Frühling“ ist kein Fortschritt. Er beschleunigt die Rückbesinnung auf eine archaische Gesellschaft, in der die Freiheit und das Individuum im Blut einiger wenigen kritischen Stimmen ertrinken. Der nie zur Mündigkeit gelangte Moslem suhlt sich in einer verstaatlichten Glaubensgemeinschaft, die von Brutalität, Willkür und Angst beherrscht wird. Das islam-ägyptische Selbstbewußtsein nährt sich aus der Unterdrückung von politisch und religiös Andersdenkenden.

    Es wird höchste Zeit, dass das Auswärtigeamt eine Reisewarung für Ägypten ausspricht. Als Europäer oder Nicht-Moslem läuft man dort schließlich ständig in Gefahr, von dem Mob auf der Straße und in Roben um sein Leben gebracht zu werden.

  11. Irgendwie ist Deutschland echt bekloppt.
    Nirgendwo ein Hauch von Zugeständnissen gegenüber christen in der islamischen Welt. Deutschland sieht sich als Land mit christlichen Werten usw.
    Und gleichzeitig kriegt der Islam hier immer mehr Zugeständnisse, die in keinster Weise erwidert werden.
    Und die Länder die die Christen verfolgen, die kriegen Entwicklungshilfe von christlichen Ländern. das ist so eierlos, das einem die Worte fehlen.

    Eigentlich müsste man sagen, Muslime werden hier nicht ermordet und können ihren Glauben in ihrem Wohnzimmer praktizieren, aber es wird keine Moschee gebaut, geschweigedenn dass es Islamunterricht an Schulen gibt – solange bis die Christenverfolgung aufhört.

    Aber nichts passiert. Man kommt sich wie bei einer riesigen Ausgabe von „Verstehen Sie Spaß?“ vor.

    Dabei mag ich das Christentum genausowenig wie den Islam, aber von einem Land mit angeblich christlichen Werten hätte ich schon anderes erwartet.

  12. …stellt sich die Frage, wann der erste deutsche ISLAMKRITIKER zum Tode verurteilt wird…. vielleicht ein PI-Autor..!!!???

  13. #20 Gammel-Doener (28. Nov 2012 19:59)

    Es wird höchste Zeit, dass das Auswärtigeamt eine Reisewarung für Ägypten ausspricht.

    Existiert schon in Anfängen, die allerdings genau zeigen, daß man im AA weiß, wie der mohammedanische Hammel läuft:

    Reisenden in Ägypten wird allgemein dringend empfohlen, Menschenansammlungen und Demonstrationen (insbesondere im zeitlichen Umfeld zum Freitagsgebet) weiträumig zu meiden und die örtliche Medienberichterstattung aufmerksam zu verfolgen. Diese Ratschläge gelten aktuell besonders für das Stadtzentrum von Kairo, wo im Umfeld des Tahrir-Platzes und der Mohamed-Mahmoud-Straße seit dem 19. November gewalttätige Unruhen anhalten, sowie auch für andere Städte in Ägypten wie u.a. Alexandria, Suez, Port Said, Damanhour.

    Zuletzt aktualisiert am 26. November 2012. Wer den riesenlangen Riemen an Sicherheitshinweisen liest, wird eher nicht nach Ägypten fahren:

    http://www.auswaertiges-amt.de/sid_E29B933B95168D85DD2221BB6022B984/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/AegyptenSicherheit.html?nn=363090#doc363010bodyText2

    Ein amerikanisches Reisemagazin, „Travel and Leisure“, hat jetzt übrigens die für Urlauber (also Normaltouris, die da auch – laut Reisebüros – gerne hinwollen, deshalb sind z.B. Afghanistan und Irak nicht dabei, weil da im Moment kein Schwein hinwill) zehn gefährlichsten Reiseländer der Welt vorgestellt. 1 = am gefährlichsten:

    1. Pakistan
    2. Sudan
    3. Georgien
    4. Libanon
    5. Nordkorea
    6. Syrien
    7. Jemen
    8. Usbekistan
    9. Iran
    10. Algerien

    http://www.examiner.com/article/top-ten-most-dangerous-travel-destinations-dominated-by-islamic-law-socialism

  14. In zahlreichen Ländern kam es deswegen zu gewaltsamen Protesten gegen Einrichtungen der USA und anderer Länder des Westens.

    Niemals! Der Clip wurde von Obama vorgeschoben!

    In Wahrheit waren das „al Quaida“ Aufstände zum 11. September!Siehe Benghazi

  15. Islam und seine Aktivisten können nur wenige Dinge wirklich gut: sich empören, fordern und töten.
    Kein Wunder, wenn weltweit die meisten Menschen in islamischen Ländern hungern und gewaltsam zu Tode kommen.

  16. #28 Wilhelmine (28. Nov 2012 22:24)

    Da habe ich auch gewaltig die Stirn gerunzelt. Übrigens ist Obambis Gemauere wegen Benghasi klar. Er hat nämlich 9/11 in seiner Gedenkrede vor dem Pentagon der amerikanischen Nation dick und frech vorgelogen, daß al Qaida besiegt und Amerikaner vor Terroranschlägen sicher sind (ich hatte mir die Rede extra angehört und bei der Passage laut losgelacht: „Die Führung von Al Qaida ist vernichtet und bin Laden wird uns nie wieder bedrohen; „Al Qaeda’s leadership has been devastated and Osama bin Laden will never threaten us again“).

    Und dann ermorden Qaidas unter seiner Nase, weil seine Regierung zu blöd war, monatelange Warnungen erst zu nehemn, genau an 9/11, genau an dem Tag, als er die Rede hielt, einen Botschafter und vier weitere Amerikaner. Hätte ihn die Wahl kosten können.

    Deshalb die blöde Flunkerei von dem „islamverunglimpfenden Video“, auf die Obambi die gesamte Regierung, CIA inklusive, eingeschworen hat. Wie gut, daß die Republikaner bisher wegen dieser Sache und ihrer Verwicklung darin die Außenminister-Hoffnungen von Susan Rice blockieren.

  17. Mein Kommentar bei SPON zu diesem Thema wurde nicht veröffentlicht.
    Dabei hatte ich nur geschrieben, dass es für mich nicht nachvollziehbar ist, dass die Medien immer von „Schmähfilm“ sprechen, obwohl es inzwischen allgemein bekannt ist, dass der Film zwar handwerklich schlecht gemacht, inhaltlich jedoch nachweisbar komplett richtig ist.
    Also wurden die 7 zum Tode verurteilt, weil sie nichts als die Wahrheit verbreitet haben. Ein weiteres Beispiel für die Fratze des barbarischen Islam!

  18. #26 Babieca (28. Nov 2012 21:58)

    1. Pakistan
    2. Sudan
    3. Georgien
    4. Libanon
    5. Nordkorea
    6. Syrien
    7. Jemen
    8. Usbekistan
    9. Iran
    10. Algerien

    Das sollen echt nachgefragte Reiseländer sein????
    Nordkorea, Iran, Sudan? Wer fragt denn diese Ziele nach? Selbstmörder, die für Strick oder Gift zu feige sind oder als Singles noch ihr Erspartes verjubeln wollen????
    :kopfschüttel:

  19. Für jeden von Moslems zu Tode verurteilten Ausländer (egal ob Moslem oder Christ) sollte eine Drohne auf den das Urteil aussprechenden „Richter“ programmiert werden.
    Was hier geschieht ist Imperialismus vom Feinsten,und eben jene Haltung sollte dem Westen seeeeehr zu denken geben.

  20. #32 Aktivposten (28. Nov 2012 23:12)

    In den USA schon. Da gibt es bei 420 Mio Leutchen so einige unheilbar romantische Heinis (v.a. in Kalifornien), die beim Iran von der Seidenstraße, Persepolis, Alexander dem Großen und Isfahan träumen, beim Sudan an Kamele, Karawanen und Sternennächte denken und in Mordkorea an Nervenkitzel und Spionageromane.

  21. Erinnern wir uns an die Pussy-Riots die zwei Jahre Lager bekommen haben weil sie Christen wirklich hirnlos beleidigt haben? Und wer sich da alles künstlich aufgeregt hat?

    Bei diesem Filmausschnitt, mehr gibt es ja wahrscheinlich nicht, soll es sich um Fakten aus dem Leben Mohammeds handeln.

    Warum diskutiert man eigentlich nicht einmal offen, was denn von den Pussy-Riots berechtigt war und was von diesen Filmemachern?

    Egal wie, aber jetzt werden bestimmt Merkel, Roth und Co. in Ägypten die starke Tusnelda spielen und auf den Putz hauen. Na ja, die Tusnelda nicht gerade, die Frau des Arminius hatte noch sowas wie Charakterstärke.

  22. Im ZDF Videotext steht, daß das Urteil nur größtenteils symbolischen Charakter hat.

    Da bin ich beruhigt. Islam = Frieden

  23. In diesem Video wird nur gezeigt, was man historisch über diesen Menschen Mohammed weiß.
    Aber diese Wahrheit darf nicht gesagt werden.
    Auch bei uns, wenn man dies sagt, erlebt man viel Anfeindung von Gutmenschen, noch nicht die Todesstrafe.
    Wie lange?
    Wahrheit macht eben nicht frei.

Comments are closed.