Drei der fünf mutmaßlichen Vergewaltiger der deutschen Schülerin: Davood E., Hamed S. und Hauptangeklagter Amir A. (v.l.n.r.) am Donnerstag vor dem Amtsgericht Augsburg.

Augsburg: Seit Donnerstag stehen in Augsburg fünf afghanische „Flüchtlinge“ vor Gericht, da sie zu verschiedenen Zeitpunkten die 15-jährige deutsche Schülerin Sarah vergewaltigt haben sollen, BILD.DE berichtet:

Alles begann offenbar mit ei­ner SMS von Davood E. (21) an Amir A. (18) am 27. Juni 2018: „Bring 10, 15 Euro, dann kaufen wir Alkohol und dann f(…) wir die Sarah.“ Laut Staatsanwältin Melanie Ostermaier setzte Amir A. am 2. Juli das Vorhaben in die Tat um: Er ließ sich vom Mitangeklagten Hamed S. (21) Haschisch besorgen, lotste die Minderjährige in die Asylbewerberunterkunft Pro­viantbachstraße und machte sie mit einem Joint willenlos. „Unter Ausnutzung dieser Si­tuation zog sodann der Ange­klagte A. zwischen 15.28 Uhr und ca. 18 Uhr der Geschä­digten die Unterhose aus, schob ihr Kleid nach oben und vollzog mit ihr den vagi­nalen Geschlechtsverkehr.“

Diese Vorwürfe räumten Amir A. und Hamed S. am Don­nerstag ein. Nach der Tat will Amir A. das Mädchen in eine Stra­ßenbahn gesetzt haben. Noch am selben Abend will er eigenen Angaben eine SMS vom dritten Angeklagten Davood E. bekommen haben: „Ich war bei Sarah, wir hatten auch Sex. Du hast das Mäd­chen mit Betäubungsmitteln gef(…), ich ohne.“

Diese Tat soll laut Anklage kurz vor 19.30 Uhr im Umfeld des als Drogen-Umschlagplatz bekannten Flüchtlingsheims geschehen sein. „Die Geschädigte erlitt hierdurch Schmerzen im Unterbauch, Rückenschmerzen und Hämatome an der Schulter und am Hals“, so die Staatsanwältin. Passanten fanden die Schülerin bewusst­los im Stadtteil Lechhausen und brachten sie in die Kin­derklinik.

Amir A. wurde wegen Vergewaltigung und Körperverletzung zu zwei Jahren und drei Monaten Jugendstrafe verurteilt, sei­n Komplize Hamed S. wegen Vergewaltigung und vorsätzlicher Körperverletzung zu einem Jahr und acht Monaten auf Bewährung. Zudem müssen beide dem Opfer je 5000 Euro zahlen und Kontakt zu dem Mädchen meiden. Davood E. muss sich zu einem späteren Zeit­punkt überdies auch noch wegen des Be­sitzes von kinderpornografi­schem Material verantworten. Amir A. muss nach seiner Verurteilung mit einer Abschiebung nach Afghanistan rechnen.

Bereits im Winter 2018 sollen zwei weitere Afghanen das Mädchen missbraucht haben, hierzu wird aktuell noch ermittelt.

Wie aufgrund der muslimisch-rassistischen Silvester-Pogrome 2015/16 in Köln bekannt wurde, werden Straftaten von „Flüchtlingen“ systematisch vertuscht: „Es gibt die strikte Anweisung der Behördenleitung, über Vergehen, die von Flüchtlingen begangen werden, nicht zu berichten. Nur direkte Anfragen von Medienvertretern zu solchen Taten sollen beantwortet werden.“ Trotz des absichtlichen Vertuschens nachfolgend wieder einige Vergewaltigungen und sexuelle Übergriffe durch Rapefugees, die es an die Öffentlichkeit geschafft haben. Dank des Asylanten-Tsunamis von vorwiegend jungen Männern im Alter von 18-35 Jahren gibt es in Deutschland 20 Prozent mehr Männer als Frauen (Stand 2016). Abgeschoben werden Merkels Ficki-Ficki-Fachkräfte übrigens so gut wie nie. Inzwischen befinden sich über eine halbe Millionen abgelehnter Asylbewerber in Deutschland, und sie werden so gut wie alle dauerhaft hierbleiben.

Mittenwald: Es sollte einfach nur ein netter Party-Abend werden. Doch für zwei junge Frauen endete dieser alles andere als spaßig. Die beiden 22-Jährigen waren in der Nacht auf Pfingstsonntag gegen vier Uhr in der Früh in einer Mittenwalder Discothek von zwei Asylbewerbern sexuell belästigt worden. Die Männer – der eine 24, der andere 25 Jahre alt – tanzten die Frauen an und berührten sie mehrfach an den Geschlechtsorganen. Als das Personal der Gaststätte darauf aufmerksam wurde und gegen das Duo, das Als das Personal der Gaststätte darauf aufmerksam wurde und gegen das Duo, das ursprünglich aus Eritrea stammt, einschritt, kam es laut Angaben der Polizeiinspektion Mittenwald zu einem Gerangel. Dabei wurde ein 34-jähriger Beschäftigter durch einen Fußtritt am Hals verletzt. Wie die Beamten weiter mitteilen, bedrohten die Männer, die beide in der Marktgemeinde wohnhaft sind, anschließend auch noch die Pächter der Gaststätte. Gegen die zwei Asylbewerber wird nun Strafanzeige erstatte ursprünglich aus Eritrea stammt, einschritt, kam es laut Angaben der Polizeiinspektion Mittenwald zu einem Gerangel. Dabei wurde ein 34-jähriger Beschäftigter durch einen Fußtritt am Hals verletzt. Wie die Beamten weiter mitteilen, bedrohten die Männer, die beide in der Marktgemeinde wohnhaft sind, anschließend auch noch die Pächter der Gaststätte. Gegen die zwei Asylbewerber wird nun Strafanzeige erstatte (Artikel übernommen von MERKUR.DE).

Osnabrück: Am Dienstagabend ist eine junge Frau im Bereich des Neumarktes von einem Unbekannten sexuell belästigt worden. Die 19-Jährige wurde gegen 21.25 Uhr vom Täter an der Ecke zur Großen Straße angesprochen und unmittelbar danach am Arm festgehalten. In der Folge nahm der Mann die Bohmterin in den Schwitzkasten, zog sie zu einer Gebäudeecke und berührte sie dort mehrfach unsittlich am Oberkörper. Die junge Frau konnte sich schließlich losreißen und schrie um Hilfe. Der Täter ließ daraufhin von ihr ab und lief in Richtung der Johannisstraße weg. Eine wenig später eingeleitete Fahndung der Polizei nach dem Unbekannten blieb erfolglos. Das Opfer wurde leicht verletzt und erlitt einen Schock. Nach Angaben der Frau war der Täter etwa 35 Jahre alt, etwa 175cm groß und trug einen Bart. Er sprach gebrochenes Deutsch und trug ein dunkles Oberteil sowie eine blaue Joggingenhose, die optisch einer Jeans ähnelte.

Norderstedt: Nach einem sexuellen Übergriff auf eine geistig behinderte Frau in Norderstedt fahndet die Polizei nach einem bisher unbekannten Täter. Wie Silke Westphal, Sprecherin der Polizeidirektion Bad Segeberg am Mittwoch bekannt gab, habe sich die Tat bereits am vergangenen Mittwoch, 5. Juni, in einem Waldstück zwischen Theodor-Storm-Straße und Stormarnstraße ereignet. Am frühen Morgen gegen 1.30 Uhr sei die junge Frau von dem Unbekannten attackiert worden. Was genau passiert ist, konnten die Ermittler wegen der geistigen Behinderung der Frau auch in mehrfachen Befragungen nicht in Erfahrung bringen. Es gibt jedoch eine vage Täterbeschreibung. Danach soll der Mann dick sein, dunkles Haar und schwarze Hautfarbe haben.

Friedberg (Lkr. Aichach-Friedberg): Erst gestern entschloss sich eine 20-Jährige, ein Sexualdelikt anzuzeigen, das bereits vor einer Woche geschehen ist. Die junge Frau war am 02.06.2019 gegen 19:00 Uhr von der Endhaltestelle der Straßenbahn Linie 6 (Park & Ride-Parkplatz) auf einem Radweg entlang der Augsburger Straße zu Fuß in Richtung Friedberg unterwegs. Dort wurde sie von einem jungen Mann, der evtl. mit einem roten Fahrrad unterwegs war, angesprochen. Er wollte in gutem Deutsch von der Geschädigten wissen, ob er blute und zeigte sich dabei unsittlich. Die junge Frau war völlig perplex und ging weiter. Der Mann entschuldigte sich und fuhr auch weiter. Er wurde wie folgt beschrieben: südasiatischer Teint (Phänotypus indisch), kurze graue Hose, helles T-Shirt, kurze schwarze Haare, ca. 180 cm groß, schlank, ca. 20 – 30 Jahre alt.

Limburg: Am Samstagnachmittag hat sich ein bisher unbekannter Mann in der Josefstraße in Limburg in schamverletzender Weise gezeigt. Der Mann soll zunächst telefonierend die Josefstraße entlanggelaufen sein, bevor er sich zwischen eine Hauswand und einen dort stehenden Dixi-Container stellte. Dort habe er dann seine Hose geöffnet und sich einer Zeugin in schamverletzender Weise gezeigt. Als die Frau schließlich in ein Wohnhaus flüchtete, sei der Mann in unbekannte Richtung weitergelaufen. Die Zeugin beschrieb den Täter als etwa 30 Jahre alt sowie circa 1,75 m groß und schlank. Zudem soll er ein südländisches Erscheinungsbild und dunkles lichtes Haar gehabt haben.

Aichach: Ein dunkelhäutiger Exhibitionist mit Glatze machte gestern Abend gegen 19:50 Uhr in der Bahnhofstraße durch Gesang auf sich aufmerksam. Eine Zeugin konnte den Täter darauf von ihrer Wohnung aus beobachten, wie er mit entblößtem Unterkörper an sich manipulierte. Als der Mann durch Passanten angesprochen wurde, flüchtete er in stadtauswärtiger Richtung.

Potsdam: Donnerstagmittag wurde die Polizei zum Wald an der Skaterbahn gerufen. Dort soll ein Mann an seinem Geschlechtsteil manipuliert haben, als eine Frau mit ihrem Hund an ihm vorbeilief. Beamte konnten den Tatverdächtigen im Waldstück feststellen und ihn für weitere polizeiliche Maßnahmen mit zur Dienststelle nehmen, wo er anschließend wieder entlassen wurde. Die Polizei ermittelt nun gegen den 33-Jährigen, der aus Afghanistan stammt, wegen Exhibitionistischer Handlungen.

Stuttgart: Ein bislang unbekannter Mann hat sich am Donnerstagabend (06.06.2019) vor zwei Frauen entblößt. Die beiden 23 und 26 Jahre alten Frauen saßen gegen 18.20 Uhr in einem Kaffeehaus an der Werderstraße, als sie auf einen Mann aufmerksam wurden, der vor der Schaufensterscheibe stand, hin und wieder zu ihnen nach drinnen sah und dabei vermeintlich telefonierte. Der Mann ließ dabei offen sein halberigiertes Glied zur Hose heraushängen. Nachdem eine der Frauen sichtbar zum Telefon griff, um die Polizei zu rufen, flüchtete der Mann in Richtung Werderkreisel und entkam unerkannt. Der Mann wird beschrieben als mindestens 40 Jahre alt, etwa 170 bis 180 Zentimeter groß und mit normaler Statur, kurzem, dunklem Haar, dunklem Teint, Drei-Tage-Bart und markantem Gesicht sowie insgesamt von orientalischem Erscheinungsbild.

Bei nachfolgenden Fällen verringert die Polizei die Chance auf verwertbare Zeugenhinweise, indem sie trotz ansonsten detaillierter Personenbeschreibungen oder aufgrund der Umstände mit Sicherheit vorliegender Opfer- oder Zeugenbeobachtungen die wahrscheinliche Volkszugehörigkeit oder Ethnie in ihren Fahndungsaufrufen verschweigt:

Kaarst: Am Donnerstag (6.6.) wandte sich eine 13-Jährige mit ihrer Mutter an die Polizei und schilderte folgenden Sachverhalt. Sie sei am Mittwochnachmittag (5.6.), gegen 17:15 Uhr, mit ihrem Fahrrad alleine in Kaarst auf einem Fuß-/Fahrradweg zwischen Erftstraße und Moselstraße unterwegs gewesen. Dieser Weg ist aufgrund von Pollern nicht für Autos befahrbar. Die Schülerin schildert, dass sie im Bereich der dortigen Hochhäuser vom Fahrrad gestürzt sei und auf dem Boden gelegen habe. Sie gab bei der Polizei an, dass sie einen Passanten, um Hilfe gebeten habe. Dieser Mann habe ihr jedoch nicht geholfen, sondern sie unsittlich berührt. Als das Mädchen sich zur Wehr gesetzt und geschrien habe, soll der Unbekannte von ihr abgelassen und sich zu Fuß in Richtung Erftstraße entfernt haben. Die 13-Jährige erlitt durch die Auseinandersetzung eine leichte Verletzung am Hals, konnte ihren Weg mit dem Fahrrad aber eigenständig fortsetzen. Die Polizei sucht Zeugen, die sich am Mittwochnachmittag (5.6.) bei sommerlichen Temperaturen im Bereich der Rheinstraße/Erftstraße/ Moselstraße aufhielten und die möglicherweise verdächtige Beobachtungen gemacht haben. Zum Unbekannten liegt bislang folgende Beschreibung vor: Er soll dunkle (braun bis schwarze), kurze Haare tragen und eine Art Dreitagebart gehabt haben. Er habe ein rot-bräunliches T-Shirt sowie schwarze Handschuhe (möglicherweise Motorradhandschuhe) getragen. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Warendorf: Am Mittwoch, 5.6.2019 meldete sich ein Bürger, der gegen 21.50 Uhr einen Unbekannten am Werseradweg im Bereich Am Vatheuershof in Ahlen beobachtete. Der etwa 25-Jährige hatte sein Geschlecht entblößt und zeigte dieses vorbeikommenden Passanten. Der Tatverdächtige trug eine graue Jeans und eine blaue Weste. Wer hat den Gesuchten am Mittwochabend beobachtet? Wer kann Angaben zu seiner Identität machen? Hinweise nimmt die Polizei in Ahlen, Telefon 02382/965-0

Teltow-Fläming: Eine Geschädigte erschien gestern Abend auf dem Polizeirevier Ludwigsfelde und zeigte eine exhibitionistische Handlung an. Nach eigener Aussage befand sie sich mit ihrem Hund in der August-Bebel-Straße in der Nähe einer Schule an einem Sportplatz. Plötzlich kam ihr aus einem angrenzenden Wald ein Mann entgegen, der sich vor der Geschädigten entblößte und an seinem Geschlechtsteil manipulierte. Die Geschädigte verließ den Ort daraufhin, bemerkte jedoch, dass ihr der Mann noch kurz folgte. Eine nach bekannt werden des Sachverhalts eingeleitete Fahndung nach dem Mann in der näheren Umgebung des Tatortes verlief ergebnislos. Mittwoch, 05.06.2019, 20:45 Uhr. Den Täter beschrieb die Geschädigte wie folgt:- männlich – etwa Mitte 30 – circa 1,75 m groß – Halbglatze – 3-Tage-Bart – circa 90 Kilo und Bierbauch- grüne kurze Hose – beiger Rucksack.

Mühlheim: Am Mittwochabend (5. Juni) gegen 23 Uhr wurde eine 20-jährige Mülheimerin auf der Bruchstraße von einem bislang unbekannten Mann sexuell belästigt. Auf der Bruchstraße, Ecke Schillerstraße bemerkte die junge Frau, dass eine männliche Person sich hinter ihr befand. Kurz vor ihrer Hauseingangstür war der Fremde plötzlich bei ihr und fasste sie unsittlich an. Als die 20-Jährige sich zu dem Mann umdrehte, flüchtete dieser über die Bruchstraße in Richtung Eppinghofer Straße. Der Mann ist zirka 175-180 cm groß, er ist zirka 40 Jahre alt, hat dunkle kurze Haare, trug eine dunkle Hose und ein lockeres Kurzarm-Hemd mit einem auffallenden Muster. Die Polizei sucht nun nach Zeugen, denen nahe der Bruchstraße eine verdächtige Person aufgefallen ist oder die zusätzliche Angaben zum Tathergang machen können. Hinweise werden unter der zentralen Rufnummer der Polizei 0201/829-0 entgegen genommen.

Obersulm: Drei Mädchen wurden auf dem Weg zur Schule, auf dem Rad- und Fußweg unterhalb des Sülbacher Wegs in Obersulm Willsbach von einem Exhibitionisten belästigt. Die Mädchen waren am Dienstag, gegen 8.25 Uhr, dort unterwegs. Der Tatverdächtige kam den Kindern entgegen und stand dann in entgegengesetzter Richtung zu ihnen. Hierbei hantierte der Mann an seinem Penis. Die Mädchen liefen an dem Exhibitionisten vorbei, angesprochen wurden sie nicht von ihm. Der Tatverdächtige wird wie folgt beschrieben: Lange Arbeitshose mit Aufsetztaschen, langarm Oberteil und eine Basecap. Die Bekleidung war komplett schwarz. Der Mann war schlank, hatte kurze dunkle Haare, keinen Bart, keine Brille und war vermutlich kleiner als 180 Zentimeter. Er wurde auf 40 – 50 Jahre geschätzt. Bereits vergangenen Samstag, gegen 18.45 Uhr, soll ein Mann im Bereich eines Autohauses in der Löwensteiner Straße in Obersulm sein Geschlechtsteil einer vorbeifahrenden Autofahrerin gezeigt haben. Der Mann trug eine knielange Boxer-Shorts mit weißem Schriftzug, ein weißes T-Shirt, war klein, von schlanke Statur, Mitte 20 bis Mitte 30 Jahre alt und hatte nach hinten gegelte, schwarze Haare. Hinweise in beiden Fällen nimmt der Polizeiposten in Obersulm, Telefon 071307077, entgegen.


PI-NEWS-Leser wissen: Das sind keine Einzelfälle! Ellen Kositza (Verlag Antaios) hat ein Buch dazu geschrieben: Die Einzelfalle. Antaios 2017, 160 Seiten, 13 €.

image_pdfimage_print

 

94 KOMMENTARE

  1. …mein Kommentar zu „Ausgburg“ würde wohl den Straftatbestand der „Billigung von Straftaten“ erfüllen… also denke ich mir diesen und formuliere ihn nicht aus…

  2. Wo hat der „Flüchtling“ das Geld für sein Adidas -Outfit her?

    Warum wird jemand der brutal und sehr erwachsen eine Vergewaltigung plant nach Jugendstrafrecht verurteilt???

    Ich finde es sehr schön, dass die jungen Herren vor der Gerichtsverhandlung noch mal beim Friseur waren.
    Das zeigt doch von Respekt gegenüber der Justiz. (Ironie aus)
    Wenn ich die drei schon sehe, könnt ich kotzen!!

  3. „Bring 10, 15 Euro, dann kaufen wir Alkohol…“
    „…kaufen…“!

    Die Integration ist auf einem guten Weg.

  4. Und wieder ging das Opfer freiwillig mit den Tätern ins Asylantenheim aufs Zimmer.
    Man kann hier schon gar keine Lernunfähigkeit unterstellen, so doof kann nicht mal die Generation Greta sein.
    Im Prinzip kann man nur noch Lust auf den Kick unterstellen. Andere machen Freeclimbing oder rennen mit Stieren, die heutigen Teenie-Mädchen holen sich anscheinend bei solchen Mutproben den Adrenalin-Rausch.

  5. Augsburg: Vergewaltigten fünf afghanische „Flüchtlinge“ 15-Jährige ❓

    Man muß die Frage immer andersherum stellen: „Was wäre in diesem Land los, wenn 5 deutsche Jugendliche eine 15-Jährige Afghanin vergewaltigt hätten, bzw. im Verdacht dieser Tat stehen würden ❓ “

    So wird ein Schuh daraus.

    Marburg-Biedenkopf

    Niederweimar

    Die Kripo Marburg sucht Zeugen, die sich am Mittwoch, 22. Mai, gegen 18 Uhr, hinter dem EDEKA-Markt in Niederweimar aufhielten. Eine 16-Jährige berichtete, um diese Zeit einem etwa 20 Jahre alten Mann am Ende der Gasse hinter dem Lebensmittelmarkt begegnet zu sein. Dieser Mann fragte zunächst nach dem Weg, hielt die Teenagerin dann aber fest und fasste sie unsittlich an. Das Mädchen konnte sich befreien und flüchten. Sie beschrieb den Mann als, 1,80 Meter großen, kräftigen Mann mit sportlicher Figur, dunkler Hautfarbe, dunklen Augen, Drei-Tage-Bart und einem auffälligen Muttermal im Gesicht. Zur Kleidung des Mannes konnte sie bis auf die getragenen weißen Turnschuhe nichts sagen. Wer war zur angegebenen Zeit in der Gasse hinter dem EDEKA-Markt? Wer hat den Vorfall beobachtet? Wer kann Hinweise geben, die zur Identifizierung des beschriebenen Mannes beitragen könnten? Kripo Marburg, Tel. 06421/406-0.

    https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/43648/4285205

  6. „Wenn das Opfer bzw. das „Opfer“ zufrieden ist,
    gibt es keine Gerichtsverhandluingen und Gedöns“,
    meint der Bürzel.
    Der Bauch auch.

    Die sind wieder am Spinnen.
    „Vor Gericht stehen demzufolge nur die….“

    Ich muss sie bremsen.
    Wo sollte das noch hinführen?

  7. „einem Jahr und acht Monaten auf Bewährung.“
    – – – – –
    Sind im Strafmaß recht großzügig bei diesen Fällen. Gefängnisse sind ja eh übervoll.

  8. Laurentius Fischbrand 14. Juni 2019 at 10:23
    Und wieder ging das Opfer freiwillig mit den Tätern ins Asylantenheim aufs Zimmer.
    Man kann hier schon gar keine Lernunfähigkeit unterstellen, so doof kann nicht mal die Generation Greta sein.
    Im Prinzip kann man nur noch Lust auf den Kick unterstellen. Andere machen Freeclimbing oder rennen mit Stieren, die heutigen Teenie-Mädchen holen sich anscheinend bei solchen Mutproben den Adrenalin-Rausch.
    ————–
    „Ich war bei Sarah, wir hatten auch Sex. Du hast das Mäd­chen mit Betäubungsmitteln gef(…), ich ohne.“

    Angeblich wäre sie „von einem Joint“ willenlos gewesen – das glaube ich nicht. Wohl eher haben diese Undercut-Orks ihr was in`s Trinken getan. Eben die erwähnten Betäubungsmittel.

  9. IN DER SACHE des Michael N. (Ermordung Leonore Prothmann)

    Der 20-jährige Michael N., der im Verdacht steht, die deutsche Studentin Leonore Prothmann am 3. September getötet zu haben, denkt eher an einen außer Kontrolle geratenen Kampf. Er hatte nicht die Absicht, Leonore umzubringen. Er sagte dies Donnerstag während der Gerichtsverhandlung in der Provinzhauptstadt Assen.

    N. wohnte zum Zeitpunkt des Mordes in der Wohnung, in der auch Leonore lebte. Beide studierten an der Stenden Universität in Emmen. Der Staatsanwalt vermutet, dass er Leonore mit einem Messer in den Nacken gestochen, auf das Bett geworfen und sie mit einem Kissen erdrosselt hat. Die Frau wurde am frühen Morgen tot neben ihrem Bett aufgefunden. Polizisten versuchten vergebens, die Frau wiederzubeleben. Der Tatverdächtige bestreitet, die Frau mit einem Kissen erdrosselt zu haben. Er legte jedoch eine Weile seine Hand auf ihren Mund. Er wollte sie aufhalten zu schreien. „Es war ein Unfall“, sagte er während der Sitzung. N. kämpfte zu dieser Zeit mit Suizidtendenzen. Leonore wollte ihn davon abhalten und schrie. Sie wollte auch den Rettungsdienst anrufen. N. wollte das nicht und beide gerieten in einen Kampf. „Ich bin nicht gewalttätig. Ich war es nie. Ich würde niemals Gewalt gegen eine Frau anwenden, die mein Leben retten wollte. Lori war mutig“, sagte er den Richtern.

    N. selbst rief die Notrufnummer an und meldete, dass er eine Freundin getötet habe. Die Beamten sollten ihn sofort verhaften. Die Beamten fanden bei N. ein Notizbuch, in dem stand: »Bitte sperren Sie mich für den Rest meines Lebens ein. Er hatte das kurz vor dem Eintreffen der Polizei geschrieben. Während der Wiederbelebung sahen die Beamten eine Stichwunde im Nacken des Opfers. Er hätte diese verursacht, aber nicht mit Absicht hatte der Mann zugegeben.
    Der Verdächtige war während des Prozesses nicht gesprächig. Dies änderte sich im Laufe der Verhandlung. N. saß im Rollstuhl. Seit dem Vorfall leidet der Mann unter „flashbacks“. Er ist während eines solchen „Wiedererlebnis“ gestürzt. Seitdem sitzt N. im Rollstuhl und erhält Medikamente, um die flashbacks zu reduzieren. Er machte widersprüchliche und verwirrte Aussagen über diese Nacht in Emmen, sowohl während der Verhöre der Polizei als auch während der Gerichtsverhandlung.

    Zwei Pathologen hatten die Todesursache untersucht und kommentierten dies während der Verhandlung. Beide Pathologen waren sich in einem Punkt einig. Die Stichwunde im Nacken war nicht tödlich. Beide sahen auch Verteidigungsverletzungen bei Leonore. Ein Pathologe des Niederländischen Forensischen Instituts (NFI) schloss mehrere Todesursachen nicht aus. Neben dem Ersticken war es auch möglich, dass ein Defekt der Herzkranzgefäße oder eine Herzrhythmusstörung zum Tod führte. Der belgische Pathologe hielt es auf Erstickung.
    N. wohnte erst kurze Zeit in der Wohnung an der Hoofdstraat. Er mietete seinen Wohnraum ab Mitte August. Eine bemerkenswerte Tatsache, denn er durfte sein Studium an der Universität Stenden wegen schlechter Studienergebnisse nicht fortsetzen. Sein Vater schickte ihn nach Stockholm, um dort weiter zu studieren. N. würde am Tag des Mordes nach Schweden aufbrechen. Er hatte das Ticket in der Tasche.
    Der Tod seiner Nichte sei die Ursache für das gescheiterte Studium, teilte N. den Richtern mit. Die Tatsache, dass er nach Schweden geschickt wurde, verstärkte die Depression. N. war bei seinen Kommilitonen in Emmen ein gern gesehener Gast. Mit Lügen machte er sein Leben interessanter als es tatsächlich war. Zum Beispiel hat er gelogen, dass seine Eltern in Rom statt in Simbabwe gelebt haben. Er selbst hätte lange in Italien gelebt, auch das erwies sich als unwahr.

    Neben der simbabwischen Staatsangehörigkeit besitzt der Mann auch die italienische Staatsangehörigkeit. Er kam im August 2017 über Italien in die Niederlande. Während des Aufenthalts in Italien erhielt er einen italienischen Personalausweis. N. spricht kein Wort Italienisch.
    Sachverständigen untersuchten den Mann auf mögliche psychische Störungen. Sie fanden heraus, dass N. aufgrund des Todes seines Cousins ??an einer komplexen und nachhaltigen Trauer- und Anpassungsstörung litt, die zu Depressivität führte.

    Nach Ansicht der Sachverständigen war in dieser Nacht Sprache von einer Bewusstseinsverengung bei N. Er betrachtete seine Umgebung durch eine Röhre. Er konnte nur an Selbstmord denken. Leonore redete auf ihn ein. Das ging schief. Der Mann erlebte seine Verhaftung als traumatisch. Er war fasziniert von der Art und Weise, wie seine Mitbewohnerin wiederbelebt wurde.
    Infolgedessen erkrankte N. an einer posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) und hat seitdem erneute „flashbacks“ erlebt. Der Verdächtige hat keine Vorgeschichte von Gewalt. Er wurde nie verurteilt. Die Gutachter glauben nicht, dass die Störungen schwerwiegend genug sind, um eine Rolle bei der Straftat zu spielen. Aus diesem Grund machen sie kein Urteil zur Zurechenbarkeit ab und empfehlen keine TBS-Maßnahme.

    Die Verhandlung wird heute Freitag am Nachmittag fortgesetzt, und die Staatsanwaltschaft wird dann das Strafmaß bekannt geben.

  10. @ Mic Gold 14. Juni 2019 at 10:37

    KO-Tropfen werden gerne von Tätern genommen, um ein Opfer willenlos zu machen. Natürlich geht es dann bis zur Vergewaltigung.

  11. Geduld, liebe Mitbürger! So schnell geht das halt nicht mit der Integration. Aber die Haarschnitte sind schon cool, das Addidas-outfit und der brave Führunsgkräfteanzug samt Krawatte deuten doch auf eine erfolgreiche Zukunft in diesem Land, in dem sie gut und gerne leben werden.Und einige Monate Jugendarrest werden sie auch noch überstehen…

  12. Das Strafmaß für Vergewaltigung sollte Kastration sein. Damit entfallen dann die Wiederholungsgefahr und die Vermehrung solcher Individuen.

  13. Merkels Kolonialtruppen aus dem vorderen Orient und Afrika leisten bei der Umvolkung und rassischen Auffrischung ganze Arbeit !

    Die Kanzlerin kann zufrieden sein …

  14. der Islam ist die Wurzel alles Bösen
    nennt mir doch bitte ein Land auf der Welt, ein einziges das durch Zuzug von Moslemen profitiert hat, eines nur !!!! es gibt keines – jedes Land ging kaputt durch den Islam

    Zitat:

    «Die 2,7 Millionen Menschen aus türkischen Familien, die in Deutschland leben, gehören zu uns, sie sind ein wichtiger Teil unserer Gesellschaft. Diese Menschen mit ihrer vielfältigen Kultur, ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebensfreude sind eine Bereicherung für uns alle.»[1][2][3]

    Deutschenfeindlichkeit in Schulen

    An einigen deutschen Schulen gehört Deutschfeindlichkeit mittlerweile zum allerdings nur selten offen thematisierten Normal­zustand.[4][5] Aus Furcht, in die Rechts­radikalen­ecke gestellt zu werden oder als Ausländerfeind zu gelten, wird das Problem allzu oft totgeschwiegen.[6] Als damalige Integrations­beauftragte der Bundesregierung forderte sie 2010 Maßnahmen gegen die zunehmende Deutsch­feindlich­keit und meinte:

    „Wir müssen die Berichte von Schulen wie in Berlin ernst nehmen: Es sind offensichtlich keine Einzelfälle mehr, dass sich Schüler und Lehrer deutsch­feindliche Äußerungen anhören müssen.

  15. Und in der Strafbemessung bleibt die Justiz immer schön unter dem Strafmaß von 3 Jahren, weil ab da eine Abschiebung nach Verbüßung der Strafe zwingend vorgesehen ist. Bei unter 3 Jahren bleiben die Vergewaltiger nach Knastende voraussichtlich für immer im Land.

    Man könnte fast glauben, diese Ausländerpolitik ist das Werk von Sadisten, die die deutsche Bevölkerung gezielt mit dem Import und der Duldung von Verbrechern quälen wollen.

    In jedem normalen Land der Welt würden Kriminelle schon nach einem Ladendiebstahl abgeschoben werden.

  16. Und jetzt sitzen die Vergewaltiger dort im Konfirmantenanzug und spielen die Unschuldslämmer!

    Da könnte man glatt aus der Haut fahren!

    Am Ende wird ihnen auch noch ihr Haschisch- und Alkoholmissbrauch zum Vorteil ausgelegt!
    Die Schülerin „erlitt Schmerzen“ heißt es. Tatsache ist wohl, dass sie halb zu Tode, auf jeden Fall bis zur Bewußtlosigkeit von diesen Mistkerlen missbraucht wurde!

    Warum bekommen die noch eine Verhandlung? Was will man hier mit solchen animalischen Kreaturen?

    Am besten wäre es, man packte sie allesamt in einen Hubschrauber und ließ sie über der Afghanischen Wüste entweder mit oder besser noch ohne Fallschirm aussteigen!

    Die einzigen, die von unserer DEMOKRATIE PROFITIEREN sind Mörder, Vergewaltiger und anderes Lumpenpack! Taugenichtse, die hier nichts zu suchen haben! Und die Demokraten müssen die „Klappe halten“! Sonst gibt’s richtig Ärger!

    Die DEMOKRATEN DÜRFEN SICH NUR NOCH ANONYM ZU WORT MELDEN, (WIE HIER AUF PI!) WENN SIE NICHT IHREN ARBEITSPLATZ VERLIEREN WOLLEN, AN DEM ÖFFENTLICHEN PRANGER ALS RASSISTEN UND MENSCHENFEINDE BESCHIMPFT WERDEN WOLLEN, IHNEN DAS GESICHT NICHT ZERTRÜMMERT WERDEN SOLL, IHRE AUTOS NICHT ABGEFACKELT WERDEN SOLLEN, IHR EIGENTUM NICHT VERNICHTET WERDEN SOLL, IHRE UND DIE GESUNDHEIT UND DAS WOHL IHRER FAMILIEN NICHT ZERSTÖRT WERDEN SOLL UND ANDERES UNGEMACH NICHT ÜBER SIE HEREINBRECHEN SOLL!

    DIE WAHREN MENSCHENFEINDE UND RASSISTEN SIND IN UNSER SCHÖNES LAND OHNE PASS ILLEGAL ZUM ABSAHNEN HEREINSPAZIERT, SITZEN AUF DEN ANKLAGEBÄNKEN, FALLS MAN SIE ÜBERHAUPT SCHNAPPT, UND SIE ZEIGEN UNS GRINSEND UND VERACHTEND DIE STINKEFINGER!! IHRE STINKENDEN STINKEFINGER! DIE FINGER VON TAUGENICHTSEN UND LUMPENPACK, ZU NICHTS NÜTZE AUSSER ZU TEUFELSTATEN!

  17. Zu o.g. Fall Augsburg

    ➡ Verwahrlostes Mädchen mit Alkohol u. Drogen abgefüllt,
    einer der afghanischen Vergewaliger ist der Ex-Freund,
    trotzdem kein Grund, es zu vergewaltigen. Wie man einigen
    Medienfotos entnehmen kann, ist mindestens einer der
    Afghanen ein Hazara(Turk-Mongole; siehe auch Hussein Khavari,
    Lustmörder von Afghanistan, Iran, Griechenl. u. Freiburg i. Br. ).

    Das Mädchen wurde inzwischen neun Mal von Ermittlern befragt

    Nach Einschätzung des Gerichts sandte die 15-Jährige den jungen Flüchtlingen auch missverständliche Signale. Über Handy-Nachrichten habe sie mit ihnen derbe, auch sehr sexualisierte Nachrichten ausgetauscht.

    Richterin Angela Reuber stellte aber klar: „Sie hat im Kreis der Asylbewerber nach Anerkennung gesucht, es war aber sicher nicht so, dass sie sich allen für Geschlechtsverkehr zur Verfügung stellen wollte.“

    Noch nicht abgeschlossen sind die Ermittlungen im Fall einer weiteren mutmaßlichen Vergewaltigung des 15-jährigen Mädchens durch mehrere afghanische Flüchtlinge. Drei Männer stehen unter Verdacht, die Schülerin in der Wohnung eines Afghanen in Friedberg vergewaltigt zu haben. Die Tat soll sich einige Monate vor dem Vorfall in dem Augsburger Asylheim abgespielt haben.

    Einer der Verdächtigen ist auch(!) in diesem Fall Milad F., der Ex-Freund des Opfers. Tarik B. hat am Donnerstag mehrere Freunde aus seiner ehemaligen Clique belastet. Er erzählte vor Gericht, einer seiner Freunde habe mit der Gruppen-Vergewaltigung in der Friedberger Wohnung geprahlt. Der Freund habe ihm auch erzählt, sie hätten Paula zuvor mit +++K.-o.-Tropfen gefügig gemacht.
    https://www.augsburger-allgemeine.de/augsburg/15-Jaehrige-in-Asylheim-vergewaltigt-Gericht-verurteilt-zwei-Maenner-id54577666.html

    POLITIKER, PÄDAGOGEN, PRESSE MITSCHULD
    AN DER ARGLOSIGKEIT UNSERER BACKFISCHE,

    INSBESONDERE JENER MIT ERZIEHUNGS- &
    ODER GEISTES-DEFIZITEN.

    ++++++++++++++++++++++++++++

    SCHEIN-IDYLLE

    Helfer unterstützen „ihre“ Afghanen
    Hazara Ali Reza Khavari soll bleiben

    Muhammad Ataei und Mohammad Akrami haben ebenfalls eine Ablehnung erhalten. Ataei wohnt in der Hammerschmiede in einer WG mit neun anderen Afghanen. Auch er gehört zu den Hazara.
    https://www.augsburger-allgemeine.de/augsburg/Helfer-unterstuetzen-ihre-Afghanen-id41597851.html

  18. Vulkane sind aktiv und manche können ausbrechen. Damit ändert sich das Klima. Alles was wird fürs Klima machen, ist damit unnütz.

  19. Danke an P.I. für den aufrüttelnden Beitrag!
    Dem fünfzehnjährigen Mädchen und seiner Familie viel Kraft !!!

    Wer diese „Flüchtlinge“ dann z.B. „rapefugees“ nennt, wird mittlerweile oft härter bestraft als die Täter selbst.

    Facebook-, Twitter- und Youtube-Accounts, die auf zunehmende Mädchenmorde und -vergewaltigungen hinwiesen, wurden bekanntlich wenige Tage vor der Europawahl im Zuge einer konzertierten mafiösen Melde-Aktion der Stasi2.0 gelöscht.

    Landeten Mädchenmörder und -vergewaltiger am Pranger und wurden deren Accounts entfernt? Nein, im Gegenteil: Die Kinderschützer wurden Opfer übler Nachrede, die von den Kinderschützern bis dahin geschützten Kinder und Jugendlichen wurden ein zweites Mal zum Opfer, die Sextäter zum 2. Mal zu Tätern. Die, die mit den Tätern kollaborierten und den Opfern und ihren Helfern in den Rücken fielen, wurden zu Mittätern.

    Dies zur Info für alle, die sich über den zu leisen Aufschrei über die Sexualstraftat der 5 afghanischen Triebtäter wundern. Es ist jetzt aller-aller-höchste Zeit, eine eigene konzertierte Aktion gegen die Mädchenschänder und deren Unterstützer zu starten.

  20. Das Strafmaß klingt beeindruckend aber es ist nichts…
    die 5000€ werden nie fliessen, denn wie soll man einem nackten Mann in die Tasche fassen.
    Er muss mit Abschiebung rechnen… da lachen wir noch mal schallend, erst nach Kabul, dann zurück, weil irgend eine Genitalwarze nicht behandelt wurde und man einen Kranken ausgeflogen hat?

    Vielleicht sollten sich deutsche Gerichte mal ein Bild machen, wie solche Vergehen in Afghanistan gehändelt werden, wenn sich die beiden Familien eben nicht auf eine finanzielle Entschädigung einigen können.

  21. Alles begann …… , ich kann den ganzen Schwachsinn
    nicht mehr lesen !
    Wenn ich die primitiven Rüben dann noch sehe, kommt mir
    das Kot….. .
    Wenn man sich vorstellt, dass so etwas deiner eigenen
    Tochter passieren würde, ich wüsste wirklich nicht, was ich dann
    als nächstes tun würde, ich darf das hier nicht beschreiben.
    Ich habe eine 16 jährige Tochter, dass Sie im Sommer natürlich
    bis 22 Uhr mit Ihren Freunden unterwegs ist, ist ja völlig normal.
    Aber nicht normal ist, dass man heute so eine Angst dabei haben
    muss. In unserer Stadt gibt es ein sogenanntes Ankerzentrum, dass
    wir einen großen Misthaufen zu verdanken haben, der jetzt sein
    Unwesen in Berlin treibt. Ich möchte nicht wissen, was von der Polizei,
    Staatsanwaltschaft, kath. Kirche, die bei uns von der Bevölkerung her
    einen hohen Stellenwert besitzt und anderen Ämtern, verschwiegen
    wurde. Ab und an dringt etwas durch, dass nicht zu verbergen ist.
    Es ist unfassbar was diese Volksverräter aus unseren schönen Land
    gemacht haben …. , dass schlimme ist, der Idioten-Michel macht mit.
    Überall in Europa wacht das Volk auf, warum ist ausgerechnet das
    Deutsche Volk so schizophren ?

  22. @ Doppeldenk 14. Juni 2019 at 10:44

    Aber, aber! Die Minderjährige ist doch „bloß“
    eine verwahrloste Deutsche, die sich in der
    Afghanenclique herumtrieb. Noch vor 5 Jahren
    durften sogar Huren eine Vergewaltigung anzeigen,
    wenn sie den Freier auf ihr Zimmer nahmen oder
    zu ihm ins Auto stiegen. Heute reicht sowas bei
    minderjährigen Flittchen zu Strafmilderung für
    die Täter, insbesondere wenn es Invasoren
    aus Islamistan oder Schwarzafrika sind.
    MEHR HIER:
    Maria-Bernhardine 14. Juni 2019 at 10:53

  23. „ Tun sie doch nicht so als ob Deutschland ein Land ist, indem lauter kriminelle Ausländer rumrennen …“ dass ist doch dummes Zeug, dass ist doch Volksverdummung, dass ist doch “ Fake News “ .. … ab der 1.52 Min. … klick !

    Genosse S.Gabriel, am 8.9.2017 in Halle/S.

  24. Es ist immer wieder erstaunlich:
    *Zudem müssen beide dem Opfer je 5000 Euro zahlen und Kontakt zu dem Mädchen meiden.*  Wann wird endlich begriffen, dass Gebetshemden keine Taschen haben !

  25. Marnix 14. Juni 2019 at 10:38

    IN DER SACHE des Michael N. (Ermordung Leonore Prothmann)

    Bei dieser Darstellung weiss man nicht mehr, was man noch sagen soll. Die Eltern sollen sich um eigene Fachgutachter bemühen!

  26. @ Waldorf und Statler 14. Juni 2019 at 11:03

    Deutschland ist zum Paradies für Kriminelle geworden. Harte Strafen gibt es nicht, wenn der Migrationshintergrund passend ist. Der Migrationshintergrund arabisch oder afrikanisch, afghanisch hat immer Vorteile.

  27. Ich lese nur noch die Berichte über Straftaten, die Asylbetrüger hier im Ort und evtl. in der näheren Umgebung begehen. Der Rest interessiert mich schon gar nicht mehr. Am Ende wird man froh sein, wenn man selbst mit heiler Haut davon kommt und das Merkel-Regime unbeschadet überlebt.

  28. Wir sollten uns mal alle fragen, ob wir als 18-jährige auch fähig waren, ohne Geld mal kurz nach Afghanistan zu reisen oder zu flüchten. Was ist dieses Merkel nur für ein verlogenes Weib! Die Alte macht uns fertig und wir dulden die noch! Mich kotzt diese Bundesregierung nur noch an!

  29. @ kitajima 14. Juni 2019 at 11:11: “ Am Ende wird man froh sein, wenn man selbst mit heiler Haut davon kommt und das Merkel-Regime unbeschadet überlebt.“

    Wir könnten uns aber auch friedlich wehren! Mein ja nur!

  30. „Verwahrlostes Mädchen mit Alkohol u. Drogen abgefüllt,
    einer der afghanischen Vergewaliger ist der Ex-Freund,“
    ———————

    Traurige Geschichte, Migrantenkriminalität trifft so oft immer die Einheimischen, die ganz unten in der Gesellschaft sind. Ich wette, diese fünf Affenmenschen (wie soll man diese Vergewaltiger sonst nennen?) hatten ein Dutzend Gutmenschenhelfer ständig um sich schwirren wie einen Bienenschwarm. Sind zusammen mit ihnen die feinen Adidas-Klamotten kaufen gegangen, haben sie rumkutschiert, bewirtet.

    Wenn sich nur nur einer der Gutmenschen um das verwahrloste Mädchen gekümmert hätte. Sie hat leider das Pech gehabt Mensch zweiter Klasse zu sein. Hätte man halt nicht so gut mit angeben können. Bringt kein gesellschaftliches Prestige.
    Ich sage euch, auf dem Erdenrund gibt es keinen schlechteren Menschen als den Gutmensch. Keinen.

  31. Diese Listen und längere können wir jeden Kalendertag anfertigen.
    Die Mehrheit der Deutschen will das angeblich so, sonst hätten sie anderes wählen können, und es sind eben viele, zu viele, von BILD und Schnaps dauerbesoffen und voll verblödet.

  32. „EMANZIPATION“

    Die ganze Einstellung WELTWEIT gegenüber Frauen lässt schon äußerst zu wünschen übrig.
    Nicht zuletzt durch die Schuld der freizügigen Frauen!

    Wenn heute eine Frau mit einem Mann ausgeht, sehr wohl auch mit einem Deutschen (wobei die ALTEN, die VERHEIRATETEN, die ein kurzes ABENTEUER suchen noch die Schlimmsten sind) und sich danach nicht gleich sexuell zur freien Verfügung stellt, sich am besten noch am selben Abend von einem quasi fremden Kerl mit „Haut und Haaren“ auffressen lässt, keine Körperlichkeiten duldet, auch nicht in Form von Beine streicheln, womöglich noch in den Po zwicken oder gar noch Küsse über sich ergehen lassen will, dann wird sie was erleben. Die Geduld der Herren auf die Probe zu stellen, das ist wie ein Bühnenspiel. Die einen hauen beleidigt ab auf Nimmerwiedersehen, die anderen werden unter Umständen sogar beleidigend, schlimmstenfalls grob!

    MANN ist es heutzutage gewöhnt, dass eine Frau, die „ihm schöne Augen gemacht hat“ UNVERZÜGLICH ohne VERZÖGERUNG FÜR IHN KÖRPERLICH ZUR VERFÜGUNG STEHT!
    Wer da nicht mitmacht ist eine verklemmte Zicke, nicht spontan, hat ein Problem mit Männern oder ist sonst irgendwie nicht normal!

    Die ganze EMANZIPATION hat den Frauen hauptsächlich eins gebracht:
    RESPEKTLOSIGKEIT, die man ihnen gegenüber walten lässt!
    UND IHRE RECHNUNGEN DÜRFEN SIE BESTEN FALLS AUCH NOCH SELBST BEZAHLEN!

  33. Die Opfer haben mein Mitleid. Egal ob „verdient,“ oder weniger verdient.
    Schuld sind auch die „welcome“ Schreier.
    Die sind aber garantiert zu blöd, diesen Zusammenhang zu erkennen.
    Wenn die Richter, Staatsanwälte und deren Diener nicht richtig mit diesem Gesindel umgehen, müssen das andere.
    Wenn dies nicht bald geschieht, sieht das bald für alle Frauen hier düster aus.
    Wie fatal, wenn der Verstand nicht reicht, um Zusammenhänge und Folgen zu erkennen, die das an verkehrter Stelle gesetzte Kreuz bewirkt…

  34. Ich bin für kultursensible Bestrafung entsprechend der Herkunft.
    In der Scharia steht, bei Diebstahl: Hand ab.
    Daraus folgt, bei Vergewaltigung: xy ab.
    Also beides: das Werkzeug und die Ladung.
    Zwei Ziegelsteine, klapp-klapp und fertig.

    Umfrage unter Türkischstämmige 2016:
    Der Aussage „Muslime sollten die Rückkehr zu einer Gesellschaftsordnung wie zu Zeiten des Propheten Mohammeds anstreben“, stimmen laut der Emnid-Umfrage 32 Prozent der Befragten „stark“ oder „eher“ zu.
    Die Befolgung der Gebote meiner Religion (Scharia) ist für mich wichtiger als die Gesetze des Staates, in dem ich lebe“ stimmen sogar 47 Prozent der Befragten zu.

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article156269271/Islam-Gebote-stehen-ueber-dem-Gesetz-findet-fast-die-Haelfte.html
    Also mindestens die Hälfte der Türkischstämmigen sind Islamisten (min. 1,5Mio. in Deutschland).

    Diesem Wunsch sollten wir nachkommen, alles andere wäre voll nazi.

  35. Aber das Schlimmste an der Emanzipation ist, dass die EMANZIPIERTEN nicht einmal in der Lage sind, ihre eigenen Kinder vor Übergriffen zu schützen!

    Wenn für die eigenen Hippie-Eltern der Abendablauf heißt:
    Tanzen-Kiffen-Alc und Sex! (Haben wir alles auch gemacht! HI HI )
    Alka Seltzer und Pille danach!

    Dann muss man sich nicht wundern, dass es die Jugendlichen nicht anders kennen!

    Normalerweise hat ein junges Mädchen gar nicht mit irgendwelchen Kerlen mitzugehen, und wenn es Kulturfremde sind, schon gar nicht! Aber wenn sie in der Schule lernen: MULTIKULTI ist KULT und SEXUALKUNDE IST PFLICHT, dann kommen solche SZENARIEN WIE OBEN dabei heraus.

    Die Eltern sind Idioten!
    Und die Lehrer noch Größere!
    Und den Gipfel der Schande praktizieren die Richter, die solche Täter schließlich laufen lassen oder mit Kuschelstrafen versehen!

  36. Doppeldenk 14. Juni 2019 at 10:36
    „einem Jahr und acht Monaten auf Bewährung.“
    – – – – –
    Sind im Strafmaß recht großzügig bei diesen Fällen. Gefängnisse sind ja eh übervoll.

    ====
    Die Buben bessern sich doch.. und werden das ganz bestimmt nie mehr machen…. und es tut ihnen voll total leid…

  37. KOBLENZ
    Muslima klagte gegen BÄDERVERORDNUNG
    BURKINI VERBOT AUFGEHOBEN!
    BURKINIS WIEDER ERLAUBT!
    So wird ein Richter nach dem anderen unter Druck gesetzt!
    Welcher Richter will sich da in die „Nesseln“ setzen!

  38. Auch mir geht bei dem Anblick dieser Kreaturen mit den abstoßenden Kackfrisuren der Puls massiv hoch! Selbst auf dem Bild sieht man schon, dass der Verbrecher zum 1. Mal in seinem Leben einen Anzug mit Krawatte trägt! (Vermutlich gekauft vom örtlichen Helferkreis….) Man muss sich zügeln, nicht zu schreiben, was man empfindet… Aber wie oben schon sehr richtig beschrieben, derjenige der diesen hundertausendfachen Missbrauch deutscher Mädchen, Kinder, Jungs und älterer Menschen anklagt, wird HÄRTER bestraft als die kriminellen vergewaltigenden Asylanten.
    Insofern halte ich mich zurück, denn die nächste Welle der SEK-Stürmungen deutscher Kommentatoren wird kommen!
    (Um so im Auftrag Haldenwangs=Merkels ‚MACHT‘ zu demonstrieren und auch den Rest kritischer Zeitgenossen noch auf Merkel-Linie bekommen zu wollen….)
    Ich bin mir auch sehr sicher: Die Behörden haben längst Klarnamen zu uns allen kommentierenden hier und sammeln und sammeln, nur um dann morgens um 4 zuzuschlagen.

  39. Unser Minister für Rassenhygiene (Schäuble) hat gesagt:
    „Die Abschottung ist doch das, was uns kaputt machen würde, was uns in Inzucht degenerieren ließe“ .
    Also: Bunt ist die bessere Rasse.
    Diese Goldstücke kommen dem Wunsch unseres Ministers nach züchterischen Maßnahmen zur Verbesserung unseres Genpools nach und sollten von Dr. Schäuble persönlich eine Auszeichnung erhalten, z.B. einen Pe*is, je nach Anzahl vom Zuchterfolg in Bronze, Silber oder Gold. Das ist so etwas, wie früher das Mutterkreuz.

    Um das gute Blut zu schützen, sollten diese wertvolleren Kinder in einem Lebensborn aufwachsen, um dem Wunsch von Schäuble zu entsprechen.

  40. Wenn 5 Deutsche ein 15-jähriges afghanisches Mädchen vergewaltigen würden, würden alle „Rassismus“ schreien.

    Und wenn 5 Afghanen ein deutsches Mädchen vergewaltigen, ist es auf einmal ohrenbetäubend ruhig.
    Wie kommt das?
    Sind manche gleicher?

    Rassisten raus!

  41. Wie viele Mädchen mit Kopftuch werden eigentlich in Deutschland von Mohammedanern vergewaltigt?
    Wird darüber Statistik geführt?
    Oder würde das einen Teil der Bevölkerung beunruhigen?

    Ein Mufti in Kopenhagen entfachte eine politische Kontroverse als er öffentlich bekannt gab, daß Frauen die kein Kopftuch tragen, „zu Vergewaltigung einladen würden“. Offensichtlich ist er nicht der einzige der so denkt: „Es ist weniger verwerflich ein schwedisches Mädchen als ein arabisches zu vergewaltigen“, sagt Hamid, …
    http://derprophet.info/inhalt/anhang26-htm/

    Hypothese:
    Wenn Nazis Mädchen vergewaltigen mit Judenstern,
    entspricht das:
    Mohammedaner vergewaltigen „ungläubige“ (Kafir) Mädchen, die sie an „keinem-Kopftuch“ erkennen.

    Rassisten raus!

  42. Stelle mir gerade vor, das wäre meine Tochter oder gar Enkelin … dann gäbe es für diese 3 kein Morgen mehr und ich wäre möglicherweise lebenslang in Haft !
    Es widert mich an , dass selbst die Eltern für ihre hässliche Gutmenschader ihre eigen Kinder und Enkelkinder verraten , indem Sie auch noch solche Drecksparteien wählen , denen es am Arsch vorbei geht, ob unsere Kinder vergewaltigt oder ermordet werden ! Was für ein dämliches Volk … einfach abscheulich … Schoprnhauer hatte Recht !!

  43. Der Rassist und Vergewaltiger Mohammed hat seine Gläubigen aufgefordert, die Kriegsbeute zu vergewaltigen.

    Murksel: der Islam gehört zu Deutschland.
    Also läuft alles im Sinne von Murksel.

    https://koptisch.wordpress.com/2010/05/29/vergewaltigungen-durch-muslimische-migranten/

    Hadith Tabari IX:25:
    „Bei Allah, ich kam nicht um umsonst zu kämpfen. Ich wollte die Ta’if besiegen, damit ich ein Sklavenmädchen erbeuten kann, um sie zu schwängern“.

    Koran, Sure 4, Vers 24:
    „Ihr sollt nicht verheiratete Frauen heiraten, ausgenommen die Frauen, die in eurem Besitz sind, die aus gerechter Kriegsbeute</b: stammen und deren Ehebande dadurch nichtig wurden. Das ist Allahs Rechtsbestimmung"

  44. 5 auf 1???

    die sind scheinbar teamfähig.
    darum von der deutschen wirtschaft wohl unbedingt gesucht.

  45. Leider darf ich hier NICHT schreiben, was ich mit diesen Arschgeburten machen würde…

    Alter Mann

  46. Alles Einzelfälle?
    Kriminelle gibt es überall?
    Den Islam falsch verstanden?
    ALLES FALSCH.
    LÜGE.
    TAQIYYA.

    Vergewaltigung ist Auftrag im Islam.
    Mohammed hat es vorgemacht und seine Männern beauftragt.
    So wie Rassismus und Holocaust zu Adolf und MeinKampf gehört, so gehört Rassismus und Vergewaltigung zu Mohammed und zu MeinKorampf.

    Siehe
    https://koptisch.wordpress.com/2010/05/29/vergewaltigungen-durch-muslimische-migranten/
    Missbrauchsskandal von Rotherham
    etc.
    Ungläubige (Kafir) sind minderwertig, haben keine Rechte, dürfen vergewaltigt und getötet werden…

    Islam=Faschismus
    Faschisten RAUS!

  47. Ganze Städte in Angst vor Sexualtätern – war aber sicher schon immer so, oder?

    Eisenhüttenstadts Frauen in Angst

    DIE DREI SEXUELL MOTIVIERTEN ÜBERGRIFFE IN EISENHÜTTENSTADT INNERHALB EINER WOCHE VERUNSICHERN JUNG UND ALT. DIE POLIZEI GEHT VON ZWEI TÄTERN AUS.

    Paul Müller: Einfach mit Burka auf die Strasse gehen …
    … dann sinkt die Zahl der Übergriffe um 2/3tel … nach Aussage von Rechtgläubigen …

    https://www.moz.de/artikel-ansicht/dg/0/1/1733670/

  48. Haschisch besorgen, lotste die Minderjährige in die Asylbewerberunterkunft Pro­viantbachstraße und machte sie mit einem Joint willenlos.

    Kein Mitleid.

  49. Das sollte die „Jünglinge“ einmal auf den Philippinen machen, die würden es mit Sicherheit keinen Monat überleben! Aber in Afghanistan hätte man die Vergewaltige hinterher gesteinigt, weshalb mich Afghanen nur wundert, dass diese ins Land gelassen hat. Politiker glauben wohl Wölfe hüten Schafe!

  50. @T.Acheles 14. Juni 2019 at 12:16:

    Wenn 5 Deutsche ein 15-jähriges afghanisches Mädchen vergewaltigen würden, würden alle „Rassismus“ schreien.

    Nein, sie würden Rassismus schreien, wenn 5 Deutsche sagen würden, dass sie mit einer Afghanin keinen Sex haben möchten.

  51. @ Nuada 14. Juni 2019 at 12:56
    @T.Acheles 14. Juni 2019 at 12:16:

    Also sexuelle Übergriffe gab es schon immer, schon in der Steinzeit. Hier jetzt einen Zusammenhang herbeizufantasieren mit dem massenhaften Import von mittelalterlich daherkommenden „jungen Männern“ mit Niedrig-IQ aus archaisch-barbarischen Islam-Scheißlöchern („dunkelhäutig“), ist zutiefst rassistisch und abzulehnen.

  52. Gruppenvergewaltigung ist nun mal Folklore, das müssen wir akzeptieren. Und deshalb gibt es auch keine wirklichen Strafen dafür. Mei…wenns im Schritt juckt…..machen deutsche Männer doch auch, wenn sie mal in Afghanistan sind…..

  53. Waldorf und Statler 14. Juni 2019 at 11:03

    „ Tun sie doch nicht so als ob Deutschland ein Land ist, indem lauter kriminelle Ausländer rumrennen …“ dass ist doch dummes Zeug, dass ist doch Volksverdummung, dass ist doch “ Fake News “ .. … ab der 1.52 Min. … klick !

    Genosse S.Gabriel, am 8.9.2017 in Halle/S.
    …………………….
    Hat der Rentenspender Gabriel nicht auch zwei Töchter?

  54. Wenn ich diese krankhaft rundum geschorenen Köpfe sehe, die finden das noch „cool“, weiß ich alles über deren Geisteszustand. Wie können sich junge Männer nur so verschandeln lassen? Kommt mir nicht mit dem Spruch: wir waren früher auch verrückt, so total blemblem wie die Handy-Wohlstandsgeneration war nie eine Generation, die heutigen Blödis übertreffen alles,

  55. Und nie vergessen:
    Kein Mitleid!!!
    Auf gar keinen Fall darf es jemals vorkommen, dass ein PI-Kommentarbereich zu einer Straftat an Deutschen ohne die Auskunft bleibt, dass KommentatorXYZ
    Kein Mitleid!!!
    hat.

    Das ist eine sehr wichtige Information für unser aller Erkenntnisgewinn.

    Es reicht jedoch keineswegs aus, einfach nur still für sich
    Kein Mitleid!!!
    zu haben! Nein, nein, es ist unerlässlich, das im Internet kundzutun, bevorzugt bei PI.

    Da haben sich diese 87 Porzent Falschwähler nämlich schwer getäutscht, wenn sie glauben, sie müssten sich nur vergewaltigen oder ermorden lassen, um sich das Mitleid von KommentatorXYZ zu erschleichen, das mindestens so wertvoll ist wie ein kleiner Geschenkkorb, wenn nicht sogar ein mittelgroßer mit Markenspirituosen.

    So leicht geben wir das nicht raus! Wir sind doch nicht blöd. Wer ein Foto des letzten Stimmzettels mit AfD-Kreuzchen (Datumsstempel nicht vergessen!) hochlädt – gar kein Problem. Es ist ja nicht irgendwie so, dass wir mitleidlos wären….

    😉

  56. Wer oder was schützt unsere Mädchen und Frauen vor solchen „Schutzsuchenden“?
    Bettfort Strom oder Göring Eckehard?
    Offene Grenzen?
    Omas gegen Rechts?
    Hüpfen gegen Rechts?

  57. @ T.Acheles 14. Juni 2019 at 11:40

    Nach der Scharia hat eine Frau schlechte Chancen,
    daß Vergewaltiger verurteilt werden, erst recht wenn es
    sich „bloß“ um eine „Kafira“ handelt.

  58. @ jeanette 14. Juni 2019 at 11:31

    „EMANZIPATION“

    Die ganze Einstellung WELTWEIT gegenüber Frauen lässt schon äußerst zu wünschen übrig.
    Nicht zuletzt durch die Schuld der freizügigen Frauen!

    MANN ist es heutzutage gewöhnt, dass eine Frau, die „ihm schöne Augen gemacht hat“ UNVERZÜGLICH ohne VERZÖGERUNG FÜR IHN KÖRPERLICH ZUR VERFÜGUNG STEHT!
    Wer da nicht mitmacht ist eine verklemmte Zicke, nicht spontan, hat ein Problem mit Männern oder ist sonst irgendwie nicht normal!

    Die ganze EMANZIPATION hat den Frauen hauptsächlich eins gebracht:
    RESPEKTLOSIGKEIT, die man ihnen gegenüber walten lässt!
    UND IHRE RECHNUNGEN DÜRFEN SIE BESTEN FALLS AUCH NOCH SELBST BEZAHLEN!

    Eine bewußt verdummte und gehirngewaschene Generation. Daß für Musels und Neger unverhüllte Frauen Nutten darstellen, ist für uns nichts neues unter der Sonne. Außerdem wird das ganze von unserer Drecksregierung absichtlich forciert. Die linksgrünen Neo-Feministinnen sind nur gegen des „alten, weißen Mann“, der Rest interessiert die nicht. Kuffnucken dürfen hier alles.

  59. @ Bio-Kartoffel 14. Juni 2019 at 12:57
    Der Tatverdächtige wurde nach Erfassung der Personalien wieder auf freien Fuß gesetzt.

  60. @ Laurentius Fischbrand 14. Juni 2019 at 10:23

    Das ist ein kleines Rotherham: vernachlässigte
    Mädchen gehen leichfertig mit Besatzern vom
    Hindukusch. Sie werden von denen mit Alkokohol,
    Haschisch u. KO-Tropfen abgefüllt u. dann mehrfach
    vergewaltigt u. herumgereicht.

    +++++++++++++++++++

    @ schrottmacher 14. Juni 2019 at 10:57

    Falls überhaupt, sieht die Scharia nur geringe oder
    keine Strafen vor, wenn das Opfer ein Kafir
    oder eine Kafira ist.

    Am Hindukusch kommen widerspenstige
    oder verwahrloste Muslimat für Jahrzehnte
    oder für immer in den Frauenknast. Oder

    werden totgeschlagen oder mit Säure übergossen.
    Kafirat werden vergewaltigt u. gleich umgebracht
    oder erhalten die Todesstrafe.

  61. @ Marija 14. Juni 2019 at 13:08

    Gabriel hat drei Töchter:

    Die uneheliche Saskia ist 1989 geboren u.
    hat mütterlicherseits auch jüd. Vorfahren.

    Marie ist April 2012 geboren u. ev. getauft,
    am Tag seiner kirchl. Hochzeit im Aug. 2012;
    Thea ist 2016 im März geb.

  62. Die Richterin heißt -nomen est omen – „Angela Reuber“. Der größte Hohn für die Schülerin ist wohl die Auflage, dass beide Angeklagten 5000 Euro an das Opfer zahlen sollen. Woher sollen die 5000 Euro kommen? Vom Drogenhandel?

    Hier hätte der „Weisse Ring“ eigentlich tätig werden müssen.
    Aber die dürfen , wollen, und können nicht.

  63. Das Foto oben bestätigt mir mal wieder: kommen mir Kufnucken mit Adidas, Vogelnestfrisur und zugekniffner „Ich-Bin-Macho“Fresse entgegen, klammert sich meine rechte Hand etwas fester um meinen Kubotan, den ich immer mit mir führe.

  64. +++Achtung, Achtung+++
    Die Kriminalpolizei warnt noch nicht:

    Neue Methode der Neger & Kuffnucken:
    Frauen werden als Schlepper eingesetzt, um ihnen Material zum Fucken zuzuführen.

    Nachtrag zu:
    http://www.pi-news.net/2019/06/duesseldorf-nordafrikaner-vergewaltigen-51-jaehrige/ (09.06.2019)

    Üble Wende in Düsseldorf Hofgarten-Vergewaltiger: „Hilfsbereite“ Frau war Komplizin

    Die Polizei kann nicht ausschließen, dass die Frau, die mit dem 51-jährigen Vergewaltigungsopfer in den Hofgarten gegangen war, eine bewusst ausgewählte Komplizin des späteren Täters war.

    Die 51-Jährige aus Wuppertal kam aus dem Club „Smiley“ in der Bolkerstraße. Die Fakten:

    Ab der Toilette am „Kom(m)ödchen“ wird das Opfer von einer unbekannten Frau angesprochen und in den Hofgarten begleitet. Warum?
    Die Tat geschieht um 4.45 Uhr. Es soll sich um bis zu drei Täter, „nordafrikanisch aussehend“ handeln, die die 51-Jährige gegen 4.45 Uhr vermutlich gemeinschaftlich vergewaltigt und ausgeraubt haben.
    Die geplünderte Handtasche ihres Opfers ließen die Täter am Tatort in der Nähe der Inselstraße zurück. Die Polizei fand sie an einem Gebüsch.
    Von den Tätern wurde „Spuren“ gesichert – welche, soll nicht weiter genannt werden.
    Die Mittäterin wird als zierlich beschrieben, circa 1,60 Meter groß, sie hatte lange dunkle Haare sowie einen dunklen Teint. Sie hatte einen Rucksack dabei.
    Die Sex-Gangster: Gesucht werden drei „nordafrikanisch“ aussehende Männer, einer mit krausem schwarzen Haar, alle 24 bis 26 Jahre alt, 1.70 bis 1,85 Meter groß.

    https://www.express.de/duesseldorf/ueble-wende-in-duesseldorf-hofgarten-vergewaltiger—hilfsbereite–frau-war-komplizin-32694642

  65. @jeanette 14. Juni 2019 at 12:09
    Und noch eine schlechte Nachricht:
    15-JÄHRIGE AUS SCHMITTEN/TAUNUS
    VERMISST!
    „Sie führte eine dunkle Sporttasche mit sich und trägt eventuell eine Brille und/oder ein Kopftuch. Neda spricht gebrochen Deutsch.“

    Neda trägt Kopftuch?

  66. Haben diese Vergewaltigungsopfer eigentlich alle keine Familien?
    Würde dies meiner Frau oder Tochter passieren, hätte ich nach der Entlassung der Täter aus ihrem dreimonatigen Gefängnisaufenthalt genügend Freunde versammelt und dann begänne die wirkliche Bestrafung der Täter.
    Diese Passivität werde ich nie verstehen.

  67. Die Kanzlerin bitte mit in so einen Prozess einbinden und vorladen.
    Ursächlich holt sie diese Täter ins Land.

  68. Franz 14. Juni 2019 at 15:21
    …/…
    Würde dies meiner Frau oder Tochter passieren, hätte ich nach der Entlassung der Täter aus ihrem dreimonatigen Gefängnisaufenthalt genügend Freunde versammelt und dann begänne die wirkliche Bestrafung der Täter. …/…
    ##############
    Danke, Sie sprechen mir aus der Seele. Manche meinen ja, dass wir tatsächlich in einem Rechtsstaat leben würden mit Legislative, Exekutive, Judikative. Mein Rechtsstaat heißt Eigeninitiative.

  69. Es wird wärmer, die Kleidung wird luftiger, die Röcke kürzer… Und den vielen männlichen „Schutzsuchenden“ steht die abgestandene Kondensmilch bis zum Rand.

    Kommt es mir nur so vor, oder wird in den vergangenen Tagen öfter von Übergriffen berichtet??? Die Rape-Saison scheint eröffnet zu sein….

  70. Die Alt-Parteien und deren Medien tragen die Verantwortung für solche Verbrechen in Deutschland und Europa

  71. „Bereits im Winter 2018 sollen zwei weitere Afghanen das Mädchen missbraucht haben, hierzu wird aktuell noch ermittelt.“

    Wahnsinn, was für ein Zufall! Genau darüber habe ich gerade was in einem anderen Thema geschrieben.
    Und ich lese jemand schreibt hier was von „sie wollte den Kick“, das kommt ja dann sogar noch dazu! Gibt es schon das Wort „Doppelopfer“?
    Mit dieser Einstellung wird die Tussi nicht alt werden. Vielleicht hatte sie sogar noch einmal mehr im Leben das Glück (im Unglück) geschenkt bekommen!?
    Wenn die mal an erfahrene, ältere Moslems gerät und die sie breit machen, ist die richtig fällig…

  72. „Polizei verringert bei manchen Übergriffen die Aufklärungschancen“

    Das würde ich klarer ausdrücken:
    Polizei schütz vorsätztlich die Täter, weil sie Muslime sind.
    Siehe auch Missbrauchsskandal von Rotherham

  73. Mir ist bewusst, dass das Mädchen freiwillig mitgegangen ist.

    Trotzdem. Wenn ich diese hässlichen Untermenschen, mit ihren dümmlich verschnittenen Hohlpratzen sehe, kommt in mir nicht nur das pure kot…, sondern auch ein grundehrliches Hassgefühl auf.

  74. Bewährung nach Vergewaltigung? Ich darf nicht schreiben, was ich diesem Richter und auch Merkel wünsche, damit er/sie nachvollziehen kann, was eine Vergewaltigung bedeutet. Und danach bitte Freispruch für den Täter. Man muss sich das wirklich mal umgekehrt vorstellen. Fünf Deutsche vergewaltigen eine Afghanin bzw. Füchtlingsfrau, egal welcher Herkunft. Ich denke, unter 10 Jahren würden die nicht wegkommen. Ich wünsche mir nur noch eine radikale Entfernung dieser REgierung und sämtlicher Marionetten und der gesamten Justiz und den Einsatz unabhängiger, nicht weisungsgebundener Staatsanwälte und Richter, die wieder nach dem Gesetz Recht sprechen und nicht nach Vorgabe der Politik und der Parteien.

  75. @ Bio-Kartoffel 14. Juni 2019 at 12:53

    Haschisch besorgen, lotste die Minderjährige in die Asylbewerberunterkunft Pro­viantbachstraße und machte sie mit einem Joint willenlos.

    Kein Mitleid

    —————————————————————-

    genau.

    wenn hier auf einer wiese ein trupp von linksrotgrünkindern sitzt, ist es nicht selten das da 2 oder 4 blondinen um ein ölauge herumschwänzeln und um seine gunst buhlen.

    ich finds inzwischen witzig.

Comments are closed.