Symbolbild.

Von JOHANNES DANIELS | Merkels Saat geht auf: Die Polizei in Ulm ermittelt derzeit gegen „fünf junge Männer“ wegen der gemeinschaftlichen Vergewaltigung einer 14-Jährigen. Laut dem Sprecher der dortigen Staatsanwaltschaft, Michael Bischofberger, hätten die Nationalitäten der „mutmaßlichen Beteiligten“ aber „keine Bedeutung für das Verfahren“.

Zwei der Beschuldigten sind auch bereits wieder „auf freiem Fuß“. Die Nationalitäten der Männer verschwieg die Staatsanwaltschaft, berichtet BILD.

Die fünf Asylbewerber im Alter von 14,15,16, 24 und 26 Jahren sollen in der Halloween-Nacht in einer aus Täterschutzgründen nicht näher genannten Gemeinde im südlichen Alb-Donau-Kreis bei Ulm gemeinsam das 14-jährige Mädchen vergewaltigt haben. Das Mädchen begegnete dort am 31. Oktober den fünf Männern, von denen sie „einen näher kenne“, teilte die Polizei erst am Dienstag mit. Demnach ging die 14-Jährige freiwillig mit zur Unterkunft der Männer – eine folgenschwere Entscheidung für die unbeschwerte Zukunft der Minderjährigen.

Dort sei sie unvermittelt vergewaltigt worden, wie sie später ihren Eltern und der Polizei anvertraute.

Den polizeilichen Angaben zufolge wurden gegen einen 15-jährigen, einen 16-jährigen und einen 26 Jahre alten Verdächtigen jetzt Haftbefehle erlassen. Zwei weitere Verdächtige im Alter von 14 und 24 Jahren befänden sich auf freiem Fuß. Die Ermittlungen liefen derzeit laut Polizeibericht auf „Hochtouren“:

„Nach Erkenntnissen der Ermittlungsbehörden traf die 14-Jährige in der Halloween-Nacht in Ulm auf die Verdächtigen, von denen sie Einen näher kannte. Sie ließ sich offenbar darauf ein, mit ihnen zu gehen. Im Wohnhaus eines der Verdächtigen sei die Jugendliche dann vergewaltigt worden, schilderte sie später ihren Eltern, dann der Polizei. Die Polizei ermittelte inzwischen alle fünf Verdächtigen.

Nachdem dies gelungen war, durchsuchten Polizisten vergangenen Freitag vier Wohnungen in Stuttgart, in einer Filstalgemeinde und in einer Illertalgemeinde. Die 14 bis 26 Jahre alten verdächtigen Asylbewerber wurden vorläufig festgenommen. Gegen zwei 16 und 26 Jahre alten Verdächtigen erließ der zuständige Haftrichter auf Antrag der Staatsanwaltschaft Ulm am Samstag Haftbefehle. Ein Fünfzehnjähriger wurde am heutigen Dienstag vorläufig festgenommen. Auch gegen ihn erließ die zuständige Haftrichterin auf Antrag der Staatsanwaltschaft Ulm einen Haftbefehl. Zwei weitere Verdächtige im Alter von 14 und 24 Jahren sind auf freiem Fuß. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei laufen weiterhin auf Hochtouren“.

Nach Auskunft der Staatsanwaltschaft sei der Grund für den Asylantrag bei allen „Flucht“ gewesen.

Weitere Migranten-Vergewaltigung in Ulm an Halloween:

Es war nicht die einzige Migranten-Vergewaltigung in der Halloween-Nacht in und um Ulm herum: In der Memminger Straße in Neu-Ulm haben „zwei junge Männer“ versucht, eine 26-jährige Frau zu vergewaltigen. Die Polizei Neu-Ulm hat ebenfalls die Ermittlungen aufgenommen und sucht nach den Tätern, denn die Fluchtsuchenden flüchten nach versuchter Vergewaltigung.

Die Frau wurde ebenfalls am 31. Oktober gegen 23.30 Uhr von den beiden Männern angesprochen. Anschließend drängten sie die 26-Jährige gegen eine Gebäudewand. Dabei griff einer der Männer an die Brüste der Frau. Der zweite zog ihr die Hose ein Stück herunter und versuchte, ihr in den Schritt zu greifen. Als mehrere Autos vorbeifuhren und die sexuell genötigte Frau sich heftig wehrte und nach Hilfe schrie, ließen sie von ihr ab und verschwanden in Richtung der Ratiopharm-Arena.

Die Männer werden wie folgt beschrieben:

Ein Angreifer ist etwa 20 Jahre alt und von ausländischem Aussehen mit entsprechendem Akzent. Er ist ca. 180 cm groß, trug dunkle Kleidung (keine „Halloween-Kostümierung“) sowie einen Vollbart.

Der zweite Mann ist ebenfalls etwa 20 Jahre alt, hatte deutsches Aussehen und sprach akzentfrei. Er ist ca. 180 cm groß, trug auch dunkle Kleidung (nicht kostümiert) und keine Brille. Die Kriminalpolizeiinspektion Neu-Ulm hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht nach Zeugen.

Die Polizei in und und Ulm herum hat derzeit alle Hände voll zu tun. Der Taharrush gehört inzwischen zu Deutschland, Danke Merkel!

image_pdfimage_print

 

95 KOMMENTARE

  1. Tja, manche Orks sind echt und „man“ tut gut daran, seine Kinder auch dann auf diesen Umstand hinzuweisen, wenn „die Regierung“ und deren verlängerte Tentakel in den Schulbehörden und Medienanstalten das nicht möchten und das Gegenteil behaupten.

  2. „Zwei der Beschuldigten sind auch bereits wieder „auf freiem Fuß“. Die Nationalitäten der Männer verschwieg die Staatsanwaltschaft, berichtet BILD
    —————————–

    Warum auch: In solchen Fällen darf man getrost von 99,9% vom ausländischem Täterhintergrund ausgehen – da hat man immer Recht!

  3. „Die fünf Asylbewerber im Alter von 14, 15, 16, 24 und 26 Jahren… Das Mädchen begegnete dort am 31. Oktober den fünf Männern, von denen ES „einen näher kenne“, teilte die Polizei erst am Dienstag mit.“

    Von derselben Schule, derselben Klasse, der Parallelklasse oder vom „Bunten Jugendtreff für alle Religionen“ im kath. oder ev. Pfarrheim???

  4. Wenn Kindern überall dieser bestialische Hirnwäsche unterzogen wurden, das wir von „Goldstücken“ bereichert werden und uns diesen so erdenklich wie möglich öffnen müssen und die kleinste Kritik daran sofort mit dem Stigmata „Nazi“ entgegnet wird, dann muss man sich über reihenweise Opfer nicht wundern.
    Schuld ist das Volk, das mit Wahlen die Verursacher die Legetimation gibt sowas zu ermöglichen.

    Mir tut das Kind leid, aber ich versuche alles was in meiner Macht liegt das so etwas nicht passiert. Ich wähle Parteien die solche Zustände beenden wollen und diese nicht noch ausbauen.

  5. Die Polizei in Ulm ermittelt derzeit gegen „fünf junge Männer“ wegen der gemeinschaftlichen Vergewaltigung einer 14-Jährigen.

    So bekommt der Spruch „Fünfe gerade sein lassen“ eine völlig neue Bedeutung.

    #aufschrei #metoo

  6. aenderung 13. November 2019 at 17:11
    was sagen die omas gegen räächtss dazu?

    Die haben hätten gerne einen feuchten Traum.

  7. aenderung 13. November 2019 at 17:11

    was sagen die omas gegen räächtss dazu?

    Omas gegen rechts

    Hoffe, ich konnte weiterhelfen.

  8. Claudia Fatma Roht hat einmal gesagt,
    “ Deutschland Du mieses Stück Scheiße “
    Ich denke Sie hatte recht.
    Wir im Osten sollten uns wieder einmauern, dann können die dämlichen Wessis ruhig weiter ihre Moslembrut in die Ämter heben.

  9. Ich möchte erzählen von einem Kind
    das nicht mehr weiß wie Kinder sind
    (…)
    Ich möchte erzählen von falschen Göttern
    von Politik
    vom Judaslohn
    (…)
    Ich möchte erzählen von einem Schwein
    das stolz drauf ist
    ein Schwein zu sein.
    Ich möchte erzählen von einem Staat
    der seinem Volk in den Hintern trat

    https://www.youtube.com/watch?v=oBV69t2voHA

  10. So wird das nicht gewesen sein, die harmlosen Jungs werden ausgerutscht sein und mit ihren Schwänzen aus Versehen … na ihr wisst schon. Die Buben trifft keine Schuld.

  11. Heisenberg73 13. November 2019 at 17:25

    Vielleicht war es auch <i<Samenraub zwecks Umsetzung der Schräubleschen Genauffrischungspläne.

    Es könnte natürlich auch eine von der Jungen Alternative gewesen sein, die den Goldstücken einen reintun wollte.

  12. Das unerlaubte Parken eines Rohres im weiblichen Geschlechtsteil …

    (auch als Einsamen bekannt) … ist kaum noch der Rede wert …

    So verkommen geht’s hier in Sodom und Gomorrha zu …

    … dank der Hilfe von Polit-Verbrechern …

  13. OT
    @MOD
    Ich finde, die alternativen Medien könnten diesen Artikel sehr gut aufgreifen:
    „In Flüchtlingsunterkünften werden sie beschimpft“
    Geflüchtete LGBTI: Bündnis setzt sich für mehr Wohnraum ein

    Mit Fragen an die Journalisten oder Aktivisten:
    Wenn diese LGBTI-Menschen in der Flüchtlingsunterkünften gemobbt werden, wer tut das denn? Schleichen sich heimlich böse AfD-Nazi dort ein und tun das?
    Oder wenn sie in ihren Heimatländern gemobbt werden, wer tut es dort? Auch wieder böse AfD-Deutsche? Und was ist wenn all diese netten Freunde der LGBTI-Menschen auch nach Deutschland kommen und Asyl beantragen? Werden die dann etwas abgelehnt und wirklich abgeschoben oder eher nicht?
    Und was ist, wenn diese LGBTI-Menschen eine Wohnung haben und rausgehen, und diese Leute aus den Flüchtlingsunterkünften oder ihren Heimatländern begegnen ihnen. Sagen sich dann die Täter „Wir dürfen nur in der Flüchtlingsunterkunft mobben. Im öffentlichen Bereich ist das ganz klar verboten.“?
    Und was ist mit einheimischen LGBTI-Menschen? Sollen die immer in ihrer Wohnung bleiben, damit ihnen das nicht geschieht?

  14. Bei solchen „Vorfällen“ würden mich vor allem immer die Eltern interessieren (ein Foto würde reichen und man erkennt es meist sofort). Sind es einfach nur Trottel (hat man bei einigen Eltern gemerkt, die man auf Fotos sah)? Sind es weltoffene „Fanatiker“ (die dann hinterher sagen, sie verzeihen den Tätern)? Oder ist das Kind schlicht und einfach verwahrlost?

  15. Auch in Hochheim ging´s hoch her:

    Körperverletzung auf dem Hochheimer Markt, Hochheim am Main, Am Weiher, Hochheimer Markt, 08.11.2019, 23:08 Uhr
    (me) Am Freitagabend wurde eine 18-Jährige am Hochheimer Markt durch mehrere Jugendliche verletzt. Die Frau geriet mit einer etwa fünfköpfigen Gruppe zunächst in verbale Streitigkeiten in deren Folge sie zu Boden gerissen wurde. Am Boden liegend wurde der 18-Jährigen mehrfach in den Bauch und in das Gesicht getreten, woraufhin sie anschließend in einem Krankenhaus behandelt werden musste. Die Frau konnte eine Jugendliche als etwa 16 – 18 Jahre und ca. 160 cm – 170 cm groß beschreiben.

    Nach Körperverletzung werden Zeugen gesucht, Hochheim am Main, Königsberger Ring, Bushaltestelle „Alleestraße“, 24.10.2019, 09:50 Uhr – 10:00 Uhr
    (me) Nach einer körperlichen Auseinandersetzung am Donnerstag, den 24.10.2019, an der Bushaltestelle „Alleestraße“ im Königsberger Ring in Hochheim, wird nach Zeugen der Tat gesucht. Ein 80-Jähriger wurde gegen 10:00 Uhr zunächst durch einen Unbekannten angerempelt. Als der Senior den Mann ansprechen wollte, schlug dieser seinem Gegenüber mindestens einmal ins Gesicht und gegen den Oberkörper. Der Geschädigte wurde aufgrund der Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Im Nachgang führten polizeiliche Ermittlungen zu folgender Personenbeschreibung des Täters: Dieser wird als ca. 175 cm groß und etwa 40 Jahre alt beschrieben. Weiterhin sprach der Täter mit unbekanntem Akzent.

    Körperverletzung auf dem Hochheimer Markt, Hochheim am Main, Am Weiher, Hochheimer Markt, 08.11.2019, 23:08 Uhr
    (me) Am Freitagabend wurde eine 18-Jährige am Hochheimer Markt durch mehrere Jugendliche verletzt. Die Frau geriet mit einer etwa fünfköpfigen Gruppe zunächst in verbale Streitigkeiten in deren Folge sie zu Boden gerissen wurde. Am Boden liegend wurde der 18-Jährigen mehrfach in den Bauch und in das Gesicht getreten, woraufhin sie anschließend in einem Krankenhaus behandelt werden musste. Die Frau konnte eine Jugendliche als etwa 16 – 18 Jahre und ca. 160 cm – 170 cm groß beschreiben. Weiterhin hatte sie schwarze Haare

  16. @Heisenberg73 13. November 2019 at 17:25
    „Buben“ finde ich immer noch gut. Man merkt die Mischung aus bornierter Dummheit und diese Haltung von „Ist mir doch sch…egal. Ich will meinen Willen durchsetzen.“
    Um Diederich Heßling aus „Der Untertan“ zu zitieren: „Den Deutschen Gutmenschen macht uns niemand nach.“

  17. @Ingolstadt_ 13. November 2019 at 17:35
    Mittlerweile glaube ich, dass die meisten Eltern von solchen „Erlebniskindern“ Vollidioten sind. Schlicht und einfach.

  18. Schon aufgefallen ???
    ZDF sendet in ihr Programm hallo Deutschland Vergewaltigungen
    und Mordfällen ausschließlich von Deutschen begangen !
    Zu Erwähnen wäre das diese Fällen zwischen
    20 und 30 Jahren zurück liegen !
    Die aktuelle begangenen Taten Glücksritter von Merkels Gnade,
    sollen damit unter dem Teppich gekehrt werden !

  19. @ VivaEspaña 13. November 2019 at 17:15

    „Deutsche Männer tun sowas auch“, ohne auf
    zahlenmäßige Verhältnisse einzugehen.
    „Omas gegen Rechts“ sind überwiegend privilegierte
    alte linke Schnepfen: Lehrerinnen, Musikerinnen,
    Politikerinnen, Journalistinnen, Schauspielerinnen,
    Pastorinnen, Gewerkschafterinnen usw.

    Kommunist Sebastian Maas,
    Bento: Gerechtigkeit
    Mit diesen Omas sollten sich Rechte
    und prügelnde Polizisten nicht anlegen
    23.10.2018
    Mit stahlgrauen Haaren, einem akkurat geführten Papier-Kalender und einer bronzefarbenen Steampunk-Sonnenbrille wartet Lotte auf der Sonnenterrasse auf mich… Und sie erinnert mich gleich daran, dass mit Omas nicht zu spaßen ist. Besonders nicht mit dieser, denn die 63-Jährige hat ein sehr aktives Netzwerk gegen rechte Populisten und Bauernfänger mit aufgebaut, die „Omas gegen Rechts“.

    „Ich bin mit drei Brüdern groß geworden, ich habe Kampf in mir. Nach dem Schulabschluss und der Ausbildung zur Laborantin wurde ich in der Gewerkschaft politisiert. Ich habe für bessere Arbeitsbedingungen und Löhne gekämpft, in Nicaragua Jugendzentren renoviert und den Weltladen in Neu-Isenburg mit aufgebaut. Auf der Straße habe ich gegen Abtreibungsverbote und gegen den Bau der Startbahn West am Frankfurter Flughafen demonstriert, war in den Anti-AKW- und Friedensbewegungen. Seit 2015 bin ich in der Flüchtlingshilfe aktiv und setze mich bei ‚Iburg gegen Rassismus‘ und ‚Omas gegen Rechts‘ ein…“

    DIE ARROGANTE PUTE:
    Die Abkürzung AfD nimmt Oma Lotte im Gespräch recht selten in den Mund. Sie redet stattdessen meist von „Dumpfbacken“… „Wir sind auch nicht nur gegen die AfD, das ist uns viel zu blöd. “

    Die Omas demonstrieren gegen Seehofer und für die Seebrücke, wir verteilen Material von ProAsyl und der Flüchtlingshilfe…

    „Ich habe als Laborantin in einem US-Konzern in Neu-Isenburg gearbeitet, und war dort 10 Jahre Betriebsrätin. Danach habe ich mit Hilfe der gewerkschaftsnahen Böckler-Stiftung Jura studiert, bis zum ersten Staatsexamen und mit meinem Mann zwei Töchter – inzwischen großartige Frauen, die auf der richtigen Seite kämpfen – großgezogen.“

    Auf einer Demo habe ich mal gesehen, dass viele der Polizeibeamten dort keine Kennzeichnung trugen. Käme es zu Polizeigewalt, wären sie später nicht identifizierbar.

    Da ich eine Oma und eine Juristin bin, konnte ich direkt zum Einsatzleiter der Demo hingehen und fragen, warum die Kollegen ihre Nummern ‚vergessen‘ haben. Das ist unser Trumpf, wir sind alt, wir wissen viel. Und es gibt eine Hemmschwelle bei den jungen Polizisten.“

    Mir wird klar: Wenn es bei Demos brenzlig wird, sollte man immer eine Oma an seiner Seite haben. Kein Polizist in Deutschland würde riskieren, in der Presse als „Omaprügler“ dazustehen…

    Woran liegt es denn deiner Meinung nach, dass die Rechten heute wieder stärker werden?
    „Es liegt an der Sattheit. Die Leute sind überbehütet und egoistisch. Es gibt heute zu wenig Menschen in Gewerkschaften, Solidarität ist ein Fremdwort…
    https://www.bento.de/politik/omas-gegen-rechts-wir-haben-mit-einer-der-gruenderinnen-der-aktivistinnengruppe-gesprochen-a-42664577-d0f8-4484-8568-e70b5aa4b44d

  20. NieWieder 13. November 2019 at 17:43
    @Ingolstadt_ 13. November 2019 at 17:35
    Mittlerweile glaube ich, dass die meisten Eltern von solchen „Erlebniskindern“ Vollidioten sind. Schlicht und einfach.
    ————
    Bei 14-jährigen Mädchen ist es schwierig; da kannst dir den Mund fusselig reden. Und wenn doch Nachrichten, der Kika und Lehrerinnen eh immer behaupten, daß es gute Buben sind mit ganz doll Fluchthintergrund und so… dann geht es halt schief.

  21. Ich hoffe, die machen jetzt sofort eine bunte Demo gegen Rechts mit „Wir sind mehr.“ Wobei ich nicht genau weiß, was „mehr“ heißt? Sind die mehr „Opfer“ oder was?

  22. @Mic Gold 13. November 2019 at 17:51
    Dann würde ich eben Klartext reden und nicht immer Angst haben, ja als Gutmensch dazustehen:
    Einfach, dass Kiki, Lehrer und Co A… sind, die einen anlügen. Und dem Mädchen auch den einen anderen „realen Schockfilm“ aus dem Internet vorführen. Ähnlich wie die Schockbilder bei den Zigaretten. Auch wenn sie abwiegeln, etwas bleibt hängen. Und verhindert dann diese überbordende dumme Naivität.
    Und Anweisungen geben, was wann genau erlaubt ist und was nicht.

  23. Die muss ja ne Vollmacke haben. Nichts hören, nie lesen, keine Zeitungen 0…

    Mit 14 zu Männern in die Wohnung???

  24. @Maria-Bernhardine 13. November 2019 at 17:47
    Die kann ruhig „Kampf“ in sich haben. (Ist das nicht hochaggressiv? Und sollte man als Linke nicht pazifistisch sein?) Die Startbahn West, gegen die sie gekämpft hat, hat sie auch nicht verhindert.
    Manchmal ist die Realität wie die Realität eben ist.

  25. @Bin Berliner 13. November 2019 at 18:03
    Wenn man nur Kika und Co glotzt und die doch sooooo süß dort sind, wenn man in der Schule auf der Seite der Guten, also der Lehrer sein will, wenn man entsprechende Eltern hat, …

  26. @Bin Berliner 13. November 2019 at 18:07
    Also, was stimmt denn mit denen nicht?
    Wieso sollte mit denen irgendwas nicht stimmen? Die machen es, weil sie es können.
    In ihren Heimatländern wären die längst totgeprügelt worden. Bei uns geschieht nichts. Und das finden die cool.
    Bei Leuten aus dem islamischen Bereich sind deutsche Frauen meist nur Schlampen, weil sie sich nicht so verhalten, wie sich „einheimische anständige Frauen“ verhalten. Das sagen sie denen natürlich nicht, sondern sind soooo nett. Wieso auch nicht? Jemand, den ich nicht ernst nehme, kann ich ohne schlechtes Gewissen durch die Bank anlügen.
    Wenn man total verschiedene Kulturen zusammenbringt, geht die schwächere unter. Und unsere ist sicher die schwächere.

  27. @ Maria-Bernhardine 13. November 2019 at 17:47

    „Omas gegen Rechts“ sind überwiegend privilegierte
    alte linke Schnepfen: Lehrerinnen, Musikerinnen,
    Politikerinnen, Journalistinnen, Schauspielerinnen,
    Pastorinnen, Gewerkschafterinnen usw.

    Sehr richtig – dazu zu 68er-Zeiten studiert, damals als Hippie-Tanten mit jedem in der Kommune rumgevögelt. Heute salonsozialistisch eingestellt, viele sind verbittert, weil der Lack längst ab ist.

  28. Sie hat die Lügen der Umvolkungs-Beschöniger geglaubt. Dann hat sie die „neuen Menschen“, Araber, Neger, Afghanen, Pakistaner, die meisten davon waschechte Muslime, alle gleich in ihrer Bestialität und Destruktivität, von ihrer ehrlichen Seite erlebt.
    Sie wird ihren Kindern und Enkeln davon erzählen können, weil sie es, im Gegensatz zu vielen anderen, überlebt hat.

    Rassismus ist eine Konsequenz eines objektiven Weltbildes.

  29. Sie hat die Lügen der Umvolkungs-Beschöniger geglaubt. Dann hat sie die „neuen Menschen“, Araber, Neger, Afghanen, Pakistaner, die meisten davon waschechte Muslime, alle gleich in ihrer Bestialität und Destruktivität, von ihrer ehrlichen Seite erlebt.
    Sie wird ihren Kindern und Enkeln davon erzählen können, weil sie es, im Gegensatz zu vielen anderen, überlebt hat.

    Rassismus ist eine Konsequenz eines objektiven Weltbildes…

  30. „Nach Auskunft der Staatsanwaltschaft sei der Grund für den Asylantrag bei allen „Flucht“ gewesen.“
    Was ist das denn für ein bescheuerter Satz?
    Flucht? Flucht wovor?
    Vor dem Staatsanwalt im Heimatland? Weil der Knast dort keine Jugendherberge mit Tablet-PC, Menüauswahl und Geld zum „Shoppen“ ist?
    Flucht vor harter Arbeit? Es soll ja Länder geben, da muss man für 1100 Euro netto noch hart arbeiten anstatt das Geld jeden Monat „einfach so“ aufs Konto kommt.

    Der schlimmste Satz aber ist der des Staatsanwalts, dass die Nationalitäten keine Bedeutung für das Verfahren hätten. Natürlich müssen die Hintergründe ermittelt werden! Als was sehen diese Orks denn ein 14-jähriges Mädchen an? Als Freiwild? Seit wann ist die Motivation des Täters unwichtig? Fragen über Fragen…..

  31. @Radioheini 13. November 2019 at 18:22
    Die sind ja froh, dass sie irgendeine Aufgabe haben und gemeinschaftlich gegen irgendwas kämpfen können.
    Das Einzige: Sie spielen mit dem Netten-Oma-Image, das n der Gesellschaft noch verherrscht. Mit netten Omas haben die aber gar nichts zu tun.

  32. @ Bin Berliner 13. November 2019 at 18:07

    Also, was stimmt denn mit denen nicht?
    So langsam müßte sich das doch rumgesprochen haben?
    Was zur Hölle machen die mit Ihren beschissenen Smartphones den ganzen Tag?

    Auf Social Media-Netzwerken mit Kuffnucken rumblödeln. Sich dann irgendwann mit denen treffen und schon ist’s passiert…

  33. OT
    Die heutige Fragestellung im Bundestag an Peter Altmaier
    https://www.youtube.com/watch?v=YgWWSaTObr8
     
    Habe mir auch die großartige Rede von Katrin Ebner-Steiner im Landtag München angehört (leider kann ich das Video nicht teilen). Sie hat alles auf den Punkt gebracht von Kinderarmut wegen
    Armut der Eltern, weil arbeitslos, im Niedriglohnsektor beschäftigt oder verschuldet,
    Genitalverstümmelung, Zwangsehen bis zum Gender-Mainstream in den Kindergärten.

  34. @BenniS 13. November 2019 at 18:26
    Was ist das denn für ein bescheuerter Satz?
    Sie geben bereits die Antwort. So ist eben das Niveau im Gutmenschen-Paradies. Jeden Tag ein kleines bißchen lächerlicher.

  35. Ich darf mal scharf kombinieren, dass sie den 14-jährigen Merkelgast gekannt hat, der dann als Lockvogel diente und sie dann vertrauensvoll mitging. Ich hoffe, dass die Eltern des Mädchens oder deren Freunde wissen, wo diese Mistfliegen wohnen, die wieder frei herumlaufen und sich über die dämliche deutsche Justiz ins Fäustchen lachen.

  36. @ BenniS 13. November 2019 at 18:26

    Als was sehen diese Orks denn ein 14-jähriges Mädchen an? Als Freiwild? Seit wann ist die Motivation des Täters unwichtig? Fragen über Fragen…..

    Die Herkunft ist enorm wichtig. Moslems sehen diese Mädchen tatsächlich als Freiwild, weil sie seit ihrer Kindheit mit diesem minderwertigen, weiblichen Bild sozialisiert werden. Der Mörder von Maria Ladenburger, Hussein K. sagte vor Gericht ganz locker, als wäre es die normalste Sache der Welt: „Es war doch nur eine Frau“.

  37. Ich denke in letzter Zeit viel darüber nach, warum mich solche Nachrichten nicht mehr sonderlich überraschen.

  38. Es ist Dir (von ERIKA) gesagt Möntsch, was Du tun sollst

    Nämlich Schnauze halten und Weitermachen …

    im Geiste Marx’, Lenins und Engels

    oder auswandern …

  39. Alles MUFLS STRAFUNMÜNDIG!
    Sie taugen nicht zum Arbeiten!
    Sie taugen nicht für die Schule!
    Sie taugen nicht für eine Lehre!
    Sie taugen für gar nichts!
    NUR ZUM VERGEWALTIGEN DA TAUGEN SIE!
    DA SIND SIE GANZ GROSS DIE BRUTALEN, PRIMITIVEN, SÄUISCHEN KINDERSOLDATEN!

    Was macht man jetzt mit denen?
    Wie immer den drohenden Zeigefinger erheben?
    2 Stunden gemeinnützige Arbeit? Nicht einmal dazu taugen sie!
    Jetzt haben wir sie am Hals! Voraussichtlich für immer!

    Wenn man sie auf freien Fuß setzt, kann man gespannt sein, wann sie wieder Lust zum Vergewaltigen bekommen, wann ihnen wieder eine Blöde ins Netzt läuft, die mit solchen Leuten meint sprechen zu müssen, vom afro-orientalischen Charme angezogen sie in ihre Drecklöcher begleitet!

  40. Wer war es diesmal?

    „Männer“ oder „Jungs“?

    Was sagen die Omas gegen räächtss dazu,
    fragen einige.
    Die sagen gar nichts dazu.
    Die mögen weder rechts, noch das Recht, wenn es ihnen nicht
    in den Kram passt.
    Die ärgern sich nur darüber das solche Schandtaten noch
    publik gemacht werden können und die Verschleierung nicht
    richtig greift.

    Wer nicht mal brutale Vergewaltigungen, dazu noch an einer
    Minderjährigen, verurteilt, zeigt damit sein wahres hässliches
    Gesicht.
    In der Ostzone war es auch gang und gäbe die Schandtaten
    der roten Armee zu verschweigen und wehe jemand brach das
    Tabu.
    Ich hatte es mal gewagt und prompt große Schwierigkeiten be-
    kommen.

  41. Sammeln, ausschneiden, in ein DIN A5 Heft einkleben. Jeden Tag 3 gruselige Seiten mehr. Zur Warnung an die Tochter oder Nichte oder Enkelin. Es wirkt. Einfach durch die Masse.Die Loverboys sind extrem penetrant und gefährlich. Wenn kein Schutz da ist, der das „Revier“ mit brutaler Gewalt verteidigt, setzten sie den Mädchen immer weiter zu. Und sie suchen sich Opfer, die ohnehin schon Probleme haben, sie haben den Instinkt von Hyänen. Irgendwann geben die Mädchen dann immer ein bisschen weiter nach in der Hoffnung, endlich Ruhe zu haben. Feingeistige Reglen, Grenzen setzen, oder Streetworker nutzen überhaupt nichts. Hier ist die Evolution bei der Arbeit, das Mädchen wird gejagt, flach gelegt und wenn es Spaß macht, ganz platt gemacht.

  42. @ jeanette 13. November 2019 at 19:12

    Was macht man jetzt mit denen?
    Wie immer den drohenden Zeigefinger erheben?
    2 Stunden gemeinnützige Arbeit? Nicht einmal dazu taugen sie!
    Jetzt haben wir sie am Hals! Voraussichtlich für immer!

    Man darf nicht vergessen: Diese Orks sind aus purer Absicht hier. Die machen für unserer Politverbrecher die Vernichtungsarbeiten. Man schaue nur in die Visegrád-Staaten: Dort gibt es solche Bestien nicht, es herrschen in etwa Zustände, wie wir sie noch aus dem alten Deutschland kennen. Geschlossene Grenzen, Frauen können sich zu jeder Tages- und vor allem Nachtzeit auf den Straßen bewegen, keine Moslems und Neger weit und breit.

  43. Merkel äußert sich bis jetzt. Auch keine Entschuldigung.
    Für Udo Lindenberg und Dunja Hayali gibt es auch Wichtigeres.

    Menschenopfer-Politik.

  44. Eine plötzliche Erektion kann (in dieser Affenhitze) jeden Rautengast treffen …

    Da ist Aufklärung von Seiten der Eltern gefragt …

    Eigentlich …

  45. Vergewaltigt ist vag. Brutal vergewaltigt ist an.

    Und or. Oder alles gleichzeitig.

    Wie das smart phone es anzeigt.

    Sie wurde überredet, mitzugehen.
    Immer dieses freiwillig und selbst schuld.

    Die haben schon auf sie gewartet. Ohne Kondome versteht sich.

    Afghanistan? 5 Freunde sollt ihr sein.

  46. Fairmann 13. November 2019 at 19:41

    Die Staatsanwaltschaft hatte versucht, die Herkunft geheim zuhalten.

    Da können wir drauf wetten, dass die Staatsanwaltschaft die Leute auch aus anderen Dingen längst kennt.
    Aber auch das mal lieber noch für sich behält.
    Wie auch die politische Weisung.

    Hoffentlich kann die Staatsanwaltschaft Ulm gut schlafen.

  47. Um 1630 hätte man die notzüchtigen Vagabunden an die Dorflinde gehängt, heute sucht man Entschuldigungen für sie. Noch ein paar Jahre Merkelstücke, dann sind wir wieder in A.D. 1630, oder gleich ganz 622.

  48. Herrgott hilf uns, gegen die Verantwortlichen möglichst schnell vorzugehen. Gegen alle, einschließlich derer in den Parlamenten und bei den Behörden…

  49. Ulm ist schön aber total verausländert. Neu-Ulm und vor allem Senden/Iller noch viel mehr! In Senden sind die Deutschen bereits bereits in der Minderheit. Und das in einer bayrischen Stadt!

  50. „Ich frage mich allerdings, was ein 14-jähriges Mädchen nachts in Ulm will. Eltern haben die Pflicht, dafür zu sorgen, dass ein minderjähriges Mädchen nicht allein in der Stadt rumläuft. Ich sage das so deutlich, weil wir alle in die Pflicht nehmen müssen, wenn wir solche Fälle verhindern wollen.“

    https://www.swp.de/suedwesten/staedte/ulm/vergewaltigung-ulm-statement-von-ob-gunter-czisch-der-rechtsstaat-muss-jetzt-klare-kante-zeigen-40515138.html

    Die Ulmer sollten sich in Grund und Boden schämen, so einen Typen in ein Amt gewählt zu haben.
    Was leben da denn für Menschen? Der Hass aufeinander in Ulm muss ungeheuerlich sein.

  51. @ Sowhat 13. November 2019 at 20:51

    Die Ulmer sollten sich in Grund und Boden schämen, so einen Typen in ein Amt gewählt zu haben.
    Was leben da denn für Menschen? Der Hass aufeinander in Ulm muss ungeheuerlich sein.

    BaWü ist insgesamt furchtbar linksgrün verseucht und vor allem tief gespalten. Ich wohne in Freiburg, dort ist es auch nicht besser. Die letzte Gruppenvergewaltigung ist noch nicht so lange her. Aber die meisten leben weiterhin in ihrer verdammten, linken Filterblase, als wäre das nie passiert.

  52. Kennt ihr eigentlich den Butterfly-Effekt aus der Chaos-Theorie…Merkel und Flüchtlingshelfer sind nach der Theorie schuldig.

  53. Man könnte meinen …

    bei jeder Vergewaltigung durch Mehr-Kill-Gäste …

    kriegt die Raute eehn Orgasmus …

  54. Radioheini 13. November 2019 at 21:38

    Dieses Selbstverständnis dürfte einmalig in der Weltgeschichte sein.
    Gruppenvergewaltigungen in der Region, im Zusammenhang mit dem eigenen Liebsein.

    Nicht nur in Ba.-Wü. zeigen die Verantwortlichen in Wirklichkeit ihre Menschenverachtung, Asozialität und Bösartigkeit. Besseres Herz als Nazis? Glauben auch nur die selbst.

  55. BADEN-WÜRTTEMBERG

    Drohungen gegen Justiz im Prozess um Gruppenvergewaltigung

    Es geht um den Vorwurf der Gruppenvergewaltigung. Vor dem Landgericht Freiburg sind elf Männer angeklagt. Der Fall findet überregional Beachtung – mit unangenehmen Folgen für die Justiz.

    Freiburg (dpa) – Im Prozess um die Gruppenvergewaltigung einer 18-Jährigen vor einer Disco in Freiburg sind die Beteiligten der Justiz eigenen Angaben zufolge Anfeindungen und Drohungen ausgesetzt. Der Strafprozess vor dem Landgericht Freiburg spiegele damit einen allgemeinen Trend wider, sagte Staatsanwalt Thorsten Krapp der dpa. Justizvertreter würden häufig beleidigt und bedroht – teilweise sogar mit dem Tod. Die Staatsanwaltschaft ermittle und versuche, die Verfasser von Droh- und Hassbotschaften zu finden.

    Drohungen und Hasskommentare gingen häufig telefonisch, per E-Mail und Post sowie über soziale Medien ein, sagte Krapp. Sie stammten von «vollkommen unbeteiligten Personen», die Strafverfahren über die Medien verfolgten und ihre Meinung äußern wollten.

    In dem Freiburger Verfahren seien nicht nur Verteidiger, sondern auch die Opferschutzanwältin bedroht worden. Nach Beginn des Prozesses hatte bereits der Vorsitzende Richter die Öffentlichkeit zur Besonnenheit ermahnt, nachdem Verteidiger angefeindet worden seien.

    Der Prozess hat Ende Juni begonnen. Angeklagt sind elf Männer im Alter von 18 bis 30 Jahren – die meisten von ihnen Flüchtlinge. Ihnen wird Vergewaltigung oder unterlassene Hilfeleistung vorgeworfen. Sie sollen die 18-Jährige vergewaltigt oder ihr nicht geholfen haben. Die Angeklagten bestreiten dies oder schweigen zu den Vorwürfen.

    https://www.welt.de/regionales/baden-wuerttemberg/article203290824/Drohungen-gegen-Justiz-im-Prozess-um-Gruppenvergewaltigung.html

  56. Aber nicht vergessen …

    Junge Möntschen in Doischebums fühlen sich schlau …

    94 % gehen bei sich selber von einem überdurchschmittlichem IQ aus …

    Besonder junge Frau_innen schneiden dabei gut ab …

  57. Warum hatte dieses Mädchen „einen“ von denen bereits gekannt? Gut aufgeklärte Jugendliche sollten mit diesen Typen rein gar nichts zu tun haben. Hier ist „einer“ schon zuviel wie man sieht. Diese sogenannten Flüchtlinge sind doch größtenteils männlich, notgeil und haben keine Achtung vor Frauen, das müßte man eigentlich wissen.

  58. Geht jemand auf die Straßen?
    Ist die Entrüstung größer als der Mainstreamgehorsam?
    Organisiert man Aktionen,gegen solche ekelhaften Straftaten,
    dem Zusammenbruch von Recht und Ordnung, der nicht
    mehr vorhandene Schutz der Bevölkerung vor solchen Tieren?
    Nein,nun gut, dann ist es auch noch nicht schlimm genug,
    aber wartet noch ein Weilchen,es kommt,es kommt alles.
    Nur dann könnte es zu spät sein,für alles!

  59. Der Ulmer Oberbürgermeister hat doch vollkommen recht: im sichersten Deutschland seit 1943 darf ein 14 jähriges Mädchen doch nicht „nach Sonnen-Untergang“ alleine auf die Straße!?!
    Wenn doch, sind dafür doch die Eltern zur Verantwortung zu ziehen und nicht die „Straftäter“!
    Ihr wisst, wie das von mir gemeint ist!!!

  60. aenderung 13. November 2019 at 17:11

    was sagen die omas gegen räächtss dazu?
    ******************************************
    Tja, und was sagen die „Bären gegen Rechts“ (eigene Facebook Seite) dazu? Darüber wurde hier nie berichtet, aber wenn 3 Omas in Klein Wülferrode sich gegen Rechts positionieren, wird sich bis zum Abwinken daran hochgezogen.

    „…… Mitglieder der schwulen Bärenszene einen Aufruf gestartet, bei der Bundestagswahl am 24. September demokratische Parteien zu wählen.
    Initiiert wurde die Kampagne „Bären gegen Rechts“ vom aktuellen Mr. Bear Germany Andreas Grundmann. „Nicht überall wo Alternative drauf steht, ist eine Alternative drin“, heißt es in seinem Statement. Andere schrieben: „Wahlrecht nutzen für ein tolerantes Leben“ oder „Wer nicht wählen geht, stärkt indirekt die AfD…“
    (…)
    https://www.queer.de/bild-des-tages.php?einzel=1998

  61. Hugonotte
    13. November 2019 at 22:34
    Warum hatte dieses Mädchen „einen“ von denen bereits gekannt? Gut aufgeklärte Jugendliche sollten mit diesen Typen rein gar nichts zu tun haben. Hier ist „einer“ schon zuviel wie man sieht. Diese sogenannten Flüchtlinge sind doch größtenteils männlich, notgeil und haben keine Achtung vor Frauen, das müßte man eigentlich wissen.
    *****
    Mit „gut aufgeklärten Jugendlichen“ meinst du die, die es gerafft haben, sich niemals mit Asylanten, Moslems und fremden Menschen abzugeben. Die die Straßenseite wechseln oder schnell das Weite suchen, sobald einer auftaucht oder sie anspricht. Leider ist es so, daß die heutige Jugend noch im denkmanipuliertem linken Schulunterricht steckt oder gerade aus diesem entsprungen ist. Das Elternhaus hat zwar Einfluß, es kommt bei weitem aber nicht gegen die Masse an. Ergo sind diese Jugendlichen eher arglos und rennen schnurstracks ins Verderben. Manche haben Glück, manche nicht. Sie sind dazu verdammt, diesbezüglich ihre eigenen Erfahrungen zu machen.

  62. Mir tun die Opfer der ideologisch Verblendeten leid. Die für derartige Taten Verantwortlichen müssen zur Rechenschaft gezogen werden (die ’68’er ff.), weil sie die Kinder manipulieren und diese gezielt ans Messer liefern. Außerdem dringend notwendig: Grenzen dicht machen und kulturell inkompatibles schnellstmöglich ausschaffen.

  63. Wir können alle vollkommen beruhigt sein.
    Das Mädchen lebt und wird die Tat auch irgendwann, mehr oder weniger überwinden und verarbeiten.
    Wie sagte ein gestandener Kriminalpsychologe doch zu solchen Fällen noch zur besten Sendezeit im Fernsehen.

    „Das Leben dieser Frauen muss nach solchen Erlebnissen nicht unbedingt schlechter sein, es ist halt nur anders.“

    In diesem Sinne, gehen sie weiter, es gibt nichts zu sehen, behalten sie Ruhe, gehen sie arbeiten, zahlen sie Steuern, konsumieren sie gefälligst wie irre und bitte nicht über LOS!!! gehen und vor allem ziehen sie keine 4000,- € ein, sondern spenden sie alles der Umvolkung, ansonsten begeben sie sich sofort in das Gefängnis.

  64. „Demnach ging die 14-Jährige freiwillig mit zur Unterkunft der Männer –“

    Learning by doing. Versucht mal einer 14-jährigen zu erklären, dass man da besser nicht mitgeht, ihr „Spießer“ und „Antisemiten“. Jetzt weiß die Kleine es für den Rest ihres Lebens besser und das ohne ganz dass sich jemand deshalb vorher umsonst den Mund fusselig zu geredet hat.

  65. Interessant ist die Unterkunft dieser Vergewaltiger ( Luftbild gesehen ) .

    Da hat wieder einmal ein geldgieriger Hoferbe seinen sehr alten , einsam gelegenen , nicht mehr normal vermietbaren Bauernhof ( vermutlich Eltern verstorben ) an das Landratsamt für teures Geld und kostenloser Renovierung vermietet .

    Was aus dem Land wird , ist diesen Typen sch….egal , Hauptsache das Konto wird immer dicker ,
    mit dem Motto : “ Nach mir die Sintflut“ .

    Bei uns liegen im Rathaus für vaterlandslose Gesellen seit einiger Zeit Werbeprospekte stoßweise aus , die dringend weitere Unterkünfte zur Anmietung für die sogenannten Flüchtlinge suchen ( nähere Auskünfte erteilt das Rathaus oder das Landratsamt ) . Die Umvolkungswelle läuft also Tag und Nacht weiter . Alle Anweisungen von „oben“ werden bis zum letzten Jota munter und gaaanz genau ausgeführt , wie beim GröFaZ .

  66. Dass die 14-jährige einen von ihren späteren Vergewaltigern schon kannte … Tja, kein Wunder. Überall – und selbstverständlich auch in der Schule – ist pausenlos zu hören, welche Goldstücke da zu uns gekommen sind. Alle auf der Flucht gewesen, vor Krieg und so.

    Die einen helfen; die anderen gehen mit. Die Frage stellt sich, wer alles mit Schuld hat, dass das arme Mädchen vergewaltigt wurde. Gnadenlos vergewaltigt von 5 Männern! Mit 14! Wahrscheinlich war sie noch Jungfrau. Vorher.

Comments are closed.