News gegen den Mainstream · Proamerikanisch · Proisraelisch · Gegen die Islamisierung Europas · Für Grundgesetz und Menschenrechte

iftar_bonnAn der Universitätsklinik Bonn arbeiten knapp 6.000 Beschäftigte aus unterschiedlichen Ländern und verschiedener Religionen. Beim Personal als auch bei den Patienten bilden Moslems nach den Christen die zweitstärkste Gruppe (Merke: Eine Islamisierung findet nicht statt!). Kürzlich trafen sich 240 muslimische Mitarbeiter der Klinik, um nicht nur mit ihren Familien, sondern diesmal auch mit den Kollegen das Fastenbrechen in der Alten Mensa auf dem Venusberg zu feiern, das pünktlich um 21.55 Uhr begann.

(Von Verena B., Bonn) Read more


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

gutiesDas Titelbild des Münchner Merkur-Artikels über 10.000 in diesem Jahr kommende „junge Flüchtlinge“ drückt die von Medien und Politik hierzu gewünschte Einstellung der Bevölkerung aus: Da lächeln zwei wohl bis in die letzte Körperzelle herzensgute Sozialarbeiterinnen ganz selig den schwarzen Jungmann-„Flüchtlingen“ entgegen. Ihrem entrückten Gesichtsausdruck nach zu urteilen ist es ihnen völlig egal, aus welchem Grund jene in die bayerische Landeshauptstadt eindringen. Und es interessiert scheinbar auch nicht, ob diese auch wirklich „Jugendliche“ sind, denn fast die Hälfte der Überprüften betrügt offensichtlich bei der Altersangabe. Read more


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

araberparkIm Münchner Stadtteil Bogenhausen liegt der Arabella-Park, in dem sich diverse Kliniken befinden, deren medizinische Kompetenz von zehntausenden Arabern genutzt wird. Da es im supertoleranten Deutschland kein Burka-Verbot gibt und auch sonst eine bis zur Selbstaufgabe grenzende Willkommenskultur für den Islam gepflegt wird, nahm die Moslem-Schwemme in den vergangenen Jahren derart zu, dass man diese Gegend jetzt getrost „Araber“-Park nennen kann. Anwohner klagen über Lärm bis spät in die Nacht und irritierende Kochgewohnheiten mit unangenehmen Gerüchen. Wer mit dem Verhalten der Herrenmenschen nicht einverstanden ist, lebt gefährlich: Bilder von abgeschlagenen Köpfen und Drohbriefe landen in den Briefkästen derjenigen, die sich beschweren. Auch eine Autoscheibe wurde bereits eingeschlagen.

(Von Michael Stürzenberger) Read more


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

imageWir haben in den letzten Jahren des öfteren über die traurige Umwandlung der ehemaligen evangelischen Kapernaum-Kirche in eine Moschee berichtet. Am Donnerstag wurde nun unbemerkt von der Öffentlichkeit das Kreuz auf dem Kirchturm abmontiert und durch einen Schriftzug mit dem arabischen Wort „Allah“ ersetzt. Zunächst war ein Halbmond auf der Kirchturmspitze geplant gewesen. „Das ist ein sensibles Thema“, sagte Daniel Abdin, Vorsitzender des islamischen Zentrum Al-Nour, dass das leerstehende Kirchengebäude Ende 2012 gekauft hatte. Das Kreuz ist einer christlichen Freikirche in Hamburg-Billstedt übergeben worden. Read more


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

bad_godesbergJPGDer Verein „StattReisen Bonn“ hat in Kursen des Bildungswerks für Friedensarbeit in Bonn zehn neue Stadtführer ausbilden lassen. Am Sonntagnachmittag präsentierten sie etwa 20 Neugierigen auf einem Rundgang durch die orientalisch/salafistische Altstadt von Bad Godesberg die Früchte ihrer Arbeit. Auch ein Ausflug in die Vergangenheit der jüdischen Gemeinde stand auf dem Programm. In der Oststraße erinnert heute nur noch eine Gedenktafel an die ehemalige Synagoge, die in der Reichspogromnacht 1938 dort niedergebrannt war.

(Von Verena B., Bonn) Read more


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

jägerHat Innenminister Ralf Jäger (SPD, Foto) die Lage noch im Griff? Neben 2000 Salafisten treiben kriminelle arabische Clans ihr Unwesen in NRW. Die Willkommenskultur funktioniert nur in eine Richtung, denn Polizei ist in Duisburg, Essen und Dortmund nicht willkommen. Read more


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

Carina GödeckeDitib-Vertreter Bekir Alboga ist es zu verdanken, dass es nicht zu einer großangelegten religiösen Lebensmittelvergiftung in Nordrhein-Westfalen gekommen ist. Der Landtag hatte zum Fastenbrechen geladen. Die ausgehungerte 250 Mann starke Parallelgesellschaft saß gerade vor Lammgulasch und Hühnerspießen als Alboga eine beunruhigende Nachricht aus der Küche erhielt: das Fleisch ist nicht halal! Der ebenfalls unter den Gästen befindliche Landtagsabgeordnete Serap Güler (CDU) erklärt im Express, warum die Gäste das Essen nicht anrühren sollten: Read more


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

imageSie hat es wirklich getan: Bundeskanzlerin Angela Merkel hat am Dienstag Abend wie angekündigt erstmals offiziell an einem gemeinsamen Fastenbrechen mit Muslimen in der Villa Borsig, dem Gästehaus des Auswärtigen Amtes, teilgenommen. Merkel war anscheinend dermaßen begeistert von dem Halal-FraßEssen, dass sie sich anschließend noch zu einer Steigerung ihrer früheren Aussage („Der Islam gehört zu Deutschland“) hinreißen ließ. Das neue Merkel-Dogma lautet nun: „Es ist offenkundig, dass der Islam inzwischen unzweifelhaft zu Deutschland gehört.“ Wir finden das absolut dufte, fragen uns aber, warum bei so viel Huldigung des Islam eigentlich immer wieder von Medien und Politik so vehement bestritten wird, dass es eine Islamisierung Deutschlands gibt?


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

Dr. Hans-Peter RaddatzNachdem zunächst eher ideologische Aspekte der Thematik beleuchtet wurden, sollen nun deren wirtschaftlich-soziale Perspektiven in den Blick kommen, wobei sich beide Bereiche nicht trennen lassen, weil sie integrale Bestandteile einer jeden Kultur sind. In der Moderne haben wir den Sonderfall einer Geistesgeschichte vor uns, die mit Philosophie, Theologie, Wissenschaft, Technik und Kapital eine freilich mit keiner anderen Kultur vergleichbare Gesellschaftsform hervorbrachte.

(Von Dr. Hans-Peter Raddatz) Read more


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

zeit_fuer_heldenZivilcourage ist toll, kommt allerdings im Alltag leider nicht allzu häufig vor. Deshalb hat sich RTL 2 jetzt der Sache angenommen und eine „Reality-Soap“ (Übersetzung: bescheuerte, volkserziehende Seifenoper des Staatsfernsehens) „Zeit für Helden – und was machst Du?“ herausgebracht, wo anhand gestellter Szenen mit versteckter Kamera nach besonders mutigen Bürgern gesucht wird, die couragiertes Verhalten in der Öffentlichkeit zeigen. Und da heißt es, wen wundert’s, mal wieder: „Wer zeigt Gesicht gegen Rassismus und Diskriminierungen“ und „Wer greift ein, wenn die Wünsche eines Moslems missachtet werden?“

(Von Verena B., Bonn) Read more


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

olgAm Mittwoch verurteilte der 6. Strafsenat des Oberlandesgerichts (OLG) Düsseldorf die in Bonn wohnhafte 26-jährige Deutsch-Polin Karolina Rafalska (Foto) und Mutter eines knapp dreijährigen Sohnes, die seit mehr als einem Jahr in Untersuchungshaft sitzt, wegen Unterstützung der terroristischen Vereinigung Islamischer Staat (IS) zu drei Jahren und neun Monaten Haft. Der ebenfalls aus Bonn stammende mitangeklagte Islamist Ahmed-Sadiq M., dem zwei Geldsendungen an Rafalskas Ehemann Fared Saal zugerechnet wurden, erhielt wegen der Unterstützung einer terroristischen Vereinigung im Ausland ein Jahr und neun Monate Haft und muss 300 Stunden gemeinnützige Arbeit im Bonner Grünflächenamt ableisten. Die Haftstrafe des Somaliers wurde jedoch zur Bewährung ausgesetzt.

(Von Verena B., Bonn) Read more


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

image„Der soziale Frieden in Marxloh ist massiv gefährdet“ – stellt die Stadtverwaltung fest, deren Handlungskonzept für den Stadtteil am Montag vom Rat der Stadt mehrheitlich angenommen wurde. „Wir haben in Marxloh rechtsfreie Räume“, beschreibt es Volker Mosblech [Bildmitte]. Der CDU-Bundestagsabgeordnete für den Duisburger Norden und Ratsherr gibt offen zu: „Durch einige Viertel würde ich abends bestimmt nicht alleine laufen.“ Read more


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

Suche...