"Starke Frauen", die so manchem Bürger Angst machen. Baerbock & Kienzle.

Von CANTALOOP | Auch wenn es im Moment sicherlich spannendere Wahlen auf dieser Welt gibt, sollte man die kleinen, aber dennoch wichtigen Regionalgeschehnisse keinesfalls aus den Augen verlieren. Derzeit steht die Wahl eines neuen Oberbürgermeisters in Stuttgart an – und wer geglaubt hatte, dass dies ein weiterer Durchmarsch der Grünen wird, sieht sich seit Sonntag getäuscht.

Wir erinnern uns: nachdem dieses Amt jahrzehntelang in den bewährten Händen des legendären OBs Manfred Rommel ruhte, wurde nach und nach alles in schwäbischen Gefilden grün. Viele Personen mit nachweislich kommunistisch geprägter Vita in Kombination mit nicht linearer Biographie rückten nach und lösten brave, bürgerliche Amtsträger ab. Um mit dem Maoist Fritz Kuhn, Ministerpräsident Winfried Kretschmann und dessen scharflinks ausgerichtetem Verkehrsminister Winfried Hermann nur die wesentlichsten Vertreter dieser Gattung zu nennen. Schlimmer noch, die eigentlich im Grunde wenig experimentierfreudigen Schwaben und Badener entwickelten sich fortan zu den fleißigsten Grünwählern im Lande. So weit – so bekannt.

Planwirtschaft, Zuwanderung und Öko-Experimente schüren die innere Aggression

Nachdem der zwischenzeitlich nicht unumstrittene Fritz Kuhn nicht mehr zur Verfügung steht, haben diverse Anwärter ihren Hut in den Ring geworfen. Unter anderem auch skurril anmutende Personen, deren parteiliche Ausrichtung mitunter deutlich im „dunkelroten Bereich“ liegt. Im Moment jedoch allesamt hinter dem aufgestellten CDU-Kandidaten und derzeitig amtierenden OB von Backnang, Frank Nopper, zurückstehend. Die geradezu grotesk anmutende Autofeindlichkeit ihrer aktuellen Rathaus- und Landtagsbesatzung verstört die ansonsten als sehr integer geltenden Stuttgarter doch tatsächlich mehr als man zunächst vermutet hätte.

Die Spätzles-Metropole als zunehmend inländerfeindliche und ökosoziale Fahrradstadt scheint dann selbst dem ein oder anderen gutsituierten Schwaben-Avantgardisten doch etwas zu weit zu gehen. Alldieweil „der Daimler“ und andere Großkonzerne als Wohlstandsgaranten der gesamten Region im Moment etwas angeschlagen sind. Auch deshalb hat der FDP-Kreisverband beschlossen, den als solide geltenden CDU-Mann Nopper, der als promovierter Verwaltungs-Jurist zudem einiges an Amtserfahrung aufweist, vollumfänglich zu unterstützen. Um eigenen Worten zufolge weitere, „wie auch immer geartete Linksbündnisse“ wirksam zu verhindern.

Die Stuttgarter Nachrichten berichten:

„(…)Nopper war am Sonntag im ersten Wahlgang auf 31,8 Prozent der Stimmen gekommen. Damit lag er überraschend deutlich vor seiner stärksten Konkurrentin, der Grünen-Politikerin Veronika Kienzle, die 17,2 der Stimmen für sich verbuchen konnte. Da keiner der Kandidaten mehr als die Hälfte der Stimmen erreichte, kommt es zu einem zweiten Wahlgang – am 29. November reicht dann die einfache Mehrheit der gültigen Stimmen für eine Entscheidung.“

Das Wohlstands-Paradoxon: Grün wählen als die höchste Stufe der „Erlösung“

Da kann man sicherlich gespannt sein ob des Ausgangs dieser nicht minder als Schicksalswahl anmutenden Abstimmung am 29. November. Sollte selbige tatsächlich wieder zu einem bürgerlichen OB führen, wäre dies in der Tat als Signalwirkung aufs gesamte „Ländle“ zu betrachten. Dieses einst sehr wohlhabende Bundesland haben die schon deutlich jeder Bodenhaftung verlustig gegangenen Grünideologen im Südwesten bekanntlich zu ihrem persönlichen Öko- und Umvolkungs-Laboratorium erklärt. Und blocken demzufolge jede konstruktive Reform, die nicht in ihr ideologiedurchtränktes Konzept passt, kategorisch ab.

Darüber hinaus gilt die 58-jährige Grünen-Bewerberin Veronika Kienzle mit ihrer löchrigen Vita und äußerst fragwürdigem Abschluss als „anthroposophische Tanz und Bewegungs-Künstlerin“ als fachlich eher ungeeignet. Demzufolge wäre es für alle Beteiligten gut, wenn fortan wieder ein frischer Wind im sozialistisch eingestaubten Rathaus wehen würde. Aber sicher ist indessen noch nichts – alles bleibt weiterhin hochspannend. Die Frau mit dem Tanzdiplom – oder doch eher der Verwaltungsjurist? Sie haben die Wahl, werte Stuttgarter.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

46 KOMMENTARE

  1. Keine Sorge. Angela Nazi wird die Wahl schon ‚rückgängig‘ machen lassen, wenn der Gewähllte nicht linkgrün und antideutsch genug ist – selbst wenn es sich um einen CDU-Mann handelt! Heilt Merkel!

  2. Artikel: Veronika Kienzle … Abschluss als „anthroposophische Tanz und Bewegungs-Künstlerin“…

    Na, dann lernen die Schwaben doch ihren Namen tanzen !?

  3. ja, es könnte eng werden für die stuttgarter. spätzle mit soße gehen auch, aber so langsam dürfen sie sich um ihren zwiebelrostbraten dazu sorgen machen.

    da hörts dann doch auf mit cool links-grün wählen.

  4. Mit Verlaub, CDU-Leute sind doch auch nur Systemhuren, die dem „tiefen Staat“ dienen, wenn der das will! Und die Zukunft soll nunmal der kommunistisch-grüne globale Einheitsstaat sein….. CDU-Bürgermeister oder -Abgeordnete sind doch da nur als Feigenblätter vorgesehen. Die CDU ist NICHT bürgerlich!

  5. „Bekommt Stuttgart wieder einen bürgerlichen OB?“

    Unwahrscheinlich. Von der AfD ist keiner im Rennen.
    Es gibt nur Wahl zwischen Merkel-linkem und Eurythmisch-Flüchtlingsbewegt-linker.

  6. Dem Maoisten Kuhn haben wir gefühlte 5000 neue Radarfallen in Stuttgart zu verdanken und, dass es in der Stadt praktisch keine Parkplätze mehr gibt, die nicht mit hohen gebühren versehen sind. Uber die Pläne zur autofreien Innenstadt hat sich der Handel gefreut wir über Corona.

  7. Stuttgart soll die Grüne wählen !
    Eine Fachkraft für exotisch esoterische Tänze .
    Das passt gut in den Zeitgeist
    Von Bawü und Deutschland .

  8. Darüber hinaus gilt die 58-jährige Grünen-Bewerberin Veronika Kienzle mit ihrer löchrigen Vita und äußerst fragwürdigem Abschluss als „anthroposophische Tanz und Bewegungs-Künstlerin“ als fachlich eher ungeeignet.

    Als fachlich ungeeignet? Das nennt man doch Frauenbewegung, und sie kann sicherlich ihren Namen tanzen, um ihre Qual… Qualifikation unter Beweis zu stellen.

  9. CDU und CSU sind linksextreme grüne Parteien. Ich würde auch davon niemand wählen.

    Sei schlau, wähl blau.

  10. Eine löchrige Vita haben mittlerweile viele von uns. Die klassische „Lebensstellung“ gibt es kaum noch, jedenfalls außerhalb des Staatsdienstes. Wer dennoch eine hat, hat selten Grund oder Lust, in die Politik zu gehen. Eigentlich tragisch, denn so enden immer die Falschen, weil Erfolglosen in den entscheidenden Ämtern, selbst ohne das Kommunismus-Problem obendrauf.

  11. @Dichter 10. November 2020 at 21:06

    Die Tanzausbildung sieht nach Waldorfschule aus. Also nichts anspruchsvolles. Von grünen Weibern hätte ich nichts anderes erwartet.

  12. Dichter 10. November 2020 at 21:06

    Darüber hinaus gilt die 58-jährige Grünen-Bewerberin Veronika Kienzle mit ihrer löchrigen Vita und äußerst fragwürdigem Abschluss als „anthroposophische Tanz und Bewegungs-Künstlerin“ als fachlich eher ungeeignet.

    Als fachlich ungeeignet? Das nennt man doch Frauenbewegung, und sie kann sicherlich ihren Namen tanzen, um ihre Qual… Qualifikation unter Beweis zu stellen.

    Genau das qualifiziert sie doch für hohe politische Ämter in einem Wohlstands-degenerierten Bionade-Biotop.

  13. Das_Sanfte_Lamm 10. November 2020 at 21:13

    Wobei man noch untersuchen müsste, ob Qualifikation mit k oder ck geschrieben wird. Ich weiß es nicht.

  14. Dichter 10. November 2020 at 21:16
    Das_Sanfte_Lamm 10. November 2020 at 21:13

    Wobei man noch untersuchen müsste, ob Qualifikation mit k oder ck geschrieben wird. Ich weiß es nicht.

    Ich bin inzwischen an einem Punkt angelangt, dass ich die im Wilhelminismus in der Verfassung verankerte Solidargemeinschaft verfluche und sie lieber heute als morgen abschaffen würde – um eben Leuten wie dieser Kandidatin und den linksgrünen Bionade-Biotopen den Geldhahn abdrehen zu können – das würde wahre Wunder wirken.
    Dazu ein NGO-Gesetz wie in Israel, Polen oder Ungarn, um die Geldflüsse an die linken Organisationen unter Kontrolle zu bringen und sie notfalls auch beschlagnahmen zu können.
    Man würde staunen, wie schnell viele Probleme verschwunden wären.

  15. Religion_ist_ein_Gendefekt 10. November 2020 at 21:16
    OT- Querdenker-Demo wird gezielt mit Provokateuren unterwandert

    Das ist der normale Modus Operandi.
    Für jedermann offensichtlich war es bei der „Hogesa“ 2014 in Köln, als man alle Webcams in der Stadt bis auf eine abschaltete, unter ihr einen Polizei-Bulli von einem lange ausgemusterten Typ (!) platzierte, der dann von ein paar jungen Männern umgekippt wurde, während die Bereitschaftspolizei in voller Montur teilnahmslos daneben stand und tatenlos, beinahe apathisch dabei zusah, bis er auf der Seite lag und angeblich erst 14 Tage später Verhaftungen erfolgten.
    Noch plumper konnte man das kaum noch inszenieren.

  16. Frank Nopper hat allerdings mit seiner Bilderbuchausbildung/Studium, und den vielseitigen Jobs die er offensichtlich meisterte gezeigt, dass er kein Studiumabbrecher wie einige der Prominenten um Merkel sind, ich denke da an Roth, aber was sich ausser bei den Grenen Maerchenonkeln, Altkommunisten alles tummelt wird auf jedem Fall getoppt von der quasi als Staatsratsvorsitzender durchregierende Kanzlerin mit DDR Vergangenheit, die D zu einer Scheindemokratie demontierte,
    trotz ihrer zahlreichen katastrophalen Fehlentscheidungen gegen die Interessen der intigenen Bevoelkerung immer noch bisher gewaehlt wurde.
    Vielleicht faellt der Groschen aehnlich wie in Stuttgart auch bei den Waehlern bis zur anstehenden Bundeswahl im Herbst 2021, wobei man hofft, dass die Briefwahlen durch starke Reduzierung des Coronavirus Scenarios stark reduziert ist und damit es schwerer macht, Stimmen zu manipulieren aehnlich wie es in USA en mass geschah.

  17. „Starke Frauen“, die so manchem Bürger Angst machen. Baerbock & Kienzle.
    ————
    Die beiden machen mir in der Tat Angst, aber nicht ihrer „Stärke“ wegen.

  18. Ich bin für Grüne!

    Dann gibt es Tempo 30 statt 40 auf der Verkehrshauptachse
    Wer nicht richtig wählen will, muss fühlen.

    Daimer, Bosch und Co werden ohnehin irgendwann weiterziehen wenn in Deutschland keine Verbrennungsmotoren mehr erwünscht sind.

    Die USA sind ein prima Ziel. Dort hat man das absurde Pariser Klimaabkommen in die Tonne gehauen

  19. Solange die CDU in den Bundesländern immer wieder den Rundfunkstaatsvertrag unterschreibt, sehe ich keinen Unterscheid zwischen der Merkel-CDU und den Öko-Nazis

  20. @oak 10. November 2020 at 22:01

    Merkel hat von Physik keine Ahnung. In der DDR gab es für verdiente Genossen leichter Studienabschlüsse. Wahrscheinlich hat Merkel nur ML studiert. Für alles andere ist die zu blöd.

  21. Der Nopper is nicht schlecht. Hat zumindest den Wahnsinn mit den
    Messstationen zur Luftreinhaltung in Backnang geschickt und zum Wohle der Autofahrer gelöst .

  22. Annalena Kobold-Baerbock war irgendwann bei einem gewissen Klamroth, beim durchzappen kurz hängen geblieben. Die „Spitzenpolitikerin“ und Parteivorsitzende bekommt ja nicht einen einzigen Satz gerade und Fehlerfrei raus.

  23. Dichter 10. November 2020 at 21:06

    Darüber hinaus gilt die 58-jährige Grünen-Bewerberin Veronika Kienzle mit ihrer löchrigen Vita und äußerst fragwürdigem Abschluss als „anthroposophische Tanz und Bewegungs-Künstlerin“ als fachlich eher ungeeignet.

    Das muß man immer im Kontext sehen, im Vergleich zu der stellvertretenden Bundestagspräsidentin (aus der selben Partei) scheint die „anthroposophische Tanz und Bewegungs-Künstlerin“ gerade hochqualifiziert zu sein.

  24. Dichter 10. November 2020 at 21:16

    @Das_Sanfte_Lamm 10. November 2020 at 21:13

    Wobei man noch untersuchen müsste, ob Qualifikation mit k oder ck geschrieben wird. Ich weiß es nicht.

    Bitte, bitte nicht so etwas schreiben. Diese Bilder bekommt man nur noch schwer aus dem Kopf.

  25. Goldfischteich 10. November 2020 at 22:06

    „Starke Frauen“, die so manchem Bürger Angst machen. Baerbock & Kienzle.
    ————
    Die beiden machen mir in der Tat Angst, aber nicht ihrer „Stärke“ wegen.
    ———————–
    In den Arsch geblasener Zucker verwandelt sich mit Hilfe von Scheinwerferlicht in Stärke.

  26. Karl Brenner 10. November 2020 at 22:16
    Ich bin für Grüne!


    Die USA sind ein prima Ziel. Dort hat man das absurde Pariser Klimaabkommen in die Tonne gehauen
    ——–
    Joe Biden hat erklärt, daß er am Tag 1 im Präsidentenamt wieder zurückkehren wird ins Pariser Klima-Abkommen. Außerdem hebt er die Einreisesperre für Muslime auf, das „Dreamer Program“ von Barack Obama, 2012, belebt er wider das heißt, Kinder von illegal Eingereisten werden nicht abgeschoben, und vieles mehr, das den USA in den letzten vier Jahren etwas Sicherheit gab.

  27. @ wiesengrund 10. November 2020 at 20:43

    Mit Verlaub, CDU-Leute sind doch auch nur Systemhuren, die dem „tiefen Staat“ dienen, wenn der das will! Und die Zukunft soll nunmal der kommunistisch-grüne globale Einheitsstaat sein….. CDU-Bürgermeister oder -Abgeordnete sind doch da nur als Feigenblätter vorgesehen. Die CDU ist NICHT bürgerlich!

    Nein, ist sie tatsächlich nicht. Unter Merkel hat die alle Bürgerlichkeit abgestreift. Und die CSU ist auch nicht mehr bürgerlich unter dem faschistoiden Sadisten Söder. Wenn heute irgendwo ein CDUler gegen einen rotzgrünen gewählt wird, ist mir das scheißegal, denn es ändert nichts.

  28. Was ich einerseits schade finde: Michael Ballweg kam nur auf 2,6 Prozent. Es zeigt aber auch – und insofern ist es vermutlich eine gute Lektion -, dass die Querdenker nicht in die Politik streben dürfen. Ihr Metier ist die Protestbewegung und die Straße. Dort sind sie gut und stark. Es war dumm von Ballweg, sich zwischen den Parteienmonopolen aufzureiben. Dadurch hat er den Querdenkern mehr geschadet als genützt. Von außen muss er Druck auf die Politik ausüben, nicht in den Apparat selbst streben und die eigene Manpower dabei eklatant überschätzen.

  29. Emanzen- u. Lesben-Gaga

    Entertainment
    ZDF reagiert auf Kritik an gesprochenem Gender-Sternchen
    teleschau
    Teleschau – Mo., 9. November 2020, 11:26 AM MEZ |

    Mut zur Lücke oder eine Sprachverirrung der lächerlichen Art? Um das gesprochene Gender-Sternchen erhebt sich eine immer lauter werdende Debatte. Nun hat das ZDF klargestellt, wie senderintern die Sprachregelung ist.

    „Mind the gap!“ – „Beachten Sie die Lücke!“ – Der gut gemeinte Warnhinweis aus der Londoner U-Bahn hat neuerdings auch im deutschen Fernsehen Konjunktur. Zwar läuft hier niemand Gefahr, sich den Fuß einzuklemmen, ins „Stolpern“ gerät aber so mancher dennoch. Das gesprochene „Gender-Sternchen“, ein Mittel zu mehr Geschlechtergerechtigkeit im sprachlichen Ausdruck, klingt für viele deutsche Ohren doch sehr ungewohnt.

    „Mir stellen sich die Nackenhaare auf“, zitierte nun das ZDF in einem Facebook-Post aus der Beschwerde der Zuschauerin Claudia D. Am Beispiel von „Kund-Innen“ und „User-innen“ bangt die Schreiberin, ob derlei nun das neue Nonplusultra sei. Die Antwort der ZDF-Redaktion: „Wir möchten möglichst diskriminierungsfrei kommunizieren und achten dabei auch darauf, wie sich Gesellschaft und Sprache verändern.“

    Gesellschaft für deutsche Sprache: Sie lehnt das Gendersternchen ab

    Eine verbindliche Anweisung an seine Mitarbeiter hat der öffentlich-rechtliche Sender aber offenbar nicht ausgegeben. „Einige Moderator-innen und Korrespondent-innen tun das gelegentlich in ihren Moderationen bzw. Beiträgen, indem sie eine kleine Pause zwischen dem Wortstamm und der weiblichen Endung machen“, heißt es weiter in dem Antwortschreiben. Hierfür gebe es beim ZDF aber keine Vorgaben. „Die Redaktionen entscheiden selbst, welche Form der Ansprache für das jeweilige Format am besten geeignet ist.“

    Kritik aus der Wissenschaft an „lächerlichen Sprachgebilden“…

    Eines der bekanntesten ZDF-Gesichter, welche den Gendergap artikulieren, ist „heute-journal“-Moderator Klaus Cleber. Auch in Beiträgen des Recherchemagazins „Frontal21“ sowie beim digitalen Jugendangebot Funk ist die Lücke zwischen männlicher und weiblicher Substantivform zu hören. Bei der ARD gilt Talkshow-Moderatorin Anne Will(LOBBY-LESBE) als Vorreiterin auf dem Gebiet.
    https://de.yahoo.com/nachrichten/zdf-reagiert-kritik-gesprochenem-gender-102608529.html

  30. @ Goldfischteich 10. November 2020 at 23:09

    Joe Biden hat erklärt, daß er am Tag 1 im Präsidentenamt wieder zurückkehren wird ins Pariser Klima-Abkommen. Außerdem hebt er die Einreisesperre für Muslime auf, das „Dreamer Program“ von Barack Obama, 2012, belebt er wider das heißt, Kinder von illegal Eingereisten werden nicht abgeschoben, und vieles mehr, das den USA in den letzten vier Jahren etwas Sicherheit gab.

    Unter dem linksextremen Megaglobalisten Biden – macht Euch bitte ganz schnell frei von der Vorstellung, das wäre ein gutmütiger alter Opa, das ist eine Kanaille! – wird man sehr schnell merken, was Trump Großes für die USA geleistet hat. Die ganze linke NWO-Scheiße, die Trump so erfolgreich gestoppt hatte, wird vom ersten Tag an unter dem Mädchenbetatscher wieder aufgewärmt. Klimagedöns bis zum Gehtnichtmehr, Greta-Hofierung, die in den Staaten noch kriminellere Antifa wird gehätschelt, Merkel wird wieder zum Best Friend erklärt, Masseneinwanderung von Mexikanern und Latinos, Regierungen werden wieder weggebombt und Flüchtlingsbewegungen (natürlich nach Deutschland und Europa) erzeugt. Die werden versuchen, das Land komplett umzubauen und noch linker zu machen als unter Obama. Biden wird die USA in ein riesiges Shithole verwandeln und Kamala Harris wird dem Land den Rest geben, wenn den alten Lumpen mitten in seiner Amtszeit der Schlag trifft.

  31. @ Wuehlmaus 11. November 2020 at 01:18


    Unter dem linksextremen Megaglobalisten Biden – macht Euch bitte ganz schnell frei von der Vorstellung, das wäre ein gutmütiger alter Opa, das ist eine Kanaille! – wird man sehr schnell merken, was Trump Großes für die USA geleistet hat. Die ganze linke NWO-Scheiße, die Trump so erfolgreich gestoppt hatte, wird vom ersten Tag an unter dem Mädchenbetatscher wieder aufgewärmt. Klimagedöns bis zum Gehtnichtmehr, Greta-Hofierung, die in den Staaten noch kriminellere Antifa wird gehätschelt, Merkel wird wieder zum Best Friend erklärt, Masseneinwanderung von Mexikanern und Latinos, Regierungen werden wieder weggebombt und Flüchtlingsbewegungen (natürlich nach Deutschland und Europa) erzeugt. Die werden versuchen, das Land komplett umzubauen und noch linker zu machen als unter Obama. Biden wird die USA in ein riesiges Shithole verwandeln und Kamala Harris wird dem Land den Rest geben, wenn den alten Lumpen mitten in seiner Amtszeit der Schlag trifft.

    Und was ich vergaß: Die BLM-Kriminellen werden zu Heiligen verklärt werden, ähnlich wie bei uns die vorgeblich durch den NSU getöteten Türken.

  32. @ Haremhab 10. November 2020 at 22:20

    Ein verheirateter Mann, Dr. Joachim Sauer, mit Kindern hat
    sie während ihrer Doktorarbeit betreut. Prompt haben
    sie geschnackselt.

    1986 promoviert Angela Merkel zur „Dr. rer. nat.“. Im selben Jahr fährt sie das erste Mal in den Westen, um die Hochzeit einer Cousine zu besuchen. +https://www.bundeskanzlerin.de/bkin-de/startseite/865616-865616

    https://img.welt.de/img/politik/deutschland/mobile116052882/7392508807-ci102l-w1024/zgbdc5-6a0juu0hrgkzglin3xd-original-jpg.jpg

    In der Danksagung ihrer Doktorarbeit schreibt Merkel unter anderem: “Herrn Dr. J. Sauer danke ich für die kritische Durchsicht des Manuskripts.“ Sauer war zu diesem Zeitpunkt noch mit seiner ersten Frau verheiratet, mit der er zwei Kinder hatte, ließ sich aber kurze Zeit später von ihr scheiden.
    https://www.focus.de/politik/deutschland/tid-33222/der-bekannteste-unbekannte-deutschlands-joachim-sauer-der-ehemann-an-angela-merkels-seite_aid_1084815.html

    Merkels Doktorarbeit ist vorhanden,
    ihre Diplomarbeit „verschwunden“.

  33. Goldfischteich 10. November 2020 at 23:09
    ——–
    Joe Biden hat erklärt, daß er am Tag 1 im Präsidentenamt wieder zurückkehren wird ins Pariser Klima-Abkommen.
    ——–
    ——–
    Das kann er gar nicht. Dazu braucht er den Kongress. In den USA kann der Präsident nicht einfach alles entscheiden. Für solche wichtigen Entscheidungen gibt es Kongress und Senat.
    Und wenn er das doch an den beiden Kammern vorbei-bestimmt, kommt der nächste Trump.

    Anyway: Während der Zwischenzeit ruinieren wir unsere Wirtschaft, und die USA halten sich aus allen teuren Verpflichtungen raus.

    Biden müsste nicht nur „wieder beitreten“
    Sondern Biden müsste bisherige Versäumnisse NACHHOLEN
    Er müsste das, was uns Europäern als Nachteil bereits entstanden ist, AUFHOLEN.

    Ansonsten ist das Spiel …

    „Rein ins Klimaabkommen“
    „Raus aus dem Klimaabkommen“

    … eine Farce für die Tribune.

    Das typische angelsächsiche Spiel eines „Cant“ (Der Heuchler)
    Das gleiche wird man mit dem Brexit feststellen

    Es wird viel geredet, Nachrichten erzeugt und effectiv ändert sich NICHTS

  34. Macht das wirklich einen Unterschied? Wie lang kann sich ein bürgerlicher OB halten bzw. was kann er,. falls er tatsächlich irgendwelche Ziele oder ein Programm hat, dies durchsetzen gegen die linke Mehrheit? Da Menschen grundsätzlich dazu neigen, sich den bequemsten, leichtesten, aber armseligsten, Weg zu wählen, bleiben ihm, wenn er OB spielen will, kaum Möglichkeiten, ausser, er kommt dem linksgrünen Gesindel entgegen.

  35. Der Linken da oben auf den Bild, im doppelten Sinn,
    sieht man sofort an, dass Sie eine schlechte Kindheit
    durchgemacht hat, die schaut aus, als ob Sie nach
    jahrelangen Sanatorium-Aufenthalt, frisch auf die Menschheit
    losgelassen wird.
    Über die Rechte, den sogenannten Kobold, gilt das geflügelte
    Wort ; „Unfassbar, von welchen Vollidioten unser Land regiert wird !“

  36. Stuttgart hat aus den Krawallen der migrantischen und linksextremen Party- und Eventszene nichts gelernt.

  37. Bürgerlicher OB? Lol

    Es waren die sogenannten Bürgerlichen und Konservativen, die in der BRD das links-grüne Establishment zugelassen haben!

    Die Islamisierung der BRD begann in den 60ern und 70ern – als ohne Not von der CDU der Familiennachzug der türkischen Gastarbeiter ermöglicht wurde – Nur weil Arbeitgeberverbände von der Idee unzähliger billiger Arbeitskräfte begeistert waren!
    Die „Bürgerlichen“ sind nicht die Lösung der bundesdeutschen Probleme – sondern deren Ursache!
    Ich wünsche allen alten Bundesländern ganz viele Regierungen, OBs, Landräte und sonstige Deppen – aus dem links-grünem Spektrum!

  38. Was soll das jammern.Jetzt tritt genau das ein ,was die Menschen in den annektierten Bundesländern seit 3 Jahrzehnetn wissen.Mal sehen wie der der Alt-Bundesbürger reagiert ,wenn`s an sein Geld geht.Nun ist es soweit.Selbst schuld.Jahrelang wurde aus Bequemlichkeit und politischen Desinteresse die Parteien gewählt ,welche sich nur ihrer eigenen Toleranz verpflichtet fühlen.Und jetzt hat man die,,Wahl,,zwischen,,linken Ökofaschisten und den angeblich Bürgerlichen ,die sich seit Jahren von diesen anal penetrieren lassen.Na dann.Viel Spaß beim Entscheiden.

  39. Was Wahlen angeht: Nicht nur in USA und anderswo wird getrickst, betrogen und ver..scht. Was zur zeit im Wahlkreis Pirmasens abgeht spottet jeder Beschreibung. 4 Kandidaten wollen Anita Schäfer beerben. Wie da parteiintern gegen „Parteifreunde“ vorgegangen wird ist haarsträubend. Hier soll ein Kuhhandel durchgedrückt werden. Es wird ein gutes Beispiel abgeliefert, über die Steigerung von Feind: Feind>Todfeind>Parteifreund!!

  40. Das schitzufrene ist linksgrüne sind bei Daimler und in der Zulieferindustrie „beschäftigt“ und demonstrieren für eine Auto freie Stadt!
    Verkehrshauptachse wird demnächst zur Spielstraße.

  41. Soll das jetzt davon ablenken das der Kandidat der AFD 9. Geworden ist?
    Eigentlich gehört die Werbung vor die Wahl!

  42. Der nicht wieder antretende AfD-Kandidat Malte Kaufmann sollte für seine Unterstützer ein Wahlempfehlung für die Grünen-Kandidatin geben!

    Dann muss die nach herrschender Lehre ihre Kandidatur zurück ziehen! 🙂

Comments are closed.