Die ehrenwerten Miris aus Kiel klagen an

Der Miri-Clan besteht aus Mhallamiye-Kurden, soviel ist unstrittig. Der Bremer Miri-Clan (Foto eines der Mitglieder) verdient mit dem Drogenhandel rund 50 Millionen Euro jedes Jahr und kassiert nochmals sieben Millionen Euro staatliche Transferleistungen ab, auch das ist unstrittig. Nun gibt es Miri-Ableger in Kiel, die mit Anfang 20 bereits auf „ehrenwerte“ Weise zu sehr viel Geld gekommen sind und nicht mit den bösen Miris auf eine Stufe möchten – zur Not auch mit Rechtsbeistand.

Das Internetforum politikarena.net berichtet:

Ich kann den Spaß der verehrten Nutzerschaft und breiten Öffentlichkeit doch nicht vorenthalten:

Das kleine kuschelige Diskussionsforum Politikarena geriet aufgrund der Diskussion über die Hochzeit von dem werten Herrn Haschem Miri und seiner werten dezent geschminkten Angetrauten Muna Soumo in Visier der werten deutschen Justiz.

Der werte Herr Rechtsanwalt Jan Schipkowski schreibt:

Wie aus dem letzten Schreiben unschwer zu erkennen ist, verklagen die Miris selbst die Kieler Nachrichten auf Unterlassung der Veröffentlichung der Hochzeitsbilder

PI-Beiträge zum Thema:

» Miri-Anwalt Jenkel fordert mehr „Gelassenheit“
» Hochzeit in Kiel: Die Miris lassen es krachen
» Bremen will auf kein “Miri-Talent” verzichten
» Chapter der Mongols gefährdet Sicherheit nicht
» Bremer Justiz: Skandalurteil gegen kriminelle Miris
» Die Kapitulation der Politik vor den Kurden-Clans
» Moslems gründen neue Verbrecherbande
» Bremen: Sicherheitsbeamte brauchen Schutz
» Messerattacke gegen Grünen-Politiker Öztürk
» Bremen: Jugendstraftaten fest in Migrantenhand
» Kurden-Clans: Timke attackiert Senator Mäurer
» „Null Toleranz” in Bremen
» Senator Mäurer: “Türken sind quasi EU-Bürger”
» Kriminalität: Die deutsche Opfergesellschaft
» “Eh, ich bin ein M. Gib mir dein Handy!”
» “König von Marokko” herrscht in Bremen
» Bremen: Kapitulation vor dem Verbrechen?
» Die Polizei, Dein Freund und Helfer?
» Bremer Polizei: Erfolgreich deeskaliert

» BILD: „Ihr Programm gegen kriminelle Familien ist ein Witz“