Muss der im Winter 2010 von einer Räuberbande in Sittensen überfallene Rentner Ernst B. doch noch ins Gefängnis, weil er einen der Täter aus Notwehr erschossen hat? Die Staatsanwaltschaft rollt den Fall jetzt überraschend neu auf.

Die Schleswig-Holsteinische Zeitung berichtet:

Der Fall war bereits zu den Akten gelegt worden. Ein Jahr nach den Schüssen von Sittensen (Niedersachsen), bei denen ein junger Räuber aus Neumünster starb, wird die Sache jetzt erneut aufgerollt. Das bestätigte jetzt Dr. Burkhard Vonnahme, Pressesprecher der zuständigen Staatsanwaltschaft in Stade.

Demnach wird erneut gegen den Rentner Ernst B. (78) ermittelt, der am 13. Dezember 2010 von den fünf jungen Männern in seiner Villa überfallen worden war. Der alte Mann, der als Jäger Waffen im Haus hatte, hatte damals offenbar auf die flüchtende Bande geschossen, nachdem eine Alarmanlage losgegangen war. Labinot S. (16) wurde tödlich getroffen.

Aus Notwehr gehandelt – Ermittlungen eingestellt

Erst im Juli waren die Ermittlungen gegen den Rentner eingestellt worden. Der Todesschütze habe in Notwehr gehandelt, weil er sein Eigentum verteidigen wollte, hieß es von Seiten der Staatsanwaltschaft. Eine Anklage wurde deshalb nicht erhoben.

Hintergrund für die erneuten Ermittlungen ist eine Beschwerde, die Rechtsanwalt Hendrik Prahl aus Wismar im Auftrag der Angehörigen des getöteten Jungen an die Generalstaatsanwaltschaft in Celle gerichtet hatte. „Von der Opferseite kamen neue Hinweise, denen wir jetzt nachgehen. Die Polizei ermittelt. Das Verfahren läuft wieder, mit offenem Ausgang“, erklärte Vonnahme. Mit Ergebnissen sei jedoch erst im Januar zu rechnen.

[…]

Kurz nach dem Urteil stellte die Staatsanwaltschaft die Ermittlungen gegen den Todesschützen ein. Sowohl die Familie von Labinot S. als auch ihr Anwalt konnten diese Entscheidung nicht verstehen. Ihrer Meinung nach seien die Täter bereits auf der Flucht gewesen. Von ihnen habe deshalb keine Gefahr mehr gedroht. Es sei kein Warnschuss abgegeben und auch nicht auf die Beine gezielt worden, hieß es. Stattdessen soll der Jugendliche in einer Körperhöhe von rund 1,20 Metern getroffen worden sein.

Die genauen Gründe für ihre erneuten Ermittlungen teilte die Staatsanwaltschaft aus ermittlungstaktischen Gründen jedoch zurzeit noch nicht mit. Eine Anklage gegen den Rentner scheint aber nicht mehr ausgeschlossen zu sein.

Wahrscheinlich haben die linken Gutmenschen in der Justiz monatelang unter Gewissensbissen und Schlaflosigkeit gelitten, weil einer aus ihrer Kaste aus der Reihe tanzte und ein kulturunsensibles Urteil gefällt hatte. Jetzt schreiten sie zur Tat. Erst wenn der alte Mann hinter Gittern ist und sein Vermögen unter der Staatskasse und den Angehörigen des „Opfers“ aufgeteilt ist, werden sie wohl wieder zur Ruhe kommen…

PI-Beiträge zum Thema:

» Eltern verlangen „Gerechtigkeit“
» Wird Notwehr bald verboten?
» Krankhaftes Täterverständnis beim Spiegel
» “Er war ein lieber Kerl…”
» Sittensen-Überfall: Rentner droht Gefängnis
» Rentner erschießt 16-jährigen Intensivtäter

(Spürnase: Florian G.)

image_pdfimage_print

 

208 KOMMENTARE

  1. Das sind doch garantiert Anweisungen von oben. Er ist ja Deutscher, da muss doch was zu machen sein. Wie heute bei RTL Aktuell (Polizisten-Mord): Ein Deutscher und eine weitere Person wurden zeitgleich festgenommen. Aber das ist gut so: Weil dann weiß man immer, wenn es kein Deutscher war!!!

  2. So sieht´s aus. Allerdings hätte er wirklich einen Warnschuss abgeben können…ich kann den Mann ja auch verstehen, aber das rechte Maß war das nicht!

  3. Soweit ich es noch richtig im Gedächtnis habe, sind die 4 „erlebnisorientierten Jugendlichen“, mit einer Barschaft von 2.000€ geflüchtet.
    Wie mir ein Rechtkundiger bestätigte, darf man um sein Eigentum zu sichern, so verfahren wie es der Rentner getan hat. Wären die Täter mit lediglich 50€ geflohen hätte es anders ausgesehen.
    Dass die 4 Kontakte ins Rotlichtmilieu hatten, woher sie ihre Informationen über den Rentner erhalten haben, sagt doch schon alles aus.

  4. Die Familie des getöteten Langfingers hatte doch massiv und öffentlich ge- und bedroht. Sollte der alte Mann tatsächlich verurteilt werden, dann kann man gleich Freibriefe für eine gewisse Tätergruppe reihenweise blanko ausstellen.

  5. Ja, wenn man so alt ist, dann ist man eindeutig ein natzi. Da ist es folgerichtig, dass man einen ausländer einfach abknallt.

    Das scheint die gängige einstellung zu uns alten zu sein.

    Wen die mal verfolgen, wenn wir nicht mehr da sind?!

  6. Für den Anwalt ein Supergeschäft , darf doch alles die blöde Steuerkartoffel bezahlen bis die unverzichtbaren Talente das Urteil durch gedrückt bekommen was sie gerne für ihre „ehre“ sehen möchten.
    War ja schliesslich ein guter Junge …

  7. Was ist wohl mehr ein Rechtsstaat?

    Ein Land in dem man auf seinem Grundstück Einbrecher und Diebe auch auf der Flucht abknallen darf (was ich zwar nicht machen würde, ist aber egal) oder ein Land in dem mehrfach Kopftreter wegen Körperverletzung und nicht wegen versuchten Mordes angeklagt werden?

  8. In den USA bekäme der Mann wohl einen Preis verliehen und erhält Schulterklopfer von allen Seiten. In Deutschland muss man vor Gericht. In diesem Fall werden Täter und Opfer auf den Kopf gestellt. Hier schwingt auch viel Waffenhass mit. Aber erstens hat schon Jesus Christus uns empfohlen, den Mantel gegen das Schwert einzutauschen und zweitens sind es immer Menschen die Menschen töten. nicht Waffen.

  9. „Ein Deutscher und eine weitere Person wurden zeitgleich festgenommen“

    Was soll das für eine Person sein? Identität nicht feststellbar?

  10. #5 TheNormalbuerger (29. Dez 2011 20:21)

    Jede anständige Familie hätte sich für die nächtliche Aufregung beim Rentner entschuldigt und die Schuld bei ihrem Sohn oder der eigenen Erziehung gesucht! Wie gesagt, bei anständigen Familien! Aber Anstand ist zur Untugend geworden und wird nirgends mehr vermittelt und gelehrt!

  11. @ Sebastian…

    „So sieht´s aus. Allerdings hätte er wirklich einen Warnschuss abgeben können…ich kann den Mann ja auch verstehen, aber das rechte Maß war das nicht!“

    Und das von einem PI-Kommentator, was will man da erst von dem Rest der Bevölkerung erwarten?

    Der Mann hat einen Einbrecher getötet, einen VERBRECHER. Wer in das Haus eines anderen einbricht, begeht den Fehler, nicht der, welcher sich dagegen – mit allen Mitteln – zur Wehr setzt. Der Mann ist mein persönlicher Held, viele gibt es ja ohnehin nicht davon in diesem armseligen Land.

  12. Ob Bundesislampräsident Wulff Druck auf die Staatsanwaltschaft ausgeübt hat?

    Schließlich ist der Islam ein Teil von Deutschland und mohammedanische Hartz IV-Horden haben das Recht, scheißdeutsche Rentner zu überfallen!

  13. #2 Sebastian792011 (29. Dez 2011 20:17)
    zitat
    So sieht´s aus. Allerdings hätte er wirklich einen Warnschuss abgeben können…ich kann den Mann ja auch verstehen, aber das rechte Maß war das nicht!
    zitatende
    er hätte 2 warnschüsse abgeben müssen. und beide hätten treffen müssen. das wäre das rechte maß.
    sebastian, mit verlaub, Sie sind ein ar…l

  14. Tja, ich weiss nun wirklich nicht, was eigentlich noch passieren muss, dass der Michel sich aufrafft und wenigstens einmal im Leben an die Wahlurne geht, um den Leuten, die uns derartiges einbrocken, einen Denkzettel zu verpassen.
    ich kann es mir beim besten Willen nicht vorstellen kann, dass irgendein Bürger mit einem gesunden Gerechtigkeitssinn eine derartige absurde Farce gutheißt.

  15. Wie üblich, ist bei dem linientreuen Blatt die Kommentarfunktion erst gar nicht in Betrieb. Nun ja.

  16. Hier der vor Mitleid für den armen erschossenen Jungen triefende Artikel von der TAZ:

    http://www.taz.de/!73527/

    Die „Jungs“ wollten doch nur „Geld klauen“… schnüff, schnüff…

    Was für eine Nazigesellschaft!
    Grenzen auf und Erbsenpistolen verbieten!

  17. Falsches Opfer, falscher Täter.

    Ausserdem stammt der Täter aus einer Blutrache-„Kültür“, dem will die „alle-Kulturen-sind-gleichwertig“-Justiz der Bunten Republik Deutschland unbedingt gerecht werden.

    Es ist ebenfalls bei der verqueren Rechtsauffassung unserer Gerichte nicht ausgeschlossen, dass man durch eine Revision mit anschliessender Verurteilung des Opfers verhindern will, dass sich die Blutrache-Angehörigen des toten Täters ihrerseits zu rachemotivierten Straftaten „gezwungen“ sehen und damit „unnötig kriminalisiert“ werden.

    Dass sich die Angehörigen der flachgelegten Fachkraft bereits dahingehend äusserten, das Urteil „so nicht akzeptieren zu können“, spricht dafür.

    Klar ist das krank, aber redet mal mit einem Gutmenschen. 😉

    Das wäre dann wieder ein politisches Urteil mehr in unserem Land.
    Was zählt schon ein alter Mann oder ein deutsches Gesetz, wenns um den Erhalt des „sozialen Friedens“ im Bunten Vielvölkerstaat BRD, vormals bekannt als Deutschland, geht? :kotz:

    Meine pessimistische realistische Glaskugel glaubt, dass das Opfer im zweiten Durchgang unter einer gewohnt fadenscheinigen Pseudo-Begründung verurteilt werden wird.

    In etwa so, dass „Menschen, auch Verbrecher, UNEINGESCHRÄNKT vor Sachen gehn“.

  18. #17 Auch als PI-Kommentator ist man meinungsmäßig nicht geeicht, wie eine Obstwaage, denn sonst wäre das ja ein ziemlicher Widerspruch zur Thematik der Seite als Gegenpart zur „political correctness“. Außerdem habe ich mit keinem Wort gesagt, dass es nicht richtig sei, auf die Täter zu schießen, bzw. seine Waffe zu gebrauchen, um sich zu schützen. Ich gebe aber den Äußerungen in dem obigen Text recht, dass der Rentner auch hätte erst einen Warnschuss abgeben können oder auf die Beine zielen. Als sicher erfahrener Jäger wusste er jedenfalls, was er tat. Sollten diese Leute sich nicht auf der Flucht befunden haben, sondern ihn auch bedroht, dann wäre das mit dem tödlichen Schuss aus meiner Sicht legitim, aber FLÜCHTENDE, die ihn körperlich nicht angegriffen haben abzuknallen finde ich selbst bei einem Einbruch übertrieben. Ich finde einfach, dass das Maß fehlt.

  19. „Es sei kein Warnschuss abgegeben und auch nicht auf die Beine gezielt worden, hieß es. Stattdessen soll der Jugendliche in einer Körperhöhe von rund 1,20 Metern getroffen worden sein.“

    Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. Kein Wort darüber, in welcher Ausnahmesituation der Angegriffene sich befand, allein die Tatsache, im eigenen Heim überfallen zu werden, ist doch eine Katastrophe! Man muss mit dem Schlimmsten rechnen, Angst und Panik haben die Oberhand, das eigene Leben ist bedroht, und da soll man noch ruhig und und gelassen einen Warnschuss abgeben bzw. auf die Beine zielen? Wie realitätsfern ist das denn? Sollte ich jemals in eine solche Situation geraten, wäre mir das Leben der Täter völlig egal. Hier ist ein Verbrecher gestorben, und zwar zu Recht.

  20. Hintergrund für die erneuten Ermittlungen ist eine Beschwerde, die Rechtsanwalt Hendrik Prahl aus Wismar im Auftrag der Angehörigen des getöteten Jungen an die Generalstaatsanwaltschaft in Celle gerichtet hatte. “Von der Opferseite kamen neue Hinweise, denen wir jetzt nachgehen. Die Polizei ermittelt. Das Verfahren läuft wieder, mit offenem Ausgang”, erklärte Vonnahme. Mit Ergebnissen sei jedoch erst im Januar zu rechnen.

    Alles klar. Die Kulturbereicherer haben sich vom Winkeladvokaten eintrichtern lassen, mit welchen Lügen sie dem Notwehrer eins auswischen können. Und der xenodevote Richter wird mit Wonne alles glauben, was man ihm auftischt.

    Früher galt in der BRD mal der Grundsatz, dass das Recht dem Unrecht nicht weichen müsse. Aber damals war es ja auch noch nicht so schön bunt hier.

  21. Wenn der Staat uns vor den Bereicherern nicht mehr schützt, muss sich niemand wundern, wenn man sein Eigentum selbst beschützt und zur Selbstjustiz gegeriffen wird.

  22. Was soll ich sagen: Grundsätzlich gilt es immer einen zweiten Schuß in gebührendem Abstand zum ersten gezielten Schuß abzugeben. Mögliche Zeugen haben dann immer zwei Schüsse gehört, die Reihenfolge ist kaum zu beweisen. Natürlich war der erste Schuß der Warnschuß!

  23. Ich würde es unter Berufsrisiko einordnen.

    Da hat der Junge halt Pech gehabt!

    Eine Verurteilung des Rentners wird ihn auch nicht wieder zurück bringen.

  24. Der Mann war in Todesangst und hat reflexartig geschossen.

    Einem Opfer sind in Deutschland immer die Hände gebunden. Man muss sich schlagen, überfallen, bedrohen und misshandeln lassen. Aber wehe, man wehrt sich.
    Die Polizei wird später natürlich den Täter ermitteln und vor Gericht wird dann der Zeigefinger erhoben. Wir sind schließlich ein Rechststaat.
    Aber dem zum Krüppel geschlagenen oder ermordeten Opfer nützt das wenig. Schonmal daran gedacht, liebe Justiz ?

    Rechtsstaatlichkeit ist kein formaler Akt, sondern soll dem Schutz der Bürger und der Bestrafung von Kriminellen dienen.
    Was wir in Deutschland haben ist leider eine Perversion des Rechtsstaat. Reduziert auf ein rein symbolisches Verfahren.

    Ich bin zwar der Meinung, dass die verkrusteten Strukturen, gegen die sich die 68er gewehrt haben durchaus aufgebrochen werden mussten. Aber dennoch ging das alles viel zu weit in die falsche Richtung. Macht endlich Schluß mit der Lappeduddelei !

    Wer sich selbst nichts wert ist, der wird auch so behandelt !

  25. @ Tedesci

    „Eine Verurteilung des Rentners wird ihn auch nicht wieder zurück bringen.“

    Gott sei Dank! Wer braucht denn solche Figuren, von der bekloppten Familie, die über keinerlei Unrechtsbewusstsein zu verfügen scheint, einmal abgesehen?

  26. Die Staatsanwaltschaft stellt ein Verfahren ein, Betroffene legen Beschwerde bei der Generalstaatsanwaltschaft ein und diese will den Fall noch einmal geprüft sehen. Ein ganz normaler Vorgang, der noch gar nichts heißen muss.

  27. Von der Opferseite kamen neue Hinweise, denen wir jetzt nachgehen. Die Polizei ermittelt.
    Was kann das denn wohl sein?
    Vielleicht ist Holger Apfel mal durch Sittensen gefahren? Oder der Rentner hat nachweislich ein Sarrazin-Buch gekauft? Nichts ist unmöglich……

  28. Klar muss der Fall nochmals aufgerollt und neu beurteilt werden! Nur ein Freispruch wie das erste mal genügt nicht. Dieser Mann öffentlich zu würdigen und zu loben für sein zivilcouragiertes Verhalten. Man könnte froh sein hätte es nur mehr solche couragierten Menschen, besonders in U-Bahnen.

  29. Der Mann war Jäger und hatte deswegen wohl auch keine normale Vollmantelmunition geladen.
    Normalerweise sind das großkalibrige Teilmatelgeschosse mit Hohlspitze umd waidwunden Wild den berühmten „Fangschuss“ zu geben, d.h. diese Munition ist für größtmöglichen Schaden und Tötungswirkung entworfen.
    Trifft man einen Menschen damit oberhalb der Hüfte hat er so gut wie keine Überlebenschance.
    So was sagt einem die Asphaltschwalbe natürlich nicht, wenn sie einem den Tipp über den „harmlosen Rentner“ und den „einfachen Bruch“ gibt.
    Aber Unwissenheit schützt bekanntlich nicht vor Strafe.
    Für den Kulturbereicherer war diese Strafe nun mal ultimativ – früher war dies das übliche Strafmaß für den Mißbrauch von Gastfreundschaft, schätze in vielen Gegenden von Albanien ist sie es auch heute noch.
    Vielleicht bilden die Waidkameraden aus der Region mal ein Ehrenspalier beim nächsten anstehenden Gerichtstermin, wäre ein schönes Zeichen an unsere albanischen „Bluträcher“.

  30. „“Von der Opferseite kamen neue Hinweise, denen wir jetzt nachgehen. Die Polizei ermittelt.“

    Ist das Opfer nicht tot oder gelten die anderen beteiligten jetzt auch als Opfer, weil sie sowas schlimmer erleben mussten ???

  31. @ Rosinenbomber

    „Ein ganz normaler Vorgang, der noch gar nichts heißen muss.“

    Das ist mitnichten ein normaler Vorgang. Normal, so man in diesem Zusammenhang überhaupt davon sprechen kann, wäre eine Klageabweisung.

  32. Ich bin meinem Haus 2009 überfallen worden, Auto, Geld und Möbel weg, die noch im Auto waren. Wenn ich mich am Eigentum anderer vergreife, muß ich mit dem Schlimmsten rechnen. Für mich ist der Idealfall, der Einbrecher kommt und ich warte hinter der Tür, womit, da darf jeder seine Fantasie schweifen lassen. Mir ist auch egal, woher ein Einbrecher kommt, welche Religion er hat.
    Wer bei mir unaufgefordert reinkommt, bekommt alles-all inclusive !

  33. Wer sich in der BRD nicht freiwillig von Kulturbereicherern überfallen, ausziehen, foltern und ausrauben lässt ist mit Haft ohne Bewährung nicht unter 5 Jahren zu bestrafen. Als guter Bundesbürger hätte er erst den Tresor öffnen und dann die Waffe gegen sich selbst richten müssen, um der bunten Bereicherung nicht unnötig Steine in den Weg zu legen. Die Armen können doch schließlich nicht anders.

  34. #42 Irish_boy_with_german_Father (29. Dez 2011 21:13)

    Und es wären alle 5 Täter in Notwehr erschossen worden.

  35. Das Opfer der Straftat ist der Rentner; die Opfer-Täter-Rolle ändert sich nicht, nur weil der Raubüberfall in die Hose gegangen ist!

    Aber wir sind selber schuld, dass es in Deutschland so weit gekommen ist. Anstatt standhaft für unsere Rechte einzustehen und diese über die Jahre auszubauen, arbeiten wir ca. seit den 70ern fleißig daran, ein immer absurderes Verständnis für Verbrecher zu entwickeln. Kein Täter ist mehr für sein Handeln verantwortlich, die Gesellschaft ist schuld, Waffen sind böse, wer sich wehrt muss ins Gefängnis, bla bla bla…

  36. waren sie auf der flucht und war es zu erkennen dass keine gefahr von ihnen ausging, so war es auch keine notwehr mehr, sondern rache.

    wenn die normalenm medien sich oftmals nicht mehr seriös verhalten so solten wir uns nicht hierzu verleiten lassen.

  37. Und jetzt mal ganz nüchtern und falls die Staatsanwaltschaft und dann auch noch das Gericht, ähnlich wie Sebastian das sieht und irgendwie was draus machen kann, gibt es wohl maximal ne Bewärungsstrafe im allerschlimsten Fall ein Jahr (aber eher alles nicht), das aufregenste ist dann der Prozess und vermutlich noch irgendwie ne Entschädigung von 3000€ und Gerichtskosten.

    Hätte er den Täter aber nur verletzt und dieser wäre sein lebenlang Behindert, das hätte dann wirklich teuer werden können… denn da hätte die Presse wirklich was Tränengeiles draus machen können und die Vorverurteilung wäre perfekt…

  38. Wenn ein auch nur mittelmäßiger Verteidiger den Rentner vertritt, hat die StA keine Chance.

    Der rechtswidige Angriff endet nicht bereits mit der Flucht des Täters. Auch dann darf man sich des Angriffs (Mitnahme der Beute) noch mit Gewalt erwehren. Eines Warnschusses bedarf es nicht, der Täter darf fluchtunfähig geschossen werden, tunlichst aber in die Beine.

    Der Rentner wird sich so verteidigen, dass er das versucht hatte, in der Aufregung aber die Waffe verrissen habe.

    Somit läuft das alles bei richtiger Betrachtungsweise auf echte Notwehr, allenfalls aber auf einen – schuldlosen – Notwehrexzess hinaus, der ebenso straflos ist.

    Also ruhg bleiben, Freunde…

  39. @ keks33

    „Das Opfer der Straftat ist der Rentner; die Opfer-Täter-Rolle ändert sich nicht, nur weil der Raubüberfall in die Hose gegangen ist!“

    Der Raubüberfall ist nicht „in die Hose gegangen“ – ein Verbrecher wurde zu Recht getötet. „In die Hose gegangen“ wäre der Raubüberfall, wenn der Rentner dabei getötet worden wäre – denn er war der Überfallene.

  40. OT:

    Ägyptische Behörden stürmen Adenauer-Stiftung

    Ägyptische Behörden haben Büros von Menschenrechtsorganisationen und ausländischen Institutionen gestürmt und durchsucht. Berlin zeigte sich „sehr besorgt“.

    http://www.welt.de/politik/ausland/article13789881/Aegyptische-Behoerden-stuermen-Adenauer-Stiftung.html

    Zu diesem PI-Artikel kann ich nur sagen, dass ich, egal was das neue Verfahren bringt, in so einer Situation genauso in Notwehr handeln würde, wie der mutige Rentner.

  41. Ich schlage hiermit den Rentner für das Bundesverdienstkreuz vor!

    Und wo reicht man den Vorschlag ein?

    Ob ihr es glaubt oder nicht. Vorschläge können beim Bundespräsidialamt eingereicht werden! (Kein Witz!)

    Pervers, nicht wahr? Gerade beim Niedrigzins-Wulff, dem Befürworteter moslemischer Gewalt, islamofaschistischer Untoleranz und Beschützer der Burkaträgerinnen in Deutschland!

  42. #36 Tedesci (29. Dez 2011 21:04)

    teilzitat
    Eine Verurteilung des Rentners wird ihn auch nicht wieder zurück bringen.
    teilzitatende
    ..hi..hi.. so argumentieren immer durchgeknallte gutmenschen und fordern milde bewährungsstrafen für ihre verbrecherklientel. denn: eine harte strafe hilft dem toten opfer auch nichts mehr. hier wäre dieses prinzip endlich mal zum positiven dfür das opfer – der rentner – anzuwenden.
    abgesehen davon, sollte man der ehrenwerten familie mal die rote karte zeigen.

  43. #61 Toytone (29. Dez 2011 21:30)

    …in so einer Situation genauso in Notwehr handeln würde, wie der mutige Rentner.“

    Nein, das weißt du natürlich nicht mein Freund! Du handelst immer spontan und individuell und nicht beabsichtigt oder geplant in solchen Situationen… 😉

  44. #56 WahrerSozialDemokrat (29. Dez 2011 21:26)
    gibt es wohl maximal ne Bewärungsstrafe im allerschlimsten Fall ein Jahr (aber eher alles nicht), das aufregenste ist dann der Prozess

    Ich denke, der Wirbel um den erschossenen Kosovaren, der am Anfang einer steilen kriminellen Karriere stand (die ein jähes Ende fand), hat einen gewissen Symbolcharakter für die Weichenstellung des Umganges der Justiz mit den eigenen Bürgern, die ein moralisch einwandfreies Leben führen.
    Man sollte bei der Diskussion nicht vergessen, dass das eigentliche Opfer (dass ist und bleibt der Rentner und nicht irgendein Krimineller), sich nichts hat zu Schulden kommen lassen, ausser materiell gut situiert zu sein und seinen Lebensabend offensichtlich genossen hat.

  45. #55 keks33 (29. Dez 2011 21:22)

    Das Opfer der Straftat ist der Rentner; die Opfer-Täter-Rolle ändert sich nicht, nur weil der Raubüberfall in die Hose gegangen ist!

    Aber wir sind selber schuld, dass es in Deutschland so weit gekommen ist. Anstatt standhaft für unsere Rechte einzustehen und diese über die Jahre auszubauen, arbeiten wir ca. seit den 70ern fleißig daran, ein immer absurderes Verständnis für Verbrecher zu entwickeln.

    Du hast Recht. Und genauso lange wird es dauern, vielleicht ein ganz klein wenig kürzer, bis ein neues Bewusstsein geschaffen ist.

    Das dauert viel zu lange, werden manche denken, aber es ist so.
    Das bedeutet aber auch, dass wir wie die Ameisen, jeder an seinem Platz, für dieses neue Bewusstsein sorgen müssen, ganz viele an ganz vielen Stellen.

    Diese Stellen sind die online-Portale der Medien, die immer durchlässiger für kritische Meinunen werden. Lasst euch nicht entmutigen, wenn ein, zwei, drei Kommentare nicht durchkommen.
    Bedenkt, dass die Zensoren sich unsere Argumente durchlesen müssen und sich jedes Mal erneut mit der Vernunft auseinanderzusetzen haben. Sie werden in einem positiven Sinne „abstumpfen“ und langsam die Kraft verlieren dagegen zu zensieren, geschweige denn zu argumentieren.
    Wenn ich die Kommentarspalten der online-Portale nenne, dann heißt das nicht, dass es nicht effektivere Wege der „Meinungsbildung“ gibt. Aber Kommentare schreiben kann jeder. Völlig ohne Risiko.

    Also, wie die Ameisen, lasst uns an ganz vielen Stellen unsere Meinung darlegen, nicht erst ab dem neuen Jahr, sondern ab morgen.

    Tun wir was! Für die Freiheit!

  46. #64 WahrerSozialDemokrat

    Richtig. Wollte damit nur zum Ausdruck bringen, dass ich mich oder meine Lieben selbstverständlich mit allen mir zustehenden Mitteln bei Gefahren für Leib und Leben verteidigen würde. 😉

  47. #65 Das_Sanfte_Lamm (29. Dez 2011 21:34)

    „…sich nichts hat zu Schulden kommen lassen, ausser materiell gut situiert zu sein und seinen Lebensabend offensichtlich genossen hat.“

    Tja, genau da, fehlt halt für die Gutmenschen das Kuschelgen…

  48. @ Sebastian …

    „Ich finde einfach, dass das Maß fehlt.“

    Und ich finde, dass es immer die Verkehrten trifft. Wären die Opfer multi-kultureller Bereicherung ausschließlich unter den Befürwortern, Verständnisvollen und Relativierern zu finden, würde ich mir nicht einmal die Mühe machen, einen Kommentar zu verassen. Leider ist dem nicht so. Mit anderen Worten – träfe es beispielsweise dich, könnte ich damit leben.

  49. Kennt jemand den Namen des Staatsanwaltes? Man muss diese Vorgänge dokumentieren, wie die Stasiverbrechen in der ehemaligen DDR!

    Auch die Stasi-Henker haben mal geglaubt sie seien unangreifbar und allmächtig. Und dann ist ihr schöner Unterdrückungsstaat kollabiert.

    Und ich denke mal wenn der Euro scheitert und der normale Bürger seine Sparbücher, seine Rente und seine Lebensversicherung verloren hat werden die Gutmenschen von den Trögen der Macht vertreiben werden.

    Und dann müssen diese Ungerechtigkeiten und Unterdrückungen auf den Tisch und gesühnt werden!

  50. “Von der Opferseite kamen neue Hinweise, denen wir jetzt nachgehen.“

    Welche Opferseite? Das wahre Opfer, der Rentner? Oder das hoffnungsvolle Nachwuchstalent, dass jetzt nicht mehr die Rente des Jägers erarbeiten kann???

  51. Ich kann als gemäßigter Bürger der den Wahnsinn der wahnsinnspolitik FINANZIELL trägt nur noch eines sagen: ES REICHT! ES REICHT bis zum geht nicht mehr. Und diesen geheuchelten Rechtsstaat trage und ertrage ich keine Sekunde mehr. (PI verteidigt einen Rechtsstaat, denn es in seiner Urform gar nicht mehr gibt, lobenswerter weise, dabei gesagt) Selbst der erste Mann im Staate, der Bundespräsident hat das moralische Niveau in die Steinzeit versetzt. Ich mache mich nicht mehr mitschuldig. Wer zum Schwert greift, um andere Menschen zu demütigen oder ihnen ans Zeug zu wollen, wird durch das eigene Schwert sterben. Die, die für diese ultimative Wahrheit Menschen verurteilen und kriminalisieren wollen, krimineller als die Täter selbst, dafür, ihr Leib und Leben und ihr Wohl zu verteidigen, sind noch schlimmer als die Tiere, die durch Deutschlands Straßen marodieren und Parolen vor sich her brüllen. Ich habe mir für 2012 vorgenommen, mich aus der aktiven Steuerzahler Last auszuklinke. Keinen Cent mehr für den Wahnsinn, der einem Völkermord gleich kommt. Ich habe vorgesorgt. Das predige ich hier schon seit Jahren. Sorgt vor! Nicht für mich, nicht für irgendjemanden, für EUCH selbst!

  52. #29 Wintersonne

    Man muss mit dem Schlimmsten rechnen, Angst und Panik haben die Oberhand, das eigene Leben ist bedroht, und da soll man noch ruhig und und gelassen einen Warnschuss abgeben bzw. auf die Beine zielen?

    Ein hastig abgegebener Warnschuss kann sowieso ebenso lebensgefährlich sein, wie ein gezielter Schuss. Wenn überhaupt, dann Warnschuss in die Zimmerdecke, da kann die Kugel nicht zurückprallen. Wohin sollte man auch groß „warnschießen“ z. B. im Korridor einer Mietwohnung, wenn sich da eine Einbrecherbande mit Dir tummelt? Nach dem braven Warnschuss in die Decke kann es Dir dann noch passieren, dass die Gangster Dir die Waffe entreissen.

  53. #50 kongomüller (29. Dez 2011 21:15)

    grundsätzlich sollte man zuerst auf die beine schießen:
    brustbein, stirnbein, jochbein, schläfenbein, nasenbein …

    Dann hat doch der Rentner alles richtig gemacht, denn hat auf das Steißbein geschossen. 😉

  54. #70 Dragonslayer (29. Dez 2011 21:39)

    „Kennt jemand den Namen des Staatsanwaltes?“

    Die Kosovo-Albaner scheinen mittlerweile herausbekommen zu haben, wo sein Haus wohnt…

  55. #26 Faxendicke76
    http://www.taz.de/!73527/
    „Die Familie war Anfang der 90er Jahre während des Balkan-Krieges aus dem albanischen Kosovo geflohen. Die Kinder sind alle in Deutschland geboren.“
    ________________

    Ein klassischer Fall importierter Kriminalität:
    Anfang der 90er Jahre, also lange Zeit vor dem UCK-Krieg gegen die jugoslawische Regierung, kamen die Eltern des Räubers nach Deutschlkand, wohlbemerkt ILLEGAL (das war die erste Straftat gegen die deutschen Gesetze!) und stellten als Asylmißbraucher (da keine Gründe für Antrag auf politisches Asyl!) einen Asylantrag. Obwohl der Antrag als „offensichtlich unbegründet“ vom Bundesamt für Flüchtlinge (damals BAFL, jetzt BAMF) abgelehnt wurde und die Lügner aufgefordert wurden, innerhalb von einem Monat das Land zu verlassen, haben diese mit Hilfe von geldgierigen Rechtsanwälten – wie jetzt mit Hilfe des RA Prahl – erfolgreich so lange (Widerspruch, Klage beim Verwaltungsgericht, Berufung, Duldungen aus „humanitären“ Gründen und deren Verlängerung usw. – das volle Programm…by the way: eine Goldgrube für Rechtsannwälten!) die deutsche Behörden an der Nase herumgeführt, bis sie zum Schluß eine Aufenthaltserlaubnis erhalten haben.

    Das Ergebnis dieser komplett falschen Politik deutscher Regierung und Behörden war der inzwischen getötete (manchmal bringt das Schicksal doch Gerechtigkeit!) krimineller Sohn!

  56. Ich verstehe das nicht so ganz. Darf man wirklich, nur um sein Hab und Gut zu verteidigen, gezielt auf einen Menschen schießen? Sorry, nur eine Frage (bevor mich wieder jemand zur Rotfaschisten abstempelt). Darf man dann auch dem flüchtenden Taschendieb hinterherballern? Hängt das von der Höhe der Beute ab? Ab wie viel Euro darf ich das tun?

  57. Jetzt ist aber mal Schluss hier! Ihr benehmt Euch wie linke Antifa-Chaoten! Es ist bislang überhaupt keine Rede davon, dass der Mann verurteilt wird, nicht einmal Anklage ist erhoben. Der Staatsanwalt tut nur seine Pflicht: Wenn irgendwelche neuen Erkenntnisse vorliegen, sind halt die Ermittlungen noch mal aufzunehmen und zu gucken, was dran ist. Nicht mehr und nicht weniger. Dass die Staatsanwaltschaft dort nicht gegen den Mann eingenommen ist oder dergleichen, hat man ja gesehen, als sie zunächst die Ermittlungen eingestellt haben. Wenn halt jetzt neue Erkenntnisse vorliegen, kann man das nicht einfach von vornherein wegwischen, sondern muss es prüfen.

    Ich schäme mich dafür, dass hier so viele Spinner den Staatsanwalt beschimpfen. Das ist linksfaschistisches Verhalten in Reinkultur! Wer im richtig verstandenen Sinne rechts ist, ist immer für sorgfältige Prüfung durch die Staatsorgane, eben für Rechtsstaat.

  58. #2 Sebastian792011

    ich kann den Mann ja auch verstehen, aber das rechte Maß war das nicht!

    Um „rechtes Maß“ geht es nicht bei der rechtlichen Bewertung von Selbstverteidigung, auch nicht, wie oft falsch angenommen wird, um „Verhältnismäßigkeit“.

    § 32 StGB:

    (1) Wer eine Tat begeht, die durch Notwehr geboten ist, handelt nicht rechtswidrig.

    (2) Notwehr ist die Verteidigung, die erforderlich ist, um einen gegenwärtigen rechtswidrigen Angriff von sich oder einem anderen abzuwenden.

    Es geht vor allem um zwei Begriffe:

    „Gegenwärtiger Angriff“ – waren die Täter zum Zeitpunkt des Schuß tatsächlich erkennbar auf der Flucht (lag somit kein gegenwärtiger Angriff mehr vor) oder konnte der Überfallene möglicherweise an einen erneuten Angriff glauben? (putative Notwehr, möglicherweise Notwehrüberschreitung durch Angst und Schrecken)

    „Erforderliches Mittel“ – das bedeutet, man darf das Mittel einsetzen, das mit hoher Sicherheit geeignet ist, den gegenwärtigen Angriff zu stoppen, auch wenn das Mittel härter ist als dasjenige, welches der Angreifer einsetzt – es sei denn (!), der Angegriffene hat ein milderes Mittel zur Verfügung, daß ebenso zuverlässig geeignet ist, den Angriff zu stoppen.

    Wenn also ein Tankstellenverkäufer von einem Unbewaffneten überfallen wird, darf er sehr wohl das Eisenrohr unter der Theke einsetzen, allerdings zunächst nicht die scharfe Pistole, die daneben liegt.

    Hat er allerdings ausschließlich die scharfe Waffe zur Verfügung, darf er diese direkt einsetzen – eben weil er kein milderes und gleichermaßen erfolgversprechendes Mittel zur Verteidigung hat.

    Ich erinnere außerdem an den alten Spruch:

    „Better be judged by 12, than carried by 6“.

    (Anmerkung: Man denke an die Zahlen amerikanischer Geschworenen und Sargträger)

  59. Ich habe es gleich nicht glauben können, daß man den Rentner straflos aus der Sache läßt.
    Beweis: Meine damaligen Kommentare.
    Schuldbeweis gegen den Rentner? Er ist Deutscher und der Räuber war ein Bevorrechteter!
    Neuer Grundgesetzartikel1 einer Willkürjustiz:
    „Ein Deutscher darf sich nicht wehren gegen einen Migrationshintergrund!“ Der wird nie verurteilt und bekommt immer Recht!
    Ich kann es leider mehrfach beweisen!
    Wir sind das neue Freiwild in diesem, nicht mehr unsrem Lande!

  60. @ tbus

    „Ein hastig abgegebener Warnschuss kann sowieso ebenso lebensgefährlich sein, wie ein gezielter Schuss. Wenn überhaupt, dann Warnschuss in die Zimmerdecke, …“

    Mir persönlich völlig Wurst. Wer in meine Wohnung und damit in meine Privatsphäre einbricht, muss mit den Konsequenzen rechnen, eine Light-Variante habe ich nicht und weshalb ich einen Warnschuss in meine Zimmerdecke abgeben sollte, entzieht sich meinem Verständnis.

  61. Das nenn ich eine Zwei-Klassen-Justiz. Man stelle sich den umgekehrten Fall vor: deutsche Räuber, türkischer Rentner. Kein Mensch würde an dem Urteil zweifeln.

    Unglaublich. Hab damals den Stern-Artikel dazu gelesen. Ekelhaft, wie der vor Mitleid mit den armen, armen Migranten getrieft hat und den Rentner ins schlechte Licht gestellt hat. Flankiert wurde der Artikel ausschließlich von einseitigen Interviews und Portraits der ca. 150 Familienmitglieder.

  62. Man kann nur hoffen, dass auch vermehrt einbrechende und raubende Zigeuner, auf derart ehrbare und tapfere Hausbewohner stoßen!

  63. Vielleicht alles nur ein Teil im „Kampf gegen Rechts“? War der Rentner womöglich die geistige Urzelle der NSU?

    Sarkasmus aus…. Ich hoffe, der Mann wird nicht bestraft, um irgendwelche Gutmenschen zu befriedigen.

  64. #85 Kartoffelstaerke (29. Dez 2011 22:01)

    Vielen Dank für Ihre Ausführung des deutschen Rechts.

    ISt ja eigendlich klar wie Brühe

  65. #90 Tuerkenlouis_1683 (29. Dez 2011 22:06)

    Ich hoffe, der Mann wird nicht bestraft, um irgendwelche Gutmenschen zu befriedigen.

    Nein, man wird ihn bestrafen um dem „Recht“ genüge zu tun. 🙄

  66. Diesen alten Mann sehe Ich persönlich als HELDEN an,der würde von mir die Tapferkeitsmedaille mit Auszeichnung beckommen!!!
    ***gelöscht***

  67. Seh ich das richtig: wenn ich einen erschieße, während er mir das Portmonee aus der Tasche zieht, ist es erlaubt. Zwei Sekunden später ist der Angriff vorbei und man muss denjenigen ziehen lassen und auf die Polizei hoffen? Vielleicht kann das Kartoffelstaerke ja beantworten?

  68. #95 MR-Zelle (29. Dez 2011 22:17)

    #90 Tuerkenlouis_1683 (29. Dez 2011 22:06)

    Ich hoffe, der Mann wird nicht bestraft, um irgendwelche Gutmenschen zu befriedigen.

    Nein, man wird ihn bestrafen um dem “Recht” genüge zu tun. 🙄

    Stimmt! Wie dumm von mir…

  69. Freispruch für den Rentner !!

    Eine unverschämtheit ist das ist dieser Labino doch selber schuld !

  70. #87 HarryM

    „Schuldbeweis gegen den Rentner? Er ist Deutscher“

    Puuh,schwierig. Ist er vielleicht Mitglied in irgendeiner linksextremistischen Vereinigung? Kann er Monatsbeiträge an die SPD nachweisen? Hat er wenigstens den STERN oder die Jungle World abonniert? Auch nicht ….
    Klarer Fall, die Gefahr aus der Mitte, ein Natzieh, vor dem Hintergrund unserer Geschichte … marn, wahn! … sollten nicht gerade wir als Deutsche … ist es schon wieder …

  71. #83 SPIEGEL-Leser (29. Dez 2011 22:00)

    Ich wünsche mir selbst und keinen anderen Menschen jemals in diese Situation zu kommen und ich wage es auch nicht, darüber zu urteilen. Ich schaue beim vergewaltigen und pervertieren des Gesetzes nur zu. Ich bin der Beobachter. 😉

  72. #97 SPIEGEL-Leser (29. Dez 2011 22:17)
    Seh ich das richtig: wenn ich einen erschieße, während er mir das Portmonee aus der Tasche zieht, ist es erlaubt. Zwei Sekunden später ist der Angriff vorbei und man muss denjenigen ziehen lassen und auf die Polizei hoffen? Vielleicht kann das Kartoffelstaerke ja beantworten?

    Der rechtswidrige Angriff auf das Eigentum (der „Bereicherer“ flüchtete m.W. mit 2000 €) ist solange gegenwärtig, wie das Eigentum/der Besitz bedroht ist. Flüchtet der Täter mit der Beute, besteht weiterhin eine Notwehrlage, der ich mich mit Gewalt erwehren darf.

    Apropos Schuß in die Zimmerdecke: es dürfte immer ratsam sein, einen Schuß in die Decke zu jagen. Ob das der erste oder der zweite Schuß war, dürfte kaum noch nachweisbar sein. 😉 Man kann sich aber immer darauf berufen, zunächst einen Warnschuß abgegeben zu haben.

  73. Wer steht dem alten Herrn bei?
    Hockt der jetzt alleine in seinem Haus und muß täglich und nächtlich Angst haben, daß er erneut überfallen wird?
    In seiner Haut möchte ich nicht stecken. Wenn ich nur dran denke, wird mir Angst und bange.

  74. #83 SPIEGEL-Leser (29. Dez 2011 22:00)

    Ich verstehe das nicht so ganz. Darf man wirklich, nur um sein Hab und Gut zu verteidigen, gezielt auf einen Menschen schießen?

    Typisch rotgrüne Gutmenschen-Dummsau!

    Was meinen Sie? Ab wieviel Euro in Ihrer Hand hat der Räuber das Recht eine Waffe auf Sie zu richten? Wann darf er abdrücken um Ihr Geld zu rauben? Darf er auch auf ihren Kopf treten wenn er gerade einen Hass auf Deutsche oder auf Christen hat? Darf er in Ihre Wohnung eindringen und muss das eine rotgrüne Gutmenschen-Dummsau tolerieren?

    Fragen über Fragen!

  75. ***gelöscht***

    Der gute Mann lebt in einer Bananenrepublik, wenn das in der Türkei oder sonst wo passiert wäre hätte kein Hahn danach gekräht.

    Ich bin für das Verbot von Messerblöcken in der Küche.

    Nacht

  76. Das wird solange so gehen bis sie vor uns genau so viel Angst haben wie vor den Bereicherern. Da muss man sich nichts vormachen.

  77. #104 Dragonslayer (29. Dez 2011 22:39)

    Die Frage von
    #83 SPIEGEL-Leser (29. Dez 2011 22:00)
    richtete sich aber genau anders herum, als Ihre Antwort vermuten läßt!? Und die Frage war höflich gestellt und gebietet Beachtung und nicht Ausweichung!

    Ich stelle aber mal #Spiegel-Leser die Frage zurück:

    Ab wann sind Sie der Meinung, das man sein Hab und Gut (auf seinem Grund) verteidigen darf, mit einem gezielten Schuss?

    Das ist jetzt kein Ausweichen oder eine Fangfrage!

  78. #104 Dragonslayer

    „Darf er in Ihre Wohnung eindringen und muss das eine rotgrüne Gutmenschen-Dummsau tolerieren?“

    Sind doch zwei grundverschiedene Fragen:

    a) Was tue ich in dieser Situation tatsächlich
    b) Wie ist die rechtliche Lage

    Man muß sich in der Situation ja nicht unbedingt erst überlegen, was die Paragraphen sagen.

    Was ich den Rot-Grünen in ihren national-befreiten Villenvierteln wünsche, muß ich gerade PI-Lesern nicht mitteilen.
    Auch mit den Wähler_innen selbiger ist meine Geduld allmählich ein wenig strapaziert.

  79. #67 rotgold
    Das ist eine perfekte Einstellung „rotgold“:
    Wir dürfen alle nicht nachlassen darin das Richtige zu schreiben, aber auch zu tun. Ich habe mir z.B. zum Ziel gemacht mindestens jede Woche einen neuen PI-Leser zu gewinnen. Wenn das jeder hier tun würde, hätten wir in relativ kurzer Zeit einen gewaltigen Multiplikationseffekt.

  80. Dragonslayer, Sie sind ein Chaot. Ich habe einfach nur nach der rechtlichen Lage gefragt, das ist nicht links und auch nicht rechts. Sie würden gut zur Antifa passen.

  81. #102 Kater Murr (29. Dez 2011 22:32)

    Apropos Schuß in die Zimmerdecke: es dürfte immer ratsam sein, einen Schuß in die Decke zu jagen. Ob das der erste oder der zweite Schuß war, dürfte kaum noch nachweisbar sein. 😉 Man kann sich aber immer darauf berufen, zunächst einen Warnschuß abgegeben zu haben.

    Bei der Armee hat man uns bei der Wachausbildung eingebleut, den ersten Schuß – den Warnschuß – nicht wild in die Luft zu ballern sondern direkt neben sich in die Erde zu versenken. Hintergrund: anhand der Ölspuren vom regelmäßigen reinigen läßt sich dann die Kugel eindeutig als erster Schuß zuordnen…

  82. #106 abendlaender11 (29. Dez 2011 22:48)

    Sind doch zwei grundverschiedene Fragen:

    a) Was tue ich in dieser Situation tatsächlich
    b) Wie ist die rechtliche Lage

    Drei bewaffnete Moslems dringen in meine Wohnung ein und wollen mich ausrauben und bedrohen mein Leben! Was tue ich in dieser Situation wenn ich an eine Waffe in dieser lebensbedrohenden Lage komme?

    Ganz einfach: Gezielter Fangschuss! Und dann ein Schuss in die Decke.

    Bei der Polizei dann aussagen, dass der Schuss in die Decke der Warnschuss war!

    Alles klar?

  83. #106 abendlaender11 (29. Dez 2011 22:48)
    #104 Dragonslayer
    “Darf er in Ihre Wohnung eindringen und muss das eine rotgrüne Gutmenschen-Dummsau tolerieren?”

    Eine rotgrüner Gutmensch würde den Täter noch hereinbitten, um mit ihm nach einer gesellschaftsrelevanten, psychosoziologischen Diskussion alles zu überlassen. Man muß ja fremde kulturelle Intentionen respektieren.

    Ein Normalmensch wird sein Eigentum verteidigen, wenn nötig auch mit einem gezielten Schuß.

    ***gelöscht***

  84. #112 Dragonslayer

    „Bei der Polizei dann aussagen, dass der Schuss in die Decke der Warnschuss war!

    Alles klar?“

    Ja.
    Gut, wenn man mental auf diese Situation schon vorbereitet ist.

  85. #113 Kater Murr

    „Eine rotgrüne Gutmenschen-Dummsau wird den Täter noch hereinbitten, um mit ihm nach einer gesellschaftsrelevanten, psychosoziologischen Diskussion alles zu überlassen. Man muß ja fremde kulturelle Intentionen respektieren.“

    Ne echte Sauerei wäre es ja, wenn man hier schreiben würde, daß die Herrschaften, die sich solche Sachen wie das Tausendjährige Reich erdacht haben, in dem uns nie unsere Schuld vergeben wird, oder Gedanken zum „Herrschaftsfreien Diskurs“ in Duisburg Marxlohe wohnen oder in Neu-Kölln oder am Starnberger See. (nur so als Beispiel)
    Also, ich habe keine Ahnung, wo die jetzt wohnen, wäre ’ne schlimme Sache, die schreiben vielleicht an ihrem Schreibtisch gerade etwas Nettes über „Integration“ oder „Vielfalt“ und werden dann von Migranten gestört – aus Holland oder Norwegen oder so – die dann einfach so bei denen einbrechen.
    Wäre schon ein hartes Ding, ich wünsche das keinem.

  86. Nach BILD-Informationen war der Überfall auf Ernst B. detaillierter geplant als bisher bekannt. Der wohlhabende Senior soll die Liebesdienste einer Prostituierten aus Hamburg in Anspruch genommen haben. Danach wurde er angeblich von Leuten aus dem Milieu bedroht und erpresst.

    Der Senior erstattete Anzeige, soll aus Furcht vor den Erpressern seine Pistole griffbereit deponiert haben. Offenbar hatten die fünf Räuber, die ihn am Montagabend überfielen, einen konkreten Tipp aus der Rotlichtszene bekommen. So soll sich eine Prostituierte im Haus des Rentners gut ausgekannt haben.

    Doch schon im Kindesalter wurde er straffällig: Raub, gefährliche Körperverletzung, Einbruch, Diebstahl. Laut Angehörigen soll er vor Gericht immer mit Sozialstunden davongekommen sein.

    Ein Verwandter: „Er war ein lieber Kerl, geriet aber an die falschen Freunde.“ Familie und Freunde nahmen gestern in einer Moschee Abschied von Labinot. Er soll in Albanien beerdigt werden.

    Gegen die vier Komplizen, einen Kongolesen (22), einen kurdischstämmigen Iraker (23) und zwei Deutschtürken (22 und 24), wurde gestern Haftbefehl erlassen.

    http://www.pi-news.net/2010/12/er-war-ein-lieber-kerl/

    Wenn der Mann(77) schon vorher erpresst wurde, ist es nahe liegend, das seine Nerven blank lagen…
    Erschossen werden bei einem Raubüberfall würde ich als Berufsrisiko bezeichnen.

    Was verspricht sich die Familie des Räubers bei der Wiederaufnahme des Verfahrens? Schmerzensgeld? Der Rentner ist immerhin Millionär. Kann das nicht Beurteilen,bin kein Jurist.

  87. Adolfs „Tausendjähriges Reich“ existiert hier wirklich weiter, und zwar als Reich des tausendjährigen Schuldkultes aller Biodeutschen!

    Oder sind tausend Jahre Schuldkult zu wenig? Wer bietet mehr? 2000, 3000….?

  88. Kann sich nicht auch mal ein „Jurist“ aus Deutschland das Herz nehmen und im Auftrag des Volkes gegen die Eltern des „jungen Räubers“ ermitteln? Denn schließlich sind sie für seine Erziehung verantwortlich gewesen.

    Aber selbst wenn was hätte der Renter zu befürchten….wir sind in Deutschland hahahaha

    Erinnert ihr euch noch an den Fall wo ein Mädel einen Jungen in nen Hinterhalt lockte, wegen irgendeinem defekten Handy. Der Junge wurde von 4 oder 5 Ausländern verprügelt und starb. Kam auf RTL etc. überall…im Netz werdet ihr schnell fündig (google Benjamin,Handy,tot)…
    KEINER DER TÄTER WURDE BESTRAFT.
    Warum rollte dieser Drecksanwalt diesen Fall nicht neu auf?

  89. #113 Kater Murr

    Und nicht vergessen was zu bilden:
    http://www.youtube.com/watch?v=WwHAJ7gAPo0

    Und dabei die Reihenfolge kultursensibel anordnen, damit sich keiner benachteiligt fühlt (außer die Biokartoffeln), um nicht mit der Bundesdiskriminierungsstelle in Konflikt zu geraten!

    Und nach dem Überfall zur Entspannung eine flotte Scheibe aus dem Eine-Welt-Laden einlegen und gegen Atomkraftwerke tanzen!

  90. Eine absolute Frechheit, daß dieser zu Recht erschossene Halunke als „Opfer“ bezeichnet wird. Und ein Skandal ist es, wenn sich dessen Angehörige immer noch in Deutschland aufhalten und sich deutsche Juristen zu deren Handlangern machen.

  91. @#121 Faxendicke76

    Ja, richtig! Vielleicht hätte der Rentner mit den 4 Einbrechern erst mal einen Stuhlkreis bilden sollen, um die Frage des Rechts auf Eigentum gemeinsam kritisch zu hinterfragen, am besten unter Moderation eines linksgrünen Antifa-Soziologen oder -Psychologen. Claudia Fatima hätte dann vor Rührung bestimmt Rotz und Wasser geheult.

    >>>Zynismus aus<<<

  92. #83 SPIEGEL-Leser (29. Dez 2011 22:00)

    Ihr bodenlose Naivität ist typisch für abgehobene, weltfremde und druchgeknallte Gutmenschen.

    Ihnen würde ich mal einen bewaffneten Raub wünschen. Und zwar in ihrer eigenen Wohnung. Mal schaue wann ein dummer Gutmensch seine Waffe benutzen würde. Vielleicht erst wenn der bewaffnete Räuber ihnen eine Waffe an den Kopf hebt, oder wenn er ihre Frau erschießen will, oder wenn er ihre Tochter vergewaltigen will.

    Wann hört für einen dummen Gutmenschen seine Toleranz gegenüber gewaltbereiten und bewaffneten Täter auf? Wann lieber weltfremde Gutmensch?

    Ich war schon Opfer. Seit dem bin ich fanatischer Anhänger von PI! Und ich mache jetzt vier mal in der Woche Kampfsport.

    Und ich sage ihnen ganz deutlich: Wenn ein Räuber mich in meiner eigenen Wohnung mit einer Waffe bedroht hat er ***gelöscht***. Und es ist mir egal ob sie sich jetzt einen moralisch runterholen. Leben Sie noch glücklich in ihrer rosaroten saudummen und weltfremden Traumwelt und beten Sie zu Gott niemals in so eine Situation zu kommen.

    ***gelöscht***

    PI: Knapp vor Dauermoderation!

  93. tut mir leid, solche „lieben“ Kerle aus dem Kosovo mit über 20 schweren Verbrechen wegen Körperverletzung, schweren Raub unter Vorhaltung von Schusswaffen (ob echt oder nur Attrappe) sollen mir vom Leib bleiben!!

    Wer weiß, hätte der Rentner keine Schusswaffe gehabt, er würde jetzt im Grabe liegen, erschlagen von den „lieben“ Kerlen….

    Kann ja sein, die wollten nur Karneval spielen….

  94. #126 Dragonslayer

    …Wann hört für einen dummen Gutmenschen seine Toleranz gegenüber gewaltbereiten und bewaffneten Täter auf? Wann lieber weltfremde Gutmensch?…

    Genau dann, wenn TAZ-Mitbegründers Bälger auf „migrantisch-umgekippte“ Schulen gehen sollen und es somit an den eigenen Norwegerpulloverkragen geht:

    „Von freier Schulwahl keine Spur, selbst Geschwisterkinder werden nicht aufgenommen“, heißt es in der Einladung, die „Taz“-Mitbegründer Max Thomas Mehr gerade in seinem Kreuzberger Kiez verteilt hat.
    http://www.tagesspiegel.de/berlin/landespolitik/schule-kreuzberger-fluchtbewegung/1264798.html

  95. Und ich dachte, die Eltern des toten Verbrechers wollten sich bei dem Opfer für ihre schlechte Erziehung enschuldigen und ihm Schmerzensgeld zahlen. Und anschließend endlich ABHAUEN aus UNSEREM Land!
    ***gelöscht***
    Dem Anwalt der Familie wünsche ich von ganzem Herzen eine richtig kräftige Bereicherung. Solche Typen finde ich noch widerlicher,als diese kriminellen Ausländer selber.

  96. #35
    Während der Grundausbildung wurde uns beigebracht, dass bei der US-Army der zweite Schuss der Warnschuss sei, bei uns sollte es umgekehrt sein. 9.LAR II. Also wo ist das Problem?

  97. #130 XjuliusX (29. Dez 2011 23:57)

    Die sprechen da so freimütig über ihre schändliche Vergewaltigung,PI sollte mal eine Aktion starten um die Typen zu ermitteln.

    Habe ich vor ca. zwei Jahren in Köln angezeigt! Per Telefon und E-Mail, mit einer Rückantwort das es bzgl. Internet an eine zuständige Behörde weitergeleitet wurde! Auf meine erneute Nachfrage bekam ich die Auskunft, das über einen evtl. Ermittlungsstand an mich keine Auskunft erteilt wird! Hatte auch hier auf PI bzgl. Ort und so schon nach gefragt…

    Mehr kann ich dazu leider nicht sagen.

    Doch eins noch, der Polizeibeamte meinte, ich sollte das Video besser löschen da ich mich mit der Veröffentlichung selber strafbar machen könnte…

  98. #124 Kater Murr

    Moment! So einfach und reduziert geht es nun auch wieder nicht!

    Der Rentner hätte erst in der Stuhlkreisgruppe seinen eigenen Bewußtseinsstandpunkt zum Thema „Weißsein“ kritisch hinterfragen müssen:

    http://www.paedagogische-methoden.de/kritische-weissseinsforschung,7.html

    Der Fairness halber sollte man über diese weiße Nazisohnkartoffel nicht allzu hart urteilen, sondern auch berücksichtigen, daß ihm in seiner frühen Kindheit wohlmöglich seine Fäkalien mit denen er sich kreativ ausdrücken wollte weggenommen wurden, und er aufgrund dieses Traumas Besitztümer wie diese Villa hortet und er zudem weil er wohlmöglich ,als er ganz klein war, in seine Mami verliebt war und sie auch heiraten wollte aber der Papi was dagegen hatte und deshalb -quasi frühkastriert und jeweils beim Anblick der Vagina seiner käuflichen Freundin immer wieder daran erinnert- solche eine Affinität zu Phallussymbolen wie Gewehre hat!

    Also ich bin für restlebenslänglich für diesen Renter aber für jeweils 15 GefängnissozialaarbeiterInnen und -psychologInnen die ihn dort betreuen!

  99. #133 Faxendicke76

    „Also ich bin für restlebenslänglich für diesen Renter aber für jeweils 15 GefängnissozialaarbeiterInnen und -psychologInnen die ihn dort betreuen!“

    Harter Knast mit Tütenkleben und nur einmal Fernsehen in der Woche geht ja noch in Ordnung.

    Aber der Rest ist keine Strafe in einem Rechtsstaat mehr, sondern purer Hardcore-SM, übel, das hier auf PI lesen zu müssen! Igittigittigitt!

  100. #133 Faxendicke76

    „Der Rentner hätte erst in der Stuhlkreisgruppe seinen eigenen Bewußtseinsstandpunkt zum Thema “Weißsein” kritisch hinterfragen müssen:

    http://www.paedagogische-methoden.de/kritische-weissseinsforschung,7.html

    Neben der Dekonstruktion von Heimat zu „Heymat“ an der Humboldtuniversität durch eine Mohammedaner_in ist das hier ja mal wieder meine absolute Lieblingsstudie aus Deutschland.

    Wer sagt denn, daß nur 33 bis 45 munter bei den Sozialisten Rassenforschung betrieben wurde, unsere Ausdünner und Umvolker beherrschen diese Domäne heute doch auch ganz vorzüglich.

    Kann man mal sehen, wie dumm wir normalen Prolls doch sind, wenn man in solche Arbeiten hineinblickt.

    (Was wäre, wenn man diese Torte mal an die frische Luft führen würde, jeden Tag etwas mehr Sauerstoff, langsam Aufbauen, Bewegungstraining, allmählich leichte Tätigkeit beim Gemüseanbau, Therapieprogramm zur Wiederentdeckung der Sinne: „Warm – kalt“, „hell – dunkel“, „rauh – weich“, „weiße Milch – brauner Kaffee mit Milch – schwarzer Kaffee“ …)

    Da gibt es doch für nationale Sozialisten dieses Aussteigerprogramm namens EXIT. Nehmen die da eigentlich auch internationale Sozialisten auf?

  101. Der Verbrecher Labinot war zwar bereits auf der Flucht, aber mit einem hohen geraubten Geldbetrag, den er sich durch seine Flucht sichern wollte. Somit ist der Schuss rechtmäßig und durch Notwehr gedeckt.

    Die eigentliche Frage ist aber, was die Familie der Verbrechers Labinot in Deutschland verloren hat. Wer hat diese Verbrecherfamilie ins Land gelassen? Auch diese Beihelfer müssen verantwortlich gemacht werden.

  102. Kann man den Rentner kontaktieren? Ich kann ihm sofort ein Visum für Israel besorgen, dort kann er mit seinem Geld wie ein König leben und müßte keine Auslieferung in den Unrechststaat Deutschland fürchten…

  103. #74 b.leon (29. Dez 2011 21:42)

    habe mich 2007 schon ausgeklinkt. Funktionert leider nicht in jedem Beruf.

  104. #140 Faxendicke76 (30. Dez 2011 00:34)

    Wenn man nur halb soviel Zeit auf Mathematik und Deutsch Wert legen würde, anstatt auf diese pädagogische Volkserziehung, dann bräuchte es noch nicht mal PI zu geben!

    Ich gebe aber zu, ich halte Musik, Kunst und Sport für die wichtigsten Fächer, allerdings ohne Sozial-Päda-Romantik, sondern aus rein bildender Sicht und begreiflicher Selbst- und Gesellschaftsfindung zur emotionalen und intellektueller Förderung! Führt aber nun wirklich zu weit weg…

  105. #140 Faxendicke76

    „Methoden: Interkulturelles Lernen mit Jugendlichen und Erwachsenen
    Baustein zur antirassistischen Jugendarbeit- eine hervorragende Methodensammlungen zum Thema interkulturelles und antirassistisches Lernen. Die Methoden sind alle online verfügbar. Der Ordner kann auch als Druckfassung beim DGB bestellt werden“

    Tsss, zu meiner Zeit kannte ich noch anständige Gewerkschaftsmitglieder, die waren hilfsbereit, haben keine Zigarettenautomaten aufgebrochen, waren nicht jeden Abend betrunken, haben freundlich gegrüßt, eigentlich damals gar keine Vorurteile gehabt gegen die …

    Diese Linksextremisten sind RASSISTEN!!! Sie können uns nur „Rassismus“ vorwerfen, wenn Sie vorher z.B. die Türken oder die Mohammedaner als RASSE erklären.
    Laut Beschluß der UN in den 50ern gibt es aber KEINE Rassen bei den Menschen.

    Man müßt die jeden Tag und jede Stunde fragen: „Warum bezeichnet Ihr die Muslime als eine Rasse?“ Immer wieder und immer wieder bis vielleicht doch noch die letzten Deppen merken, was das für RASSISTEN und Hetzer sind.

    „Interkulturelles Lernen“ ist übrigens tatsächlich gei-äll!! Hatte ganz früher mal eine schwarze Freundin ’ne Zeit lang …

    Allerdings brauch‘ ich dabei in der Nähe dann keine Sozialarbeiter_in, auch mein Testosteronvorrat ist begrenzt.

  106. #138 abendlaender11

    Neben der Dekonstruktion von Heimat zu “Heymat” an der Humboldtuniversität durch eine Mohammedaner_in ist das hier ja mal wieder meine absolute Lieblingsstudie aus Deutschland.

    Und in Deutschland wurde das Fahrrad, der Ottomotor, das Automobil, der Kühlschrank, der Dieselmotor, der Wankelmotor, das Aspirin und vieles andere erfunden!!!
    Aber heutzutage veröffentlichen Leute wie Foroutan ihren Unrat im Namen einer Humboldtuniversität!!!

    Wenn man darüber nachdenkt, könnte man sich den eigenen Kopf an der Wand blutig schlagen!

  107. #143 Faxendicke76

    „Wenn man darüber nachdenkt, könnte man sich den eigenen Kopf an der Wand blutig schlagen!“

    Da hat es vor 43 Jahren mal einen Verein gegeben, die waren mit den Universitäten auch nicht so ganz mehr zufrieden, die haben sich allerdings niemals die eigenen Köpfe eingeschlagen, irgendwie haben die das damals wohl anders angepackt, meine ich.

  108. #146 WahrerSozialDemokrat

    „Typisch Deutsch!“

    Häh? Sind wir eineiige Zwillinge? Schon zum zweiten Male hatte ich heute zur genau der gleichen Zeit genau den gleichen Gedanken zu genau dem gleichen Kommentar! Sachen gips …

  109. #142 abendlaender11

    Wegen solcher unter seinem Namen veröffentlicher Soziopsychologenflitzkacke rennen dem DGB unter anderem scharenweise die Mitglieder weg!

  110. #150 Faxendicke76

    „Wegen solcher unter seinem Namen veröffentlicher Soziopsychologenflitzkacke rennen dem DGB unter anderem scharenweise die Mitglieder weg!“

    Ist doch irre gelaufen: Da kommen zu Anfang ein paar wenige APO-Zausel, dringen in irgendeinen Verein ein und vergraulen unzählige Mitglieder. Dann stellen sie den Laden völlig auf den Kopf.

    Mein Opa war sein Leben lang SPD-Anhänger. Der hat auch nicht mit Drogen gedealt und ’ne saubere Polizeiakte gehabt, und heute …

    Ich hatte als einer der letzten in der evangelischen Kirche noch Konfirmandenunterricht.
    Meine Schwester hatte wenige Jahre später dort Gruppentherapie und Onaniekunde. Heute müssen die Jugendlichen dort für den Moscheenbau sammeln.
    Dagegen ist in den Freikirchen (Baptisten und so) kaum noch ein Sitzplatz zu finden.

    Da schmeißt Du drei oder vier winzige Fische in einen See und wenig später kippt dann die ganze Suppe um. Irre!!

  111. #148 abendlaender11 (30. Dez 2011 00:55)
    #152 Faxendicke76 (30. Dez 2011 00:59)

    So geht es aber auch nicht!

    Typisch Deutsch wäre aber auch unbedingt was Trennendes zu finden, über das man sich dann irgendwo beschweren kann!

    In der Hymne sind nicht nur die größten Ideale beschrieben sondern auch die größten Probleme… 😉

    Für Silvester dann:

    WSD-Film: Einigkeit und Recht und Freiheit für das heilige Köln!
    http://www.youtube.com/watch?v=g2znQsKcHEA

    (2010, 2011, 2012…)

    Den Bogen hab ich aber wieder gut hinbekommen, find ich…?

  112. #153 abendlaender11

    Ich hatte als einer der letzten in der evangelischen Kirche noch Konfirmandenunterricht.
    Meine Schwester hatte wenige Jahre später dort Gruppentherapie und Onaniekunde. Heute müssen die Jugendlichen dort für den Moscheenbau sammeln.
    Dagegen ist in den Freikirchen (Baptisten und so) kaum noch ein Sitzplatz zu finden.

    Da schmeißt Du drei oder vier winzige Fische in einen See und wenig später kippt dann die ganze Suppe um. Irre!!

    Wahrscheinlich onaniert man bei der EKD zuviel 😀 😀 😀

  113. Ich glaube, wenn er sich auf §33 des STGB beruft, kommt er straffrei davon. Alles andere wäre ein juristisches Desaster:

    § 33 Überschreitung der Notwehr:
    Überschreitet der Täter die Grenzen der Notwehr aus Verwirrung, Furcht oder Schrecken, so wird er nicht bestraft.

    Damit ist das Ding doh Atombombensicher. Er muss nur behaupten, dass er in seiner Angst annahm, dass die Jugendlichen zurückkommen würden, um anschließend den letzten Zeugen aus dem Weg zu räumen.

  114. Dem Rentner mein Respekt.
    ALLE SOLLEN SO HANDELN.
    Lieber vor Gericht stehen als im Grab liegen.

    Wer raubt, muss damit rechnen, erschossen werden.

  115. #44 Jennerwein (29. Dez 2011 21:10)

    Das sind Statements aus einem Guss, genau wie sie sein sollen.

  116. #155 Stefan Cel Mare (30. Dez 2011 01:20)

    Puuuuhhh… 🙄

    Und wer nun glaubt, die kruden Thesen dieser Psycho-Fachkraft sind schwer zu verdauen, dann schaut erstmal, was er so alles verlinkt.

    http://blog.derbraunemob.info/

    Sehr aufschlussreich übrigens, was die diversen „Leitfäden“ so hergeben. 😀

    http://www.derbraunemob.info/download/

    (mit dem Reader zu öffnen)

    Ich geh mich jetzt eine Runde schämen, denn ich bin weiss, ich bin Mann und ich bin Deutscher.

    😀 😀

  117. #55 keks33 (29. Dez 2011 21:22)

    Ich habe meine Kindheit im Deutschland der 70er als goldenes Zeitalter in Erinnerung. Und genau das war es, im Vergleich zu heute.

  118. #161 nicht die mama

    „Sehr aufschlussreich übrigens, was die diversen “Leitfäden” so hergeben.

    http://www.derbraunemob.info/download/

    (mit dem Reader zu öffnen)“

    Puuuuuh, grübel, es gibt da also mit Sicherheit ein Wahnsystem, es gibt Spezialisten und Landeskrankenhäuser …

    Oder mal so betrachtet, ich selber habe mich den ganzen Tag noch ganz wohl gefühlt … dann kommen immer wieder solche Leute, die behaupten, auf Korsika geboren zu sein und ein ganzes Heer führen zu können, obwohl ich die um mindestens 20 cm überrage ….
    kopfkratz ….

    Ach, ich weiß jetzt auch nicht, gute Nacht allerseits!

  119. #157 abendlaender11 (30. Dez 2011 01:47)

    „Schade, wohnt da bestimmt sehr nett, der Junge.“

    Ja und nein. Das Haus ist eine DDR-Reissbrett-Kaserne in einer im sowjetischen Stil angelegten Vorort-Siedlung. Wenn er aus dem Fenster schaut, sieht er einen Plattenbau.

    Aber 10 Minuten fussläufig zur Schweriner Seenlandschaft machen das wieder wett.

  120. #163 abendlaender11 (30. Dez 2011 02:09)

    Puuuuuh, grübel, es gibt da also mit Sicherheit ein Wahnsystem, es gibt Spezialisten und Landeskrankenhäuser …

    Nur leider ist es das Problem mit den Wahnsinnigen, dass sie sich für normal halten und den gesamten normalen „Rest“ der Menscheit als Wahnsinnige wahrnehmen.

    Wenn ich ehrlich bin, freue ich mich teilweise sogar über Einblicke in die verschrobene Denkweise dieser selbsthassenden Kaputtniks. 😀

    Wer sonst nichts kann, kann wenigstens noch als schlechtes Beispiel und als Warnung für andere dienen. 😀

  121. Mir fällt da spontan eine Nachricht im WDR (Radio) von vor ca. 3-4 Monaten ein.
    Dauer: etwa 4 Minuten. Dreieinhalb Minuten (ohne Übertreibung) waren der ungeheuren Entrüstung der Journaille gewidmet, dass soeben ein rassisitischer niederländischer Juwelier ein Hausverbot für „Marokkaner“ – gemeint waren generell arabische – Jugendlichen erlassen hatte.
    Das übliche: „übelster Rassismus“, man prüfe Ermittlungen wegen Volksverhetzung, „Menschenrechtsgruppen“ protestieren gegen Diskriminierung etc. – worüber sich der Sprecher hörbar freudig ereiferte.
    Erst in den letzten 30 Sekunden wurden in einem Nebensatz die Beweggründe des rassistischen Juweliers erwähnt: 5 Überfälle durch arabische Jugendliche allein im letzten Jahr, seit dem letzten sitzt der über 70jährige für immer im Rollstuhl, nachdem man ihn niedergeschlagen, getreten und in eine Baugrube vor seinem Geschäft geworfen hatte.
    Nicht EIN Wort des Verständnisses für den alten Mann, nicht EIN Wort der Anklage gegen die „Jugendlichen“, nicht einmal EIN Wort des Bedauerns über das Schiksal des Opfers in den gesamten 4 Minuten – dafür hämische und entrüstete Kommentare, Unverständnis und offene Parteinahme für die „diskriminierten“ Jugendlichen.
    Eine sofortige Prostestmail an den Sender blieb – ja was wohl – natürlich ohne Antwort.
    Solche widerlichen, menschenverachtenden Schmierfinken machen in deutschen Redaktionen Volkes Meinung. Es ist zum k…

  122. #102 Kater Murr (29. Dez 2011 22:32)

    Der Schuss in die Zimmerdecke empfiehlt sich allerdings nur, wenn man ganz oben wohnt – oder Weichkerngeschosse benutzt, die auch steckenbleibt. Kann sonst viel Stimmung bei den Leuten über einem auslösen 😉

  123. Sind eigentlich die Eltern des „Opfers“ schon
    von “ unserem Bundeswurm-wulff “ eingeladen worden?

  124. #164 nicht die mama

    „Nur leider ist es das Problem mit den Wahnsinnigen, dass sie sich für normal halten und den gesamten normalen “Rest” der Menscheit als Wahnsinnige wahrnehmen.“

    Hier etwas aus einer einschlägigen Publikation der Pappenheimer_innen:

    „Seit einigen Jahren wird nun trotz aller Abwehr immer häufiger der Begriff „Rassismus“ benutzt. Nicht nur Theoretikerinnen und Praktiker der rassismuskritischen Arbeit verwendet diesen Begriff, vor allem die Förderung antirassistischer und interkultureller Pädagogik durch die Europäische Union bewirkt diese Vereinheitlichung im Sprachgebrauch über die Grenzen hinweg, denn Richtlinien und Anträge sprechen durchweg von „Rassismus“. Somit gleicht sich der Diskurs in der Bundesrepublik Deutschland sprachlich dem der Nachbarn Großbritannien und Frankreich an. Es ist zu hoffen, dass sich neben einer entsprechenden Theoriebildung auch die gesellschaftliche Wahrnehmung der Realität an bundesdeutschen Schulen und Stammtischen, in Amtsstuben, Parlamenten, in den Medien, auf der Straße … annähert.

    Wenn der Begriff „Rassismus“ bevorzugt wird, heißt das nicht, dass es „Rassen“ gibt. Es gibt zwar physiognomische Differenzen zwischen Menschen (Körperbau, Haut- und Haarfarbe …), aber die Genetik hat mittlerweile erforscht, dass es in einer genetisch gleich definierten Gruppe genauso große Unterschiede zwischen den Individuen geben kann wie zwischen den Individuen von genetisch als verschieden definierten Gruppen.“

    Es gibt keine Rassen unter den Menschen, sehr wohl aber den „Rassismus“.
    Ja, nee, is klar … Als wenn es auf der Welt überhaupt kein Geld gäbe, kein Eigentum, keine Produktionsmittel, also kein Kapital, aber den Kapitalismus.
    Logisch, irgendwie! Die Rassisten in der EU haben sich das ausgedacht, es hat sich über die rassistischen Theoretiker und Theoretikerinnen, die Förderer und Förderinnen antirassistischer Pädagogik und interkultureller Pädagogik durchgesetzt, daß in Großbritannien und Frankreich kleine Rassisten und Rassistinnen erzogen werden.

    Die Kinder lernen dort also, daß der Migränepatient aus Persien keiner Rasse angehört, wegenweil es gibt keine Rassen und setzen sich für die anderen Kinder, die z.B. der persischen Rasse angehören und deshalb von rassistischen englischen Kindern beleidigt werden, ganz besonders ein. Ganz viel eilieb mit dem Klassenkameraden aus Persien, weil er doch Migräne hat und einer Rasse angehört, die ganz besondere Aufmerksamkeit verdient.

    In dieser Rasse der Perser, die ja keine Rasse ist, wegenweil es ja keine Rasse gibt oder irgendwie auch doch, gibt es welche, die sind dermaßen intelligent, daß sie sogar noch bessere Noten in der Rechenarbeit erzielen, als die größten Deppen der englischen Rasse, die es einfach nicht schnallen, daß man beim Bezahlen von Geld nicht Plus, sondern Minus rechnen muß.
    Wie bei Männlein und Weiblein: Eine trainierte Leichtathletin hängt jeden dickbäuchigen Mann, der sich körperlich vernachlässigt, kaum bewegt als Bürohengst, beim 100-Meter-Lauf lässig ab.
    Daran allein kann man doch sehen, daß dieser ganze Biologismus und das Pochen auf die Gene Rassismus pur ist.

    Diese Theoriebildung sollen wir Natziehs nun an unseren Stammtischen in die Realität anpassen. Das ist nämlich voll schei**e, wenn die Realität sich nicht so benimmt, wie die Theorie es vorgesehen hat.

    Nach wie vielen Bieren kann man diesen IRRSINN DIESER GEISTESKRANKEN so in seiner Birne verstauen, daß er einem auch so schamlos über die Lippen kommt? Schwierig, nach 10 bis 12 Pilzen noch vollständige Sätze zu bilden …

    Wie viel Prozent dieser GEISTESKRANKEN sind IMBEZILL, wie viel Prozent dieser GEISTESKRANKEN sind semigebildete skrupellose Hetzer?

    Wie viel Prozent der „Studien“ an den GEISTESwissenschaftlichen Fakultäten Europas sind das Werk von GEISTESKRANKEN, wie viel Prozent sind keine Beleidigung für ein normalintaktes Gehirn?

    Welche Hirnschäden drohen, wenn man eine komplette „Arbeit“ oder „Studie“ über 30 oder 230 Seiten der GEISTESKRANKEN Forscher und Forscherinnen sorgfältig durchliest und gedanklich nachvollzieht? Mit welchen Spätfolgen ist zu rechnen? Welche Traumatherapeuten oder Traumatherapeutinnen können helfen, werden die Behandlungskosten von den Krankenkassen getragen?

    Gibt es eigentlich einen Zusammenhang mit der Zunahme an Drogen- und Alkoholkonsum, Gewaltkriminalität und dem Dahinschwinden des tropischen Regenwaldes mit diesen Studien? Ist so ein geistiger CO2-Ausstoß mit dem Klimaschutz vereinbar?

  125. Es ist zu lesen, daß von „Opferseite“ neue Hinweise kamen, denen nun nachgegangen wird.
    Was ist denn die Opferseite? Die Einbrecher oder der überfallene Rentner?

  126. #171 potato

    „Was ist denn die Opferseite? Die Einbrecher oder der überfallene Rentner?“

    Einfach mal im ZEIT-Archiv nachlesen, das Thema deutsche Natzieh-Rentner wird vom Starkommentator Jessen, dem Ressortleiter des Föhletongs, sehr gut und leichtverständlich erklärt.

  127. Sollte jemand versuchen mit Gewalt in mein Haus
    einzudringen, so werde ich ihn mit Gewalt davon abhalten.
    Keiner hat das Recht mein Leben auf irgend eine Weise zu bedrohen oder durch sein Handeln in Gefahr zu bringen.
    Einbrecher oder Räuber handeln bewußt, es gibt keine Entschuldigung, sie sind IMMER die Täter
    NIEMALS das Opfer.

  128. Wir erleben das was von rotzgrün seit den 1968 Jahren gelehrt wird, die Auflösung des Michels!

    Dieser Selbsthaß sitzt tief und diese haben den Marsch durch die Instanzen erfolgreich abgeschlossen!

    Von daher muß auch das Jagdgesetz geändert werden, nämlich dahingehend unter dem Deckmantel des Ökolabels, daß die Jagd in Deutschland verboten werden soll, somit auch der private Waffenbesitz. Auch und das wird viele nicht überraschen es gibt auch Vorderungen von Kampfkunstarten wie Bujinkan, Escrima, Muay Thai Boran, Kickboxen da sie zur militariesung beitragen! Die Diskussion habe ich bei einer Linken Veranstaltung gehört, leider keine schriftliche oder andere Beweismittel!!!! Und man weiß ja wenn diemal so etwas äußern dann folgt da auch manchmal was!

    Wir Deutschen sollen ausgetilgt werden das ist der Plan!

    http://web.me.com/sodahl/Pro_Waffen/%22Spr%C3%BCche%22.html

  129. #170 abendlaender11 (30. Dez 2011 08:46)

    Das erste Dilemma ist ja, dass die MENSCHEN, ebenso wie die Natziehs, also die UN-MENSCHEN, ausschliesslich Fiktionen, „Hirngespinste“, dieser Geisteskranken sind.

    Das zweite Dilemma besteht darin, dass sie diesen Fiktionen tatsächliche Personen aus dem „Real Life“ zuordnen.

    Die Gefahr entsteht nicht dadurch, dass ich in meiner Vorstellung den Krokodilsgott Sobek verehre, sondern erst dann, wenn ich damit beginne, zur Steigerung meiner Fruchtbarkeit und der Sicherstellung einer ausreichenden Wasserreserve jede Menge Krokodile in meinem Haus anzusiedeln.

  130. #26 Faxendicke76 (29. Dez 2011 20:50) Hier der vor Mitleid für den armen erschossenen Jungen triefende Artikel von der TAZ:
    http://www.taz.de/!73527/
    Die “Jungs” wollten doch nur “Geld klauen”… schnüff, schnüff…
    Was für eine Nazigesellschaft!
    Grenzen auf und Erbsenpistolen verbieten!

    Die Kommentare in dieser eigentlich linken Zeitung haben es allerdings in sich. Stehen den hiesigen in nichts nach! Sehr lesenswert.

  131. “Von der Opferseite kamen neue Hinweise, denen wir jetzt nachgehen.“

    Ich vermute, jetzt wollen sie den Rentner auf Verbindung zum organisierten rechten Terror hin überprüfen lassen.

  132. #35 Eingeborener Germane (29. Dez 2011 21:02)

    Was soll ich sagen: Grundsätzlich gilt es immer einen zweiten Schuß in gebührendem Abstand zum ersten gezielten Schuß abzugeben. Mögliche Zeugen haben dann immer zwei Schüsse gehört, die Reihenfolge ist kaum zu beweisen. Natürlich war der erste Schuß der Warnschuß“

    Uralte Weisheit für alle Posten auf Wache.
    Der erste Schuß muß sitzen der zweite ist der
    Warnschuß.

  133. unsere justiz ist vollständig täterverständig. ob polizistenmörder frühzeitig zur verübung weiterer polizistenmorde entlassen werden wie in AUGSBURG, ob kinderschänder wieder zur weitern schändung auf unsere kinder losgelassen werden wie in DORTMUND, immer werden ie täter verschont. denn mit ihnen läßt sich am meisten geld verdienen. die opfer aber sind wertlos und deshalb schnell vergessen! wenn wie in SITTENSEN eine schwerstkriminelle bande von RAUBMÖRDERN und TOTSCHLÄGERN über einen hilflosen rentner herfallt und ihn dralangsiert und quält und es diesem geling zu seiner jagdwaffe zu greifen und einen diese MORDBUBEN, der schon reichlich dreck am stecken hat, niederzustrecken, dann stürzen sich die HYÄNEN auf ihn, weil er sich gewehrt hat. von einem verbrechensopfer, das in höchster not, panik und furchtbarer erregung auf diesen angriff auf leib und leben in sekundenbruchteilenn reagieren muß, erwartet man die gleiche kaltblütigkeit, mit der die VERBRECHERBANDE in aller ruhe den RAUBVORSATZ fasst, den tatort ausbaldowert, den angriffsplan schmiedet und in die tat umsetzt in mehrfacher überlegenheit. wenn eine mutter ihr neugeborenes kind innerhalb 30 minuten nach der entbindung tötet geht die jusiz ja auch von verwirrung und unzurechnungsfähigkeit aus und die tat bleibt straflos. die GUTMENSCHEN können es nicht ertragen, wenn ein opfer in lebensgefahr sich erfolgreich verteidigt und einer ihrer MULTIKUTURELLEN schützlinge zu schaden kommt. in USA hat jeder bürger das recht, sich, seine familie und sein eigentum mit der waffe in der hand zu verteidigen und selbst wenn er alle mitglieder der MÖRDERBANDE niederschießt, geschieht ihm nichts. denn wenn eine, noch dazu bewaffnete, intensivtäterbande über einen bürger herfällt, fragt man in USA nicht ob sie wohl nur spielen wollen oder nur rauben und nicht töten. es ist einem bürger nicht zuzumuten, das auszutesten. dem ROCKER, der einen SEK beamten erschoß, wurde auch putative notwehr zugerechnet und er daraufhin freigesprochen. in DEUTSCHLAND wird von gegenwehr abgeraten und das opfer soll sich auf das mitleid der täter verlassen. das ergebnis sehen wir in den BERLINER U-bahnen wo aus MORDLUST wehr- und arglose reisende totgeschlagen oder schwer verletzt werden. wobei die totschläger weder auf alte oder kranke, frauen oder kinder, schwangere oder behinderte rücksicht nehmen. es ist eine SCHANDE, in DEUTSCHLAND geht TÄTERSCHUTZ vor OPFERSCHUTZ. ich fordere zur unbedingten solidarität mit dem HELDEN von SITTENSEN auf. wir dürfen ihn nicht alleine lassen. sonst wird ein fatales signal gesetzt. denn dann ist das opfer immer der dumme. ob es sich nun wehrt oder nicht. es muß nicht nur seine angreifer fürchten sondern auch die justiz. und das risiko für die täter minimiert sich. bei einem ausländischen MÖRDER sprach ein richter von einen „UNLUCKY PUNCH“ und der schwer vorbestrafte vorsätzliche mörder kam so gut wie straffrei davon. ich schlage vor, es hier einen „UNLUCKY SHOT“ zu nennen und dem opfer wegen seiner zivilcourage gegen eine übermacht das BUNDESVERDIENSTKREUZ erster klasse zu verleihen!!!

  134. #176 Stefan Cel Mare

    „Das erste Dilemma ist ja, dass die MENSCHEN, ebenso wie die Natziehs, also die UN-MENSCHEN, ausschliesslich Fiktionen, “Hirngespinste”, dieser Geisteskranken sind.

    Das zweite Dilemma besteht darin, dass sie diesen Fiktionen tatsächliche Personen aus dem “Real Life” zuordnen.“

    Mein Ausgangspunkt, mein Zugang ist der, das ich als Halbstarker schon immer ein Sehmann gewesen bin. Intellektuelle Analysen kamen erst nach und nach viel später.

    Mein Vater sagte schon:“Das kann Jahre über Jahre dauern, bis Du die Erkenntnis ganz wegstudiert hast, daß Du einen Hunni nur in zehn Zehnmarkscheine umtauschen kannst.“

    Haben dann immer wieder die Physiognomien der Pappenheimer_innen bestaunt und bei vielen, besonders den Frauen, einen „linken Blick“ ausgemacht. So der typische Tunnelblick einer grünen Quotenfrau.

    Gleich: Aus den Augen leuchtet eine mittlere Intelligenz, Leute, bei denen es mit sehr viel Fleiß zu einer einfachen Büroarbeit reichen könnte. Die ganze Mimik ist aber nicht frei, denn die Eindrücke, die aus den Gesprächen, überhaupt aus der Umwelt wahrgenommen werden, müssen blitzschnell nach dem Parteiprogramm überprüft und einsortiert werden. Am besten quält man als Sadist und Misanthrop so einen Verein mit ausgesucht guten Witzen oder Anekdoten, während jeder normale Proll sich dabei mit einem Glas Wein entspannen kann, laufen dann bei den Pappenheimer_innen die inneren Zensoren gleich auf Hochtouren.

    Es gibt einen Typ von Pappenheimerinnen, die bekommen schon Angst vor mir, wenn ich noch dreißig Meter entfernt bin. (Ich trage keine Springerstiefel und ich habe einen stinknormalen Haarschnitt.) Geboren on the wrong side of town, kann ich mit jeder Fabrikarbeiterin, aber auch mit jeder nichtlinksextremen Beamtin im Einwohnermeldeamt oder nichtlinksextremen Akademikerin jeden Alltagsplausch mit links bestehen.
    Müssen mich solche Pappenheimerinnen aus äußeren Gründen heraus jede Woche erleben, dann dauert es etwa fünf Jahre, bis sie merken, daß ich kein Krawattenmörder, Junkie, Versicherungsbetrüger, Heiratsschwindler oder NPD-Vorsitzender bin.
    Dann bricht bei denen Euphorie aus, die sind zu Tränen gerührt, wenn ich bei Wein und Lagerfeuer mal paar Titel von Zimmermann oder Jagger/Richards oder weißich abrocke, wenn die sehen, wie meine kleinen Neffen auf meinen Schultern reiten dürfen, fallen die fast in Ohnmacht: Ein MENSCH.

    Das sind nichts mehr als Kodierungen, die ich zum Teil nie gelernt habe – war nie Mitglied im KBW – oder zum Teil bewußt nicht befolge oder nur partiell. Z.B. solche NoGos wie täglich gewaschene und gekämmte Haare, besseres Hemd farblich zur Hose passend, sogar Schuhe aus echtem Leder. Oder kleine Sprachsünden, „Ordnung“ statt „Struktur“, „Fleiß“ statt „Förderung“ und mittlere, „Anpassung“ statt „Integration“, „Ausländer“ statt „Migräne“.

    Jedes Gespräch bei Uschi’s Imbiß am nächsten Busverkehrsknotenpunkt bietet mir ein größeres Bildungserlebnis als das Angebot der Pappenheimer_innen.
    Ich glaube, im Zweifelsfall fände ich sogar einen Tag der offenen Tür in einer Moschee interessanter als einen Abend in einem „Antirassistischen“ Arbeitskreis.

  135. Autsch! Das Schicksal ist aber nun ausgesprochen rabiat mit diesem warmherzigen,“deutschen“ Kleinen umgesprungen,und hat young Al Capone Labinot aber sowas von mitleidlos entsorgt. *snief*

  136. #176 Stefan Cel Mare

    „Die Gefahr entsteht nicht dadurch, dass ich in meiner Vorstellung den Krokodilsgott Sobek verehre, sondern erst dann, wenn ich damit beginne, zur Steigerung meiner Fruchtbarkeit und der Sicherstellung einer ausreichenden Wasserreserve jede Menge Krokodile in meinem Haus anzusiedeln.“

    Ja.

    Da wird ein Krokodilsgott konstruiert. Das ist völlig in Ordnung und so läuft das immer.
    Nun ist der Mensch nicht gern alleine und wirbt für seinen Krokodilsgott. Absolut in Ordnung.
    In einer freien Gesellschaft gehören zu einer Kommunikation zwei. Auf dem Markt bietet der Anhänger des Krokodilsgottes sein Produkt an. Er trägt ein hohes Risiko, wenn sein Gegenüber sich über ihn lustig macht, ist er isolierter denn je zuvor.
    Aber es winkt eben auch der Gewinn, vielleicht wird ein neuer Anhänger der Krokodilsreligion gefunden.
    Weil so meine Menschenkunde aussieht, bin ich zwar nicht radikal, aber doch zu einem hohen Prozentsatz libertär gesinnt.

    Wir leben aber in seiner sozialistischen Diktatur. Die Nichtproduzenten von wirtschaftlich sinnvollen Gütern werden von den partiell zwangsenteigneten Erbringern wirtschaftlich sinnvoller Leistungen freigehalten, so haben sie überhaupt erst Zeit, ihre Konstrukte am Reißbrett zu entwerfen.
    Diese Konstrukte, wie hier der Krokodilsgott, haben wenig mit der Wirklichkeit zu tun, die die Schmarotzer, die keine Arbeitsleistung erbringen müssen, ja auch nicht kontaktieren.
    Wie sollen sie jemals Wahrnehmungen eines Bauarbeiters („leicht und schwer“, „stark und müde“, „hoch und tief“, „warm und kalt“ denn auch kennenlernen?
    Da die Konstrukte keinen hohen Reklamewert besitzen, müssen sie umsonst von den staatlichen Propandasendern ständig wiederholt werden, damit die Essenz nach und nach in die Gehirne der Untertanen implementiert wird.
    Auch das reicht nicht aus, das Volk reagiert auf viele Konstrukte mit Häme und Spott, also müssen die Sozialisten noch Drohexempel vorführen, einzelne bedeutende Personen müssen immer mal wieder wegen Gesinnungsverbrechen aus ihrem Beruf und aus der medialen Öffentlichkeit vertrieben werden.

    Wir kommen hier schnell wieder an den zentralen Punkt: Was ist ein Staat, welche Aufgaben hat der Staat, welchen Vertrag will die große Mehrheit des deutschen Volkes mit den staatlichen Machteliten schließen?

    Ich bin allerdings mehr als pessimistisch, was die Meinung der Massen anbelangt: Ich glaube, daß der Wohlfahrts- und Erziehungsstaat immer noch sehr sehr hoch im Kurs steht.

    Es müßte wohl zunächst eine Renaissance der Aufklärung geben. Der Begriff „Eigentum“ müßte ständig erklärt werden, der Markt, die Freiheit von Verträgen zwischen mündigen Erwachsenen. Die Bedeutung von Hochleistungen für das ganze Volk, die Rehabilitation von Schicksal – nicht jeder ist von Geburt schön, eine Gesellschaft aus lauter Vorstandvorsitzenden kann nicht überleben.
    Nach dem Koma müssen die Leute ganz langsam wieder anfangen zu denken. „Wo kommen die vielen kleinen TetraPaks bei ALDI eigentlich her“?

  137. #182 Heimchen am Herd

    „Bleib so, wie Du bist, genau richtig!!!“

    Manchmal hat man es heute gar nicht so leicht als Deutscher.

    http://www.youtube.com/watch?v=Z-BF0jbnmA

    (Weia, der RAUCHT!!! ja auf der Bühne, hoffentlich gips deshalb hinterher keinen Ärger für PI, wenn das Gesundheitsministerium hier mitliest.)

  138. #181 abendlaender11 (30. Dez 2011 11:53)

    Die ganze Mimik ist aber nicht frei, denn die Eindrücke, die aus den Gesprächen, überhaupt aus der Umwelt wahrgenommen werden, müssen blitzschnell nach dem Parteiprogramm überprüft und einsortiert werden.

    In dieser Beziehung sind zwei Frauen auf alle Zeiten unschlagbar: Ingrid Matthäus-Meyer und Heidemarie Wieczorek-Zeul. In unzähligen Talkshows konnte man deren kleine Gehirne so richtig rattern sehen…

    Es gibt einen Typ von Pappenheimerinnen, die bekommen schon Angst vor mir, wenn ich noch dreißig Meter entfernt bin.

    Auch hier wieder Heidemarie Wieczorek-Zeul!
    Ich hatte mal das zweifelhafte Vergnügen, sie mit einem Kollegen am Zeitungsladen des Wiesbadener Hauptbahnhofs zu treffen (wir waren gerade einige hundert Kilometer gefahren und wollten Getränke!). Irgendwie muss sie unser breites Grinsen missverstanden haben – wahrscheinlich passten wir in keine Codierung.

    Danach fuhren wir weiter – vor uns Heidemarie Wieczorek-Zeul. Während ihre Unruhe sich stetig steigerte und zu einer regelrechten Panik auswuchs (wir hatten eine ganze Zeit tatsächlich den gleichen Weg, ich kann´s ja auch nicht ändern), wurde unser Grinsen immer breiter…

    In heutigen Zeiten wären wir wahrscheinlich schon nach 10 Minuten von Spezialeinheiten gestellt worden – als die neue NSU oder so.

  139. #188 Stefan Cel Mare

    „Ingrid Matthäus-Meyer und Heidemarie Wieczorek-Zeul.“

    Zwei BINDE-Striche … Zufall?

    Hat der Radikalfeminismus da etwa geschlampt und übersehen, daß ausgerechnet in unserer Gesellschaft ein solches eindeutig biologistisch konnotiertes frauenverachtendes Zeichen immer noch nicht kritisch hinterfragt wird?

    Wäre doch mal ein Fall, im Genderbüro gleich einen Krisen-STAB … quatsch … Krisen … weißichjetznich … sich zu kümmern.
    Da muß die Bevölkerung noch viel mehr sensibilisiert werden!

  140. #184 abendlaender11 (30. Dez 2011 12:24)

    Das Problem ist doch noch tiefliegender. Seit ca. 40 Jahren besteht doch das primäre Ziel der Mehrheit der Gesellschaft darin, reich zu werden OHNE ARBEIT. Der Staat ist nur ein Instrument, dieses Ziel zu erreichen; man liebt ihn – auch in seiner totalitär-sozialistischen Ausprägung – nicht wirklich.

    Er ist nur die bevorzugte Alternative im Vergleich zu Arbeit. Arbeit ist wirklich des Teufels, eine Erfindung des kapitalistischen Satans, der einen nur zu gern in „Fabriken“ zwingen würde, wo man – unter ständigen Peitschenhieben – an einer Maschine(!) im Akkord(!) unablässig ausgebeutet würde…

    Nein, alles ist besser als das.

    Hier

    http://www.youtube.com/watch?v=QXgZo3gndRQ&feature=related

    kommt das ganz gut rüber.

  141. #14 Schneider; Auf RTL hiess es der potentielle Täter hätte nen anderen Hintergrund, was natürlich Mihigru nicht vollkommen ausschliesst. In Augsburg geh ich eh von irgend nem „religiösen“ Higru aus.

    #17 Wintersonne; Ich kann mir nicht vorstellen, dass da grossartig gesucht worden ist, ob eventuell doch ein Warnschuss abgegeben wurde. Womöglich gammelt da immer noch ne Kugel in der Erde.

    #77 tbus; Das kommt ganz aufs Haus an, in nem eher alten Bau, geht die Kugel durch vom Keller bis zum Dach, in nem modernen Betonklotz kriegst du Querschläger die 5 mal abprallen. Es gab doch auch mal nen Fall wo ein Polizist aus Versehen so nen Gauner erschossen hat, er hat ein Stück vor den Gangstern auf den Boden geschossen, die Kugel ist abgeprallt und hat einen tödlich getroffen.

    #84 Enoch Arden; Besser wärs gewesen, sie hätten den Prozess geführt und ihn freigesprochen.

    #165 Der Hammer; Sowas gabs doch auch in England, ich glaub sogar Schottland wars damals. Da ging die ganze Gutmenschenmeute auch geschlossen auf nen Juwelier los, der sich weigerte BMOs in seinen Laden zu lassen. Der wurde in der Vergangenheit auch etliche Male von solchen Gestalten überfallen.
    Leider weiss ich nicht, wie das ausgegangen ist

  142. @ #161 Phil Harmoniker

    Das will ich gar nicht bezweifeln, aber Ende der 60er/ Anfang der 70er wurden die Weichen „Richtung Sozialismus“ gestellt. Diesen Mist darf meine Generation nun ausbaden.

  143. #191 Stefan Cel Mare

    „Er ist nur die bevorzugte Alternative im Vergleich zu Arbeit. Arbeit ist wirklich des Teufels, eine Erfindung des kapitalistischen Satans, der einen nur zu gern in “Fabriken” zwingen würde, wo man – unter ständigen Peitschenhieben – an einer Maschine(!) im Akkord(!) unablässig ausgebeutet würde…“

    Zum Thema Geld und Arbeit müßte man als Antwort auf diesen Kommentar eigentlich ein ganzes Buch schreiben …
    Kenne das, in der Fabrik arbeiten, kuhle Sache, wenn man weiß, daß danach eine Skandinavienrundreise angesagt ist und einem x andere Optionen offenstehen.

    Aber einer bildungsfernen Gleichstellungsbeauftragten sagen: „Geh doch was Anständiges arbeiten, in einer Fabrik“?
    Da stimmt doch die Frankfurter Schule mit der Lehre von der Entfremdung, zwar werde ich nicht kriminell, aber ich setze doch alle mir zur Verfügung stehenden Tricks ein, um nicht jahrelang in einer Fabrik arbeiten zu müssen.

    So ist auf meiner Seite ein Teilverständnis für die sozialistischen Betrüger durchaus vorhanden.

    Ansonsten müßt man in Sachen „Geld“ sehr viel dekonstruieren, eine Zersetzungsarbeit, auf die die Linksextremisten bislang einen Monopolanspruch gehabt haben. (Ähnlich wie beim Konstrukt des Ewigen Schnäuzes. Ausgerechnet PI-Foristen sperren sich auch noch gegen die Dekonstruktion!)
    Was ist „soziale Gerechtigkeit“?
    Geld entsteht bereits, wenn die Sammlerin, die mich mit Beeren versorgt, von mir unausgesprochen erwartet, daß ich ihr irgendwann später etwas von meinem erlegten Mammut abgebe. Aber der Preis ist willkürlich, es gibt keinen gerechten Preis.
    Der Bauer schuftet sich 50 Stunden ab, um mich zu entlohnen, dafür spiele ich mit meiner Laute auf der Hochzeit seiner Tochter aber nur zwei oder drei Stunden.

    Solches Geld ist noch wirklich, der Bauer hat einen fruchtbaren Acker, ich besitze meine Laute. Heute haben wir allerdings sehr viel virtuelles Geld, es sind nur noch Zahlen auf dem Bildschirm des Klapprechners. Dieses Geld existiert genauso wenig tatsächlich, wie solche Hirngespinste ala „Integration“ oder „Mensch“ oder „Natzieh“.

  144. Mir fehlen die Worte angesichts einer derartigen Schandjustiz, die im Auftrag von ausländischen Verbrecherclans arbeitet und in deren Sinne zu entscheiden scheint! Um die Forenregeln nicht zu brechen bin ich jetzt lieber still…

    Zum Jahresabschluß noch so eine widerwärtige, Abscheu erregende Nachricht – genau das hab ich jetzt gebraucht.

  145. #196 abendlaender11 (30. Dez 2011 13:47)

    Dieses Geld existiert genauso wenig tatsächlich, wie solche Hirngespinste ala “Integration” oder “Mensch” oder “Natzieh”.

    Yep. Und die Frage stellt sich: was war zuerst da? Nach Meinung der linken Kapitalismuskritiker natürlich das virtuelle Geld. Historisch betrachtet, ist das falsch.

    Und wieder spielen die Medien eine entscheidende Rolle.

    In dem Moment, als Medienkreaturen wie Zlatko („Shakespeare? Der Schauspieler?“) innerhalb einer Woche Bekanntheitsgrade erreichten, die die nahezu aller historischen Deutschen (mit Ausnahme des ewigen Schnäuz, natürlich) überstiegen, wo Fusballspieler mit einem gelungen Wechselcoup mehr Geld verdienen konnten als andere in ihrem gesamten Arbeitsleben oder One-Hit-Wonder mit einer Single mehr Geld verdienen konnten als die Beatles in den ersten 10 Jahren ihrer Karriere, waren die Masstäbe innerhalb der Welt verloren gegangen. Ist es verwunderlich, wenn die Banken und die Finanz“industrie“ hier ein Stück des gleichen Kuchens abhaben wollen, von dem virtuelle Kreaturen die ganze Zeit naschen?

    Eher nicht. Was auch bedeutet, das die gesamten „genialen“ Ideen der linken wie der rechten Bankenkritiker, Finanzprodukte auf „realen“ Boden zu stellen und „Fiat Money“ abzuschaffen, zum Scheitern verurteilt sind. Wird das eine abgeschafft, sucht man sich eben eine zweite Alternative. Wenn Spekulation auf Hebelzertifikate oder Währungen nicht mehr geht, dann geht sie immer noch auf Fussballwetten oder Eurovision.

    Interessante Frage, wie der trojanische Krieg ausgegangen wäre, wenn man darauf hätte Onlinewetten plazieren können…

  146. #196 abendlaender11 (30. Dez 2011 13:47)

    „Was ist “soziale Gerechtigkeit”?“

    PJ O´Rourke erklärt das seiner jungen, hübschen und halbwegs gut situierten Tochter so, dass es bedeutete, sie müsse das Leben einer 40jährigen, nicht mehr so ganz toll aussehenden Reisbäuerin in Myanmar führen. DAS wäre – global und statistisch betrachtet -sozial gerecht.

    Seither schneidet sie das Thema nicht mehr so gern an.

  147. #198 Stefan Cel Mare

    „Interessante Frage, wie der trojanische Krieg ausgegangen wäre, wenn man darauf hätte Onlinewetten plazieren können…“

    Nach Meinung unserer fundamentalistisch gläubigen Atheisten hat dieser Krieg ja nur stattgefunden, weil die ollen Griechen an ihre vielen Götter geglaubt haben, die sogar selber noch Bock hatten, da kräftig mitzumischen.

    Finde dieses Argument sehr plausibel. Mal angenommen, ich hätte die schönste Olle der Welt. Wäre so ein vertrottelter Christ und nähme das ernst mit „Du sollst nicht begehren Deines nächsten Weib“. Dann kommt so ein Südländer und haut mit meiner Ollen ab. Als Christenfundi käme ich da sofort auf Aggro-Label, würde mein ganzes Charter zusammentrommeln, die Supporter von außerhalb noch anbimmeln und ab ginge die Post nach Südland.

    Aber als fundamentalistischer Atheist? Da wüßte ich, daß ich mir selber genug bin, daß auch die schöne Olle eine ganz autonome Person ist und sich niemand von dem anderen abhängig machen sollte. Wer in Abhängikeit verharrt, der hat Ängste, ist klein und schwach und braucht den Halt in irgendeiner Ideologie. Also fiele der Krieg aus, die Olle wäre dann eben in Südland, die haben dort eine vielfältige Kultur, das würde der Schönen ganz bestimmt gefallen, dafür hätte ich dann Verständnis.

    Außerdem, denk doch mal nach: Die Leute treten in den letzten Jahrzehnten massenweise aus den Kirchen aus UND wann haben wir in der gleichen Zeit schon einmal Troja überfallen? Na? Fällt Dir da auch etwas auf?

  148. #199 Stefan Cel Mare

    „PJ O´Rourke erklärt das seiner jungen, hübschen und halbwegs gut situierten Tochter so, dass es bedeutete, sie müsse das Leben einer 40jährigen, nicht mehr so ganz toll aussehenden Reisbäuerin in Myanmar führen. DAS wäre – global und statistisch betrachtet -sozial gerecht.

    Seither schneidet sie das Thema nicht mehr so gern an.“

    Aber nur anthropozentristisch gesehen. Dann müssen immer noch die Esel die Karren ziehen.
    Das ist ja oft so, daß wir Natziehs bleiben, wenn wir z.B. als Clubbesitzer die gefährlich dreinblickende Libanesenschar nicht hineinlassen. Während gleichzeitig in nationalbefreiten Sozialistenvereinen weiter darauf gesonnen wird – auch wenn immer wieder auf solche Widersprüche hingewiesen wird – wie Eigentumsrechte und stringente Denkprózesse beschädigt oder besser gleich werden können.

    Ich bin der Meinung, daß man da – gar nicht mal völlig anders als bei Langzeitaufenthalten für Junkies oder Alkoholkranken – ein grundliegendes Aussteigerprogramm für InterNAtionalsoZIalisten entwickeln muß. Reducation 2.0. Eine ganze Palette von therapeutischen Angeboten. Gruppentherapien sind sehr vielversprechend. Auf einem Tanzfest muß man mit der maulfaulen 1,50 großen Pickligen mit Zahnfäule genauso lange tanzen wie mit dem temperamtvollen Modeltyp mit Braziltouch. Da könnte man Xenophobien, Rassismen UND den Lookism gleichzeitig aufarbeiten. Man steht auf diesem Tanzfest unter ständiger Beobachtung der Gruppe, die hinterher ein Feedback geben kann.
    Nicht, daß dieses Beispiel mißverstanden wird: Hier soll keine Zwangsheterosexualität eingeübt werden, es muß natürlich abwechselnd mit Männer und mit Frauen getanzt werden, die Gendernaut_innen nicht zu vergessen.

    Meine Güte, die alten Chinesen sollen laut einer Legende ihre Opfer ganz allmählich mit immerwährender Musik vernichtet haben, sind diese neuen Methoden nun menschlicher geworden?

    Wenn das alles von einem gebildeten Psychiater aus Israel oder Frankreich beobachtet wird, der muß doch eine Höllenangst bekommen, daß der Patient Ger-MANIEN nach der Inversion in Richtung Selbstverstümmelung ganz plötzlich wieder in eine Phase kommt, in der seine größenwahnsinnigen Aggressionen nach außen gerichtet werden. Solche Abläufe sind doch schließlich die Regel bei der bipolaren Geisteskrankheit.

    „Die Hybris sitzt im Wesen tief,
    Dem der ger-manisch-depressiv.“

    Eugen Roth

  149. wer als Straftäter einen Polizisten bei seiner Amtsausübung durch die Tür erschießt wird auch frei gesprochen…..

    Die sollen den alten Mann einfach in Ruhe lassen.
    Wieso soll man sich von den Kulturbereicherern alles gefallen lassen.
    Wenn die Täter mit der Beute geflüchtet wären, hätte er sein Geld auch nie mehr gesehen und der deutsche Rechtsstaat hätte einen Scheißdreck unternommen, ihn zu entschädigen.

  150. #201 abendlaender11 (30. Dez 2011 15:45)

    Das Gruppentherapie-Beispiel gefällt mir und ist, wenn man die unterschiedlichen Spezies einbezieht, durchaus noch in sehr unterhaltsamer Weise ausbaubar.

    Das entspricht auch sehr schön der alten Idee des Kalle Marx, die Verhältnisse dadurch zum Tanzen zu bringen, dass man ihnen ihre eigene Melodie vorspielt.

  151. #200 abendlaender11 (30. Dez 2011 15:18)

    Eigentlich ist es weithin unbestritten, dass die Griechen diese Helena-Sache nur als Vorwand benötigten, um sich den freien Zugang zum Schwarzen Meer zu sichern. Wenn an der Helena-Sache überhaupt was dran ist.

  152. #204 Stefan Cel Mare

    „Wenn an der Helena-Sache überhaupt was dran ist.“

    Homer wollte Quote schinden, „sex sells“?

    Absolut umgekehrt! Wir haben schon immer im Matriarchat gelebt. Zugänge zu Meeren, reiche Schiffsfrachten haben wir für unsere Balz benötigt.
    Die Species „Mensch“ kennt beim Mann leider keine schmucken Federn, kein edles grünes Farbkleid wie beim Erpel.
    Geschmückt mit Gold und Geld, gewonnen aus Raub- und Handelfahrten, sind wir dann vor die wahren Herrscherinnen getreten, die damals schon die Null-Stundenwoche hatten, einen ganz feinen Teint, zarte Hände, von keiner Arbeit geschändet. Die haben die freie Zeit geschickt genützt, ganze optische Paradieswelten haben sich aufgetan.

    Hier tun sich riesige Themenkomplexe auf, die die zeitgenössische Sexualtheorie noch nicht weiter erschlossen hat. Welche spezifischen Kennzeichen hat die Balz heute, unter gleichgeschalteten Frauern und Männinnen? Lohnt sich der Einsatz noch, andere Staaten zu überfallen, was macht die sexuelle Libertinage mit uns, ist das nicht ein enormes Preisdumping, wenn es einen One-Night-Stand schon für ’nen Cocktail und das zweitcharmanteste Lächeln gibt?

    Oder sind wir alle pervertiert heute: Schmücken uns nur noch ununterbrochen mit Federn, wollen nicht nur alle männlichen Pfaue in der nächsten Straße, sondern in der ganzen Stadt ausstechen und vergessen dabei aber irgendwie das eigentliche Ziel der Balz?
    Wollen wir heute überhaupt noch die Helena, haben wir nicht ein unendlich großes Menü an Optionen auf schöne Frauen und müßten wir nicht auf alle offenen Optionen verzichten, wenn wir uns exklusiv der schönen Helena widmeten? Schließlich hätten wir dann unsere ganze Freiheit verspielt und dafür als Gegenwert nur eine einzige schöne Frau.

  153. #205 abendlaender11 (30. Dez 2011 16:35)

    Nun ja, nun ja. Wollen wir mal nicht vergessen, dass es gerade die Herrinnen sind, die diese Veränderungen im Rahmen sozialerzieherischer Langzeitpläne recht aktiv umsetzen. Das Ideal der Herrinnen scheint mir dabei die Dreiecksbeziehung zu sein: den schneidigen Krieger und Rebell als Erzeuger der Kinder (im Sinne archaischer Genetik), jedoch den dressierten Frauer als Versorger, Bewahrer der sozialen Sicherung und wenn nötig, als Ehemann.

    Das Szenario hätte sich schon den 70ern prima im Rahmen eines französischen Films abschliessend behandeln lassen, mit Catherine Deneuve als Herrin, Jean-Paul Belmondo als Rebell und Louis de Funes als Versorger.

  154. #206 Stefan Cel Mare

    „Jean-Paul Belmondo als Rebell und Louis de Funes als Versorger.“

    Ja, so sind sie. Das stärkere Geschlecht eben.

    Mann, ich kann mich heute wieder richtig ärgern, daß die mich für immer aus dem SPIEGEL-FORUM rausgeschmissen haben.
    Drei ganze Jahre hatte ich dort keine Sperre, jeder einzelne Kommentar von mir war islamophob, xenophob, rassistisch, homophob oder gynophob, allenfalls, wenn ich mal sehr müde war, zwischendrin mal irgendein politisch geduldetes Geplauder über weißich ZZ Top oder den franzöischen Film oder so.
    Und da im SPIEGEL-FORUM gibt es wenigstens genug Neue Deutsche Frauer und auch einschlägig bewegte Männinnen, da legt man dann einfach ein Körnchen in das Forum – so eine Art Online-Game – und dann schließt man eine Wette ab, wer nach welcher Zeit wer dieses Körnchen frißt, puttputtputtputt.
    Tja, und irgendwie konnten die vor ein paar Wochen auf einmal ganz anders, sieht so aus, als wenn da mehrere Natzieh-Vielschreiber und wirklich dabei mehrerer DER Stars unter den Foristen abgegangen worden sind.
    Wohl generell so, daß sich die Spannung zwischen dem Redaktionsteil der Hauptstrommedien und den Kommentarbereichen immer weiter vergrößert.

  155. #207 abendlaender11 (30. Dez 2011 17:07)

    Das ist immer so in der Endphase. Kurz vor dem Endsieg werden Leute wegen Nichtigkeiten zum Tode verurt… ähh aus dem Forum ausgeschlossen werden.

Comments are closed.