News gegen den Mainstream · Proamerikanisch · Proisraelisch · Gegen die Islamisierung Europas · Für Grundgesetz und Menschenrechte

lies2Als erste Stadtgemeinde verbietet Wiener Neustadt im südlichen Niederösterreich die salafistischen Dschihadrekrutierungs-Stände der deutschlandweit ebenfalls agierenden Koranverteilungsaktion „LIES!“ des Hasspredigers Ibrahim Abu-Nagie. Schon einige Male gab es diese Infostände in der Fußgängerzone und wohl auch einige Beschwerden deshalb. Nun war offenbar einer der Anhänger der „Friedensreligion“ derart aggressiv vorgegangen, dass die Stadt die Reißleine zog.

(Von L.S.Gabriel) Read more


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

ib_mozartAm 22. Oktober 2014 protestierten Aktivisten der Identitären Bewegung Wien gegen den Rauswurf eines Musiklehrers aus der islamischen Privatschule „Al Azhar International School“ in Floridsdorf.

(Pressemitteilung der IB Wien) Read more


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

imageAm 15. September 2014 wählte Schweden eine neue Regierung. Nachfolger des bisherigen Ministerpräsidenten Fredrik Reinfeldt wurde der frühere Gewerkschaftsboss Stefan Löfven von der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei, der mit den Grünen zusammen eine Minderheitsregierung bildet. Löfven, der sich selbst als “Feministen” bezeichnet, stellte jetzt sein Kabinett von jeweils zwölf Frauen und Männern vor. Als handfesten Skandal wird dabei die Benennung des türkischstämmigen Grünen-Politikers Mehmet Güner Kaplan (Foto) als neuer Wohnungsbauminister gewertet. Der 43-Jährige machte unter anderem Karriere als Vorsitzender der Organisation „Junge Muslime“ (SUM), die der Muslimbruderschaft nahesteht, und hält sich mit eindeutigen Bekenntnissen zum IS nicht zurück.

(Von Alster) Read more


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

imageParis – Eine vollverschleierte Zuschauerin ist während einer Vorführung von “La Traviata” aus der Pariser Oper geschickt worden. Die Frau habe in der ersten Reihe direkt hinter dem Dirigenten gesessen und sei bis auf die Augen verschleiert gewesen, sagte der stellvertretende Direktor der Oper an der Bastille, Jean-Philippe Thiellay, der Nachrichtenagentur AFP. Einige Chorsänger hätten erklärt, sie würden nicht singen, solange die Frau mit dem Nikab dort sitze. (Ob die Chorsänger im Anschluss die Marseillaise angestimmt haben, wurde nicht bekannt)


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

prima_gliIn Mailand haben am Samstag mehrere Tausend Anhänger der Lega Nord unter dem Titel “Stop Invasione – prima la nostra gente” (“Stoppt die Invasion – zuerst unsere Leute”) gegen die Flüchtlingswelle aus Afrika demonstriert. Angeführt wurde der Protestzug durch die Innenstadt von Lega-Chef Matteo Salvini und vom EU-Abgeordneten Mario Borghezio. Wie “Swissinfo” berichtet, skandierten die Teilnehmer Slogans gegen die Einwanderungspolitik der italienischen Regierung und gegen Pläne, neue Moscheen in Mailand zu bauen. Read more


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

polygamieEinem ausgefallenen Wunsch sah sich die Petitionskommission des Parlaments in Luxemburg gegenüber: Ein Korangläubiger stellte nämlich den Antrag für eine Online-Petition, mit der er die Einführung der Polygamie für Muslime forderte. Dem Wunsch des Autors zufolge sollen auf diese Weise muslimische „High-Net-worth Individuals“ (HNWI), also Großverdiener, nach Luxemburg gelockt werden. Ihnen sollte auf diese Weise ein „familiäres Umfeld angeboten werden, das konform zu ihrer Religion ist“, so der Verfasser des Antrags.

(Von Verena B., Bonn) Read more


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

firasatWie angekündigt fand heute vor einem spanischen Gericht in Madrid die Verhandlung gegen Imran Firasat statt. Mit 40 minütiger Verspätung wurde der Christ und Islamkritiker Firasat um 11.00 Uhr in Handschellen und unter großem Polizeiaufgebot in den Gerichtssaal geführt. Hinter ihm liegt eine 53-tägige Isolationshaft, die, wie die spanischen Behörden betonten, zu seinem Schutz angeordnet wurde. In der Erklärung dazu hieß es, aufgrund der muslimischen Mitgefangenen wäre die Gefährdungslage für ihn zu hoch. Während der Haft fragte Firasat an, ob es nicht möglich sei, ihn in ein anderes Gefängnis mit weniger muslimischen Gefangenen zu verlegen, um nicht mehr in Isolationshaft einsitzen zu müssen. Daraufhin hieß es, dass überall Muslime einsäßen und er daher nirgendwo sicher sei. Read more


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!


imran
Imran Firasat ist mittlerweile Christ, auch seine ganze Familie ist zum christlichen Glauben konvertiert. Heute findet in der spanischen Hauptstadt Madrid eine Gerichtsverhandlung gegen Firasat statt. Der Generalstaatsanwalt verlangt die Ausweisung ins muslimische Indonesien. Begründet wird dies aufgrund falscher Anschuldigungen aus Indonesien, für die Firsat bereits 2009 von einem spanischen Gericht freigesprochen wurde. Er hat Angst nach Indonesien abgeschoben zu werden, da er zu Recht befürchtet in seiner Heimat wegen Abfalls vom Islam getötet zu werden. Sein Asylstatus wurde aufgrund des Filmes “The-Innocent-Prophet” von den spanischen Behörden widerrufen. Offiziell wurde er als “Sicherheitsrisiko” für Spanien eingestuft und die Ausweisung polizeilich angeordnet. Read more


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

dschihadkämpferMit Waffen-Attrappen hat eine Gruppe mutmaßlicher Islamisten in einem öffentlichen Park in Straßburg für den Dschihad trainiert. Der Vorfall ereignete sich bereits am Montagabend, wurde aber erst jetzt bekannt. Nach einem Anruf besorgter Anwohner habe die Polizei in dem Park eine Gruppe von bärtigen Männern im traditionellen arabischen Gewand kontrolliert. Bei ihrer Ankunft seien die Polizisten mit dem Schrei “Ungläubige” empfangen worden. Gegenüber den Beamten hätten die sieben Männer freimütig erklärt, “für den Kampf zu trainieren”, “im Namen des Dschihad”. Erst am Dienstag wurde einer der mutmaßlichen Islamisten festgenommen. Gegen ihn sei ein Verfahren wegen “Beamtenbeleidigung” eröffnet worden, berichtet swr.de. (Die wollten aber doch sicher nur spielen. Islam ist ja Frieden.)


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

dänemark_islamEs war einmal in Kokkedal, das 2012 über die Grenzen Dänemarks hinaus bekannt wurde, da hier ein anschauliches Lehrstück der Islamisierung Europas geschrieben wurde. Damals ging es um den traditionellen Weihnachtsbaum für den Gemeinschaftsplatz in Egedalsvænge von Kokkedal, den eine muslimische Mehrheit im Vorstand des Wohngebietes (beboerbestyrelse) abgelehnt hatte (PI berichtete). Nach großem Bohei kam der Baum doch noch, aber die nun gar nicht mehr schleichende Islamisierung setzte sich in der Kommune nördlich von Kopenhagen fort. Es stellte sich heraus, dass die bei uns verbotene islam(istische) Terrororganisation Hizb ut-Tahrir, deren ganz islamgemäß vorrangiges Ziel die Vereinigung der Ummah hin zu einem weltweiten Kalifat und die Einführung der Scharia ist, Verbindung zum Vorstand in Kokkedal hat, und dieser mindestens von ihr beraten wurde.

(Von Alster) Read more


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

koran_gewaltfrei - KopieDer Ex-Moslem Cahit Kaya (kleines Foto) ist ein mutiger und einer der provokantesten Islamaufklärer im deutschsprachigen Raum. Der Designer aus Wien gründete 2011 die “Initiative Ex-Muslime” und postet regelmäßig auf seiner Facebook-Seite selbstgefertigte Bilder, die auf humorvolle Weise die negativen Seiten des Islams aufzeigen. Legendär ist zum Beispiel sein „Von Gewalt und Terror befreiter Koran“ (Foto oben). Nun wurde seine offizielle Facebookseite vorübergehend aus dem Netz genommen. Read more


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

rahel_kIn der schweizerischen Stadt Aarau ist eine 30-jährige Frau (Foto) von einem Asylbewerber aus Eritrea brutal überfallen und geschlagen worden. Dabei wurde ihr von dem 24-Jährigen die Unterlippe blutig geschlagen und ein Ohrring abgerissen. “Ich bin froh, dass ich noch lebe”, sagte die Wirtschaftsingenieur-Studentin. “Aber ich habe Angst, dass diese brutale Sache schnell vergessen geht. Das soll sie nicht! Vielleicht bewegt dieses Foto etwas und rüttelt gewisse Leute auf. Es muss endlich gehandelt werden. Nicht nur in Aarau”, sagt sie und spricht für alle, denen Gleiches passierte oder noch passieren könnte. “Es gibt so viele, die sich heutzutage fast nicht mehr trauen, frei herumzulaufen – nicht nur nachts! Das kann und darf einfach nicht sein.” (Die ganze Story hier und hier)


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

Suche...