News gegen den Mainstream · Proamerikanisch · Proisraelisch · Gegen die Islamisierung Europas · Für Grundgesetz und Menschenrechte

firasatImran “David” Firasat ist frei. Der Islamkritiker, Christ, Ex-Moslem und dreifache Familienvater ist in Madrid frei gesprochen worden und kann nach Monaten in Isolationshaft wieder Frau und Kinder in die Arme schließen. Indonesien hatte seine Auslieferung beantragt. PI berichtete exklusiv über den Prozess und das Stattgeben des Auslieferungsgesuches Indonesiens. Das größte und immer radikaler werdende einstige “Musterland des Islam” hatte beantragt, Firasat auszuliefern. In Indonesien hätte ihn eine mindestens 35-jährige Haftstrafe erwartet. Read more


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

SDIM0017Der Münchner Merkur berichtet, dass die Stadt München die Frist für Imam Idriz (Foto oben) bis Ende März verlängert hat, damit er die 40 Millionen für sein riesiges Islamzentrum auf dem städtischen Grundstück in der Dachauer Straße zusammenbekommt. Die rotschwarze Stadtratsclique zeigt wieder einmal, dass sie einen verfassungsschutzbekannten Imam mit hochzwielichtigen Verbindungen kritiklos unterstützt und für ihn permanent Zugeständnisse macht. Der Gerichtsentscheid zum Bürgerbegehren soll laut der Zeitungsmeldung nicht mehr in diesem Jahr, sondern wohl Anfang 2015 stattfinden. Die Bearbeitung des Eilantrags, der über 80 Seiten mit knapp 190 Beweismitteln umfasst, nimmt offensichtlich viel Zeit in Anspruch.

(Von Michael Stürzenberger) Read more


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

imageDer Europäische Gerichtshof hat wieder einmal ein Skandalurteil gefällt, bei dem das Opfer eine Geldbuße aufgebrummt bekommt und die Täter freigesprochen werden. Nachdem an seinem Haus wiederholt Scheiben eingeschlagen wurden, hatte Frantisek Rynes, wohnhaft in Tschechien, eine Überwachungskamera installiert, die den Eingang des Hauses und teilweise auch den öffentlichen Straßenraum überwachte. Mittels einer Schleuder wurde später eine Fensterscheibe beschossen und zerstört. Zwei Personen konnten durch die Videoaufzeichnung identifiziert werden. Es ist davon auszugehen, dass die zwei Täter das Grundstück gar nicht betraten.

(Von GrundGesetzWatch) Read more


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

Das Kölner Landgericht hat Jörg Uckermann in einem Prozess gegen mehrere Pro Köln-Funktionäre als einzigen Angeklagten zu einer Haftstrafe von 2 Jahren und 3 Monaten verurteilt. Angeklagt waren angeblich nicht berechtigte Abrechnung von Sitzungsgeldern in 200 Fällen, von denen allerdings viele nicht nachgewiesen werden konnten. Als Stadtrat hätte Uckermann im Einzelfall 17,40 Eur Sitzungsgeld erhalten, was selbst für alle angeklagten 200 Fälle zusammen einen maximalen Schaden von 3480 Eur in vier Jahren zu seinen Gunsten ausmachen könnte. Zum Vergleich: Martin Schulz kassierte laut PI-News in einem Jahr angeblich 110.000 Eur Sitzungsgelder – auch für Tage, an denen er nicht in Brüssel war. (Weiter auf Quotenqueen)


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

gerichtAm vergangenen Dienstag zeigte sich auf dem Flur des Frankfurter Gerichtes wieder einmal, wie Personen aus dem mohammedanischen Kulturkreis die deutsche Justiz zutiefst verachten. Zwei Afghanen waren als Zeugen geladen, und während sie auf ihren Aufruf warteten, rühmten sie sich ihrer eigenen kriminellen Taten in der Vergangenheit, lästerten über ihre Richter, pfiffen weiblichen Gerichtsangestellten nach und beleidigten einen vorbeikommenden Richter. Dann nutzte der eine die Gelegenheit, um seiner gewohnten Tätigkeit als “Fachkraft” nachzugehen: Er bot umstehenden Personen Gras und Marihuana an. Einer davon war ein zivil gekleideter Polizeibeamter, und als der zur Festnahme schritt, machte sich der Afghane darüber lustig: “Wird ja ohnehin eingestellt”.

(Von Michael Stürzenberger) Read more


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

PI hat schon mehrmals darauf hingewiesen, daß die Blockaden der roten SA während sogenannter Gegen-Demos wie letzthin in Dresden in Wahrheit strafbar sind. Der Kopp-Verlag veröffentlicht jetzt Links und einen Musterbrief für eine Strafanzeige, in die PEGIDA-Teilnehmer nur noch wenige Angaben einsetzen müssen und schon kann die Anzeige abgeschickt werden, was bloß noch Porto kostet. Es ist empfehlenswert, daß möglichst viele PEGIDA-Teilnehmer sich gegen das linke Antifantenpack und die Autonomen wehren. Gegendemos zur gleichen Zeit und am gleichen Ort gehören verboten!


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

imageWie auf dem Fließband werden seit Monaten von der Staatsanwaltschaft Köln Verfahren gegen linke bzw. migrantische Plakatdiebe, Nötiger und sogar Gewalttäter eingestellt, wenn sie im Kommunalwahlkampf Straftaten gegen PRO KÖLN oder PRO NRW verübt hatten. Immer finden die Juristen dieser Staatsanwaltschaft eine spitzfindige Argumentation, wie sie irgendwie die Einstellung begründen können. Umgekehrt wird aber von der gleichen Staatsanwaltschaft fast ausnahmslos jede Anzeige gegen PRO KÖLN- und PRO NRW-Mitglieder bis zur Anklage vor ein Gericht gebracht. Auch dafür finden sich dann selbst für die hanebüchensten Vorwürfe ebenso spitzfindige juristische Begründungen, warum diese Verfahren dann nicht eingestellt werden können. Read more


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

dauster-2Richter Manfred Dauster (Foto) soll Anfang Februar im Hochsicherheitstrakt des Münchner Oberlandesgerichtes den Prozess gegen den Dschihadisten und Kopfabschneid-Androher Harun P. leiten. Nachdem PI gemeldet hatte, dass er sich privat mit einem T-Shirt des Christenschlächters, Konstantinopel-Eroberers und Fundamental-Moslems Sultan Mehmet II gezeigt und die Fotos auch noch stolz auf Facebook veröffentlicht hatte, hakte blu-NEWS beim Oberlandesgericht für eine Stellungnahme nach. Doch dort sieht man offensichtlich kein Problem und auch keine Befangenheit. Es handele sich um “zwei private Bilder” des Richters, die von der Pressestelle “weder bewertet noch öffentlich kommentiert” werden.

(Von Michael Stürzenberger) Read more


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

Blockade-2So steht es im Versammlungsgesetz. In der Realität auf der Straße sieht es leider oft anders aus. Vor allem, wenn Linksfaschisten eine Demonstration von vermeintlichen “Rechten” blockieren. Da behandelt die Polizei auf Weisung von oben die Störer oft nicht so, wie es sich laut Gesetz gehört, sondern wie es politisch gewünscht ist. Die linksverdrehte Presse wirkt bei dieser widerrechtlichen Schmierenkomödie mit, indem sie die Straftäter als Menschen mit “Zivilcourage” darstellt, die sich den vermeintlich “fremdenfeindlichen Rassisten” entgegenstellen. Am vergangenen Montag haben die Demonstranten in Dresden und Würzburg diese leidvolle Erfahrung machen müssen. Es ist enorm wichtig, dass patriotische Bürger diese Rechtsbrüche künftig nicht mehr hinnehmen.

(Von Michael Stürzenberger) Read more


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

imageDaß die NSU-Story von hinten bis vorne zum Himmel stinkt, dürfte den meisten Lesern nicht entgangen sein. Kaum haben wir im Oktober auf eine Seite mit NSU-Leaks verwiesen, wurde diese wie von unsichtbarer Hand gesperrt. Die Betreiber haben das aber vorhergesehen und für Ersatz gesorgt. Bei der Gruppe um den geheimnisumwobenen “Fatalist”, die aus mehr als zehn Personen besteht, handelt es sich nicht um Verschwörungstheoretiker. Sie sind im Besitz fast sämtlicher NSU-Akten, haben auch schon eine Menge davon veröffentlicht und werden damit fortfahren. Wer denn soll bitte so blöd sein und, nur um Zschäpe zu helfen, 600 Aktenordner fälschen.  Die neue Seite ist hier gesichert! Der STERN ist auf den Zug aufgesprungen, und bei Kopp kommt ein Interview mit “Fatalist”. Das könnte sich noch zu einer Staatskrise ausweiten, wenn das staatliche und mediale Lügengebäude zusammenstürzt!


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

imageJetzt ist es amtlich. Was viele hier geahnt haben, haben wir nun schwarz auf weiß. Moslems dürfen in Deutschland Hitlergrüße und Hakenkreuze zeigen, „Sieg Heil“ und „Juden ab ins Gas“ brüllen oder „Adolf Hitler“-Sprechchöre anstimmen, ohne Strafen durch die Justiz zu befürchten. Nach der „Juden ab ins Gas“-Demo in Essen am 18. Juli diesen Jahres, stellte die Staatsanwaltschaft Essen nun 45 der 49 eingeleiteten Strafverfahren ein.

(Von Buntlandinsasse) Read more


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

politik_vs_polizeiDer vorliegende Fall ereignete sich vor einer Woche. Die Nachbetrachtung lohnt sich. Zeigt sich doch anhand dieser Begebenheit eindrucksvoll das Versagen des Staates bei Maßnahmen gegen die derzeitige Einbruchswelle – in Kombination mit der Asylproblematik. Read more


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

Suche...