Rechtzeitig zum Karfreitag ist er wieder da: Deutschlands letzter Nazi, der laut Kölns Oberbürgermeister Jürgen Roters geistig kranke notorische Querulant Walter Herrmann, steht mitsamt seinem zynisch „Klagemauer“ titulierten versifften Stinkhaufen antisemitischer Propaganda (Foto oben) wieder vor dem Kölner Dom, und hofft, die Endlösung der Judenfrage durch die arabischen Herrenmenschen noch miterleben zu dürfen.

Wie PI bereits damals befürchtete, war die Erleichterung über den Abbau des Schandflecks im Februar verfrüht. Offenbar war es dem Hetzer einfach zu kalt geworden, jedenfalls war es nicht Einsicht, nicht Respekt vor hunderten Unterzeichnern einer Resolution und nicht die Reaktion auf mehrere Strafanzeigen, die den vorübergehenden Rückzug des krankhaften Judenhassers Herrmann bewirkten. Im Vergleich ist die „Klagemauer“ momentan noch kleiner als früher, auch stehen noch deutsche Themen, wie die Obdachlosigkeit im Vordergrund. Aber die Hetzfläche „Klagemauer Palästina“ ist bereits wieder eingerichtet und mit ersten Bildern angeblicher israelischer Greueltaten bestückt. Offenbar ist noch nicht das gesamte eingelagerte Schandwerk wieder aufgebaut.

Insbesondere darf man gespannt sein, ob der 71-jährige Walter Herrmann (Foto links) auch erneut die Stürmerkarikatur vom blutsaufenden Juden aufstellen wird, die zu mehreren Strafanzeigen wegen Volksverhetzung führte. Dieses Bild, mitten in einer deutschen Großstadt, hatte zu weltweiter Empörung geführt, und u.a. auch die Jerusalem Post auf den Plan gerufen. Weltweit ist in diesem Zusammenhang allerdings in Kölner Lesart zu verstehen, wo es gleichbedeutend mit „rechtsrheinisch“ verwendet wird. Denn in der korrupten Moscheestadt selbst genießt der antisemitische Hetzer politische Protektion einflussreicher Kreise, insbesondere von GRÜNEN und SPD. Die Kölner Staatsanwaltschaft stellte die Ermittlungen gegen Herrmann wegen Volksverhetzung schnellstmöglich wieder ein. Von den Ratsparteien ließ sich lediglich ausgerechnet die LINKE zu einer kritischen Stellungnahme herab. Auch die sonst an jedem öffentlichkeitswirksamen Thema interessierte Bürgerbewegung pro Köln zog es vor, zu schweigen. PI wird leider weiterhin berichten müssen.

Kontakt:

» spd-fraktion@stadt-koeln.de
» cdu-fraktion@stadt-koeln.de
» gruene-fraktion@stadt-koeln.de
» fdp-fraktion@stadt-koeln.de
» dielinke@stadt-koeln.de
» prokoeln-fraktion@stadt-koeln.de

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

81 KOMMENTARE

  1. Warum darf so jemand mit seiner anti-jüdischen Propaganda dort ungestraft öffentlich auftreten ?????

    Wenn irgend jemand derartiges unter veränderten Vorzeichen — z.B. anti-muslimisch — tun würde, . . .

  2. Tja, der Typ hat Glück, dass er unter zivilisierten Leuten lebt.
    auf jedem anderen Kontinent hätte man dem Typen schon seine Schilder zertrampelt und ihm die Nase poliert.

  3. Ey Jungs, der 1. April war gestern!
    Ich dachte der hätte das verboten bekommen?!
    Es muss doch möglich sein diese rassistische Arschgeige loszuwerden…

  4. Wenn man aus den Ausland die Anti-Rechtspropaganda der ÖR-Sender verfolgt, dann gibt es Judenfeindlichkeit und Antisimentismus ja nur bei den „Rechten“ ,
    bei den Linken gibt es das sowiso nicht, beim Islam sowiso auch nicht. Pfui-Teufel, ihr Kölner Lokalpolitiker, ihr gebt ein schönes Nazi-Bild im Ausland ab, nur weiter so…

  5. „Deutschlands letzter Nazi, der laut Kölns Oberbürgermeister Jürgen Roters geistig kranke notorische Querulant Walter Herrmann…“
    Ich glaub` jetzt habe ich begriffen: „geistig kranke“ können keine Volksverhetzung begehen. Das erklärt auch, warum islamische Funktionäre und Mitbürger mit Vorschäden durch den islamischen Kulturkreis deutschland- und deutschenfeindliche Hasstiraden loslassen dürfen, ohne dafür belangt zu werden. Ist so ähnlich, wie mit dem Völkermord. Den können Muslime laut Definition des Führers aller Türken auch nicht begehen. Diese Gruppierung hat sozusagen „Narrenfreiheit“!

  6. Der von den Moslems importierte Antisemitismus ist schon wieder gesellschaftsfähig. Ein bissl tut man noch um den heissen Brei herum und ignoriert die Hetzpropaganda die gesetzt wird. Herrmann hat auch nichts zu befürchten ebenso Moslems die wieder Gaskammern für die Juden fordern. Wahnsinn nie hätte ich mir gedacht das dies in Deutschland noch mal möglich sein könnte.

  7. Das ist meiner Meinung nach einer der Hauptgründe, pro Köln nicht zu unterstützen. Diese Gestalten würden sich an der Macht nicht anders verhalten als die NPD, ihr ganzer Vorstand besteht aus Antisemiten und/oder Holocaustleugnern. Das ist nicht das, wofür Politiker wie Geert Wilders oder auch PI stehen.

  8. Man muß in Deutschland nur angeblich ein guter „Linkspatriot “ sein, dann ist gegen das Gesetz alles erlaubt.Da kann man alles möglich noch Erfinden, den Messerstecher von Passau, die Hakenkreuzschnippslerin, vom Bundespräsidenten ausgezeichnet.usw. Denn Links ist per „se “ gut.
    Eine solche verkommene Politiker- Gesellschaft muß man Europweit erst suchen, plus noch die ÖR-Steigbügelhaltermedien, die wie das ZDF (Hakenkreuzschnippslerin) noch in die Studios einladen, sie sind sich für keine mediale Schandtat zu Blöde

  9. Walter Herrmann macht seinem Nachnahmen als Herrenmenschen wirklich Ehre! Und wer es duldet ist ein Nazi! Willkommen in Köln! Die Islam-Antifa-Nazis haben hier das sagen!

    Ich hoffe pro Köln greift es auf und wehrt sich dagegen, anstatt zu schweigen! Wirksame Islamkritik funktioniert nur Hand in Hand mit Antisemitismus-Kritik! Ansonsten ist Abendland in Christenhand für den Arsch! Und Jesus war vom Glauben her Jude!

    „Ich bin nicht gekommen aufzulösen, sondern zu erfüllen“. – Matthäus 5:17

    Und was PI angeht, gebe ich mir persönlich einen Rüffel! Hallo PI-Köln! Wir hatten das Thema ja schon beim Stammtisch, was ist daraus geworden? Wir müssen echt aktiver werden! Besonders wir aus Köln!

    Normalerweise erst ab 12 wenn das Programm beendet wird!
    Video ist scheiße, nicht die Musik, aber was soll es!

    WSD-Film: Einigkeit und Recht auf Freiheit für 2010 aus dem heiligen Köln!
    http://tinyurl.com/yzlth8d

  10. #2 inga

    Pro amerikanisch…

    …auf jedem anderen Kontinent hätte man dem Typen schon seine Schilder zertrampelt und ihm die Nase poliert.

    In der freien Welt rangiert das unter „Freedom of speech“.

    Aber mal was Anderes, warum geht keiner hin hält mit einem eigenen Stand einfach etwas Wahrheit dagegen?

  11. Das wär doch mal ein gutes Ziel für „Die Linke“….den alten Nazi mal zu treffen…bloss anscheinend sind jetzt auch Nazis zu gut für die Linken geworden….nicht mal ihn schlagen die ihn zu Brei….muss man jetzt alles alleine machen?

  12. # 13 Terrorkeks:

    Du bist cool (vor 10 Jahren hat mir einer erklärt das nennt sich jetzt: fett)!!!!!

  13. #11 abderit (02. Apr 2010 21:49)

    NAZIS RAUS !!

    Dem können sich alle ernsthaften PI-ler nur anschließen.

    Nazis (= nationale Sozialisten) hatten wir in Deutschland ein Mal.

    Brauchen wir nicht mehr,

    wollen wir nicht mehr,

    machen nur alles kaputt.

  14. Die Hermmans dieser Welt offenbaren, unsere Schwäche, würde Hermman gegen den Islam protestieren, würden sich in kürze einige Türken finden die ihm einfach mal die Fresse polieren würden. Und wir? Wir sind nur Schreibtischtäter, wir regen uns auf und tun nix, wir sind einfach zu zivilisiert., was in diesem Fall einfach nur ein Nachteil ist, weil die deutsche Justiz nicht objektiv ist.

    Gewalt ist eine Lösung, wenn es um solche Drecktypen wie den Hermman geht, man sollte ihn nicht zusammenschlagen, aber ein par faule Eier und verfaulte Tomaten würden auch reichen.

  15. also ich kenne den typ nicht.
    und ich verstehe den hass gegen nazis.
    aber solche aussagen wie „DIESER SCHEISS NAZI SOLL VERRECKEN!!!“ klingen für mich auch nicht gerade fein.
    erinnert mich irgendwie an antifagebrülle.
    auch wenn ich öfter mal hass in mir spüre würde ich mich doch nicht so gehen lassen.

  16. #1 A Prisn

    Warum darf so jemand mit seiner anti-jüdischen Propaganda dort ungestraft öffentlich auftreten ?????

    Na, wenn zu Beginn des letzten Jahres Tausende in deutschen Großstädten ungestraft den Tod Israels skandieren durften, dann wird man doch hier im Kalifat Westtürkei gegen einen einzigen Nazi erst recht nichts unternehmen.

  17. Warum darf so jemand mit seiner anti-jüdischen Propaganda dort ungestraft öffentlich auftreten ?????

    Und was macht PI? Das was hier getrieben wird ist auch Propaganda und Hetze ….

  18. #26 xypher

    Gewaltaufrufe so wie auch #25 Plexe beklagt halte ich für falsch! Egal ob gegen links oder rechts! Oder sonst wem!

    Das ist tatsächlich Antifa oder Fa Gebrüll!

    Wir müssen das Schweigen und Wegschauen beenden und dafür müssen WIR Hinschauen und Reden! Überall und zu jeder Zeit!

    Wir, die für Recht und Ordnung stehen, müssen wieder die Meinungshoheit gewinnen, die wir feig, fett und satt in unserem Sessel der Bequemlichkeit geopfert haben!

    Jeder Kölner und vor allem ich, jeder Besucher meiner geliebten Stadt, kann zum Herrmänchen hingehen und sagen: „Das was du machst, finde ich Scheiße!“ Ob mit oder ohne Begründung, ob mit oder ohne Diskussion!

    Wir müssen es nur machen! Überall und zu jeder Zeit!

  19. @#9 Yael

    Das ist nicht das, wofür Politiker wie Geert Wilders oder auch PI stehen.

    das sehe ich auch so. Mit solchen Sachen will auch rein gar nichts zu tun haben.

  20. Wenn ich mal nach Köln kommen sollte, werde ich nachschauen ob diese Karikatur wieder da ist.

  21. #26 xypher (02. Apr 2010 22:16)

    Könnten sich da nicht mal 4 – 5 kräftige Kölner erbarmen und diesem Stück genetischem Abfall seine Holztafel über seinem Schädel zertrümmern? Wenn möglich gleich mit seinem Schädel…

    Was soll der Scheiß?
    Man muss den Typen nicht mögen, aber eine Demokratie sollte auch solche Idioten verkraften können!

    Gewalt gegen Andersdenkende ist selten eine Lösung. Sonst kann ich gleich Muslim werden.

  22. #28 talimann (02. Apr 2010 22:28)

    „Und was macht PI? Das was hier getrieben wird ist auch Propaganda und Hetze ….“

    Allgemein, speziell oder was?

    Nein nicht wir Hetzen! Wir klagen die Hetze und die Unfreiheit der Gedanken an! Und das ist auch immer ein Spagat!

    Und hast du jetzt gerade selber nicht auch gehetzt?

    Unser Problem ist nur das Dumpfbacken, jedweder Couleur, wie auch du, ihren depressiven Klassenkampf hier austragen wollen!

  23. #32 AdvocatusDiaboli

    genau so sehe ich das.
    ich meine geht es uns denn letzten endes nicht darum solche sprüche die ja auch gegen uns hier gebracht werden zu bekämpfen?
    versteht mich nicht falsch.
    ich denke selber das man rein politisch nicht alles änder können wird.
    aber dabei sollte man dennoch contenance bewahren.

  24. Klassenkampf?Ich unterteile Menschen nicht in Klassen, das kenne ich nur vom Obst und Gemüse.

  25. #1 A Prisn (02. Apr 2010 21:24)

    Warum darf so jemand mit seiner anti-jüdischen Propaganda dort ungestraft öffentlich auftreten ?????

    Lass es mich einmal so ausdrücken: Wenn ich eine Meinungsdiktatur gegen eine ander austausche, habe ich persönkich nichts gewonnen.

    Wenn irgend jemand derartiges unter veränderten Vorzeichen — z.B. anti-muslimisch — tun würde, . . .t

    Ich möchte offen anti-muslimisch auftreten können, ohne Strafe befürchten zu müssen. Also muss ich diesem Depp ebendies auf der dunklen Seite auch zugestehen.

    Sonst haben wir DDR. Oder 3. Reich. Beides ist für mich nicht akzeptabel

  26. #36 talimann

    Aha und Moslems unterteilen Menschen auch nicht in Klassen oder wie?

  27. Was für eine Arschgeige! Aber auch nicht mehr. Solche geistig verstrahlten Typen sind die Aufregung nicht wert. Herrmann erinnert mich eher an die Spinner, die von Zeit zu Zeit durch die Fußgängerzonen stapfen und vom Ende der Welt predigen. Der Mann ist alt und hat sonst nichts zu tun. Lasst ihn rumstänkern. 71-jährige Senioren verprügeln – also bitte, sowas machen nur Antifa und Musels…

  28. ……..und es findet sich in dieser bevölkerungsreichen Stadt Köln kein einziger beherzter Bürger, der diesen Mann dahin befördert, wo er hingehört und das mittels eines Arschtritts!

  29. #42 karlmartell

    Morgen bin ich unterwegs, hab viel zu tun, aber es könnte sein und ich werde es mir einrichten wollen, mal dem Typ Tag zu sagen und ihm einen verbalen Arschtritt zu geben!

    Zulange habe ich geschwiegen und weggeschaut!

    Und wenn ich nur sage: „Das ist Mist was du machst!“ Nicht besonders mutig, aber ein Einfang!

  30. #44 WahrerSozialDemokrat (02. Apr 2010 23:46)
    Das sieht ja alles ziemlich erbärmlich aus. Leider sieht man auf den obigen Fotos nicht genau, was für Hetzparolen der Miniaturstürmer dort verkündet.
    Wenn sie eindeutig sein sollten, dann ist jeder zur Selbsthilfe quasi verpflichtet.
    Wenn sogar ein spiegelverkehrtes Hakenkreuz am Brandenburger eine gigantische Erregung verursacht….
    Hoffentlich nehmen bald ein paar empörte Bürger ausreichend Anstoß, dass die Plakatwand auch physisch umkippt……

  31. Aha und Moslems unterteilen Menschen auch nicht in Klassen oder wie?

    Nein, sonst würde ich das machen!

    Gegenfrage :

    Sind die Deutschen alle Nazis?

  32. Kann man da nicht mal vorbeigehen und den Schund zerreißen?
    Eine Anklage wird es bestimmt nicht geben, wenn man antisemitischen Scheißdreck zerreißt…

  33. #45 karlmartell (03. Apr 2010 00:05)

    „Sie sind ZU sanftmütig! (Wie wir alle)“

    Konsequente Sanftmütigkeit kann auch brutal sein! 😉

    Doch dazu braucht man Überzeugung! Wie auch immer, aber die fehlt, so oder so!

  34. Kein Wunder, daß dieser unsägliche Herrmann seinen Stinkhaufen wieder aufbaut, wenn noch nicht mal der Straftatbestand der Volksverhetzung geahndet und das Verfahren eingestellt wird. Unfassbar. 🙁

    Passend zum Thema: Leider sehr kurzes und teilweise auch relativierendes Interview mit Matthias Küntzel zum Thema „Antisemitismus im Islam“. Kleiner Auszug daraus:

    Woher kommt die Judenfeindlichkeit im Islam?

    Küntzel: Die eine Quelle ist natürlich der Koran, in dem eine Judenfeindlichkeit angelegt ist. Bei den Stellen im Koran über Juden überwiegen die judenfeindlichen Aussagen. …

    Ist die Intensität dieser antisemitischen Propaganda abhängig von der aktuellen Verschärfung des Nahost-Konflikts?

    Küntzel: Ja natürlich. Wenn Israel sich gegen die Hamas wehrt, ein Krieg passiert, dann wird das Handeln der Juden in Israel durch die Maske der antisemitischen Vorprägung gesehen. Wenn man jeden Tag hört, dass die Juden die Feinde jeder Religion sind, Allah die Juden vernichten möchte und dann tatsächlich Gewalt von Israel ausgeht, werden die furchtbaren Bilder des Krieges ausschließlich antisemitisch interpretiert.

    Wirkt sich das auch hier in Deutschland aus?

    Küntzel: Jede Eskalation des Nahost-Konflikts wirkt sich so aus, dass auch hier auf den Straßen antisemitische Parolen zu hören sind. Zum Beispiel, dass Juden Kindermörder seien. Aber der Nahost-Konflikt verstärkt nicht grundsätzlich den Antisemitismus. Viel mehr verschärfen die antisemitischen Texte der Hamas oder aus dem Iran den Nahost-Konflikt.

    http://www.news.de/politik/855050804/die-nazis-radikalisierten-den-judenhass/1/?MAILSOLUTION_LINKCATEGORY=Politik&MAILSOLUTION_LINKNAME=headline&utm_campaign=mailsolution&utm_medium=email&utm_source=newsletter

  35. Dieser Walter Hermann steht unter der Protektion von linken Freunden in der Stadt. Auch die RAF hatte ja palästinensische Verbündete, und bis heute haben ehemalige RAF-Mitglieder und deren Freunde einen maßgeblichen Einfluß in Köln.

    Übrigens war auch der Bund der katholischen Jugend unter den Freunden der Klagemauer – nicht das erste Mal, daß sich katholische Laienorganisationen in Köln auf Abwege begeben.

    Die Postadresse der Klagemauer ist die Alte Feuerwache – Kölner wissen, daß dort ein linksextremes Nest ist.

    Informationen zur Klagemauer:
    http://www.safercity.de/1997/frieden.html

  36. Im Leone-Film „Es war einmal in Amerika“, wird anschaulich gezeigt, wie man einen solchen Stand schnell und gründlich entsorgt. Fünf kleine Jungen, erledigen diesen Job auf eine geniale Weise. Dies wär hier auch angebracht. 5 Klistiere und etwas Benzin braucht man dafür.

  37. # 37 Tintenfisch

    Hast du schon einen Kurs besucht?
    Wenn ja, wie war’s?.

    So einen Kurs in Selbstveteidigung erspare ich mir lieber.In Deutschland ist es schon verboten sich mit den richtigen Worten zu wehren.

  38. das der kerl dort steht ist garnicht so schlecht!
    das ist munition für uns!

    sollte er einen auf den sack gehen empfehle ich pfeffer gel – hat ausreichende reichweite, wirkt dauerhaft da ein abwischen nicht funktionirt, verleitet die person zu merkwürdigem verhalten und hinterlässt keine biometrischen spuren.
    (DOSE MITNEMEN UND NICHT IN DEB BIO MÜLL WERFEN!)

  39. #48 talimann (03. Apr 2010 00:35)


    Gegenfrage :

    Sind die Deutschen alle Nazis?

    Gegenfrage: Sind Moslems alle Moslems?

    Wer einer Weltanschauung eine Rasse oder Volk gegenüberstellt, ist doch, kurz gesagt, ein verkappter Rassist.
    Kurzum, Du hast sie nicht alle, du Hobby-Rabulist.

  40. Mal angenommen sein Müll würde des Nachts von „Umweltfreunden“ entsorgt werden – was kann der schon grossartig dagegen tun ?

  41. Gegenfrage: Sind Moslems alle Moslems?

    Leider nicht, es gibt verschiedene Ausrichtungen und einige Sekten.

    Wer einer Weltanschauung eine Rasse oder Volk gegenüberstellt, ist doch, kurz gesagt, ein verkappter Rassist.

    Frag sich nur wer hier der Rassist ist, irgendwie scheinst du die Realität aus den Augen verloren zu haben.

  42. Wäre es eigentlich Strafbar sich als Müllmann zu verkleiden (und die KFZ Warnwesten gibts ja schon für kleinstes Geld) um dann eine „Ensorgung“ vorzunehmen ??

  43. Da die Parteien in Köln Gewalt als Mittel der politischen Auseinandersetzung mit Pro Köln indirekt befürwortet haben, schlage ich vor: Haut dem antisemitischen Stinkstiefel mal richtig auf die Fresse!

  44. #53 Leserin (03. Apr 2010 10:24)

    „Die Postadresse der Klagemauer ist die Alte Feuerwache – Kölner wissen, daß dort ein linksextremes Nest ist.“

    Scheiße, das hab ich total verpennt, bin da immer noch Mitglied ! Wenn die wüßten… 😆

  45. #62 taliman

    Klasse „Antworten“.
    Bist denn Du Moslem?
    Oder bist Du einer der Moslems, die keine Moslems sind?
    Was bist du dann?

    Ein Troll?

    😀

  46. Und, was hab ich gesagt? Der Wixer kommt wieder! Mit Gut und Bessermenschen lässt sich nicht verhandeln, belehren lassen die sich erst recht nicht!

    Bewacht der diesen Müllhaufen eigentlich auch nachts? Wie wärs mit Mollis dagegenwerfen dass der Dreck abfackelt? Man könnte sich ja als Antifant tarnen, der gegen Nazis ist, wäre in dem Fall sogar mal richtig.

  47. Wundere mich, daß der Zentralrat noch nichts unternommen hat. Wenn die was wollen wird es doch immer sofort ausgeführt…

  48. Der Engerling ist ja früher zurückgekehrt als von ihm selbst angedroht (nach seiner eigenen Ankündigung hätten wir noch bis Juni Ruhe gehabt).

    Auch die sonst an jedem öffentlichkeitswirksamen Thema interessierte Bürgerbewegung pro Köln zog es vor, zu schweigen.

    Der Verdacht, dass pro Köln latent antisemitisch ist, verdichtet sich zunehmend.

  49. Schaut mal nach:

    Benjamin Freedmann oder JOSEF GINSBURG !!!

    Ich würde mich sogar mit dem Islam zusammentun um den Juden zu verteiben.

  50. Welchen Lohn bekommt dieser versiffte Penner von den Dienern des Sohns der Morgendämmerung eigentlich für seine Hetze??

    Für umsonst macht der das sicher nicht. Aber Judenhetzte ist ja wieder en Vogue im Affenstall Bananistan. Juden sind Schweine und gehören vergast, aber wehe wehe ich trete einer Kopftuchsoldarin versehentlich auf den Fuß. Dann brennen wieder Deutschlandweit die Kerzen undich bin der Nazi der Nation.

    Krankes Land

  51. #70 Juda Declares War (03. Apr 2010 13:40)

    Auf „Unterstützung“ diverser Hetzer aus dem braunen Lager ist gesch***en. Bessern Sie Sich, oder verschwinden Sie von hier, Sie Antisemit.

  52. #70 Juda Declares War (03. Apr 2010 13:40)

    feiges a….schloch du möchtest juden vertreiben
    geh nach gaza und stelle dich der IDF! ansonsten verpeste nicht die luft du feiger satansanbeter!

  53. In einer Demokratie stellt man seinen politischen Gegnern, indem man sie mit Argumenten „bekämpt“ und nicht, indem man ihnen „den Schädel einschlägt“ oder sie unflätig beschimpft. Damit eignet man sich nur die Niederungen der anderen Seite an, und das muss ja nun wirklich nicht sein. Warum organisieren sich daher nicht ein paar tapfere PI-Aktivisten aus Köln und und bauen auf dem Domplatz eine Gegenklagemauer auf, die sich die Gangsterreien diverser extremister Palistinenser zum Thema macht? Na? Wie wär’s?

  54. Gehe in der Mittagspause oft durch die Kölner Fußgängerzone. Dieser Widerling stand in der Zeit, in der er nicht vor dem Dom stand, meist auf der Schildergasse (wo es noch mehr Passanten gibt). Wirklich weg war er also sowieso nicht.

  55. Nur in einer Stadt, die

    – Zutreffendes bitte ankreuzen –

    o zu einem gigantischen Dreckhaufen verkommen ist
    o von kongenialen Halbirren regiert wird

    kann einer wie Walter Herrmann seit nunmehr fast 30 Jahren das Weltkulturerbe Dom mit einer stinkenden Eiterbeule verunzieren.
    Armes Deutschland!

    Es grüßt: DIE ANSTALT

  56. Manche hier schreiben immer wieder von Abreißen oder „Entsorgung“ dieser „Klagemauer. Habt Ihr eigentlich den Link aufgerufen, den ich weiter oben gesetzt habe? X-Mal ist dieser Schandfleck schon abgerissen und beseitigt worden, aber irgendwie scheint Hermann mit seinem Zeug eine Art Wiedergänger zu sein. Trotzdem kann mir im Ernst niemand weismachen, daß es nicht gelingen würde, das auf Dauer zu entfernen, wenn man nur wollte.

    Hier nochmal der Link (der Text ist von Linken und Sympathisanten der Klagemauer geschrieben) und dann ein Auszug daraus:
    http://www.safercity.de/1997/frieden.html

    8. August 1996
    Mitarbeiter des Ordnungsamtes dringen in eine Gedenkfeier für die Opfer von Hiroshima und Nagasaki ein. Sie reißen dem von den Folgen der Atombombe gezeichneten Kazuo Soda das Mikro weg und beschlagnahmen die von einer Indiogruppe zur Verfügung gestellte Verstärkeranlage. Walter Herrmann, der als Versammlungsleiter gegen die Störung der Gedenkfeier protestiert, wird „wegen Störung einer Amtshandlung“ in Polizeihaft genommen.

    24. September 1996
    Das Landgericht Köln spricht der Stadt das Recht zu, die Klagemauer-Installation auf ihrem Grundstück zu räumen.

    15. Oktober 1996
    Domkapitel und Stadt lassen in einer Nacht- und Nebelaktion die Klagemauer abreißen, obwohl im Streit Stadt Köln gegen Klagemauer die Berufungsverhandlung vor dem OLG noch aussteht.

    Die Stadt bietet einen „Alternativstandort“ an, der in einer kleinen Ecke des Neumarktes liegt. Abseits der Fußgängerströme liegt; mitten in hektischem Autoverkehr inmitten der Einkaufsparadiese Kölns, eingeengt zwischen einem Fahrradabstellplatz und Taxistand, für Nicht-Kölner schwer zu finden.

    Unmittelbar nach der überfallartigen Räumung wird um den bisherigen Standort der Klagemauer ein Absperrzaun gezogen. Dieser wird sofort als neue Klagemauer genutzt. Es ist eine Klagemauer des Widerstandes. In täglichen Einsätzen kassieren Ordnungsamt und Polizei die neu aufgehängten Papptäfelchen ein. Einer der vandalistischen Aktionen fällt auch der Karton des Literatur-Nobelpreisträgers Wole Soyinka zum Opfer, den dieser persönlich angehängt hatte. Er hatte darauf ein Gedicht für Ken Saro Wiwa geschrieben.

    Ende November 1996
    Ein Verbund unterschiedlicher Organisationen übernimmt es, die Aktion „Die tägliche Klagemauer“ als Demonstration bei der Polizei anzumelden. Damit wird dieser Form des Protestes ein neuer rechtlicher Rahmen verschafft. Es sind zunächst: Heinrich-Böll-Stiftung und Bund der Katholischen Jugend. Später schließen sich an: Kölner Appell gegen Rassismus, Bundesarbeitsgemeinschaft Kritischer Polizisten, Jüdisches Forum Köln, Nikolaikirche Leipzig.

    8. Dezember 1996
    Das St.-Martinspferd der Obdachlosen wird zu einer mobilen Klagemauer umgerüstet und erscheint als Hilfsmittel der Demonstration „Die tägliche Klagemauer“ auf der Domplatte. Tags darauf wird das Holzpferd mit den Klagemauer-Flügeln in einer großen Polizeiaktion von der Stadt „sichergestellt“ Eine Klage gegen die Stadt Köln hat Erfolg. Sie muß das Pferd wieder herausgeben und auf der Domplatte zulassen.

    Februar 1997
    Stadt und Polizei verständigen sich darauf, die Aktion mit dem Klagemauer-Pferd nicht mehr als Demo anzuerkennen. Damit wollen sie verhindern, daß die Veranstalter den Schutz des Grundgesetzes gem. Art. 8 GG (Grundrecht der friedlichen Versammlung) in Anspruch nehmen können. Sie deklarieren das Klagemauer-Pferd als „reinen Infostand“, für den bei der Stadt eine Sondernutzungsgenehmigung eingeholt werden muß.

    3. März 1997
    Mit den Stimmen von SPD und CDU verabschiedet der Rat ein Nutzungskonzept für die Domplatte Köln. Darin wird unter anderem bestimmt, daß es für „politische Informationsstände“ keine Sondernutzungsgenehmigungen gibt. Dieser Punkt richtet sich gezielt gegen die Klagemauer-Installationen und Mahnwachen auf Kölns zentralem und öffentlichstem Platz. Die Debatte wird medienwirksam und unter Bezug auf die Klagemauer öffentlich als Erfolg gegen die Klagemauer gefeiert.

    1. April 1997
    Die vom Rat beschlossene Domplattensatzung tritt in Kraft. Ein „City-Team“ des Ordnungsamtes durchkämmt täglich die Plätze rund um den Dom, sortiert Obdachlose aus und belegt sie willkürlich mit Platzverweisen. Wer nicht gleich geht, wird in Polizeihaft genommen. Auch Punks und Bettelnde werden vertrieben. Die Klagemauer-Initiative registriert diese Vorfälle und mischt sich vor Ort immer wieder ein.

  57. Wo ist „Mossad“ wenn man die braucht? Oder zumindest die „Inglorious Basterds“ ??

  58. Die Frage ist doch, ob dieser Unflat unter Polizeischutz steht …
    Wenn nicht, dann ‚Aktion Butterecke‘!#Fott-‚Fott-mem-Dreck-Dach‘

Comments are closed.