winfried_kasparImmer häufiger werden nicht nur die Polizei, sondern auch Rettungskräfte der Feuerwehr und Notarztdienste bei ihren Einsätzen attackiert. Bei vielen Demonstrationen der vergangenen Monate in Deutschland konnte man sich davon überzeugen, dass unsere Exekutive meist hervorragende Arbeit leistet, um Demonstranten und auch andere Einsatzkräfte vor Übergriffen durch linke oder moslemische Gewalttäter zu schützen. Zur Deeskalations-Behörde kastriert und weitgehend totgespart, sind viele der Beamten am Limit ihres Verständnisses für die Politik der Polizeientmachtung angekommen. Nicht wenige Polizisten geben im persönlichen Gespräch schon zu verstehen, dass sie sehr wohl wüssten, aus welchem Lager auch die Gewalttäter gegen die Polizei kämen. Einer dieser Beamten hat sich nun in einem Statement Luft gemacht und man fiel ihm sofort in den Rücken.

(Von L.S.Gabriel)

Auf der Facebookseite der Deutschen Polizeigewerkschaft in Köln fand sich ein mittlerweile gelöschter Eintrag in dem es hieß:

Antifa! Das (Un-) Wort zum Sonntag:

Gegen jeden Mainstream stellen wir fest, dass diese „Strömung“ immer brutaler und rücksichtsloser wird.

Unter diversen Deckmäntelchen nehmen Chaoten sich das Recht heraus, an öffentlichen Versammlungen teilzunehmen. Das gemeinsame „Ziel“ ist jedoch:

– nicht friedlich
– nicht ohne Waffen o.ä.
– nicht unvermummt

teilzunehmen. Somit haben sie ihr Grundrecht auf Versammlungsfreiheit verwirkt!

Können sie nicht gegen Demonstrationsteilnehmer (Gegendemos) pöbeln oder Gewalt ausüben kühlen sie ihr Mütchen hauptsächlich durch Angriffe auf Polizeikräfte.

Alternativ sind, Feuerwehr und Rettungskräfte, Pkw, sowie sonstiges Eigentum von privaten Personen und öffentliche Gebäude ihr Ziel.

In „ihren“ (mutmaßlich von ihnen besetzten) Unterkünften, wo Strom und Wasser sowie verursachte Personen und Sachschäden die Allgemeinheit (Steuerzahler) begleichen darf, werden neue kruse Ideen entwickelt. Es wird Zeit, dass die Öffentlichkeit auch hier ihren (auch journalistischen) Blick hinwirft!

Wir erwarten Respekt und Anerkennung für die Polizei, Feuerwehr und Rettungskräfte! Und dies erwarten wir auch für Leib, Leben und Eigentum von Privatpersonen.

Aber anstatt dem Verfasser und allen Kollegen, wie es seine Aufgabe wäre, den Rücken zu stärken, hat Winfried Kaspar (Foto), Chef der Kölner Polizeigewerkschaft, nichts Eiligeres zu tun, als sich zu distanzieren und sich bei den Linksterroristen auch noch zu entschuldigen. Der Text sei von „jemandem, der Zugriff auf die Seite habe“ unautorisiert online gestellt worden und man distanziere sich von diesen Aussagen. „Wir fühlen uns der Neutralität verpflichtet. Jeder Text wird ab jetzt von mehreren Verantwortlichen abgenommen, bevor er auf der Seite landet. Die Aufregung bei der Antifa ist nachvollziehbar – ich kann mich nur entschuldigen“, wird Kaspar im Kölner Stadtanzeiger zitiert.

Es ist ohnehin ein Wunder, dass sich überhaupt noch aufrechte, mutige Menschen mit Rückgrat finden, die bei der Polizei arbeiten wollen. Bundesweit werden Beamte bespuckt, beschimpft und tätlich angegriffen. Und auch wenn die Kölner Polizei in der Vergangenheit leider oftmals gezeigt hat, dass es wohl so einige Beamte gibt, die Herrn Kaspars offenbarer Gesinnung näher sind, als der des Posters und sie sich bestimmt nicht „neutral“ verhalten hat, ist eine derartige Stellungnahme sicherlich nicht Ausdruck der Polizeibasis insgesamt. Wer solche Berufsvertreter hat, wird es sich natürlich zweimal überlegen, gegen die linken Staatsfeinde oder deren Freunde vorzugehen, auch wenn die Polizei selbst Ziel der Angriffe sein sollte.

image_pdfimage_print

 

69 KOMMENTARE

  1. Die Polizei sollte mal eine Woche lang in den Generalstreik treten. Schnell hätte die Polizei ein anderes Standing bei der Politik und solche Verweichlichten Kollaborateure wie dieser „Kasper“ wären ratz fatz aussortiert. Solange man aber nur schmollt, eine von der Dummbatzen-Gewerkschaft organisierte Scheindemo abhält die niemandem im Parlament juckt, bekommen die Polizisten alles (vor allem ins Gesicht), aber keinen Respekt, der ihnen eigentlich gebührt.

  2. Köln ist eben eine Narrenhochburg.

    Da entschuldigt sich der Chef der Polizei bei kriminellen Polizistenprüglern.

    Unfassbar. Die anständigen Kölner Polizisten werden sich ihren Teil denken.

  3. Bleibt zu hoffen, dass H. Wendt von der Polizeigewerkschaft standhaft bleibt, er war einer der wenigen die sich im TV getraut haben auf Missstände hinzuweisen bei der öffentlichen Sicherheit und der Sicherheit der Polizeikräfte. Hoffentlich stärken ihnen diese den Rücken gegen die politikabhängigen Polizeipräsidenten.

  4. Wegen Gestalten mit dem Charakter eines Kasper
    sind 33 schon die Nazis an die Macht gekommen.

  5. Entschuldigt sich die Polizei auch bei den Hooligans für übertriebene Gewalt in Köln und Hannover?
    Entschuldigt sich die Polizeigewerkschaft auch für die Messeropfer der Antifa in Hannover und Dresden?
    Entschuldigt sich die Polizei auch demnächst dafür, in der Flugbahn der Steine, Flaschen etc. gestanden zu haben und damit nur zufällig Opfer der Wurfübungen der Roten SA geworden zu sein?

    Noch zwei OT-Sachen:
    Werden demnächst auch Fußballspiele abgesagt, wenn irgendjemand androht irgendeinen Funktionär oder Spieler zu ermorden?
    Demos werden deshalb ja verboten…

    Man kann sich hier mal wieder nur schwer einloggen, jetzt kommt neuerdings die Meldung 404, dass die Anmeldeseite nicht gefunden wurde.
    Und nun beim Abschicken auch noch ein Timeout.

  6. Mir tun die Antifa’ler leid. Sie sind daran gewöhnt, als Schocktruppen der Fortschrittlichen Kräfte immer auf der Seite des Guten zu stehen und ihre Herrschaft sowohl über die Straße als auch über den öffentlichen Diskurs uneingeschränkt ausüben zu können. Und jetzt dreht sich der Wind. Mit Pegida haben sie sich mit einem Gegner angelegt, der nicht nach der ersten blockierten Demonstration oder dem ersten Nazivorwurf aufgibt und öffentliche Selbstkritik übt. Und dadurch wird auch der breiten Masse der Bevölkerung vor Augen geführt, was für eine gewalttätige, intolerante Brut sich hinter dem wohlklingenden Label verbirgt. Demnächst wird man sie noch an der Ausübung ihres Gewohnheitsrechts auf einseitige Gewalt hindern. Eventuell sie sogar – horribile dictu – für ihre Taten zur Verantwortung ziehen. Das stand so nicht in den Anwerbebroschüren, die der Lehrer im Sozialkundeunterricht verteilt hat!

  7. Man muß sensibel auf die Befindlichkeiten von „Aktivisten“ und „Gläubigen“ reagieren und sie nicht mit grundgesetzlichen Banalitäten konfrontieren. Wir sehen doch dass tendenziell die Gewalt über den gesunden Menschenverstand friedlicher Bürger dominieren soll. Sowhl bei den Linksfaschisten als auch bei den Allah-Nazis.

    Zurück zu den Politheuchlern und der Lügenpresse:

    Bundeskanzlerin Angela Merkel auf dem Parteitag der CDU 2005:

    “Manche unserer Gegner können es sich nicht verkneifen, uns in der Zuwanderungsdiskussion in die rechtsextreme Ecke zu rücken, nur weil wir im Zusammenhang mit der Zuwanderung auf die Gefahr von Parallelgesellschaften aufmerksam machen. Das, liebe Freunde, ist der Gipfel der Verlogenheit, und eine solche Scheinheiligkeit wird vor den Menschen wir ein Kartenhaus in sich zusammenbrechen. Deshalb werden wir auch weiter eine geregelte Steuerung und Begrenzung von Zuwanderung fordern.

    Und ein weiteres Beispiel: Beim Kopftuch-Urteil des Bundesverfassungsgerichtes hätte ich mir mehr gewünscht als das Zurückziehen auf die Neutralität gegenüber den Religionen.

    Ich wende mich gegen solche Beliebigkeit. Wir sagen: Es kann doch nicht sein, dass die christlichen Symbole bei uns keinen Platz in den Schulen haben und das Tragen eines Kopftuches durch Gesetz verboten werden muss. Das werden wir ändern. Annette Schavan hat bereits einen Vorschlag dazu gemacht.

    Es ist doch ganz wesentlich das christliche Erbe, auf dem wir unser sich einigendes Europa aufgebaut haben. Deshalb fordern wir: Was Europa ganz wesentlich eint, das gehört als Gottesbezug auch in die Präambel unserer gemeinsamen europäischen Verfassung.”

    Die vollständige Rede ist ZEIT Online verfügbar: http://www.zeit.de/reden/deutsche_innenpolitik/200349_merkelcduparteitag/seite-12

    Wie bescheuert muß Sie sein, in einer Weihnatsansprache die Bürger des Hass zu bezichtigen, wenn Sie selbst diese Worte gewählt hat?

    Es gibt noch andere schöne Beispiele. Rechstextreme in der CDU: https://www.youtube.com/watch?v=Hrhdrr3VqzE

    Und hier:
    http://www.blu-news.org/2014/09/07/40-tuerkische-rechtsextreme-in-hammer-cdu/

    Oder Ihr Demokratieverständnis. Hier bei der CDU Wahlkampf-Rede 2006 am Kranoldplatz, Berlin-Steglitz: “Das sind aber Dinge über die darf man NICHT DISKUTIEREN, die muß man einfachen machen.”: https://www.youtube.com/watch?v=wcVRlzP6SQA

    Ja, genau dies erleben wir heute wieder. Die Regierung möchte nicht diskutieren, sondern einfach machen.

    Der sehr geschätzte Helmut Schmidt erklärte 2013 in einem Interview gegenüber Radio Télévision Suisse : Muslime in Deutschland stellen ein Problem dar und wollen sich nicht integrieren.

    Quellen:

    http://www.rts.ch/la-1ere/programmes/le-journal-du-matin/4998305-le-journal-du-matin-du-26-06-2013.html#5023981 +

    http://www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de/2013/07/480677/helmut-schmidt-und-integratio%E2%80%8Bn-muslime-sind-das-problem/

    Gerhard Schröder und andere “anständige” Sozialdemokraten: http://www.zeit.de/1997/45/Stammtisch_der_Linken

    Eine Islamisierung ist nur angeblich? Was berichtet uns denn die Täuschungspresse?

    Schauen wir doch mal auf deren Seiten:

    Noch im November titelte der FOCUS: Islam. Ein Glaube zum fürchten: http://www.focus.de/wissen/mensch/religion/islam/titel-ein-glaube-zum-fuerchten_id_4242325.html

    Der Spiegel titelte 2007: Mekka Deutschland – Die stille Islamisierung: http://www.spiegel.de/video/video-17065.html

    DIE WELT 2012: Etliche Muslime in Deutschland sind mit mehreren Frauen verheiratet. Einige können ihren Miniharem nur dank Hartz IV finanzieren. Über das heikle Thema schreibt der Jurist und Autor Joachim Wagner: http://www.welt.de/politik/deutschland/article109544417/Polygamie-in-der-Migranten-Parallelgesellschaft.html

    DAS ERSTE berichtete über die Muslimbrüder in München: https://www.youtube.com/watch?v=OyQULz_dhzU

    Report München über einen zwielichtigen Imam der aber nach wie vor mit den Münchner Lokalpolitikern kooperiert: https://www.youtube.com/watch?v=4jPl1nWAFGM

    FAKT berichtete über die Zusammenarbeit der Deutschen Polizei mit der Religiosnpolizei: https://www.youtube.com/watch?v=i8ugNwXmTdU

    Ebenso berichtete das Staatsfernsehen: Kampf im Klassenzimmer – Deutsche Schüler in der Minderheit : https://www.youtube.com/watch?v=i8ugNwXmTdU

    Zu welchen Ergebnissen kommen wissenschaftliche Studien bei der Islamisierung:

    Das renommierte Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung stellt in einer Befragung unter Europas Muslimen fest: Zwei Drittel der befragten Muslime halten demnach religiöse Gesetze für wichtiger als die Gesetze des Landes, in dem sie leben. Drei Viertel von ihnen finden, es gebe nur eine mögliche Auslegung des Korans: http://www.wzb.eu/de/pressemitteilung/islamischer-religioeser-fundamentalismus-ist-weit-verbreitet

    In der Akademie Tutzing wurden die Probleme offen benannt: https://www.youtube.com/watch?v=kSGHUxezDvo

    Und welche Ziele verfolgen Muslime in Deutschland?

    Der Zentralrat der Muslime in Deutschland bekennt sich offen zum Mischehenrassismus und lehnt die Heirat zwischen Muslima und Nicht-Moslems ab: http://islam.de/1641.php#juc/mischehe03.html

    Die Ahmaddiya Deutschland fordert die vollständige Verdrängung der Lehrsätze des Christentums durch den Islam in Deutschland. Nachzulesen auf Seite 649 Anmerkung 153: http://www.ahmadiyya.de/bibliothek/art/der-heilige-koran/

    Wer die islamischen TV-Sendungen anschauen möchte, die Deutschlands Muslime via Satellit empfangen, kann dies hier tun: http://www.memritv.org/

    Es gibt also keine Islamisierung Deutschlands? Meint die Opposition das ernst oder wollen die sich einfach lächerlich machen?

  8. Ich denke, nicht die Kölner Polizeigewerkschaft hat sich entschuldigt, sonderen nur der Chef, Winfried Kaspar, Nomen est Omen, der scheint ein wirklich ein Kasper zu sein.
    Vermutlich SPD-oder Günen-Mitglied.Ein Freund der Linksextremisten.

  9. Die linksgrünen Arschgeigen sollten sich hinter die Ohren schreiben: Sollten sie es schaffen, diesen demokratischen Staat zugrunde zu richten, ist niemand mehr da, um Ihren Unterhalt zu bezahlen und für Ihren Schutz sorge zu tragen. Anarchie und Terror pur, bei Tag und Nacht!

  10. Nur mal zur Erinnerung – das ist das Gedankengut der ANTIFA:

    „Wir lieben und fördern den Volkstod! – „Warnung an das PEGIDA Drecksvolk! – 12.01.2014: Zirka 25.000 geistig degenerierte PEGIDA NAZISCHWEINE torkeln durch Dresden! – Wenn die PEGIDA NAZIS aufmucken, so werden wir die PEGIDA Volkspest vernichten! – Dann ist auch Waffengebrauch gegen PEGIDA Nazischweine erlaubt! Denn unsere Demokratie muß man mit allen Mitteln verteidigen! – Wir werden die PEGIDA Nazischweine dann mit allen Mitteln vernichten!“

    Quelle: http://www.netzplanet.net/antifa-ruft-zur-finalen-schlacht-gegen-pegida-auf-auch-mit-waffengewalt/19457

    Der aus diesen Zeilen sprechende unermeßliche Haß steht der selbstherrlichen Arroganz in nichts nach, und man beachte das Datum. Es scheint sich bei den Verfassern um äußerst aufgeweckte Zeitgenossen zu handeln, denn sie haben sich nur um ein einziges Jahr vertan.

  11. Kasper trägt den richtigen Namen, oder sagen wir mal fast. Er müsste eigentlich Suppenkasper heissen. Ein derartiger Gewerkschaftler muss mit Schimpf und Schande aus dem Amt gejagt werden. Es lässt sehr tief blicken wohin man in Köln bereits gesunken ist. Vor Gewalttätern werden die Augen verschlossen und friedlich demonstrierende Bürger werden beschimpft und Ihrer demokratischen Rechte beraubt. Daher kann man mit Recht sagen Deutschland ist ein Justizbananenstaat und fast ALLE verantwortlichen Politiker schauen zu und handeln nicht, sind daher mitverantwortlich für diese Zustände. Nicht zu vergessen die vertuschende, verdrehende, verschweigende und falsch berichtende Mainstreampresse. Aber keine Sorge die Bürger sind aufgeweckt, es wird sich was ändern. Ich habe vollstes Verständnis für die Pediga Demonstrationen im Osten, denn in Westdeutschlands Städten herrschen jetzt schon unhaltbare Zustände und die Ostdeutschen wollen nicht dass es bei ihnen soweit kommt. Wir werden in Westdeutschland in absehbarer Zeit abgeschlossene Wohngebiete für bessergestellte Bürger haben ganz wie in Amerika – ob man es glauben will oder nicht. Es wird soweit kommen.

  12. Die Wahrheit hat Freunde mit Rückgrat.

    Die Lüge Ehrlose, Labile, Halt- und Charakterlose.

  13. Es ist derzeit eine Petition im Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages in der Prüfungsphase. Es geht um das Verbot der Antifa und deren Symbole.
    Die Antifa ist eine kriminelle Vereinigung! Sollte dem nicht so sein, dann hat in Zukunft jede politische und religiöse Richtung das Recht sich zu Straftaten zu verabreden, ohne als kriminelle Vereinigung eingestuft zu werden! Es gilt – noch formell – die Gleichheit vor dem Gesetz. Die Straftat an sich wird weiterhin strafbar bleiben, aber die gemeinsame Verabredung dazu nicht zur Einstufung als kriminelle Vereinigung führen.
    Ich kann nur hoffen, dass die Petition 56049 Erfolg haben wird, weil sonst Deutschland auf einen Bürgerkrieg zusteuert!

  14. Bei der Polizei gab es einmal eine Kleiderortnung. Schließlich handelt es sich um eine Uniform die dieser Kaspar an hat. Da kann man nicht einfach, wie ein Kasperl seine Kappe wie ein kleines Kind, verkehrt herum aufsetzten. Daran sieht man schon, wessen Geistes Kind der ist.

    Aber es ist auch anzunehemen, dass dies ein Befehl von ganz oben, z.B. Herrn B. von Verdi kam, denn die finanzieren ja dieses linke Gesindel.

  15. Ein Gewerkschafter, der es nicht mal wagt, sich hinter seine eigenen Kollegen zu stellen, der gehört gefeuert.
    Ist das etwa einer dieser linken roten Parteifuzzis, denen Lüge, Verdrehung und Schaden seiner Berufskollegen an Leib und Leben über alles geht?

    Wie geht doch noch die Parole der Antifa: DEUTSCHLAND VERRECKE.
    Das ist Hochverrat. Es müsste die gesamte Justiz in Aufruhr sein. Stattdessen macht sich ‚unsere‘ Regierung vor aller Welt lächerlich.

  16. Was für ein peinlicher Mensch.

    Er hätte ganz im Gegenteil noch eins draufsetzen und das ganze Elend mit Zahlen untermauert zu einer offiziellen Stellungnahme seiner Organisation machen müssen.

    Wäre ich gewerkschaftlich organisierter Polizist, ich wechselte rasch zur Konkurrenz.

  17. Hallo #13 BFCOM!

    Jeder kann das lesen, so er will, auch die Leipziger Polizei und der VS, zumal ja rd. 50 Angriffsziele/Personen dort genannt sind.

    Was sagt der VS-Chef Sachsens, Gordian Meyer-Plath?

    „Wir haben eine der stärksten rechtsextremistischen Szenen hier. Wir haben eine hochgradig militante linksextremistische Szene. Und die höchste Ansammlung von Salafisten im Freistaat.“

    Wer sich hinter dieser sog. rechtsextr. Szene verbirgt, ist bis jetzt Geheimnis. Wann gab es je derartige Verwüstungen und Angriffe sogar auf Polizei durch diese?
    Wo sind die Terroraufrufe gegen die Staatsgewalt und Personen?

    Und trotz dieser öffentlichen Terroraufrufe passiert NICHTS!

    Und das geht seit Jahren so – und wir zahlen zig Millionen Euro für einen Kampf gegen das Phantom RECHTS!

  18. #18 Patriot Herceg-Bosna

    …und schon wieder verschwunden, die Seite. Facebook ist heute recht flott beim Zensieren. Bitte immer die wichtigen Teile des Textes zitieren; ein Link alleine bringt nicht viel.

  19. Was für ein erbärmlicher Sack muss man sein, um Notärzte anzugreifen oder deren Fahrzeuge zu beschädigen? Haben die irgendwas mit der Staatsgewalt zu tun? Die wollen lediglich Menschen helfen. Die Antifa-Lumpen haben echt jegliche Orientierung verloren.

  20. Ach, die Kölner Polizei, die „briefte“ die Störer des Antiislamisierungskongresses 2009.

    http://www.pi-news.net/2009/04/koelner-polizei-brieft-stoerer/
    vom 22. April 2009

    „Im Kampf gegen Rechts will die Kölner Polizei ganz vorne mit dabei sein. Zu diesem Zweck wurden Kölner Schüler in den eigens mit Steuermitteln angemieteten Kongresssaal der Messe eingeladen. Dort sollte den Jugendlichen vermittelt werden, wie man den Anti-Islamisierungskongress von Pro Köln wirksam stören kann, ohne ein Eingreifen der Polizei zu riskieren.“

    Nicht nur die Justiz ist die Hure der Politik.

  21. Ich glaube, ich lebe im lächerlichsten Staatsgebilde der Welt….

    Das kann doch alles nicht mehr wahr sein. Die Polizeigewerkschaft entschuldigt sich bei der Antifa, die mit größter Brutalität gegen Personen und Sachwerte vorgeht dafür, dass sich ein Polizist, der offenbar diese Brutalität erleben musste, öffentlich Luft macht.

    Und immer wenn ich dachte, JETZT haben wir das Limit der allgemeinen Hirnverbranntheit erreicht, dann kommt der nächste Knaller.

    Man weiß echt nicht mehr, ob man lachen oder weinen soll.

  22. Jene Organisation, welche speziell die Interessen der „einfachen“ Polizisten vertreten sowie sich ihrer Sorgen u. Belange annehmen müsste, „distanziert“ (ksta) sich nicht nur von besagtem, jederzeit als bittere Wahrheit erkennbaren Text; der Chef der Kölner Polizeigewerkschaft verrät zudem seine Kollegen, indem er vor eben der kriminellen Bagage daherkriecht, die, wo u. wann immer es ihr möglich ist, Polizeibeamte beschimpft, beleidigt, bepöbelt, bespuckt, mit Steinen, Flaschen u. Buttersäure bewirft, u. sie als jederzeit hemmungsloser Gewaltmob angreift. Während sich die Beamten auf allen Demos den Assifanten zuwenden, da von den ~GIDA-Teilnehmern keine Gewalt zu befürchten ist, springt der Herr Kölner Polizeigewerkschaftschef hiermit seinen eigenen Leuten sprichwörtlich mit Anlauf ins Kreuz. Wahrscheinlich erwartet er nun auch noch ein härteres Vorgehen gegen die von den alkifantischen Terroristen verhassten, friedlich für ihre Interessen demonstrierenden Deutschen.
    „Texte von mehreren Verantwortlichen abgenommen“ – als Zensoren sollten unbedingt Antifanten- u. Islam-Vertreter angeheuerten werden, die bekanntlich friedliebendsten Demo-Klientele.

    Die ‚Behörde für Deeskalation, Verständnis u. Gewaltlosigkeit’, ehemals ‚Deutsche Polizei’, kapituliert vor Hunderten zu erwartender türkisch/libanesischer Mhallamiye-Kurden in Hameln. Die Polizeiführung „versucht, einer weiteren Eskalation vorzubeugen. Mit dem Familienoberhaupt habe man bereits geredet, so [Polizeisprecher] Petersen. „Wir haben öfters mit solchen Großfamilien zu tun.“ In einem Clan gebe es stets einen, der das Sagen hat – und der bestimme, wie es weitergeht. Deshalb suche die Polizei das Gespräch. Das Ergebnis: Die Familie möchte in Ruhe gelassen werden und trauern.“
    http://www.focus.de/panorama/welt/schon-haeufig-kontakte-mit-polizei-es-war-nicht-die-erste-randale-dieser-clan-verursachte-den-gewalt-exzess-von-hameln_id_4411415.html

  23. Jetzt muß ich aber grinsen; ich dachte zuerst, das auf dem Foto sei eine wohlgenährte Polizistin mit „Kappe verkehrt“, der irgendwelche Bekenntnisse, um des lieben Friedens willen, auf „Kölsche Art“ leicht über die Lippen kommen.
    Dann habe ich mir Text und Foto noch einmal genauer angeschaut , den Herrn Kaspar mit Bild gegoogelt und siehe da, doch keine vergnügte Polizistin. So ein Pech aber auch!

  24. Dieser Kaspar ist nun wirklich der Prototyp des Gesäßkriechers – drastischer kann ein Mensch seine miesen Charaktereigenschaften nicht demaskieren. Macht einen Kotau vor einer kriminellen Bande, die nach Menschenopfern giert. Genau das ist der Typus Mensch, der in Deutschland eine Merkel stark gemacht hat. Ich nenne ihn den „Typus Gröhe“. Sie beherrschen nur eine Körperhaltung, den Bückling.

  25. Ein Polizeibeamter, der noch ein Funken Ehre im Leib hat, tritt aus dieser Schei**gewerkschaft
    aus.
    Dieser KASPAR (NOMEN EST OMEN) ist eine Schande für die Uniform.

  26. Politik und Medien lassen nichts unversucht um PEGIDA einen kriminellen und rechtsextremen Charakter anzudichten.

    Von Vorstrafen über Goebbels-Begriffe bis hin zur aktuellen Hitler-Karikatur bleibt nichts unversucht. Aber wer im Glashaus sitzt sollte nicht mit Steinen werfen. Das Internet vergisst nichts.

    Erst kürzlich hatte Edmund Stoiber noch erklärt dass der, wegen schwerer Steuerhinterziehung, nun vorbestrafte Uli Hoeneß nach wie vor sein Freund sei. Es ehrt Edmund dass er einem Freund auch in schwierigen Zeiten beisteht. Allerdings gehört Edmund einer Kaste an, die eine lange Liste an Kriminellen angehören. Da sollten sich diese Leute doch überlegen, ob und wen sie versuchen mit dem Bezug auf eine kriminelle Vergangenheit, zu diffammieren, um PEGIDA in der Gesellschaft zu ächten.

    Eine Liste krimineller Politiker:
    http://de.metapedia.org/wiki/Liste_krimineller_Politiker_der_BRD-Blockparteien

    Auch bei Jauch wurde der durch PEGIDA verwendete Goebbels-Begriff „Lügenpresse“ erwähnt, während der durch Cem Özdemir verwendete Goebbels-Begriff „Mischpoke“ unerwähnt blieb.

    Eine Wortwahl, für die sich Josef Goebbels entschied, der nach dem der Aufruf zum Boykott jüdischer Geschäfte begeistert in sein Tagebuch schrieb: „Ich diktiere einen scharfen Aufsatz gegen die Greuelhetze der Juden. Schon seine Ankündigung lässt die ganze Mischpoke zusammenknicken. Man muss solche Methoden anwenden.“

    Ja, dass ein deutscher Bundestagsabgeordneter mit türkischem Migrationshuntergrund eine gemeinsame Sprache mit einem diabolischen Nazi-Demagogen teilt, lässt tief blicken.
    Das lässt das Verständnis für die „Juden ins Gas Rufe“ der Muslime in einem anderen Licht erscheinen und bestätigt die alte Verbundenheit zwischen Nationalsozialismus und Islam: http://vimeo.com/8098018

  27. # 31 Patriot Herceg- Bosna

    Ich kann den link ebenfalls nicht öffnen, bin aber auch bei facebook nicht angemeldet. Könnte es daran liegen? Falls es einen Text zu der Information gibt, könnten Sie ihn bitte kopieren und hier posten?

  28. Die Gewerkschaften sind doch links. Die Polizisten sollen aus der Polizeigewerkschaft austreten.

  29. OT:

    Zerreißprobe bei Pegida: Lutz Bachmann posiert als Hitler

    Die islamkritische deutsche Pegida- Bewegung steht vor einer Zerreißprobe. Stein des Anstoßes: ein Foto ihres Chefs Lutz Bachmann mit „Hitler- Bärtchen“. Vorstandsmitglied Rene Jahn verlangt Konsequenzen und sagt gegenüber der „Bild“- Zeitung: „Mit so etwas will ich nichts zu tun haben.“ Bachmann spricht von einem Scherz.

    http://www.krone.at/Welt/Zerreissprobe_bei_Pegida_Chef_posiert_als_Hitler-Vorstand_auf_Distanz-Story-435738

  30. In Köln leben alle Menschen friedlich mitneinander, zumindest, seit Hundehasser Jauch das in seiner Talkshow mit Frau Oertel dreist gelogen hat.

    Natürlich sieht das „Zusammenleben“ mit Muslimen dort nicht anders aus, als in vielen dt.Städten: Parallelgesellschaften mit Hass auf Deutsche, unterstützt von der vom Staat subventionierte Antifa.

  31. Wenn Politiker und Medien weiterhin dieses arbeitslose, charakterlose, antifaschistische Gesocks gegen uns, das arbeitende und anständig Steuern zahlende Volk aufhetzt, wird es in einen Bürgerkrieg Mann gegen Mann enden, denn irgendwann müssen wir uns auch wehren!
    Ich bin mir 100% sicher, dann werden sich die Antifaschisten als die größten Memmen und Hosenscheißer entpuppen und wie die Karnickel das Weite suchen!

  32. AntifaSA = brutale rote Schlägertruppe

    im Auftrag der Blockkparteien soll die AntifaSA den bürgerlichen Widerstand niederprügeln.

  33. Zunächst einmal möchte ich den Vorschlag eines hier schreibenden „Kumpels“ aufgreufen und zum „Du“ bei der Anrede hier schreiten.

    #10 Anthropos (21. Jan 2015 15:49)

    Deine Aufzählung ist sehr schon und du hast dir dafür offensichtlich beim Suchen der Bezüge als Belege viel Mühe gegeben. allen, die die Zeit dafür haben, sei ans Herz gelegt, Belege für die Aussagen von Politikern, Journagogen – teilweise auch Journalisten – SAntifanten, Kirchenvertretern usw. zu sammeln und für die Zukunft aufzubewahren! Wir werden diese ncoh brauchen, um sie wieder und wieder den Genanten „um die Ohren“ zu hauen! Außerdem – hoffentlcih ncoh in diesem Jahrzehnt – werden Prozesse gegen solche Gestalten wie den obigen Kasper wegen Untreue, Strafvereitelung im Amt, verfassungsfeindliche Umtriebe oder was auch sonst die Gesetze hergeben zu verurteilen! Ich sage nur: Herr Kasper, Sie sind ein ganz „heißer“ Kandidat für Nürnberg 2.0!
    Und noch etwas: Wer sich mit Verbrechern und Verbrechen gemein macht, ist selbst ein Verbrecher!

  34. Der Mörder von Khalid aus Dresden soll bereits gefasst sein, es soll sich um einen Tunesier handeln. Das wird bei FB verbreitet, ob es stimmt ist eine andere Geschichte.

  35. ich vermute die warten bis Morgen um das mit dem Tunesier als Täter am Eriträer bekannt zu geben!

    Um wegen heute Abend kein Öl ins Feuer zu gießen.

  36. Ich kann dem Bürger und den Eltern des Mädchen nur raten, sich mit dem Eltern-und Schulrecht ihres Bundeslandes vetraut zu machen.

    Hier sollte das Elternrecht wirken.Teilnahme am Elternabend.Einschaltung des Elternrates. Sich mit anderen gleichgesinnten Eltern zusammentun.Das ist totale Indokrination und die braucht sich keine Familie gefallen zu lassen.Guten Fachanwalt für Eltern-und Schulrecht suchen.Wenn es anders nicht geht, Kind aus der staatlichen Schule nehmen

  37. Der Kaspar hat sich zum Kasper der verbrecherichen Antifa gemacht. Das er die Uniform der Polizei beschmutzt hat, merkt er nicht, der Depp!
    Ich hoffe,daß etliche Polizisten über ihren Job nachdenken und die friedlichen Bürger, die ihr demokratisches Recht auf Meinungsfreiheit wahrnehmen, vor diesem gewaltbereiten Antifaverbrechern schützen!

  38. Die Drähte nach Köln wegen dieses Kollegenschxeines laufen heiß, aber keiner ist bereit Auskunft zu geben.

  39. Hier noch einmal die Polizeimeldung zu dem Duisburger Demonstrationsgeschehen vom letzten Montag, zuerst ein Zitat daraus:
    Polizeipräsidentin Elke Bartels, die das Einsatzgeschehen vor Ort verfolgte, zeigte sich entsetzt über die Brutalität, mit der linke Chaoten die eingesetzten Polizisten attackierten: „Ich wünsche der verletzten Kollegin und den Kollegen baldige Genesung.“ Gegen 21:00 Uhr waren alle Teilnehmer abgereist und alle Verkehrssperrungen aufgehoben.
    Was sagt der SPD-Jäger zu der Brutalität seiner Genossen, könnte er sie nicht einmal dazu auffordern, von dieser unerträglichen Gewalt Abstand zu nehmen?
    Zu den Demonstrationen in der Duisburger Innenstadt versammelten sich am Abend mehrere tausend Demonstranten. Am Theater zeigten bei der Versammlung des DGB mehr als 3000 Bürgerinnen und Bürger Flagge gegen „Rechts“. Am Bahnhof, beim „Duisburger Netzwerk gegen Rechts“, waren rund tausend Menschen dem Aufruf gefolgt. Die Pegida-Zahl wuchs von zunächst 85 auf 400 und während des Umzuges auf etwa 600 Teilnehmer ( davon 250 aggresive Hogesa) und die „Initiative gegen Duisburger Zustände“ versammelte am Kaufhof rund 100 Demonstranten. Gegen 17:50 Uhr setzten sich rund 20 Personen kurz auf die Mercatorstraße. Sie ließen sich aber nach Ansprache durch die Polizei von der Straße begleiten. Ab 18:30 Uhr kam es zu Auseinandersetzungen von kleineren Personengruppen im Bahnhof und auf der Saarstraße. Es gab auch Böller- und Steinwürfe. Gegen 19:40 Uhr versuchten linke Autonome Sperrstellen der Polizei zu durchbrechen. Dabei gab es vier verletzte Polizisten, drei nicht mehr dienstfähig. Um kurz vor acht beendete Pegida die Veranstaltung. Im Anschluss versuchten 150 bis 200 Personen des linken Spektrums in den Bahnhof zu gelangen. Das verhinderte die Polizei mit starken Kräften. Eine Person, die Bengalos auf einen Beamten geworfen hat, nahmen die Polizisten fest. Einen weiteren Mann nahm die Polizei am Krankenhaus fest. Er war dort auf Polizisten losgegangen, die auf ihre verletzten Kollegen warteten. Polizeipräsidentin Elke Bartels, die das Einsatzgeschehen vor Ort verfolgte, zeigte sich entsetzt über die Brutalität, mit der linke Chaoten die eingesetzten Polizisten attackierten: „Ich wünsche der verletzten Kollegin und den Kollegen baldige Genesung.“ Gegen 21:00 Uhr waren alle Teilnehmer abgereist und alle Verkehrssperrungen aufgehoben.
    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/50510/2930091/pol-du-mehrere-tausend-teilnehmer-bei-den-demonstrationen

  40. @PI

    Es gibt zwei Polizeigewerkschaften:

    1. Die GdP – Gewerkschaft der Polizei
    gehört zum DGB und ist demzufolge stramm links, hat aber die Mehrzahl an Mitgliedern;
    logischerweise meldet sich die GdP derzeit so gut wie nicht zu den Problemen

    2. Die DPolgG – Deutsche Polizeigewerkschaft im Beamtenbund
    eher konservativ zu verordnen, NICHT im DGB!!!, Vorsitzender Rainer Wendt, der sich oft zu Wort meldet und zu seinen Mitgliedern steht;
    wieso sich der Kaspar aus der DPolG so negativ outet kann nur an Kölner Verhältnissen liegen;

    Bitte zukünftig beide sehr unterschiedliche Organisationen strikt trennen!!

  41. #55 sakarthw14 (21. Jan 2015 17:04)

    Ja, das ist alles richtig. Ich kann mich noch an zwölf Jahre Elternabende erinnern und es war immer das Gleiche – die wenigsten Eltern kriegen den Mund auf, wenn ein paar mehr Leute am Tisch/im Saal sitzen. Dafür muss man geboren sein und das sind die meisten Deutschen leider nicht, beim geringsten Widerspruch knicken die meisten ein.
    Aber sehen wir nach Leipzig – wir lernen!

  42. Maulkorb für unsere Freunde und Helfer?

    Ich finde es überhaupt erstaunlich, wie wenig man von der Polizei hört. Haben die Beamten vielleicht eine entsprechende Dienstanweisung schön stille zu halten?

  43. # 66 Adepinguin 22.01,15 3:48

    Falsch. Diese Gestalten sind der würdige Nachfolger des Rotfrontkämpferbundes,der Schlägertruppe der KPD.

  44. Früher sahen die Polizisten auch anders aus. Sieht eher wie ein Sozialkundelehrer aus, der ein bißchen viel Süßigkeiten nascht.

  45. #69 Zwiedenk

    Nein, ist richtig!! Oder sagen wir mal so stimmt auch, denn die NSDAP war eine linke Partei.

Comments are closed.