khola-mairam-huebsch-taqiyya-bei-fazOffenbar ist bei der FAZ-Redaktion der Islam ausgebrochen. Schon wieder werden dreiste Islam-Lügen serviert (PI-Bericht über angeblich empfehlenswerte Prediger). Diesmal darf Khola Mairam Hübsch (Foto) ihre Taqiyya ausbreiten.

Die GEZ-TV-bekannte Vorzeige-Muslima geriet durch ihren 68-er-Vater in die Fänge der islamischen Ahmadiyya-Sekte. Die FAZ führte ein ellenlanges Interview. Gleich zu Beginn erfahren wir, von welcher Oberflächlichkeit und Ignoranz die islamische Community in Deutschland geprägt ist:

Wie wird in Ihrem Freundes- und Bekanntenkreis über die barbarischen Akte der Terroristen gesprochen?

In der muslimischen Community ist mittlerweile eine Ermüdungserscheinung eingetreten. Die meisten Muslime meinen, das habe mit ihnen nichts zu tun und es sei zu weit von ihnen entfernt. Sie haben keine Lust mehr, sich ständig rechtfertigen zu müssen, und sind es leid, damit in Verbindung gebracht zu werden.

Komischerweise werden Moslems nie müde, wenn es darum geht, zu jammern und sich zum Opfer zu stilisieren. Sie haben keine Lust mehr, sich zu rechtfertigen, warum auf islamischem Gebiet gerade ein doppelter Völkermord an Yesiden und Christen abläuft? Das müssten mal die Deutschen sagen, dass sie keine Lust mehr haben, mit Hitler in Verbindung gebracht zu werden, weil sie das so ermüdend finden und alles so weit entfernt ist…

Nur selten kommt es dazu, dass innerislamisch über verschiedene Lesarten diskutiert wird und eine theologische Auseinandersetzung mit der IS-Ideologie stattfindet.

„Verschiedene Lesarten“ –  nett ausgedrückt. Es geht um verschiedene Mordarten wie Kopf absäbeln, Kreuzigen, Sprengen! Wenn im Islam über die Theologie des Todes nicht endlich offen gesprochen wird, hat diese „Religion“ ihre Daseinsberechtigung verloren.

Auch wenn der IS-Terror seine Ursache nicht in der Religion hat, wird sie doch instrumentalisiert.

Man hat keine Lust, über verschiedene Lesarten zu diskutieren, aber dass der IS-Terror nichts mit dem Islam zu tun hat, steht schon fest. Das soll Frau Hübsch bitte mal den Verwandten der ermordeten Kopten, Yesiden und Christen ins Gesicht sagen.

Solange es immer noch eine verbreitete Orthodoxie gibt, die lehrt, Apostasie sei mit dem Tode zu bestrafen und die Hölle sei ewig, besteht Diskursbedarf. Das fehlt derzeit noch.

Aha, es gibt sie also doch, die Todes-Theologie. Warum dann erst um den heißen Brei reden? Allerdings tut Frau Hübsch hier so, als würde die Todesstrafe nur für vom Glauben abgefallene Muslime gelten. Vielleicht sollte sie den Koran noch mal etwas genauer lesen?

Es dominiert die Wut über den Terror, der den Ruf des Islam ruiniert.

Der Ruf des Islam ist runiniert. Das ist natürlich eine echte Katastrophe!

Die grausamen Bilder, die uns alle erreichen, lassen einen fassungslos zurück. Mit welch einer Arroganz man sich präsentiert – im Koran wird Hochmut als Merkmal Satans hervorgehoben.

Im Koran wird nicht der Hochmut kritisiert, sondern die Weigerung, Allah zu dienen, also die oben erwähnte und mit dem Tode zu bestrafende Apostasie, die Frau Hübsch eben noch kritisiert hat: Euer Herr sagt: „Ruft Mich an, so erhöre Ich euch. Gewiß, diejenigen, die sich aus Hochmut weigern, Mir zu dienen, werden in die Hölle gedemütigt eingehen.“ (Sure 40, Vers 60)

Die Anmaßung der IS-Terroristen, die meinen, sie hätten das Recht, über Menschen zu urteilen und sie zu zwingen, widerspricht vollkommen dem Geist des Islam. Im 99. Vers der Sure 10 heißt es: „Und hätte dein Herr Seinen Willen erzwungen, wahrlich, alle, die auf der Erde sind, würden geglaubt haben insgesamt. Willst du also die Menschen dazu zwingen, dass sie Gläubige werden?“. Gott hat also dem Menschen die Willensfreiheit gegeben, sich für oder gegen den Glauben zu entscheiden.

Allah hat das Lügen erlaubt. Deswegen darf Frau Hübsch verschweigen, wie es im Koran weitergeht: Keiner Seele ist es möglich zu glauben, außer mit Allahs Erlaubnis. Und Er legt den Greuel auf diejenigen, die nicht begreifen (Sure 10, Vers 100). Auf diejenigen, denen Allah das Glauben gar nicht erlaubt, werden Greuel gelegt. Wirklich eine super Religion!

Die Videos offenbaren die Hybris der Terroristen, die meinen sich zu Gott aufspielen zu können, indem sie über Leben und Tod richten.

Alles, was von Mohammed kommt, atmet diesen Geist.

Die FAZ überreicht Frau Hübsch nebenbei ein Taschentuch und fragt voll des Verständnisses für die Ungerechtigkeiten, die sie erdulden muss:

Alle, die Menschlichkeit empfinden, sind angewidert von den blutigen IS-Videos. Dazu kommt noch diese islamische Flagge mit dem Glaubensbekenntnis und dem Siegelring des Propheten Mohammed, unter der das alles geschieht…

Das ist schon ein harter Etikettenschwindel. Dieser Terror hat mit dem Islam genauso viel zu tun, wie Pferdefleisch mit Rindfleisch-Lasagne. Das ist ein Skandal.

Schön fabuliert, aber falsch. Dieser Terror IST der Islam und zwar in seiner reinsten Form.

Das beschämt uns. Für viele Muslime ist das eine große Beleidigung des Islam und eine Beschmutzung der Ehre des Propheten.

Die FAZ reicht ein weiteres Taschentuch.

In erster Linie sind es keine Karikaturisten oder Islamkritiker, die uns Muslime kränken, sondern die Terroristen, die im Namen des Islam für ihre machtpolitischen Interessen über Leichen gehen.

Das ist aber jetzt eine wirklich beruhigende Nachricht für alle Karikaturisten!

Der selbsternannte Kalif Abu Bakr Al-Baghdadi ruft Muslime in aller Welt immer wieder dazu auf, in den islamischen Staat auszuwandern und sich an ihrem Kampf zu beteiligen. Wie reagieren Muslime darauf?

Kaum jemand nimmt ihn ernst. Niemand hält ihn für einen „rechtgeleiteten“ Kalifen, außer den Anhängern des IS.

Das sind ja auch nur eine Handvoll. Ein Klacks also.

Es gibt Prophezeiungen im Islam, die von einem Kalifat sprechen und davon, dass der Messias östlich von Damaskus erscheinen würde. Die IS-Terroristen glauben, dass sie die Auserwählten sind, um die Welt auf sein Erscheinen vorzubereiten.

„Es gibt Prophezeiungen“ – netter Versuch. Der Prophet Mohammed höchstpersönlich hat angekündigt, dass das Kommen des islamischen Erlösers „Mahdi“ mit dem schwarzen Banner signalisiert wird. In der Nähe von Dabiq im Nordirak würden die Moslems die Ungläubigen in einer ungeheuren Schlacht schlagen und anschließend Rom erobern. Direkt danach käme ein böser Verführer, den bekommen aber der Mahdi und Jesus in den Griff. Jesus ist natürlich bis dahin längst zum Islam konvertiert und besiegt den Daddschal. Anschließend unterwirft er die erstaunte Christenheit der einzig wahren Religion Islam. Das eigentliche Jüngste Gericht findet aber erst statt, wenn alle Juden gekillt sind. So die Fieberträume von Mohammed. Das hätte man vielleicht der Vollständigkeit halber noch erwähnen sollen.

Sie nutzen auch die Sehnsucht der Muslime nach Einheit und religiöser Führung aus. Ihr „Kalif“ hat keinerlei Legitimation. Er beruft sich nicht auf göttliche Offenbarung, er wurde nicht gewählt, sondern hat sich ganz einfach selbst ernannt und dann einen Staat ausgerufen.

Mohammed hat sich auch selbst ernannt. Und zwar zum „abschließenden Propheten“. Danach hat er einen Staat gegründet ohne gewählt zu sein. Er spielte sich als religiöser Führer auf und vernichtete die religiöse Vielfalt auf der arabischen Halbinsel. Das ist aber alles okay, weil „göttliche Offenbarung“. Hätte Kalif Abu Bakr behauptet, ein Engel sei ihm im Traum erschienen und habe ihn mittels Würgen des Halses dazu gezwungen, ein Endzeit-Kalifat zu gründen, wäre für Frau Hübsch alles okay gewesen?

Deshalb wird er von vielen Muslimen als lächerliche Figur wahrgenommen, die aber extrem gefährlich ist.

Von dieser Wahrnehmung merkt man nicht viel. Wo bleiben die islamischen Abu Bakr Karikaturen?

Jetzt spielt die FAZ Margot Käßmann mit Khola Mairam Hübsch:

Stellen Sie sich vor, Sie hätten die Möglichkeit mit Al-Baghdadi zu sprechen. Wie würde so ein Gespräch mit ihm aussehen und verlaufen?

Ich würde ihn mit religiösen Quellen konfrontieren. Es gibt unzählige Koranverse, die sein Handeln verbieten. Ich würde ihn fragen, wie er vor Gott verantworten kann, dass er offensichtlich Dinge tut, die dem Koran widersprechen? Wie rechtfertigt er das vor sich selbst? Wie kann er nur so selektiv lesen? Einen Menschen, der Religion als Quelle benutzt, den muss man dann mit theologischen Argumenten in die Enge treiben. Und das kann man.

Nur zu. Wir warten auf das entsprechende Manuskript von Frau Hübsch! Sie wird der Weltöffentlichkeit diese ungeheuer wichtigen theologischen Argumente doch nicht länger verheimlichen wollen?

Ob man ihn damit umstimmen kann, ist eine andere Frage. Ein Mensch, der ideologisch verblendet ist und besessen ist von Macht, Einfluss, Geld und Ruhm, wird kaum einsichtig werden. Letztlich ist er nicht religiös motiviert, sondern machtpolitisch. Das muss man entlarven.

Macht, Einfluss, Geld und Ruhm – davon war auch Mohammed besessen. Er musste wegen geschäftsschädigender religiöser Dummschwätzereien seine Heimatstadt Mekka verlassen. Wie ein Getriebener setzte er alles daran, seine Heimat zu unterwerfen und die über 300 angebeteten Götter in Mekka zu zerstören. Er war von Rache, Macht, Einfluss, Geld und Ruhm beseelt.

Der „Islamische Staat“ gibt vor, für die Sache des Islam zu kämpfen. Sind diese Menschen in Ihren Augen Muslime?

Der Islam sagt, dass derjenige, der von sich sagt, Muslim zu sein, als Muslim akzeptiert werden muss. Ich habe kein Recht darüber, jemanden als Muslim oder Nicht-Muslim zu deklarieren. Das Recht hat Gott allein, denn er sieht in die Herzen der Menschen und kennt die Absichten. Was ich aber sagen kann ist, dass bestimmte Taten eines Menschen, der sich formal als Muslim bezeichnet, zutiefst unislamisch sind. Wenn offensichtlich koranischen Geboten widersprochen wird, dann ist diese Handlung unislamisch.

Seit Jahrhunderten brandschatzt sich der Islam expansiv durch die Gegend und rottet Andersgläubige aus. Nie hat jemand „Stop“ gerufen – „Denkt an unsere Gebote!“ Und jetzt, wo es wirklich peinlich wird, gibt es auf einmal „koranische Gebote“? Wo sind diese Gebote und wie lauten sie? Warum sind sie nicht bekannt?

Wenn Frauen und Kinder misshandelt werden, wenn sie vergewaltigt und versklavt werden oder wenn Andersgläubige geköpft werden, dann kann ich dies ganz deutlich als unislamische Akte bezeichnen.

Diese „unislamischen Akzente“ setzte Mohammed, der aktiv mit dem Schwert dabei war, als er die Männer des jüdischen Beduinenstammes der Banu Quraiza köpfen ließ und ihre Frauen als Beute nahm. Natürlich weiß Frau Hübsch das. Sie betreibt Taqiyya – bewußte Täuschung der Ungläubigen – von Mohammed persönlich empfohlen.

Mittlerweile weiß die Mehrheit der Deutschen, dass nicht alle Muslime Terroristen sind. Was hat aber die islamische Lehre mit der Terrorideologie zu tun?

Mit dem Islam, wie ich ihn verstehe nichts, außer dass er als Label genutzt wird.

Eine persönliche Meinung, die sie gerne haben darf, auch wenn sie sie theologisch nicht belegen kann.

Natürlich gibt es unterschiedliche Interpretationen des Korans, aber diese sind nicht willkürlich. Es ist nicht so, dass jeder einfach daherkommen und behaupten kann, dass das so oder so zu verstehen ist.

Das ist falsch. Sie lügt wie gedruckt. Jeder x-beliebige Korangelehrte kann Fatwas, also religiöse Gutachten in x-beliebiger Menge erstellen. Es gibt Tausende Fatwa-Hotlines, Online-Fatwas usw.

Die Exegese muss plausibel und kohärent sein. Man muss den Koran ganzheitlich betrachten und darf ihn nicht auf bestimmte Teile reduzieren. Die Stellen im Koran dürfen einander nicht widersprechen. Der Koran sagt selbst, dass er ein Buch ist, das vollkommen widerspruchsfrei ist.

Das ist gelogen. Allah sagt im Koran: Was Wir an Versen aufheben oder in Vergessenheit geraten lassen – Wir bringen bessere oder gleichwertige dafür. Weißt du denn nicht, daß Allah zu allem die Macht hat? (Sure 2, vers 106). Und Allah sagte: Und wenn Wir einen Vers anstelle eines (anderen) Verses austauschen – und Allah weiß sehr wohl, was Er offenbart –, sagen sie: „Du ersinnst nur Lügen.“ Aber nein! Die meisten von ihnen wissen nicht. (Sure 16, Vers 101). Das Prinzip nennt man Abrogation. Bei den zahlreichen Widersprüchen, die Allah selbst ankündigte, gilt das Zuletztoffenbarte. So wurde es von Anfang an gelehrt. Bedeutet, dass das gilt, was in den kriegerischen medinesischen Suren steht.

Wir können ihn also erst verstehen, wenn wir die historischen und textuellen Kontexte kennen.

Schön von den christlichen Theologen nachgeplappert, aber im Islam nur im Zusammenhang mit den Hadithen praktiziert.

Ganz zentral ist auch der Koranvers in der dritte Sure, wo es über den Koran heißt: „Darin sind Verse von entscheidender Bedeutung und andere, die unterschiedlich gedeutet werden können. Die aber, in deren Herzen Verderbnis wohnt, suchen gerade jene heraus, die verschiedener Deutung fähig sind, im Trachten nach Zwiespalt und im Trachten nach Deutelei.“.

Ein tolles Buch hat Allah offenbart. Ein Buch, um die Menschheit absichtlich in die Irre zu führen. Ganz großes Kino!

Das ist die Herausforderung. Man darf hier die Deutungshoheit nicht den Radikalen überlassen.

Die große Herausforderung ist, ehrlich zu sein: Die Radikalität steckt im Koran drin. Und in dem Vorbild Mohammed.

Aber auch die Mainstream-Orthodoxie vertritt problematische Ansichten, weil sie oftmals politisch motiviert ist. Politik bestimmt zu oft die Theologie. Der Großscheich der renommierten Al-Azhar Universität etwa wird nicht gewählt, auch nicht ausgewählt, nach Kompetenz, sondern ein Religionsministerium ernennt ihn. Das zeigt, wie Politik die Religion beeinflusst. So werden gewollte Lesarten gefördert und oftmals reformatorische Ansätze unterdrückt.

Dumme Ausreden. Der Islam ist von vorneherein politisch angelegt. Es handelt sich nicht um eine Privat- und Bekenntnisreligion, wie sie Jesus gründete, der Staat und Religion trennte. Das Reich, das Jesus den Christen versprochen hat, ist nicht von dieser Welt. Der Islam hat hingegen staatsbildende Funktion. Die religiöse Komponente ist nur ein minimaler Bestandteil des alle Lebensbereiche umfassenden Islam. Mohammed hat einen Staat gegründet, keine Kirche. Medina ist die durch den Propheten rechtgeleitete Community, die beste aller Gesellschaften. Genau dieser medinesische Zustand ist das Ziel.

Ich selbst gehöre der Ahmadiyya Muslim Jamaat an, die in vielen „islamischen“ Staaten ihre Lesart nicht frei diskutieren kann, weil es Zensur, Boykott und Verfolgung gibt. Dieser unfreie Geist, der dort weht, führt natürlich dazu, dass die Theologie in der islamischen Welt stagniert und radikale Lesarten Fuß fassen können.

Ahmadiyya sind die Zeugen Jehovas im Islam. Und genau als das sollten sie benannt werden: eine gefährliche Sekte. Das scheint der FAZ aber nicht bekannt zu sein.

Das Taqiyya-Interview zieht sich weiter hin…

Sie kritisieren  die undifferenzierte Berichterstattung über den IS, die für ein negatives Islam-Bild sorgt. Wie beurteilen Sie die derzeitige öffentliche Debatte über den „Islamischen Staat“ in Deutschland?

Es ist erstaunlich, dass die Debatte immer noch zu oft auf religiöser Ebene geführt wird. Natürlich kann man immer sagen, dass es eine theologische Auseinandersetzung geben muss. Die muss geführt werden, weil es auch in der Orthodoxie Irrlehren gibt, die eine Gewaltideologie befeuern. Aber jeder, der sich mit dieser Thematik auseinandersetzt, muss wissen, dass die Ursachen des IS-Problems gänzlich andere sind. Der Nährboden für den Terror wurde durch Staatszerfall bereitet. Auch der Konflikt zwischen Sunniten und Schiiten, der durch den Westen gezielt geschürt wurde, spielt eine große Rolle. Die willkürlichen Grenzziehungen darf man auch nicht vergessen, also Ursachen, die bis in die Kolonialzeit zurückgehen. Es sind die Geister, die der Westen selbst gerufen hat. Wer hat den IS im Kampf gegen Assad aufgerüstet? Das alles zeigt, dass der bisherige Diskurs falsch läuft. Die Religion ist sicher nicht das Grundproblem für den Konflikt in Syrien, sie wird genutzt, um bestehende Konflikte zu befeuern.

Genau, alle anderen sind schuld. Nur nicht Mohammed und sein Islam. Es ist reiner Zufall, dass fast alle Terroristen streng Islamgläubige sind. Alle Nicht-Moslems sollten vor den Menschenrechtsgerichtshof gestellt werden. Grenzen, die in der Kolonialzeit gezogen wurden, weil man auf dem afrikanischen Kontinent noch in Stämmen lebte, haben es ermöglicht, dass sich Nationen bildeten. Was für eine Freveltat!

Jetzt fragt die FAZ aber ganz böse:

Es steht der Vorwurf im Raum, dass einige Muslime heimlich mit dem Terror sympathisieren, sich sogar insgeheim freuen, wenn der IS mit seinen Truppen immer mehr Richtung Israel und dem Westen voranschreitet. Woher rührt diese Stimmung?

Die meisten Muslime fühlen sich angeekelt von der Grausamkeit, mit der der IS vorgeht. Auch die Heuchelei in ihren Vorgehensweisen wird verabscheut. Man sieht immer wieder ganz offensichtlich, wie islamischen Werten widersprochen wird.

Nein, aber:

Ich denke, dass man nicht von Sympathie sprechen kann, aber doch von einer gewissen Genugtuung, dass es jemandem gelingt, dem Westen Paroli zu bieten.

Statt über die eigene Kultur entsetzt zu sein, freut man sich über Terror im Westen. Tiefer kann man nicht sinken. Zafer Senocak formulierte es kürzlich so: Die islamische Welt ist in einer Phantasmagorie des eigenen kulturellen, moralischen und sozialen Abstiegs versunken, die keinen Ausweg mehr bietet.

Wir dürfen nicht vergessen, dass ähnlich wie der Islam als Projektionsfläche für westliche Ängste dient, die IS Propaganda erfolgreich damit ist, das Konstrukt eines durch und durch dekadenten Westen zu bedienen. Das hat natürlich damit zu tun, dass auch dem Westen Doppelmoral vorgeworfen wird: Höhere Ziele wie Menschenrechte werden vorgegeben und stattdessen geht es um die Wahrung wirtschaftlicher Interessen. Oder auf Lügen basierende Kriege werden angezettelt. Diktatorische Regime, die Menschenrechte verletzen, werden unterstützt.

Ja, es ist wirklich eine Schande, das durch und durch dekadente saudi-arabische Mutterland des Islam zu unterstützen. Dort werden laufend Menschen wegen Nichtigkeiten ausgepeitscht oder hingerichtet. genauso verwerflich ist es, dem judenhassenden Iran hinterherzulaufen.

Und trotz der Menschenrechte gibt es Guantanamo und Abu Ghraib. Sie fragen sich: warum dann diese Selbstgerechtigkeit und Selbstgefälligkeit?

Zwischen der Deklaration der Menschenrechte (die vom Islam nicht anerkannt werden) und Guantanamo / Abu Ghraib liegt ein bedeutsames Ereignis.

Das Angebot des IS wirkt für gewisse Menschen sehr anziehend. Aus einem Niemand wird ein Jemand, wenn er sich dem Kalifat anschließt. Das muss nicht unbedingt der typische Verlierer sein. Wie stellen Sie sich ein vernünftiges Gegenangebot dazu vor?

Die Antwort auf diese Frage ist zwar ellenlang, aber vollkommen nichtssagend. Ein Ausweichmanöver, weil sie es nicht weiß.

Es heißt, wenn eine Mehrheit der Deutschen gewusst hätten, was Hitler tatsächlich plant, hätten sie ihm nicht ihre Loyalität geschworen. Könnte man also den „Islamischen Staat“ demaskieren, wenn man in der Öffentlichkeit darüber spricht, dass er etwa einen großangelegten Völkermord plant und wie er vorgeht?

In der Antwort kommt nicht einmal das Wort Völkermord vor. Auch schmutzige Wörter wie „Yesiden“ und „Christen“ nimmt Frau Hübsch nicht in den Mund. Stattdessen erzählt sie, wie minutiös der IS seine Schandtaten vorbereitet hat.

Medien stecken derzeit ja auch in einer Art Dilemma. Es gehört zur PR-Masche des „Islamischen Staates“, dass Massenmedien ihre Taten aufgreifen und als besonders grausam darstellen. Wie sollten Ihrer Meinung nach Medien mit dem IS-Terror umgehen?

Medien haben viel stärker die Aufgabe, die gesamte politische Konstellation und die sozioökonomische Rahmenbedingungen zu beleuchten. Sie sollten viel stärker hinterfragen, was die politischen Motive sein könnten. Man macht es sich zu leicht, wenn so getan wird, als bestünde der IS aus einer Horde von ideologisch verblendeten Irren, die eine Religion fanatisiert ausleben. Man muss anerkennen, dass es ein hochintelligenter Apparat ist, der mit Kalkül und strategisch klug handelt.

An solchen Ablenkungsmanövern beteiligt sich die deutsche Presse sicherlich gerne.

Update: Abgesehen davon, dass auch dieser FAZ-Islam-Artikel keine Kommentarfunktion besitzt, ist aufmerksamen PI-Lesern noch ein weiteres Detail aufgefallen:

Vielen Dank an Heta!

image_pdfimage_print

 

119 KOMMENTARE

  1. Sehr gute Analyse, vielen Dank! Man müsste sie ausdrucken und auf der Straße verteilen.

    Welche Verschwendung an Intelligenz für eine solche Kopftuchwindelträgerin, sich mit dieser absurden Ideologie auseinandersetzen, sie verteidigen zu müssen.

  2. Mich macht das ewige Zitieren von Koranversen nur noch irre, weil mich das gar nicht interessiert. Ich brauche nur über das Verhalten von Moslems (natürlich nicht allen) in den Zeitungen und Polizeiberichten lesen, dann weiß ich, was im Koran steht. Warum lassen wir uns auf diese dämliche Diskussion ein? Wem die Gesetze des Korans wichtiger als die Gesetze des GG sind, der ist hier im falschen Land und sollte die Dienste von Umzugsunternehmen in Anspruch nehmen. Aber so wie es ausschaut, werden wohl eher gut ausgebildete Deutsche das Land verlassen, weil auch die Berliner große Koalition bereits islamisiert und gehirngewaschen ist. An dem Tag, an dem ein moslemischer BK mit Migrationshintergrund gewählt wird, an dem Tag ist Deutschland am Ende und wir Biodeutschen werden irgendwelchen Reservaten zugewiesen, sind den ganzen Tag besoffen und führen für die Burka-Mädchen Volkstänze auf (kanadisches Modell).

  3. Hervorragende Replik auf die Fabeln der Mohammedanerin Hübsch, die offenbar die Rolle des Propheten übernommen hat und den Koran neu schreibt.

    Tatsache ist, dass die IS-Gesellen Mohammedaner sind, die sich dem Islam vollständig unterworfen haben.

    Dies ist nicht der hübsche Islam, sondern der Islam des Propheten, der gerne selber Hand anlegte.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Banu_Quraiza

    Vielleicht kommt ein FAZke einmal auf die Idee, nach dem Verbleib der Banu Quraiza zu fragen?!

  4. Man kann den Islam halt nicht übersetzen.

    Im Prinzip bedeutet jedes Wort „Frieden“, egal ob das „Enthauptung“, „Frauen schänden“ oder „Krieg“ steht…das sind im koranischen alles Synonyme für Frieden.

    Kapiert das gefälligst endlich!

  5. #4 Kriegsgott (24. Jul 2015 10:48)

    Jetzt muss noch die GEZ weg, dann haben wir endlich Ruhe!

    Eher kommt die Zwangsabgabe für linksgrüne PC-konforme ZeitungInnen

  6. Frei-willige
    Ahmadiyya
    Zeitung

    Die FAZ lässt sich nur noch äußerst schwer ertragen, man stelle sich vor, sie würde ein ernsthaftes Interview mit einem Zeugen Jehovas führen, so ähnlich wird die Ahmadiyya-Sekte eingeschätzt. Dazu noch diese Dauer-Hübsch auf allen Kanälen. Eine ewig-pubertierende Mohammedanerin, die noch nicht mal nach Saudi-Arabien einreisen dürfte – bei uns hochwillkommen, um jeglichen Stuss abzusondern.

  7. Jetzt fragt die FAZ aber ganz böse:

    Es steht der Vorwurf im Raum, dass einige Muslime heimlich mit dem Terror sympathisieren, sich sogar insgeheim freuen, wenn der IS mit seinen Truppen immer mehr Richtung Israel und dem Westen voranschreitet. Woher rührt diese Stimmung?

    Die meisten Muslime fühlen sich angeekelt von der Grausamkeit, mit der der IS vorgeht. Auch die Heuchelei in ihren Vorgehensweisen wird verabscheut. Man sieht immer wieder ganz offensichtlich, wie islamischen Werten widersprochen wird.

    Hat denn nicht auch Hitlowahn nach den Anschlägen in der Türkei von IS das Gleiche gesagt?

    Der IS hat nichts mit dem Islam zu tun…

    Aber vorher bestätigen, Islam ist Islam, und nichts anderes!

    Kurz, die meisten Islamis freuen sich, wenn der Islam immer weiter voranschreitet. 80 % WOLLEN die Sharia haben.

  8. Nett zerpflückt! :))

    Man muß sich das mal vorstellen: Seit 1400 Jahren schlachtet sich der Islam in vollkommener Übereinstimmung mit seiner Betriebsanleitung (Koran, Hadith, Mo-Biographie via Ibn Ishak) auf immer die gleiche Weise grausam um den Globus und errichtete immer die gleichen mörderischen Höllen aka „islamische Staaten“ bzw. Kalifate.

    Und soviele Dödel wie nie versuchen, diesem Monstrum das Etikett „friedlich“ aufzupappen.

  9. Ahmadiyya sind die Zeugen Jehovas im Islam. Und genau als das sollten sie benannt werden: eine gefährliche Sekte. Das scheint der FAZ aber nicht bekannt zu sein.

    Ich kann ja mit den Zeugen Jehovas wahrlich nichts anfangen, aber sie eine „gefährliche Sekte“ zu nennen ist Unsinn. Man kann über sie schmunzeln, mehr aber auch nicht. OK, das Aussteigen aus dieser Sekte soll nicht ganz einfach sein, aber das ist im Vergleich zum Islam ungefährlich. Das ist eben der feine Unterschied zwischen islamischen und christlichen Sekten.

  10. Diese Dame trägt immer solche Kopftücher, daß sie jedes mal ausschaut, wie ein Penis mit halb zurückgezogener Vorhaut, also hübsch (Fr. Hübsch) nenne ich etwas anderes. Es tut mir Leid aber anders kann ich es einfach nicht sagen.

  11. Dass Muslime gerne in christliche Länder „flüchten“ reisst der „Hübschen“ die Lügenmaske und ihre Schönrederei vom Gesicht, es sagt alles aus über den Islam, der auch innerghalb des Islam nicht so geliebt ist wie man immer gerne vorgibt.
    Die Strecke von Syrien und dem Irak in die reichen Golfstaaten ist viel kürzer als die Strecke nach Nord-Europa und trotz all dem ziehen die Muslime dieses weiter entfernte christliche Ziel vor. Warum wohl? Nur deshalb weil hier mehr geholfen wird, als in islamischen Ländern? Nur weil es hier mehr Geld gibt? Oder allein deshalb wie hier keine muslimischen Länder sind? Wahrscheinlich scheint die die Summe der Gründe die Motivation zu sein, denn ganz seltsam ist doch, dass nach Pakistan keiner möchte.
    Wann erkennen vollverblödete Journalisten wie sie vorgeführt werden mit ihrer Scheuklappensichtweise auf den Islam? Erst dann, wenn sie arbeitslos wurden!

  12. Man stelle sich folgendes im Jahr 1946 vor:

    „Wie wird in Ihrem deutschen Bekanntenkreis über
    die barbarischen Akte der Nazis gesprochen?“

    „In der deutschen Community ist mittlerweile eine Ermüdungserscheinung eingetreten. Die meisten
    Deutschen meinen, das habe mit ihnen nichts zu
    tun und es sei zu weit von ihnen entfernt. Sie
    haben keine Lust mehr, sich ständig rechtfertigen
    zu müssen, und sind es leid, damit in Verbindung
    gebracht zu werden.“

    Auf diesem Niveau ist die Dame angekommen!!!!

  13. Wie inzwischen bei der FAZ Standard bei Islam und „Flüchtlingen“, gibt es keine Kommentarfunktion.

  14. In erster Linie sind es keine Karikaturisten oder Islamkritiker, die uns Muslime kränken, sondern die Terroristen, die im Namen des Islam für ihre machtpolitischen Interessen über Leichen gehen.
    ————————————————
    Ja nur merkwürdigerweise sind es eben diese Karikaturisten oder Islamkritiker, die von Moslems erstochen und erschossen werden, weil sie sich von ihnen beleidigt fühlen, bei den „Beleidigungen“ des Islams durch den IS sehe ich aber keine moslemischen Demonstrationen, oder Aufstände mit anschließenden Anschlägen auf die Botschaften, der Herkunftsländer der Angehörigen des IS, für diese „Kränkungen“!

    Also scheint das Massakrieren unter der „missbräuchlichen“ Verwendung des Islams, nicht so schlimm zu seine wie eine Comic Karikatur, oder eine abweichende Meinung über diese „Religion“?

    So etwas nannten die Indianer früher, reden mit gespaltener Zunge!

  15. Danke für diesen tollen Artikel.
    Werde ich ausdrucken.
    Und Frau Hübsch: SIE BELEIDIGEN MEINE AUGEN, mit Ihrem mehr als HÄSSLICHEN Kartoffelsack um die Birne!!
    ICH BIN ES AUCH LEID, mich in diesem UNSEREM Land, NUR NOCH MIT DIESER STEINZEIT IDEOLOGIE namens ISLAM NOTGEDRUNGEN beschäftigen ZU MÜSSEN!!
    Ihr seid als Hilfsarbeiter auf Anweisung der US Herrscher hierher gekommen, KEINER hat Euch jemals wirklich GEBRAUCHT oder GEWOLLT!!
    Und anstatt DANKBAR zu sein, dass Ihr ein FINANZIELL ABGESICHERTES LEBEN GENIEßEN KÖNNTET-macht Ihr UNS das Leben mittlerweile mit Euren LÜGEN und FORDERN im Namen des ISLAM, ZUR HÖLLE!!
    ICH WILL DIESE NIEMALS ZU UNS GEHÖRENDE BESTIALISCHE IDEOLOGIE I S L A M NICHT MEHR HIER HABEN!
    IHR KOTZT MICH SO DERMAßEN AN! AMEN!!!
    PS:: Der Blitz soll Ihren ekelhaft ausgestreckten ALLAH Griffel treffen!!

  16. „#11 KDL (24. Jul 2015 10:57) “

    Hallo KDL,

    haben Sie mal mit Sektenaussteigern der Zeugen Jehovas geredet?

    Vermutlich nicht, denn diese Sekte ist ebenso gefährlich für Leib und Leben wie der Mohammedanismus!

  17. Allah hat das Lügen erlaubt.
    —————————————————
    Das Lügen ist ja noch eine der leichtesten Übungen, denen sich Muslime mit expliziter Billigung Allahs widmen dürfen. Ihre volle Niederträchtigkeit offenbart sich aber in der Unterdrückung ihrer Frauen, ihrer Nachbarn, in der Verstümmelung menschlicher Körper – auch durch Kinder verübt! – und weiterer Abscheulichkeiten, die an Brutalität, Amoralität und Barbarei nicht zu toppen sind!

  18. Der Begriff Muslim hat etwas verharmlosendes, verniedlichendes.

    Besser sollte man von Moslems oder Mohammedanern reden und schreiben.
    Es sind halt die Anhänger Mohammeds.

    Muslime klingt irgendwie, harmlos und nett. Aber das sind sie nicht, diese Schlächter. Diese IS-Mohammedaner sind Teufel, Ausgeburten der Hölle.

  19. „… Sie haben keine Lust mehr, sich ständig rechtfertigen zu müssen, und sind es leid, damit[TERROR] in Verbindung gebracht zu werden.“

    ‚Cry me a river‘, taqiyyah-Maus 3:28, Khola Hübsch

    <b<TERRORist#1 allah, Q3:151, 33:26 offenbart bei Muhammad’s Massaker von Banu Quraizah, 7:3-4, 59:2, 8:12-3 „… “…I (Pedo Allah 65:4) will instil TERROR into the hearts of the Unbelievers… (13) This is because they DEFIED(widersetzen) and DISobeyed(nicht gehorchen) Allah and His Messenger. (i.e. reject/ablehnen Quran)”, 8:59/60

    http://schnellmann.org/islam-is-terror.html

  20. #8 baqd_G
    #4 Kriegsgott

    Jetzt muss noch die GEZ weg, dann haben wir endlich Ruhe!
    Eher kommt die Zwangsabgabe für linksgrüne PC-konforme ZeitungInnen

    Die erste Aussage ist leider falsch. Ich mache darauf aufmerksam, dass die Nachrichten in den Privaten sich keinen Deut von der Propaganda in den GEZ-Medien unterscheiden. Der einzige Unterschied ist, dass es in den Privaten weniger Nachrichtensendungen gibt.
    Dass eine Zwangsabgabe für linksgrüne PC-konforme Zeitungen („Qualitätszeitungen“) kommen wird ist dagegen sehr wahrscheinlich.

  21. #13 Reiner07   (24. Jul 2015 10:58)

    Die Strecke von Syrien und dem Irak in die reichen Golfstaaten ist viel kürzer als die Strecke nach Nord-Europa und trotz all dem ziehen die Muslime dieses weiter entfernte christliche Ziel vor. Warum wohl?

    ————————————————

    Weil diese Staaten bereits islamisiert sind, also Mission erfolgreich. Wenn sie hierherkommen dann folgen sie nur ihrem Propheten der da Sinngemäß sagte, _geht zu den Ungläubigen um sie zu Kolonialisieren und sie zu euren Sklaven zu machen_.

  22. Diese Frau Hübsch ist wirklich sehr gefährlich, weil sie durch ihre Ausbildung gelernt hat, Menschen zu manipulieren. Es ist immer das gleiche Schema, mit dem sie versucht, den Islam nicht als das zu benennen, was er ist. Die Worte „Etikettenschwindel“ und „Label“ werden gerne in solchen Kreisen benutzt, um das wahre Problem zu verschleiern.
    Diese Frau ist clever, manipuliert und ist sehr gefährlich.

  23. Nicht der Terror ruiniert den Ruf des Islam sondern der Islam selbst ruiniert sich durch seine Menschenfeindlichkeit.
    Was soll das für ein Gott sein dieser Alah huk Kakbar der es nötig hat das seine Anhänger für Ihn andere Menschen töten, foltern und Qualvoll ertränken ? Ah… dieser angebliche Gott geht über die ausrottung weil es ein Zwangsglaube ist. Das ist der Unterschied: Unser Gott möchte Freiwillige die aus Liebe zu Ihm an Ihn glauben. Alahhha huk tartar weis nicht mal was Liebe ist also ZWANG ZWANG ZWANG ! Bis alle die nicht ALAH HU AKARATTATA Schreien vernichtet sind.

  24. #18 Wnn

    Ja ich weiß, dass das Aussteigen aus dieser Sekte sehr schwierig ist (es soll dann eine Art Psychoterror einsetzen). Aber ich kann mir nicht vorstellen, dass ihr Leben bedroht ist – außer sie werden in den Selbstmord getrieben. Gleiches kann man übrigens auch von den Scientologen sagen. Sehr übel, aber dennoch eine andere „Gewichtsklasse“ als islamische Sekten.

  25. Sure 4, Vers 56: Siehe, wer da Unsere Zeichen verleugnet, den werden Wir im Feuer brennen lassen. Sooft Ihre Haut gar ist, geben Wir ihnen eine andere Haut, damit sie die Strafe schmecken. Siehe, Allah ist mächtig und weise.

    … und ist nicht mehr ganz dicht im Hirn, wie die Windelträgerin Hübsch.

  26. Sehr gute Analyse, Danke!

    Diese Schleier-Eule sollte zukünftig in den Schulen als abschreckendes Beispiel dienen, um zu zeigen was genau passiert, wenn Kinder mit dem gefährlichem Islam-Virus infiziert werden!

  27. Vereint mit den LINKSFASCHISTEN, der MAUERMÖRDERPARTEI und der GRÜNEN-KINDERFICKERPARTEI, ist das LÜGEN-TV und die
    LÜGENPRESSE ein mieses Stück Scheiße in Deutschland!

  28. #27 KDL (24. Jul 2015 11:16)

    So direkte Morddrohungen gibt es nur im Islam! Sonst ist Psychoterror üblich, beim Aussteiger selbst, bei dessen Familie und evt. der nähere Umkreis!

    Und irgendwann ist Schluß damit. Dann hört es nämlich auf, ganz im Gegensatz zum Islam, der bis zum Tode des Aussteigers nach dessen Leben trachtet.

    Bei den Sekten geht es nur darum, Mitglieder als Zahlkräfte zu halten. Jeder Aussteiger mehr ist ein Zahler und Wachturmverkäufer weniger. Außerdem berufen sich die Zeugen Jehovas auf die Bibel!

    Das macht schon einen großen Unterschied: In der Bibel steht nämlich nichts von „Tötet die Ungläubigen!“. Somit wäre das aktive Ermorden von Sektenmitgliedern ein No-Go! Wenn allerdings der Aussteiger so gestalkt wird, daß er Selbstmord begeht, ist es etwas anderes. Auch hier bleibt der Stalker „rein“, denn er hat ja keinen umgebracht. Wenn der Gestalkte allerdings sich umbringt, ist der Stalker ebenfalls „sauber“, Stalking tötet nicht aktiv!

  29. Zu diesem bemerkenswerten Teil:

    Hübsch:Es gibt Prophezeiungen im Islam, die von einem Kalifat sprechen und davon, dass der Messias östlich von Damaskus erscheinen würde. Die IS-Terroristen glauben, dass sie die Auserwählten sind, um die Welt auf sein Erscheinen vorzubereiten.

    PI-Zerpflückung: „Es gibt Prophezeiungen“ – netter Versuch. Der Prophet Mohammed höchstpersönlich hat angekündigt, dass das Kommen des islamischen Erlösers „Mahdi“ mit dem schwarzen Banner signalisiert wird. In der Nähe von Dabiq im Nordirak würden die Moslems die Ungläubigen in einer ungeheuren Schlacht schlagen und anschließend Rom erobern. Direkt danach käme ein böser Verführer, den bekommen aber der Mahdi und Jesus in den Griff. Jesus ist natürlich bis dahin längst zum Islam konvertiert und besiegt den Daddschal. Anschließend unterwirft er die erstaunte Christenheit der einzig wahren Religion Islam. Das eigentliche Jüngste Gericht findet aber erst statt, wenn alle Juden gekillt sind. So die Fieberträume von Mohammed. Das hätte man vielleicht der Vollständigkeit halber noch erwähnen sollen.

    Nie vergessen: Die gesamte Mullahkratie der „Islamischen Republik Iran“ ist dieser urislamischen Apokalypse verpflichtet. („Wir lieben den Tod, ihr liebt das Leben“; geht auf Koran 62:6 zurück, in der Juden nur dann als „wahre Mohammedaner“ anerkannt werden, wenn sie sich zur islamischen Todessehnsucht statt zur jüdischen Lebensfeier bekennen

    http://www.koransuren.de/koran/sure62.html ).

    Und der Pflicht der Mohammedaner, die Apokalypse vor dem endgültigen, weltweiten Ausbruch des Islams zu beschleunigen. Daher der Griff nach der Bombe, daher der erneute Vertrag von Hudaibiya („Atomabkommen“ mit dem Iran, Laufzeit zehn Jahre).

  30. Sehr gut analysiert, aber etwas lang. Kann man gar nicht alles lesen. Ich greife aber eines heraus:

    Der Ruf des Islam ist ruiniert. Das ist natürlich eine echte Katastrophe!

    Nöö. Denn bekanntlich lebt es sich dann ja gänzlich unbeschwert.

  31. Im übrigen ist die Religion Islam nur so erfolgreich weil die RTL2 Generation genau das braucht : Blut , brutalität , diktatur und Hass. Jeder der Gripps hat merkt sofort das Islam nur schlechtes verursacht. Siehe die Islamischen Länder.
    In der Bibel steht schon :

    Von den falschen Propheten: Matthäus 7,15-23

    Hütet euch vor den falschen Propheten; sie kommen zu euch wie (harmlose) Schafe, in Wirklichkeit aber sind sie reißende Wölfe.

    Was sagt uns das ? Mohamed der Falsche Prophet musste kommen um das Gute was Jesus auf die Welt gebracht hat zu bekämpfen. Sein Werk dient allein dazu die Welt und seine Menschen zu vernichte. Vor allem alles was Christlich und Jüdisch ist. Mohameds HASS auf Juden liegt wohl daran das die Juden Gottes auserwähltes Volk sind. Das mag der Teufel nun mal gar nicht gerne . Alles ist so einfach wenn man etwas genauer hinschaut.

  32. Bei der FAZ ist der Islam ausgebrochen? Na, schon länger. Nicht weiter verwunderlich. Das ist der Preis für den Wahn, in dem man vor wenigen Jahren die linksextreme „Frankfurter Rundschau“ vor dem redlich verdienten Untergang „gerettet“ hat. Maoverseuchte Sozialisten haben es nicht so mit Dankbarkeit, mit ihnen im Boot wird die überregionale Frankfurter Zeitungslandschaft bald verschwunden sein, und das völlig zu Recht!

    Nur die lokaler ausgerichtete Frankfurter Neue Presse wird sich noch ein Weilchen halten können. Aber die dann arbeitslosen FAZ- und FR-Koryphäen werden auch ihr den Garaus machen, wenn man sie einstellt.

  33. Aus dem Text:

    In der muslimischen Community ist mittlerweile eine Ermüdungserscheinung eingetreten. Die meisten Muslime meinen, das habe mit ihnen nichts zu tun und es sei zu weit von ihnen entfernt. Sie haben keine Lust mehr, sich ständig rechtfertigen zu müssen, und sind es leid, damit in Verbindung gebracht zu werden.

    Warum sind bei den Deutschen noch keine Ermüdungserscheinungen aufgetreten, wenn sie permanent mit den Verbrechen des Nazi-Regimes konfrontiert und dafür verantwortlich gemacht werden.

    Warum rechtfertigen sie sich ständig, und sind es immer noch nicht Leid, damit in Verbindung gebracht zu werden.

    Man sollte sich ein dickeres Fell zulegen!

  34. Prima mittels Belegen aufgeschlüsselt u. zerlegt. Diese Islamisierer, d.h. Sender ebenso wie Bekopftuchte, wollen uns in ihrer unnachahmlich-unsäglichen Unart vorschreiben, wie wir über das omnipräsente I-Problem zu reden, zu denken u. uns zu verhalten haben. Zum Glück hab ich schon länger kein TV mehr, mir sind die stetig mehr werdenden Kopftuchtrullas in der hiesigen Chemnitzer Innenstadt bereits zu viel – bei jeder einzelnen dieser Scharia-Bräute muss ich mit dem Kotz-Reiz kämpfen u. spucke symbolisch aus.

  35. #15 KDL; Ich hab auch noch nie was davon gehört, dass Zeugen Jehowas Töchter ehrengemordet werden, wenn sie jemanden heiraten wollen, der kein ZJ ist. Ich hatte einige Jahre nen Kollegen von denen, der hat sich halt nie an irgendwelchen privaten Unternehmungen beteiligt. Aber sonst war der nicht anders als sämtliche restlichen Kollegen.

    #24 KDL; Das ist falsch. N-tv und N24 sind privat und bringen von zugekauften Beiträgen abgesehen, rund um die Uhr Nachrichten.

  36. Achso, weiss eigentlich schon jemand was genaueres, vom neuen Terroranschlag Amoklauf in Amerika?

  37. #32 KDL (24. Jul 2015 11:16)

    Hallo KDL,

    nicht nur das Aussteigen ist schwer, auch das indoktrinierende Drinsein ist ein Gefängnis, das sich durchaus mit dem des Islam kennzeichnen lässt. Selbstverständlich ist das Töten nicht so direkt wie im Islam, aber es funktioniert subtil und versteckt ebenso: ein lebenslanges Angsthaben und Sterben – innerlich. Ekelhaft unterdrückend und für mich direkt vergleichbar mit dem Islam – nur dass dieser vom echten Islam bis zur Hübsch-Sekte eine einzige unterdrückerische Ideologie ist, die dem Menschen keine Chance lässt, ihn zum Sklaven Allahs degradiert.

  38. #38 Haudraufundschlus (24. Jul 2015 11:26)
    Das ist wirklich krass. Aber menschlich: Auch Wannsee-Anrainer möchten ein bißchen Gutmensch spielen, vor allem jetzt, wo Flüchtlinge überall „sexy“ sind und abgefeiert werden.
    Ich kenn mich in Wannsee nicht aus, aber viellieicht ist das auch Taktik: Denn irgendwo werden auch sie noch welche einquartieren müssen. Besser in der stillgelegten Lungenklinik als neben dem Kindergarten oder der Grundschule, wo die lieben Kleinen hingehen..

  39. In erster Linie sind es keine Karikaturisten oder Islamkritiker, die uns Muslime kränken, sondern die Terroristen, die im Namen des Islam für ihre machtpolitischen Interessen über Leichen gehen.

    Entweder lügt Frau Hübsch schon wieder oder sie spricht nur für sich.

    Tatsache ist, das bisher fast keine Demos gegen den IS gab von Seitens der Muslime. Weder in Deutschland noch in der islamischen Welt, noch sonst wo.

  40. #43 Henk Boil (24. Jul 2015 11:34)

    Gibt es eigentlich in der Staßenverkehrsordnung einen Paragrafen über eingeschränktes Sichtfeld?

    Mir ist in der letzten Zeit nämlich aufgefallen, daß sehr viele Weiber nun mit Kopftuch Auto fahren, aber nicht „normal“ gebunden, sondern die Seiten werden nun soweit nach vorne gezogen, daß es aussieht, als trügen die Weibsen Scheuklappen!

    Wie wollen die da einen Radfahrer an der Seite erkennen, wenn die nicht einmal mehr den Kopf drehen können, ohne daß der Vorbau verrutscht?
    Stattdessen schleichen die in der 50er Zone mit 20 dahin, halten den Verkehr auf, überholen ist nicht, da man mit Ausscheren der Blindschleichen rechnen muß. Bei einer Vollbremsung rutscht der Kladderadatsch auch noch über die Augen…

    Ständig wird über die Testosteron-Machos aus Islamistan am Steuer berichtet, berichtet doch endlich auch mal über die Sichtbehinderung der Gebärmaschinen, auf deren Konto dürften auch etliche Unfälle gehen…

  41. #48 uli12us
    Habe das heute morgen auch gelesen, würde da aber ausnahmsweise mal ganz vorsichtig sein. Sonst bin ich ja auch schnell dabei mit Vermutungen (ich sage dann nicht, dass es so ist, aber dass es so sein könnte und warum man da evtl. zweimal hinschauen muss, einfach um das Bewusstsein fürs oftmals notwendige Ums-Eck-Denken zu schärfen, z.B. Bremervörde, Holzgerlingen, Villeneuve, auch Probefahrt in Grafenwöhr!), aber dieses neue Rumgeballere im Kino, das hatten wir in Amerika schon mal, und da hatte es wirklich nichts mit dem Islam zu tun. Das können ausnahmsweise mal wirklich ganz normale Psychopathen sein, die zu viele Ballerfilme geguckt haben. Anders Tennessee, da war es mir gleich klar. Der neue Kinoattentäter soll ein weißer Mann sein, ca. 58 Jahre alt. Also schon mal kein schwarzer. Zur Religion wurde nichts gesagt.

  42. „Auch wenn der IS-Terror seine Ursache nicht in der Religion hat, wird sie doch instrumentalisiert.“
    dummes verlogenes Geschwätz, die Rädelsführer der IS sind haben alle die Sudeleien der islamische Ideologie intensiv studiert und handeln exakt danach. Genau wie die Trickbetrügerin, die diese Lügen verbreitet.

  43. @ PI

    Könntet ihr bitte in Zukunft eine Warnmeldung abgeben, bevor ihr ein Bild von einer Kopftuchnazöse zeigt? Etwa: „Achtung! – Nichts für Menschen mit erhöhtem Blutdruck!“

    Es sollen schon Menschen nach dem Anblick grausamer Bilder einen Herzinfarkt erlitten haben. Ich halte daher das Zeigen solch grausamer Bilder ohne Vorwarnung für gesundheitsschädlich, leichtsinnig, wenn nicht sogar für grob fahrlässig.

  44. OT: Auch im Norden altbekanntes vom groessten Listenschmied und seinen Anhaengern: TAQIYYA.

    „… weil der 34-Jährige bei der Verkehrskontrolle einen italienischen Reisepass vorzeigte, der nicht echt war. Der Vordruck wurde als Blankodokument gestohlen.“

    http://www.kn-online.de/News/Aktuelle-Nachrichten-Segeberg/News-Aktuelle-Nachrichten-Segeberg/Per-Haftbefehl-gesucht-Polizei-nimmt-Albaner-in-Henstedt-Ulzburg-fest

    „Er soll zusammen mit zwei anderen Tätern an einer Messerstecherei in Gronau beteiligt…“

    nicht nur schwindeln: auch im massenmorden war/ist der mohammed-allah komplex meisterhaft

  45. Morgen erscheint Stéphane „Charb” Charbonniers posthum veröffentlichtes Werk „Lettre aux escrocs de l’islamophobie qui font le jeu des racistes“ auf Deutsch: „Brief an die Heuchler: Und wie sie den Rassisten in die Hände spielen“, 96 Seiten, 12 Euro, Charb, bis zu seiner Ermordung im Januar Chefredakteur von „Charlie Hebdo“:

    http://www.amazon.de/Brief-die-Heuchler-Rassisten-spielen/dp/3608502297

    Die erste sehr kenntnisreiche Amazon-Kundenrezension reicht, um zu wissen, dass man sich Charbs Einlassungen sparen kann. Wenn Charbs muslimische Mörder gewusst hätten, wie inbrünstig er zwischen Muslimen und Islamis-mus unterscheidet und Partei für die Muslime ergreift, hätten sie ihn womöglich am Leben gelassen. Für Charb ist „Islamophobie“ nur das falsche Wort, das durch „Rassis-mus“ zu ersetzen wäre, denn es gehe nur um „diesen alten abscheulichen und ewigen Rassismus, einen Rassismus, dessen Opfer die muslimischen Völker sind“. Mit Charbs posthum veröffentlichtem Manifest dürfte auch „Charlie Hebdo“ entzaubert sein.

  46. #54 Der boese Wolf (24. Jul 2015 11:45)

    Ich persönlich halte nichts von einer Warnmeldung! Auf der Straße kann Dir urplötzlich so ein Schlamper-Wickelturm-Nachthemd mit Killerinstinkt entgegen kommen, da sollten wir hier die Bilder zum Üben und Abhärten nehmen (Bilder schlagen und treten nicht, erzeugen höchstens Kotzanfälle), damit wir handlungsfähig bleiben und nicht dastehen wie das Kaninchen vor der Schlange!

    Wer vor Schreck erstarrt, kann sich nicht wehren, wer sich aber damit auseinandergesetzt hat, schon!

    Denkt einmal drüber nach!

  47. Offenbar verfolgt die FAZ die gleiche verfehlte
    Strategie, die man auch sonst häufig beobachten kann:

    Die bisherigen Mittel haben sich als untauglich erwiesen?
    Lösung: Mehr davon!

    Also:
    Dramatischer Auflagenschwund?
    Lösung: Noch mehr Links-, Islam- und Mainstream-Schmusekurs!

    Nach dem Muster:
    Die zig Milliarden für Griechenland haben nicht nur
    nichts gebracht, sondern alles noch schlimmer gemacht?
    Lösung: Noch mehr Milliarden!

    Oder:
    Es knirscht mächtig im Gebälk von „Europa“?
    Lösung: Noch mehr „Europa“!

    Dabei ist es so richtig:
    „Wenn du in einem Loch sitzt, mußt du zuerst mit dem Graben aufhören.“
    Tibetanische Weisheit

  48. #20 Jiri Hovorkac

    „In erster Linie sind es keine Karikaturisten oder Islamkritiker, die uns Muslime kränken, sondern die Terroristen, die im Namen des Islam für ihre machtpolitischen Interessen über Leichen gehen.“
    ————————————————
    Ja nur merkwürdigerweise sind es eben diese Karikaturisten oder Islamkritiker, die von Moslems erstochen und erschossen werden
    _____________________________________________

    Eine weitere hübsche Lüge!

    In den Ländern der ehemaligen Meinungsfreiheit, haben die Mohammedaner scharenweise gegen Karikaturisten demonstriert.

    Die Mohammedaner sind nicht gekränkt, wenn Christen und Jesiden der Kopf abgetrennt wird, sondern wenn ein Karikaturist den Bleistift spitzt.

    http://www.bernerzeitung.ch/schweiz/standard/Das-Recht-auf-Meinungsfreiheit-gilt-nicht-absolut/story/29975942

    Den MSM-XXXXX geht das hübsche Gelaber runter wie Sirup.

  49. #18 moeblierter_Herr (24. Jul 2015 10:59)

    Man stelle sich folgendes im Jahr 1946 vor:

    „Wie wird in Ihrem deutschen Bekanntenkreis über
    die barbarischen Akte der Nazis gesprochen?“

    „In der deutschen Community ist mittlerweile eine Ermüdungserscheinung eingetreten. Die meisten
    Deutschen meinen, das habe mit ihnen nichts zu
    tun und es sei zu weit von ihnen entfernt. Sie
    haben keine Lust mehr, sich ständig rechtfertigen
    zu müssen, und sind es leid, damit in Verbindung
    gebracht zu werden.“

    Auf diesem Niveau ist die Dame angekommen!!!!
    ———————–
    Mit einem kleinen Unterschied:

    Das Hitler-Regime hat wenige Jahre gewütet – der Islam seit 1400 Jahren und folgende!

  50. #58 Tommy233

    Die Autoren des Neuen Testaments meinten mit den „falschen Propheten“ ultranationalistische, ultraaggressive Juden, die sich gegen Titus auflehnten.

    So ein Quatsch.

    „Das Reich Gottes ist nah“, heißt: Die Römer kommen ihr Pappnasen, Waffen runter, und wenn ihr euch wehrt, wird Jerusalem geschliffen.

    Ich weiß echt nicht woher du deine Theorien hast. Aber Jesus und die Propheten beziehen sich auf alle Generationen bis zu dem Tag an dem die Welt untergeht. Jesus bezog sich meines Wissens nie auf das Nationale oder auf einzelne Gruppierungen.

    Und wenn Jesus in Rätseln (Gleichnissen) gesprochen hat, so hat er es seine Zuhörer Wissen lassen.

  51. „Verschiedene Lesarten“ – nett ausgedrückt. Es geht um verschiedene Mordarten wie Kopf absäbeln, Kreuzigen, Sprengen!

    Wie es ja auch eine Fülle von Bestrafungsarten gibt: Auspeitschen, Handabhacken, Steinigung …
    Wobei einem bei letzterem wieder dieses Stück aus dem Irrenhaus einfällt. Nein, das ist KEINE Satire!:

    Die österreichische Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek (SPÖ) hat mit einer Broschüre für Aufregung gesorgt, die eine Diskriminierung der Frauen bei Steinigungen beklagt. Konkret heißt es dort, „daß die Durchführung der Steinigung eindeutig Nachteile für Frauen aufweist“. So würden Männer bei einer Steinigung nur bis zur Hüfte, Frauen hingegen bis zu den Schultern eingegraben, heißt es in dem Text.

    https://jungefreiheit.de/politik/ausland/2015/oesterreich-debattiert-gendergerechte-steinigungen/

  52. #64 Babieca: Diese Namen waren mir schon bekannt, trotzdem danke! Ist ja eine SEHR bunte Zusammenstellung. Wenn die Namen denn so stimmen, denn im Telefonbuch findet man nix mit Darko Ö. Die Kombi deutet gleichzeitig auf Balkan und auf Türkei hin, außer er heißt Öttinger und nicht Özdemir. Interessanter aber ist ja der Täter. Erst nur „französischstämmig“, dann plötzlich zum „Franzosen“ geadelt. Warum wurde überhaupt der Bezug zu Frankreich genannt, wenn Herkunft doch keine Rolle spielt? Pressekodex? Gilt der nur für Türken, aber nicht für Franzosen? Um mit „Franzose“ den Sack zuzumachen und andere Spekulationen im Keim zu ersticken? Sein Verhalten war nun mal typisch islamisch. Nicht akzeptieren, dass sich die Frau trennt. Das stinkt einfach danach. Ich habe natürlich sofort an Maghrebiner (die haben ja wegen der Kolonialzeit alle den franz. Pass) gedacht, dafür ist aber der biblische Name Jeremy untypisch. Das muss ja auch nicht der echte Name sein, versteht sich. Insofern habe ich dann auch in Richtung Schwarzafrika gedacht, und wenn er Jeremy K. heißt, und nicht Jeremy M., wie ich bisher dachte, dann erhärtet sich dieser Verdacht, außer er ist Bretone, lach. Aber auch die Opferfamilie ist interessant, wenn der Vater Muslim ist, dann ist die Tochter das natürlich auch (egal, auch wenn die Mutter deutsche Christin ist) und durfte sich auch nur dementsprechend nach einem Freund umsehen. Das hamse jetzt davon.

  53. Ein skandalöses Detail fehlt hier leider: Ahmadiyya-Hübsch wurde von Ahmadiyya-Chaudhry interviewt, Chaudhry, Sohn indischer Einwanderer. Das ist so, als würde die FAZ ein Interview veröffentlichen, das Erzkatholik Martin Lohmann mit der Erzkatholikin Gabriele Kuby geführt hat. Tahir Chaudhry ist freier Journalist, bei der „Huffington Post“ durfte er uns letztes Jahr darüber belehren, dass „der Islam keinen Judenhass kennt“.

    Und aktives Ahmadiyya-Mitglied: „Im neuen Gebetszentrum der Ahmadiyya-Gemeinde im Friedrichsberg beantwortete Tahir Chaudhry Fragen neugieriger Besucher“:

    http://www.shz.de/lokales/schleswiger-nachrichten/schleswigs-neue-moschee-id7850071.html

  54. Man überlege auch mal so: Wenn ein ganz normaler christlicher weißer Franzose, Urenkel Karls des Großen, nennen wir ihn Jacques Dupont, eine Familie mit wie auch immer geartetem Mihu des Vaters (türkisch, serbisch, islamisch keine Ahnung) als Geiseln genommen hätte, was glaubst du, was dann los gewesen wäre? Stichwort Gauckler, Lichterketten, Holzgerlingen vereint gegen Rächtz… Nä?

  55. #66 Biloxi

    Die österreichische Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek (SPÖ) hat mit einer Broschüre für Aufregung gesorgt, die eine Diskriminierung der Frauen bei Steinigungen beklagt. Konkret heißt es dort, „daß die Durchführung der Steinigung eindeutig Nachteile für Frauen aufweist“. So würden Männer bei einer Steinigung nur bis zur Hüfte, Frauen hingegen bis zu den Schultern eingegraben, heißt es in dem Text.

    Da merkt man erst wie blöd die sind diese Frau Ministerinnen.
    Bei einer Steinigung geht es darum einen möglichst langsam umzubringen. Wenn einer bis zu den Schultern eingegraben ist, kann man fast nur noch den Kopf treffen und der Gesteinigte stirbt somit schneller.

    Ich würde es als Todeskandidat doch bitte bis zu den Schultern eingegraben zu werden.

  56. Korrektur #69 der dude :

    Es sollte heißen: Ich würde es als Todeskandidat doch bitte vorziehen bis zu den Schultern eingegraben zu werden.

  57. #67 Baerbelchen (24. Jul 2015 12:12)

    Das waren exakt meine Gedanken und exakt mein Vorgehen. Der Oberwitz: Ich habe in Holzgerlingen vor Jahren mal „pferdetechnisch“ recht intensiv rumgerödelt. Alle alten Kontakte angeschmissen. Vergebens. Denn in dieses Milieu reichen die schwäbischen Streuobstbauern und zugereisten Stuttgarter Pferdefuzzies nicht rein.

  58. Nachtrag zu #68:

    Der Skandal ist, dass dieser Tahir Chaudhry die „Qualitäts-zeitungen“ mit seiner Ahmadiyya-Propaganda vollschreiben kann, hier z.B. „Die Zeit“: Erst in der 25. Zeile erfahren wir, dass von Ahmadiyya-Anhängern die Rede ist, und erst die „Zeit“-Leser weisen darauf hin, dass Autor Chaudhry selbst Ahmadi-Muslim ist:

    „Der Zeit-Autor Herr Chaudhry ist, wie seine drei beschrie-benen Glaubensbrüder, Angehöriger der Ahmadiyya-Sekte. Sollte man dieses nicht irgendwie mal im Artikel oder im Impressum erwähnen? Wäre im Hinblick auf den Blickwinkel des Schreibers doch nicht unwichtig?“:

    http://www.zeit.de/politik/deutschland/2015-04/islam-konvertiten-dresden

    Scheint aber auch bei PI keinen zu interessieren.

  59. #72 Babieca: Das ist höchstinteressant, so groß ist der Ort ja auch nicht, bin da schon öfter mal durchgefahren. Und dann kennt man da Leute und niemand weiß was, will was wissen oder darf was wissen? Das erinnert immer so an Hinterkaifeck (bzw. da wusste immer jeder was, aber nichts Gescheites, und wenn es ans Eingemachte ging, gar nichts). Ja, das deutet schon darauf hin, dass auch die Opfer einer gewissen Parallelwelt angehörten, diesen Eindruck macht dieses typisch deutsche Reihenhäuschen, das man in der BILD gelesen hat, allerdings nicht… diese Geschichte ist schon äußerst komisch und ich glaube, dass da massiv gelogen wird und auch absichtlich falsche Fährten zur Verwirrung gestreut werden. Bzw. jetzt hört man ja gar nichts mehr.

  60. #59 Burka-Schere

    Sorry – bei meinem Post habe ich wohl vergessen den „Sarkasmus-on-button“ zu drücken.

    Bei Begegnung mit Kopftuchnazis auf der Straße, insbesondere Autofahrend, gehe ich schon im pawlowschen Reflex in Hab-acht-Stellung. Blutdruck springt natürlich hoch. Schließlich muss der Bewegungsapparat schnell voll einsatzfähig sein. Wegen mir hat auch schon mal eine Rotte Kopftuchnazis die Straßenseite gewechselt. Daraufhin habe ich auch die Straßenseite gewechselt. :))

  61. ABER das Schlimmste an der ganzen Sache ist das Sie selbst genau wissen das es Gelogen ist und die DUMMEN Deutschen glauben den Mist auch noch. Ja ja Islam ist Friedlich. Was denn genau ? Wo ? Wo im Koran ist irgendwas friedlich ? Islam ist und bleibt das was der IS macht. Die setzten es halt um was da drin steht. Wörtlich ! Ich muss Kotzen bei soviel Blindheit der Gutmenschen. Ein Schleier der Dummheit hat sich über Deutschland gelegt. Uns hier bei PI fehlt halt nur dieses Dummheitsenzym. Wir sind dagegen Immun.

  62. #57 Heta; Das war aber doch schon länger bekannt, dass die Charlies genauso linksgebürstet waren, wie die restliche Presselandschaft. Ich hab vor ungefähr 25 Jahren mal so ein Heft in der Hand gehabt, damals konnte ich noch ganz passabel französisch und fand das von vorn bis hinten nur furchtbar.

    #60 Biloxi; Nach dem Motto: „Wo wenig hilft kann viel nicht schaden“

  63. BTW: Das Kopftuch-Binden muss Frau Hübsch aber noch üben. Für eine Kopftuch-Frau ein schwaches Bild. Aber uns kann es ja egal sein. Dafür kann sie gut den Zeigefinger heben.

  64. Was im Märchenbuch Koran steht, interessiert mich überhaupt nicht, weil ich diesen geisteskranken Blödsinn nicht lese.

    Ein Blick in jene Länder und Gebiete, wo der Islam herrscht oder seine Anhänger wüten genügt, um sich ein Bild über den Islam zu verschaffen.

  65. #80 Made in Germany West (24. Jul 2015 13:27)

    Hatte ich mich auch gefragt. Entweder ist die Kopfwindel zu groß für den kleinen Kopf oder die Frau Hübsch ist im wahrsten Sinne des Wortes schief gewickelt.

  66. #79 uli12us:

    #57 Heta; Das war aber doch schon länger bekannt, dass die Charlies genauso links-gebürstet waren wie die restliche Presse-landschaft.

    Klar war das bekannt. Aktuell geht es aber darum, dass Charbonnier, der als Held der Pressefreiheit Gefeierte, sich als einer darstellt, der weder vom Christentum noch vom Islam eine Ahnung hat und nur den Islamophilen Argu-mentationshilfen liefert. Dazu passt, dass „Charlie Hebdo“-Zeichner Luz keine Mohammed-Karikaturen mehr zu Papier bringen will. Aktuelles Heft: „Daech ne me gâchera pas mes vacances“, Daech wird mir meine Ferien nicht verderben, keinen müden Euro wert – „Daech“ ist die „Islamischer Staat”-Vermeidungsvokabel, das arabische ISIL-Akronym.

    http://charliehebdo.fr/

  67. #82 Heisenberg73:

    Entweder ist die Kopfwindel zu groß für den kleinen Kopf oder die Frau Hübsch ist im wahrsten Sinne des Wortes schief gewickelt.

    Weder-noch. Frau Hübsch leidet an Mumps, auch als Ziegenpeter bekannt.

  68. Ist doch ein Wunder, dass die Kopfwindeln hier überhaupt Autofahren dürfen, in Saudiarabien geht das nicht… aber wenn HartzIV auch noch für einen Privatchauffeur reichen würde – garantiert werden die das auch noch fordern, sie braucht einen Chauffeur auf Kosten des Michels, weil sie darf aus religiösen Gründen nicht fahren!

  69. Das Kürzel PDS steht ja wieder zur Verfügung, seitdem
    sich die Kommunisten in „Die Linke“ umbenannt haben. Vielleicht für die FAZ?:

    Petro-Dollar-Schleimblatt

  70. Wie wird in Ihrem Freundes- und Bekanntenkreis über die barbarischen Akte der Terroristen gesprochen?

    In der muslimischen Community ist mittlerweile eine Ermüdungserscheinung eingetreten. Die meisten Muslime meinen, das habe mit ihnen nichts zu tun und es sei zu weit von ihnen entfernt. Sie haben keine Lust mehr, sich ständig rechtfertigen zu müssen, und sind es leid, damit in Verbindung gebracht zu werden.
    ———————————————-
    Wie #18 moeblierter_Herr (24. Jul 2015 10:59)und #44 Don Quichote (24. Jul 2015 11:33) schon bemerkten, habe auch ich Ermüdungserscheinungen mich immer für den ollen Adolf rechtfertigen zu müssen und als Nazi bezeichnet zu werden. Aber bei Kopfabschneidnazis ist das ja was völlig anderes, nicht war Frau Hübsch?

  71. #80 Made in Germany West (24. Jul 2015 13:27)

    Irgendwie sieht die Schnepfe auf dem Bild aus, als wenn es an der Tür geklingelt hätte, sie ohne Kopfwindel war und sich schnell mehrere Nylon-Damen-Strumpfhosen um den Kopf gewickelt hätte, nur um islamkonform dazustehen.

  72. „“Ahmadiyya sind die Zeugen Jehovas im Islam. Und genau als das sollten sie benannt werden: eine gefährliche Sekte. Das scheint der FAZ aber nicht bekannt zu sein.““

    Sehr geehrter Verfasser,
    Sie scheinen sich hier im Blog geirrt zu haben?
    PI-News ist eine KONSERVATIVE Website!
    Derart schlecht recherchierten Blödsinn könnten sie nicht mal in der Süddeutschen oder in der TAZ, höchstens noch in der Frankfurter Rundschau absondern!
    Zeugen Jehovas sind eine KONSERVATIVE Religionsgemeinschaft, welche ständig für ihre Abtreibungsgegnerschaft, ihre Befürwortung von Ehe und Familie sowie ihre Ablehnung gleichgeschlechtlicher Lebensgemeinschaften angefeindet werden!
    Unterlassen Sie gefälligst diese Nestbeschmutzerei!
    Und übrigens:
    Ich (katholisch getauft, aus der Kirche ausgetreten) besuche hin und wieder Zusammenkünfte der Zeugen Jehovas. Und ich garantiere, dass dort NIEMALS das ALLAHU AKBAR eines Imams zu hören sein wird, noch dass sich sonstige schmarotzende Eselsschän*er dort aufhalten werden!

  73. Da haben wirs: Die Invasoren kaufen nicht genug PUMA-Zeugs!
    BILD
    Wirtschaft Puma schreibt rote Zahlen
    Fr. 24.07.2015, 09:37

    Der Sportartikelhersteller Puma ist im zweiten Quartal in die roten Zahlen gerutscht.
    Höhere Werbeausgaben und Investitionen in neue Produkte, die IT und modernere Läden lasteten auf dem Ertrag des weltweit drittgrößten Sportkonzerns. Am Ende fiel ein Verlust von 3,3 Millionen Euro an, wie Puma am Freitag mitteilte. Im Vorjahr hatte an gleicher Stelle noch ein Gewinn von 4,2 Millionen Euro gestanden.
    Puma-Chef Björn Gulden versucht seit nun zwei Jahren die Marke wiederzubeleben. Wegen der jahrelangen Fokussierung auf modischen Lifestyle hatte sie an Glanz verloren.
    Das aktuelle Wachstum im Bereich Schuhe wertete Gulden als Signal, dass sich die Investitionen in neue Produkte auszuzahlen beginnen. Ungünstige Wechselkurse würden aber weiterhin die Margen belasten, räumte er ein. Puma hatte deshalb im Mai bereits seine Gewinnprognose gesenkt.

    Noch mehr Invasoren, noch mehr Kunden…
    Warum denke ich bei dem Begriff IT immer an Schmarphones???

  74. #51 Burka-Schere (24. Jul 2015 11:42)
    #85 noreli (24. Jul 2015 13:55)

    Kann mich auch noch vage daran erinnern, dass es vor einigen Jahren eine -wie immer- halbgare Diskussion um das Autofahren mit Scharia-Haube ging, die dann -ebenfalls wie immer- versiegte u. das Thema seither -natürlich wie immer- totgeschwiegen wird, einfach nicht exisitiert. Selbstverfreilich -sie ahnen es: wie immer- dürfen Islamweibchen Auto fahren, wie es ihnen beliebt – die Islamisierung durchdringt all unsere Lebensbereiche…
    Schaut man sich so eine Bekopftuchte an, wird klar: hat ein Buntländer auch nur ein annähernd eingeschränktes Sichtfeld, gilt er als sehbehindert.

    (Ich glaube es hatte mal jemand, möglicherweise Necla Kelek, über die alltäglichen Beeinträchtigungen durch das Kopftuch geschrieben, inkl. des eingeschränkten Sichtfeldes.)

    @PI: Seit einiger Zeit erscheint beim Abschicken der Kommentare die Meldung:
    „You must preview the comment before submitting.“
    Den Kommentar hatte ich davor bereits als Vorschau angesehen. Durch mehrmaliges Laden der Seite löst sich das Problem dann.
    Liegt das mal wieder an meinem Rechner o. ist es ein anderweitiges Problem?

  75. #94 Henk Boil (24. Jul 2015 14:25)
    Passiert auch. Meist dann, wenn ich nach der Vorschau noch mal einige Dinge ergänzt habe.

  76. #96 johann (24. Jul 2015 14:31)

    Gibt noch andere Fehlermeldungen:

    -Irgendwas mit Größe 0, zu klein
    -das mit dem Preview
    -Doppelter Post, obwohl nicht abgeschickt

    Gibt noch eine Fehlermeldung, Zeitverzögerung :), aber die betrifft nicht jeden…

  77. In erster Linie sind es keine Karikaturisten oder Islamkritiker, die uns Muslime kränken, sondern die Terroristen, die im Namen des Islam für ihre machtpolitischen Interessen über Leichen gehen.

    Komischerweise hat noch kein Muselant gegen die Muselterroristen demonstriert; wohl aber gegen karikaturisten.

  78. Die Hübsch hat auch gesagt das sie muslimische Staatsbürgerin ist. Das sagt doch alles.

  79. Hm, ich hatte mich schon gewundert warum die kommentarfunktion in der FAZ abgeschaltet war.

    Es scheint wohl der Chefredakteur im Urlaub zu sein. Da kann der Vertreter mal richtig die Linkspropaganda von der Kette lassen.

  80. Die FAZ hat das Hübsch-Interview inzwischen so gut versteckt, dass zumindest ich es ohne URL nicht mehr finden kann. Stand vorgestern unter „Politik“ und zeitweilig sogar in der Rubrik „Die besondere Geschichte“. Aber für Medienkritik interessiert sich ja hier leider kein Schwein.

    #99 John Doe 0815:

    Die FAZ hat keinen Chefredakteur.

  81. Und übrigens, werter Herr Verfasser, belegen Sie doch mal, dass ein aktiver Zeuge Jehovas vom Gericht für Messerstechereien, Ehrenmorde, Diebstähle oder sonstige tendenzielle Straftaten verurteilt wurde?

    Ich glaube einfach, sie schauen zu viel GEZ- Fernsehen!

  82. @94 Henk Boil (24. Jul 2015 14:25)

    #51 Burka-Schere (24. Jul 2015 11:42)
    #85 noreli (24. Jul 2015 13:55)

    Kann mich auch noch vage daran erinnern, dass es vor einigen Jahren eine -wie immer- halbgare Diskussion um das Autofahren mit Scharia-Haube ging, die dann -ebenfalls wie immer- versiegte u. das Thema seither -natürlich wie immer- totgeschwiegen wird, einfach nicht exisitiert. Selbstverfreilich -sie ahnen es: wie immer- dürfen Islamweibchen Auto fahren, wie es ihnen beliebt – die Islamisierung durchdringt all unsere Lebensbereiche…
    Schaut man sich so eine Bekopftuchte an, wird klar: hat ein Buntländer auch nur ein annähernd eingeschränktes Sichtfeld, gilt er als sehbehindert.
    ————————————————–
    Ich weiß nicht, ob Kopfwindel am Steuer nun nur zähneknirschend „geduldet wird“ oder sogar in der Führerscheinprüfungsfahrt offiziell zugelassen ist.
    Wenn ja, bewerte ich das aber wirklich als Bankrotterklärung des deutschen Staates. 🙁

  83. #98 GundelGaukeley:

    Die Hübsch hat auch gesagt das sie muslimische Staatsbürgerin ist. Das sagt doch alles.

    Wo hat sie das gesagt? Glaube ich nämlich nicht.

  84. Wenn im Islam über die Theologie des Todes nicht endlich offen gesprochen wird, hat diese „Religion“ ihre Daseinsberechtigung verloren.

    Welche Daseinsberechtigung?

  85. #101 unermuedlich (24. Jul 2015 14:45)

    Dank Pi weiß ich nun, daß der Großteil des Korans aus Versen besteht, die zu Mord und Totschlag aufrufen, menschen/frauenverachtend sind und daß hier einer mal geschrieben hat, wenn man den Koran von Gewalt befreien würde, nur die beiden Buchdeckel über blieben.

    Welche Verse nehmen die Satansjünger denn dann?

    Viel Auswahl haben die nämlich nicht…

    #103 noreli (24. Jul 2015 14:49)
    Bisher habe ich noch keine Kopfwindel während der Fahrstunden/Prüfung gesehen. Sollte so eine Blindschleiche mal in einem Fahrschulauto gesichtet werden, werde ich die Fahrschule anständig fragen, ob seit neustem auch Blinde/Einäugige oder Netzburkafans fahren dürfen, wo man doch schon wegen zuwenig Kopfdrehen (Schulterblick) einen Rüffel einfängt.

    Weiterhin habe ich gelernt, daß die Bekleidung passend sein muß, also keine Flipflops, keine Sonnenbrillen, keine dicken Klamotten und sonstige Sichtbehinderungen am INNENspiegel!!!

    Selbst Fensterfolien/Rollos brauchen eine ABE!

    Außerdem ist Autofahren HARAM !!!!

  86. 103 noreli (24. Jul 2015 14:49)

    Mh, warum eigentlich nicht kurzerhand unbedarft bei div. Fahrschulen nachfragen?

  87. @ #5 Werner Bernshausen (24. Jul 2015 10:48)

    1.) Es geht nicht um Sie allein, sondern um neue Islamkritiker. Wir sagen eben nicht: „Glaube oder stirb!“, sondern wir überzeugen.

    2.) Ich denke nicht, daß man die Mehrheit der Menschen ohne Wahrheit und Worte gewinnen könnte

    3.) Unterschätzen Sie niemals die Macht der Wahrheit und Worte. Sonst hätten es übrigens linker Mainstream und Politik nicht nötig, politisch inkorrekte Meinungen zu verfolgen.

    4.) Nicht umsonst gibt es Aufwiegelungs-, Volksverhetzungs-, Verleumdungs- u. Blasphemieparagraphen. Weil Worte, wie Schwerter sind:
    https://www.die-bibel.de/konkordanz/themenregister/details/thema/anzeigen/eintrag/verleumdung-9gebot/ch/ceb48d2dcb9c3d163e3882793588bdd8/
    (Hab grad keine Zeit, bitte selber schauen)

  88. Ich hoffe, diese Frau kommt noch zu Jesus. Dann wird sie all das bereuen, was sie gesagt hat.

    Ich hoffe zudem, dass Gott uns allen hier Gnade schenke, dieser Ideologie namens Islam nicht zu verfallen. Da bin ich auch mit eingeschlossen.

  89. Solche Kopfwindel Fanatikerinnen heute, Koranverse vorlügend, sind genau so, als hätte man vor 80 Jahren im Nazi Reichsfernsehen ein BDM Mädel vor die Kamera gestellt die „Mein Kampf“ in den höchsten Tönen lobt und das „Gute“ daraus vorstellt.

    Der gleiche intolerante Lügenmist. So wie man damals Hitlers Schmierblatt hätte besser lesen sollen, sollte man sich heute mit dem Kampfblatt Koran beschäftigen. Zumindest kann man danach nicht mehr behaupten man hätte es nicht gewusst was auf uns zu kommt.

  90. #48 Wnn

    Ja, die Methoden der Zeugen Jehovas mögen subtiler sein – und ob jemand umgebracht wird oder in den Selbstmord getrieben wird kommt für das Opfer aufs gleiche raus. Aber wie du auch richtig schreibst, es ist eine Frage der Größenordnung. Bei der Großsekte Islam hat man (außer durch lebenslangen Personenschutz wie bei Salman Rushdi) kaum eine Chance zu entkommen. Bei den Zeugen Jehovas hört der Psychoterror irgendwann auf. Spätestens wenn man wegzieht.

  91. #46 uli12us

    Das ist falsch. N-tv und N24 sind privat und bringen von zugekauften Beiträgen abgesehen, rund um die Uhr Nachrichten.

    Stimmt, an die habe ich gar nicht gedacht. Ich schaue so gut wie nie Fernsehen. N-tv kenne ich nur weil bei meinem Hausarzt ein Bildschirm hängt, auf dem stets einer dieser Sender läuft. Die bringen Nachrichten in einer Endlosschleife. Und da wundert sich mein Arzt, dass mein Blutdruck zu hoch ist 🙂

  92. Hört auf, diesen Mist zu posten. Die Zeugen Jehovas tun keinem was zuleide. Mag sein, dass es nicht jedermanns Sache ist, muss es auch nicht. Aber es sind friedliche Mitmenschen, vielleicht etwas seltsam, aber friedlich.

    Islamanhänger treten in vielen Teilen der Welt als Teufel auf, als Ausgeburt der Hölle, schlachten Menschen ab, führen Kriege und sind schlicht Menschenfeinde.

    Hier verbietet sich jeder Vergleich!

  93. Die Hübsch ist doch bestimmt nur zum Islam übergetreten weil man ihr dort eine moralische Legitimation zum Lügen gibt.

    Für jemanden der großen Spaß hat am notorischen Lügen ist der Islam eine tolle Sache. Da gibt es sogar noch Anerkennung von den Glaubensbrüdern.

  94. #113 KDL

    Bei der Großsekte Islam hat man (außer durch lebenslangen Personenschutz wie bei Salman Rushdi) kaum eine Chance zu entkommen. Bei den Zeugen Jehovas hört der Psychoterror irgendwann auf.

    Man darf die Zeugen Jehovas aber auch nicht mit Scientology verwechseln.
    Bei Scientology wird noch monatelang nachgesetzt und observiert bei Aussteigern.

    Die Zeugen Jehovas hingegen setzen überhaupt nicht nach. Im Gegenteil: Sie sprechen gegenüber Aussteigern einen Bann aus, dass sie keinen Kontakt mehr haben dürfen mit den Jehovas-Angehörigen.

    Über Jehovas lief mal eine gute Doku auf 3Sat.

  95. Wenn ich diese Trulla sehen. Warum tut sich das einer an deren Mist überhaupt zu hören oder zu lesen. Diese Kopftuchwindel ist doch absolut unkompetent. Wann hört diese Islamverarsche endlich auf ?

  96. Zu dem Mitproduzenten der unhübschen Hübsch gibt es gleich was im Deutschlandfunk:

    20:10 Uhr
    Das Feature

    Das Damaskus-Erlebnis
    Motive der Islam-Konversion
    Von Manuel Gogos
    Regie: Fabian v. Freier
    Produktion: DLF 2015

    Der Softrocker Cat Stevens schrieb Hippie-Hymnen wie ‚Morning Has Broken‘, ehe er im Jahre 1977 auf wundersame Weise vor dem Ertrinken errettet wurde und ein Koran aus der Hand seines Bruders ihm die Augen öffnete, wem er dafür zu danken habe: nämlich Allah. Paul-Gerhard Hübsch war ein Beatpoet und Acidhead, ehe er 1969 in der marokkanischen Wüste nackt auf die Knie fiel, die Hände gen Himmel reckte und ausrief: „Oh Allah, bitte reinige mich.“ Nach seiner Konversion zum Islam nannte er sich Hadayatullah, ‚der von Gott Geleitete‘, und verfasste als Imam von Frankfurt eine Biografie über Yusuf Islam – den Mann, der einmal Cat Stevens war. Sind Yusuf und Hadayatullah ‚Prototypen‘ jener zahlreichen Konvertiten aus Paris, London oder Bonn, die heute zu global operierenden Gotteskriegern mutieren? Das Feature spürt den existenziellen Gründen von Islam-Konvertiten nach und problematisiert zugleich die hirnwäscheähnlichen Effekte von Massenkonversionen im Bannkreis salafistischer ‚Lies-mich‘-Aktionen.

  97. Was sich da Hübsch um den Kopf umwickelt hat, tragen Babuschkas in Sibirien bei -30 Grad.
    Wie sie damit bei +30 Grad läuft, ist ein Rätsel.
    Das Hirn muss längst geschmolzen sein.

    PS Die soll eigentlich nicht HÜBSCH, sondern BLÖD heißen.

  98. #116 der dude (24. Jul 2015 17:29)

    Khola Maryam Hübsch ist nicht zum Islam übergetreten, den Irrsinn hat sie von Haus aus, siehe vorheriges Posting.

  99. SELTSAME „RASSE“: GEBÜRTIGE MUSLIMIN

    Khola Maryam Hübsch – Wikipedia
    wikipedia.org/wiki/Khola_Maryam_Hübsch
    Khola Maryam Hübsch (* 25. Oktober 1980 in Frankfurt am Main) ist eine deutsche Journalistin und Publizistin deutsch-indischer Herkunft.

    Khola Maryam Hübsch: Home
    khola.de/
    Ich bin gebürtige Muslimin und freie Journalistin und lebe in Frankfurt am Main.

  100. #118 der dude

    Danke für die Info. Ich denke auch, der Terror gegen Aussteiger wächst exponentiell in dieser Reihenfolge: Zeugen Jehovas – Scientologen – Islam.

  101. Bei Amadiyya-Frauen ist es Pflicht, den Mund zu bedecken, dafür dürfen Nase und Augen frei sein!
    Also Frl. Hübsch, einfach mal die Klappe halten!
    http://www.swr.de/-/id=14977548/property=full/pubVersion=1/width=648/16cj3ia/Khola%20Maryam%20H%C3%BCbsch.jpg

    „“Während unseres Gesprächs sitzen die Frauen abgerückt in der hinteren Reihe. „Etwas Abstand muss sein“, meint der Präsident. Sowohl Männer wie Frauen haben ihr Haupt bedeckt. Bei den Frauen zieht sich das Tuch bis über den Mund, was beim Reden etwas schwierig ist. Es rutscht immer wieder runter.““
    http://www.zvw.de/inhalt.unsere-moscheen-hier-gibt-es-religionsfreiheit-page1.da4f9366-06de-4a6f-93fc-a3fd0b1c81fe.html
    Dabei dachte ich schon Frl. Hübsch müßte ein Doppelkinn oder Pickel am Kinn verbergen.

  102. Pardon, Mme. Hübsch ist verheiratet.

    04.04.2011, Hanau
    DIE LINKSVERBLÖDETE FR IST BEGEISTERT

    TAQIYYA, DIALÜG & CO.:
    „Wir wollen niemanden bekehren“
    Von Ute Vetter
    (Jeder Furz des Islams ist göttlich, gell!)

    „“Die Frauenorganisation Lajna Imaillah der Ahmadiyya-Gemeinde Hanau sucht den Kontakt zu Deutschen. Rund 100 Frauen sind zuständig für den interreligiösen Dialog.

    Willkommen in unserer Hinterhof-Moschee“, sagt Khola Maryam Hübsch und lächelt etwas gequält. Denn die verheiratete Studentin (Germanistik, Publizistik und Psychologie) mit Töchterchen Josefine Nurah auf dem Arm weiß, wie wenig repräsentativ das Ambiente des Versammlungszentrums der Ahmadiyya Muslim Jamaat Hanau in der Daimlerstraße 8 ist. Es handelt sich um eine einfache Wohnung in einem tristen Hochhaus in einer tristen Gegend nahe des Hauptbahnhofs. Doch der Tisch im kalten Zimmer neben dem Gebetsraum voller Perserteppiche ist reich gedeckt für den Gast. Alle ziehen die Schuhe aus, ein Gebetsraum wird nur barfuß oder in Strümpfen betreten. Dort wird gebetet, aber auch diskutiert oder eben die Presse empfangen. Der Gebetsraum für Frauen ist nebenan, per Vorhang abgetrennt.

    Gemeinde bekannter machen

    Rund ein Dutzend Frauen ist versammelt. Alle tragen Kopftuch, das gehört zu ihrer Religion. Sie sitzen auf weißen Plastikstühlen aufgereiht an der Wand. „Chefin“ ist eine der älteren Frauen, Rhena Shahid aus Hanau. Doch die Hausfrau spricht nur urdu, kann kaum deutsch und überlässt das Reden den Jüngeren, alle studiert und eloquent. „Wir sind die dritte Generation, wollen unsere Gemeinde bekannter machen, die Integration fördern“, sagt Binisch Adil…““
    http://www.fr-online.de/hanau-und-main-kinzig/hanau–wir-wollen-niemanden-bekehren-,1472866,8299294.html

  103. also die Khola Mairam Hübsch macht ihrem Namen alle Ehre, die ist sehr hübsch. Allerdings nicht sonderlich intelligent, ansonsten hätte sie den von ihrem LSD-geschädigten Papa reaktionären Aberglauben längst über Bord geworfen.

Comments are closed.