Der Vorsitzende der katholischen Deutschen Bischofkonferenz, Robert Zollitsch, ruft die islamischen Staaten zu Religionsfreiheit auf. Sehr nobel von ihm – jetzt vor Weihnachten – an die vom Islam verfolgten Christen zu denken… Dabei übersieht der Bischofsvorsteher, dass es selbst in Deutschland keine Religionsfreiheit gibt.

Die Welt schreibt über den Aufruf:

Der Vorsitzende der katholischen Deutschen Bischofskonferenz, Robert Zollitsch, hat die islamischen Staaten zu Religionsfreiheit und einer «Kultur echter Toleranz gegenüber Christen» aufgerufen. «Wir müssen feststellen, dass es in fast keinem der muslimischen Länder wirkliche Religionsfreiheit gibt», sagte der Freiburger Erzbischof der Nachrichtenagentur dpa. Zwar habe sich die Lage der Kirche in manchen Ländern verbessert, insgesamt aber stehe das orientalische Christentum unter wachsender Bedrängnis. Christen würden von radikalen Muslimen verfolgt und ausgegrenzt. Sie würden daran gehindert, ihre Religion auszuüben. Das bereite große Sorge.

Sehr löblich, dieser Aufruf, Herr Bischof! Doch warum hofieren Sie in Deutschland den Islam? Und warum gilt Ihr Aufruf nur dem Schutz der Christen? Was ist mit den vom Islam bedrohten Juden, Hindus und Buddhisten? Was ist mit jenen, die den Islam verlassen wollen und nicht austreten, geschweige denn konvertieren dürfen?

Fragen Sie doch einmal bei Innenminister Friedrich nach dem Stand der Islamkonferenz, ob das Thema Religionsfreiheit dort auf der Agenda steht. Sie werden staunen, Herr Bischof! Oberstes Thema der „Deutschen“ Islamkonferenz ist:

Nicht Christenverfolgung steht auf der Agenda, sondern „Muslimfeindlichkeit“! Mitsamt geplanten Umerziehungsmaßnahmen:

Das betrifft auch die Prävention von Muslimfeindlichkeit im Sinne einer Förderung positiver Einstellungen in der Mehrheitsgesellschaft gegenüber kultureller und religiöser Vielfalt mit konkretem Bezug auf Muslime.

Christen, Herr Zollitsch, daran sollten Sie sich endlich gewöhnen, haben keine Forderungen zu stellen. Das steht so im Koran und dafür bürgt die Politik von den Landesregierungen bis hin zur EU und zur UNO. Schicken Sie brav weiter ihr Personal zu den Grundsteinlegungen von Moscheen, lassen Sie den Muezzinruf bei Kirchenkonzerten erschallen und richten Sie sich auf die Zeit ein, wo Kirchtürme in Minarette gewandelt werden…

Paulus hat das Problem angekündigt und Sie haben es ignoriert:

Doch es gibt kein anderes Evangelium, es gibt nur einige Leute, die euch verwirren und die das Evangelium Christi verfälschen wollen. Wer euch aber ein anderes Evangelium verkündigt, als wir euch verkündigt haben, der sei verflucht, auch wenn wir selbst es wären oder ein Engel vom Himmel. Was ich gesagt habe, das sage ich noch einmal: Wer euch ein anderes Evangelium verkündigt, als ihr angenommen habt, der sei verflucht.

Der Islam hat die Schulen von NRW, Hamburg und Hessen eingenommen und dabei wird es nicht bleiben. Sie haben das befürwortet. All die Kinder, die dort mit Islam beschult werden, hatten, haben und werden nie eine Wahl haben, den Islam zu verlassen. Es gibt in jeder Stadt eine Stelle, wo man in 5 Minuten seinen Austritt aus der katholischen Kirche erklären kann. In ganz Deutschland gibt es aber keine einzige Stelle, wo man aus dem Islam austreten kann. Wenn Sie über „Religionsfreiheit“ reden, brauchen Sie gar nicht in die Islamländer abzuschweifen. Hier in Deutschland, hier in Europa gibt es keine Religionsfreiheit! Hier in Deutschland, hier in Europa herrscht bereits der Koran!

Mit dem Segen der Anglikanischen Kirche wurden in Großbritannien Scharia-Gerichte installiert. Mit dem Segen der evangelischen und katholischen Kirchen wurde in Deutschland Islam zum Schulfach, obwohl der Austritt aus dem Islam nirgends geregelt ist.  Sie selbst und Ihre Kollegen sind es, die die Religionsfreiheit mit Füßen getreten haben. Denn Sie wissen, dass das deutsche Staatskirchenrecht zwingend vorschreibt, dass eine offizielle Austrittsmöglichkeit angeboten werden muss, sobald der Staat mit Glaubensgemeinschaften in staatlichen Institutionen kooperiert. Sie haben das in NRW nicht moniert und nicht in Hamburg. Wann endlich werden Sie Religionsfreiheit für Deutschland fordern?

Ihr koptischer Kollege ist mit seinen Erkenntnissen schon wesentlich weiter:

Dhimmi-Kirche:

» Wiener Neustadt: Moslem zündet Dom an, als Dank islamisches Gebet
» Bistum Münster biedert sich dem Islam an
» Vierzon: l’église Saint-Éloi pourrait devenir une mosquée
» Kirchen finden alles gut, was Muslime fordern
» Wie Kirchenvertreter den Islam schönfärben
» Wiener Pfarrer und Imam tauschen Kanzel
» Katholikentag: Abbruch statt Aufbruch
» Katholikentag in Mannheimer Moschee
» Katholische Akademie hofiert Nationalist Gülen
» Kirche gegen Rassismus & Fremdenfeindlichkeit
» Religionssoziologe vereint Bibel und Koran
» Hessen: Kirche bildet islamische Seelsorger aus
» Zerstörungen in Kirchen im Duisburger Norden
» Piusbruderschaft kritisiert Islamdialog der Kirche
» Katholiken unterstützen neue Bonner Moschee
und so weiter und so fort

Ausnahme-Geistliche und -Politiker im selben Zeitraum:

» Kardinal zeigt Bischofssynode islamkritischen Film
» Beiruter Bischof warnt Europa vor Islamisierung
» Wenn sich der Islam in Europa ausbreitet, „ist das auch Schuld der Kirche“
» Meinungsfreiheit: Ockenfels zum Fall Oblinger

image_pdfimage_print

 

40 KOMMENTARE

  1. Sure 47,4: „Wenn ihr die Ungläubigen trefft, dann herunter mit dem Kopf, bis ihr ein Gemetzel unter ihnen angerichtet habt. Die übrigen legt in Ketten.“

    (Verstoß gegen StGB §259 “Aufruf zur Gewalt”)

    Religionsfreiheit?
    Herr Bischofsvorsteher Zollitsch, wie bitteschön soll das funktionieren, solange im Koran unverblümt Hass gepredigt wird?

  2. Der Vorsitzende der katholischen Deutschen Bischofskonferenz, Robert Zollitsch, hat die islamischen Staaten zu Religionsfreiheit und einer «Kultur echter Toleranz gegenüber Christen» aufgerufen. «Wir müssen feststellen, dass es in fast keinem der muslimischen Länder wirkliche Religionsfreiheit gibt», sagte der Freiburger Erzbischof der Nachrichtenagentur dpa. Zwar habe sich die Lage der Kirche in manchen Ländern verbessert …
    ————————-
    Ja sicher, wenn keine mehr da sind wird auch keiner mehr umgebracht!

  3. Ich kann nur wiederholen: Jeder EINZELNE hat es mit seiner Wahlstimme in der Hand.

    Keine Stimme für CDUCSUFDPSPDGrüme, Linke, Piraten oder FreieWähler!

  4. Man darf sich nicht wundern, dass die Kirche Feinde in den eigenen Reihen hat. Dort wo die Wahrheit am stärksten wirkt, wird sie auch am stärksten bekämpft, und das geht am effektivsten von innen.

    Es geht immer darum, die Wahrheit ins Gegenteil zu verkehren, ob das in der Religion ist oder in der Politik, aus Tätern werden Opfer, und aus oben wird unten.

    Es war bereits seit den 70ger Jahren festzustellen, dass die Werte und Inhalte des christlichen Glaubens von vielen Geistlichen selbst untergraben wurden. Es wurde alles relativiert und am Ende der Linksruck vollzogen, was die Kirche angreifbar machte.

    Es wird kritisiert, wenn sie konservativ reagiert, und es wird kritisiert, wenn sie ihren Werten untreu ist.

    Das ist der Grundstein für die Abschaffung der Religion und der Identität, wie es die Frankfurter Schule vorgesehen hat.

    Man darf aber nicht übersehen, dass viele Zugeständnisse an den Islam auch deswegen stattfinden, um nicht noch mehr Christenleben aufs Spiel zu setzen.

    Die einzigen Katholiken, die sich offen gegen den Islam stellen sind die Piusbrüder. Sie haben sich von Williams distanziert, aber das nützt bekanntlich nix. Da sie ihren Glaubensinhalten treu bleiben, sind sie allerdings isoliert von jeglicher Solidarität.

    Wie man im Artikel „Vergesst den Islam“ feststellen muss, schaffen es die Islamkritiker nicht, auf einen gemeinsamen Nenner zu kommen, weil es Atheisten fremd ist, sich mit Christen zu solidarisieren- und manchmal auch umgekehrt.

  5. Angesichts der Umstände und der Zwickmühle, in der man sich aufgrund der politischen Korrektheit befindet, darf man sich doch freuen, dass Herr Zöllitsch wenigstens diesen kleinen Vorschub wagt.

    Schließlich hat er NICHT die Christen zur Toleranz gegenüber den Muslimen aufgefordert, ist doch immerhin was. Mehr war aus seiner Position heraus nicht drin.
    Eigentlich mutig von ihm.
    Also, Leute, Ball etwas flach halten, oder?

  6. „Ihr koptischer Kollege ist mit seinen Erkenntnissen schon wesentlich weiter…“

    Aber die Gastfreundschaft im Koptischen Kloster Brenkhausen bezieht sich ausdrücklich und real auch auf Moslems und die gerade erfolgte Kleider-, Schuhe- und andere Hilfsmittelsammlung soll auch Moslems in Ägypten zugute kommen.

    Die (christlichen) Kopten sind heute nur noch eine Minderheit in Ägypten, seit 1400 Jahre im Würgegriff des Islam. Um die 85% der heutigen ägyptischen Bevölkerung sind Nachfahren von arabisch-moslemischen Eindringlingen.

    Christen sollen ihre Feinde lieben, das ist unsere Achillesferse. Auch wenn wir immer und immerwieder ausgenutzt werden? Ich finde, dann sollte das Alte Testament verstärkt wirken:

    Aug´um Aug´, Zahn um Zahn!

  7. Heute scheint dpa mitbekommen zu haben, daß ab dem 26. Dezember („Stephanustag“) 2012 die DBK jährlich den neu geschaffenen „Tag der verfolgten Christen“ begehen will. „Islam“ taucht da als Wort allerdings kein einziges Mal auf. Aber jeder weiß, welche Ideologie da mörderisch wütete und alles ausrottet, was einen ideologischen Gegenentwurf zu ihrer Barabarei darstellt.

    Hintergrund zum neuen Gedenktag mit Erklärung, Plakat, etc:

    Am 26. Dezember begehen die Katholiken in Deutschland einen „Gebetstag für verfolgte und bedrängte Christen“. Nach einem Beschluss der Deutschen Bischofskonferenz im Juni 2012 soll dieser Tag künftig jährlich in den Kirchengemeinden stattfinden. Als Termin wurde der 26. Dezember ausgewählt, da die Kirche an diesem Tag das Fest des heiligen Stephanus feiert, des ersten Märtyrers des Christentums.

    http://www.dbk.de/presse/details/?presseid=2233&cHash=64a9489fb6486cf52be4851dd7f76861

    Neben Zollitsch weiteres Beispiel für Katholisches Kriechtiertum (KK): Der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick. Nölt der dpa wie Zollitsch anläßlich des Gedenktages in den Block, daß die EU zu wenig für verfolgte Christen tut. Erlegt sich unmittelbar darauf mit doppeltem Blattschuß:

    Viele Politiker in Deutschland setzten sich dagegen «vorbildlich» gegen Christenverfolgung ein. Auch den Vereinten Nationen sei dieses Thema wichtig.

    http://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/regiolinegeo/bayern/article112165847/EU-soll-mehr-gegen-Christenverfolgung-tun.html

  8. „der sei verflucht“,das hört sich fast wie bereits islamisiert an, weil „verfluchtund zugenäht“ istbestenfalls ein angeschissener Hemdstock!
    Dieser Herr Pfarrer ist aus genau dem Stoff geschnitzt, warum ich diese Träumer verlassenhabe und das habe ich bis dato oftmals bestätigt gekriegt!
    Seiher hat sich meine Erkenntnis gewaltig gewandelt und so kann jeder dieserr arroganten
    Eingbildeten seine Lektion kriegen. Tagträumer und Verflucher haben keinen Platz in unserer Gesellschaft, er möge das Buch „Sünden der Kirche“ lesen, da ist vor 50 Jahren genau der Weg bergab beschrieben, den diese Träumer jetzt gehen. Ich wünsche ihm noch einige Jahre, dass er das mit erleben kann, was sich jetzt entwickelt!

  9. #8 BRDDR

    Wundert mich nicht, daß die „Goldman-Bank“ mehr Einwanderung zur Verdrängung und Abschaffung der Deutschen fordert. Morgenthau hatte da noch ganz andere Pläne!

    ZOG läßt grüßen…

  10. Der Aufruf ist inhaltlich nicht falsch, nur zur falschen Festlichkeit!

    Ruft bei jedem Mohammedaner-Fest zur Gewaltlosigkeit und Liebe auf!!!

    Anstatt demütige Grüße zu versenden!

    Denn so ist es nur Angst vor Gewalt und keine Aufforderung zur Gewaltlosigkeit!

  11. Jesus warnte eindringlich vor solchen falschen Fuffzigern wie Herr Zollitsch, der in Deutschland nicht unterwürfig genug den Vormarsch des Islam vorantreiben kann. Jetzt heuchelt er auch noch Sorge um verfolgte Christen in islamischen Ländern vor.
    Sein Platz in der Hölle wird schon vorgewärmt…

  12. Tut mir leid,

    aber Zollitsch ist ein absoluter Vollidiot.

    An Stelle der von den Moslems verfolgten und massakrierten Christen mindestens einen moralischen Beistand zu geben leckt dieser „selbstzensur“noch Mohameds Eier.

    Christus sei Dank,und nicht solchen Klerikalen
    Speichelleckern ist die Botschaft Jesus dem des Erfinders des Islam weit überlegen.
    Das wissen die ***Gelöscht!***

    .
    ***Moderiert! Bitte eine andere Wortwahl, vielen Dank! Mod.***

  13. sehr richtiger und sehr guter Beitrag. — Diese dummen Religionsverwalter müssten wegen des Schicksals der Christen in Syrien , Ägypten , der Türkei usw. usw. so lange die Kirchenglocken läuten , Tag und Nacht , bis endlich die Politiker und die Rest-Christen aufwachen. Aber — ausser Mahnungen die niemanden interessieren — geschieht nichts. – Feige Bande , da weiss ich wieder , warum die meine Steuern nicht mehr bekommen. Drandenken: Kirchenaustritt ist ganz einfach. —

  14. Tja, statt den Katholen immer und ewig die Kreuzzüge vorzuwerfen, müsste man den Mohammedanern die Islamausbreitung mit Feuer und Schwert um die Ohren schlagen, bis sie entweder entnervt aufgeben und den Koran säubern -fällt faktisch weg-, sich entnervt nach Mohammedanistan verdrücken oder „provoziert“ den Weltdjihad ausrufen.
    Anschliessend wird man sich, so oder so, über den Islam die nächsten paar hundert Jahre keine Gedanken mehr machen müssen.

    Aber egal, wie mans letztendlich macht, ob mans auskämpft oder sich separiert, so lange wie man dem Islam über seine Vertreter in den Hintern schlüpft, so lange wird sich an diesem Verhalten der Mohammedaner nichts ändern.
    Es steht ja so als Vorschrift im Koran und ist Allahs Wille.

  15. Die Vertreter der Kirchen, vor allen Dingen die in den höheren Ämtern, haben das Volk und haben die Christen längst verraten.

    Wenn ich bisher noch eine gewisse Sympathie für unsere Kirchen hegte, so ist die in der letzten Zeit gänzlich verschwunden.

  16. @#14
    das ist doch kurzsichtig- im Gegenteil, es sollten mehr Leute dort eintreten.

    Es ist nun mal nicht möglich einfach mal so auf den Putz zu hauen, ohne weltweit noch mehr Terror gegen Christen auszulösen.

    Wie ich bereits sagte, dieser Vorstoß ist doch zu begrüßen, stattdessen fällt den Profi-Kirchengegnern nichts anderes ein, zu meckern. Was wollt ihr eigentlich? Soll der Zöllitsch sich ein MG beschaffen?

  17. 1. Gut: Bischof Zollitsch hat erkannt: is nix mit Religionsfreiheit bei Moslems.
    2. Gut: Der Herr Bischof hat es öffentlich ausgesprochen.
    3. ??? Ein Appell? Für Religionsfreiheit?? An Moslems??? Ich bekomme einen Lach-Wein-Krampf.
    Im Koran steht davon nichts. Ein Moslem hält sich an den Koran, nicht an einen deutschen Bischof! Oder führt Hr. Zölitsch aus, wenn irgend ein Großallatolli eine Fatwa ausspricht (Du sollst Christen töten oder so…).

    Die Muslimischen Staaten können wir nicht ändern.
    Wir könnne uns allenfalls in Deutschland schützen vor weiterer Einflußnahme dieser faschistischen Religions-Un-Freiheit-Ideologie.
    Das sollte bedeuten: den Koran verbieten und die Moscheen schließen.

    Interreligiöse Dialog sollte dann lauten:
    Entweder du distanzierst dich von diesem faschistischen Ideologie/Koran
    oder du verläßt unser Land.

  18. — #19 rene44 (21. Dez 2012 22:34)
    @#14
    das ist doch kurzsichtig- im Gegenteil, es sollten mehr Leute dort eintreten.

    Es ist nun mal nicht möglich einfach mal so auf den Putz zu hauen, ohne weltweit noch mehr Terror gegen Christen auszulösen.

    Wie ich bereits sagte, dieser Vorstoß ist doch zu begrüßen, stattdessen fällt den Profi-Kirchengegnern nichts anderes ein, zu meckern. Was wollt ihr eigentlich? Soll der Zöllitsch sich ein MG beschaffen?“ —

    Das mit dem MG wäre sogar besser als mein Vorschlag mit den Glocken , danke sehr gut. —

  19. #9 Brainwashed Zombie (21. Dez 2012 21:33)

    Migranten-News aus Österreich:
    “Die etwas andere Vergewaltigung!”

    Tja, das ist halt Multikulti. Warum sollte es uns Männern besser als unseren Frauen gehen?

    Wie oft täglich werden autochthone Frauen von Muslimen vergewaltigt im Raum DACH?
    Was empfinden wir autochthonen Männer, wenn wir diese Nachrichten hören?

    Vielleicht hilft eine islamisch korrekte anale Dehnung uns Männern, uns auf unsere Aufgaben zum Schutz der Heimat und vor allem unserer Frauen zurück zu besinnen.

  20. Der Islam kann überhaupt keine Religionsfreiheit gewähren. Denn dann wäre es aus und vorbei mit dem Islam. Wenn Moslems nämlich andere Religionen kennenlernen und die Möglichkeit haben, aus dem Islam auszutreten, dann werden sie zu anderen Religionen wechseln, weil der Islam eine Ideologie des Hasses und der Gewalt ist. Ein katholischer Bischof sollte so etwas wissen. Hat er denn nicht Theologie studiert ?

  21. „Der Vorsitzende der katholischen Deutschen Bischofkonferenz, Robert Zollitsch, ruft die islamischen Staaten zu Religionsfreiheit auf.“

    Herr Zollitsch, lesen Sie Allah’s Wort, den Qur’an!

    Allah verbietet die Religionsfreiheit:

    Q. 3:85 „Sahih International: And whoever desires other than Islam as religion – never will it be accepted from him, and he, in the Hereafter, will be among the losers.“

    http://schnellmann.org/islam-is-a-plague-on-this-planet.html

  22. Stimmt! Gesetzlich neuerdings legitimiert darf jeder dahergelaufener Mufti ohne die geringste medizinische Ausbildung kleinen Jungs am Penis herumsäbeln damit er lebenslang als Islam-Sklave gebranntmarkt ist! Staatlich geduldete Verstümmelung und sexueller Mißbrauch kleiner Kinder! DAS ist die real-existierende Religionsfreiheit BRDdistans!

  23. Zollitsch u. seine Mannen trauen sich nur was, wenn sie Rückenwind spüren. Wo ihnen der Wind ins Gesicht weht, flüchten sie.
    Es gibt nun, Gott sei Dank, einige Stimmen, die die finstere Seite des Islam zu benennen beginnen. So schöpfen auch Ängstliche etwas Mut.
    Auf diese Zollitsche ist aber kein Verlass.

    Es ist paradox: Die emigrierte orthodoxe Kirche blieb treu, die von Stalin geknechtete beugte sich. Heute geht es anders herum: Die koptische Kirche widersteht in Ägypten und zahlt ihren Blutzoll, die christlichen Kirchen in Deutschland beugen sich ohne Not. Weizen ist Weizen und Spreu bleibt Spreu.

  24. #16 Babieca (21. Dez 2012 22:26)

    Das musste ich doch glatt nachlesen… 😀

    Ja, so in etwa stelle ich mir das vor, jeder bleibt auf seiner Seite des Wassers.
    Dazu ist so ein Meer ja da. 😀

  25. #22 Bernie0711

    Ich frage mich auch immer, wenn sich ein christlicher Theologe krankhaft islamophil äußert, das er es doch besser wissen müßte, weil er Theologie studiert hat.
    Offenbar werden hier die Studenten schon frühzeitig irre geleitet.
    Kennt jemand Details, welche Rolle der Islam im Theologiestudium spielt?

  26. #33 THabermehl (22. Dez 2012 00:23)

    Natürlich! Der Islam ist für solche (etwas einfältigen) Leute der natürliche Verbündete gegen den eigentlichen Feind, den Atheismus.

    Nimmt diese Herren in den bunten Gewändern denn überhaupt noch jemand ernst?

  27. Irgendwie haben die Ober-Katholen aus der Vergangenheit nichts gelernt. 1933 haben die, zusammen mit dem Bürgertum, geglaubt, dass sie Hitler unter Kontrolle halten könnten. Den wollten sie die Drecksarbeit gegen Sozialdemokraten und Kommunisten machen lassen und dann zusammen mit dem Zentrum die Macht übernehmen. Das Zentrum hat dann dem Ermächtigungsgesetz zugestimmt und wie alles ausgegangen ist, wissen wir.

    Jetzt habe ich das Gefühl, als wolle man dem Islam hofieren um mehr Schäfchen wieder zum Glauben und der Kirchensteuer zurückzutreiben. Und natürlich auch wieder möglichst viel Aufklärung zurückzuspulen.

    Denen scheint nicht klar zu sein, dass man totalitären Gruppierungen so nicht beikommen kann und, dass 5% Totalitäre und zu allem Entschlossene und Führergehorsame leicht eine 95%ige Mehrheit kontrollieren können. Wer von Euch im Dorf wohnt, fragt doch mal nach den echten Nazis dort aus dem dritten Reich. Da kommen keine 5% zusammen und auf dem Dorf kennt jeder jeden.

    Wenn der Islam nicht bald total ausgebremst wird, ist der nicht mehr zu bremsen und schon gar nicht von Christen und Atheisten zu kontrollieren.

    Wie in diesem Artikel angesprochen, sollte der Austritt aus dem Islam mehr thematisiert werden. Die Qualität einer Gesellschaft zeigt sich immer darin wie leicht man die verlassen kann. Die NSDAP zu verlassen war wohl genauso gefährlich wie die SED und den Islam. Wenn es denn den Idrizes und Mazyeks so ehrlich mit dem Euro-Islam ist, sollen die doch mal auf ihre Schäfchen in der Öffentlichkeit einwirken, dass gegen einen Austritt kein Hindernis bestehen kann. Der mag zwar bedauerlich sein, darf aber nicht verwehrt werden.

    Und wenn dann einmal 1.000 Moslems öffentlichwirksam ausgetreten sind und es von Seiten der Umma keinerlei Probleme gab, dann könnte man sich die Sache Euro-Islam noch einmal näher betrachten.

  28. Besser ist es, dem Herrn Erzbischof richtige höflich und freundlich formulierte, aber in der Sache knallharte Briefe zu schreiben, E-Post wird doch sowieso gelöscht.

    Hier die Postadresse:

    Erzbischöfliches Ordinariat
    Schoferstr.

    79098 Freiburg

  29. Dieser Aufruf des Herrn Zollitsch wird die verantwortlichen Geistlichen in den islamischen Ländern schwer beeindrucken.

    Zollitsch täte gut daran, die Islamverbände und Moscheevereine hierzulande, mit denen er ja sonst so gut paktiert, direkt auf Christenverfolgung in ihren Herkunftsländern anzusprechen.

    Aber es ist ja soviel einfacher, islamische Länder ganz allgemein und unverbindlich zu Religionsfreiheit und Toleranz aufzufordern, wenn man von vorne herein weis, daß dies dort keinen einzigen Mohammedaner interessiert.

  30. Dazu sage ich: Das alles ist schrecklich, schrecklich und schlimm wie es noch nie gewesen ist, ABER: Paulus, der treue Diener Christi, wusste das schon, Jahrhunderte bevor das Christentum Staatsreligion und damit ein Substanzverlust möglich wurde, Paulus schrieb dies inmitten der Verfolgung:
    „Du sollst aber wissen, dass schlimme Zeiten kommen werden. Denn die Menschen werden viel von sich halten, geldgierig sein, prahlerisch, hochmütig, Lästerer, den Eltern ungegehorsam, undankbar, gottlos, lieblos, unversöhnlich, verleumdnerisch, zuchtlos, wild, dem Guten Feind, Verräter, unbedacht, aufgeblasen, sie lieben die Wolllust mehr als Gott; SIE HABEN DEN SCHEIN DER FRÖMMIGKEIT, ABER DEREN KRAFT VERLEUMDNEN SIE, SOLCHE MENSCHEN MEIDE“
    2 Timotheus, 3, 1-5

    Das sagte Paulus inmitten der Verfolgung, die noch Jahrhunderte dauern sollte, da schon sagte Paulus den Substanzverlust voraus. Jeder Atheist sollte sich (ernsthaft, auch wenn das eine für ein Atheisten eher untypische Eigenschaft ist) fragen, wie Paulus das wissen konnte, in dieser Situation.

    Viele sagen: Das alles gab es schon immer!
    Viele Pi- Leser wissen jedoch, dass das nicht immer so war wie heute!
    Natürlich gab es immer zuchtlose gesellschaften, jede Kultur, die ihren Zenit überschritten hat, weißt Merkmale der Dekandenz und des verfalls auf!
    Aber war jemals ein SadoMAso Roman ein Bestseller? Wurde je zuvor die antiautoritäre Erziehung als Maß aller Dinge gepredigt?
    Hat jemals zuvor die Kirche sich so dermaßen selbst verleugnet und den Kniefall geübt?
    Jeder Pi-Leser weiß: Die Türken standen schon vor Wien, erst mit dem Zerfall des osmanischen Reiches fing eine ernsthafte Annährung an, nicht wenige monieren, dass die Religion so viel Gewalt hervorgebracht habe, wahrscheinlich die Gleichen die behaupten, das eben genannte habe es schon immer gegeben; und merken dabei nicht, dass sie sich selbst widersprechen; denn wie kann ein Kirchenvertreter, der den „Schein der Frömmigkeit“ hat und diese öffentlich leugnet, Kriege im Namen der Religion führen?
    Für jeden Missgünstigen, der nun den Text nicht erfasst hat und sich wegdreht: Natürlich haben dieses Leute praktisch nie nur um der Religion willen gekämpft, machtpolitische oder wirtschaftliche Interessen spielten immer mit eine Rolle!
    ABER NOCHMAL: Man kann nicht im Namen von etwas kämpfen, was man öffentlich verleugnet!

    Frohe Weihnachten wünsche ich!

  31. Bei dieser Gelegenheit sollte endlich auch noch einmal die Frage gestellt werden, ob die menschenverachtende islamische Ideologie überhaupt als RELIGION betrachtet werden darf. Der Islam hat viele Gemeinsamkeiten mit dem Faschismus roter und brauner Coleur und sollte endlich nicht mehr den Schutz des Grundgesetzes als „Religion“ genießen.

    Im Vergleich zum Islam ist die NPD ein harmloser Verein, doch der wird seit über einem Jahr tagtäglich von fast allen Medien in den Blickpunkt gerückt und mit fragwürdigen Anschuldigungen bombardiert, während die Gewalt und die Verbrechen des Islam bis hin zum Kampf gegen unsere freiheitlich-demokratische Ordnung so gut wie gar nicht thematisiert wird.

    So wird die Unterdrückung und Verfolgung von Christen in allen islamischen Ländern, also auch in der Türkei, mehr oder weniger totgeschwiegen. Lediglich Volker Kauder tritt in dieser Sache an die Öffentlichkeit. Wo aber bleiben seine „C“DU-Parteigenossen Polenz (Türkei-Fan), Schäuble, Wulff und Schavan, die alle den Islam als Teil Deutschlands fördern und feiern?

    Ebenso wird der Mord von türkischen Verbrechern an Jonny K. von den Medien nicht mehr aufgegriffen und die Mörder laufen unbehelligt weiterhin frei herum.

  32. DANKE, lieber Robert Zollitsch, daß Sie auf die Christenverfolgungen hingewiesen haben. Es ist sehr wichtig, daß die Christen weltweit zusammenhalten!

    Gott wird Sie dafür segnen!

    Dank auch an PI, ohne ich diese Nachricht nicht bekommen hätte!

    SHALOM!

Comments are closed.