News gegen den Mainstream · Proamerikanisch · Proisraelisch · Gegen die Islamisierung Europas · Für Grundgesetz und Menschenrechte

Nicolaus FestJüngst wieder mal im SPIEGEL: Straftäter seien das ‚Produkt der Gesellschaft’. Wirklich? Mein ‚Produkt’ sind sie sicherlich nicht, und auch viele andere Leser werden sich dagegen verwahren, trotz ihres rechtstreuen und zivilen Daseins gleichsam verantwortlich für den Lebensweg von Kriminellen zu sein. Außerdem ist unverständlich, warum so unterschiedliche Gesellschaften wie sozialistische, islamische oder tribalistische doch immer den gleichen Kanon von Straftaten hervorbringen: Mord, Raub, Betrug, Diebstahl, Vergewaltigung. Allerdings gibt es tatsächlich Gesellschaften, in denen schwere Straftaten, ob nun ‚Ehrenmord’ oder ‚Blutrache’, gesellschaftlich gefordert und gefördert werden. Seltsamerweise werden diese Gesellschaften oft weniger grundsätzlich kritisiert als die freiheitlich-westliche. (Gefunden auf nicolaus-fest.de)


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

bonn4Stadtpark und Redoutenpark bilden die grüne Oase im Zentrum des ehemaligen Diplomatenstadtteils und heute von schwarz verschleierten Damen und Herren in islamischen Gewändern dominierten multikulturellen und multikriminellen Bonn-Bad Godesberg, in dem sich fundamentalistische Muslime (hier: Salafisten) besonders wohlfühlen, weil sie von Politikern und Kirchenfürsten untertänigst hofiert und umgarnt werden. Jetzt geht hier erneut die Angst um. Wieder ist der Stadtpark Schauplatz von brutalen Rauben, Diebstählen, aber auch Sexverbrechen, die sich seit kurzem wieder einmal häufen. Treibt dort eine neue Jugendgang ihr Unwesen?

(Von Verena B., Bonn) Read more


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

goerlitzerparkDer Görlitzer Park in Berlin Kreuzberg ist, laut Aussage eines Polizeibeamten, bereits ein „rechtsfreier Raum“. In und um die rund 14 ha große Parkanlage herrschen illegale Schwarzafrikaner. Der Bereich gilt bundesweit als der größte Umschlagplatz für harte Drogen. Völlig ungeniert, dealen die etwa 200 überwiegend afrikanischen Illegalen de facto vor den Augen der beinahe ständig präsenten Polizei. Die Drogen werden unter anderem auf Spielplätzen versteckt, Anwohner werden vor ihrer Haustür, Kinder vor der Schule angesprochen und bedroht, wenn sie nichts kaufen wollen. Read more


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

drogen_asylWeit über 400 Beamte waren gestern an insgesamt 20 verschiedenen Orten Baden-Württembergs im Einsatz. Es wurden in den Illegalenunterkünften nicht unerhebliche Mengen an Drogen sichergestellt. Nicht nur Tütchen, sondern Päckchen und Pakete, wie die Stuttgarter Nachrichten in ihrer heutigen Ausgabe berichten. 19 Personen wurden festgenommen, vier sind auf der Flucht, gegen insgesamt 50 Asylforderer wird ermittelt. Außerdem wird nach weiteren Hintermännern gesucht. Bei den Festgenommenen handelt es sich ausschließlich um Gambier, deren Anerkennungsquote derzeit bei unter einem Prozent liegt. Rund jeder zehnte illegale Eindringling in Baden-Württemberg kommt mittlerweile aus Gambia. Read more


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

imageNachfolgend erneut einige Verweise zu den Aktivitäten von sog. “Flüchtlingen” in den letzten Tagen, diesmal speziell zum Thema “Messer” – allerdings ohne den geringsten Anspruch auf Vollzähligkeit. Read more


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

alexanderplatz_berlinBerlin Alexanderplatz – früher aufgrund seiner geschichtlichen Relevanz einer der bekanntesten Plätze Berlins. Er war Paradeplatz, während der Märzrevolution 1848 war er Kampfplatz, im 2. WK beherbergte er unterirdisch den zweitgrößten Luftschutzbunker der Stadt und am 4. November 1989 erreichten am Alex die Demonstrationen gegen das DDR-Regime ihren Höhepunkt. Heute ist er auch wieder fast täglich in den Schlagzeilen, aber als einer der gefährlichsten und von brutaler Kriminalität gekennzeichneten Plätze Berlins. Der Mord an Jonny K. durch eine türkische Kopftretergang im Herbst 2012 war eine Verbrechenslandmarke in der neuen Blutgeschichte des Platzes. Dieser Tat sollten noch viele Gewaltakte in immer kürzeren Abständen folgen. So auch gestern, Samstag, wo es gleich zu zwei brutalen Übergriffen kam, wovon einer mit einem Bauchstich endete.

(Von L.S.Gabriel) Read more


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

“Der Kreislauf ist immer gleich: Die Jungen, zwölf bis 17 Jahre alt, tanzen allein oder mit mehreren ein Opfer an, stehlen Geldbörse und/oder Handy, werden im besten Fall festgenommen, dürfen höchstens bis zum nächsten Tag in Gewahrsam genommen werden, kommen in Obhut des Jugendnotdienstes, dann zurück in eine offene Unterkunft – und gehen mehrfach gleich darauf wieder auf Diebestour. Abschiebungen sind nicht möglich, Bremen muss sich kümmern.” Von „intensiv-pädagogischer Betreuung“ und „begleitenden Maßnahmen“ ist die Rede. Read more


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

Während Politik und Lügenpresse, gemeinschaftlich handelnd mit der gut daran verdienenden “Flüchtlings”-Lobby, immer und immer wieder versuchen, uns gewalttätige, ihre archaische Unkultur auch in unser Land bringende Sozialschmarotzer als angebliche Bereicherung unterzujubeln, sieht die Realität, wie den Pressemitteilungen der Polizei unschwer zu entnehmen ist, diametral anders aus. Dort, wo doch angeblich nur herzallerliebste Flüchtlingsfamilien aus Syrien und anderen Krisengebieten untergebracht werden, häufen sich schwerste Gewalttaten. Read more


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

Unfassbare 250 Millionen Euro Schaden richten Georgier laut BKA-Schätzung in Deutschland an – pro Jahr, allein durch Ladendiebstahl! Zur Wiederholung: nur Ladendiebstahl. Die klauen ja auch noch andere Sachen, und wir haben nicht bloß Georgier im Land! Ladendiebstähle zahlen alle Kunden bei ihren Einkäufen mit! (Unglaublich! Siehe Bericht hier!)


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

verfassungsrichterUnser linkes Bundesverfassungsgericht fällt immer mehr krumme Urteile. Eine blöde Kuh aus Niedersachen erhielt eine Anzeige wegen Beleidigung: Sie hatte mal ein T-Shirt, mal einen Anstecker mit der Aufschrift “Fck Cps” getragen. Polizisten fühlten sich verunglimpft und erhielten Recht. Das Bundesverfassungsgericht hob das Urteil jetzt auf. Dies habe unzulässig in die Freiheit der Meinungsäußerung der Frau eingegriffen. (Man muß sich bei solchen Richtersprüchen nicht wundern, wenn unsere Polizei immer mehr zum Freiwild für Linke und Ausländer wird!)


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

haf-Die Kriminalstatistik gibt wenig Anlass sich im Land sicher zu fühlen. Gewalt, Raub, Mord und Totschlag sind in den Nachrichten mehr als nur an der Tagesordnung. Wer Polizeiberichte liest, den lässt es schon lange schaudern. Fast ein Viertel aller Delikte entfallen auf sogenannte Straßenkriminalität (22 Prozent), wobei die Brutalität stetig zunimmt. Kopf- und Tottreter gehören dabei eindeutig zur importierten neuen Art der Gewalt. Zumindest in den eigenen vier Wänden sollten wir uns aber doch sicher fühlen können – weit gefehlt: Im Jahr 2013 gab es sage und schreibe 150.000 Wohnungseinbrüche – so viele wie seit 15 Jahren nicht mehr und eine Steigerung von 3,7 Prozent zum Vergleichszeitraum des Vorjahres. Aufgeklärt werden davon lächerliche 15,5 Prozent. Heute um 21.15 in der ARD beschäftigen sich Frank Plasberg und seine Gäste mit diesem Thema. JETZT mit Video der Sendung!

(Von L.S.Gabriel) Read more


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

Überall in Deutschland gibt es traumatisierte Flüchtlinge, um die sich Psychologen, Soziologen, Ethnologen, Pädagogen, Migrationsforscher und eine kaum noch zu überblickende Schar von Integrationshelfern kümmern. Ganz anders sieht es aus, wenn Deutsche zu Opfern dieser traumatisierten Menschen werden. Denn das ist schlicht nicht vorgesehen. Read more


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

Suche...