Wer wissen will, wie sich eine Rede anhört, in der es einem Parteivorsitzenden um die Zustimmung der „Öffentlichkeit“ gegen Teile seiner eigenen Partei geht, sollte sich mit Jörg Meuthens Auftritt in Kalkar befassen. Er griff in seiner Auftaktrede nicht nur Alexander Gauland und dessen zustimmende Signale in Richtung der Querdenken-Proteste an, sondern verwies auch Höcke des Feldes, indem er ihn einen „reinen Landespolitiker“ nannte, der „den Ball ein klein wenig flacher halten“ solle. (Weiterhören im Video oben oder -lesen auf sezession.de)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

37 KOMMENTARE

  1. Jetzt wird es langsam wild bei COMPACT. Meuthen ruft die Partei in Kalkar zur Ordnung und Einheit auf und Elsässer dreht daraus eine „Spaltervorstoß“? Grotesk.

  2. Höcke wird am 5.12. 2020 auf Einladung der AfD NRW in Höxter sprechen.

    Hören wir uns seine Rede an!

  3. Heisenberg73 3. Dezember 2020 at 15:21

    Was ist daran grotesk. Nichts anderes als ein Spaltungsversuch ist es doch und traurigerweise nicht das erste Mal. Die Einheit, die Meuthen will, ist die Einheit ohne Profil, ohne Ecken und Kanten. Höcke hat sich vor diesem Hintergrund sehr zurückhaltend verhalten.

  4. Wem es reicht, ein Mehrheitsbeschaffer zu sein, der soll in die FDP eintreten.

    Nur wer sich nicht davor scheut, mit der Fackel der Wahrheit ein paar Bärte anzusengen, der ist geeignet, den Vorsitz einer bürgerlichen Partei inne zu haben..

  5. Vielen Dank, Herr Kubitschek. Eine kluge und nachdenklich machende Rede, die sich die Unterstützer des Meuthen-Flügels an den Spiegel kleben sollten. So und nicht anders ist es.

  6. .
    Meuthen
    hat für mich
    den wabbeligen
    Eindruck, den ich
    beim ersten Sehen
    hatte, vollumfänglich
    bestätigt — zu schleimig,
    zu anpasserisch und zu lau
    und damit zu systemtreu;
    und bloß nicht dieses
    korrupte System
    infrage stellen,
    sowas könnte
    ihm ja teuer
    zu stehen
    kommen.
    .

  7. Meuthenberg73, warum gehst du nicht nach JF, Philosophia Perennis, JW oder Reitschuster? Die sind auch pro Meuthen und hetzen gern gegen Höcke und alles was recht ist. Da würdest du dich wie zu Hause fühlen.

    Ich glaube, die Antwort kenne ich schon.

  8. meuthen und von storch sind eine katastrophe für die AfD. sie sollen entfernt werden, oder zumindest nicht mehr auf die liste gesetzt werden, dann treten sie von alleine aus.

    und was dieter stein betrifft, ich lese die JF wegen ihm nicht mehr. er hat sich positioniert, sich auf meuthens seite gestellt und die JF entsprechend ausgerichtet. das kann ich nicht mehr unterstützen. die JF ist im letzten quartal übrigens nicht mehr gewachsen. das erste mal seit langem. das führe ich auf klar auf dieter steins linksschwenk zurück.

    ich für meinen teil werde die AfD erst dann wieder wählen, wenn meuthen und möglichst von storch weg sind. wir sind ohne vertretung besser vertreten, als durch verräter!

  9. Meuthen will nicht verstehen, dass er für CDU und CSU nicht Bündnispartner sein kann, sondern die AfD immer Feind bleibt. Mit der CDU und CSU konkurriert die AfD um Wähler, nicht mit den Grünen oder anderen Marxisten. Deshalb kann es nur die politische Bekämpfung bis zur Marginalisierung geben. Meuthen macht diesen Job sehr gut, allerdings für die CDU/CSU, nicht für die AfD.

  10. @ Dr. Lecter 3. Dezember 2020 at 16:30

    Das JF Abo habe ich schon vor vier Jahren gekündigt und der Stein erdreistet sich immer noch, anzurufen oder anrufen zu lassen, um ein Abo zu verkaufen. Ich gehe aber längst nicht mehr dran, wenn ich die Nummer mit 030-Vorwahl im Display sehe.

  11. @ Dr. Lecter 3. Dezember 2020 at 16:30

    Ich habe Herrn Stein gerade meine Meinung zum Thema zukommen lassen. Auch ich unterstütze die JF nicht mehr.

  12. Typen wie Meuthen geht es nur um sich selber und um Geld die AfD ist dem völlig egal. Seine Vorwürfe auf dem Parteitag kamen genau pressedotiert rüber und die haben die natürlich dankend angenommen, ein Schelm wer Absicht dahinter vermutet.
    Meuthen muß so schnell es geht seines Postens bei der AfD enthoben werden ansonsten wird er sein schmutziges Doppelspiel weitermachen bis es die Partei nicht mehr geben wird, mit wem er damit am meisten gedient hat das sollte inzwischen jedem klar sein dzu gibt es auch nicht mehr zwei Meinungen.

    Meuthen muß weg!

  13. Lesefehler 3. Dezember 2020 at 16:37
    Meuthen ist doch nicht so naiv zu glauben, dass die CDU mit einer braven AfD zusammen arbeiten würde. Ihm geht es nur darum, die AfD klein zu halten. So lautet sein Auftrag.

  14. Habe er vor ein paar Tagen an Freie Welt (Sven von Storch) gespendet. Jetzt lese ich, dass Beatrix von Storch immer noch Meuthen unterstützt. Das war meine letzte Spende.

  15. Seit derm Parteitag ist klar: Meuthen und seine Meutherer wollen die AfD zu einer Alternative für Funktionäre machen. Für diese Clique dreht es sich nur noch um das eigene Fortkommen. Deutschland ist ihnen weitgehend egal. Folgt die AfD diesen Anpassungspolitikern, wird sie in Bälde eine weitere Altpartei sein. Höcke hilf!

  16. Herr Meuthen weiß schon, warum er in Brüssel sitzt. Dort kann man sich gut verstecken. Hier müßte er sich täglich stellen und wäre schon viel früher demaskiert worden.

    Jetzt ist eine der Grundtugenden und „Gründungsgründe“ der AfD gefragt: WIDERSTAND gegen derlei Egoisten und Nestbeschmutzer. Sonst ist die Alternative in wenigen Monaten erledigt und die ganzen Erfolge dahin. Ein Meuthen und diverse andere haben sich ganz sicher schon woanders eingeschleimt.

    Pfui und nochmal Pfui!

  17. Danke Herr Kubitschek für Ihre kluge Zusammenfassung ! Ja … ich bin auch stinksauer darüber , dass mein Einsstz für diese „ Alternative „ nun hinterhältig von einem intellektuellen Blödmann missbraucht wurde und wird !
    Diese Mann „ badet gern Lau ..“ und möchte keinen Ärger mit den Altparteien , sondern möchte wohl an diesem korrupten System gern Teil haben . Das geht nur , wenn man ganz genau so wird , dann ist Ihn auch die Anerkennung von diesem System sicher . Dafür habe ich mich nicht bereit erklärt , hier vor Ort zu kämpfen .
    Ich bin Ausgetreten und werde nun versuchen , diese Meuthenpartei zu bekämpfen . Diesen Verrat eines charakterlich Zweifelhaften – auch im Privatleben – lass ich mir nicht gefallen . Wenn ich nur dran denke, welche feisten ungepflegte Typen das Micro mit Geschrei besetzten um keine Gegenrede zuzulassen , dann wird mir noch im Nachhinein übel .
    Ich rufe alle AfD – Mitglieder auf , die keine Meuthenpartei wollen , bei der Bundestagswahl keine AfD zu wählen ; konzentriert Euch auf die Landesebene . Es ist allemal besser de AfD fängt hier neu an und entfernt in den kleineren Bereichen die Spalter und Abzocker .

  18. @ Lesefehler 3. Dezember 2020 at 16:37
    Meuthen will nicht verstehen, dass er für CDU und CSU nicht Bündnispartner sein kann, sondern die AfD immer Feind bleibt. …
    ——————————————————————-
    Ach das geht schneller als man denkt; siehe Grüne und Linke. Sobald die AfD sich inhaltlich immer mehr entfernt von den Zielen, dann ist sie kein Feind mehr. Lieder wollen das zahllose AfD Mitglieder auch so gern, eine neoliberale Partei zu sein und etliche PI User auch.
    Man gewöhnt sich eben an alles. Mord und Vergewaltigung ist eben nur ein Randthema und es geht nur noch ums parlamentarische Laber Laber und die heilige kapitalistische Wirtschaftspolitik, um Prozente und Streit um Details. Wir brauchen aber ÄNDERUNGEN für unser Volk. Echte Veränderungen. Ich freu mich auf Höckes Rede am 5. Dezember.

  19. Götz Kubitschek, wie wahr, wie wahr. Die Partei braucht visionäre Macher an der Spitze und nicht einen Jörg Meuthen mit seinem Konsensgeschwafel. Das verharren in der Opposition kann nicht das Ziel sein. Das Ziel ist das Land aus der Umklammerung der etablierten Parteien zu befreien, die Deutschland eh nicht mögen und keine Perspektive bieten. Dieser Ballast, wie Jörg Meuthen und …. muss abgeworfen werden. Bis zum September 2021 ist leider nicht mehr viel Zeit.

  20. Meuthen versteht einiges nicht. Nur durch anbiedern an Altparteien wird man nicht von denen akzeptiert. Man wird dann genauso behandelt wie bisher.

  21. @DER ALTE Rautenschreck 3. Dezember 2020 at 17:20
    „@ Lesefehler 3. Dezember 2020 at 16:37
    Meuthen will nicht verstehen, dass er für CDU und CSU nicht Bündnispartner sein kann, sondern die AfD immer Feind bleibt. …
    ——————————————————————-
    Ach das geht schneller als man denkt; siehe Grüne und Linke. Sobald die AfD sich inhaltlich immer mehr entfernt von den Zielen, dann ist sie kein Feind mehr.“

    Ich will da Ihnen widersprechen. Sobald die AfD sich inhaltlich von sich selbst nach linksunten, merkelbunt entfernt, wird sie noch gefährlicher für die CDU, denn dann buhlt sie noch mehr um die gleichen falsch-konservativen Wähler, deren alleinige Kritik an Grün ist, dass dere Transformation zu schnell geht, aber nicht in die falsche Richtung.

    Meuthens Mannschaft mag ihre Verdrehte an ihrer CDU-Kriecherei nicht verstehen; die meinen kindisch, ein Partei, so ein bisschen wie bei Mutti, findet Mutti gut. Mutti kann die aber keineswegs gut gebrauchen, ganz im Gegenteil: so eine Partei muss vernichtet werden.

  22. @DER ALTE Rautenschreck 3. Dezember 2020 at 17:20
    „@ Lesefehler 3. Dezember 2020 at 16:37
    Meuthen will nicht verstehen, dass er für CDU und CSU nicht Bündnispartner sein kann, sondern die AfD immer Feind bleibt. …
    ——————————————————————-
    Ach das geht schneller als man denkt; siehe Grüne und Linke. Sobald die AfD sich inhaltlich immer mehr entfernt von den Zielen, dann ist sie kein Feind mehr.“

    Ich will da Ihnen widersprechen. Sobald die AfD sich inhaltlich von sich selbst nach linksunten, merkelbunt entfernt, wird sie noch gefährlicher für die CDU, denn dann buhlt sie noch mehr um die gleichen falsch-konservativen Wähler, deren alleinige Kritik an Grün ist, dass deren Transformation zu schnell geht, aber nicht in die falsche Richtung.

    Meuthens Mannschaft mag das Verdrehte an ihrer CDU-Kriecherei nicht verstehen; die meinen kindisch, ein Partei, so ein bisschen wie bei Mutti, findet Mutti gut. Mutti kann die aber keineswegs gut gebrauchen, ganz im Gegenteil: so eine Partei muss vernichtet werden.

  23. „Wer wissen will, wie sich eine Rede anhört, in der es einem Parteivorsitzenden um die Zustimmung der ‚Öffentlichkeit‘ gegen Teile seiner eigenen Partei geht, sollte sich mit Jörg Meuthens Auftritt in Kalkar befassen.“
    ———————
    Wer wissen will, wie sich eine Politik anfühlt, in der es einer Regierungschefin um die Zustimmung globaler Eliten gegen weite Teile ihres eigenen Volkes geht, braucht nur in Angela Merkels Republik zu leben. 🙂

  24. Ich muß auch diesmal persönlich werden (werde ich ja meistens und ist vermutlich kein Zufall).
    Ich seh das einfach so: die Eigenschaften die man für eine echte AfD benötigt sind Charakter und Todesmut. Es muß genügend Mitglieder geben die diese Eigenschaften haben. Ehrlich, außer bei mir würde ich das bei sonst niemand vermuten den ich in der Zeit wo ich in der Partei bin kennen gelernt habe.
    Noch Fragen? Also im Bundestag gibt es solche Leute, aber an der Basis, die hier immer beschworen wird, habe ich niemand kennen gelernt. Sicher auch gute Leute, mehr oder weniger anständig. aber da wirds schon schwierig.
    Aber niemand war damals klar, das es auf Leben und Tod geht.
    Einzige Möglichkeit wäre, dass die Führung nur aus todesmutigen nur der Wahrheit Verpflichteten besteht. Die könnten vielleicht die Mitglieder motivieren. Es sind immer die Führungspersonen die entscheiden (man siehe wie Trump die Menschen mitreißt). Die Basis kann gut sein, aber muß gesteuert werden.

  25. Liebe Freunde,
    ich bin jemand, der für euch wichtig ist, weil ich die AfD wähle.
    Das ist für mich die einzige Möglichkeit, meinen Protest gegen die allgemeine Zeitgeistpolitik all der anderen Parteien zu artikulieren.
    Niemals allerdings käme ich auf die Idee, eine Partei wie z.B. die NPD für eine Wahl auch nur in Erwägung zu ziehen.
    In der AfD gibt es leider viele Stimmen, die sich anhören, als kämen sie von dort.
    Trotz (!) dieser Stimmen wähle ich die AfD (noch!). Wenn sie zunehmen, werde (muss!) ich mich als Wähler der AfD verabschieden….
    Um ihr Wählerpotential zu erhalten (und zu vergrößern!) ist der Weg, den Herr Meuthen der Partei empfiehlt, aus meiner Sicht der einzig zielführende. Ich persönlich würde mich sehr freuen, wenn er Erfolg hätte.

  26. Es sollte die AfD alarmieren, dass in den letzten Jahre viele honorige, gemäßigte Leute die Partei verlassen haben. Sollte sich der Trend fortsetzen, bleiben womöglich am Ende nur noch die Lautsprecher und die Radikalinskis, die nichts mehr zu verlieren haben oder die AfD weit nach rechtsaußen führen wollen, wohin der übergroße Teil der deutschen Wähler nicht mehr mitgehen wird.
    Dann ist man zwar hart und radikal, aber bei 1%. Wie die Partei mit N.

  27. Götz Kubitschek hat es wieder einmal treffend beschrieben.

    Meuthen & Co müssen weg. Ansonsten geht die AfD den Bach runter. Um das zu erreichen, müssen wir alle unterstützen, die Meuthen weg haben wollen: Youtuber, Verlage, Zeitschriften und Bürgerbewegungen.

    Damit Kubitscheks Wort noch mehr Gewicht bekommt, kann man z.B. die „Sezession“ abonnieren und zur Stärkung der Argumentationsfähigkeiten das eine oder andere Buch von Antaios kaufen und gezielt verschenken. Weihnachten ist hierzu ein guter Anlaß.

  28. Schon verdächtig, dass man von aufrechten AfDlern wie Gottfried Curio und einigen anderen Aufrechten seit fast zwei Wochen kaum bis nichts mehr hört. Zumindest Curio wird sich denken, für eine Meuthen-AfD gebe ich meinen guten Ruf und meinen Intellekt nicht mehr her.

    Stattdessen wird möglicherweise – von der Meuthenclique unbemerkt, Geheimhaltungsstufe rot – an einem Plan B getüftelt. Die Strukturen und zugkräftigen Köpfe sind zu Genüge vorhanden. Wenn Plan B steht und vielleicht die Hälfte oder noch mehr Mitglieder zu einem bestimmten Codewort X, welches Meuthen vielleicht sogar selbst liefert, gleichzeitig ihren Austritt aus der Meuthen-AfD und wenig später ihren Eintritt in eine wie auch immer zu nennende Curio-AfD erklären, könnte der Paukenschlag kaum größer sein.

    Die Medienhetzer können dann ihre Keulen schwingen, wie sie wollen, die wird man offensiv parieren, man wird sie nach Strich und Faden vorführen. Von Meuthen und seinen Lakeien wird nach einem kurzen dummen Gesicht nicht mehr viel zu sehen sein. Vielleicht tut er sich mit Lucke zusammen.

    Natürlich reine Spekulation, bzw. – um es im gegenwärtigen Sprachgebrauch zu sagen – eine „Verschwörungstheorie“.

  29. @ Heisenberg73

    Sie scheinen nicht verstehen zu wollen um was es wirklich geht und sind beratungsresistent und ihre kognitive Disonanz ihrer Wahrnehmung zeigt das sie niemals dazu lernen werden und immer nur das Selbe schreiben hier egal um was es auch geht. Schreiben sie doch ganz einfach und ehrlich das sie ein Meuthenfan sind und somit am Untergang der AfD teilhaben möchten weil ihnen die AfD und unsere Heimat Deutschland mehr als egal sind oder sind sie auch einer der bezahlt wird für seine geistigen Ergüsse hier?

    Ich stehe zu einem Björn Höcke und einem Dr. Curio und verachte Verräter und Ergomanen wie Meuthen und Konsorten es sind.

  30. Heisenberg73 3. Dezember 2020 at 19:29
    Was waren das denn für Leute, welche die AfD verlassen haben. Entweder SPD-CDU/CSU-U-Boote. Ach ja, der Lüth war ein FDP-U-Boot. Um keinen von denen ist schade. Ich habe bisher niemanden vermisst.

  31. kurtsundgut 3. Dezember 2020 at 19:21
    Ich nehme an, dass Sie die AfD noch nie gewählt haben und das auch nie tun werden.
    Ein Bundessprecher, welche seine eigene Partei in der Öffentlichkeit schlecht macht, kann für niemanden ein Vorbild sein. Jeder Händler lobt seine Ware. Ist ein altes weises Sprichwort.

  32. Versuche immer zu verstehen, was die „Lager“ so verbissen auseinandertreibt.
    Inhaltlich ist man sich doch überwiegend in den wichtigsten Forderungen und Einschätzungen einig.
    Deutschland rast gegen die Wand und die „Corona“-Politik war nochmal ein zusätzlicher Schub auf dem Weg zu dieser Wand. Keine der Altparteien bremst erkennbar wenigstens etwas ab.
    Das allein ist doch Aufgabe genug, um sich als eine Partei dafür einzusetzen!
    Da wird gegen Höcke gewettert, als Symbolfigur für das „zu rechte Rechts“ oder „das Radikale“ oder was auch immer. Man wird aber nie konkret. Doch es bleibt immer nur Geraune!
    Man reduziert sich nicht auf die inhaltliche, rationale Auseinandersetzung, sondern schielt danach, welche Emotionen oder Gerüchte von den feindlichen Parteien und ihren Medien erzeugt wurden.

    Was sind denn konkret die Forderungen oder wirklich vertretenen Vorstellungen, die kritisiert werden?

    ALLEIN das sollte beurteilt und diskutiert werden! Personen sind dabei unerheblich. Es geht nicht um Höcke, Meuthen oder sonstwen, es geht um Deutschland! Personen machen Fehler. Wenn sie diese einsehen und sich ändern, ist das ok. Personen könen sich mal falsch ausdrücken, blöde ausdrücken.
    Dann haben sie Gelegenheit, sich zu berichtigen! Nur wenn sie unvereinbare Vorstellungen haben und nicht davon abrücken, sollten sie die Partei verlassen. Möglichst freiwillig.
    Meuthen war bei Gedeon konsequent, weil der Mann inakzeptablen antisemitischen Mist geäußert hatte. Das war in diesem Fall richtig von Meuthen. Neuerdings neigt Meuthen aber dazu, Personen zu opfern, die keine inakzeptablen Positionen vertreten und heute gute Arbeit machen. Seine Rede zeugte von einer gewissen Überheblichkeit.

    Das Ziel der Feinde (nicht der Gegner, denn Gegner argumentieren) der AfD war immer, die AfD zu beseitigen. Die Strategie der Feinde der AfD war immer, die Partei zu spalten und die Lager gegeneinander kämpfen zu lassen.
    Man beschäftigt den Feind mit sich selbst! Das ist ebenso genial einfach, wie teuflisch.
    Das Konzept ging aber immer auf und geht heute wieder auf!
    Hatte an hier schon oft versucht, auf diese Spaltungs- und Zersetzungsversuche aufmerksam zu machen. Eine Auswahl:
    http://www.pi-news.net/2020/05/mit-einigkeit-zurueck-zu-recht-und-freiheit/
    http://www.pi-news.net/2020/01/wie-weiter-afd/
    http://www.pi-news.net/2019/05/lasst-euch-nicht-spalten/
    http://www.pi-news.net/2019/04/alte-methoden-in-neuem-gewand/
    http://www.pi-news.net/2018/06/heuchelei-und-egoismen-geld-macht-macht-macht-macht-geld/
    http://www.pi-news.net/2018/01/eine-kleine-zitatesammlung-gegen-die-spaltung/
    http://www.pi-news.net/2017/04/zieht-an-einem-strang-afd/
    http://www.pi-news.net/2017/02/gezinkte-karten/
    http://www.pi-news.net/2016/02/die-mutter-der-spaltung/

    Eine aus der Notwendigkeit heraus gewachsene demokratrische Partei wie die AfD, mit Menschen, die so viel verbindet, muß sich selbst ihre Maßstäbe setzen und darf sich nicht am Nasenring feindlicher Medien herumführen lassen! Die selbstgesetzten Maßstäbe gelten dann jedoch!

    Wir dürfen kein Lagerpartei mit ihren jeweiligen Anführern sein, wir müssen eine Partei von Selberdenkern sein, mit gewählten Vertretern der ganzen Partei, die sich jedoch nicht als Führer aufspielen, sondern nur über die Befolgung der selbstgesetzten Regeln wachen. Natürlich dürfen auch die Parteivertreter ihre eigenen Ansichten vertreten, jedoch in respektvollem Dialog.

Comments are closed.