Von MR. MERKAVA | Viele kleine und größere Nadelstiche gegen Israel werden in der Öffentlichkeit kaum mehr wahrgenommen; man hat sich schon fast daran gewöhnt, daß auf Israel von Vielen geradezu obsessiv herumgehackt wird.

Der einzige Staat mit einer funktionierenden Demokratie, mit Religionsfreiheit, Rechtsstaatlichkeit, Gleichberechtigung von Frauen und großem Minderheitenschutz inklusive der ganzen sog. LGBT-et-al.-Gemeinde (Lesbian, Gay, Bi-Sexual and Transvestite) wird von lärmenden, haßerfüllten Gruppen zum Paria stilisiert: sei es von den Lügenmedien, die gerade auch beim Thema Israel sehr gerne lügen und verzerren, sei es von BDS-Gruppen, von der EUdSSR-Politik und natürlich am liebsten von Arabern inklusive der sog. Palästinenser. Da ist es in der Tat an der Zeit, daß PI-NEWS sich vor Ort einmal wieder einen eigenen, aktuellen Überblick verschafft.

Neben Demokratie und den damit meist fest verbundenen politischen Errungenschaften zeichnet sich Israel durch einen besonders vielfältigen Meinungsmarkt aus: es wird gestritten und gefochten, ge- und beschimpft, und das gelegentlich auch schon einmal derber, aber der deutsche Einheits-Desinformations-Medienmehltau ist dort nicht zu finden.

Neben den zahlreichen hebräischen Medien gibt es selbst in englischer Sprache stramm linke Zeitungen (z.B. Haaretz), religiös-konservative Medien (z.B. Arutz Sheva – hervorgegangen aus einem Piratensender), beliebte Staatsmedien (Galei Zahal – Israels Armee-Radiostation) und, last not least, die traditionsreiche, konservative Jerusalem Post (JP).

DSCF1110

Eine herausragende Journalistin und Mitherausgeberin der JP ist Caroline Glick, die sich mit ihren journalistischen Analysen, als Buchautorin, als Interviewpartnerin genauso wie als Sprecherin und Diskutantin auf Veranstaltungen einen herausragenden Namen gemacht hat. Sie ist klar patriotisch-zionistisch ausgerichtet, aber nicht auf Gefühl, Meinung und gedankenfreier Ideologie aufgebaut, sondern durch Ausbildung, Bildung und Erfahrung in verschiedensten zivilen, militärischen und strategischen Funktionen mitten im Thema „Nahost“ kompetent befindlich.

Von Caroline Glick erhielt PI-NEWS direkt eine Zusage für ein Exklusiv-Interview in ihrem Haus in Gush Etzion (siehe Video oben) – eine Chance auf interessante Einsichten nicht nur über israelische Politik, sondern auch auf einen kundigen Außenblick auf die Probleme Europas mit sich selber, aber auch mit Israel.

Der Weg durch Gush Etzion Richtung Hevron ist ein nicht ganz alltäglicher, denn während Jerusalem das bevorzugte Pflaster für das Messerstechen auf Juden ist, ist dort die Gegend des arabischen („palästinensischen“) Steinewerfens und der Drive-by-Shootings auf jüdische „Siedler“ (PI-NEWS berichtete hier und hier und hier). Mit gigantischen Baumaßnahmen und Sicherheitseinrichtungen versuchen die Israelis, des alltäglichen Terrors Herr zu werden.

Des weiteren finden sich mittlerweile auch an jeder Gefahrenstelle Soldaten von Eliteeinheiten, die die Verkehrswege gegen Terroristen sichern. Sie dürfen nicht wiedererkennbar photographiert werden, um mögliche Racheakte, aber auch um Verfolgung „wegen Kriegsverbrechen“ durch die EUdSSR und andere israelfeindliche Länder zu erschweren.

DSCF1520

Selbst Städte (Eurosprech: „Siedlungen“) in Judäa und Samaria (Eurosprech: „besetzte Gebiete“), wie die Heimat von Caroline Glick, müssen sich eine teure „Security“, d.h. meistens eben zusätzlich ein Sicherheitsunternehmen leisten, um vor Terrorattacken bis hin zum Mord an ganzen Familien einigermaßen sicher zu sein.

Offensichtlich gibt es leider mächtige ideologische Sympathisanten im Kampf der Dunkelheit gegen ein kleines Lichtlein in jener Finsternis weit und breit…

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

120 KOMMENTARE

  1. #1 Michael Korrekt
    Die Araber in Judäa, Samaria etc. („Palästinenser“) sind nicht vom Himmel gefallen, sondern haben das Land geraubt. In erheblichem Maße auch noch nach 1948.
    Der Unterschied ist: Die einen schaffen „blühende Landschaften“ und einen funtionierenden Staat, und die anderen (zivilisatorische) Wüste.

  2. Zu den Feinden Israels gehört ja offensichtlich auch dieser Moslem Obama. Schon aus diesem Grunde hoffe ich, dass in den USA wieder ein Republikaner Präsident wird.

  3. als ich neulich mal einem Kollegen erzählte, das Israel die einzige Demokratie in Nahen Osten ist mit gleichen Rechten für die dort lebenden Araber, war er ganz überrascht. Ein typisches Opfer der linksverdrehten Medien, er bezieht seine Informationen hauptsächlich aus Stern und Co., was man deutlich an seinen Sprüchen gegen die AfD erkennen kann.

  4. #6 deed (20. Dez 2015 17:57)

    atomwaffenfähige U-Boote von Merkel für Israel:

    17.12.15Rüstung
    Fünftes U-Boot aus Deutschland nach Israel aufgebrochen
    ****************************************************

    gut angelegtes Geld !

  5. #6 Michael Korrekt (20. Dez 2015 17:58)

    ‚ISRAEL hat nie Landraub begangen‘

    Bei solchen Statements gerate ich ins Staunen.
    *****************************************************
    Israel wurde bereits am Tag der Staatsgründung 1948 und danach noch viermal von seinen arabischen Nachbarn angegriffen, die besetzten Gebiete dienen schlicht als Puffer, falls einer der lieben Nachbarn es noch einmal versuchen sollte.
    Der Sinai wurde nach einem Friedenvertrag an Ägypten zurückgegeben.

    Nach ihrer Logik müsste Deutschland die nach dem Krieg verlorenen Gebiete auch zurückbekommen, Schlesien, Ostpreußen, Pommern, im Westen Elsaß Lothringen etc.

  6. Fakt ist ,dass Israel die einzige Demokratie im Nahen Osten ist und von Feinden umgeben ist.Das in Israel daher die Nerven manchmal blank liegen, ist verständlich.Aber man sollte nicht über Dinge urteilen,die man selbst nie erlebt hat.Die Schreiberlinge von der Lügenpresse wissen häufig nicht,was es heisst,in einem Land zu leben,das permanent in seiner Existenz bedroht wird.Kann sich mit der Invasion von Antisemiten und Islamisten aber nun ändern.

  7. OT(?)
    In einer nahen Parallelgesellschaft geht es jetzt los.
    Der Sultan und Gastgeber der Wahnsinnswachtel gibt uns bereits einen kleinen Vorgeschmack, was auch uns früher oder später ereilen wird. Die Ursachen sind verschieden, die Auswirkungen aber nahezu identisch. Wer jetzt noch glaubt, die 3 Mrd. € gehen an die Refugees, der glaubt auch an das Weihnachtsmann*In.
    Frohes Lichterfest!

    https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/12/19/buergerkrieg-in-der-tuerkei-erdogan-setzt-panzer-und/

  8. #6 Michael Korrekt

    Nein, die „Palästinenser“ sind freiwillig gegangen, weil sie ihren arabischen „Freunden“ geglaubt haben, als diese sagten, dass alle Juden dort töten werden und, dass die „Palästinenser“ danach zurückkehren können. Nur haben dann die Juden den Arabern in den Arsch getreten und die „Palästinenser“, die eigentlich auch nur Araber sind, sind jetzt zurecht die Dummen.

    Noch dazu sind die „Palästinenser“ judenhassende Muselspinner, mit denen es sowieso niemals Frieden geben wird, weil sie niemals aufhören werden damit, weil es ganz viel mit dem Islam zu tun hat! Der Islam ist nun mal ein „Tötet-alle-Ungläubigen-und besonders-alle-Juden-Kult“ daran wird sich auch in Zukunft nichts ändern!

    Ich habe absolut kein Mitleid mit den „Palästinensern“, denn an den Mist in dem die sich befinden sind sie selber Schuld! Einerseits, weil sie sich vermehren, wie die Verrückten und andererseits, weil sie Judenhasser sind, die eh nie Ruhe geben werden.

  9. #1 Michael Korrekt (20. Dez 2015 17:30) und
    #7 Michael Korrekt (20. Dez 2015 17:58)

    Ich hatte im Vorgängerstrang „Ende der Willkommensparty?“ bereits meine Vermutung über Herrn Korrekt geäußert. Babieca brachte einen superben Post. Die säuerliche Reaktion des Herren Korrekt auf Babiecas Beitrag dort hat mich amüsiert. Tja, manchmal werden Perlen vor die Säue geworfen. Mitunter kommt die Sau aber auch zur Perle. Herr Korrekt, mich deucht, es U-Bootet sehr. Bei Ihnen gilt für mich: Gluck…Gluck…wech issa!

    Ihre Beiträge hier zeigen die öden, langweiligen und üblichen Stereotypen eines ahnungslosen Gesellen mit Propagandaschaden und Israel-feindlichen Hautgout.

    Lohnt sich fast nicht, ihren billigen Blödsinn auseinander zu nehmen. Liebe PI-ler, Mädels und Jungs, sollte jemand dazu Lust verspüren, lasst mir bitte ein wenig Fleisch am Knochen.

  10. #1 Michael Korrekt
    Ich weiss es ist sehr lange her aber Sie sollten sich mal durch die Geschichte lesen, vor allem was die Römer mit den Juden und ihrem Land gemacht haben. Nur Unwissende können da von Landraub schreiben. Die Israelis holen sich höchstes die Gebiete zurück welche ihnen schon immer gehört haben.

  11. Es ist völlig in Ordnung den Arabern Land abzunehmen wo immer es irgend möglich ist. Sie tun es ebenso. Wahrscheinlich wäre es konsequent gewesen, Israel hätte zum gegebenen Zeitpunkt – also in den diversen von den Arabern vom Zaun gebrochenen Kriegen – die Ölquellen der Araber besetzt und das Öl selber vermarktet. Die Feindschaft der Moslems hätte auch nicht größer werden können, als sie es ohnehin schon ist.

  12. #1 Michael Korrekt

    Die Palästinser sind Araber. Ein Volk der Palästinenser gibt es nicht.
    Die Araber haben gegen Israel zu viele Angriffskriege verloren als das sie sich jetzt über ihren Landverlust beschweren dürften.

    Das ist so als würde sich Deutschland über seinen Landverlust im 2.Weltkrieg beschweren.

    Krieg ist nun mal so. Wer den Krieg verliert, der verliert Land.

  13. Ich muss zugeben ich war auf Israel auch nicht wirklich gut zu sprechen. Bis ich mich wirklich intensiv mit dem Thema befasst habe. Dann kamen Dinge raus wie Palliwood und weiteres… und seit dem verstehe ich Israels handeln zu einem gewissen Grad. Gleichzeitig haben die „armen“ Palestinenser an Sympathie stark verloren.

  14. Römer und Juden

    Die Römer tilgten den Begriff .,Judäa“, die Provinz hieß ab sofort „Syria Palaestina“. Hadrian verbot den Juden den Zutritt nach Jerusalem und besiedelte die Stadt als römische Kolonie. Die Auseinandersetzungen mit den Römern beenden für nahezu 200 .Jahre die Existenz der jüdischen Nation auf eigenem Boden.

    Palästina haben wir den Römern zu verdanken, die grössten und übelsten Sklaventreiber die es jemals gegeben hat. Diese Drecksrömer haben uns Schweizer so was von massakriert, mögen ihre Geschlechtsteile im Jenseits verfaulen.

    Hier noch der ganze Text zu dem Thema:
    http://judentum-projekt.de/geschichte/altertum/kriege/index.html

  15. Der Beitrag oben liest sich wie einer in der Lügenpresse, die Dinge werden einseitig, unkritisch und geschönt dargestellt. Das ist dann auch nur Lügenpresse.

  16. OT
    Alexandra:
    Zigeuner Junge, Zigeuner Junge, lalalalal
    Ich war noch ein Kind da kamen Zigeuner Zigeuner in unsere Stadt
    kamen in unsere Stadt
    die Wagen so bunt die Pferdchen so zottig sie zogen die Wagen so schwer
    und ich lief hinterher immer nur hinterher
    Dann kam der Abend es wurde ein Feuer entfacht la la la
    und die Zigeuner sie haben getanzt und gelacht la la la
    Ein Zigeunerjunge Zigeunerjunge er spielte am Feuer Gitarre
    und ich sah sein Gesicht aber er sah mich nicht
    Zigeunerjunge Zigeunerjunge er spielte am Feuer Gitarre
    dann war das Feuer aus und ich lief schnell nach Haus
    Am anderen Tag konnt ich nicht erwarten die fremden Zigeuner zu sehn
    aber ich durfte nicht gehen……

    usw usf
    ein sehr schönes Lied—–

    hier nun der Zigauner Junge reloaded 2015:


    03.12.2015

    14-jähriger Intensivtäter in U-Haft

    Er ist erst 14 – aber schon ein Intensivtäter

    BUXTEHUDE. Nach intensiven Ermittlungen konnte in der vergangenen Woche in Buxtehude ein 14-jähriger Intensivtäter verhaftet und in Untersuchungshaft eingeliefert werden.

    Dem Jugendlichen werden neben diversen Sachbeschädigungen, Körperverletzungen und möglichen Einbrüchen auch vier Raubdelikte im Buxtehuder Stadtgebiet zur Last gelegt. Ihm wird unter anderem vorgeworfen, in einer Gruppe von mehreren Jugendlichen als einer der Haupttäter in der Buxtehuder Innenstadt eine zweistellige Anzahl von Sachbeschädigungen an geparkten Fahrzeugen begangen zu haben.

    Nach den Raubtaten im Oktober war gegen ihn bereits ein Haftbefehl beantragt worden, der zunächst vollstreckt, dann aber außer Vollzug gesetzt worden. Nach einem erneuten Raub wurde der Untersuchungshaftbefehl bei einer neuerlichen Prüfung vom Amtsgericht Buxtehude wieder in Kraft gesetzt und der 14-Jährige noch im Gericht verhaftet.

    Er wurde anschließend in eine niedersächsische Jugendhaftanstalt überführt, wo er jetzt auf die entsprechenden Gerichtsverfahren warten muss.

    http://www.tageblatt.de/lokales/aktuelle-meldungen_artikel,-14-jaehriger-Intensivtaeter-in-U-Haft-_arid,1178425.html

  17. Israel ist wohl aufgrund seiner Erfahrungen das einzige Land auf der Erde, welches begriffen hat, dass Verhandlungen mit Arabern zwecklos sind!

  18. Caroline Glick

    hat doch glatt das Wort „liberal“ positiv in den Mund genommen, sogar mehrfach, wohl über 10x

    Das wird die PI-ler aber ärgern. Die können
    das Wort ja nicht einmal buchstabieren. Ebensowenig wie den Sozialismus als dessen Gegenstück.

    Also Vorsicht!

  19. Also, ich persönlich, sehe mich als Freund Israels und sympathisiere mit der der Siedlerbewegung. Trotzdem ist die Gleichung rechter Israeli = Freund nicht richtig. Da gibt es Typen, mit ganz schön radikalen Ansichten:

    Deutsch-israelische Beziehungen: Atombomben auf Berlin?
    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/gerhard-wisnewski/deutsch-israelische-beziehungen-atombomben-auf-berlin-.html

    Das kleinere Übel ist da noch, die Vertreibung aller anderen Religionen aus Israel: „kein Götzendienst im Lande Israel“.

    Natürlich sind das Extremisten und die gemäßigten Juden, werden solche Schritte verhindern, aber nicht Jeder Israeli, ist unser Freund.

  20. #21 eule54 (20. Dez 2015 18:55)

    Daß dieses widerliche, schiitische, Hisb’Allah- Ekelpaket Samir Kuntar endlich platt ist, ist wunderbar.

    http://www.pi-news.net/2008/07/israelische-trauer-arabische-freudenfeste/

    http://www.pi-news.net/2008/07/samir-kuntar-allah-willing-ill-kill-more-israelis/

    ———————-

    #14 DFens (20. Dez 2015 18:32)

    Danke! 🙂

    Ich bin gerade adventlich-milde gestimmt und verzichte daher momentan auf das zerpflücken…

    http://www.israelifrontline.com/2010/11/when-arabs-became-palestinians.html

  21. ARD Weltspiegel vor einer Woche
    ein von Geburt an mit nur einem Arm lebender Araber JUnge ( 9 ) aus Hebron wurde in Israel ein künstlicher Arm angefertigt, finanziert von deutschen Spendengeldern.
    Da sein Vater tot ist ist er der Einzige, welcher neben seiner Mutter in der kleinen Landwirtschaft arbeiten kann.

    Die Pali Behörden meinten, ein Arm sei ausreichend,
    und verweigerten daher die Hilfe.

    „Seit 25 Jahren nutzt Lifegate israelische Krankenhäuser und Einrichtungen wöchentlich, um den behinderten und verletzten palästinensischen Kindern die bestmögliche medizinische Versorgung zu ermöglichen. Wir werden in diesen Krankenhäusern sehr kompetent und freundlich behandelt und merken nichts von dem Konflikt im Land.

    http://www.daserste.de/information/politik-weltgeschehen/weltspiegel/specials/lifegate-yussuf-100.html

  22. #17 der dude
    …Krieg ist nun mal so. Wer den Krieg verliert, der verliert Land.
    =====================

    So ist es.
    Kann deshalb auch das Gejammere einiger Deutscher nicht verstehen, die sich über Gebietsverluste nach den beiden verlorenen Kriegen im letzten Jahrhundert beklagen.
    Wir leben im hier und jetzt und da gibt es genug Probleme zu lösen.

    Im Übrigen ist Israel das letzte zivilisierte, demokratische Bollwerk im Nahen Osten.
    Ich hoffe, dass es diesen Staat noch lange geben wird.

  23. #1 Michael Korrekt (20. Dez 2015 17:30)
    #1 Michael Korrekt (20. Dez 2015 17:30)

    Dito!
    Ich bin weder Freund noch Feind von Israel, aber es gibt wenig Völkerrechtsstatuten, die Israel noch nicht gebrochen hat.
    Und mit ihrer Permanent-Opferrolle glauben sie alles legitimieren zu können.

    Aber das alles gibt weder Arabern oder Plästinenzern das Recht so zu agieren, wie sie agieren.

  24. #16 der dude (20. Dez 2015 18:40)

    So ist es!

    Zum Retortenbaby „Palästina“: „Palästina“ als Staatsidee ist ein Propagandaprodukt der kommunistischen Welt der 60-er Jahre des letzten Jahrhunderts. Herr Korrekt, suchen Sie mal nach „Palästina“ als Staatsbegriff in der Zeit davor. Sie werden nicht den kleinsten Hinweis finden.

    Am 14. Mai 1948 proklamierte Ben Gurion im Sinne der der UN-Resolution vom 29. November 1947 den Staat Israel. Die Araber nannten und nennen das „Nakba“ = Katastrophe. Noch in der Gründungsnacht erklärten Ägypten, Saudi-Arabien, Jordanien, Libanon, Irak und Syrien dem jungen Staat, nicht größer als Hessen, den Krieg. Eine meiner PI-Sternstunden war folgender Post. Herr Korrekt, lesen Sie mal:

    http://www.pi-news.net/2014/07/ostjerusalem-christenvertreibung-fertig/

    #5 Babieca (18. Jul 2014 17:07)

    Weiter: milchemet scheschet haJamim 1967 war eine grandios erfolgreiche Militäraktion Israels, die das Überleben ermöglicht und einen Flächenbrand verhindert hat. Israel zeigt bis in die Gegenwart, wie Überleben geht. Wenn ich an die Vielzahl der Propaganda-verblödeten I*ioten in Deutschland und Europa denke, bin ich mir nicht sicher, ob uns das auch gelingt.

  25. # 13 darkness

    Die Araber heben immer wieder hervor, dass Israel vernichtet werden muss.
    Dass es niemals ein friedliches Zusammenleben geben wird.

    Die Israelis haben damals mit Meerwasserentsalzungsanlagen aus der Wüste Gärten gemacht, erst danach wuchs die Begehrlichkeit der Moslems, die ja bekanntlich Leistungs- und Hirnlos alles Erfolgreiche vernichten wollen, aber nicht werden.

    Ich habe schon seit vielen Jahren Angst vor Moslems und dem Islam.

    Leider war ich nie in jungen Jahren in einem Kibbuz.

  26. OT

    Auf Kopp-online: Gauland verteidigt Höcke und kritisiert Petry.

    Sehr, sehr gut. Der Versuchsballon von Frauke Petry scheint nicht abzuheben, bzw. zu platzen. Hoffentlich lernt sie daraus und konzentriert sich auf Wesentliches. Die Abschaffung Europas muss gestoppt werden. Dazu braucht es Nüchterne, aber eben auch Leute, die den Finger gern in die Wunde legen.

    Höcke, der für die AfD viel geleistet hat und weiter leisten wird, liest ein paar Reden von Strache, berücksichtigt die Überempfindlichkeit noch viel zu vieler Landsleute, lernt, und wird weiter an wichtigster Stelle für Deutschland und Europa kämpfen. HOFFENTLICH!!!

  27. #25 Verwirrter (20. Dez 2015 19:03)

    Hätte der Islam zur Römerzeit schon existiert, hätten wir heute wohl keinen Islam mehr:)

    Als sich die Römer um eine moderne Gesellschaftsform und die Wurzeln unserer heutigen Rechtsgrundlage gekümmert haben, da sind die Zie*enf*cker noch nicht einmal als Kinder um den Weihnachtsbaum getanzt. Es handelt sich hier um eine, wenn auch völlig verfehlte, relativ junge Idiologie, die mit allen Mitteln bekämpft werden muß.

    Das volksfeindliche Merkel muß weg!

  28. #3 Lepanto2014

    … in Judäa, Samaria etc.
    ,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,
    Und das war in einem uralten Märchenbuch, genannt AT, ge-/beschrieben….

    Ich habe in eine Vertriebenenfamilie eingeheiratet, da liegen heute noch die Grundbücher in Breslau, aber trotzdem wird ihnen ihr Eigentum verweigert. Und das ist erst 70 Jahre her und es ist genau vermessen worden.

  29. Dies:

    http://www.tagesschau.de/inland/obergrenzen-gutachten-101.html

    beweist das es niemals eine Begrenzung der Flüchtlinge nach Deutschland geben wird. Es würde nur denn etwas bringen wenn wir aus der EU Austreten was de Facto bedeutet das der ganze Laden EU auseinander fällt, da wir der größte Einzahler sind. Jeder der meint das wäre der Untergang unserer Wirtschaft den gebe ich zu bedenken was uns die Asylanten kosten. Die einzigen die etwas dagegen haben sind die jetzigen Parteien weil man gut Freunde,Verwandte und Familienangehörige Unterbringen kann in der EU Verwaltung.
    Oder wollen wir alle Asylanten rein lassen wenn es keine Begrenzung gibt? Wann wird bricht unser Sozialsystem zusammen?

  30. Interview
    des Arbeitskreises Israel
    mit Ulrich W. Sahm

    Mir fehlt die Phantasie,
    aus Massenmördern Opfer zu machen – Ulrich W. Sahm

    (…)
    Die deutsche Bevölkerung ist zu einem Großteil auf der Seite der Palästinenser. Wie kommt dies in Israel an, wird es registriert?

    Da spielen verschieden Aspekte mit: Es gibt einen Trend in Deutschland: Einhaltung der Menschenrechte. Von Israel wird erwartet, dass sie die Menschenrechte einhalten. Von Syrien fordert man dies nicht.

    Dies wird in Israel registriert. Es gibt den Satz: „Wir Deutschen werden den Juden den Holocaust nie verzeihen“. Auch dies spielt mit rein, man kann Schuld zum Teil wieder zurückgeben auf die Juden, denn diese machen ja vermeintlich auch nichts anderes als die deutschen Nazis. So die in radikalen Kreisen weit verbreitete Anschauung, die durch Medienbilder und Wahrnehmungen verstärkt wird.

    Der zweiter Trend ist der, den die Kirche auf ihrer Agenda hat: Man stellt sich an die Seite der Schwachen. Und der Schwache, so die Einschätzung, sind die Palästinenser.

    Dazu kommt, dass die Kirche über viele Jahrhunderte ein hausgemachtes Antisemitismusdenken hatte: Gottesmörder Juden und damit verbunden, die Ersatztheologie. Nachdem das Volk Israel Jesus als Messias, als Sohn Gottes, abgelehnt hat, war der Bund Gottes mit Israel hinfällig. Die Kirche sah sich an der Stelle Israels.

    Christen werfen den Juden vor, sich als „ausgewähltes Volk“ zu fühlen, und machen das den Juden dann zum Vorwurf. Dabei ist das unter den Juden selber eigentlich gar kein Thema.

    ******************************************

    Das äußerst interessante Interview hier
    weiterlesen:http://ak-israel.de/index.php?id=894

    Aber ich befürchte, das ist Perlen vor die Säue
    werfen!

  31. #39 Berlin (20. Dez 2015 19:57)

    „Wann wird bricht unser Sozialsystem zusammen?“
    +++++++++++++++++++++++++
    Besser heute als morgen.

    Ist ja der Honigpott an dem sich alle Sozis, Moslems und zahllose weitere Schmarotzer laben.

  32. Szenen aus Gaza von den Feiern der Hamas zum 28-jährigen Bestehen

    Nach dem gestrigen Eintrag zu den Szenen der Terror-Kundgebungen kommt mehr – wieder über die Shebab News Agency.

    Diese Fotos wurden in Gaza aufgenommen, bei den Feiern zum 28. Jahrestag der Gründung der Hamas.

    Und nicht sagt so sehr „Wir finden die völkermörderische Hamas cool“ wie die Aufnahme von Selfies.

    https://heplev.wordpress.com/2015/12/16/szenen-aus-gaza-von-den-feiern-der-hamas-zum-28-jaehrigen-bestehen/

    Ach diese armen unterdrückten Palis!

  33. Zur „Landnahme“ bzw. „Illegaltät“ Israels gehört unbedingt Wissen darüber, dass in dem Palästina immer noch „Osmanisches Bodenrecht“ gilt, und das ist ganz anders, als das „Euiropäische Bodenrecht“ (das auch in Israel gilt).
    „Illegal“ ist da zunächst garnichts, weil alles Land ursprünglich dem Sultan, dann (jetzt) automatisch den Besatzern (dort erst GB, dann Isrtael) gehört – solange es keinen palästinensischen Staat gibt. Trotzdem gibt es Siedlungen eigentlich nur dort, wo Israelis vorher Land „gekauft“ haben.
    Weiterhin muss man aber wissen, man kann Land dort grundsätzlich nicht kaufen, sondern nur das Nutzungsrecht. Verkaufen tun viele Araber dort aber tagtäglich (und so ist ja damals vor 1948 von Juden ihr Land gekauft worden), einfach deswegen, weil auch die aus dem Hexenkessel da rauswollen.
    Weiterhin ist ca 80% des Landes öffentliche Fläche und „Allmende“ (für Nomaden gedacht, die dort nicht mehr gibt). Diesern Teil kauft ein Nutzungsrechtkäufer automatisch mit.

    „Illegal“ ist es oft nur dann, wenn diese Allmende von Israelis beansprucht wird, weil die Nutzung unklar ist – meistens haben andere Araber den Teil unberechtigt einfach genutzt, die Israelis haben dann ihr Mitnutzungsrecht durchgesetzt. Für die Araber ist das natürlich „illegal“, rechtlich aber eben nicht. Meistens liegt nur hier der Streit. Und natürlich, dass die Israelis prinzipiell für alle Bewohner Neuer bauen – z. B. Straßen -, die Araber dann dort Israels angreifen und erst dann der Staat Israel beschließt, dass eben wegen des Terrors diese Straße bewachr und nur von Siedlern benutzt werden darf.

    Das Ganze ist natürlich viel komplizierter, aber das Wort „illegal“ ist hier ohne Kenntnis der Sachlage ganz sicher falsch.

    „Illegal“ ist das Ganze eigentlich nur, weil die UNO mal beschlossen hat, dass kein Krieg wegen Landnahme geführt werden darf und jetzt Israel untersagt, das Land in Besitz zu nehmen. Das tut Israel aber nicht.
    Übrigens: Als 1948 Ägypten Sinai und Gaza, Jordanien das Westjordangebiet annektiert haben, hatte die UNO nichts dagegen eingewandt, erst als Israel 1967 diese Gebiete erobert hatte, wurde das Gesetz angewandt)

    Ich fände es unbedingt nötig, dass bei PI mal ein Artikel darüber gebracht wird – es ist scheinbar sehr incorrect. Nicht mal das deutsche Wikipedia schreibt darüber!
    Im amerikanischen Wikipedia steht es unter dem Begriff „Osmanic Landcode“.

  34. #44 D Mark (20. Dez 2015 20:11)

    Was ficht die Petry an?
    Will sie mit Pretzell eine Hausmacht begründen?

  35. #12 Michael Korrekt (20. Dez 2015 18:25)

    Sie sprechen von Landraub. Israel hat Gaza geräumt! Welches Gebiet ist jetzt noch besetzt?
    Wenn sie nur bei Israel von Landraub sprechen würde mich Ihre Einstellung zum Zypern-Konflikt interssieren. Hier wurde von der Türken-Seite sehr wohl gegen Genfer Konvention verstoßen, ohne große Beachtung in der westlichen Welt. Nur auf Israel zu ziehlen, heißt „doppelte Standards“ zu bedienen. Und dann sind wir sehr schnell beim Anti-Semitismus!

  36. Was sich so alles „jüdisch“ nennt,

    ist zum großen Teil sozialistisch und folglich wie die US-„Ostküste“ oder der ZDJ in München voll auf der Seite des Moslems aktiv.

    Übelstes linkes Gesindel auch die „Frankfurter Schule“, die einen unglaublichen Flurschaden angerichtet hat.

  37. @ Marie-Belen
    Gerüchteweise soll Pretzell die Petry lenken, keine Ahnung ob es stimmt. Dass Herr und Frau Pretzell Höcke loswerden wollen ist offensichtlich. Ohne Höcke würde die AFD immer noch weiterschlafen und bei 3-4% vor sich herdümpeln. Dessen sollten sich gerade die Landesvorsitzenden aus Hamburg, Bayern, etc bewusst sein.

    Mein Fall war Höckes Zitat auch nicht, was er da in einem Hinterzimmer vom Stapel gelassen hat, aber wenn die AFD über jedes Stöckchen springt, das ihr hingehalten wird, kann sie es auch gleich sein lassen.

  38. Wer „Juden“ bevorzugt oder benachteiligt, nur weil es „Juden“ sind,
    ist ein Raaaasssssiiiiisssttt.

  39. Pi
    wieso macht ihr keine bezahl Version? Ganz ohne diese nervige, flackernde Werbung. Das ganze ist wirklich kaum noch vernünftig lesbar, geschweige denn weiter empfehlbar.
    Danke!

  40. #51 D Mark (20. Dez 2015 20:30)

    @ Marie-Belen
    Gerüchteweise soll Pretzell die Petry lenken, keine Ahnung ob es stimmt. Dass Herr und Frau Pretzell Höcke loswerden wollen ist offensichtlich. Ohne Höcke würde die AFD immer noch weiterschlafen und bei 3-4% vor sich herdümpeln. Dessen sollten sich gerade die Landesvorsitzenden aus Hamburg, Bayern, etc bewusst sein.

    ********************************************

    So sehe ich das auch, und es macht mich wütend.

    Sie hätte in dem Moment, in dem sie sich privat mit Pretzell liiert, in die zweite Reihe treten müssen; das wäre anständig gewesen.
    Doch die Partei hat eine vitale Basis; da wird man den beiden schon gehörig den Marsch blasen.

    Die „Gnädige Frau“ hat wohl den Höhenflug angetreten!

  41. Warum jüdische Sieldungen in Judäa und Samaria legal sind

    Europäer sagen gerne, dass „israelische Siedlungen außerhalb der GrünenLinie nach dem internationalen Recht illegal sind“. Das US-Außenministerium zieht „illegitim“ vor. Aber sie liegen falsch.

    Normalerweise hat die Erklärung etwas mit Artikel 49 der Vierten Genfer Konvention zu tun, in dem es heißt:

    Die Besatzungsmacht darf Teile ihrer eigenen Zivilbevölkerung nicht in die von ihr besetzten Gebiete transferieren.

    Weiterlesen hier:

    https://heplev.wordpress.com/2015/12/09/warum-juedische-sieldungen-in-judaea-und-samaria-legal-sind/

    „Und um die von mir oben gestellte Frage zu beantworten: Die einzige legitime souveräne Macht im Lnd Israel seit dem Ende des Mandats ist Israel. Und daher kann Israel keine Besatzungsmacht sein.

    Wie sagte Naftali Bennet: „Man kann nicht sein eigenes Land besetzen.“

    So ist es! 😉

  42. #57 Heimchen am Herd
    Man vergleiche die (Nicht-)Reaktion der Uno und ihrer Mitgliedsstaaten auf solche Gebräuche mit den Verurteilungen Israels. Von den „Menschenrechtsaktivisten“ gegen Israel ganz zu schweigen….

  43. #46 lef (Osmanisches Bodenrecht)

    Interessant, was Sie schreiben.

    Abgesehen von den Paragrafen, welche innerhalb eines Staates/einer Gemeinschaft gelten, kommt es hier aber meines Erachtens auch auf die Rechtsbeziehung zwischen verschiedenen Staaten/Gemeinschaften an.

    Und da tritt ein Eroberer meiner Ansicht nach nicht automatisch in die Rechte eines gar nicht mehr vorhandenen Sultans ein.

    Über solch formale Fragen hinaus halte ich es schlicht für falsch/unklug sich – auf welcher rechtlichen Basis auch immer – in das Gebiet einer fremden Gemeinschaft gegen deren Willen hinein zu drängen.

    So bekommt man nie den Frieden, den man, so hoffe ich doch, anstrebt.

    Wenn Israel schon ein starkes Interesse an einer Mitnutzung dieser Gebiete hat und zu Recht sagt, dass eine solche Nutzung zum Aufblühen der Wirtschaft führt, sollte Israel meiner Ansicht nach versuchen, alle im Umkreis von einigen Kilometern lebenden oder sonst betroffenen Palestinenser durch attraktive Kooperations- und Entwicklungs-Angebote zu überzeugen, statt einzelnen ‚verkaufswilligen‘ Arabern das Land gegen die Interessen aller anderen „abzukaufen“.

    Dann brauchte die Europäische Union auch nicht mehr dafür sorgen, dass Produkte aus den besetzten Gebieten klar erkennbar als solche ausgewiesen werden.

  44. OT
    Einmal Taschentuch bitte?

    20 Männer mit Migrationshintergrund ziehen in den heiligen Krieg

    Geläutert oder gefährlich? Mindestens 20 junge Männer aus Wolfsburg haben sich seit 2013 der Terrororganisation IS angeschlossen. Einige sind nach Deutschland zurückgekehrt.

    https://www.youtube.com/watch?v=MDYlsUUPN80

  45. @viele
    diskussion in einer demokratie geht anders.
    wer sich wundert das es zur zeit weniger pi besucher werden…….

  46. #54 gen.ethik (20. Dez 2015 20:36)

    wieso macht ihr keine bezahl Version? Ganz ohne diese nervige, flackernde Werbung. Das ganze ist wirklich kaum noch vernünftig lesbar, geschweige denn weiter empfehlbar.

    Hallo gen.ethik!
    Dein Problem mußt du versuchen, anderswo zu lösen.

  47. Israel

    hat unter dem Einfluß der linken „Juden“ schwere Fehler zu seinem Nachteil
    gemacht.

    Völkerrechtlich hätte es zB. nach dem 6-Tage-Krieg ALLE eroberten Gebiete behalten dürfen.

    Das alles ohne jede Gegenleistung wieder herauszugeben, war Schwachsinn hoch 10.

  48. #60 Lepanto2014

    „Man vergleiche die (Nicht-)Reaktion der Uno und ihrer Mitgliedsstaaten auf solche Gebräuche mit den Verurteilungen Israels. Von den „Menschenrechtsaktivisten“ gegen Israel ganz zu schweigen“

    Zitat Gerd Buurmann:

    Der Unterschied ist ganz klar: Ein israelischer Politiker wird bereits kritisiert, wenn er kein Nathan der Weise ist, während ein arabischer Politiker bereits gelobt wird, wenn er kein Adolf Hitler ist.

    Judenhass ist daher ganz einfach zu definieren: Ein Judenhasser kritisiert und verurteilt an Juden, was er bei allen anderen Menschen durchgehen lässt!

    Zitat Ende

    http://tapferimnirgendwo.com/2015/11/26/der-unterschied-3/

    In der Tat, so ist es!

  49. Rechtsfolgen nach einem gewonnenen Verteidigunskrieg nach Wahl des Siegers (Israel):

    Okkupation, Reparation, Annexion

    Die zahllosen rechtswidrigen Resolutionen der UN ändern daran nichts. Weiß außerdem jeder, wie die zustandekommen.

  50. #61 Michael Korrekt (20. Dez 2015 21:04)

    Nach 500 Jahren Osmanen (Türken)-Besetzung hat England den Juden aufgrund der Pogrome in Russland (Ukraine) einen Landstreifen zugewiesen! Zuvor haben Juden eben aufgrund der Vorfälle in Europa Land gekauft! Ich bin mir nicht sicher, was Sie mit Landraub meinen! Wenn Sie den Siedlungsbau meinen, verweise ich auf meinen Post #50 spiderPig (20. Dez 2015 20:21) auf den Sie immer noch nicht geantwortet haben!

  51. #61 Michael Korrekt (20. Dez 2015 21:04)
    Und wenn Sie und andere hier die großen Nahost- und Siedlungs-Experten sind, würde ich gerne eine Erklärung der sog. A-, B- und C-Zonen bekommen! Und zwar schnellstmöglich, ohne groß in Wiki nachzugucken. Ansonsten kann nämlich jeder irgendeinen Shit daher erzählen!

  52. @Alle

    Hört bitte endlich auf, diesen rechtlich absolut unbedarften Troll „Michael Korrekt“ zu füttern !!
    Noch dazu mit wenig brauchbaren Argumenten…

  53. Deutschland hat seine Blütezeit ca. von 1900-1910 gehabt und viele Deutsche jüdischen Glaubens haben dazu wesetnlich beigetragen. 1914 sind sie als stolze Deutsche Patrioten in den 1. WK gezogen.
    Danach ging alles den Bach herunter.

    Die Geschichte Israels ist beeindruckend.
    Nur warum macht man den Arabern nicht endlich Umsiedlungsangebote? Sollen sie doch endlich nach Jordanien oder Saudi-Arabien gehen, wo sie herkommen.
    Die Araber haben die Kriege verloren und es ist kein Platz für 2 Staaten im heiligen Land.

  54. OT

    Polizei sucht Fahrerin eines SUV
    Mann in Kassel verletzt: Sah eine Tübingerin den Überfall?

    Am Abend des 30. November gegen 19.20 Uhr wurde in Kassel ein 25-Jähriger angegriffen und schwer verletzt.

    Kassel. Drei Männer hatten ihn dort in der Wolfhager Straße unter drei Eisenbahnbrücken, den sogenannten „Drei Brücken“, vor ein fahrendes Auto geschubst. Die Ermittler suchen nun die Fahrerin, die scharf bremsen und ausweichen musste. Eine weitere Zeugin hatte den schwarzen Wagen als einen SUV mit dem Kennzeichenbeginn TÜ für Tübingen oder TUT für Tuttlingen beschrieben. Die Kasseler Kripo hofft nun, dass sich die Fahrerin beim Polizeipräsidium Nordhessen unter der Nummer 0561/9100 meldet.

    http://www.tagblatt.de/Nachrichten/Mann-in-Kassel-verletzt-Sah-eine-Tuebingerin-den-Ueberfall-270086.html

  55. Kennzeichnung ‚Aus besetzem Gebiet‘

    Ich denke, ein Zugehen auf seine Nachbarn wie in #61 beschrieben wäre für Israel von Vorteil.

    Jedenfalls hoffe ich, dass man in Israel auf die Dauer nicht so uneinsichtig ist, wie mancher andere hier.

    Andernfalls muss Deutschland bedauerlicher Weise geltendes Recht zum Nachteil von Israel umsetzen und Produkte aus den besetzten Gebieten als solche erkennbar machen.

  56. #51 xRatio

    „Was sich so alles „jüdisch“ nennt,

    ist zum großen Teil sozialistisch und folglich wie die US-„Ostküste“ oder der ZDJ in München voll auf der Seite des Moslems aktiv.

    Übelstes linkes Gesindel auch die „Frankfurter Schule“, die einen unglaublichen Flurschaden angerichtet hat.“

    Die Kritische Theorie der Frankfurter Schule ist in der Tat pures Gift. Wobei der Begründer des Kulturmarxismus Antonio Gramsci meines Wissens kein Jude war.

    Ansonsten verstehe ich das hier jetzt nicht. Für mich ist es selbstverständlich, daß bei jedem Volke nicht jeder einzelne Angehörige ein nettes Kerlchen ist. Bin Deutscher, kein Christ mehr, ein Kritiker des Christentumes, aber christlich getauft. Wie die antideutschen Christdemokratinnen Heiner Geißler, Rita Süßmuth oder die grüne Jungführerin („young leader“) der Atlantikbrücke GöringMinusEckardt. Selbstredend sind diese drei Verbrecherinnen an unserem deutschen Volke trotzdem Deutsche. Damit werden wir Deutschen immer leben müssen, daß es solche und solche gibt.

  57. Über die Hälfte der Kommentare hier, hat
    NICHTS, aber auch gar nichts mit dem Thema
    zu tun!

    SCHADE!

    Und die ganzen OT’s nerven gewaltig, kann
    man dafür nicht einen eigenen Thread einführen?

    SO ist es unmöglich zu diskutieren, aber vielleicht
    ist es ja auch gar nicht gewollt??

    Man weiß es nicht.

    Ich wünsche noch einen schönen Abend allerseits!

  58. #78 Heimchen am Herd (20. Dez 2015 22:02)

    Volle Zustimmung, auch dem Vorschlag von lef weiter oben, das Thema „Landraub“ und rechtlicher Hintergrund mal näher darzustellen.
    Idealerweise ganz ideologiefrei, versteht sich, was bei dem Thema leider nicht ganz einfach ist.

  59. Offener Brief von Mina Ahadi an Sahra Wagenknecht

    Die Religionskritikerin und Kommunistin Mina Ahadi schrieb vor wenigen Tagen einen offenen Brief an Sahra Wagenknecht, Fraktionsvorsitzende der Partei „Die Linke“. Mit deutlichen Worten kritisiert Ahadi darin die Haltung der Partei zum politischen Islam.

    Sehr geehrte Sahra,

    seitdem ich deine Rede im deutschen Bundestag gehört habe, bin ich erstaunt und fassungslos. Und zwar deshalb, weil du ebenso wie die Partei „Die Linke“ die politische Lage nicht richtig einschätzt. Du hast dich in jener lebhaften Rede gegen Brutalität und Krieg ausgesprochen. Du hast davon geredet, dass der Terror nicht mit Bomben zu bekämpfen sei. Ich füge meinerseits hinzu, dass die Lösung des Problems die Einbeziehung verschiedener Faktoren erforderlich macht. Nicht mit Bomben kann der Terror bekämpft werden, aber auch nicht mit Schweigen und einer verharmlosenden Darstellung des politischen Islam.
    Es ist eine bittere Wahrheit, dass die westlichen Staaten – Amerika, England, Frankreich – auf den politischen Islam zur Sicherung eigener Macht gesetzt haben. In Ländern wie dem Iran, dem Irak, Afghanistan, dem Sudan usw. haben die Terrorbanden der islamischen Bewegung das Leben von Millionen von Menschen beeinträchtigt oder gar zerstört. Um es deutlicher zu sagen: Ich rede über Steinigung, Zwangsverschleierung und Massenhinrichtungen. Ich rede von den offiziellen Gesetzen, nach denen du und ich halb so viel Wert sind wie die Männer.

    http://hpd.de/artikel/12550

  60. Wer beschwatzt von LinksGutmenschen und islamischen Märchenerzählern die Lüge vom „Landraub“ Israels frisst, dem kann man nicht helfen.

    Israels Zukunft ist in der Bibel verbrieft. Daran kann kein „Weiser“ rütteln, denn diese sind, wie man z.B. im Brief an die Römer des NT lesen kann, zu Narren geworden.

    Die biblische Zukunft Israels, aber auch der ganzen Welt, erfüllt sich tatsächlich vor aller Augen.
    Sogar die Zukunft Syriens, explizit die von Damaskus, wird im AT, Jesaja 17, beschrieben.
    Was vor aller Augen sichtbar wird, und die Bibel immer weiter bestätigt, läuft ab wie eine Filmrolle. Sie läuft und lässt sich nicht aufhalten. Bis zum Ende.

  61. #1 Michael Korrekt
    Ich bin mir sicher, nach Beschäftigung mit der Geschichte Israels und Palästinas in den letzten 200 Jahren werden solche Fehleinschätzungen nicht mehr vorkommen.
    Empfehlenswert noch Videos von Dany Ayalon, ehemals Botschafter Israels in Berlin.

  62. #61 und weitere:
    Es ist zwar prinzipiell im Interesse Israels, dass das Westjordanland besiedelt wird (strategisch, es ist höheres Land, von dem aus Raketen besser gezielt werden können), aber es ist immer die Initiative von Privatleuten. Diese kaufen immer zunächst Nutzungsrechte von Arabern (was längst mit Todesstrafe von Seiten der Fatah bestraft wird, aber mit dem Geld sind die Verkäufer sofort außer Landes).
    Natürlich nutzen diese Israelis auch die Rechte und dabei werden sie von Israel als israelische Staatsbürger unterstützt und geschützt usw., wenn die von arabischen Gruppen bedroht wertden. Dazu ist ein Staat verpflichtet, zumal ja Israel prinzipiell bis zu einer neuen Staatsgründung im Westjordanland immer noch die dort zuständige Behörde stellt.
    (Es gibt A-B-C-Gebiete mit Selbstverwaltungs regelungen, aber eben noch keinen Staat. Aber das führt hier zu weit.)
    Prinzipiell ist das legale Vorgehensweise und kein „Landraub“. Ich kenne keinen Fall, der anders gelaufen ist, lasse mich aber gern belehren!
    Übrigens profitieren ja auch willige Araber, denn auf den Farmen der Israelis gibt es viel Lohnarbeit – aber das sehen die Arabergruppen eben nicht gern und bedrohen diese Araber.
    Im Gazastreifen gab es eine richtig große landwirtschaftliche Industrie mit Riesengewächshäusern und mit vielen tausend arabischen Beschäftigten, aber das wurde sehr schnell komplett zerstört.

    Also: WENN die Araber in „Palästina“ grundsätzlich friedlich WÄREN, dann könnte ich verstehen, dass sie nicht gut auf die Israelis zu sprechen sind, wenn die kommen, Landrechte kaufen, sich Häuser und moderne Landwirtschaft aufbauen usw. ohne die Nachbarn daran teilnehmen zu lassen.
    Es ist aber umgekehrt: Die Siedler dort wären zu gern bereit, mit arabischen Arbeitern friedlich gemeinsam Geld zu verdienen und es gibt viele arbeitslose Araber. Und der Staat Israel ist keinesfalls interessiert, diese Siedler ständig für viel Geld zu schützen.

    Aber Tatsache ist: Mit jedem Konflikt ist Israel etwas größer geworden. Dass etliche Siedler und auch die gewählte Regierung und deren Wähler genau das im Kopf haben – wer mag es denen nach über 60 Jahren Krieg verdenken?
    Es gibt in Israel ja auch viele Bürger, die das Gegenteil wollen (Begrenzung auf jetzige Situation, viel Verständnis für Araber) – das ist eben Israel…

  63. #6 Michael Korrekt (20. Dez 2015 17:58)

    „Landraub“
    Diejenigen, die den Siedlern Landraub unterstellen, machen einen entscheidenden Gedankenfehler. Sie versuchen ihre zivilrechtliche Maßstäbe für die gegebenen Situation anzuwenden, die auf ihre zivilgesellschaftlichen Vorstellungen beruhen. So funktioniert aber nicht Völkerrecht. Sie vergessen, dass die jetzt bestehenden Grenzen zwischen Israelis und den sogenannten Palästinensern das Resultat diverser Kriege sind. Kriege, die nicht von Israel gewollt waren, Kriege, die immer aus der Aggression und der Unerbittlichkeit der muslimischen Welt erwuchsen. Zur Erinnerung: es gab einen UN-Teilungsplan 1948, der von den Israelis mit breiter Zustimmung, von den Arabern jedoch mit Krieg beantwortet wurde. Durch diese Kriege veränderte sich die Landkarte, und zwar, gegen allen Vorhersagen, zu Gunsten Israels. Es war ein arabisches Land, das in einem der Folgekriege den Negev an Israel verlor. Es war Israel, dass unter Vermittlung der Carter-Regierung denselben Negev an Ägypten zurückgab, aus Tausch für Frieden. Es sind die Tunnel, die von Ägypten in den Gazastreifen führen und über denen Hamas, Fatah und sonst welche arabische Terroristen den Nachschub für deren Kassam-Raketen beziehen. Dies sollte nicht vergessen werden. Die „Palästinenser“, ein Volk, eine Bezeichnung, die es vor 1948 nicht gegeben hat, es sind und waren immer Araber, haben bislang 3 sogenannte „Intifadas“ gestartet, mit dem erklärten Ziel, jeden einzelnen Israeli ins Meer zu treiben. Israel als Aggressor zu bezeichnen ist wahrlich ein Zeichen größter Ignoranz, wenn nicht Schlimmeren. Israel hat dieses Land verdient. Es hat dieses Land mit dem Blut seiner Bürger bezahlt in Kriegen, die es nie wollte, die es immer zu verhindern versuchte, wo nur irgend möglich. Die Siedler als Landräuber zu bezeichnen zeugt nicht nur von eine Verdrehung der Ursachen, es ist zutiefst ungerecht und amoralisch. Mit einer solchen Argumentation könnten wir Deutschen ebenfalls, die in dem vom Hitlerfaschismus angezettelten verbrecherischen Krieg um „Lebensraum im Osten“ verlorenen Ostgebiete inklusive des „Generalgouvernements“ und der alten Siedlingsgebiete des alten „Deutschen Ordens“ zurückfordern. Eine solche Forderung wäre ebenso ungerecht wie amoralisch und würde, zu Recht, von unseren betroffenen Brüdern im Osten, den Polen, Tschechen, Litauern, Esten, Letten und Russen, als Kriegserklärung aufgefasst werden.

  64. >#84 sunsamu

    Ich hab mir ein Video von Dany Ayalon angesehen.

    Gut gemacht, der ExBotschafter weiß, wie man scheinbar die Wahrheit sagt und gleichzeitig versucht besser dazustehen, indem man Entscheidendes weglässt. Gut gemachte Propaganda eben.

    Propaganda-Videos helfen aber nicht weiter.

    >#85 lef
    Ebensowenig Taktieren mit einer angeblichen Legalität, wonach der arme israelische Staat gesetzlich gezwungen sein soll, „Landkäufe“ extremistischer Siedler zu schützen.

    Kein Staat ist gezwungen seine Gesetze so auszulegen, dass er gegen seine eigenen Interessen handeln muss.

    Gesetze, die sich nicht anders auslegen lassen, kann jeder Staat innerhalb weniger Tage ändern.

    Dass die israelische Regierung die Besiedlung der besetzten Gebiete ohne mehrheitliche Zustimmung der dort vorher lebenden Menschen zulässt, halte ich für einen großen Fehler.

    Mit meiner Meinung sehe ich mich nicht allein.

    Viele Israelis auch offenbar genauso.

  65. Heute grillte eine IAF Pilotin den in einem
    Steinmeierschen Kuhhandel freigelassenen,
    Samir Kuntnar, eine Massen Kinderkiller
    der Hisbolla mittels einer Schmaltz
    Bombe. Ob die Aktion mit den
    Russen abgesprochen war,
    mit ihren S-400 Raketen dort, oder man sich
    bei der IAF um die Dinger nicht schert ist
    mir noch nicht bekannt. Die Hisbolla hat
    darauf 3 Grad Raketen in unbewohntes Gebiet
    Israels gefeuert, was weitere Aktionen
    Israels gegen diese Iranische
    Terrororganisation
    rechtfertigt.

  66. Sorry
    Den Begriff „Palästina“ oder „Palestine gibt es schon mindestens seit 1918
    Ein Jüdischer Staat oder ein jüdisches Staatsgebiet hat es seit dem Opfergang“ der Festung Massada ( ca. 70 n.Chr.) nicht mehr gegeben. Es war ein Traum der zionistischen Bewegung einen jüdischen Staat neu zu gründen den übrigens der letzte deutsche Kaiser sehr unterstützt hat. Es gab also fast 1900 Jahre KEINEN jüdischen Staat der dann 1948 auf einem Gebiet realisiert wurde auf dem schon seit Jahrhunderten Araber und Juden lebten aber vor allem von jüdischen Menschen die den Holocaust überlebt hatten. Palestina war ein britisches Mandatsgebiet (sogar mit eigenen Briefmarken seit 1918) Davor gehörte es Jahrhunderte zum osmanischen Reich, es gab also weder eine arabische noch eine jüdische Staatlichkeit sondern eben eine osmanische und kurzfristig von 1918 bis 1948 eine britische Kolonialverwaltung. (Das ist auch der Grund warum der Obermufti von Jerusalem bei den Nazis antichambrierte weil er hoffte die unbeliebten Engländer los werden ´zu können).
    Das Einzige was hier stimmt ist die Tatsache daß Israel der einzige halbwegs demokratische und zivilisierte Staat im vorderen Orient ist und zwar weil er auch mit seinen Gegnern einigermaßen zivilsiert umgeht. Aber Die Siedlerbewegung die religiös borniert ist wie ihre islamischen Antipoden sind nicht der Maßsstab für demokratisches und zivilisiertes Miteinander und sind im mod. Israel ein Klotz am Bein für eine mögliche friedliche Zukunft wie die terroristen der Hamas

  67. Geschichtlich gesehen ist Israel durch den Islam überhaupt erst möglich geworden. Die Juden waren von ihrem Land vertrieben worden und es siedelten über Jahrhunderte Araber. Diese waren durch Ihre Moslem-Clanstrukturen aber nicht in der Lage, aus den Gebieten Staaten mit einheitlicher Identität zu bilden. So fielen die Gebiebe an die Osmanen und nach dem 1. WK auch wieder ohne Bildung von Staaten an die Franzosen und Briten. Seit ca. 1900 siedelten dort auch wieder Juden, zunehmend durch den 2. WK. Im Anschluss wollte die UNO Staaten bilden, damit waren die Araber in der vorgeschlagenen Form nicht einverstanden. Den folgenden Krieg verloren die Araber und es kam zu den jetzigen anerkannten Staatsgrenzen.
    Die folgenden Kriege führten zur jetzigen schwierigen Situation.
    Jedenfalls fanden die Umsiedlungen von Arabern immer nach den Kriegen statt, die sie alle verloren haben. Und, das sollte man auch sehen, in den von den Arabern regierten Gebieten (Westbank, Gaza) herrscht das blanke Chaos. Die in Israel lebenden Araber haben dagegen ein vernünftiges Leben.
    Die 150 Mio. Araber sind der Meinung, dass sie Israel mit 6 Mio . Juden und 1 Mio. Araber bezwingen, da sie so viele sind. Das in islamisch regierten Regionen aber stets herrschende Jeder-gegen-Jeden-Chaos macht aus diesem Ansinnen einen sich nie erfüllenden Traum.
    Wären die Araber keine Muselmanen wäre die Lage ganz anders. Aber vermutlich hätte man sich dann schon vor vielen Jahren irgend wie geeinigt.

  68. Juden sind in Israel Indigen, Araber nur
    Besatzer zwischen dem 7. und 11 Jh,
    danach wurden diese Besatzer,
    die Araber, leibeigene
    sklaven der
    Osmanen,
    denen gehörte kein Land, sie gehörten den
    Türkischen Effendis, oder Mamelucken,
    bevor sie Eigentum der
    Britischen Krone
    wurden.

    Juden als Indigene in dem Gebiet haben das
    Recht auf Gesamt Mandats Palestina
    und ihr verzicht auf Jordanien
    ist Töricht denn der beschluß des Völkerbundes
    ist für die UN unveränderbar.

    PS.: Hört endlich auf die Araber Palestinenser
    zu nennen, das ist eine Linke Wortschöpfung
    der Kaderschmiede des Bolschewismus,
    aus der Patrice Lumumba
    Universität für
    Völkerfreundschaft in Moskau.
    Araber kennen gar kein P und können den
    zungenbrecher weder aussprechen noch
    nennen die sich untereinander
    Palestinenser, es sind
    A R A B E R !

  69. #87 Michael Korrekt (20. Dez 2015 23:42)

    „Dass die israelische Regierung die Besiedlung der besetzten Gebiete ohne mehrheitliche Zustimmung der dort vorher lebenden Menschen zulässt, halte ich für einen großen Fehler.“

    ———————————————–

    Haben Sie sich das Caroline Glick-Interview überhaupt angesehen? Würde Israel seine Politik von der „mehrheitlichen Zustimmung der Umgebung“ abhängig machen, wäre es längst ausgelöscht. Nehmen Sie mal den Link bei „#44 Heimchen am Herd (20. Dez 2015 20:10)“ zur Kenntnis.

    Sie schreiben weiter: „Mit meiner Meinung sehe ich mich nicht allein. Viele Israelis auch offenbar genauso.“ Oh Wunder und Staun…auch in Israel gibt es naive Gutmenschen. Tja, auch Israel hat seine Claudia Roth, seinen Trittin usw. Wenn es um das Überleben geht, gelingt es dem Staat und seinen Bürgern jedoch, diesen Dodo-Vögeln einen Platz zuzuweisen, an dem sie keinen größeren Schaden anrichten können. Bei uns sieht das leider ein wenig anders aus!

  70. Nach Raketenbeschuss Israels aus dem Libanon
    fliegt die IAF Angriffe auf die
    Raketenstellungen. Israel
    macht Libanon für
    jede Agression verantwortlich.

    ___________________________________________

    Konkrete Frage, Ist heute Ork fütterung
    oder will hier einer Palestinisten
    überzeugen? Palestina ist
    ihnen wurscht, israe
    auch, wenn dort
    kein jude
    wäre.

  71. #Tiegerfurtz

    Ist wie mit der Titanik was?
    Rosenberg, Goldberg, EISBERG, hauptsache die
    juden warns, nicht?

    zu kurtz gekommen? klar Eisberg, latürnlich!

  72. Wer kennt schon die Zukunft?
    >#92 DFens

    Sie scheinen sich sicher zu sein, dass es für Israel von Vorteil ist, seinen Nachbarn auch dort auf die Füße zu treten, wo das nicht zur Sicherung der eigenen Existenz dient.

    Wenn Sie sich da mal nicht täuschen.

    Macht Israel so weiter, dann, so befürchte ich, könnte es irgendwann einmal passieren, dass Israel seine Kriege zwar fast immer gewinnt, den letzten aber verliert.

    Ich fände das schade.

    Ein anderes Verhalten der israelischen Regierung fände ich klüger.

  73. @ #93 Taigerfutz:
    Kommen Sie mir nicht mit irgend welchen Durchgeknallten. Dass die Leute verfolgt wurden ist klar und dass man ab 1941 so ziemlich alle Hemmungen im Krieg verloren und jeden, der im Wege stand, umgebracht hat auch. Alle Kriegsparteien übrigens. Und klar, es gab auch Leute, die das Leid von Verwandten später monetär genutzt haben.
    Aber welchen Sinn soll es machen, den Wahnsinn des WK II in Frage zu stellen?

  74. #94 mike hammer (21. Dez 2015 00:37)

    Hehe…

    Zum ersten Absatz: IDF – Volltreffer und versenkt. Hab mir einen Sekt gegönnt!

    Zum zweiten Absatz: Mike Hammer – ebenso Volltreffer und versenkt. Die Orks haben sich ganz schön ins Zeug gelegt. Na ja, irgendwann wird auch der orkigste Ork müde. Gönnen wir ihnen ihren Schlummerschlaf.

  75. #98 DFens

    man kennt deren blödsinn, die sind langweilig,
    bringen nix neues, es muss wirklich etwas
    mit -zu kurz gekommen- zu tun haben.
    voller hass, machen aus juden
    irgendwelche imperialen
    monster, dabei ist
    israel+Jescha
    so klein wie hessen, „….Groß Israel…HOOOOOOOHooo“
    Gääääähn.

    Heute ist ein guter Tag, wenn man morgen
    Chameney an einem Schinkebrot erstickt
    bei seiner Lieblingsziege findet,
    gibts ne menge Freibier.

  76. #89 bergwanderer (20. Dez 2015 23:59)

    Begriff „Palästine“ ist wie sie zu Recht anmerken älter als 1948. Der Begriff wurde von der englischen Mandatsverwaltung für das besagte Gebiet verwendet, nach dem Zusammenbruch des Osmanischen Reiches. Die politische Bezeichnung für dieses Gebiet ist also so alt wie die im Sykes-Picot-Abkommen gezogenen Grenzen. Welchen Stellenwert diese, von den damaligen Mandatsstaaten Frankreich und UK willkürlich (ja, in der Tat) gezogenen Grenzen und Bezeichnungen für die Araber haben, wenn es nicht in deren Kram passt, haben wir gesehen, als die Bulldozer des IS genau eine dieser Grenzen, die zwischen Syrien und Irak, umpflügte. Lassen Sie sich bitte nicht von Begriffshülsen täuschen.

  77. Heute grillte eine IAF Pilotin den in einem
    Steinmeierschen Kuhhandel freigelassenen,
    Samir Kuntnar, eine Massen Kinderkiller
    der Hisbolla mittels einer Schmaltz
    Bombe. ….

    @ (#88) mike hammer (20. Dez 2015 23:58)

    Ich kann mich noch an die Freilassung um diesen Samir Kuntar erinnern. Es war eine „Kröte, die Israel damals „schlucken mußte“. Es war schwer zu ertragen. Aber diese „Botschaft“ haben die Kumpanen von Samir Kuntar jetzt bestimmt gut verstanden.

    Gute Nacht

  78. While I am an admirer of Caroline Glick, I am disappointed about her „visiting the sins of the father on his daughter“ in the case of Marine Le Pen. As a future Golda Meir (which I think she has the potential for) she should not fall for the absolute concerted defamation of Marine LePen by the French and International Media and Politicians but form her own mind by looking into the words and actions of the National Front Leader. I commend the interviewer, who very intelligently pointed out to her that Marine LePen even officially and nearly to Shakespearean dimensions excluded her father from the party he funded – just because of his anti-semitic leanings.

    As someone who spends a lot of time in France, let me assure you, Marine Le Pen is the only political hope for Jews to get at least some security from the rabid – islamo-left Jew hatred that reigns there.

    PI, VladTepes and Gates of Vienna – thank you for posting this.

  79. #89 bergwanderer

    Das Einzige was hier stimmt ist die Tatsache daß Israel der einzige halbwegs demokratische und zivilisierte Staat im vorderen Orient ist und zwar weil er auch mit seinen Gegnern einigermaßen zivilsiert umgeht.

    Nah ja ein 6 Stöckiges Gebäude zu Bombadieren in dem 1 Terrorist ist einigermaßen unzivilsiert.
    Ich halte nichts davon Polizeiaufgaben der Luftwaffe zu übertragen.

  80. # ich2

    zivilisiert?
    was weist du davon?
    schon mal in der lage israels gewesen?
    wer hat gesagt das in dem gebäude ein terrorist war?
    warum versuchst du mit dreck zu beschmieren
    was du nicht mal erfassen kannst?

    Kuntar war chef des Südkomandos der Hisbolla im
    Libanon, das haus und etliche nebengebäude
    waren von seinem trupp besetzt, das
    ist nicht deine bude in buxtehude, der kerl war
    symbolfigur des iranischen terrors und der
    terrorgruppe Hisbolla. Syrer weltweit
    haben die grillveranstaltung des
    sadisten bejubelt.

    näh also weiter an deinem zivilidings palestinisten garn, aber erwarte nicht das es einer abkauft.

  81. In äußerst rechten israelischen kreisen ist der Hass auf Deutschland / Deutsche unglaublich groß. Dieses Jahr etwa hatte sich die Zeitung „Israel National News“ dafür ausgesprochen Deutschland atomar auszurotten.
    Haben Sie schon mal davon gehört, Mike Hammer ?

  82. #109 Brumm

    hättest du gerne, nicht?

    klar, die Intergalaktische Zionistische Geldverschwörung unter ihrem Führer
    Darth Vader ist gar fürchterlich.

    ich lebe in israel und deutschland ist hier
    ziemlich populär, troz schinkelgrubers
    einhoden, den stummelbärtigen
    und den missetaaten
    seines anhangs.

    so brumm weiter!

  83. #111 Brumm

    wenn es einer verdient hat, ganz sicher,
    ich bezahle meine schulden, ist
    ehrensache so was.
    hat sich
    einer
    aber bemühen müssen, willst du ne kostprobe
    dann beweis das du deutscher bist achmed!

  84. Dann haben Sie sich also nicht bei den Deutschlandhassenden Siedlern von aro1.com das Maul über Judenausrottungspläne sämtlicher Kanzler das Maul zerissen ?

    Soll ich mal zur Gedächtnisauffrischung einige Links Ihrer Highlights hier rein setzen ?

  85. #114 Brumm
    wenn dir dabei einer abgeht?
    gar kein problem, am ende
    stehst du genau so
    begossen da wie
    damals dort.

  86. Damals war ihr Lieblingsthema was für eine mieses Nazi-Pack alle Deutschen sind die heimlich mit den Arabern den Judenmord planen. Davon wollen Sie aber nichts mehr wissen, ja ?

  87. Alle Deutschen, die wie die linken Antizionisten mit der Agenda der Hamas sympathisieren und mit dem judenfeindlichen Islam das Feindbild teilen, befinden sich in der Tradition der Nazi-Kooperation mit den Muslimbrüdern.

  88. Die Siedlerzeitung Arutz Sheva die sich für die Atomisierung Deutschlands ausgesprochen hat da wenig unterschieden

  89. Antizionisten: die stolzen antirassistischen Rassisten

    Antizionisten tendieren dazu mit Entrüstung auf den Hinweis der Vorwürfe von Antisemitismus zu reagieren. Das ist verständlich, da Antizionisten sich als Speerspitze gegen Rassismus und Ungerechtigkeit verstehen. Wie könnten sie Antisemiten sein, wenn einige ihrer „besten Freunde“ Juden sind? Wir wollen mal ignorieren, dass diese „besten Freunde“ eine verschwindende Minderheit des Weltjudentums darstellen und dass ihre angebliche „jüdische Identität“ sich hauptsächlich darin beweist, dass sie gegen alles Jüdische sind, besonders aber gegen einen winzigen Teil Land an der östlichen Mittelmeerküste, den man als Israel kennt.

    Antizionisten weinen, wenn sie Schindlers Liste ansehen und an den Holocaust erinnern, während sie warnen Israel beginge „Völkermord“ im Gazastreifen und bedrohe die Menschheit. Egal, dass – anders als die Juden Europas – die Bevölkerung des Gazastreifens sich vervierfacht hat – zu einem großen Teil wegen der ständigen Zuflusses grausamer zionistischer humanitärer Hilfe, Lebensmittel und Gesundheitsfürsorge. Mathematik ist in der Schule nie ein Stärke der Antizionisten gewesen.

    Geschichte auch nicht. Dieser Splitter Land, den die Antizionisten als „ausländisches zionistisches Gebilde“ bezeichnen, ist mit 3.000 Jahren durchgängiger jüdischer Geschichte getränkt und war nie die Heimat einer anderen Nation als der der Juden. Antizionisten wissen es besser und bejammern die „Besatzung“ der „eingeborenen palästinensischen Nation“, deren stolze und angebliche Geschichte immer noch von Archäologen entdeckt werden muss. Der römische Eroberer Hadrian, der der Urheber des Begriffs „Palästina“ als Ablehnung des sturen Gebildes Judäa war, hat vermutlich nie erwartet, dass sein intellektueller Spross der heiß begehrte Name einer vielgestaltigen Gruppe Arabisch sprechender Immigranten des 19. und 20. Jahrhunderts werden würde, die irgendwie über Nacht zu seit undenkbaren Zeiten „Eingeborenen“ wurden.

    Viele warten immer noch erwartungsvoll darauf, dass der Saeb Erekat, der Erzähler der „Arabischen Nächte“, aufzeigt, in welchem Jericho seine Vorfahren vor 10.000 Jahre lebten. Praktischerweise ist die Tatsache vergessen, dass Erekats Familie während des letzten Jahrhunderts ankam – wie die meisten arabischen Einwanderer in das Land Israel angezogen von der von den bösen zionistischen Juden verurschten wirtschaftlichen Wiederbelebung. Hundert Jahre oder Zehntausend Jahre, welchen Unterschied machen ein paar Nullen schon unter Freunden? Die Welt umarmt Erekats angeblich friedlichen Boss Abbas, dessen Fachgebiet Holocaustleugnung und eingebildete Moderatheit sind. Abbas spricht von der Notwendigkeit das zionistische „Krebsgeschwür“ mit Millionen ausländischer Araber auszuspülen und das mit einer gütigen Eloquenz, dass ihm das einen Job einem heiß begehrten amerikanischen Waschmittel-Werbespot einbringen würde.

    Geografie ist ein weiteres Fach, das die Antizionisten in der Schule schwänzten. Wenn der Nahe Osten und Nordafrika ein Fußballstadion wären, würde das angebliche gigantische zionistische Imperium sich bedrohlich entlang der Linie zwischen zwei Torpfosten ausdehnen, während die arabische und muslimische Welt in einen beengten Bereich gepresst würde, der den Rest des Stadions abdeckt.

    Wenn sie von zionistischer „Besatzung“ und „Aggression“ sprechen, dann haben die Antizionisten das Gefühl, dass sie Heimvorteil haben. Im Gegensatz zu historisch pazifizierten Juden in europäischen und nahöstlichen Ghettos, die den ihnen zugewiesenen Platz kannten, haben die widerlichen Zionisten den Nerv Gleichberechtigung und nationale Unabhängigkeit zu fordern. Als begeisterte Sportfans rennen Antizionisten die Extrameile zu erklären, dass Qassam-Raketen aus Schulen auf zionistische Kindergärten zu schießen und Tunnelmarathons mit Sprengstoff, Macheten und Maschinengewehren nach Israel zu laufen im Gazastreifen so natürlich ist wie Fußball in Italien. Den Gazanern diese stolze Sporttradition zu verweigern würde natürlich diskriminierend sein und das eine, was Antizionisten mehr hassen als alles andere ist Rassismus.

    Der ägyptische Erzterrorist und Vater der Flugzeugentführungen, Yassir Arafat, war ein Visionär, der die Notwendigkeit erkannte seine „Befreiungs“-Organisation 1964 zu gründen, drei Jahre bevor es irgendeine „Besatzung“ seines Scheinlandes gab. Wenn nur die Zionisten die „Besatzung“ beenden und sich vorläuft auf eine Etage in Tel Avivs Azrieli-Turm zurückziehen würde, wäre der Nahe Osten so angenehm wie Kanada. Wie können die stocktauben Zionisten nur all die Friedenshymnen verpasst haben, die von der PLO, der Hamas, der Hisbollah, ISIS und dem Iran ausgehen?

    Antizionisten haben oft das Gefühl, dass sie sich oft missverstanden und ihr Hobby verunglimpft wird. Ihr ideologischer Vorfahr, der deutsche Journalist Wilhelm Marr, hatte dasselbe Gefühl. Wie die heutigen Antizionisten bestritt Marr, das er ein Judenhasser war – ein Begriff, den er als primitiv und ziemlich vulgär empfand. Stattdessen gab er seinem Hobby 1879 einen neuen Namen: „Antisemitismus“; das hatte eine Aura vermeintlicher Wissenschaftlichkeit und Seriosität.

    Der Holocaust, der, darauf bestehen Obamas iranische Völkermord anstrebende Partner, niemals stattfand, zwang dieses leidenschaftliche und tödliche Hobby durch eine weitere Umbenennungs-Kampagne; diesmal wurde daraus der Antizionismus. Die Antisemiten von gestern, die eine Welt frei von Juden wollten, waren natürlich keine Judenhasser, sondern handelten aus Sorge um die rassische Hygiene und das Wohlergehen der Menschheit. Ein österreichischer Gefreiter und gescheiterter Kunststudent dokumentierte das in seinem Werk Mein Kampf, das heute im Nahen Osten ein Bestseller und Pflichtlektüre für jeden ist, der Zweifel an der Boshaftigkeit der Juden, ‘tschuldigung: Zionisten hat.

    Die heutigen Antizionisten, die eine Welt ohne den jüdischen Staat anstreben, betrachten sich natürlich auch nicht als von Judenhass getrieben. Als selbsternannte Vorzeige-Antirassisten sehen sich die Antizionisten als Inhaber der Schlüssel zu ewigem Frieden, Harmonie und Gerechtigkeit für die Menschheit. Wenn nur die zionistische Schlagen aus dem antizionistischen Garten Eden vertrieben würde, wäre alles vermeintlich alles gut.

    Das Problem mit der antizionistischen Version des Gartens Eden besteht darin, dass es stark an die Hölle erinnert, wobei die Zionisten die Helfer des Teufels sind. Sollten immer noch Äpfel übrig sein, die an dem geschundenen Baum der Erkenntnis hängen, ist die Lektion für die Menschheit, dass Judenhass in jeglicher Form ein tödliches und giftiges Unkraut ist, das, wenn es unkontrolliert bleibt, das Wohlergehen der Juden und Nichtjuden bedroht. Borniertheit und Vorurteil kennen keine Grenzen und die Geschichte hat wiederholt gezeigt, dass das, was als „jüdisches Problem“ beginnt, schnell ein Problem der Welt wird.

    https://heplev.wordpress.com/2015/12/04/antizionisten-die-stolzen-antirassistischen-rassisten/

    Amen!

  90. Danke, PI-news, für die Eindrücke aus Israel und das leider viel zu kurze Interview mit der sehr guten Kolumnistin Frau Glick.

  91. # Brumm
    nu was ist, du deutschenfeindlicher Sozialist?
    INN oder auch Arutz7 ist hier bei PI
    seit sehr lsngem bekannt, da
    nützen deine Lügen
    garnichts.

  92. In der UNO-Resolution von 1947 mit dem entsprechenden Teilungsplan, wurden im Britischen Mandatsgebiet Palästina, die palästinensischen Araber und -Juden “die zwei palästinensischen Völker” / „Palästinaflüchtlinge“ genannt.

    Wie bereits von anderen in den Kommentaren beschrieben, sind erst viel später die dortigen Araber auf den „Palästina-Begriff“ aufgesprungen und haben sich ab 1964 als Palästinenser bezeichnet, obwohl es bis dato keine palästinensische Nation, keine palästinensische Bevölkerung und keine eigene palästinensische Sprache gab, s. Wikipedia:

    Der Begriff „Palästinenser“ in seiner jetzigen Bedeutung existiert erst seit der Charta[2][3] der PLO von 1964.[4] In UNO-Resolutionen war nur von „Palästinaflüchtlingen“ die Rede.

    Eine Frage an alle Israel-Unterstützer und Israelis, was haltet ihr von den 13 Sätzen oder Begriffen, das Meiste ist ja einleuchtend …. Wie ist Eure Meinung?

    …. #13 – “Die Palästinenser:” Die UNO-Resolution von 1947 mit dem Teilungsplan nannte die palästinensischen Araber und Juden “die zwei palästinensischen Völker.” Nichts ist selbst-delegitimierender und kontraproduktiver für die Erreichung eines Friedens, der auf arabischer Anerkennung des jüdischen Daseinsrechts basiert, als dass die Juden hingehen und die palästinensischen Araber “Die Palästinenser” nennen. Sie haben keine Sprache, Religion oder Kultur, die sie von benachbarten Arabern unterscheidet, und sie hatten nie Souveränität über Palästina, wogegen die Juden, mit einer Präsenz, die drei Jahrtausende in die Vergangenheit reicht, drei Staaten dort hatten, alle mit Jerusalem als Hauptstadt. Die wenigsten palästinensischen Araber können ihren eigenen Stammbaum weiter als 4 Generationen zurück verfolgen.

    http://politisches.blog-net.ch/2015/06/03/israel-unterstuetzer-muessen-aufhoeren-diese-13-begriffe-zu-benutzen/

    Gute Nacht

  93. @ Mike Hammer
    Deutschenfeindlicher Sozialist ? Warum das ? Oder wollten Sie schreiben feministischer Maoist ? Das macht genau so viel Sinn.

    Kurz gesagt wird in ultranationalistischen israelischen Kreisen über Deutsche ungefähr so gesprochen wie es früher die Nazis über Juden getan haben

  94. Thanks to Caroline Glick for this warm and clean words. May God bloss You and Your country. What You said is thruth.

    Danke auch am Mr. Merkava fuer den super Beitrag. Weiter so, PI…

Comments are closed.