In den vergangenen Wochen erreichten uns erneut Einsendungen für die PI-Serie „Halal in Deutschland“ – diesmal aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Die Verbreitung von Halal-Produkten scheint sich mehr und mehr zu etablieren. Umso mehr freuten wir uns über einen äußerst positiven Hinweis – nämlich, dass Kentucky Fried Chicken seit dem 1.11.2012 aufgrund einer Gesetzesänderung keine Halal-Produkte mehr verkauft. So heißt es auf der KFC-Homepage unter „Allgemeine Fragen zu KFC“ (ganz unten): „KFC Deutschland bietet keine Halal-zertifizierten Produkte an.“

In Schorndorf wurde sowohl ein Halal-Pizzaservice als auch ein Halal-Imbiss entdeckt:

In einem Dresdner Netto-Markt werden folgende Halal-Hähnchen-Schenkel von Wiesenhof zum Verkauf angeboten:

Desweiteren gab es den Hinweis auf den ersten Halal-Supermarkt in Köln-Ehrenfeld, der im Januar 2013 eröffnet worden sein soll:

Und in einem Tengelmann in München gibt es einen Halal-Energy-Drink:

Aus Österreich erreichte uns ein Bild geschossen in einem Spar-Markt in Graz, das den Verkauf von Halal-Hühnerfleisch-Aufstrich belegt:

Und aus der Schweiz kam eine Einsendung der besonderen Art der Kategorie „Moslem-Marketing“ – gesichtet in einem Migros-Markt in Olten:

Ein Aktivist berichtete uns außerdem von seinen Anti-Halal-Aktionen, bei denen er Halal-Produkte im Supermarkt mit Etiketten mit der Aufschrift „Achtung: In diesem Produkt befinden sich Teile von Tieren, denen die Speise- und Luftröhre bei vollem Bewusstsein durchtrennt wurden“ kennzeichnet.

Um ein klareres Bild über die Verbreitung des Halal-Handels in Europa zu bekommen, bitten wir unsere Leser, Fotos von Unternehmen, die Halal-Produkte zum Verkauf anbieten, an PI zu schicken (info@blue-wonder.org). Jede neue Stadt, von der ein Foto mit dem Halal-Siegel eingesendet wird, wird auf den PI-Halal-Länderkarten eingetragen.

Deutschland:

Österreich:

Bisherige PI-Beiträge zur Halal-Aktion:

» Lesereinsendungen 1
» Lesereinsendungen 2
» Lesereinsendungen 3
» Lesereinsendungen 4
» Lesereinsendungen 5
» Lesereinsendungen 6
» Lesereinsendungen 7
» Lesereinsendungen 8
» Lesereinsendungen 9
» Lesereinsendungen 10
» Lesereinsendungen 11
» Lesereinsendungen 12
» Lesereinsendungen 13
» Lesereinsendungen 14
» Lesereinsendungen Österreich 1
» Lesereinsendungen Österreich 2

image_pdfimage_print

 

43 KOMMENTARE

  1. Dann kann man ja endlich wieder bei KFC essen gehen.
    Ich hoffe, die ganzen Zipfelmützenträger meiden diese Fast-Food Kette nunmehr auch.

    =o)

  2. hier in den usa ist kentucky schreit ficken sicherlich halal. ich habe vor kurzem kfc-ads im tv gesehen, bei denen gerade ware angeliefert wurde und da prangte ganz gross „tyson“ auf den kartons. tyson is zum muselmanen konvertiert und beschaeftigt ueberwiegend seine terrorglaubensbrueder. er hat sogar in seinen produktionsfirmen einen gesetzlichen feiertag abgeschafft und bezahlt seinen arbeitern dafuer einen muselmanischen. ich boykottiere tyson-produkte seit langem und informiere auch jeden, der im supermarkt tyson-produkte kaufen will ueber die fakten in sachen tyson. wer will schon, dass er mit seinem kauf islamischen terror mitfinanziertt, denn man darf davon ausgehen, dass tyson natuerlich einen teil seines profits islamischen organisationen zufuehrt, die in der regel terror finanzieren.

  3. Da steht nicht, dass sie keine Hala-Produkte anbieten, sondern:

    “KFC Deutschland bietet keine Halal-zertifizierten Produkte an.”

    Das Problem in Deutschland ist nämlich, dass Halal gar nicht gekennzeichnet werden muss.

  4. Auch wenn ich normalerweise kein Fastfood mag, ich werde mal zu KFC gehen.

    #3 Al-Harbi (14. Feb 2013 23:09)
    Da steht nicht, dass sie keine Hala-Produkte anbieten, sondern:

    “KFC Deutschland bietet keine Halal-zertifizierten Produkte an.”

    Das Problem in Deutschland ist nämlich, dass Halal gar nicht gekennzeichnet werden muss.

    Wenn die das auf ihrer Homepage schreiben, bieten die wohl kein Halal an, egal ob das gekennzeichnet werden muss oder nicht. Halal zu bekommen ist aufwändiger und die Kühlkette aus der Türkei kann wohl nicht garantiert werden. Diese Menge, die bei KFC gebraucht wird, kann wohl in Deutschland nicht geschlachtet werden.

  5. #3 Al-Harbi

    „Das Problem in Deutschland ist nämlich, dass Halal gar nicht gekennzeichnet werden muss.“

    —–
    So sieht’s nämlich aus!

    Ich sehe das größte Problem in der massenhaften Verbreitung ungekennzeichneter Halal-Fleischprodukte, die uns allen in den Supermärkten untergejubelt wird.

  6. der KFC will doch nicht einen Prozess am Hals haben, weil ein Dödel rausgeschmeckt haben will, dass die Hühner nicht mit dem Schnabel gegen Mekka geschlachtet wurden….

    KFC ist doch nicht blöd und zahlt dann an so einen Dödel tausende von EUR als Entschädigung….

  7. Sehr couragiert, endlich setzt mal jemand ein Zeichen!

    Übrigens ist es nicht nur mit Schweinefleischessen, Nacktbaden oder Biertrinken aus, wenn die Moslems die Macht übernehmen. Auch der Klang der afroeuropäischen Jazz-Musik (einer Lieblingssparte linker Weltverbesserer) wird für immer aus unserem Ohr verschwinden.

    Jede Kaufhaus- oder Fahrstuhlmusik ist zutiefst europäisch geprägt. Wenn ich das scheußlich monotone Gejaule der „Muezzine“ höre, dann muß ich mir die Ohren zuhalten! In manchen islam. Ländern wird sogar das Hören von Musik als „Teufelszeug“ erklärt! Ich hab auch keine Lust auf „orientalisch angehauchte“ Popmusik à la Tarkan.

    Der einzige Türke, ja Morgendländer, den ich kenne, der sich mit aufgeklärter, anständiger Musik beschäftigt hat, war der Produzent Arif Mardin: http://en.wikipedia.org/wiki/Arif_Mardin

    Aber anstatt stolz zu sein und drauf aufzubauen, führen die Türken wieder ihren steizeitlichen Islam ein, der ja nie ganz weg war, sondern nur eine Zeit zurückgedrängt wie in Libanon, Persien und Ägypten. Diese Länder waren den westl. Lebensstil wirklich nicht wert, sie hatten ihn ganz offensichtlich nicht verdient.

    Bleibt die Frage, wann wir uns auch unseren Lebensstil nehmen lassen werden, weil sich irgendwer „gestört“ dadurch fühlen könnte?

  8. #4 felixhenn

    „zu bekommen ist aufwändiger und die Kühlkette aus der Türkei kann wohl nicht garantiert werden“

    —–

    Leider falsch. Halal-Produkte müssen nicht aus der Türkei kommen.

    Wiesenhof z.B. schlachtet ausschließlich! halal.

    http://www.wiesenhof-online.de/faq.php

    Das hat man mir dort auch auf telefonische Nachfrage bestätigt!

    Alles kommt dann ungekennzeichnet in den Handel!

  9. PI hatte übrigens darüber berichtet, dass Halal-Fleisch nicht gekennzeichnet werden muss (und im riesigen Maßstab auch nicht gekennzeichnet wird!)

    Darüber hinaus sandte ein PI-Leser ein Antwortschreiben des „Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz“ ein, an das er sich zuvor schriftlich gewandt hatte, um Auskunft zur Halal-Rechtslage in Deutschland zu bekommen. Interessant ist, dass daraus hervorgeht, dass betäubungslos geschlachtetes Fleisch nicht als solches gekennzeichnet werden muss:
    „Weder nationales noch EU-Recht sehen eine Kennzeichnungspflicht für Fleisch von betäubungslos geschlachteten (geschächteten) Tieren vor. In den Beratungen zur sog. Lebensmittel-Informationsverordnung wurde das Thema intensiv geprüft, es fand sich jedoch keine Mehrheit für die Einführung einer Pflichtkennzeichung.“

    Das war dieser Artikel hier (zweiter Absatz unter dem letzten Foto):

    http://www.pi-news.net/2012/12/halal-in-deutschland-wieder-einmal-hildesheim/

  10. Halal ist nicht gleich Halal. Und wir haben früher auch den Kopf unserer Hühner abgeschlagen. Wenn Wiesenhof Halal schlachtet, sollte man auch mal fragen, was die unter Halal verstehen. Ohne Zertifikat scheint Halal zumindest zweifelhaft.

  11. Ich finde es etwas lächerich, sich am betäubungslosen Schlachten abzuarbeiten. Jeder normale Mann würde das zum Erhalt der Familie tun. Oder habt Ihr schon mal ein Schaf ohne Chemikalien/Bolzenschussgerät betäubt?

  12. PS: „Free Jazz“ paßt nun mal nicht zu den Hörgewohnheiten der UNFREIHEIT! LOGISCH oder? – liebe linke Jazz-, Bob-Marley- und Bob-Dylan-Fans.

  13. Der Unterschied liegt in der Betäubung, und damit erklärt sich, dass die keine Ausnahmegenehmigung brauchen.

    Es bleibt aber bei der rituellen Weihe der Schlachttiere. Wer Wiesenhof kauft, kauft islamisch geweihtes Geflügel.

    Durch die fehlende Kennzeichnung sehe ich übrigens die Gefahr, dass man sich nicht entscheiden kann, ob man sich islam-konform ernähren will, oder nicht…. siehe negative Glaubensfreiheit Art.4 GG

    Auch wenn Wiesenhof nicht kennzeichnet, wird das Geflügel geweiht. Sie schreiben es ja auf der Internetseite, oder ruf mal an. Dann sagen Sie’s dir auch.

    Zuständig für Wiesenhof ist http://www.qiblafoodcontrol.de

  14. #10 boanerges

    “lächerlich”

    —-

    Ach ja? Finden Sie das lächerlich? Rituell geweihtes Fleisch für Andersgläubige ist lächerlich?

    Man sollte mal den Pfarrer die Mahlzeiten für moslemische Kinder segnen lassen. Dann wär was los.

  15. Halal bedeutet nicht nur betäubungsloses Schächten, sondern dass das Vieh vor dem Töten auf Allah gesegnet wird. Es ist ein Opferritual für Allah. Solchen Dreck will ich nicht essen.

    Da jetzt mit dem Pferdefleischskandal neue Kennzeichnungsregeln verhandelt werden, wäre es an der Zeit, eine PFLICHT-Kennzeichnung für Halal zu verlangen.

  16. #10 boanerges (14. Feb 2013 23:58)

    Ich finde es etwas lächerich, sich am betäubungslosen Schlachten abzuarbeiten. Jeder normale Mann würde das zum Erhalt der Familie tun.

    Wir tun es aber nicht jeden Tag aufs neue in einer Extremsituation wie auf einer Robinson-Insel, in der ein Tier etwas jämmerlich enden muß weil man es nicht besser hinkriegen kann, andernfalls die Familie verhungert. Wir tun es massenhaft in Massenbetrieben zur rationellen Fütterung von Massen. Und da können wir es uns verdammt noch mal leisten, zivilisiert vorzugehen und Sorge zu tragen, das Leiden der Tiere zu minimieren. Alles andere ist Barbarei.

  17. Dass Migros Schweiz gewisse Produkte mit dem durchstrichenen Schwein anbietet bedeutet nicht, dass es „halal“ ist., sondern dass es kein Schweinefleisch enthält. Es gibt ausser den Muslimen noch andere Menschen, die kein Schweinefleisch essen wollen.

    Sobald aber die Migros echte „halal“ Produkte anbietet, werde ich und andere Stunk machen, garantiert.

  18. #11 felixhenn (14. Feb 2013 23:55)

    „Halal ist nicht gleich Halal.“

    —–

    Stimmt.
    Grundsätzlich verstehen wir unter Halal, dass die Tiere betäubungslos geschächtet werden. Das gibt es in Deutschland mit Ausnahmegenehmigung leider auch.

    Es gibt aber auch Unternehmen, die vorher betäuben (siehe Wiesenhof), und es gibt Halal-Zertifizierer (siehe qiblafoodcontrol), für die das in Ordnung ist.

    Allerdings bedeutet Halal-Schlachten immer, dass der Metzger Moslem sein muss, und dass das Schlachttier Allah geweiht wird.

    … und das ist eine Zumutung für Andersgläubige. Zumindest ist es eine Zumutung für mich.

  19. KFC lässt sich von Wiesenhof beliefern und Wiesenhof hat zahlreiche Halal-zertifizierte Betriebe und das bewerben sie auch auf ihrer Webseite.
    http://www.wiesenhof-online.de/faq.php

    (Unten auf „Was bedeutet Halal“ klicken)

    Also sollte man diese Firma auch nicht indirekt unterstützen.

    Zudem sollte man sich bei den Haltungsbedingungen dieser Firma wirklich überlegen, ob man Produkte von WH verzehrt oder lieber darauf verzichtet. Mindestens 2 Gründe sprechen dafür…..

  20. Für Christen ist es wichtig zu wissen, daß „Halal“-Fleisch ein unter Anrufung des Namen „Allah“ rituell geschächtetes Fleisch darstellt. Sobald darüber Kenntnis besteht, gilt es nach dem neuen Testament als „Götzenopferfleisch“ und ist damit für Christen (und wohl auch für Juden) ungenießbar.

  21. Die freudige Meldung über KFC kommt leider völlig verfrüht.

    Wiesenhof ist nur die Spitze des Eisbergs!

    Es gibt mittlerweile so viele halal-zertifizierte Betriebe. Schaut mal z.B. nach den zertifizierten Betrieben bei:

    http://www.eurohelal.eu/

    und beim RAL Halal-Siegel

    http://www.ral-guetezeichen.de/ral-guete-pm.html?&no_cache=1&tx_ttnews%5Btt_news%5D=812&tx_ttnews%5BbackPid%5D=764&cHash=899f8f3bf3fab7949ff663d3907217e4

    ——

    Letztere Seite titelt

    „Erstmals Halal-Produkte mit dem RAL Gütezeichen
    Gütezeichen „Halal-Lebensmittel“ gibt Sicherheit in einem boomenden Markt

    —–

    Ich habe bei einigen zertifizierten Schlachtbetrieben angerufen um zu erfahren, ob die Produkte denn auch mit dem erworbenen Halal-Siegel gekennzeichnet werden. Die durchgängige Antwort: „Nein.“

    Ruft mal selber bei einigen Unternehmen an, dann wisst ihr bescheid.

    —–

    Ich kann es mir nur so erklären. Moslems schauen auf den Halal-Zertifizierungsseiten nach, weil es sie interessiert. Dann wissen sie auch ohne Siegel bescheid.

    Nicht-moslemische Kunden sollen aber nicht verprellt werden. Daher findet eine Kennzeichnung oft nicht statt.

    —–

    Ich hätte mich über die Meldung von KFC sehr gefreut, aber ich glaube denen kein Wort, da sie bei Wiesenhof kaufen. KFC ist vielleicht nicht halal-zertifiziert, aber der Zulieferer WH ist es!

    —–

    Das größte Problem sind die ungekennzeichneten Halal-Produkte!

    Der Markt ist massiv unterwandert, und kaum einer kriegt’s mit. Ich bin mir sicher, dass wir sehr oft halal essen, ohne es zu wissen.

  22. #26 Tom62

    „Für Christen ist es wichtig zu wissen, daß “Halal”-Fleisch ein unter Anrufung des Namen “Allah” rituell geschächtetes Fleisch darstellt.“

    —–

    … und auch für Atheisten ist das ein Problem!

    Glaubensfreiheit gibt es für alle, und ich sehe nicht ein, warum Atheisten sich islamkonform ernähren müssen, weil eine Kennzeichnung fehlt.

    —-

    Bei den christlichen Kirchen sehe ich das Problem, dass sie mit dem Islam wieder Lieb-Kind machen, wegen des Dialoges und dergleichen.

    —-

    Als Atheist sollte man wirklich Anzeige erstatten gegen Wiesenhof und Konsorten.

  23. Ich finde das alles ist ein handfester Skandal. Da haben wir mit die schärfsten Tierschutzgesetze in Europa, drücken aber beide Augen ganz fest zu, wenn es um rituelle Besonderheiten geht. Das hat nichts mehr mit Relegion zu tun, wenn ein Tier derart leiden muss. Aber ändern wird sich nichts, eher das Gegenteil ist zu erwarten, dass Vorschriften weiter aufgeweicht und mehr Sondergenehmigungen erteilt werden. Danke liebe linksgrünenspd’lerschen Gutmenschen.

    … aber Hauptsache irgendwelche Hamster Fledermäuse und Bäume retten wollen … Heuchelei pur.

  24. no1 Befreier

    „Dann kann man ja endlich wieder bei KFC essen gehen.
    Ich hoffe, die ganzen Zipfelmützenträger meiden diese Fast-Food Kette nunmehr auch.“

    Kann man nicht! Das erinnert mich an den Dieb, dem man das geklaute Handy aus der Tasche zieht und sagt: „Alles wieder in Ordnung, jetzt sind wir wieder Freunde.“

    Wo bleibt die Strafe?!

  25. Für mich: KFC lebenslang nicht mehr. Das ist eben das Schöne am Kapitalismus: es gibt genug.

  26. Nachdem Pferdefleisch-Skandal, glaube ich sowieso nur das bei einer Halal-Auszeichnung dieses Produkt nicht unbedingt wirklich Halal sein muss. Denn die Erlaubnis zu einem solchen Schlachten bei offenen Bewusstsein muss ja aufgrund des Tierschutzgesetzes erst gegeben werden. Diese werden nur wenige Schlachtereien geben, also muss das Fleisch improtiert werden oder es wird falsch etikettiert.

  27. Finde ich gut, dass es immer mehr Aktivisten gibt, die ein Hausverbot in Kauf nehmen um diese Aufklärungszettelchen an die Regale heften!

    Die Bilder könnten ruhig schockierender gestaltet werden. Dazu der Satz „Von gequälten Tieren!“.

    Aber die Kentucky Chickens, und überhaupt Hähnchen werden im Schlachthaus, ob nun halal oder nicht immer auf die gleiche Weise getötet, nämlich mit einer rotierenden Scheibe (Messer) ohne vorher richtig betäubt zu werden. Die Betäubung liegt darin, dass die Hühner kopfüber an das Band gehängt werden, was sie angeblich etwas benommen werden lassen soll….
    Das ist auch die gängig Praxis in „normalen“ Hühnerschlachtbetrieben!
    Halal ist wohl, wenn am Ende des Bandes kurz vor dem rotierenden Messer ein Lautsprecher den arabischen Slogan „Allahu akbar“ „Allahu akbar“ … bei jedem vorbeiziehenden Huhn herausschreit vom Band heruntergedudelt. Vielleicht mp3-Aufnahme eines Geistlichen???

    Der „halal“ Energydrink ist wohl nicht mit gequälten Tieren in Zusammenhang zu bringen, heißt einfach nur „erlaubt“ also eine Alternative zum Alkohol die die Mohammedaner ja bekanntlich nicht trinken dürfen weil pöse, pöse!!! So können sie zumindest mit Koffeinschock erlaubt an einer Kuffar-Party teilnehmen.

    Mit freiheitlichen Grüßen,
    B. Blitz

  28. Früher gabs bei mir auch viel Fleisch auf’m Grill.
    Heute habe ich so meine Bedenken, was den Fleischverzehr an Sich betrifft. Mein Gewissen kaut immer mit,ob Halil oder Bio.
    Wer die Nerven hat: (mit Inhaltswarnung) „Dieses Video ist möglicherweise für einige Nutzer unangemessen“
    http://www.youtube.com/watch?v=vo3lpQm1nG4
    Jeder kann also selbst entscheiden, ob er es sieht.

    Bio heißt ja leider auch nicht immer automatisch,
    daß eine tiergerechte Haltung gelebt wurde.
    Es gibt z.B. 0-er-Eier, deren Legehennen in kleinen Batterien ‚leben‘, aber eben Bio-Futter picken
    =>das Ei heißt dann Null,irgendwas.

    Ich könnte hier stundenlang über Pastasaucen schwadronieren, auch wenn die Nudeln EiEi sind.
    Und erst der Blubb Eierlikör in der Sauce…
    Wir können unmöglich die Welt retten, müssen sie aber nicht zwangsläufig zerstören.

    Noch haben wir die Vielfalt in den Regalen, die Uniformierung unserer Speisezettel ist jedoch in vollem Gange. Buchempfehlung: „Vorsicht Supermarkt!“. Kostet 10 Euro auf ammazon und sogar im Kopp-Verlag, die im „gelernten Kaufverhalten“ wieder eingespart werden können.

  29. Machen wir uns doch nichts vor, die ganze Karte müsste rot sein. Im kleinsten Dorf gibts Dönerbuden die sind sicher auch alle halal.

  30. #12 boanerges (14. Feb 2013 23:58)

    Ich finde es etwas lächerich, sich am betäubungslosen Schlachten abzuarbeiten. Jeder normale Mann würde das zum Erhalt der Familie tun. Oder habt Ihr schon mal ein Schaf ohne Chemikalien/Bolzenschussgerät betäubt?

    Darum geht es nicht, sondern darum, dass unsere Gesetze (in diesem Fall das Tierschutzgesetz) zunehmend islamischen Forderungen angepasst werden.

    Eine bemerkenswerte Entwicklung, finden Sie nicht?

  31. Sehr gut!Gott segne KFC,
    da kann ich ja dort auch wieder essen gehen, wenn es kein dem Götzen Allah geopfertes Fleisch mehr ist.

  32. Pfui Deibel!

    Nie wieder Wiesenhof! Als ich das las:

    ‚Der Schlachter ist Muslim, durch die Zertifizierungsstelle ausgewählt, und er spricht dabei die für die Halal-Schlachtung vorgesehenen Verse.‘

    verging mir jetzt aber der Appetit auf Wiesenhof’s Federvieh.

    Quelle:

  33. Sehr schön. KFC geht den richtigen Weg.
    Die Saat die die islamischen Friedensbotschafter Atta & Co. am 9/11 säten darf niemals aufgehen!

  34. Wenn ich das Wort an der Preisleiste sehe, ENTFERNE ich das,
    habe ich schon gemacht, zum Beispiel im Metro-Markt, merkt keiner und ein kleiner Protest…..ODER ich drucke Aufkleber mit „KOSCHER“, ha.

    Det Stern bekommt auch möglichst den Focus davor!

  35. über Halal Schlachtung regt sich jeder auf, aber was ist mit Schächten, damit es auch koscher ist?
    Beide nehmen Sonderrechte für sich in Anspruch.
    ich finds ekelhaft.

  36. #42 Rumpelstoss

    „über Halal Schlachtung regt sich jeder auf, aber was ist mit Schächten, damit es auch koscher ist?“

    —–

    Ich mache da auch keinen Unterschied. Schächten ist pervers, egal wer es macht oder warum. Halal oder Koscher, alles der gleiche Dreck.

Comments are closed.