fheimDer Polizei ist nach eigenen Angaben „ein bedeutender Schlag gegen die Drogen- und Eigentumskriminalität“ gelungen, heißt es in einer Meldung von heute. In einem Asylbewerberheim in der Nähe von Stuttgart, in Kernen-Rommelshausen, hat die Polizei eine ganze Reihe an kriminellen Machenschaften offenlegen können.

Rund 100 Polizisten standen um 6 Uhr in der Früh vor den Unterkünften. Unter anderem geht es um gewerbsmäßigen Handel mit Rauschgift. Es wurden im Asylheim Marihuana und Kokain gefunden, dazu mehrere tausend Euro sicher gestellt. Allein in einer Hose befanden sich eingenäht 5000 Euro. Die Asylbewerber stritten ab, von der Existenz des Geldes gewusst zu haben. Zudem wurden Drogenutensilien, ein Schlagring und Pässe gefunden. Es wurden Haftbefehle gegen zwei 19-jährige Schwarzafrikaner und ein Durchsuchungsbeschluss wegen Verdachts von Drogenverstößen gegen einen 38-jährigen Mann vollstreckt.

Große Mengen an Diebesgut in Asylunterkunft entdeckt

Auch im Zusammenhang mit der aktuellen Einbruchswelle wurde die Polizei fündig. Es wurde eine große Menge von Gegenständen entdeckt, die mit hoher Wahrscheinlichkeit aus Einbrüchen stammen. Bei der Razzia wurden auch zwei Georgier angetroffen, wovon sich einer der beiden illegal in Deutschland aufhält. Dass die beiden in Bezug zu den Einbrüchen stehen, dürfte nicht unwahrscheinlich sein, da gerade Georgier in der Vergangenheit aus Asylbewerberheimen ihre Raubzüge im ganzen Land planten und ausführten. Abgeschobene Georgier reisen zudem mit Hilfe von Schleusern und falschen Pässen immer wieder erneut ein, um ihren kriminellen Handlungen nachgehen zu können. Dieser Umstand und auch, dass Asylbewerber aus Schwarzafrika häufig im Bereich Drogenkriminalität auffallen, hat PI bereits vor einigen Wochen thematisiert (hier und hier).

Kein Ende abzusehen

Auch für das neue Jahr ist Deutschland bereit und willig erneut eine Rekordzahl an „Flüchtlingen“ willkommen zu heißen. Zudem bleiben die Grenzen Richtung Osten im Zuge „europäischer Freizügigkeit“ auch in Zukunft weitestgehend ungesichert, was dem „Freiheitsdrang“ der großen Zahl osteuropäischer Diebesbanden entgegenkommt. Eine neuerliche Rekordzahl an Einbrüchen, wie schon in diesem Jahr und des Anstiegs weiterer Delikte, dürfte somit ebenfalls sicher sein.

Rommelshausen nur ein Beispiel von vielen

Die Zustände in Rommelshausen stehen ohnehin nur exemplarisch für viele weitere Asyl-Unterkünfte in Deutschland. Es ist auffällig, dass Menschen in nicht hinnehmbarer Zahl zu kriminellen Handlungen fähig sind, die alle doch nur nach Deutschland gekommen sein wollen, um dem angeblich sicheren Tod in ihren Heimatländern zu entgehen. Ist in der Folge solch kriminelles Verhalten nachvollziehbar, oder widerspricht es dem Bild des „traumatisierten Flüchtlings“ vielmehr? Nimmt man die Gesellschaft zum Dank für die Aufnahme aus? Das war nicht immer so!

Der Vergleich bzw. die Gleichsetzung von Flüchtlingen, die nach dem zweiten Weltkrieg nach Westdeutschland kamen, mit den „Flüchtlingen“ heute, wird in diesen Tagen gerne von Politikern aller Couleur vollzogen. Hätten die Millionen Flüchtlinge der Nachkriegszeit auch nur eine im Ansatz so hohe kriminelle Neigung gezeigt und ausgelebt, wie die „Flüchtlinge“ heute, so wäre der schnelle Aufstieg der damals noch jungen Bundesrepublik zum Wirtschaftswunderland wohl niemals möglich gewesen.

Bisher erschienen in der PI-Serie “Asyl-Irrsinn in Deutschland”:

» 1. Willkommenspakete und Rundumversorgung für 120 ledige Männer
» 2. Premium-Wohnen mit Hausmeister, Heimleiter und Sozialarbeiter
» 3. 220 Asylanten für niederbayerischen Ort mit 850 Einwohnern
» 4. Vaihinger Schloss – 250 Asylbewerber ins Wahrzeichen der Stadt?!
» 5. Fürstenfeldbruck – 600 Asylbewerber mit Soldaten in Kaserne
» 6. Christ von 50 Muslimen zusammengeschlagen
» 7. Kirche hat für 122 „Flüchtlinge“ Wohnungen, keine für Studenten
» 8. Mieten steigen, aber schon 67 Flüchtlingsunterkünfte
» 9. Burbach – Wie die Medien aus Tätern Opfer machen
» 10. “Flüchtlinge” auf Allgemeinkosten in Privathäusern
» 11. Esslinger Landrat Eininger (CDU) gibt unter Druck nach
» 12. Neue Landes-Erstaufnahmeanstalt auf der Schwäbischen Alb
» 13. Moslem schmeißt Mieter für “Flüchtlinge” aus ihren Wohnungen
» 14. Verbrecherjagd – Justiz und Politik gegen Polizei und Volk
» 15. Trierer Ortsvorsteher befürchtet Eskalation wegen „Belästigungen“


Wenn auch Sie aus Ihrer Stadt Ähnliches zu berichten haben oder sie von einer Schule, Turnhalle, einem Hotel, Schloss etc. Kenntnis haben, das umfunktioniert wurde oder werden soll, schreiben sie an PI. Senden Sie uns Fotos mit Ortsangaben, wichtige Eckdaten des Asylheimes und ev. Quellhinweise. Wir werden die Um(Miss)stände bei ausreichendem Infomaterial veröffentlichen.

image_pdfimage_print

 

106 KOMMENTARE

  1. …in einer Hose befanden sich eingenäht 5000 Euro. Die Asylbewerber stritten ab, von der Existenz des Geldes gewusst zu haben.

    Ja wenn das so ist, sollte man die Assylanten aber schnellstens wieder laufenlassen. Rassisten!

  2. ich habe gleich meine Hosen durchsucht, aber leider leider kein Geld eingenäht gefunden… die 5000 EUR könnte ich auch brauchen jetzt vor Weihnachten…

  3. Ach diese armen Flüchtlinge haben sich dieses Geld doch mühsam vom Munde abgespart. 🙂

    Ich behaupte mal, dass es in jeder Flüchtlingsunterkunft viele solch sparsamer Flüchtlinge gibt.

  4. Aber Bio-Deutsche MÜSSEN doch NICHT

    – islamfreundliche Blockparteien ….. wählen.
    – Können Dienstleistungen jeder Art von Firmen ablehnen, die Muslime und Asylanten beschäftigen.
    – Müssen doch selbst keine Dienstleistungs-Aufträge an Muslime und Asylanten jeglicher Art vergeben( z. B. an selbstständige Handwerker, Taxifahrer, Gemüse- u. sonstige Einzelhändler, Friseure etc. …….).
    – Müssen keinen Wohnraum an Muslime und Asylanten vermieten usw. usw. …..

    Es wäre interessant, wie weit die Politik und die Wirtschaft bei ihrer augenblicklichen Willkommens-Integrationspolitik für Ausländer gegen den Willen der Mehrzahl der deutschen BürgerInnen dabei kommen.

    Aber jeder muss für sich selbst entscheiden, ob und wie man diesem islamischen Terror und Anspruchdenken begegnen kann und will.

    Und Bio-Deutsche können fleissig die wöchentlichen Demos besuchen.Und nicht vergessen, die eigene Wohnung oder Haus auf Einbuchs-/Sicherheitsmängel zu überprüfen.

  5. Wir können noch mehr Polizei einstellen und noch mehr Kameras aufhängen und noch mehr Razzien durchführen um alles noch sicherer zu machen oder wir verweigern Kulturen deren Angehörige überdurchschnittlich häufig hier kriminell auffallen die Einreise und sorgen selbst für Frieden und Sicherheit in dem wir unsere Kinder zu ehrlich und aufrichtigen Bürgern erziehen.

    Wir können nicht die ganz Welt verbessern. Wir können erstmal nur in unserem Land darauf hinarbeiten das es jeden Tag ein Stückchen besser wird und die Bürger vor schlechten und kriminellen Einflüssen schützen aus dem Ausland und dem Inland.

    Bekommt das Land hier erstmal Schlagseite weil die Korruption auch auf unsere Sicherheitsmechanismen (Polizei, Justiz) übergegriffen hat, ist diesem Land nicht mehr zu helfen. Das ist bereits schon geschehen von Linker Seite.

  6. „…in einer Hose befanden sich eingenäht 5000 Euro. Die Asylbewerber stritten ab, von der Existenz des Geldes gewusst zu haben.“
    Pecunia non olet!
    Oder wie man bei uns sagt: “ Nur mit vollen Hosen ist gut stinken!“

  7. Was soll man sagen,diese Menschen mit ihren bunten Kulturen bringen jede Menge Beschäftigung mit,und sorgen so für eine gute Konjunktur.Eine echte Bereicherung eben.

  8. zu #1 Bonn

    Da die Albanien“flüchtlinge“ sowieso kein Geld haben, bzw.es natürlich geschickt verstecken,sollte man die gesamten Unkosten von Albanien zurückfordern(per Gesetz) und dann die Großfamilie zur Arbeit schicken, bis sie es wiederum an Albanien zurückzahlen können.

    Dies sollte für alle falschen Flüchtlinge gelten, ein paar weniger hätten wir dann schon mal.

  9. ot

    ROTHENBURG – Zwei Tag nach der tödlichen Attacke im Rothenburger Jobcenter liegt das Motiv für den Messerangriff weiter im Dunkeln. Gegen den mutmaßlichen Täter wurde wegen des Verdachts auf Mord Haftbefehl erlassen. Auch liegen neue Erkenntnisse zum Tathergang vor. Der 28-Jährige, der die Tatwaffe zuvor eigens in einem angrenzenden Geschäft gekauft hatte, schweigt weiterhin.

    Laut einer Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Mittelfranken war der 28-Jährige zum Tatzeitpunkt nicht alkoholisiert. Ob er unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand oder aus anderen Gründen schuldunfähig war, muss noch durch ein Sachverständigengutachten der Staatsanwaltschaft Ansbach geklärt werden.

    http://www.nordbayern.de/region/rothenburg-o-d-t/rothenburg-tater-kaufte-extra-ein-kuchenmesser-1.4051965

  10. OT—(Der Blick nach vorn)

    Liebe Margot,

    es war alles ein Fehler. Bitte kommen sie zurück.

    Der unverfrorene Vorstoß des bürgerlichen Klassenfeindes konnte von verbündeten Kadern erfolgreich gestoppt werden. Das ihnen angetane Unrecht wird korrigiert werden.

    In einer bereits geplanten feierlichen Zeremonie im Erfurter Landtag werden sie von den verleumderischen Beschuldigungen der Agenten des Kapitals rehablitiert.

    Die Bürger Thüringens können weder auf ihre fachlichen Fähigkeiten, noch ihr Verständnis oder ihre Großherzigkeit verzichten. Das ihnen zustehende Ministerium für Bildung und Erziehung ist für Sie ,
    werte Genossin , reserviert.
    In der weiteren Planung werden die Reisebüros Schritt für Schritt auf inländische Ziele umgeschult. Durch verpflichtende, gemeinnützige Praktika können sich unsere hoffnungsvollen Schüler aktiv an den Lernzielen einer klassenlosen und solidarischen Gesellschaft beteiligen. Flugziele in weit entfernte Länder sind eine Vergeudung volkswirtschaftlichen Vermögens und eine Rücksichtslosigkeit gegenüber Geringverdienern.
    Sie tragen zur unnötigen Klassenspaltung bei.

    Hoffentlich können sie den fehlgeleiteten Kritikern und undankbaren Bürgern der Wendezeit verzeihen. Die Wiedergutmachung an zu unrecht verurteilten Parteigenossen wird unserer neuen Regierung ein Herzensanliegen sein.

    In Erwartung ihrer baldigen Rückkehr.

  11. “ein bedeutender Schlag gegen die Drogen- und Eigentumskriminalität” gelungen,

    Wenn dieser Müll nicht stehenden Fußes abgeschoben wird ist da GARNICHTS gelungen.

  12. Ist euch übrigens aufgefallen, daß zunehmend Gejammer einsetzt, wenn „Flüchtlinge“ neben Bahnlinien oder Straßen wohnen sollen? Unsere Politiker machen sich nämlich auf einmal Sorgen, daß diese Horden zu blöd sind, heil über Straßen oder Bahnübergänge zu kommen.

    Hier ein Straßenbeispiel:

    http://www.shz.de/lokales/holsteinischer-courier/polizei-neumuensterstrasse-ist-zu-breit-fuer-fluechtlinge-id8343776.html

    Hier ein Bahnbeispiel:

    http://www.welt.de/regionales/hamburg/article135051747/So-sieht-Hamburgs-groesstes-Fluechtlingsdorf-aus.html

    Der Leser läßt sich nicht veräpfeln und kommentiert:

    – „Die Lage direkt an einem unbeschrankten Bahnübergang sei lebensgefährlich“.
    So so, die können nur irgendwie gefahrvoll flüchten und sich zu uns durchschlagen. Und nun auf sich selber aufpassen und schauen ob ein Auto kommt oder eine Eisenbahn, das geht nicht?

    – mal ehrlich, dass mit den Bahnschranken ist doch ein Witz oder? Die Leute kommen angeblich aus Krisengebieten mit permanenter Lebensgefahr und die sollen Probleme mit einem vorbeifahrenden Zug haben?

    – Oh mein Gott! Ein unbeschränkter Bahnübergang! Die armen Leute müssen dann bestimmt wieder Schlepper bezahlen, um vor dieser unfassbaren Lebensgefahr in ein sichereres Land zu fliehen, schrecklich! Mal ernsthaft: Hallo? Das muss doch Satire sein, das kann doch keiner ernst meinen.

  13. München hat kürzlich 125 000 000 Euro für 4000 neue Unterkünftplätze beschlossen; derzeit sind 28 Unterkünfte in Planung, darunter das Messegelände.
    Da bei der letzten Stadtratswahl von 80 Stadträten nur ein ausländerkritischer Stadtrat gewählt wurden, ist auf eine überwältigende Zustimmung und Begeisterung aus der Bevölkerung zu schließen.

  14. Das sind doch nur Einzelfälle! Wir dürfen diesen Anlass nicht hernehmen um die Flüchtlinge unter Generalverdacht zu stellen und Hass gegen Ausländer zu schüren!

    Ironie aus 🙁

  15. Nochmal zu 13 Amanda Dorothea (05. Dez 2014 16:54)

    „Laut einer Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Mittelfranken war der 28-Jährige zum Tatzeitpunkt nicht alkoholisiert. Ob er unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand oder aus anderen Gründen schuldunfähig war, muss noch durch ein Sachverständigengutachten der Staatsanwaltschaft Ansbach geklärt werden.“

    Hammer! Der Messerstecher bleibt straffrei wahrscheinlich. Da steht auch nichts von verminderter Schuld, sondern von straffreiheit!!

    Ausserdem deutet man schon an das nebst Drogen auch „besondere Griende“ zur schuldunfaehigkeit beitragen koennen.

  16. #16 Babieca (05. Dez 2014 16:57)

    Ist euch übrigens aufgefallen, daß zunehmend Gejammer einsetzt, wenn “Flüchtlinge” neben Bahnlinien oder Straßen wohnen sollen? Unsere Politiker machen sich nämlich auf einmal Sorgen, daß diese Horden zu blöd sind, heil über Straßen oder Bahnübergänge zu kommen.
    —————
    Warum will man diesen entwurzelten Menschen die Möglichkeit verweigern entlang der Bahnlinie den Weg zurück in die Heimat zu finden? 😉

  17. Razzia? Im Asylbewerberheim? Ja – dürfen die das überhaupt? Das ist doch – Rassismus!

    Fragst du mal die Neger in Ferguson oder New York City:

    WE CAN’T BREATHE!

  18. #14 raginhard (05. Dez 2014 16:54)

    OT—(Der Blick nach vorn)

    Liebe Margot,

    es war alles ein Fehler. Bitte kommen sie zurück.
    ————————
    Wir brauchen eine ausgewogene Doppelspitze im Präsidialamt! 🙁

  19. Dieser schlimme unmenschliche weiße Imperialismus , dieser schnöde westliche Mammon mit seinem fürchtbaren integralen rassistischen Völkermord-Furor des alten weißen Mannes, dieser Satansglauben, dieser jüdisch-christliche mit seinem ‚am Gelde hängts, zum Gelde drängts‘, verdirbt noch die liebsten und reinsten one-World-Seelen, die unschuldigsten, wenn sie nur für einen klitzekleinen Moment lang diesen Teufeln nicht wiederstehen möchten: flutsch ist ihre Menschlichkeit ihnen geraubt, diesen armen armen Geschöpfen Gottes.

    Jetzt brauchen die doppelt unser Unterstützung, um nicht vollends in der Hölle des schnöden Kapitalismus unter die Räder zu kommen und um ihren Stolz zu bewahren: proud to be a people of colours!
    Jeder einzelne!

    Wie kann man denen Drogenhandel unterstellen, wenn die sich noch bis gestern vom Tauschhandel mit klitzernden Muscheln vom Strand und vor allem mit Hostien von Terre des Hommes ernährt haben. Lächerlich!

  20. Habt ihr Probleme damit?
    Das Diebesgut wurde lediglich dem bösen, weißen, hässlichen Nazi-Deutschen gestohlen.
    Fatima Roth würde sagen: Und das ist gut so!

  21. „…in einer Hose befanden sich eingenäht 5000 Euro.“

    Dann muss ich mich entschuldigen. Ich habe immer gedacht, das wäre eine Medienlüge, dass
    uns die Zuwanderer wirtschaftlich nützen.

    Die bringen also doch Geld mit.
    Und wie nett: vorher auch noch in die passende Landeswährung getauscht!

  22. Man stelle sich vor, deutsche Exilanten hätten sich im Ausland massenhaft als Diebe, Drogendealer, Einbrecher und Zuhälter betätigt. Oder deutsche Flüchtlinge wären 1945 gleich in die wohlhabende Schweiz durchmarschiert, um sich dort in Schlössern und Hotels einzulogieren und auf Steuerzahlerkosten pampern zu lassen.

  23. Na dann herzlichen Glückwunsch. Selbst importierte Kriminalität zu bekämpfen, ist schon eine tolle Sache. Das wird in Zukunft die Hauptaufgabe unserer Polizei werden.

  24. #16 Babieca (05. Dez 2014 16:57)

    Wenn die Straße zu breit ist, stranden die wieder auf halben Wege – auf einer Verkehrsinsel…
    😉

  25. Die tschechische Regierung lehnt die von der EU gewünschte Aufnahme von Tausenden Syrien-Flüchtlingen ab.
    ———————————
    Es gibt ein Land das heißt Deutschland.Das Land der eierlegenden Wollmilchsäue.Dort werden auch diese „Flüchtlinge“ einen warmen Empfang erhalten und sich richtig austoben können,und dürfen.

  26. Wie oft wäscht der seine Hose? Wahrscheinlich nie. Muß ja mächtig stinken. Die armen Zwangsangestellten.

  27. #24 von Politikern gehasster Deutscher (05. Dez 2014 17:15)

    Habt ihr Probleme damit?
    Das Diebesgut wurde lediglich dem bösen, weißen, hässlichen Nazi-Deutschen gestohlen.
    ————————
    Diesbezüglich besteht sowieso keinerlei Schuldbewusstsein. Diebesgut ist lediglich die von Allah versprochene Beute! – Alles legitim also!

  28. #28 schinkenbraten (05. Dez 2014 17:19)

    Und während Tschechien die Nase von Syrern gestrichen voll hat, heult uns das Hamburger Asylantenblatt mal wieder mit “Syrer barmen rum” die Ohren voll. Die erste Syrer-Schmonzette: Ein „Ingenieur“.

    Für Gorani stand damit fest, dass er nicht in Syrien bleiben kann. „Ich bin verheiratet und meine Frau und ich wollen Kinder“, sagt er, „aber in dieser Situation wäre das unverantwortlich.“

    Also karnickelt er lieber Deutschland zu.

    Gorani kratzte das Ersparte zusammen und ließ sich über die Türkei nach Europa schleusen. Sechs Wochen dauerte die Reise. „Das war gefährlich und abenteuerlich“ sagt er. „Meiner Frau will ich das nicht zumuten. Ich will sie nachholen, wenn ich hier einen festen Aufenthaltsstatus habe.“

    Und nicht nur die Frau, sondern die komplette Großsippe vom Umfang eines mittleren Dorfs.

    http://mobil.abendblatt.de/hamburg/harburg/article135030263/Das-Nichtstun-nagt-an-der-Motivation-der-Fluechtlinge.html

    Die zweite Syrer-Schmonzette: Ein „Grafik-Designer“.

    „Meine Heimat ist Deutschland“, sagt der Syrer. In sein Herkunftsland will er nicht mehr zurück. „Da ist Krieg. Da musste ich weg.“ Shukri floh im März 2013 zu Fuß in die Türkei, flog nach Köln, wo er sich bei der Aufnahmestelle in Dortmund meldete.

    Kommod schwebt man in Deutschland ein… Sind übrigens alle „traumatisiert“. Weshalb die hier schön geschilderte Asylindustrie unbedingt noch mehr Geld und noch mehr Personal braucht:

    http://mobil.abendblatt.de/region/pinneberg/article135032646/Zu-wenig-Personal-Ein-Betreuer-fuer-1000-Fluechtlinge.html

  29. Da ist der Vorschlag von Grass u.a., Flüchtlinge beim Bürger einzuquartieren doch direkt eine spannende Perspektive.

    Stellt euch vor, nachts stürmt die Polizeimannschaft in eure Wohnung und verhaftet euch gleich mit, wegen des Verdachts einer Beteiligung an Straftaten. Oder ihr kommt nach der Arbeit nach Hause und der Flüchtling ist mit eurem Interieur geflohen. Die vergewaltigte Ehehfrau oder Tochter haben sicher auch Spass mit den Pflichtgästen. Man teilt ja gerne. Ganz fies wäre es allerdings wenn ihr morgens aufwacht und tot wärt, weil der traumatisierte Gast euch……

    Ich denke es wird noch recht spannend und abwechslungsreich in Deutschland.

    Die Politiker und durchgeknallten Buntbürger mit ihrem Willlkommenstrauma für pauschalverdächtige Flüchtlinge ermöglichen auch Kriminellen, Jihadisten, Kriegsverbrechern und der organisierten Kriminalität eine hervorragende Rückzugs- und Verdunkelungsmöglichkeit mit Vollversorgung. Besser geht’s doch nicht. Inkludiert sind auch gleich Religionskriege und tolle Krankheiten, die etwas Abwechslung in die friedliche und gesunde Gesellschaft bringen können. Da freuen wir uns doch alle.

  30. #28 schinkenbraten

    Die wissen halt genau was abläuft. Die Tschechen sind schlau genug, sich nicht wie Deutschland haufenweise kriminelle „Flüchtlings“Clane in Divisionsstärke andrehen zu lassen, die man hinterher nicht mehr loswird.

  31. #15 Wikinger70 (05. Dez 2014 16:57)

    “ein bedeutender Schlag gegen die Drogen- und Eigentumskriminalität” gelungen,

    Wenn dieser Müll nicht stehenden Fußes abgeschoben wird ist da GARNICHTS gelungen.

    ————————————————
    Genau, so ist es. Heute in den Nachrichten; Ein aus Syrien zurückgekehrter Kosovare wurde heute zu 3 Jahren und x Monaten verurteilt (wegen Djihadteilnahme). Das Erste was diesen Deppen einfiel war, er hat danach gute Aussichten auf Eingliederung in die Gesellschaft. Er braucht nur eine Ausbildung.
    Hallo – Der soll seine 3 Jahre und x Monate absitzen und ab in den Kosovo, ohne wenn und aber.

  32. #35 Istdasdennzuglauben

    dank Obama und Co. sind 1 Million Gangmitglieder in die USA eingesickert, die jetzt die US-Städte unsicher machen. Und wer kommt nach Deutschland, fast nur junge Männer. Na das wird lustig in den deutschen Städten.

  33. Not off topic

    Was bedingt eigentlich eine Reifungsverzögerung, die aus einem ausgepufften ausgewachsen 20jährigen IS-Dschihadisten einen nahezu unschuldigen, jedenfalls kaum adäquat bestraften Jugendtäter macht?

    Ist es der IS-Terrorismus selber?

    Eine andere Begründung wusste das Frankfurter Gericht jedenfalls nicht zu nennen!

    Sie vergessen so eine Urteilsbegründung für eine Jugendstrafe geradezu, weswegen man vielleicht besser gleich von einer Urteilsvergütung sprechen sollte, statt wirklich das Wort Urteils-Begründung für diesen Akt der Niederwerfung vor dem IS zu gebrauchen!

    Gemeinschaftlicher terroristischer Massenmord ist das Delikt mindestens, Völkermord mit hoher Wahrscheinlichkeit.
    Und nicht Rauchen in der Einbahnstraße, wie der Richter wahrscheinlich dachte.

    Hat der Islamische Schächtungs-Mittäter etwa einen Bonus dafür erhalten, weil er kein Blut sehen kann, und deshalb meisten wegkucken musste , wenn andere ihren Jungfernstich im Paradies machen konnten?

    Und die Jugendsünde begründet sich wohl daraus, dass wir ihm unendlich dankbar sein müssen, mit Schulterklopfern und Füßeküssen und Halalkost spezial und eigenem Knastimam, dass er seinen Einzig Wahren Islam bisher nicht auf jenem Teil seines IS hochgehen lässt, vorerst wenigstens nicht, der derzeit noch BDR heißt, rein aus Konvention eben noch.

    Man sollte darüber nicht nur in den USA diskutieren!

    http://www.jihadwatch.org/2014/12/germany-jihadist-returning-from-syria-gets-3-years-9-months-juvenile-detention

  34. @ #9 Stolzer_REP-Waehler (05. Dez 2014 16:47)

    „Runter, runter“, haben die Polizisten gerufen, […]

    Runter (von) was?
    Die Hände? Die Hosen? Den Kaftan? Vom Dach? Das Häkelmützchen? Vom Baum? Von der ungläubigen Schlampe? Den Sprengstoffgürtel? Vom Minarett?
    Fragen über Fragen…

    Don Andres

  35. #37 Anthropos (05. Dez 2014 17:35)

    Da ist der Vorschlag von Grass u.a., Flüchtlinge beim Bürger einzuquartieren doch direkt eine spannende Perspektive.

    Ich habe den Verdacht, daß der messerschwingende Somalier aus Husum so ein privat einquartierter „Asylbewerber“ war, der dann plötzlich beschloß, mit dem Messer auf seine Gastgeber loszugehen. Auch deshalb ist da im Moment Nachrichtensperre.

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/6313/2898234/pol-fl-husum-pressemitteilung-der-staatsanwaltschaft-polizeilicher-einsatz-nach-messerattacke

    http://www.shz.de/lokales/husumer-nachrichten/husum-polizist-erschiesst-mann-staatsanwaltschaft-spricht-von-notwehr-id8375486.html

  36. @ #1 Bonn (05. Dez 2014 16:29)

    Und hier ganz großer Asyl-Irrsinn:

    http://bonn.pro-nrw.net/endenich-asyl-wegen-geldschulden/

    Hallo Bonn,

    keine Sorge, der albanische Romapapa wurde gestern mitsamt seiner 6 köpfigen Familie zurück nach Albanien verfrachtet. Zumindest da scheint unser Asylsystem nicht gänzlich zu versagen. Aber es erstaunt doch immer wieder, mit was für fadenscheinigen Gründen ganze Familien Asyl beantragen, in diesem Fall konkret um Schulden die der Familienvater in Albanien hinterliess. Peinlich auch die Rolle der Kirche, die sich für solche zwielichtigen Gestalten einsetzt. Hier der Artikel aus dem Bonner General-Anzeiger:

    http://www.general-anzeiger-bonn.de/bonn/bonn/endenich/Kirchen-ueber-Abschiebung-empoert-article1512199.html

  37. OT
    Villenüberfall
    Polizeimeldung Nr. 2884 vom 05.12.2014
    Steglitz – Zehlendorf Berlin

    In der vergangenen Nacht haben Unbekannte in Lichterfelde eine Villa überfallen. Zwischen 1 und 2 Uhr drangen drei bis vier Maskierte über die Terrassentür in das Gebäude in der Willdenowstraße ein und weckten den Hausbesitzer. Einer der Kriminellen schlug ihm mehrfach gegen Kopf, Bauch und Oberschenkel. Sie fesselten den Mann mit Kabelbinder und Klebeband. Dabei verletzten sie den 64-Jährigen am Handgelenk. Außerdem verhüllten die Räuber ihm den Kopf. Nachdem sie Bargeld, Schmuck und eine Münzsammlung gefunden hatten, flüchteten sie mit ihrer Beute. Der Überfallene konnte sich selbst befreien und alarmierte die Polizei. Er kümmert sich selbst um eine ärztliche Versorgung seiner Verletzungen. Ein Raubkommissariat der Direktion 4 hat die Ermittlungen übernommen.

    http://www.berlin.de/polizei/polizeimeldungen/pressemitteilung.237523.php

    Jetzt geht es den Reichen in Berlin-Zehlendorf auch an den Kragen.

  38. #30 Babieca (05. Dez 2014 17:26)

    #21 Stefan Cel Mare (05. Dez 2014 17:14)

    Nur noch mal zur Erinnerung: Das neue Ferguson ist Husum. Polizei erschießt dort wildgewordenen Messer-Neger aus Mogadischu.

    Ja. Aber in Husum gibt es noch nicht genug Neger, um den Ort als Folge direkt in Schutt und Asche zu legen.

  39. Es neues „breites Bündnis“ aus Ausländerrat, Jüdischer Gemeinde, TU Dresden und anderen Gruppen. Mit Aufklärungskampagnen und Gesprächsabenden sollen besorgte und Pegida-zugeneigte Bürger getäuscht werden.

    Hier der vollstänige Artikel: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/pegida-proteste-widerstand-gegen-demos-in-dresden-a-1006585.html

    Ich vermisse allerdings breite Bündnisse gegen islamischen Antisemitismus, innerislamische Konflikte, Christianophobie, Asylmissbrauch, Schutz echter Flüchtlinge und Bürger vor kriminellen Scheinflüchtlingen und Wirtschaftsflüchtlingen.

    Hoffen wir dass Montag PEGIDA die 10.000 Bürger mobilisieren kann.

  40. Eine Frage zum Thema Asylirrsinn:

    Wieviele Flüchtlinge haben die Herren Patzelt (MdB für die CDU) und der ehemalige Waffen-SS Angehörige Günther Grass in ihren Häusern bereits einquartiert?

    Jaja, Wein predigen…kennen wa schon

  41. #50 Stefan Cel Mare (05. Dez 2014 18:04)
    Ja. Aber in Husum gibt es noch nicht genug Neger, um den Ort als Folge direkt in Schutt und Asche zu legen.
    ————————————————
    Kommt schon noch.

  42. Schwiez schon wieder eine Einheimische Familie vertrieben zugunsten der Asylverbrecher und
    Dealer:

    „Sie müssen raus – wegen Asylbewerbern“

    Vor nicht so langer Zeit erst eingezogen, muss Karin Ottiger (46) mit ihrer kleinen Familie schon bald wieder ausziehen. Der Grund: Moosleerau muss eine Asylfamilie aufnehmen, ansonsten ist die Gemeinde verpflichtet, eine höhere Ersatzabgabe zu bezahlen.

    http://www.blick.ch/news/schweiz/karin-ottiger-und-ihre-familie-in-moosleerau-ag-sind-verzweifelt-sie-muessen-raus-wegen-asylbewerbern-id3320226.html

  43. Und der Bericht über den Vorfall in Husum.
    Einfach genial das Video. Mir kam sofort der Gedanke bei dem Interview „es wird gegessen was bestellt wurde“. Das die Alte unter Schock steht verständlich, aber dann sollte sie das nächste mal an der Wahlurne ihr Kreuzchen wo anders machen.

  44. #49 Kriegsgott

    Es gibt nur 1 Möglichkeit solche Verbrechen zu verhindern.

    Schengen kündigen, die Grenzen dichtmachen, und knallharte Einreisekontrollen einführen.

    Wenn die deutschen Wähler auch in Zukunft die durchgeknallten weltoffenen, politischen Versager wählen, dann werden sie mit dieser Kriminalität leben müssen. Und es wird dann nicht mehr besser, es wird schlimmer werden.

  45. Islam im Schädel.. bedeutet schon nichts Gutes.. da kann nur so was bei rauskommen!

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Bart und der Prophet: Türkei bestraft Simpsons wegen Gotteslästerung

    23.000 Euro Strafe verlangt der Oberste Rat für Hörfunk und Fernsehen in der Türkei vom TV-Sender CNB für die Ausstrahlung einer bestimmten Folge der bekannten US-Serie „Die Simpsons“. In der Episode des Anstoßes wird Gott unter dem Kommando des Teufels gezeigt.

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2012/12/04/bart-und-der-prophet-tuerkei-bestraft-simpsons-wegen-gotteslaesterung/

  46. @ #59 BePe

    Es gibt nur 1 Möglichkeit solche Verbrechen zu verhindern.

    Schengen kündigen, die Grenzen dichtmachen, und knallharte Einreisekontrollen einführen.

    Wenn die deutschen Wähler auch in Zukunft die durchgeknallten weltoffenen, politischen Versager wählen, dann werden sie mit dieser Kriminalität leben müssen. Und es wird dann nicht mehr besser, es wird schlimmer werden

    Es ist gar nicht so schlecht, das es diese Leute auch mal trifft. Die können nämlich was verändern.

    Grenzen werden wohl nicht zugemacht werden, solange wir eine DDR Regierung an der Macht haben und jetzt wie in Thüringen wieder die SED.

    Deutschland schafft sich nicht ab, Deutschland macht nur eine Reise in die Vergangenheit und wird doch auch bleiben wollen.

  47. @ #60 Drohnenpilot

    Bart und der Prophet: Türkei bestraft Simpsons wegen Gotteslästerung

    23.000 Euro Strafe verlangt der Oberste Rat für Hörfunk und Fernsehen in der Türkei vom TV-Sender CNB für die Ausstrahlung einer bestimmten Folge der bekannten US-Serie „Die Simpsons“. In der Episode des Anstoßes wird Gott unter dem Kommando des Teufels gezeigt.

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2012/12/04/bart-und-der-prophet-tuerkei-bestraft-simpsons-wegen-gotteslaesterung/

    Die Türkei muss unbedingt in die EU. Was schlechteres kann uns nicht passieren. 😉

    @ #63 FanvonMichaelS.
    Bin ja fast von meinem Chefsessel gesprungen vor Schreck! 🙂

  48. Was so wunderbar klingt, ist wieder nur aufgeschoben: „erstmal nicht – aber später doch“:

    Dresden. Der Ortschaftsrat Schönfeld-Weißig hat am Montagabend nach namentlicher Abstimmung mit großer Mehrheit den Plan von Sozialbürgermeister Martin Seidel (parteilos) abgelehnt, Mitte Dezember in Pappritz ein Asylbewerberheim einzurichten. Die Argumente der Stadt für das Vorhaben, im Dorf ein Heim für 60 junge Männer zu eröffnen, überzeugten die Ortschaftsräte nicht. Vor allem fühlten sich die Volksvertreter nicht eingebunden in die Standortwahl. (…)

    Die wissen, was auf sie zukommt: Kriminalität, Randale, Gewalt, Belästigungen, asoziale Hominiden aus primitiven Gewaltgesellschaften. Leider ist die Kuh nicht vom Eis der Slum nicht vom Tisch, denn es wird gerade intensiv über eine parallel dazu aufzubauende Helferindustrie diskutiert. Wenn die steht und jeder Neger seinen persönlichen Ars-Hinterhertrager bekommt, kommt auch die Invasorenbude.

    Eine Frau aus dem benachbarten Reitzendorf warb dafür, die Asylbewerber mit offenen Armen zu empfangen. „Wenn wir auf die Menschen zugehen, bekommen sie ein Gesicht, sonst bleiben sie eine graue furchteinflößende Masse“, sagte sie. Sie könne sich durchaus vorstellen, eine Patenschaft über einen der Flüchtlinge zu übernehmen und ihn Weihnachten einzuladen.

    😆

    Einigkeit herrschte darüber, dass ein Sozialarbeiter für die 60 möglicherweise traumatisierten Flüchtlinge gebraucht wird. Der vorgesehene Betreuungsschlüssel von 1:150 sei nicht angemessen. Zum wiederholten Male kritisierten Pappritzer Einwohner u.a., dass soziale Einrichtungen in einem reinen Wohngebiet planungsrechtlich nicht zulässig seien und es an Außenflächen mangele (DNN berichteten). Nächste Woche muss nun der Stadtrat über das Gesamtkonzept entscheiden.

    http://www.dnn-online.de/dresden/web/dresden-nachrichten/detail/-/specific/Ortschaftsrat-lehnt-Asylbewerberheim-in-Pappritz-nach-kontroverser-aber-ruhiger-Diskussion-ab-3167643600

  49. #55 Viper (05. Dez 2014 18:07)
    #57 Babieca (05. Dez 2014 18:09)

    Keine Frage. Husum wird schwarz.

  50. Wieso wurden in dem Heim irgendwelche Georgier aufgefunden die dort nichts zu suchen hatten, wie sind die an der Lagerwache des Heimes vorbei und hinein gelangt, hieß es nicht, das diese Heime besser beaufsichtigt und von der Wachmannschaft unter Kontrolle gehalten werden nach den Vorfällen in Burbach. Wieso kontrolliert der Wachposten die Neecher nicht am Eingang wenn diese wieder ins Heim hinein wollen, somit machen sich die Aufseher an den Taten dort mitschuldig

  51. OT

    Fahndung

    Räuber schlug 26-jährige Frau in Essen mit Holzstock

    Mit einem Holzstock soll ein Räuber eine 26-jährige Frau geschlagen haben.

    Eine 26-jährige Frau wurde nachts an einer Haltestelle in Essen von einem Räuber-Trio überfallen. Einer der Täter schlug sie mit einem Holzstock.

    Die Ermittlungsgruppe Jugend der Kriminalpolizei Essen sucht mit einem Phantombild nach einem Räuber. Gemeinsam mit zwei Mittätern hat der Mann am Samstag, 22.November, gegen 1.30 Uhr, eine 26-Jährige an der Haltestelle Hufelandstraße (UniKlinikum) in Essen-Holsterhausen überfallen.

    Die Täter drohten mit Gewalt und forderten Bargeld und ein Handy. Als die Frau nicht reagierte, schlug der Mann, der auf dem Phantombild zu sehen ist, mit einem Holzstock zu, erklärte die Polizei. Dann versuchte der Täter das Smartphone aus der Hand der 26-Jährigen zu schlagen. Beute machten die drei Männern nicht. Sie flüchteten über die Hufelandstraße in Richtung Alfredstraße.
    Laut Polizei handelt es sich „vermutlich um 16- bis 20-jährige Südländer“.

    Der Täter, der mit dem Holzstock zuschlug, war circa 1,75 Meter groß. Er hatte eine „schwabbelige Figur“, teilte die Polizei mit. Der Mann hatte schwarze Haare, die circa vier bis fünf Zentimeter lang und gegelt waren. Er trug eine schwarze hüftlange Sweatshirt-Jacke, ein graues Shirt und eine hellblaue Jeanshose.

    https://www.derwesten.de/staedte/essen/raeuber-schlug-26-jaehrige-frau-in-essen-mit-holzstock-id10109653.html

    Siehe auch:

    Essen: Polizei veröffentlicht Phantombild – Straßenräuber gesucht

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/11562/2897934/pol-e-essen-polizei-veroeffentlicht-phantombild-strassenraeuber-gesucht

  52. @ #68 Midsummer

    Im Moment haben wir eine unglaubliche Solidarität der Bevölkerung. Ich finde das beeindruckend! Aber die Leute wollen wissen: Kommen da Menschen, die unseren Schutz brauchen? Oder kommen sie aus anderen Gründen? Und es könnte passieren, dass relativ schnell diese positive Stimmung ins Gegenteil umschlägt.

    Ich möchte gern wissen, wer ausser den Grünen Speichelleckern und der Antifa Zecken diesen Sozialschmarotzern Solidarität entgegenbringt?
    http://www.stern.de/politik/deutschland/manfred-schmidt-chef-des-bundesamts-fuer-migration-und-fluechtlinge-will-konsequentere-fluechtlingspolitik-ein-interview-2157378.html

  53. ….so wäre der schnelle Aufstieg der damals noch jungen Bundesrepublik zum Wirtschaftswunderland wohl niemals möglich gewesen.
    ———————————————-
    Sie werden alles zerstören, was unsere Vorfahren nach dem Krieg in aufopferungsvollem Engagement für ihr Vaterland und für UNS geleistet haben – wenn wir sie nicht sofort und nachhaltig von ihrem destruktiven Tun, für das sie sich ausschließlich in Deutschland befinden, stoppen und sie dahin zurückverfrachten, von wo sie gekommen sind! Sie werden niemals so etwas wie einen Leistungsimpetus entwickeln, der sie zu angesehenen Mitbürgern dieses schönen Landes macht – wie z.B. die Chinesen, die Koreaner, die Japaner oder die europäischen Nachbarn, die hier ihren Beitrag zum Gemeinwohl beisteuern und für sich eine Existenzgrundlage gefunden haben!

  54. Das gibt 14 Tage Strafsegeln mit Rund-um-Betreuung, Heimat-Besuch und Einschiffung des kompletten Neger-Krals!

    Heutzutage muss natürlich niemand mehr die Zauberworte „Aysl, Asyl“ lernen;
    ein „Hugga, hugga“ oder „Im Namen Allahs hacke ich Euch allen den Kopf ab, wenn ich erst einmal in EuremLand bin, Du ungläubiger Untermensch und Kuffar“ genügt vollkommen für den den Pass und generationen-lange Vollalimentation, bescheinigt durch den örtlichen Volkszertreter der Einheitspartei.

    Außerdem billiger, als auf Sozialhilfe-Kosten noch extra einen Urlaub in die Heimat zu buchen; so „darf“ der Neger sogar die kulturellen Eigenarten seines Landes der Integrationsbeauftragt_Innin nahe bringen und seine Sippe an Bord willkommen heißen sobald das Schiff in Groß-Elendistan angelegt hat.

    In der Zeit bucht die rotz-GrünIn schon eine erste-Klasse Unterkunft in Buntland für die Sippe -selbstverständlich mit Deutsch-Plus-Bürger-Staatsangehörigkeit- (ist heute nur eine Sache von Minuten).

  55. #74 Athenagoras (05. Dez 2014 18:40)

    Nicht nur das, was nach dem Krieg aufgebaut wurde, auch das was über die Jahrhunderte gewachsen ist.

  56. Ja, du
    hast recht,
    Nefe, in diesen
    Tagen wird alles politisch.
    Nicht zuletzt das Einkaufen und
    Konsumieren und selbstverständlich
    auch mit wem ma sich einläßt und wie man
    auf feindliche Symbole reagiert. Nur grad
    einen Einwand – als Deutscher die
    Özdemirsche Wortprägung,
    also ‚Biodeutscher‘ zu
    verwenden – nee
    muß nicht
    sein.

  57. Laut einem – allerdings schon einige Zeit zurückliegenden – Bericht der Schweizer Polizei sind 98 (!) Prozent der Asylbewerber aus Westafrika in der Schweiz in den Drogenhandel verwickelt.

    Da nun die Bundesregierung die Residenzpflicht aufheben wird, können die Dealer, Diebe und Einbrecher ihre Kriminellen Organisationen in Deutschland weiträumiger betreiben und der Polizei durch „Personalverschiebungen“ und Kurierdienste die Ermittlungen weiter erschweren.

    Danke Angie!

  58. Erstaunlich, nicht wahr, daß die hier unaufhaltsam reinströmenden „hochgebildeten Flüchtlinge mit vielen Talenten“ zu blöd sind, mit ihren eigenen Kindern zu malen:

    „Es werden viele Kinder aus Kriegsgebieten darunter sein, aber auch Familien und Einzelpersonen. Sie alle haben schlimme Erlebnisse hinter sich, sind zum Teil stark traumatisiert. Sie alle werden unsere Unterstützung brauchen.“

    Angesprochen sind insbesondere Kirchen, Vereine und Verbände, aber auch jeder Einzelne: „Ob bei Behördengängen, bei Hausaufgaben der Kinder oder nur, um mit ihnen zu malen – alle Hilfe ist willkommen, die den Menschen hilft, sich bei uns besser einzuleben“

    http://www.derwesten.de/staedte/bochum/fluechtlinge-beziehen-gebaeude-in-harpen-id10114544.html

    Bald ist ganz Deutschland nur noch noch damit beschäftigt, Primitivvölkern rudimentärste Kulturtechniken beizubringen. Es ist nicht nur das Sozialamt der Welt, sondern auch die Sonderschule der Welt. Und die Klapse der Welt, da ja alle diese Leute ganz doll „traumatisiert“ sind.

    Wer später mal wissen will, wie sich eine der führenden Industrienationen innerhalb von nicht einmal einer Generation auf Bangladesch-Niveau runterrockte, muß nur auf die ersten Jahrzehnte des 21. Jhds. blicken.

  59. auch bei mir in der Gegend sind die Asylbetrüger aktiv beim klauen und einbrechen.

    Jetzt wurde einer sogar zu 6 Jahren Haft verurteilt !!

    Der Staatsanwalt hatte nur 2,5 Jahre gefordert.

    „Über sechs Jahre Haft für Einbrecher

    thl. Lüneburg/Buchholz. Ein deutliches Urteil hat jetzt das Landgericht Lüneburg gefällt und einen gebürtigen Algerier (48) aus Buchholz für sechseinhalb Jahre ins Gefängnis geschickt. Bemerkenswert: Die Staatsanwaltschaft hatte nur 2,5 Jahre Haft gefordert. Die Verteidigung plädierte für eine Bewährungsstrafe.
    Angeklagt war der Mann, der im Frühjahr 2013 mit einem Boot aus seiner Heimat flüchtete, wegen räuberischen Diebstahls und gefährlicher Körperverletzung. Der Algerier war im April dieses Jahres mit zwei Komplizen, die sich noch auf der Flucht befinden, in Lüneburg in zwei Wohnungen eingebrochen. Bei der zweiten Tat wurde das Trio vom Bewohner überrascht. Es kam zu einem Handgemenge, in dessen Verlauf der 48-Jährige mit einem Schraubenzieher auf seinen Kontrahenten einstach. Zum Glück wurde das Opfer dabei nur leicht verletzt und konnte den Täter bis zum Eintreffen der Polizei festhalten.
    Vor Gericht verwies der 48-Jährige immer wieder auf Erinnerungslücken. Doch das Gericht schenkte ihm keinen Glauben, wie der Richter in der Urteilsbegründung deutlich machte.

    http://www.kreiszeitung-wochenblatt.de/buchholz/blaulicht/ueber-sechs-jahre-haft-fuer-einbrecher-d52427.html

  60. #73 Kriegsgott

    Ich möchte gern wissen, wer ausser den Grünen Speichelleckern und der Antifa Zecken diesen Sozialschmarotzern Solidarität entgegenbringt?
    +++++++++++++++++++++++++
    Es ist erschütternd, aber wahr.

    Es sind Akademiker!

    Kein
    Reiner Zufall,
    denn das sind die, die den Volksverderbern
    beim Marsch durch die Institutionen in die Hände fielen als Schüler und Studenten.

    Hinzu kommt die Angst, die dieses Gesindel verbreitet, wenn sie auf Posten kommen. Das funktioniert wie ISIS, nur unblutig.

    Und die schlimmsten Eintreiber sind die Dschurnalisten, die in aller Mehrheit deutschenfeindlich-links sind.

  61. Es tut sich was, wenn ich so im Bekanntenkreis herumhöre, höre ich heraus, dass viele die Nase voll haben und auch kapiert haben, dass an den Berichterstattungen des Staatsfernsehens etwas nicht stimmen kann, viele seltsame unglaubwürdige Statistiken werden da hervorgezaubert. Ich hätte nie gedacht, dass ich soviele Nazibekannte habe, wo wir doch früher alle SPD gewählt hatten, so schnell kann es gehen. Jetzt müssen nur alle noch richtig wählen gehen und zwar nicht durch Briefwahl, wegen des Wahlbetrugs sondern schön vor Ort und dann am Besten als Wahlbeobachter kurz vor Schluss auftauchen und dabeibleiben.
    Ich betreibe Aufklärung und rede mir den Mund fusselig, leider dauert es noch etwas bis zur nächsten Wahl.

  62. @4 Deutscher Michel

    Und wenn? Dann ist es halt so, dann haben wir uns diesen Weg gewählt. Lieber in Frieden aussterben als unter Hohn ,Schläge, Willkür und Verrat untergehen. das Deutsche Schicksal iost längst besiegelt.

  63. Meine lieben Freunde und Mitstreiter,

    aus Gründen des Umweltschutzes fordere ich: „Noch mehr junge und alleinstehende Neger nach Deutschland holen!“

    Begründung:

    Jedes Jahr fliegen zigtausende einsame deutsche Frauen in exotische Länder um sich dort einen verpuhlen zu lassen. Dies kostet Unmengen an Kerosin und schadet der Umwelt. Wären die jungen kräftigen Männer aber bereits hier (einmalige Anreise), entfielen diese Reisen zur Regulierung des Hormonhaushaltes. Denn so wie diese Frauen Neger brauchen, brauchen die Neger Frauen. Und es nützt der Umwelt. Also eine win-win-win Situation.

  64. Flüchtlinge ins Gasthaus einquartieren?
    Die Einwohner sind not amused.

    „Eine Notunterkunft für 150 Asylbewerber im Gasthaus in Hollenstedt?

    Das Gasthaus Heins als Notunterkunft für Asylbewerber? Der Landkreis bestätigt Verhandlungen mit dem Inhaber bzw. Investor­

    bim. Halvesbostel. Der Landkreis Harburg steht bei der Unterbringung der zugewiesenen Flüchtlinge buchstäblich mit dem Rücken zur Wand. Jetzt sind viele Bürger in Halvesbostel (Samtgemeinde Hollenstedt) verunsichert: Das in der Region bekannte und gut geführte Gasthaus Heins in Holvede könnte zur Notunterkunft für bis zu 150 Asylbewerber werden, hieß es in einem anonymen Schreiben ans WOCHENBLATT, dessen Verfasser diese Information nach eigenen Angaben „aus sicherer Quelle weiß“. Demnach gebe es derzeit Verhandlungen zwischen dem Landkreis und dem Gasthaus.
    Diese Flüchtlingsanzahl wäre angesichts der nur insgesamt rund 750 Einwohner in Halvesbostel, davon ca. 250 im Ortsteil Holvede, enorm. „Es kann nicht sein, dass ein kleines funktionierendes Dorf mit 250 Einwohnern ohne Infrastruktur innerhalb von kürzester Zeit mit 150 Asylbewerbern überschwemmt und zu einem Getto umfunktioniert wird“, so der anonyme Schreiber. Am schlimmsten findet er aber, dass die Presse und Einwohner nicht informiert werden sollen, bevor der Vertrag nicht „in festen Tüchern“ sei, obwohl schon im Januar 2015 die ersten Asylbewerber kommen würden.
    Der Landkreis bestätigt auf WOCHENBLATT-Nachfrage, dass der Kreis seit ca. zweieinhalb Wochen mit dem Inhaber bzw. dem Investor des Gasthauses Heins über eine befristete Nutzung des Gebäudes als Notunterkunft im Gespräch sei. „Die Verhandlungen gestalten sich allerdings schwierig, sodass wir momentan keine Aussage dazu treffen können, wann bzw. ob überhaupt eine Einigung erzielt werden kann. Das Projekt ist noch keineswegs spruchreif“, so Kreissprecher Johannes Freudewald.
    Notunterkünfte sollen zwar möglichst vermieden werden. Der Landkreis müsse aber vorbereitet sein, falls geplante Unterkünfte nicht rechtzeitig fertiggestellt werden oder die Zahl der Plätze für die Unterbringung weiterer Flüchtlinge nicht ausreicht. Diese müssten dann vorübergehend in Notunterkünften mit Raumgrößen zwischen 80 und 150 Personen untergebracht werden.
    Bereits Anfang September hatte die Kreisverwaltung angesichts der steigenden Zuweisung von Asylbewerbern in einer Pressemitteilung angekündigt, auch Turnhallen, Gasthöfe und Schützensäle als Notunterkünfte zu prüfen für den Fall, dass die Gemeinden keine geeigneten und kurzfristig nutzbaren Gebäude oder Flächen melden (das WOCHENBLATT berichtete).
    Insofern sowie über diverse Veranstaltungen sei die Bevölkerung „sehr konkret informiert“. Während der laufenden Verhandlungen mit Eigentümern und Gemeinden über mögliche Standorte würden aber keine konkreten Detailinformationen veröffentlicht, bevor es zu einer Einigung komme.
    „Die Einrichtung einer Notunterkunft ist an keinem Ort unproblematisch. Wir können uns derzeit bei der Suche nach geeigneten Objekten aber nicht primär an Einwohnerzahlen orientieren“, so Freudewald.
    Landrat Rainer Rempe hat die Gemeinden bei einem Treffen mit über 40 Ortsbürgermeistern Mitte November nochmals aufgefordert, bis zum 5. Dezember Vorschläge für kurzfristig nutzbare Gebäude oder Grundstücke zu melden.

    http://www.kreiszeitung-wochenblatt.de/hollenstedt/panorama/eine-notunterkunft-fuer-150-asylbewerber-im-gasthaus-in-hollenstedt-d51969.html

  65. auch Bautzen wird bei Flüchtlingen immer beliebter;

    kein Wunder, leben sie dort doch im 4 Sterne Hotel !!

    Einziger Gewinner, neben den Flüchtlingen, der Hotelbesitzer, denn sein Laden war praktisch pleite.

    „Rechtsextreme“ dürfen bei der Geschichte natürlich auch nicht fehlen.

    “ Das Flüchtlingsheim im Vier-Sterne-Hotel

    In Bautzen wurde aus einem ehemaligen Vier-Sterne-Hotel ein Flüchtlingsheim. Seitdem ist der Frieden in dem Örtchen dahin – der Direktor wurde monatelang von Rechtsextremisten angefeindet.

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article134983748/Das-Fluechtlingsheim-im-Vier-Sterne-Hotel.html

  66. Sind doch nur Wirtschaftsflüchtlinge die sich in die deutsche Wirtschaft integrieren wollen! 😉

  67. #83 Vasil (05. Dez 2014 19:34)

    Denn so wie diese Frauen Neger brauchen, brauchen die Neger Frauen. Und es nützt der Umwelt. Also eine win-win-win Situation.

    Und für die Frauen, die keine Neger brauchen und vor allem nicht wollen, ist es auch gut. Die müssen sich dann wenigstens nicht anpis..n lassen. Also eine win-win-win-win-Situation.

  68. Es werden im Radio mittlerweile gern die Begriffe „Flüchtling“ und „Einwanderer“ durcheinandergemischt und das erste durch das zweite ersetzt. Man muss sich das mal vorstellen: Asylantrag als weitgehend bedingungslose Möglichkeit der Einwanderung in ein Land mit starkem sozialen Netz, direkt in die Alimentierung.

  69. Es wurden im Asylheim Marihuana und Kokain gefunden, dazu mehrere tausend Euro sicher gestellt.

    Das sind Fachkräfte, nach denen unsere Wirtschaft dürstet.
    Das sind Talente, ohne die Deutschland nicht überlebt.
    Das sind Menschen, die mit ihrer vielfältigen Kultur, ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebensfreude eine Böhmersche Bereicherung für uns alle sind.
    Die werden unser demographisches Problem lösen und unsere Renten zahlen.

    Bunter Wahnsinn AUS.

  70. Da werden durch Verfolgung und Flucht traumatisierte Menschen unter Generalverdacht gestellt. Wie sonst könnte man solche diskriminierenden und rechtspopulistischen Razzien wahrnehmen?
    Zur „Herzlichen Willkommenskultur“ dieser dringend benötigten Fachkräfte und körperlich-seelisch geschundenen wohlgenährten jungen Männer gehört die Aushändigung eines „Persilscheines“, der ihnen Narrenfreiheit und Schutz vor Verfolgung durch Polizei und Justiz garantiert.
    Kostenlose Puffbesuche gehörten genauso zum Willkommenspaket wie Smartphone-Flatraten auf Kosten der arbeitenden Biodeutschen.
    Außerdem muß das bedingungslose Grundeinkommen für diese armen Flüchtlinge angeboten werden, um sie vor Diskriminierung und vor Abrutschen in die organisierte Drogenkriminalität zu bewahren. Und damit sie – selbstverständlich auf unsere Kosten – Anwartschaften auf eine spätere Rente in Buntland „erwerben“ können. Schließlich werden sie mehr Geld brauhen, wenn die ganze Sippe nachkommt…
    Ich würde diesen Menschen auch helfen um herauszufinden, wo sie uneigennützige persönliche Hilfe bekommen können: zu diesem Zweck würde ich die Häuser von Grünwählern mit einem besonderen Zeichen von aussen kennzeichnen. Wie die Häuser der Christen im IS-Gebiet…

  71. #42 MO_uffs_KLO (05. Dez 2014 17:49)
    +++Not off topic

    Der jungentliche Rechtgläubige hat dem Herrn Richter aber auch ‚ehrlich‘ die Frage beantwortet, ob denn Köpfen (Schächten) von Menschen i.O. sei? Mit „Ja, wenn es berechtigt ist.“ und der beteiligte Psychologe hat dem jungen Mann eine „ganz hervorragende Resozialsisierungschance eingeräumt, wenn er denn im Vollzug eine sehr gute Betreuung erfährt.“

    Ganz nebenbei durfte man erfahren, das dieser junge Glaubenskämpfer, trotz (angeblich) best integriertem Familienhintergrund, einfach blöd ist – schulisch, menschlich, sozial, also ein Vollluser. Unken will ich nicht, diesen Menschen mir aber zukünftig als ‚HARZ-IV-gesponsert‘ und mit einer/zwei/drei Vollschleierdamen und ca. 8 Kinder gesegnet vorzustellen, fällt mir leicht. Ein gesellschaftlicher Gewinn also. Und so, meine lieben Mitleider, kommen denn mehrere Milliarden auf das VolksEinkommensPlusKonto (BIP).
    Selbst bei Müllwerkern hätte dieser Jungmann keine Chance – und ich kenne ein paar davon selbst, super Leute, mit äußerst klarem Blick auf die Welt.
    Da wird Papa MdI aber noch einige Sorgen mit seinem Sproß haben.
    Der Wein ist wieder einmal miserabel.

  72. Die Sache ist eigentlich ganz einfach: Echtes Asyl ja, ALLEN anderen sofort jegliche Leistungen streichen und – sofern möglich – sofort abschieben, ansonsten in Haft nehmen! UNSER Land, UNSERE Regeln! Wem das nicht passt, „darf“ gerne sofort ausreisen!

  73. PI möchte, dass man über Asylbewerberheime berichtet, in denen ähnliche Zustände herrschen.

    Ich arbeite als Gerichtsdolmetscherin und möchte kurz einwenden, dass wir schneller fertig wären, wenn wir von Asylbewerberheimen berichten, wo dies NICHT der Fall wäre.
    Davon dürfte es nicht allzu viele geben, wenn überhaupt.
    In meiner weiteren Region jedenfalls ist es überall so. Und immer Bargeld in Massen und immer mehrere Handys.

  74. Flüchtlingsheime sind in der Regel zu 99% Horte der Kriminalität, der ausufernden Gewaltbereitschaft, des wahren und echten Rassismus; da können Medien und „ewig Betroffene“ noch so sehr bemüht sein, Mitleid und Hilfsbereitschaft zu fordern! Das sind keine Flüchtlinge, sondern Asylsuchende, Betrüger und Schmarotzer! Wirklich Bedürftige, die hier Schutz suchen, sind natürlich willkommen, alles andere bringt nur emensen Schaden, Chaos, Unfrieden!

  75. #92 zarizyn

    auch Bautzen wird bei Flüchtlingen immer beliebter;

    Einziger Gewinner, neben den Flüchtlingen, der Hotelbesitzer, denn sein Laden war praktisch pleite.
    ++++++++++++++++++++++++++
    Pikanterweise kommt dieser vaterlandsloses Geselle aus dem Westen.

    Kein
    Reiner Zufall,
    dass er ohne die Ausländer, finanziert von unseren Steuern, pleite gewesen wären.

    Aber er ist nicht der einzige, der sein Volk verrät.

    In Zweibrücken haben kuwaitische Familien in der ehemaligen Wohnsiedlung des US-Militärs 48 Wohnungen gekauft!
    Und es werden noch viel mehr werden, wie der Bürgermeister stolz berichtete.
    Man ist hocherfreut über die neue Kundschaft….diese Krämerseelen….

  76. Und am Ende wird das Diebesgut gar nicht als Beweismittel zugelassen, weil schon die Razzia einen ausländerfeindlichen Hintergrund hat. Schließlich hat man das Altenheim im selben Ort nicht auch durchsucht.

    Aber schön, dass man Pässe gefunden hat, ich hoffe, man hat sie eingesammelt, so dass sie nicht wieder verloren gehen. Ab in den nächsten Flieger mit denen, am besten mit einem Chip implantiert, so dass auch jedes andere EU-Land die gleich abweisen kann, wenn sie das nächste mal herkommen.

  77. Es werden dann wohl pöhse Nahssis gewesen sein, die den armen Asylbewerbern die 5000,- Öcken Drogengeld und die gestohlenen Wertgegenstände untergeschoben haben, um sie in ein schlechts Licht zu rücken und Ressentiments und Ausländerhass zu schüren.

    —————-

    #58 Zensus (05. Dez 2014 18:08)

    Schwiez schon wieder eine Einheimische Familie vertrieben zugunsten der Asylverbrecher und
    Dealer:

    “Sie müssen raus – wegen Asylbewerbern”

    Vor nicht so langer Zeit erst eingezogen, muss Karin Ottiger (46) mit ihrer kleinen Familie schon bald wieder ausziehen. Der Grund: Moosleerau muss eine Asylfamilie aufnehmen, ansonsten ist die Gemeinde verpflichtet, eine höhere Ersatzabgabe zu bezahlen.

    http://www.blick.ch/news/schweiz/karin-ottiger-und-ihre-familie-in-moosleerau-ag-sind-verzweifelt-sie-muessen-raus-wegen-asylbewerbern-id3320226.html

    Da kann man ja nur hoffen, dass die Xenofetischisten in der Politik noch genug leere Wohnungen für ihre Objekte der Begierde finden und sich in ihrem Amoklauf nicht dazu „gezwungen“ sehen, uns Einheimische zugunsten der Heiligen Asylbewerber aus unseren Heimatländern vertreiben zu müssen.

    Asylwahnsinn?

    Nein, das ist der Wahnsinn der Politiker, der sich hier Bahn bricht und sich im Hass auf die Angehörigen des eigenen Volkes manifestiert!

  78. Wenn man bei diesen S-c-h-e-i-s-s-Dealern soviel Geld findet—-dann wär das mal ein guter Tipp denen das mal abzunehmen.

  79. Warum gibt es überhaupt Asylunterkünfte?
    Warum werden die nicht privat bei Politikern und sonstigen Multikulti Befürwortern untergebracht?
    Alle die Zuwanderung so begrüßen und befürworten, sollen diese Leute privat aufnehmen und persönlich dafür haften!
    Ich rede hier nicht von wirklichen Flüchtlingen die vor Krieg und Folter ihre Länder verlassen MUSSTEN!
    Ich rede von den Wirtschaftsflüchtlingen, Ganoven, Verbrechern und Taugenichtsen aus aller Herren Länder.
    Jedem Linken so einen Schmarotzer in die Bude gesetzt, wird der Zuwanderungs-Multikulti-Wahn sehr schnell ein jähes Ende haben.

Comments are closed.